Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie"

See other formats




wm^ 



"^'/t- 






^ ^ 






%^J:: 



^^- ts.^V^^^;|r 












:fi^\'y f- 



;.n^ 



.' -Ty: 












1^':;^ 



>»♦•,-_"» 



^v^^ »♦.-•. ^. 



1 






Literaturblatt 



für 



germanisclie und romanische Philologie. 



Herausgegeben 



Dr. Otto Behagliel umi Dr. Fritz Neumann 

o. 0. Professor dor germanischen Philologie o. 0. Professor der romanischen Philologie 

an der Universität Giessen. an der Universität Heidelberg. 



Verantwortlicher Redakteur: Prof. Dr. Fritz Neumann. 



Siebenunddreisslgster Jahrgang. 
1916. 



9 



i^-- 

//^.;>' 




Leipzig. 

Verlag von 0. R. Reisland. 



Digitized by the Internet Archive 

in 2009 with funding from 

Univers ity of Toronto 



http://www.archive.org/details/literaturblattf37heil 



Pierersehe Hofbuchdruekei-e 
Stephan Geibel & Co. 



Register. 



I. Verzeichnis der bislierigen Mitarbeiter des Literatnrblatts \ 



Abt, Dr. A., Lehramtsassessor in Darmstadt. 
Ackermann, Dr. Rieh., Kgl. Oberstudienrat in Nürnberg. 
Albert, Dr. P., Archivrat und Professor in Freiburg i. Br. 
Alt, Dr. Karl, Professor an der Technischen Hochschule 

in Darmstadt. 
t Althof, Dr. Herrn., Professor am Eealgymnasium in 

Weimar, 
t Alton, Dr. Johann, Gyninasialprofessorixnd Privatdozent 

an der Universität in Wien. 
Amira, Dr. K. von, Hofrat und Prof. an der Universität 

München. 
Andersson, Dr. Herm., in Kai-lskrona. 
Anglade, J., Professor an der Universität Toulouse. 
Anitschkow, E., in Paris. 
Appel, Dr. C, Geh. Regierungsrat und Professor an der 

Universität Breslau. 
Arnold, Dr. Rob. F., Professor an der Universität Wien. 
t Arnold, Dr. W., Professor an der Universität Marburg, 
t Asher, Dr. D., Kgl. Gerichtsdolmetscher in Leipzig, 
t Ausfeld, Dr. Ad., Gymnaaialprofessor in Heidelberg. 
Aymeric, Dr. J., Hanaelsschuloberlehrer in Leipzig. 

Bach, Dr. A., in Wiesbaden. 

Bachmann, Dr. A., Professor an der Universität Zürich, 
t Baechtold, Dr. J., Professor an der Universität Zürich. 
Bahder, Dr. K. v., Professor an der Universität Leipzig. 
Bahlmann, Professor Dr. P. , Oberbibliothekar an der 

Kgl. Univ.-Bibliothek in Münster i. W. 
B aist, Dr. G., Geh'. Hofrat und Professor an der öniversität 

Freiburg i. B. 
Bally, Dr. Gh., Professor an der Universität Genf. 
Bang, Dr. W., Professor an der Universität Louvain. 
Bangert, Dr. F., Direktor der Oberrealschule Oldesloe. 
Bartholomae, Dr. Chr., Geh. Hofrat xmd Professor an 

der Universität Heidelberg. 
fBartsch, Dr. K., Geh. Rat und Professor an der Universität 

Heidelberg. 
Bassermann, Dr. Alfred, in Schwetzingen. 
Battisti, Dr. Carlo, Privatdozent an der Universität Wien. 
Bau mann, Dr. Fr., in Friedenau. 

t Beoh, Dr. Fedor, Gymnasialprofessor a.D. in Zeitz, 
t Sechstel n, Dr. R., Professor an der LTniversität Rostock. 
Bechtel, Dr. F., Professor an der Universität Halle. 
Becker, Dr. Ph. A., Professor an der Universität Wien. 
Becker, Dr. Rhld., Direktor des Realgymnasiums in Düren. 
Berendsohn, Dr. Walter A., in Hamburg. 
Behaghel, Dr. O., Geh. Hofrat und Professor an der 

Universität Giessen. 
Behrens, Dr. D., Geh. Hof rat und Professor an der Uni- 
versität Giessen. 
Berend, Dr. E., in München. 
Berger, Dr. Heinr., in Breslau. 

Berger, K., Prof. Dr., Gymnasialoberlehrer in Darmstadt. 
Berlit. G., Gymnasialprolessor in Leipzig, 
t Bernhardt, Dr. E., Gymnasialprolessor in Erfurt. 
Berni, H., Professor in Konstanz. 

B e r t o n i , G., Professor an der LTniversität Freiburg i. Schw. 
Beyhoff, Dr. Fritz, in Düsseldorf. 

t Betz, Dr. Louis P., Professor an der Universität Zürich, 
t Bielschowsky, Dr. Albert, Gymnasialoberlehrer a. D. 

in Berlin. 
Billigheimer, Dr. S., Lehramtspraktikant in Mannheim. 
t Bindewald, Dr. 0., Realgymnasialprof. a. D. in Giessen. 
Binz, Prof. Dr. G., Direktor der Stadtl)ibliothek in Mainz. 
Birch-Hirschf eld, Dr. A., Geli. Hoh-at und Prof. an der 

Universität Leipzig. 
Biszegger, Dr. W., Redakteur der Neuen Züricher Zeitung 

in Zürich. 
Björkman, Dr.^Erik, Professor an der Universität Upsala. 



Blau, Dr. Max, Assistent Prof. an der Princeton University 
in Princeton, N. J. 

Blaum, Dr., Lyzealprofessor in Strassburg i. E. 

t Bobertag, Dr. F., Realgymnasialprofessor und Privat- 
dozent an der Universität Breslau. 

Book, Dr. Karl, in Hamburg. 

Böddeker, Professor Dr. K., Direktor der Kaiserin Augusta 
Viktoria-Schule in Stettin. 

Bödtker, Dr. A. Trampe, in Kristiania. 

t Böhme, F. M., Professor in Dresden. 

Böhme, Dr. Oskar, Realschuloberlehrer in Reichenbach i.V. 

Boer, Dr. H. de, in Marburg. 

B o e r , Dr. R . C, Professor in Amsterdam. 

Bohnen berger, Dr.K., Professor und Bibliothekar an der 
Universität Tübingen. 

B o o s , Dr. H., Professor an der LTniversität Basel. 

t Borsdorf, Dr. W., Professor an der Wales-University 
in Aberystwyth (England). 

Botermans, A. J., in ZwoUe (Holland). 

t Bradke, Dr. P. v., Professor an der LTniversität Giessen. 

t Brandes, Dr. H., Professor an der LTniversität Leipzig. 

13randl, Dr. A., Geh. Regierungsrat und Professor an der 
Universität Berlin. 

Brandt, H. C. G., Professor am Hamilton College in Clinton 
(N.-Y. Nordamerika). 

Branky, Dr. F., Kaiserl.Rat u. Prof. a.d.K.K. Lehrerinnen- 
bildungsanstalt im Zivil-Mädchenpenaionat in Wien. 

Braune, Dr. Wilhelm, Geh. Hof rat und Professor an der 
Universität Heidelberg. 

Bräuning-Oktavio, Dr. Herrn., in Leipzig. 

t Breitinger, Dr. H., Professor an der Universität Zürich. 

Bremer, Dr. 0., Professor an der Universität Halle a. S. 

Brenner, Dr. O., Professor an der Universität Würzburg. 

Brenn in g, Dr. E., Professor a. D. in Bremen. 

t Breymann, Dr. H., Geh. Hof rat und Professor an der 
Universität München. 

Brie, Dr. Friedrich, Prof. an der Universität Freiburg i. Br. 

Bright, Dr. James W., Prof. an der Johns Hopkins Uni- 
versity in Baltimore (Nordamerika) 

Brückner, Dr. Wilh., Gymnasialprofessor in Basel. 

Brugmann, Dr.K., Geh. Hof rat und Professor an der 
Universität Leipzig. 

t B r u n n e m a n n , Dr. K., Realgyranasialdirektor(Elbing)a. D. 
in Dürkheim a. H. 

t Buchholtz, Dr. H., Gymnasiallehrer in Berlin. 

Bück, Dr. phil., Professor am Lyzeum in Kolmar. 

B u d j u h n , Dr. Gustav, in Erlangen. 

B ü 1 br in g, Dr. K. D., Geh. Regierungsrat und Professor an 
der Universität Bonn. 

Bürger, Dr. phil., Oberlehrer in Köln. 

Burdach, Geh. Regierungsrat Prof. Dr. Konrad, ordentl. 
Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin. 

t Ca ix, Dr. Napoleone, Professor am Istituto di Studi sup. 

in Florenz, 
t Canello, Dr. U. A., Professor ander Universität Padua. 
Cederschiöld, Dr. G., Professor an der Universität Lund. 
t Cihac, A. v., in Wiesbaden. 

t C 1 o e 1 1 a , Dr. W., Professor an der Universität Strassburg. 
Coelho, F. A., Professor in Lissabon. 
C o h n , Dr. Georg. Professor an der Universität Zürich. 
Cohn, Dr. Georg, in Berlin. 

Collin, Dr. J., Professor an der ITniversität Giessen. 
Cornu, Dr J.,Hofratu. vorm. Prof. an der Universität Graz. 
Counson, Dr. X., Professor an der Universität Gent, 
t Crecelius, Dr. W., Gymnasialprofessor in Elberfeld. 
Creizenach, Dr. W., vorm. Professor an der Universität 

Krakau, Dresden. 
Crescini, Vinc, Professor an der Universität Padua. 



VüT Beriehtigunge 



obigem Mitarbeiteiverzeichnis werden wir stets dankbar sein. 



Die Kedakti 



vn 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



VIII 



Dahlerup, Dr. V.. in Kopenhagen. 

t Dahn, Dr. Fei., Geh. Regierungsrat und Profossor an 

der Universität Breslau. 
Dannheisser, Dr. E., Professor an der Oberrealschule in 

Ludwigshafen. 
David, Dr. E., Redakteur u. Landtagsabgeordneter in Berlin. 
Deggau, Dr. Gustav, Lehramtsassessor in Worms. 
Devrient. Dr. Hans, Oberlehrer am Gymnasium in Weimar. 
Dibelius, Dr. W. , Professor an den Hochschulinstituten 

in Hamburg. 
t D i e m a r , Dr. H., Professor an der Universität Marburg i. H. 
Dieterich. Dr. J. R., Direktor des Grossh. Hess. Haus- und 

Staatsarchivs in Darmstadt. 
D i e t z , Dr. Karl, Professor, Direktor der Oberrealschule in 

Bremen. 
Dorn, Dr. Wilh., Prof. an der Oberrealschule in Heidelberg. 
Drescher. Dr. Karl, Prof. an der Universität Breslau. 
t Droysen, Dr. G., Prof. an der Universität Halle, 
t Dö nutzer, Dr. H.. Prof. und Bibliothekar in Köln. 

E b e 1 i n g , Dr. Georg, Professor an der Universität Kiel. 
Eckhardt. Dr. Eduard, Prof. und Bibliothekar an der 

Universität Freiburg i. Br. 
t Edzardi, Dr. A., Prof. an der Universität Leipzig. 
E g e r , D. K.. Prof. an der Universität Halle. 
Ehrismann, Dr. G., Geh. Regierungsrat und Prof. ander 

Universität Greifswald. 
Einenkel, Dr. E., Prof. an der Universität Münster i. W. 
Elster, Dr, E , Prof. an der L^niversität Marburg. 
Ettmayer, Dr. Karl von, Prof. an der Universität Wien. 
Ey, Louise, in Pinneberg. 

Fath, Dr. F., Töchterschuldirektor in Pforzheim. 

Fehr, Dr. Bernhard, Professor an der techn. Hochschule 
in Dresden. 

Finnur Jönsson, Dr., Professor an der Universität 
Kopenhagen. 

Fischer, Dr. H. von, Prof. an der Universität Tübingen. 

Fischer, Dr. Walther, in Würzburg. 

Förster, Dr. M., Prof. an der Universität Leipzig. 

Förster, Dr. Paul, Gymnasialprof. in Berlin-Friedenau. 

t Foerster, Dr. W^., Geh. Regierungsrat, Prof. an der 
Universität Bonn. 

t F 1 h , iJr, K., Oberlehrer in Doberan i. M. 

Fränkel, Dr. L. , Oberrealschulprofessor in Ludwigs- 
hafen a. Rh. 

t Franke, Felix, in Sorau. 

Franz, Dr. AV.. Prof. an der Universität Tübingen. 

Freund, Dr. Max, Lektor für Engl. Sprache an der Uni- 
versität Giessen. 

Frey, Dr. Ad.. Prof. an der Universität Zürich. 

Freymond, Dr. Emil, Prof. an der Universität Prag. 

Friedmann, Dr. W.. Privat dezent an der Universität Leipzig. 

Friedwagner. Dr. M., Professor an der Universität Frank- 
fürt a. M. 

t Fritsche, Dr. H., Realgymnasialdirektor in Stettin. 

Fritzsche, Dr. R. A., Universitätsbibliothekar in Giessen. 

Fuchs, H., Professor, Oberlehrer in Giessen. 

Fulda, Dr. Ludwig, in Berlin. 

Gaehde, Dr. Christ., Oberlehrer in Dresden. 

t Gallee, Dr. J. H., Prof. an der Universität Utrecht. 

Gärtner. Dr. Th., vorm. Prof. an der L'niversität Inns- 
bruck, Bozen. 

t Gaspary, Dr. A., Prof. an der Universität Göttingen. 

Gassner. Dr. A.. Prof. in Innsbruck. 

Gast er, Dr. Moses, Chief Rabbi of the Spanish and Portu- 
guese Jews' Congregations in London. 

Gauchat. Dr. L., Prof. an der Universität Zürich. 

t Gebhardt. Dr. Aug., Prof. an der Universität Erlangen. 

Geiger, Dr. Eugen, in Bordeaux. 

Geist, A., Prof. am Realgymnasium in Würzburg. 

Gelbe. Dr. Th., Realschuldirektor a. D. und Schulrat in 
Leipzig. 

Gerould, G. H., Prof. an der Princeton University, 
Princeton, N. J. 

Gillieron, J., directeur adjoint an der Ecole pratique des 
Hautes-Etudes in Paris. 

Giske, Dr. H., Prof. am Katharineum in Lübeak. 

G las er, Dr.Kurt, Privatdozent an der Universität Marburg. 

Glöckner, Dr. K., in Bensheim a. d. B. 

G 1 ö d e , Dr. O., Gj'mnasialoberlehrer in Doberan. 



Gloel, Dr. Heinr., Professor in Wetzlar. 
Gmelin, Dr. Hans, Professor an der Universität Giessen. 
Go er lieh, Dr. E , Direktor der Realschule in Ohligs-Wald. 
Goetze, Dr. Alfred, Prof. an der Universität Freiburg i. B. 
Goetzinger, Dr. Wilh., Lehrer in St. Gallen. 
Goldschmidt, Dr. M.. Professor an der Oberrealschule 

in Kattowitz. 
Golther, Dr. W., Geh. Hofrat und Professor an der 

Universität Rostock. 
Goltz, Dr. Bruno, in Leipzig. 

t Gombert, Dr. A., Gymnasialprofessor in Breslau. 
Gothein, Marie, in Heidelberg. 
Grienberger, Dr. Th., Reichsritter von, Professor an 

der Universität Czernowitz. 
Grimme, Dr. F., Prof. am Lyzeum in Metz. 
t Gröber, Dr. G., Prof. an der Universität Strassburg. 
Gröhler, Prof. Dr. H., in Breslau. 
Groos, Dr. K., Prof. an der Universität Tübingen. 
Groth, Dr. E. .J., Professor, Direktor der 1. Stadt, höheren 

Mädchenschule in Leipzig. 
t Gundlach, Dr. A., Gymnasialprof. in Weilburg a. L. 
Güntert, Dr. Hermann, Privatdozent an der Universität 

Heidelberg. 
Günther, Dr. L., vorm. Prof. an der Universität Giessen. 

Haas, Dr. Jos., Prof. an der Universität Tübingen. 

Hadwiger, Dr. J., in Innsbruck. 

Hämel, Dr. Adalbert, in Würzburg. 

Hämel-Stier, Frau Angela, in Würzburg. 

Hagen, Dr. Paul, in Lübeck. 

Haguenin, E., Prof. an der Universität Berlin. 

t Harnack, Dr. 0., Prof. an der technischen Hochschule 

in Stuttgart. 
Hatfield. James Taft, Prof. an der Northwestern Uni- 
versity, Evanston. Illinois. 
Haupt, Geh. Hof rat Dr. H., Direktor der Universitäts- 
bibliothek in Giessen. 
Hausknecht, Prof. Di-. E., in Lausanne. 
Hecht, Dr. Hans, Prof. an der Universität Basel. 
Heilig, Otto, Prof. in Karlsruhe (Baden). 
Heine, Dr. Karl, Oberregisseur des Schauspielhauses in 

Frankfurt a. M. 
Helm, Dr. K., Prof. an der Universität Giessen. 
Helten, Dr.W.L.van, Prof. an der Universität Groningen. 
Hen nicke, Dr. O., Prof. an der Oberrealschule in Bremen. 
Henrici, Dr. Emil. Realgymnasialprofessor a. D., Gr.- 

Lichterfelde. 
Hering, Dr. Max, Oberlehreram Realgymnasium in Erfurt. 
Herrmann, Dr. M.. Professor an der L'niversität Berlin. 
Hermann, Dr. E., Professor an der Universität Kiel. 
t Hertz, Dr. Wilh. Ritter von, Prof. an der technischen 

Hochschule in München. 
Herz, Dr. J.. Prof. a. D. am Philanthropin (Realschule) in 

Frankfurt a. M. 
Herzog', Dr. E., Prof. an der Universität Czernowitz. 
Heuckenkamp, Dr. F., Prof. an der Universität Greifswald. 
Heusler, Dr. A., Prof. an der Universität Berlin. 
Heyck, Dr. E., Universitätsprof. a.D. in Ermatingen am 

Untersee, Sohw. 
Hey mann, Dr. Wilh , in Bremen, 
t Heyne, Dr. M., Geh. Regierungsrat und Professor an 

der Universität Göttingen. 
H i 1 k a , Dr. Alfons, Privatdozent an der Universität Breslau. 
Hintzelmanu, Professor Dr. P., Universitätsbibliothekar 

in Heidelberg. 
Hippe, Prof . Dr. Max, Direktor d. Stadtbibliothek in Breslau. 
Hirt, Dr. H., Prof. an der Universität Giessen. 
Höfer, Dr. A.. Direktor der Realschule in Wiesbaden. 
H o e k s m a , Dr. J , in Amsterdam. 

Hoepffner, Dr. E., Professor an der Universität Jena. 
Hoffmann-K rayer, Dr. E., Prof an der UniversitätBasel. 
t Holder, Prof. Dr. A., Geh. Hofrat und Hofbibliothekar 

in Karlsruhe. 
H o 1 1 , Dr. Karl, in Heidelberg. 
Holle, Karl, Gymnasialdirektor in Waren (?). 
t Holstein, Dr. H., Prof. und Gymnasialdirektor a.D. in 

Wilhelmshafen. 
Holthausen, Dr. F., Prof. an der L^niversität Kiel. 
H m e n , Olaf, in Helsingfors. 
Hoops, Dr. J., Geheimrat und Professor an der Universitiit 

Heidelberg. 



IX 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisclie Philologie. (Register.) 



Hörn, Dr. Wilh., Prof. an der Universität Giessen. 

Horning, Dr. A., Professor in Strassburg i. E. 

H u b e r , Dr. Eugen, Prof. an der Universität Bern. 

Huber, Dr. Jos., in Innsbruck. 

Hübner, Dr. R., Professor an der Universität Giessen. 

t Humbert, Dr. C, Gymnasialprofessor in Bielefeld. 

Hunziker, J., Oberlehrer in Rombach, Aargau. 

I V e , Dr. A., Prof. an der Universität Graz. 

Jacoby, Dr. Martin, Prof. in Berlin. 

.Tantzen, Dr. H., Direktor der Königin - Luise - Schule in 

Königsberg i. Pr. 
Jarnik,Dr. J. U., Prof. an der czechischen Universität Prag. 
t Jellinek, Dr. Arthur L., in Wien. 
Jellinek, Dr. M. H., Prof. an der Universität Wien. 
Jellinghaus, Dr. Herrn., Direktor a. D. des ßeal- 

progymnasiums in Segeberg (Schl.-H.). 
Jespersen, O., Prof. an der Universität Kopenhagen. 
Jiriczek, Dr. Otto L., Prof. an der Universität Würzburg. 
Johansson, Dr. K. F., in Upsala 

Jordan, Dr. Leo, Professor an der Universität München. 
Jordan, Dr. R., Professor an der Universität Jena. 
Joret, Charles, Prof. in Aix en Provence. 
J Ostes, Dr. F., Prof. an der Universität Münster. 
Jud, Dr. J , Privatdozent an der Universität Zürich. 
Jung, Dr. Fritz, in Lübeck. 
Junker, Dr. Heinrich, Privatdozent an der Universität 

Giessen. 

t Kahle, Dr. B., Prof. an der Universität Heidelberg. 
Kaiser, Dr. Hans, wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am 

K. Bezirksarohiv in Strassburg i. E. 
Kalff, Dr. G., Prof. an der L^niversität Leyden. 
Kaluza, Dr. M., Geh. Regierungsrat und Prof. an der 

LTniversität Königsberg. 
Karg, Dr. Karl, Direktor des Seminars Alzey. 
Karl, Dr. Ludwig, Prof. an der Universität "Klausenburg. 
t Karsten, Dr. ,G. , Prof. an der University of Illinois. 

Urbana, 111., U. S. A. 
Kauf f mann, Dr. Fr., Prof. an der Universität Kiel. 
Keidel, Dr. G. C, Library of Congress, Washington, D. C. 
Kellner, Dr. L., Prof. an der Universität Gzernowitz. 
Kern, Dr. H., Prof. an der Universität Leyden. 
Kern, Dr. J. H, Prof. an der Universität Groningen. 
Keutgen, Dr. F., Prof. in Hamburg. 
Kinkel, Dr Walther. Prof. an der Universität Giessen. 
Kirch er, Dr. E., in Freiburg i. Br. 

Kissner, Dr. Alphons, Prof. an der Universität Marburg. 
Klapperich, Dr. .J., Oberrealschulprofessor in Elberfeld. 
Klee, Dr. G., Gvmnasialprofessor in Bautzen. 
Klinghardt, t)r. H. , Professor am Realgymnasium in 

Rendsburg. 
Kluge, Dr. Fr., Geh. Hofrat und Prof. an der Universität 

Freiburg i. Br. 
Knieschek, Dr. J., Gymnasialprof. in Reichenberg (Böhmen). 
Knigge, Dr. F., Gymnasialprof. in Jever. 
t Knörich, Dr. W. , Direktor der Städtischen Mädchen- 
schule in Dortmund. 
Koch, Dr. John, Prof , Oberlehrer a. D., Gross-Lichterfelde. 
t Koch, Dr. K., Gymnasialoberlehrer in Leipzig. 
Koch, Dr. Max, Geh. Regierungsrat und Prof. an der 

Universität Breslau. 
Kock, Dr. Axel, Prof. an der Universität Lund. 
t Kögel, Dr. R., Prof. an der Universität Basel. 
t Köhler, Dr. Reinh., Oberbibliothekar in Weimar. 
Köhler, D.W., Prot, an der Universität Zürich. 
t Kölbing, Dr. Eugen, Prof. an der Universität Breslau. 
Koeppel, Dr. E., Prof. an der Universität Strassburg. 
Körner, Dr. Joseph, in Prag. 

Körte, Dr. Alfred, Prof. an der Universität Leipzig, 
t Koerting, Dr. G., Geh. Regierungsrat und Professor an 

der Univei'sität Kiel, 
t Koerting, Dr. H., Prof. an der Universität Leipzig. 
Kost er, Dr. A., Geh. Hofrat und Prof. an der Universität 

Leipzig. 
Kohlund, Dr. Johanna, in Freiburg i. Br. 
t Koschwitz, Dr. E., Prof. an der Universität Königsberg. 
Kossmann, Dr. E., Professor an der tfniversität Gent. 
Krämer, Dr. Ph., in Darmstadt. 
t Kraeuter, Dr. J. F., Oberlehrer in Saarj^ 
Kraft, Dr. Fr., Schuldirektor in Quedlinburg. 



t Kraus, Dr. F. X., Geh. Hof rat und Prof. an der Universität 
Freiburg i. Bf. 

t Krause, Dr. K. E.H., Direktor des Gymnasiums in Rostock. 

t Kressner, Dr, A., Realschulprof. in Kassel. 

Kreutzberg, Dr., in Neisse 

Krüger, Dr. Th., in Bromberg. 

Kruisinga, Dr. E., in Amersfoort (Niederlande). 

Krvimmacher, Dr. M., Direktor der höheren Mädchen- 
schule in Kassel. 

Kühler, Dr. A., Kgl. Gymnasialprof. in Weiden. 

Küch ler, Dr.Walther, Prof. an der Universität Würzburg. 

Kück, Dr. E., Oberlehrer in Berlin-Friedenau. 

Kühn, Dr. K.. Realgymnasialprof. a.D. in Wiesbaden. 

Kummer, Dr. K. F., Prof. und k. k. Schulinspektor in Wien. 

L a c h m u n d , Dr. A.. Prof. am Realgymnasium in Schwerin 
(Mecklenburg). 

t Laistner, Dr. L., Archivar in Stuttgart. 

Lambel, Dr. H., Prof. an der Universität Prag. 

Lamprecht, Dr. phil., Gymnasialprof. in Berlin. 

Lang, Henry R. , Prof. an der Yale University, New 
Haven (Conn.). 

Larsson, Dr. L., in Lund. 

t Lasson, Prof. Dr A., Realgymnasialprof. a. D. und 
Universitätsprof. in Berlin-Friedenau. 

t Laun, Dr. A., Prof. in Oldenburg. 

Leendertz, Dr. P., Prof. in Amsterdam. 

Lehmann, Dr. phil., in Frankfurt a. M. 

Leib, F., Lehramtsreferendar in Worms. 

Leitzmann, Dr. A., Prof. an der Universität .Jena. 

t L e m c k e , Dr. L., Prof. an der Univei'sität Giessen. 

Lenz, Dr. Rud., Universitätsprofessor in Santiago de Chile. 

L e r c h , Dr. Eugen, Privatdozent an der Universität München. 

Lessiak, Dr. 0., Prof. an der Universität Prag. 

Levy, Dr. E., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 

L e w e n t , Dr. Kurt, Oberlehrer in Berlin. 

t Lidforss, Dr. E., Prof. an der Universität Lund. 

t Liebrecht, Dr. F., Prof. an der Universität Lüttich. 

Lindner, Dr. F., Prof. an der Universität Rostock. 

Lion, Prof. Dr. C. Th., Schuldirektor a.D. in Eisenach. 

Ljungren, Lic. phil. Ewald, Bibliotheksassistent in Lund. 

t Loeper. Dr. Gustav v., Wirkl. Geh, Oberregierungsrat 
in Berlin. 

L ö s c h h o r n , Dr. Karl, früher Direktor der höheren Knaben- 
schule in Wollstein (Posen), Hettstedt. 

Loubier, Dr. .Jean, in Berlin-Zehlecdorf. 

Löwe, Dr. phil., in Strehlen. 

t Ludwig, Dr. E., Gymnasialprof. in Bremen. 

Lund eil, Dr. J. A., Prof. an der Universität 



Maddalena, Dr. E., Lektor an der Universität Wien. 

t Mahrenholtz, Dr. it., Gymnasialoberlehrer a. D. in 
Dresden. 

Mangold, Dr. W., Gymnasialprof. a.D. in Berlin. 

Mann, Prof. Dr. Max Fr., Gymnasialoberlehrer in Frank- 
furt a. M. 

Mannheimer, Dr. Albert, Lehramtsreferendar in 
Wimpfen a. N. 

t Marold, Dr. K., Gymnasialprof. in Königsberg. 

Martens, Dr. W., Gymnasialdirektor in Konstanz. 

t ]\I a r t i n , Dr. E , Prof. an der Universität Strassburg i. E. 

t Maurer, Dr. K. v., Geh. Rat und Prof. an der Universität 
München. 

Maync, Dr. Harry, Prof. an der Universität Bern. 

Meyer, Dr. .John, vorm. Prof. an der Universität Basel, 
ord. Honorarprofessor an der Universität Freiburg i. B. 

Meringer, Dr. R., Prof. an der Universität Graz. 

Merck, Dr. K. Jos., in Tübingen. 

t Meyer, Dr.E.H., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 

t Meyer, Dr. F., Hofratu.Prof. a. d. Universität Heidelberg. 

Meyer, Prof. Dr. K., Bibliothekar in Basel. 

t Meyer, Dr. R., Prof. a. D. in Braunschweig. 

Meyer-Lübke, Dr. W., Geheimrat und Prof. an der 
Universität Bonn. 

Michaelis deVasconcellos, Dr. phil. Carolina, o. Pro- 
fessor für rom. Sprachen an der Universität Coimbra. 

Mickel, Dr. Otto, in Salzgitter am Harz. 

Middendorf, Dr. H., Prof. in Würzburg. 

Milchsack, Dr. G., Prof. und Oberbibliothekar in Wolfen- 
büttel. 

Minckwitz, Dr. M. J., in München. 



XI 



191Ü. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



XII 



t Minor, Dr. J., Hofrat und Prof. an der Universität W ien. 
t M i s t e 1 i , Dr. F., Prof. an der Universität Basel. 
Mogk, Dr. E., Prof. am Realgymnasium und Prof. an der 

Universität Leipzig. 
M o 1 z , Dr. Herrn., Oberlehrer in Giessen. 
Moog, Dr. W., Lehramtsreferendar in Griesheim bei 

Darrastadt. 
"Morel-Fatio, A.. Directeur-ad Joint an der Ecole des Hautes 

Etudes und Professor am College de France in Paris. 
Morf, Dr. H.. Geh. Regierungsrat und Prof. an der 

Universität Berlin. 
Morgenstern. Dr. G., Redakteur an der Leipziger Volks- 
zeitung in Leipzig-Lindenau. 
Morsbach, Dr. L., Geh. Regierungsrat und Prof. an der 

Universität Göttingen. 
Moser. Dr. V., in München. 

Much, Dr. Rud., Prof. an der Universität Wien. 
Mulertt, Werner, in Halle a. S. 
Müller(-Fraureuth), Dr. K. W., Professor vmd Konrektor 

in Dresden. 
Müller, Dr. Max, in Duisburg. 
Muller, Dr. J. W., Professor in Utrecht. 
Muncker, Dr. F., Prof an der Universität München. 
Muret, Dr. E., Prof an der Universität Genf. 
tMussafia, Dr.A., Hof rat und Prof. an der UniversitätWien. 

Na der, Prof. Dr. E., Direktor der K. K. Staatsrealschule 

in Wien. 
Xagel, Dr. Willibald, Prof. an der Techn. Hochschiüe in 

Darmstadt. 
Kagele, Dr. A., Prof., in Marburg in Steiermark. 
Naumann, Dr. Leop.. in Berlin -Wilmersdorf, 
t Nerrlich, Dr. P., Gymnasialprofessor in Berlin. 
Netoliczka, Dr. Oskar, Gymnasialprofessor in Kronstadt 

(Siebenbürgen). 
Neumann, Dr. Carl, Prof. an der Universität Heidelberg. 
Neu mann, Dr. Fritz, Professor an der Universität 

Heidelberg. 
Neu mann, Dr. L., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 
t Nicol, Henry, in London. 

Nörrenberg, Dr. C, Stadtbibliothekar in Düsseldorf. 
Nyrop, Dr. K., Prof. an der Universität Kopenhagen. 

Oczipka, Dr. Paul, in Königsberg i. Pr. 

Olschki, Dr. Leonardo, Privatdozent und Lektor an der 
Universität Heidelberg. 

t Oncken, Dr. W., Geh. Hofrat und Prof. an der Uni- 
versität Giessen. 

■i Ost hoff, Dr. H., Geh. Hof rat und Prof. an der Universität 
Heidelberg. 

Ott, Dr. A.G., Prof an der Techn. Hochschule in Stuttgart. 

Ottmann, Dr. H., Realgymnasialprof. a. D. in Giessen. 

Otto, Dr. H. L. W., in Leipzig, 

Pakscher, Dr.A., in Berlin-Grunewald. 

Panzer, Dr. Friedr., Prof. an der Universität Frankfurt a. M. 

Pariser, Dr. L., Kgl. Gerichtsassessor a.D. in München. 

Passerini, Graf G. L., in Florenz. 

P assy , Dr. Paul, Prof. und Directeur-adjoint der Ecole des 
hautes etudes (Paris) in Neuilly-sur-Seine. 

Paterna, Dr. W., in Hamburg. 

Paul, Dr. H, Geheimrat u. Prof. an der Universität München. 

Pauli, Dr. K.. Professor am Lyzeum in Lugano. 

t Peiper, Dr. R., Gymnasial prof. in Breslau. 

Petersens, Dr. Carl af, Bibliothekar in Lund. 

Petsch, Dr. Rob., Prof. an der Akademie in Posen. 

Petz, Dr. Gideon, Professor an der Universität Budapest. 

Petzet, Dr. Erich, Bibliothekar an der Hof- und Staats- 
bibliothek in München. 

Pf äff, Dr. F., Hofrat und Professor und Universitäts- 
bibliothekar in Fieiburg i. B. 

P f a n d 1 , Dr. Ludwig, in München. 

Pf leiderer, Dr. W., Prof. in Tübingen. 

Philippide, A., Prof. an der Universität .Jassy. 

Philippsthal, Dr. R., Realschulprof. in Hannover. 

Picot, Dr. E., Consul honoraire, Prof. an der Ecole des 
langues orientales Vivantes in Paris. 

Pietsch, Dr. Paul. Geh. Regierungsi-at und üniversitäts- 
professor in Greifswald. 

Pille t, Dr. Alfred, Prof. an der Universität Königsberg. 

Piper, Dr. Paul, Gymnasialprof. in Altona. 



P i z z o , Dr. Piero, in Zürich. 

Pogatscher. Dr. Alois, Prof. an der Universität Graz, 
t Proescholdt, Dr. L., Prof. und Direktor der Garnier- 
schule in Friedrichsdorf i. T. 
Pu§cariu, Dr. Sextil, Prof. an der Universität Czernowitz. 

Radio w, Dr. E, in Petersburg. 

Rajna, Pio, Dr. hon. c, Prof. am Istituto dei Studi sup. 
zu Florenz. 

Ranke, Dr. F., Privatdozent an der Universität Göttingen. 

t Raynaud, G., Bibliothecaire honoraire au departement 
des manuscrits de la Bibliotheque nationale in Paris. 

Read, William A., Professor an der Louisiana State Uni- 
versity. Baten Rouge, La. 

Regel, Dr. E., Prof. an der Oberrealschule der Frankeschen 
St. in Halle. 

t Reinhardt, Karl, Prof. in Baden-Baden. 

t Reinhardstöttner, Dr. K. v., Prof. an der techn. Hoch- 
schule und Prof. am Kadettenkorps in München. 

Reinhold. Dr. Joachim, in Krakau. 

Reis, Dr. H., Professor in Mainz. 

Reissenberger, Dr. K., Oberrealschul-DLrektor a. D. in 
Graz. 

Restori. A.. Professor an der Universität Genua. 

Keuschel, Dr. Karl. Prof. an der Techn. Hochschule und 
Gymnasiallehrer (Dreikönigsschule) in Dresden-N. 

t Rhode, Dr. A.. in Hagen i. W. 

Richter, Dr.Elise, Privatdozentin an der Universität Wien. 

Richter, Dr. Helene, in Wien. 

Richter, Dr. K., Privatdozent an der Universität in 
Bukarest. 

Ries, Professor Dr. John, in Strasshurg i. E. 

Risop, Dr.A., Realschulprofessor in Berlin. ' 

Roethe, Dr. G., Geh. Regierungsrat, Prof. an der Uni- 
versität Berlin. 

Rötteken. Dr. H., Prof. an der Universität Würzburg. 

Rolfs, Dr. W., Hof rat in München. 

Ropp, Dr. G. V. d., Geh. Regierungsrat und Prof. an der 
Universität Marburg. 

Rossmann, Dr. phil., Realgymnasialprof. in Wiesbaden. 

t Rudow, Dr. Wilh., Redakteur in Grosswardein (Ungarn). 

t Sachs, Dr. K., Realgymnasialprof. a. D. in Brandenburg. 

Salvioni.Dr. C. Prof. an der Acoademia scientif ico-letteraria 
zu Mailand. 

Sallwürk, Dr. E.V., Staatsrat und Ministerialdirektor im 
Ministerium des Kultus und Unterrichts a. D. in Karlsruhe. 

Saran. Dr. F.. Prof. an der Universität Erlangen. 

t Sarrazin, Dr. G., Prof. an der Universität Breslau. 

t Sarrazin, Dr. Jos., Prof. in Freiburg i. B. 

Sauer. Dr. B., Prof. an der Universität Kiel. 

Sa vj -Lopez. Paolo, Prof. an der Universität Catania. 

t Sartazzini, Dr. J. A., Kirchenrat und Pfarrer in Fahr- 
wangen (Aargau). 

Schädel. Dr. B., Hamburgischer Professor für rom. Sprachen 
und Kultur und Direktor des Seminars für rom. Sprachen 
und Kultur in Hamburg. 

Schatz, Dr. J., i^rof. an der Universität Innsbruck. 

t Soheffer-Boichorst, Dr. B., Prof. an der Univ. Berlin. 

.Schian, Dr. M., Profe.ssor an der Universität Giessen. 

Schick, Dr. Jos., Prof. an der Universität München. 

Schild, Dr. P., Sekundarlehrer in Basel 

Schipek. Dr. Jos.. Gymnasiallehrer in Saaz. 

Schläger, Dr. G., Oberlehrer in Eschwege. 

Schleussner, Dr. W., Prof. an der Oberrealschule in Mainz. 

Schlösser, Dr. R., Prot, an der Universität Jena. 

Schmidt, Dr. Arth. B. , Geh. Hofrat und Prof. an der 
Universität Tübingen. 

Schmidt. Dr. Johann, Gvmnasialprof. in Wien. 

Schmidt. Tr., Gymnasialprof. in Heidelberg. 

Schmidt. Dr. Wilh., in Darmstadt. 

t Schnabel. Dr. Bruno, Reallehrer an der Kgl. Industrie- 
schule in Kaiserslautern. 

Schneegans, Dr. F. Ed.. vorm. Prof. an der Universität 
Heidelberg, in Neuchätel. 

t Schneegans, Dr. H.. Prof. an der Universität Bonn. 

t Schnell. Dr. H , Realgymnasiallehrer in Altona. 

t Schneller, Chr., Hofrat, K.K.Landesschulinspektor a.D. 
in Innsbruck. 

Schnorr von Carolsfeld, Dr. Hans, Direktor der Kgl. 
Hof- und Staatsbibliothek in München. 



XIII 



1916. Literaturblatt für gerraanisclie und romanische Philologie. iRegi.ster.) 



XIV 



Schoepperle, G., University of Illinois, Urbana, 111. 

Department of English. 
Scholle, Dr. F., Oberlehrer in Berlin (?). 
Schott. Dr. G., in Kiel. 
Schröder, Dr. R., Geh. Rat und Prof. an der Universität 

Heidelberg. 
Schröer, Dr. A., Prof. an der Handelsakademie in Köln, 
t Schröer, Dr. K.J., Prof. an der techn. Hochschule in Wien. 
Schröter, Dr. A., Bibliothekar an der Landesbibliothek 

in Wiesbaden. 
S c h u c h a r d t , Dr. H., Hofrat und vorm. Prof. an der Uni- 
versität Graz. 
Schullerus, Dr. A., Prof. am evang. Landeskirchenseminar 

A. B. in Hermannstadt. 
Schultz, Dr. A., vorm. Prof. an der Universität Prag. 
Schultz, Dr. Franz, Prof. an der Universität Strassburg. 

Schultz-Gora, Dr. 0., Prof. an der Universität Strassburg. 

Schulze, Dr. Alfr., Direktor der Kgl. und Universitäts- 
Bibliothek in Königsberg. 

Schumacher, Dr. Fr., in Kiel 

Schumacher, Prof. Dr. Karl , Direktor am Römisch- 
Germacischen Zentralmuseum in Mainz. 

Schwally, Dr. Fr., Prof. an der Universität Königsberg. 

t Schwan, Dr. E., Prof. an der ITniversität Jena. 

Seelmann, Dr. W., Kgl. Gberbibliothekar in Berlin. 

Seemüller, Dr. J., Prof. a. D. an der Universität Wien. 

Seiler, Dr. F., Sekundarlehrer in Basel. 

Settegast. Dr. Fr., Prof. an der Universität Leipzig. 

Sieb eck, Dr. H., Geh. Hofrat und Prof. an der Universität 
Giessen. 

Siebert, Dr. Ernst, Leiter des städt. Realprogymn. i. E. 
Nowawes bei Berlin. 

Siebs, Dr. Theodor, Prof. an der Universität Breslau. 

t Sieper, Dr. E., Prof. an der LTniversität München. 

Sievers, Dr. E., Geh. Hof rat und Prof. an der Univ. Leipzig. 

t Sittl, Dr. K., Prof. an der Universität Würzburg. 

t S o c i n , Dr. A., Prof. an der Universität Basel. 

Söderhjelm, Dr. W., Prof. an der Universität Helsingfors. 

Söderwall, Dr.; Prof. an der Universität Lund. 

t Sold an, Dr. G., Prof. an der Universität Basel. 

Spies, Dr. Heinr., Prof. an der Universität Greifswald. 

Spiller- Sutter, Dr. R., Gymnasiallehrer an der Kanton- 
.schule in Frauenfeld (Thurgau). 

Spitzer, Dr. Leo, Privatdozent an der Universität in Wien. 

t Sprenger, Dr. R., Realgymnasialprof. in Northeim i. H. 

Staaff, Dr. E., Prof. an der Universität Upsala. 

t Stähelin, Dr. R., Prof. an der Universität Basel. 

Stammler, Dr. Wolf gang, Dozent an der techn. Hoch- 
schule in Hannover. 

fSteffens.Dr. Georg, Privatdozent an der Universität Bonn. 

.Stengel, Dr. E , Prof. a. D. an der LTniver.sität Greifswald. 

•(•Stiefel, A.L., Dr. hon. c, Prof. an der Kgl. Luitpold Kreis- 
Oberrealschule in München. 

Stjern ström, Dr. G., Bibliothekar in Upsala. 

Stimming, Dr. A., Geh. Regierungsrat und Professor an 
der Universität Göttingen. 

Storm, Dr. J., Prof. an der LTniversität Christiania. 

f Strack, Dr Max L., Prof. an der Universität Kiel. 

f Strack, Dr. A., Prof. an der Universität Giessen. 

t Stratmann, Dr. F. H., in Krefeld. 

Strauch, Dr. Ph., Geh. Regierungsrat und Professor an 
der Universität Halle. 

Streuber, Dr. Albert, in Darmstadt. 

Strich. Dr. F., Professor an der Universität München. 

t Stürzinger, Dr. J., vorm. Prof. an der Universität 
Würzburg. 

St uhrmann, Dr. J., Gymnasialdirektor in Deutsch-Krone. 

Subak, Dr. J., Prof. an der K. K. Handels- und nautischen 
Akademie in Triest. 

t S u c h i e r , Dr. H., Geh. Regierungsrat und Prof. an der 
Universität Halle. 

Suchier, Dr.W., Privatdozent an der Universität Göttingen. 

Sulger-Gebing, Dr. Emil, Prof. an der Techn. Hoch- 
schule in München. 

Süss, Dr. W. , Assistent am philologischen Seminar der 
Universität Leipzig. 

Sütterlin, Dr. L., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 

S y m o n s , Dr. B., Prof. an der Universität Groningen. 

Tapp ölet, Dr. E., Prof. an der Universität Basel. 
Tardel, Dr. H., Oberlehrer am Realgymnasium in Bremen. 



Täuber, Dr. C, Prof. an der Handelsschule in Zürich. 

t Ten Brink, Dr. B., Professor an der Universität Strass- 
burg i. E. 

This, Dr. Constant, Realschuldirektor in Strassburg i. E. 

t Thumb, Dr. A., Prof. an der Universität Strassburg i. E. 

Thurneysen, Dr. R., Geh. Regierungsrat und Prof. an der 
ITniversität Bonn. 

Tiktin, Prof. Dr. H., Lektor an der Universität Berlin. 

t Tobler, Dr. A., Prof. an der Universität Berlin. 

t Tobler, Dr. L., Prof. an der Universität Zürich. 

Toischer, Dr.W., Gymnasialprof. und Privatdozent an 
der Universität in Prag. 

t Tomanetz, Dr. K., Gymnasialprof. in Wien. 

Trampe Bödtker, Dr. A., in Kristiania. 

Trau mann, Dr. Ernst, in Heidelberg. 

Trautmann, Dr. R., Professor an der Universität Prag. 

1 rojel, Dr. E., in Kopenhagen. 

Tümpel, Dr. K., Gymnasialprof. in Bielefeld. 

ül brich, Prof. Dr. 0., Geh. Regierungsrat und Direktor a.D. 

der Friedrich-Werdersohen Uberrealschule zu Berlin. 
Uhlirz, Dr. K., Prof. an der Universität Graz. 
Ullrich, Prof. Dr. H. Oberlehrer a. D. in Gotha, 
t Ulrich, Dr. J., Prof. an der Universität Zürich. 
Unger, Dr. Rud., Prof. an der Universität Halle a. S. 
Unter forcher. Dr. A., Prof. in Eger. 
Unwerth, Di-. Wolf von, Privatdozent an der Universität 

Marburg. 
Urtel, Dr. H., Oberlehrer in Hamburg, 
t Usener, Dr. H. , Geh. Regierungsrat und Professor an 

der Universität Bonn. 

Varnhageni Dr. H., Prof. an der Universität Erlangen. 

Vercoullie , Dr. J., Prof. in Gent. 

Vetter, Dr. F., Prof. an der Universität Bern. 

Vetter, Dr. Th., Prof. an der Universität Zürich. 

Vietor, Dr.W., Prof. an der Universität Marburg. 

Vising, Dr. J., Prof. an der Universität Gotenburg. 

tVockeradt, Dr. H., Gymnasialdirektor in Recklinghausen. 

Vogt, Dr. Fr., Geh. Regierungsi-at Prof. an der Universität 
Marburg. 

Volkelt, Dr. J. , Geh. Hofi-at und Professor an der Uni- 
versität Leipzig. 

Vollmöller, Dr. K., Universitätsprof. a.D. in Dresden. 

Voretzsch, Dr. C, Prof. an der Universität Halle a. S. 

Vossler, Dr. K., Prof. an der Universität München. 

Waag, Geh. Hofrat Dr. A., Professor an der Universität und 
Dii-ektor der Höheren Mädchenschule in Heidelberg. 

Waas, Prof. Dr. Chr., Oberlehrer in Mainz. 

Wack, Dr. G., Gymnasialprof. in Kolberg. 

Wackernagel, Dr. J., Prof. an der Universität Basel. 

Wagner, Dr. Alb. Malte, in Freibvirg i. B. 

Wagner, Dr. M. L., Privatdozent an der Universität Berlin. 

Wagner, Dr.W., in Köln a. Rhein. 

Waldberg. Dr. M. Frhr. v. , Prof. an der Universität 
Heidelberg. 

Walde, Dr. A., Prof. an der Univereität Innsbruck. 

Wallensköld, Dr.A , Prof. an der Universität Helsingfors. 

W a 1 1 h e r , Dr. Wilh., Prof. an der Universität Rostock.' 

Warnke, Dr. K., Dii-ektor der Alexandrinenschule (H. M. S.) 
in Koburg. 

Wartburg, Dr.W. von, in Zürich. 

t Wätzold, Prof. Dr. St., Geh. Oberregierungsrat in Berlin, 

Wechssie r, Dr. E., Prof. an der Universität Marburg. 

Wegen er, Dr. Ph., Gymnasialdirektor in Greifswald. 

Weidling, Dr. Friedrich, Gymnasialoberlehrer in Fürsten- 
walde. 

Weigand, Dr. Gust., Prof. an der LTniversität Leipzig. 

t Weinhold, Dr. K., Geh. Regierungsrat und Prof. an der 
Universität Berlin. 

Weissenf eis, Dr. R., Prof. an der Universität Göttingen. 

Wendriner, Dr. Richard, in Breslau. 

t Wen dt, Geh. Rat Dr. G., Gymnasialdirektor und Ober- 
schulrat a. D. in Karlsruhe. 

Werle, Dr. G., Oberlehrer in Lübeck. 

t Wesselofsky, Dr. AI., Prof. an der Universität Peters- 
burg. 

fWetz, Dr.W., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 

Widmann, Dr. G., Vikar an der Wühelmsrealschule in 
Stuttgart. 



XV 



1916. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. (Register.) 



XVI 



Wiese, Prof. Dr. B., Oberlehrer und ord. Honorarprofessor 
an der Universität Halle. 

Willenberg, Dr. G., Bealgymnasialprof. in Lübben. 

t Wilmanns, Dr. W., Geh" Regierungsrat und Prof. an 
der Universität Bonn. 

Wilmotte, Dr. M , Prof. an der Universität Lüttich. 

te Winkel, Jan, Prof. an der Universität Amsterdam. 

t Wissmann, Dr. Theodor, in Wiesbaden. 

Witkowski, Dr. G., Prof. an der Universität Leipzig. 

t W i 1 1 e, Dr. K., Geh. Justizrat und Prof. an der Universität 
Halle. 

Wolfskehl, Dr. Karl, in München. 

Wolff , Dr. E., Prof. an der Universität Kiel. 

t Wolff, Dr. Joh., Prof. in Mühlbach (Siebenbürgen). 

Wolpert, Geoi-g, Gymnasialprof. a.D. in München. 

Wörner, Dr. Rom., vorm. Prof. an der Universität Frei- 
burg i. B., München. 



t Wülfing, Dr. J. Ernst, in Bonn. 

t Wülker, Dr. E., Archivrat in Weimar. 

Wim der lieh, Prof. Dr. H., Oberbibliothekar au der Kgl. 

Bibliothek in Berlin. Frohnau bei Berlin. 
W u r z b a c h , Dr. ^^'olfg. v., Privatdozent an der Universität 

Wien. 

Zauner, Dr. Adolf, Professor an der Universität Graz. 
Zenker, Dr. R., Prof. an der Universität Rostock. 
Ziemer, Dr. Herrn., Gymnasialprof. in Kolberg. 
Z i e s e m e r , Dr. W., Privatdozent an der Universität Königs- 
berg i. Pr. 
Ziugarelli, Dr. C, Prof. am Liceoin Campobasso (Italien). 
Zingerle, Dr.W. v.. Prof. an der Universität Innsbruck. 
Zubaty, Dr. Jos., in Smichov bei Prag, 
t Zupitza, Dr. J., Prof. an der Universität Berlin. 



II. Alphabetisch geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke. 



Acher, Les Archaismes apparents dans la Chan.son de 

Raoul de Cambrai (Jordan) 36'2. , 

A 1 f i e r i , Opere, con prefazione di Achille Macchia 

(Stiefel) 317. 
Appel, Beiträge zur Geschichte der TeUungsform im 

Französischen (Mey er-Lübke) 177. 

Bandamanna saga s. Hausier. 

Behme, Heinrich von Kleist und C. M. Wieland (Sulger- 

Gebing) 225. 
Behrens, Umschreibung der Adverbialbildung durch die 

Verbindung Substantiv mit Präposition im Französischen 

(Spitzer) 242. 
Beiträge zur Kenntnis deutschböhmischer Mundarten, 

herausgegeben von Hans Lambel II (Glöckner) 292. 
Benson, The Old Norse Element in Swedish Romanticism 

(Max Müller) 35(5. 
Bertoni, Kluba, Tubrucus ed altre note etimologiche 

alto-italiane (Mey er-Lübke) 316. 
Bertoni, La morte di Tristano, cantare cavalleresco del 

sec. XIV (Wiese) 250. 
Bertrand, Cervantes et le Romantisme allemand 

(Pfandl) 133. 
Bertrand, L. Tieck et le theätre espagnol (Hämel) 387. 
Bibliothek van middelnederlandsche letterkunde onder 

redactie van J. Verdam. Floris ende Blancefloer van 

Diederic van Assenede uitgegeven door P. Leendertz 

(Reinhold) 107. 
de Boer, Ovide moralise. Poeme du commencement du 

quatorzieme siecle (Hilka) 363. 
Bonilla y San Martin, Cinco obras dramaticas anteriores 

a Lope'de Vega (Pfandl) 318. 
Bonilla s. Cervantes. 
Bovet, SuUy Prudhomme (Lerch) 310. 
Brotanek s. Zupitza. 
Buchtenkirch, Kleists Lustspiel „Der zerbrochene Krug" 

auf der Bühne (Su Iger-Gebing) 225. 
Busse, Ulrich von Türheim (Götze) 100. 

Calderon de la Barca s. Northup. 

Callaway, The Infinitive in Anglosaxon (Behaghel) 357. 

Castro, Guillen de. Las Mocedades del Cid. Edicion y 

notas de Victor Said Armesto (Hämel) 251. 
Castro, Lope de Vega, La Dorotea (Stiefel) 386. 
Cervantes Saavedra, Miguel, Obras completas. Persiles 

y Sigismunda. Ed. publ. por Rodolfo Schevill y Adolfo 

"Bonilla (Hämel) 131. 
Chinard, L'Amerique et le reve exotique dans la litte- 

rature frari9aise au SVH« et au XVIII'' siecle (Glaser) 309. 
Coleccion de Entremeses, Loas, Bailes, Jacares y 

Mojigangas desde fines del siglo XVI a mediados del 

XVIII. Ordenada por Don Emilio Cotarelo v Mori 

(Stiefel) 21. 
Collinson, Die Katharinenlegende der Hs. II, 143 der 

Königlichen Bibiothek zu Brüssel (Behaghel) 222. 
Cotarelo y Mori s Coleccion de Entremeses. 
Cross, The Celtic Origin of the Lav of Yonec (Jordan) 

362. 



Cultura, La, latino- americana. Cronica y bibliografia 
de sus progresos publicada por el Seminar für romanische 
Sprachen \ind Kultur, Hamburg (Muler tt) 320. 

Curtius, Ferdinand Brunetiere. Beitrag zur Geschichte 
der französicheu Kritik (Lerch) 367. 

Deneke, Sprachverhältnisse und Sprachgrenze in Belgien 
und Nordtrankreich (Gmelin) 217. 

Densusianu, Pästöritul la popoarele romanice (Meyer- 
Lübke) 2.52. 

Deutsche Dialektgeographie IV (Glöckner) 223. 

Deutsche Dialektgeographie VIII (Glöckner) 290. 

Diederic van Assenede, Floris ende Blancefloer uit- 
gegeven door P. L?endertz (Reinhold) 107. 

Dosenheimer, Friedrich Hebbels Auffassung vom Staat 
und sein Trauerspiel „Agnes Bernauer" (Stammler) 53. 

Eichler s. Zupitza. 

Enders, Friedrich Schlegel. Die Quellen seines Wesens 
und Werdens (Sulger-Gebing) 49. 

Faral, Recherches sur les sources latines des contes et 

romans courtois du moyen äge (Jordan) 306. 
Fleck, Konrad, s. Rischen. 
Fledelius, Nitaelungekvadet in dansk oversattelse 

(Golther) 47. 
Floris ende Blancefloer van Diederic van Assenede, 

uitgegeven door P. Leendertz (Rein hold) 107. 
Förster, Die französischen Psalmenüber.^etzungen vom 

12. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts (Min ckwitz) 308. 
Foulche-Delbosc, Romancero de Barcelona (Pf andl) 

184. 
Franke, Emile Zola als romantischer Dichter dargestellt 

an seinen Beziehungen zu Victor Hugo (Lerch) 311. 
Frels, Bettina von Arnims Königsbucn. Ein Beitrag zur 

Geschichte ihres Lebens und ihrer Zeit (Stammler) 48. 
F r i e d m a n n , Die französische Literatur im 20. J ahrhundert 

(Lerch) 181. 
Frisch, Der revolutionäre Roman in England (Jung) 

119. 

Gamillscheg und Spitzer, Die Bezeichnungen der 
„Klette" im Galloromanischen (Wartbvirg) 120. 

Gebelin s. Montesquieu. 

Geiger, Volksliedinteresse und Volksliedforschung in der 
Schweiz vom Anfang des 18. Jahrhunderts bis zum Jahre 
1830 (Götze) 43. 

Gillieron, Etüde de geographie linguistique. Pathologie 
et therapeutique verbales (Mey er-Lübke) 238. 

Görnemann, Zur Verfasserschaft und Entstehungs- 
geschichte von „Piers the Plowman" (Fehr) 174. 

Grillparzers Ahnen. Eine Festgabe zu August Sauers 
60. Geburtstage, herausgegeben vom Literarischen Verein 
in Wien (Pater na) 3-56. 

Gröber, Ueber die Quellen von Boccaccios Dekameron 
(V. Wurzbach) 183. 

Guarnerio, Note etimologiche e lessicali cOrse (Wagner) 
374. 



XVII 



191G. Literaturblatt für germauische uud romanische Philologie. (Register.) 



XVIII 



Hadlich, Zur Theorie des sprachlichen Bedeutungswandels 

(Götze) 348. 

Haneiiberg, Studien zur niederrheinischen Dialektgeo- 
graphie zwischen Nijmegen und üerdingen (Glöckner) 
290. 

Hartlieb, Johann, Buch aller verbottenen Kunst, heraus- 
gegeben von Dora Ulm (Behaghel) 29-1. 

Hasse, Die italienische Renaissance. Ein Grundiüss der 
Geschichte ihrer Kultur (Voss 1er) 373. 

Hausenblas, Grammatik der nordwestböhmischen Mund- 
art (Glöckner) 292. 

Heide, A. v. d.. Das Naturgefühl in der englischen Dich- 
tung im Zeitalter Miltons (Kohl und) 301. 

Heidrich, Das geographi.sche Weltbild des späteren eng- 
lischen Mittelalters mit besonderer Berücksichtigung der 
Vorstellungen Chaucers und seiner Zeitgenossen (Gl öde) 
3.58. 

Heinermann, Ignez de Castro. Die dramatischen Be- 
handlungen der Sage in den romanischen Literaturen 
(Hämel) 303. 

He US 1er, Zwei Isländergeschichten, die Honsna-Jjores und 
die Bandamanna saga, mit Einleitung und Glossar heraus- 
gegeben (Golther) 12. 

Hilka, Die Wanderung einer Tiernovelle (Abt) 26. 

Hoch, Zwei Beiträge zur Lehre vom Satz (Leroh) 161. 

Hochstaetter, Essai sur l'oeuvre de Romain Rolland 
(Krämer) 315. 

H o m m e r , Studien zur Dialektgeographie des Westerwaldes 
(Glöckner) 223. 

H0nsna-I>ores saga s. Heusler. 

Immessen, Arnold, Der Sündenfall. Mit Einleitung, An- 
merkungen uud Wörterverzeichnis herausgegeben von 
Fr. Krage (Behaghel) 170. 

Isländergeschichten s. Heusler. 

Jacopone daTodi, Satire. Ricostituite nella loro piü 
probabile lezione originaria per cura die Biordo Brugnoli 
(Wiese) 18. 

Jaeggi, Gottfried Keller und Jean Paul (Krämer) 107. 

Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft (Behaghel) 3-54. 

Katharinenlegende, Die, der Hs. II, 143 der König» 

liehen Bibliothek zu Brüssel, herausgegeben von William 

Edw. CoUinson (Behaghel) 222. 
Kern, De met het Participium Praeteriti omschreven 

Werkwoordsvormen in 't Nederlands (Behaghel) 10. 
Klein, Der Dialekt von Stokesley in Yorkshire, North- 

Riding (Hörn) 56. 
Krage, Arnold Immessen, Der Sündenfall (Behaghel) 

170. 
Kreickemeier, Die Wortstellung im Nebensatz des 

Englischen (Ries) 13. 
Krön, Beiträge zur nassauischen Dialektgeographie 

(Glöckner) 223. 
Krüer, Der Bindevokel und seine Fuge im schwachen 

deutschen Präteritum bis 1150 (Helm) 349. 
Krüger, Studien zur Lautgeschichte westspanischer 

Mundarten auf Grund von Untersuchungen an Ort und 

Stelle (Meyer-Lübke) 67. 
Kurz, F. M. Klingers „Sturm und Drang" (Sulger- 

Gebing) 103. 

Lambel, Beiträge zur Kenntnis deutschböhmischer Mund- 
arten II (Glöckner) 292. 
Leendertz, Floris ende Blancefloer van Diederic van 

Assenede (Reinhold) 107. 
Leesthal, Studien über Veldekes Eneide (Golther) 221. 
Literatur und Theater. Forschungen, herausgegeben von 

Eugen Wolff 1. 2. (Sulger-Gebing) 22-5. 
Loh Des, Nordhergisohe Dialektgeographie (Glöckner) 

290. 
Loewe, Germanische Pflanzennamen. Etymologische 

Untersuchungen über Hirschbeere, Hindebeere, Behbock- 

beere und ihre Verwandten (Hirt) 34.5. 
Loewenthal, Studien zum germanischen Rätsel (Abt) 41. 
Lope de Vega, La Dorotea. Edicion de Americo Castro 

(Stiefel) 386. 
Luick, Historische Grammatik der englischen Sprache 

(Gl Öde) .5.5. 
Lukians von Samosata sämtliche Werke. Uebersetzt von 

M. Weber (Abt) 297. 



I Machiavelli, La Mandragola, La Clizia, Belfagor a 

cura di Vittorio Osimo (Stiefel) 183. 
Mangold, Studien zu den ältesten Bühnenverdeutschungen 

des Terenz (Götze) 102. 
März eil. Die Tiere in deutschen Pflanzennamen. Ein 

botanischer Beitrag zum deutschen Sprachschatze (H i r t) 

345. 
Maver, Einiluss der vorchristlichen Kulte auf die Topono- 
mastik Frankreichs (Gröhler) 124. 
Mayrhofer, Spanien (Pfandl) 20. 
Meester, M. E. de, Oriental influence in the English 

literature of the nineteenth Century (Kohlund) 176. 
Meinhardt, Voltaire und seine Sekretäre (Jordan) 179. 
Meyer, Carlyles Einfluss auf Kingsley in sozialpolitischer 

und religiös-ethischer Hinsicht (Fischer) 359. 
Michaelis et Passy, Dictionnaire phonetique de la 

langue fran9aise (Minokwitz) 17. 
Montesquieu, Correspondance , p. p. Franpois Gebelin 

avec la collaboration de M. Andre Morize (Schneegans) 

65. 
Müller, George Sands Romane in ihrem Verhältnis zu 

den Goetheschen (Minckwitz) 180. 
M u fi o z , D. .Jose de Espronceda. Su Epoca, su Vida y 

sus Obras (Hämel-Stier) 74. 
Muret, Jeremie Gottheit, sa vie et ses osuvres (Sulger- 
Gebing) 7. 

Neuse, Studien zur niederrheinischen Dialektgeographie 

in den Kreisen Rees , Dinslaken, Hamborn, Mülheim, 

Duisburg (Glöckner) 290. 
Nibelungekvadet s. Fledelius. 
N orthup, La Selva confusa de Don Pedro Calderon de 

la Barca (Pfandl) 70. 
Northui), Troya abrasada de Pedro Calieron de la Barca 

(Pfandl) 70. 
Nyrop, Philologie francaise! Deuxieme edition (.Jordan) 

237. 

Ovide moralise. Poeme du oommencement du quatorzieme 
siecle publie par C. de Boer (Hilka) 363. 

Passy s. Michaelis. 

Paul, Ulrich von Eschenbach und seine Alexandi'eis 

(Golther) 293. 
Pelaez, Die Gefahr des Buches (Pfandl) ,388. 
Pieske, De titulorum Africae Latinorum sermone quaesti- 

ones morphologicae (Meyer-Lübke) 16. 
Pietsch, Deutscher Sprache Ehrenkranz. Dichterische 

Zeugnisse zum Werden und Wesen unserer Muttersprache 

(Helm) 219. 
Price, The Attitüde of Gustav Freytag and .Julian Schmidt 

toward English Literature (Jung) 173. 
Pschmadt, Die Sage von der verfolgten Hinde. Ihre 

Heimat und Wanderung, Bedeutung und Entwicklung, 

mit besonderer Berücksichtigung ihrer Verwendung in 

der Literatur des Mittelalters (Hilka) 60. 

Rechts Wörterbuch, Deutsches. Herausgegeben von 
der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften 
(Hübner und Behaghel) 164. 

Rehbach, George Bernard Shaw als Dramatiker (Jung) 

Rhyn, Die Balladendichtung Theodor Fontanes mit be- 
sonderer Berücksichtigung seiner Bearbeitungen alteng- 
lischer und altschottischer Balladen (Golther) 297. 

Rischen, Bruchstücke von Konrad Flecks Floire und 
Blanscheflür (Götze) 169. 

Rudwin, Der Teufel in den deutschen geistlichen Spielen 
des Mittelalters und der Reformationszeit (W.Wagner) 
351. 

Sartori, Sitte und Brauch. 3. Zeiten und Feste des 

Jahres (A b t) 164. 
Schevill s. Cervantes. 
Schipper s. Zupitza. 
Schön born. Das Pronomen in der schlesischen Mundart 

(Behaghel) 47. 
Schröer, Neuenglisches Aussprachewörterbuch (Gl öde) 

299. 
Schuchardt, Aus dem Herzen eines Romanisten (Mulertt) 

320. 



XIX 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisolie Philologie. (Register.) 



XX 



Schwake, Vouloir + Infinitiv als Umschreibung des 

Verbs und im Sinne von „pflegen" (Spitzer) 242. 
Schwartz. August Wilhelm Schlegels Verhältnis zur 

spanischen und portugiesischen Literatur (Hämel) 186. 
Schwemann, Acht Anmerkungen zu Goethes Faust 

(Trau mann) 171. 
Seippel, Romain Rolland, l'homme et IVeuvre (Krämer) 

315. 
Seitz, Moliere's Lebensanschauung undErziehvmgsgedanken 

im Lichte der französischen Renaissance: Rabelais' imd 

Montaignes (Streuber) 366. 
Setälä, Studien aus dem Gebiete der Lehnbeziehungen 

(Junker) 1. 
Setälä, Bibliogi-aphisohes Verzeichnis der in der Literatur 

behandelten älteren germanischen Bestandteile in den 

ostseefinnischen Sprachen (.Junker) 97. 
Seyffert, Schillers Musenalmanach (Sulger-G-ebing) 29.5. 
Sieper, Die altenglische Elegie (Fehr) 228. 
Simons, Waltharius en de Walthersage (Golther) 4-5. 
S ixt US, Der Sprachgebrauch des Dialektschriftstellers 

Frank Robinson zu Bowness in Westmorland (Hörn) 56. 
Spitzer s. Gamillscheg. 
Stichel, Die englische Aussprache nach den Grammatiken 

Pej'tons (Gl öde) 300. 
Stimming, Der Akkusativ cum inf initivo im Französischen 

(This) 126. 

Thurnevsen, Die Kelten in ihrer Sprache und Literatur 
(Güntert) 285. 

Ulm, Johann Hartliebs Buch von aller verbottenen Kunst 
(Behaghel) 294. 



Velleman, Grammatica teoretica, pratica e istorica della 
lingua ladina (.lud) 130. 

Wagner, Südsardische Tanz- und Liebes-, Wiegen- und 
Kinderlieder (Meyer-Lübke) 66. 

Weber, Lukians von Samosata sämtliche Werke (Abt) 297. 

Wende, Ueber die nachgestellten Präpositionen im Angel- 
sächsischen (Ries) 11(>. 

Wenker, Das Rheinische Platt (Glöckner) 290. 

Wild, Die sprachlichen Eigentümlichkeiten der wichtigeren 
Chaucer-Handschriften und die Sprache Chaucers (Koch) 
233. 

Wo dick, Jakob Ayrers Dramen in ihrem Verhältnis zur 
einheimischen Literatur und zum Schauspiel der englischen 
Komödianten (Götze) 6. 

W o 1 f f , Literatur und Theater 1. 2. (S u lg e r - G eb i n g) 225. 

Wrede, Deutsche Dialektgeographie IV (Glöckner) 223. 

Wrede, Deutsche Dialektgeographie VIII (Glöckner) 
290. 

Wulff, Die frauenfeindlichen Dichtungen in den romani- 
schen Literaturen des Mittelalters bis zum Ende des 
13. Jahrhunderts (Hilka) 246. 

Wyplel, Wirklichkeit und Sprache. Eine neue Art der 
Sprachbetrachtung (Junker) 281. 

Zimmermann, Die Syntax des Verbums bei Bernard 
Palissy (Spitzer) 242. 

Zupitza, Alt- und mittelenglisches Uebungsbuch zum 
Gebrauch bei Universitätsvorlesungen und Seminar- 
Übungen. 11. Aufl. unter Mitwirkung von R. Brotanek 
und A. Eichler herausgegeben von J. Schipper (Hörn) 
12. 



III. Sticlilicli geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke. 



A. Ällg-euieiue Literatur- und Kulturgeschichte 

(inkl. mittelalterliche und neuere lateinische Literatur). 

Faral, Recherches sur les sources latines des contes et 
romans courtois du moyen äge (Jordan) 306. 

Heinermann, Ignez de Castro. Die dramatischen Be- 
handlungen der Sage in den romanischen Literaturen. 
Ein Beitrag zur vergleichenden Literaturgeschichte 
(Hämel) 303. 

Pschmadt, Die Sage von der verfolgten Hinde. Ihre 
Heimat und Wanderung, Bedeutung xmd Entwicklung 
mit besonderer Berücksichtigung ihrer Verwendung in 
der Literatur des Mittelalters (Hilka) 60. 

Hilka, Die Wanderung einer Tiernovelle. Der undank- 
bare Mensch und die dankbaren Tiere (Abt) 26. 



Sartori, Sitte und Brauch. III.: Zeiten und Feste des 
Jahres (Abt) 164. 

Pelaez, Die Gefahr des Buches (Pf an dl) .388. 
Simons, Waltharius en de Walthersage (Golther) 4.5. 



Lukians von Samosata sämtliche Werke. H. Band. Aus 
dem Griechischen übersetzt von M. Weber (Abt) 297. 



Hadlich, Zur Theorie des sprachlichen Bedeutungswandels 
(Götze) 348. 

Hoch, Zwei Beiträge zur Lehre vom Satz (Lerch) 161. 



C. Gerinanische Philologie 

iexkl. Englisch). 
Simons, Waltharius en de Walthersage (Golther) 45. 

Pschmadt, Die Sage von der verfolgten Hinde. Ihre 
Heimat und Wanderung, Bedeutung und Entwicklung 
mit besonderer Berücksichtigung ihrer Verwendung in 
der Literatur des Mittelalters (Hilka) 60. 

Hilka, Die Wanderung einer Tiernovelle. Der undank- 
bare Mensch und die dankbaren Tiere (Abt) 26. 



B. Sprachwissenschaft 

lexkl. Latein). 

Wyplel, Wirklichkeit vmd Sprache. Eine neue Art der 
Sprachbetrachtung (.Tunker) 281. 

Setälä, Studien aus dem Gebiete der Lehnbeziehungen 

(Junker) 1. 
Setälä. Bibliographisches Verzeichnis der in der Literatur 

hehand Iten älteren germanischen Bestandteile in den 

ostseefinnischen Sprachen (J vi n k e r) 97. 



Thurnevsen, Die Kelten in ihrer Sprache und Literatur 
(Güntert) 28-5. 



Loewenthal, Studien zum germanischen Rätsel (A b t) 41. 
Hoch, Zwei Beiträge zur Lehre vom Satz (Lerch) 161. 

Setälä, Bibliographisches Verzeichnis der in der Literatur 
behandelten älteren germanischen Bestandteile in den 
ostseefinnischen Sprachen (Junker) 97. 

Setälä, Studien aus dem Gebiete der Lehnbeziehungen 
(Junker) 1. 

Hadlich, Zur Theorie des sprachlichen Bedeutungswandels 
(Götze) 348. 

Loewe, Germanische Pflanzennamen. Etymologische 
Untersuchungen über Hir.?chbeere, Hindebeere, Rehbock- 
beere und ihre Verwandten (Hirt) 345. 

Marzell, Die Tiere in deutschen Pflanzennamen. Ein bota- 
nischer Beitrag zum deutschen Sprachschatze (Hirt) 345. 

Skandinavisch. 

Heusler, Zwei Isländergeschichten, die Hansna-Jiöres und 
die Bandamanna saga, mit Einleitung und Glossar heraus- 
gegeben (Goltheri 12. 

Benson, The Old Norse Element in Swedish Romanticism 
(Max Müller) 356. 

Hochdeutsch. 
Rudwin, Der Teufel in den deutschen geistlichen Spielen 

des Mittelalters und der Refonnationszeit (W.Wagner) 

351. 
Bertrand, Cervantes et le romantisme allemaud (Pf andl) 

133. 



XXI 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



XXII 



Loewenthal, Studien zum germanischen Rätsel (Abt) 
41. 

Geiger, Volksliedinteresse und Volksliedforsohung in der 

Schweiz vom Anfang des 18. Jahrhunderts bis zum 

Jahre 1830 (Götze) 43. 
Mangold, Studien zu den ältesten Bühnenverdeutschungen 

des Terenz (Götzel 102. 
Lukians von Samosata sämtliche Werke. 11. Band. Aus 

dem Griechischen übersetzt von M. Weber (Abt) 297. 



Pietsch, "Deutscher Sprache Ehrenkranz. Dichterische 
Zeugnisse zum Werden und Wesen unserer Muttersprache 
(Helm) 219. 

Rischen, Bruchstücke von Konrad Flecks Floire und 
Blanscheflür nach den Hs. F und P unter Heranziehung 
von BH herausgegeben (Götze) 16i). 

Johann Hartliebs Buch aller verbottenen Kunst, untersucht 
und herausgegeben von Dora IT Im (Behaghel) 294. 

Arnold I mm essen. Der Sünden fall. Mit Einleitung, An- 
merkungen und Wörterverzeichnis neu herausgegeben 
von Friedrich Krage (Behaghel) 170. 

Fledelius, Nibelungekvadet i dansk oversaettelse 
(Golther)47. 

Paul, Ulrich von Eschenbach und seine Alexandreis 
(Golther) 291 

Busse, Ulrich von Türheim (Götze) 100. 

Olga Gogala di Leesthal, Studien über Veldekes Eneide 
(Golther) 221. 

Simons, Waltharius en de Wal thersage (Golther) 4.3. 



Frels, Bettina von Arnims Königsbuch. Ein Beitrag zur 
Geschichte ihres Lebens und ihrer Zeit (Stammler) 48. 

Wodick, .Jacob Ayrers Dramen in ihrem Verhältnis zur 
einheimischen Literatur und zum Schauspiel der eng- 
lischen Komödianten (Götze) 6. 

Rhyn, Die Balladendichtung Theodor Fontanes mit 
besonderer Berücksichtigung seiner Bearbeitungen alt- 
englischer und altschottischer Balladen aus den Samm- 
lungen von Percv uud Scott (Golther) 297. 

Lawrence Marsden Price, The Attitüde of Gustav Frey- 
tag and Julian Schmidt toward English Literature 1848 — 
1862 (Jung) 173. 

Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft (Behaghel) 3-54. 

Sohwemann, Acht Anmerkungen zu Goethes Faust 
(Traumann) 171. 

Muret, Jeremie Gottheit, sa vie et ses ceuvres (Sulger- 
Gebing) 7. 

Grillparzers Ahnen. Eine Festgabe zu August Sauers 
60. Geburtstage, herausgegeben vom Literarischen Verein 
in Wien (Paterna) 3-56. 

Dosenheimer, Friedrich Hebbels Auffassung vom Staat 
und sein Trauerspiel „Agnes Bernauer" (Stammler) .53. 

.laeggi, Gottfried Keller und Jean Paul (Krämer) 107. 

Buchtenkirch, Kleists Lustspiel „Der zerbrochene 
Krug" auf der Bühne (Su Iger- Gebin gl 22-5. 

Behme, Heinrich von Kleist und C. M. Wieland (Sulg er - 
Gebing)22.5. 

Kurz, Klingers „Sturm und Drang" (Sulger-Gebing) 
103. 

Sevffert, Schillers Musenalmanach (Sulger-Gebing) 
295. 

Schwartz, August Wilhelm Schlegels Verhältnis zur 
spanischen und portugiesischen Literatur (Hämel) 18-5. 

E_nders, Friedrich Schlegel. Die Quellen seines Wesens 
und AVerdens iSulger -Gebing) 49. 

Bert r and, L. Tieck et le theätre espagnol (Hämel) 387. 



Krüer, Der Bindevokal und seine Fuge im deutschen 
schwachen Präteritum bis 1150 (Helm) 349. 



Deutsche Dialektgeographie IV. Berichte und Studien über 
G. Wenkers Sprachatlas des Deutschen Reichs, heraus- 
gegeben von F. Wrede (Glöckner) 223. 

Deutsche Dialaktgeographie VIU. Berichte und Studien 
über G. Wenkers Sprachatlas des Deutschen Reichs, 
herausgegeben von Ferdinand Wrede (Glöckner) 
290. 



Beiträge zur Kenntnis deutsch-böhmischer Mundarten II. 

Im Auftrage des Vereins für Geschichte der Deutschen in 

Böhmen herausgegeben von Hans Lambel (Glöckner) 

292. 
Hanenberg, Studien zur niederrheinischen Dialektgeo- 
graphie zwischen Nijmegen und Uerdingen (Glöckner) 

290. 
Neuse, Studien zur niederrheinischen Dialektgeographie 

in den Kreisen Rees , Dinslaken, Hamborn, Mülheim und 

Duisburg (Glöckner) 290. 
K r o h , Beiträge zur nassauischen Dialektgeographie 

(Glöckner) 223. 
Hommer, Studien zur Dialektgeographie des Wester- 

waldes (Glöckner) 223. 
Lob b es, Nordbergische Dialektgeographie (Glöckner) 

290. 
Wenker, Das rheinische Platt (Glöckner) 290. 
Hausen blas, Grammatik der nordwestböhmischeu 

Mundart. Laut- tmd Formenlehre mit Textproben 

(Glöckner) 292. 
Schönborn, Das Pronomen in der schlesischen Mundart 

(Behaghel) 47. 

H a d 1 i c h , Zur Theorie des sprachlichen Bedeutungswandels 
(Götze) 348. 

Deutsches Rechtswörterbuch Wörterbuch der älteren 
deutschen Rechtssprache. Herausgegeben von der Kgl. 
Preussi.schen Akademie der Wissenschaften (Hübner 
und Behaghel) 164. 

L o e w e , Germanische Pflanzennamen. Etymologische 
Untersuchungen über Hirsch beere, Hindebeere, Renbock- 
beere und ihre Verwandten (Hirt) 345. 

Marzell, Die Tiere in deutschen Pflanzennamen. Ein 
botanischer Beitrag zum deutschen Sprachschatze (Hirt) 
345. 

Niederdeutsch. 
Die Kathariuenlegende der Hs. II, 143 der Königlichen 

Bibliothek zu Brüssel, herausgegeben von William 

Edw. Collinson (Behaghel) 222. 
Bibliothek van middelnederlaudsche Letterkunde onder 

redactie van J. Verdam. Floris ende Blancefloer van 

Diederic van Assenede, uitgegeven door P. Leendertz 

(Reinhold) 107. 

Kern, De met het Participium Praeteriti omschreven 
Weerkwoordsvormen in 't Nederlands (Behaghel) 10. 

Deneke, Sprach Verhältnisse und Sprachgrenze in Belgien 
und Nordfrankreich (Gmelinj 217. 

D. Englische Philologie. 

Pschmadt, Die Sage von der verfolgten Hinde. Ihre 
Heimat und Wanderung, Bedeutung und Entwicklung 
mit besonderer Berücksichtigung ihrer Verwendung in der 
Literatur des Mittelalters (Hilka) (iO. 

Sieper, Die altenglische Elegie (Fehr) 228. 

Rhyn, Die Balladendichtung Theodor Fontanes mit be- 
sonderer Berücksichtigung seiner Bearbeitungen alt- 
englischer und alt.schottischer Balladen aus den Samm- 
lungen von Percy und Scott (Golther) 297. 

Marie E. de Meester, Oriental influences in the English 
Literature of the nineteenth century (Kohlundl 176. 

Frisch, Der revolutionäre Roman in England (Ju ng) 119. 



Zupitza, Alt- und mittelenglisches Uebungsbuch zum 
Gebrauch bei Universitätsvorlesungen und Seminar- 
übungen. 11., unter Mitwirkung von R. Brotanek und 
und A. Eichler verbesserte Auflage, herau.sgegeben von 
.J. Schipper (Hörn) 12. 

Heidrich, Das geographische Weltbild des späteren 
englischen Mittelalters mit besonderer Berücksichtigung 
der Vorstellungen Chaucers und seiner Zeitgenossen 
(Gl öde) 3.58. 

Wild, Die sprachlichen Eigentümlichkeiten der wichtigeren 
Ch au c er -Handschriften und die Sprache Chaucers 
(Koch) 233. 



xxin 



1916. Litei-aturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



XXIY 



Görnemann, Zur Verfasserschaft imd Entstehungs- 
geschichte von .Piers the Plowman" (Tehr) 173. 

Anna von der Heide, Das Naturgefühl in der eng- 
lischen Dichtung im Zeitalter Milt ons (Kohlund) 301. 

Meyer, Carlyles Einfluss auf Kingslevin sozialpolitischer 
und religiös-ethischer Hinsicht (Fisc"her) 3.59. 

Kehbach, George Bernard Shaw als Dramatiker (Jung) 
58. 

Luick, Historische Grammatik der englischen Sprache 
(Glöde) 55. 

Callawa}-, The Infüiitive in Auglosaxon iBehaghel) 

Kreickemeier, Die Wortstellung im Nebensatz des 
Englischen (Ries) 13. 

Wende, Ueber die nachgestellten Präpositionen im Angel- 
sächsischen (Ries) 116. 



Klein, Der Dialekt von Stokeslev in Yorkshire, North- 

Riding iHorn) 56. 
Sixtus, Der Sprachgebrauch des Dialektschriftstellers 

Frank Robinson zu Bowness in AVestmorland (Hörn) 56. 

Schröer, Neuenglisches Aussprachewörterbuch mit be- 
sonderer Berücksichtigung der wichtigsten Eigennamen 
(Glöde) 299. 6 s 

Stickel, Die englische Aussprache nach den Grammatiken 
Peytons (Glöde) 300. 

E. Koniauische Philologie. 

Schuchardt, Aus dem Herzen eines Romanisten (Mu 1er tt) 
320. 

La Cultura latino - americana. Cronica y bibliografia de 
sus progresos publicada por el Seminar für romanische 
Sprachen und Kultur, Hamburg iMulertt) 320. 



Guernerio. Xote etimologiche e lessicali cörse (Wagner) 
■ 374. 

Bertoni. Kluba, Tubrucus ed altre note etimologiche 
alto-italiane (Meyer-Lübke) 816. 



Französisch. 
Nyrop, Philologie fran^aise publice et annotee. Deuxieme 
edition revue et augmentee (Jordan) 237. 

Pschmadt, Die Sage von der verfolgten Hinde. Ihre 
Heimat und Wandening, Bedeutung und Entwicklung 
mit besonderer Berücksichtigung ihrer Verwendung in 
der Literatur des Mittelalters (Hilka) 60. 

Heinermann, Ignez de Castro. Die dramatischen Be- 
arbeitungen der Sage in den romanischen Literaturen 
(Hämel) 303. 

Faral, Recherches sur les sources latines des contes et 
romans courtois du moyen äge (Jordan) 306. 

Förster, Die französischen Psalmenübersetzungen vom 
12. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Ein Beitrag 
zur Geschichte der französischen Uebersetzungskunst 
(Minckwitz) 308. 

C h i n a r d , L' Ameriq ue et le reve exotique dans la litterature 
franijaise au XVEfe et au XVHJe sifeele (Glaser) 309. 

Friedmann, Die französische Literatur im 20. Jahrhundert 
(Lerch) 181. 

Ach er, Les Archaismes apparents dans la Chanson de 

Raoul de Cambrai (Jordan) 362. 
Gross, The Celtic Origin of the Lay of Ton ec (Jordan) 

362. 
Ovide moralise. Poeme du commencement du quatorzieme 

siecle publie par 0. de Boer (Hilka) 363. 



Hilka, Die Wanderung einer Tiernovelle. Der undank- 
bare Mensch und die danibaren Tiere (Abt) 26. 

Heinermann. Ignez de Castro. Die dramatischen Be- 
arbeitungen der Sage in den romanischen Literaturen 
iHämel) 303. 

Wulff, Die frauenfeindliohen Dichtungen- in den roma- 
nischen Literaturen des Mittelalters bis zum Ende des 
13. Jahrhunderts (Hilka) 246. 



Gillieron, Etüde de geographie linguistique. Pathologie 
et therapeutique verbales (Meyer-Lübke) 238. 



Pieske, De titulorum Africae latinorum .'sermone quaesti- 
ones morphologicae (Meyer-Lübke) 16. 



Curtius, Ferdinand Brunetiere. Beitrag zur Geschichte 

der französischen Kritik (Lerch) 367. 
Seitz, Molieres Lebensanschauung und Erziehungs- 
gedanken im Lichte der französischen Renaissance ; 
I Rabelais' und Montaignes (Streuber) 366. 
I Correspondance de Montesquieu, publiee par Franpois 
I Gebelin avec la collaboration de M. Andre Morize 

(Schneegans) 6-5. 
Bovet, Sully Prudhomme, avec lettres inedites (Lerch) 

310. 
Hochstaetter, Essai sur l'oeuvre de Romain Rolland 

(Krämer) 315. 
Seippel, Romain Rolland, l'homme et l'oeuvre (Kram er) 

31-5. 
Müller, George Sands Romane in ihrem Verhältnis zu 

den Goetheschen (Minckwitz) 180. 
Meinhar dt, Voltaire und seine Sekretäre (Jordan (179. 
Franke, Emile Zola als romantischer Dichter, dargestellt 

an seinen Beziehungen zu Victor Hugo (Lerch) 311. 



Italienisch. 

Hasse, Die italienische Renaissance. Ein Grundriss der 
Geschichte ihrer Kultur (Vossler) 373. 

Heinermann, Ignez de Castro. Die dramatischen Be- 
arbeitungen der Sage in den romanischen Literaturen 
(Hämel) 303. 

Opere di Vittorio Alfieri, con prefazione di Aohille 

Macchia (Stiefel) 317. 
Gröber, Ueber die Quellen von Boccaccios Dekameron 

(v. Wurzbach) 183. 
Jacopone da Todi, Satire, ricostituite nella loro piü 

probabile lezione originaria con le varianti dei mss. piü 

importanti e precedute da un saggio suUe stampe e sui 

codiei jacoponici per cura di Biorc^o Brugnoli (Wiese) 18. 
Machiavelli. La Mandragola, La Clizia, Belfagor a sura 

di Vittorio Osimo (Stiefel) 183. 
Bertoni, La morte di Tristane, cantare oavalleresco 

del sec. XIV" (Wiese) 250. 



Wagner, Südsardische Tanz- und Liebes-, Wiegen- und 
Kinderlieder (Meyer-Lübke) 66. 



Michaelis et Passy, Dictionnaire phonetique de la 
langue franijaise (Minckwitz) 17. 



Appel, Beiträge zur Geschichte der Teilungsform im 
Französischen (Meyer-Lübke) 177. 

Schwake, Vouloir -T- Infinitiv als Umschreibung des Verbs 
und im Sinne von „pflegen" (Spitzer) 242. 

Stimming, Der Akkusativ cum infinitivo im Franzö- 
sischen (This) 126. 

Zimmermann, Die Syntax des Verbums bei Bernard 
Palissy (S p i t z e r) 242. 

Behrens, Umschreibung der Adverbialbildung durch die 
Verbindung Substantiv mit Präposition im Französischen 
(Spitzer) 242. 

Gillieron, Etüde de geographie linguistique. Pathologie 
et therapeutique verbales (Mej-er-Lü bke) 238. 

Gamillscheg imd Spitzer,' Die Bezeichnungen der 
,Klette" im Galloromanischen (v. Wartburg) 120. 



Maver, Einfluss der vorchristlichen Kulte auf Topono- 
mastik Frankreichs (Gröhler) 124. 



XXV 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



XXVI 



Deneke, Sprach Verhältnisse und Sprachgrenze in Belgien 
und Nordfrankreich (Gmelin) 217. 



Provenzalisch. 
Gillieron, Etüde de geographie linguistique. Pathologie 

et therapeutique verbales (Mey er-Lübke) 238. 
Gamillscheg und Spitzer, Die Bezeichnungen der 

-Klette" im Galloromanischen (v. Wartburg) 120. 



Spanisch. 
Heinermann, Ignez de Castro. Die dramatischen Be- 
arbeitungen der Sage in den romanischen Literaturen 
(Hämel) 303. 

Schwartz, August Wilhelm Sohlegels Verhältnis zur 

spanischen und portugiesischen Literatur (Hämel) 185. 

Bertrand, L. Tieck et le theätre espagnol (Hämel) .387. 



Pelaez, Die Gefahr des Buches (Pf an dl) 388. 

Coleccion de Entremeses, Loas, Bailes, Jacares y Mojigangas 
desde fines del siglo XVI a mediados del XVni. Orüenada 
por Don Emilio Cotarelo y Mori (Stiefel) 21. 

Foulohe-Delbosc, Romancer'o de Barcelona (Pf an dl) 
184. 

Northup, La Selva conftisa de Don Pedro Calderon 

de la Barca (Pf an dl) 70. 
Northup, Troya abrasada de Pedro Calderon de la Barca 

y Juan de Zabaleta (Pfandl) 70. 
Obras completas de Miguel Cervantes Saavedra, PersUes y 

Sigismunda. Torao I y H. Edicion publicadapar Rodolf o 

Schevill y Adolfo Bonilla (Hämel) 131. 



Bertrand, Cervantes et le romantisme allemand 

(Pfandl) 133. 
Munoz, D. Jose de Espronceda. Su epoca, su vida y 

sus obras ( H ä m e 1 - S t i e r) 74. 
Guillen de Castro, Las Mocedades del Cid. Edicion 

y notas de Victor Said Armesto (Hämel) 251. 
Lope de Vega, La Dorotea Edicion de Americo Castro 

(Stiefel) 386. 
AdolfoBonilla ySanMartin, Cinco obras draraaticas 

anteriores a Lope de Vega (Pfandl) 318. 

Krüger, Studien zur Lautgeschichte westspanischer Mund- 
arten auf Grund von Untersuchungen an Ort und Stelle 
(Meyer-Lübke) 67. 

May r ho f er, Spanien iPfandl) 20. 



Portugiesisch. 

Schwartz, August Wilhelm Schlegels Verhältnis zur 
spanischen und portugiesischen Literatur (Hämel) 18-5. 

Heinermann, Ignez de Castro. Die dramatischen Be- 
arbeitungen der Sage in den romanischen Literaturen 
(Hämel) 303. 

Rätoromanisch. 
Velleman, Grammatica teoretica pratica e istorica 
della lingua ladina (.lud) 130. 

Rumänisch. 
Densusianu, Pästöritul la popoarele romanice (Mev er- 
Lübke) 252. 



IV. Verzeichnis der Biiclihandlnngen, deren Verlagswerke im Jahrgang 1916 besprochen 

worden sind. 



Alcan, Paris 7. 133. 
Allgemeiner Deutscher Sprach- 
verein, Berlin 219. 

Bailly-Bai Uere, Madrid 21. 
Beerstecher, Neuveville (Schweiz) 

238. 
Biblioteca Renacimiento, Madrid 

386. 
Biblioteca HLspania. Madrid 74. 
Bideri, Napoli 317. 
Böhlau, Weimar 164. 
BraumUller, Wien und Leipzig 12. 233. 

Calwe, Prag 292. 

Carnegie Institution, Washington 

357. 
Centenari, Roma 250. 
Champion, Paris 65. 306. 
Cohen, Bonn 285. 
Columbia Universitv Press, New 

York 356. 
Coppenrath, Münster 171. 

Deuticke, Wien und Leipzig 281. 
Dieter ich (Weicher), Leipzig 297. 

Ebel, Marburg 311. 
Ehering, Berlin 179. 29.3. 308. 



Editura „Vietei Noua", Bukarest 

252. 
Elw^ert, Marburg 223. 290. 

Fischbacher, Paris 315. 
Fock, Leipzig 58. 
Formiggini, Genua 183. 
Francke, Bern 43. 107. 297. 
Friedrichsen, Hamburg 217. 

Gutsch, Karlsruhe 161. 
Gyldendal, Kristiania 47. 237. 

Hachette, Paris 309. 
Haessel. Leipzig 49. 53. 181. 
Harrassowitz, Leipzig 45. 07. 
Heims, Leipzig 164. 
Heitz, Strassburg 183. 
Herder, Freiburg 20. 388. 
Hoelder, Wien 124. 

Kröner, Leipzig 373. 

La Lectura, Madrid 251. 
Leuchner und L u b e n s k i , Graz 320. 

Marcus, Breslau 26. 47. 
Maretzke und Maertin, Trebnitz 16. 
Mayer und Müller, Berlin .56. .58. 100. 
116. 221. 29.5. 349. 



Meyer, Hannover 17. 
Müller, Amsterdam 10. 363. 

Niemeyer, Halle a. S. 6. 66. 102. 103. 

120. 126. 185. 246. 294. 
Noske, Borna- Leipzig 177. 

Ollendorff, Paris 315. 
Olschki, Florenz 18. 
Orell-FOssli, Zürich 130. 

Rascher & Co., Zürich 210. 
Ried er, Paris 387. 
Rodriguez, Madrid 131. 

Schmidt, Schwerin 48. 
Schulze, Cöthen 320. 
Sijthoff, Leiden 107. 
Societa tipografica modenese, 
Moden a 316. 

Tauchnitz, Leipzig 55. 
Trübner, Strassburg 228. 317. 

Vandenhoeck & Ruprecht, Göt- 
tingen 173. 351. 

AVeidmann, Berlin 12. 
Winter, Heidelberg 41. 169. 170. 173. 
176. 222. 225. 299. 301. 345. 



V. Verzeichnis der Zeitschriften usw., deren Inhalt mitgeteilt ist. 



Abhandlungen der Königl. Sächsischen Gesellschaft der 
Wissenschaften 332. 

Academie royale des sciences et des lettres de Dane- 
mark 264. 



Aguia 148. 

Alemannia 327. 

Allgemeines Literaturblatt 331. 396. 

Altbayerische Monatsschrift 146. 400. 



xxvn 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



xxvm 



Altpreussische Monatsschrift 85. 263. 400. 

American Journal of Philology 264. 

An gl ia 80. 193. 2.S8. 392. 

Anglia Beiblatt 29. 80. 141. 193. 258. 393. 

Annales de la faculte des lettres de Bordeaux et des 

universites du Midi 395. 
Annales du Midi 394. 
Annali delle üniversitä toscane 408. 
Anzeiger für Schweizerische Geschichte 262. 
Aprutium 334. 
Apulia 203. 

Archiginnasio, L', 33-5. 
Archiv des historischen Vereins von L'nterfranken und 

Aschaffenburg 398. 
Archiv für das Studium der neueren Sprachen und 

Literaturen 135. 323. 
Archiv für Fischereigeschichte 198. 
Archiv für Geschichte der Medizin 263. 
Archiv für Geschichte der Philosophie 199. 262. 
Archiv für Geschichte und Landeskunde Vorarlbergs 262. 
Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde 198. 
Archiv für Kulturgeschichte 332. 
Archiv für österreichische Geschichte 262. 
Archivio glottologico italiano 81. 194. 
Archivio storico italiano 264. 
Archivio storico lombardo 264. 408. 
Archivio storico per la Sicilia Orientale 265. 408. 
Archivio storico per le provincie napoletane 201. 265. 408. 
Archivio storico siciliano 265. 
Archivio storico Sardo 408. 
Arkiv för Nordisk Filologi 79. 258. 392. 
Atene e Roma 334. 
Ateneo Veneto, L', 202. 335. 
Athenaeum 202. 334. 
Atti deir Accademia d'agricoltura, scienze e lettere di 

Verona 408. 
Atti della R. Accademia della Grusca 201. 
Atti della R. Accademia delle Scienze di Torino 264. 
Atti della R. Accademia di archeologia, lettere ed belle 

arti di Xapoli 201. 
Atti della Societa ligure di storia patria 408. 
Atti del R. Istituto Veneto di scienze, lettere ed arti 201. 

264. 408. 
Atti e Memorie della R. Accademia di scienze, lettere ed 

arti in Padova 201. 408. 
Atti e Memorie della R. Deputazione di storia patria per 

le provincie delle Marche 265. 
Atti e Memorie della R. Deptitazione di storia pati-ia per 

le provincie modenesi 265. 408. 
Aus dem Ostlande, Posener Land und Weichselgau. 

Monatsblätter für Heimatkunde, Dichtkitnst, Kunst und 

Wissenschaft des deutschen Ostens 198. 261. 

Badische Heimat 398. 

Basilica Teresiana, La 147. 

Basler Nachrichten. Sonntagsblatt 200. 

Bayer land. Das 200. 263. 

Bayreuther Blätter 401. 

Bayrische Hefte für Volkskunde 199. 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und 
Literatur 79. 190. 391. 

Beiträge zur Geschichte der Stadt Buchholtz 398. 

Beiträge zur hessischen Schul- und Universitäts- 
geschichte 145. 

Beiträge zur Kölnischen Geschichte, Sprache, Eigenart 83. 

Beifried, Der 400. 

Bergstadt, Die 400. 

Berichte über die Verhandlungen der sächsischen Gesell- 
schaft der Wissenschaften 198. 

Berichte und Mitteilungen des Altertumsvereins in 
Wien 398. 

Berliner philologische Wochenschrift 14.'). 198. 261. 396. 

Bibliofilia, La 201. 334. 407. 

Bibliotheque de l'ecole des chartes 401. 

Bilychnis 334. 

Blätter für Bayrische Volkskunde. Jahrbuch des Vereins 
für bajT-ische Volkskunde und Mundartforschung 199. 

Boletin de la Real Academia de la Historia 147. 

B ölet in de la Real Academia Espanola 147. 

Boletin de la Sociedad Espafiola de Historia Natural 147. 

Bollettino della civica biblioteca di Bergamo 201. 



Bollettino della R. Deputazione di storia patria per 

rUmbria 265. 408. 
Bollettino del Museo civico di Padova 201. 334. 
Bollettino storico per la provincia di Novara 202. 265. 
Bollettino storico piacentino 202. 265. 
Bücherwelt, Die 261. 332. 
Bulletin de Tlnstitut pour l'etude de l'Europe sud- 

orientale 401. 
Bulletin du Glossaire des Patois de la Suisse Romande 81. 
Bulletin Hispanique 144. 
Bulletin Italien 143. 2.59. 395. 
Bullettino della R. Deputazione abruzzese di storia 

patria 265. 
Bullettino della Societä Dantesca italiana 196. 395. 
Bullettino della Societä filologica romana 142. 
Bullettino seuese di storia patria 202. 265. 
Butlleti de Dialectologia Catalana 143. 

Christliche Freiheit 199. 

Christliche Welt, Die 262. 

Chronik des Wiener Goethe-Vereins 79. 191. 

Civiltä cattolica, La 20.3. 334. 

Goenobium 334. 

Conoiliatore, II 202. 

Conferenze e prelusioiii 201. 

Critica, La 201. 334. 

C u b a intelectual 148. 

Casopis pro Moderni Filologii a Literatury 138. 257. 

Danske Studier 80. 141. 2.5,8. 

Deutsche Arbeit 401. 

Deutsche Erde 85. 146. 198. 

Deutsche Geschichtsblätter 261. 397. 

Deutsche Herold, Der 198. 

Deutsche Literaturzeitune 30. 82. 144. 197. 260. 331. 396. 

Deutsche Revue 85. 200. 333. 

Deutsche Rundschau 31. 85. 146. 199. 263. 333. 400. 

Deutscher Wille 200. 

Didaskaleion 334. 

Eckart. Ein deutsches Literaturblatt 146. 

Edda, Nordisk Tidsskrif t f or Literaturf orskning 140. 190. 257. 

Edinburgh Review, The 264. 

Emporium 202. 

Englische Studien 80. 191. 328. 

Estudio 148. 

Estudios de Deusto 147. 

Euphorien 29. 79. 

Fanfulla della Domenica 203. 334. 

Feuilles d'histoire du XVII« au XX« siecle 264. 

Forschungen und Mitteilungen zur Geschichte Tirols 

und Vorarlbergs 146. 
Fortschritte derPsychologie und ihrer Anwendungen 146. 
Frankfurter Generalanzeiger 85. 
Frankfurter Zeitung 31. ö5. 263. 333. 
Franziskanische Studien 262. 
Frau, Die 397. 
Frauenbildung 332. 397. 
Freie deutsche Blätter 85. 333. 

Geschichtsblätter für Stadt und Land Magdebtirg 398. 

Giornale Dantesco, II 196. 

Giornale d'ltalia, II 334. 

Giornale storico della letteratura italiana 194. .394. 

Giornale storico della Lunigiana 265. 

Göttingische Gelehrte Anzeigen 260. 396. 

Grande Revue, La 406. 

Grenzboten, Die 31. 200. 263. 333. 400. 

Heimat, Die. Monatsschrift des Vereins zur Pflege der 
Natur- vmd Landeskunde in Schleswig-Holstein, Hamburg 
und Lübeck 31. 145. 198. 261. 397. 

Hermes. Zeitschrift für klassische Philologie 145. 

Hessenland. Zeitschrift für hessische Geschichte und 
Literatur 31. 83. 145. 198. 261. 398. 

Hessische Blätter für Volkskunde 84. 

Hessische Chronik 398. 

Historische Zeitschrift 145. 198. 

Historisch-politische Blätter 146. 200. 263. 400. 

Hochland 31. 200. 2ü3. 400. 

Höheren Mädchenschulen, Die 261. 397. 

Humanistische Gymnasium, Das 261. 



XXIX 



1916. Literaturblatt für germanische und lomanisrhe Philologie. (Register.) 



XXX 



Indogermanische Forschungen 29. 140. 391. 
Internationale kirchliche Zeitschrift 146. 262. 
Internationale Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst 
und Technik 31. 199. 263. 333. 400. 

Jahrbuch der Deutsch -Amerikanischen Gesellschaft von 

Illinois 399. 
.lahrbuoh der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft 329. 
.Tahrbuch der Goethe-Gesellschaft 327. 
.Jahrbuch des historischen Vereins für das Fürstentum 

Liechtenstein 146. 
Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 

392. 
Jahrbuch für Geschichte, Sprache und Literatur Elsass- 

Lothringens 262. 
Jahrbuch für Schweizerische Ge.schichte 398. 
Jahresbericht der historisch-antiquarischen Gesellschaft 

von Graubünden 398. 
Journal des Savants 264. 401. 
Journal of English and Germanio Philology, The 140. 257. 

Kantstudien 85. 146. 

Kölnische Volkszeitung 401. 

Konservative Monatsschrift 400. 

Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen 
Geschichts- und Altertumsvereine 30. 261. 332. 

Korrespondenzblatt des Vereins ft\r niederdeutsche 
Sprachforschung 29. 79. 

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde 84. 146. 198. 262. 332. 399. 

Korrespondenzblatt für die höheren Schulen Württem- 
bergs 145. 397. 

Kristiania Videnskapsselskapets Forhandlinger 86. 

Kritischer .Jahresbericht über die Fortschritte der roma- 
nischen Philologie 141. 

Laras 20.3. 335. 

Lectura, La 147. 

Lehrproben und Lehrgänge 83. 198. 

Lettura, La 202. 335. 

Libro, II, e la Stampa 334. 

Literarische Echo, Das 8-5. 146. 200. 263. 333. 400. 

Literarische Gesellschaft, Die 30. 200. 400. 

Literarisches Zentralblatt 30. 83. 144. 196. 259. 831. 39-5. 

Logos 262. 

Lyzeum, Das 83. 

März 263. 

Mainzer Zeitschrift 83. 

Malta letteraria 203. 335. 

Marzocco, II 202. 334. 

Mein Heimatland. Badische Blätter für Volkskunde 84. 

Memorie della R. Accademia seile scienze di Torino 201. 

Memorie del R. Istituto Lombardo di scienze e lettere 408. 

Memorie storiche forogiuliesi 202. 

Miscellanea Fraucescana 203. 

Mitteilungen aus dem Quickhorn 31. 145. 261. 397. 

Mitteilungen aus der historischen Literatur 397. 

Mitteilungen der Islandfreunde 191. 392. 

Mitteilungen der schlesischen Gesellschaft für Volks- 
kunde 84. 199. 

Mitteilungen des deutschen und österreichischen Alpen- 
vereins 85. 

Mitteilungen des Instituts fUr österreichische Geschichts- 
forschung 262. 398. 

Mitteilungen des ostfriesischen Vereins für Heimatkunde 
und Heimatliebe 261. 

Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 261. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen 31. 84. 198. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Landes- 
kunde Osnabrücks .398. 

Mitteilungen des Vereins für Hamburgisohe Geschichte 
145. 397. 

Mitteilungen des Vereins für sächsische Volkskunde 
84. 199. 262. 

Mitteilungen des Westpreussisohen Geschichtsvereins 83. 

Mitteilungen und Abhandlungen aus dem Gebiete der 
romanischen Philologie, veröffentlicht vom Seminar für 
romanische Sprachen imd Kultur, Hamburg 29. 

Mitteilungen vom Freiberger Altertumsverein 31. 145. 

Modern Language Notes 28. 139. 189. 2.56. 



Modern Language Review, The, 78. 188. 326. 390. 
Modern Philology 28. 139. 189. 257. 327. 328. 391. 394. 
Monatsblätter des Altertumsvereins zu Wien 262. 
Monatshefte der Comenius -Gesellschaft für Kultur und 

Geistesleben 30. 145. 198. 397. 
Monatsschrift für Geschichte vmd Wissenschaft des 

Judentums 31. 332. 399. 
Monde Oriental, Le, 147. 
Mühlhäuser Geschichtsblätter 198 398. 
Münchener Archiv für Philologie des Mittelalters und 

der Renaissance 391. 
Museum, Maandblad vor Philologie en Geschiedenis 85. 

200. 264. 333. 401. 

Nachrichten der Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften 

zu Göttingen 14-5. 260. 
Natur und Gesellschaft 85. 
Neophilologus 28. 189. 2.56. 390. 
Neue Heidelberger Jahrbücher 260. 398. 
Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte 

und deutsche Literatur und für Pädagogik 30. 83. 145. 

261. 332. 396. 
Neue kirchliche Zeitschrift 199. 262. 
Neue Merkur, Der. 85. 

Neueren Sprachen, Die, 27. 77. 137. 187. 2.54. 325. 389. 
Nieuwe Taalgids 189. 326. 390. 
Norddeutsche Monatshefte 400. 
Nordisk Tidsskrift for Filologi 31. 263. 333. 
Nord und Süd 146. 
North American Review, The, 401. 
Nuova Antologia 202. 335. 
Nu ovo Archivio Veneto 335. 408. 
Nyelvtudomany 85. 

Oberbayrisches Arohiv für vaterländische Geschichte 145. 
Oesterreichische Rundschau 85. 146. 200. 333. 400. 
Oversigt over det kgl. Danske Videnskabernes Selskabs 

Forhandlinger 201. 
Oversigt over Videnskapsselskapets M0ter 201. 

Pfälzische Heimatkunde 262. 398. 
Pfälzisches Museum 262. 
Prähistorische Zeitschrift 83. 397. 
Preussische Jahrbücher 8.5. 200. 263. 400. 
Public. ations of the Modern Language Association of 
America 78. 188. 326. 

Quartalblätter des historischen Vereins für das Gross- 
herzogtum Hessen 198. 

Rassegna bibliografica della letteratura italiana81. 196.395. 

Rassegna critica della letteratura italiana 1%. 259. 

Rassegna nazionale 202. 335. 409. 

Rassegna storica del Risorgimento 264. 

Reich, Das 333. 

Rendiconti del R. Istituto Lombardo di scienze e lettere 

201. 264. 408. 

Rendiconti della R. Accademia dei Lincei 264. 408. 
Revista Argentina de Giencias Politicas 148. 
Revista critica Hispano-Americana 148. 
Revista de Arohivos, Bibliotecas y Mxiseos 147. 
Revista de Filologia Espanola 29. 143. 
Revista de la Faculdad de Letras y Giencias 148. 
Revista de la Universidad de Buenos Aires 148. 
Revista del Centro de Estudios Historicos de Granada y 

SU Reino 147. 
Revista de Libros. Boletin mensual de bibliografia 

espaüola e hispano-americana 33.5. 
Revista de Menorca 147. 
Revista grafica 147. 
Revue, La, 407. 

Revue critique des idees et des livres 264. 
Revue critique d'histoire et de litterature 401. 
Revue de philologie fran<,aise et de litterature 142. 
Revue des deux mondes 264. 407. 
Revue des langues romanes 142. 
Revue des livres anciens 264. 

Revue d'histoire litteraire de la France 142. 193. 330. 
Revtie du XVIe siede 81. 
Revue hebdomadaire. La, 264. 
Revue Hispanique 196. 259. 330. 
Revue Historique 147. 201. 



XXXI 



1910. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie, (ßegister.) 



XXXII 



Revue philosophique de la France et de l'etranger 401. 
Bheinisches Museum SO. 

Bivista abruzzese di scienze, lettere ed arti 202. 335. 
Eivista araldioa 201. 335. 

Rivista delle biblioteche et degli archivi 201. 335. 408. 
Rivista dltalia 202. 335. 409. 
Rivista di Roma 202. 
Rivista ligure 202. 335. 
Rivista musicale italiana 201. 335. 
Rivista pedagogica 201. 
Rivista teatrale italiana 201. 335. 
Rivista tridentina 335. 

Römisch-germanisches Korrespondenzblatt. Nachrichten 
für die römisch-germanische Altertumsforschung 83. 261. 

Roma e l'Oriente 335. 

Romagna, La, 202. 335. 

Romania 142. 

Romanic Review, The, 142. 193. 329. 394. 

Romanische Forschungen 193. 329. 

Schöne Literatur, Die, 146. 263. 333. 

Schriften des Hennebergischen Geschichtsvereins 398. 

Schwäbischer Schillerverein 327. 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde 399. 

Schweizer Volkskunde 84. 

Seances et travaux de l'Academie des sciences morales 

et politiques de Paris 401. 
Sewance Review, The 334. 
Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der 

Wissenschaften. Philosophisch-historische Klasse 30. 396. 
Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der 

Wissenschaften in Wien 332. 
Sitzungsberichte der Kgl. Preussischen Akademie der 

Wissenschaften 30. 145. 19ö. 260. 
Societa Reale di Napoli. Rendiconti 264. 
Sokrates, Zeitschrift für das Gymnasial wesen 31. 85. 

145. 261. 332. 
Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung 147. 200. 401. 
Spräk och Stil. Tidskrift för nysvensk sprakforskuing 

191. 328. :> i- s 

Stimmen der Zeit. Katholische Monatsschrift für das 

Geistesleben der Gegenwart 31. 146. 263. 333. 
Studi di letteratura italiana diretti da Erasmo Percopo 395. 
Studien 86. 
Studi romanzi 142. 394. 
Süddeutsche Monatshefte 200. 400, 
Szene, Die, Blätter für Bühnenkunst 199. 332. 

Theologische Quartalschrift 262. 
Th_eologi8che Rundschau 262. 
Theologisches Literaturblatt 31. 
Theologische Studien und Kritiken 262. 
Thüringisch -Sächsische Zeitschrift für Geschichte und 

Kunst 261. 
Tijdschrift voor nederlandsche Taal- en Letterkunde 

258. 392. 
Transactions of the Connecticut Aoademy of Arts and 

Sciences 334. 
Trierer .Jahresberichte 398. 



Trierisches Archiv 398. 
Türmer, Der, 200. 333. 

Upstalsboom-Blätter 199. 

Vela Latina 335. 

Verslagen en Mededeelingen der Kon. Akademie van 
Wetenschappen 200. 

Videnskapsselskapets Skrifter, Kristiania 333. 

Vortrupp- Flugschrift 200. 

Washington üniversity Studies 147. 

Weste rmanns Monatshefte 200. 

Westfalen 397. 

Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift des All- 
gemeinen Deutschen Sprachvereins 257. 

Wochenschrift für klassische Philologie 145. 198. 261. 
332. 397. 

Wörter und Sachen 391. 

Württembergische Vierteljahrshefte für Landes- 
geschichte 332. 

Zeitschrift der Gesellschaft für Beförderung der Ge- 
schichts-, Altertums- und Volkskunde von Freiburg 398. 

Zeitschrift der Gesellschaft f Ur Schleswig-Holsteinische 
Geschichte 261. 

Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins 
79. 140. 191. 257. 327. 392. 

Zeitschrift des deutschen Vereins für die Geschichte 
Mährens und Schlesiens 398. 

Zeitschrift des Vereins für Lübeckische Geschichte und 
Altertumskunde 31. 

Zeitschrift des Vereins für rheinische und westfälische 
Volkskunde 84. 199. .399. 

Zeitschrift des Vereins för Volkskunde 146. 262. 399. 

Zeitschrift des Westpreussischen Geschichtsvereins 398. 

Zeitschrift für Aesthetik und allgemeine Kunstwissen- 
schaft 146. 199. 262. 332. 

Zeitschrift für bildende Kunst 146. 

Zeitschrift für Bücherfreunde 83. 198. 261. 332. 396. 

Zeitschrift für das Realschulwesen 397. 

Zeitschrift für deut.sche Mundarten 140. 191. 327. .392. 

Zeitschrift für den deutschen Unterricht 29. 79. 140. 
190. 257. 391. 

Zeitschrift für deutsche Philologie 190. 

Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 84. 262. 398. 

Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 145. 
261. 397. 

Zeitschrift für Ethnologie 83. 

Zeitschrift für französischen und englischen Unterricht 
27. 78. 138. 189. 255. 389. 

Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 81. 330. 

Zeitschrift für Kinderforschvxng 199. 

Zeitung für Literatur, Kunst und Wissenschaft 263. 

Zeitschrift für österreichische Volkskunde 84. 262. 

Zeitschrift für Psychologie 146. 

Zeitschrift für Realschvilwesen 198. 

Zeitschrift für romanische Philologie 80. 

Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertums- 
kunde Westfalens 397. 

Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 79. 

Zentralblatt für Bibliothekswesen 30. 260. 396. 



VI. Verzeichnis der in den Personalnachrichten erwälmten Gelehrten. 



1. Anstellungen, 

Berufungen, 
A iiszeichnungen. 

Deetjen 216. 
Gaehde 216. 
Gamillscheg 420. 
Greverz 278. 



.leanjaquet 278. 
.Tordan 158. 
.Tost 216. 
Kossmann 420. 
Kraus 420. 
Mauser 216. 
Meester, De 340. 
Sohüoking 158. 



Strich 216. 
Taverney 420. 
Unger 420. 

2. Todesfälle. 

Decurtins 278. 
Faguet 340. 
Fick 216. 



Fischer 92. 
G o u r m o n t 340. 
Holder 92. 
Kurth 92. 
Lawrence 278. 
Moore 420. 
Napier 278. 
Novati 92. 



Pitrfe 420. 
Pochhammer 158. 
Schlenther 216. 
Sieper 92. 
Stiefel 278, 
Tavernier 216. 
Torp 420. 
Zumbini 420. 



Fl eck eisen, Erwiderung 420. 



VII. Verschiedene Mitteilungen. 

Minckwitz, Antwort 421. 



Pf an dl, Nachtrag 93. 



LITEEATURBLATT 



FÜR 



GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 



HERAUSGEGEBEN VON 



DR OTTO BEHAGHEL 



D« FRITZ NEUMANN 

0. Ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 



Erscheint monatlich. 


VERLAG VON 

0. R. REISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE 20. 


Preis halbjährlich M. 6.—. 


XXXVII. Jahrgang. 


Nr. 1. Jannar. 


1916. 



SetüU, Studien aus dem Gebiete der Lehn- 
beziehungen (Junker). 

Wodick, Jakol) Ayrers Dramen in ihrem Ver- 
hältnis zur einheimischen Literatur und zum 
Schauspiel der engl. Komödianten (Götze). 

Muret. Jeremie Gotthelf, Sa vie et ses oouvres 
(Sulger-Gebing). 

Kern, De raet het Participium Praeteriti ora- 
schreven Weerkwoordsvormen in 't Neder- 
lands iBehaghel). 



Heusler, Zwei Isländergeschichten. 2. Auf- 
lage (Golther). 

Zupitza, Alt- und mittelenglisches üebungs- 
buch. 11. Auflage (Hörn). 

Krei ukemeier. Die Wortstellung im Neben- 
satz das Englischen (Kies). 

P i e s k e , De titulorum Africae Latinorum Ser- 
mone quaestiones morphologicae (Mej-er- 
Lübke). 

Michaelis etPassy. Dictionnaire Phonetique 
de laLangueFran'.aise. 2 (id. (M i n ck w i tz). 



Brugnoli, Le Satire di Jacopone da Todi rico- 

stituite nella loro piii probabile lezione ori- 

ginaria (Wiese). 
Mayrhoter, Spanien (Pfandl). 
Cotarelo y Mory, Coleccion de Entremeses, 

Balles, Jäcaras 1 Mojiganga.s (Stiefel). 
Hilka, Die Wanderung einer Tiernovelle: Der 

undankbare Mensch und die dankbaren 

Tiere (Abt). 
Bibliographie. 



E. N. Setälä, Studien aus dem Gebiete der Lehn- 
bezieliungen. Vil. Thomseu zum siebzigsten Geburtstag 
gewidmet. Helsingfors. 1912. 142 S. 

Die vorliegenden Studien sind ein Sonderabdruck 
aus dem 12. Bande der 'Finnisch-ugrischen Forschungen'. 
Das Wortverzeichnis ist von einem Schüler Setäläs, 
stud. phil. Toivo Kaukoranta, angefertigt. Der 
Inhalt der Schrift ist gevierteilt. Zunächst werden 
'Einige Zahlwörter' behandelt , dann 'Mythologische 
Wörter', ferner 'Arica' und 'Finno-Germanica'. Dass 
eine Schrift des bekannten Finnologen S. Beachtung 
findet, ist selbstverständlich ; eine Geburtstagsgabe für 
Vilhelm Thomsen verdient sie doppelt. S. be- 
herrscht den Stoff in hohem Grade und ist stets an- 
regend. Niemand wird ohne Gewinn diese 'Studien' 
aus der Hand legen. 

Einleitend wird darauf hingewiesen, dass in einem 
gewissen Sinn in der Sprache alles Lehngut sei. 
'Sprachen werden als 'urverwandt' bezeichnet, wenn 
sie einmal wesentlich identisch gewesen sind, aber die 
Identität kann durch Entlehnung — sogar auf einer 
Stufe, die gar nicht 'ursprachlich' gewesen — zustande 
gekommen sein' sagt S. sehr mit Eecht. Auch auf dem 
Gebiete der idg. Sprachen ist man bis jetzt noch gar 
zu wenig dem recht häufig aufsteigenden Verdachte 
der Entlehnung von Wörtern, sei es innerhalb der- 
selben Sprachgemeinschaft (Binneneutlehnungen), sei 
es zwischen ungleichgearteten Naohbarsprachen nach- 
gegangen; fehlen doch selbst in unserer Muttersprache 
breitere und zusammenfassende Untersuchungen dar- 
über. Und doch kann die Kunde von den Lehnwörtern 
viel bestimmtere und sicherere Angaben über kulturelle 
Verhältnisse machen, als die Trugspiegelung einer 'er- 
schlossenen Ursprache', erschlossen, ehe man noch den 
Nachweis geführt hat, dass die zu ihrer 'Erschliessung' 
verwandten Wortgleichungen auf keinen Fall Ueber- 
einstimmungen von Wander- und Lehnwörtern sind. 
Während nun S. deutlich darauf hinweist, dass es Fälle 
gibt, wo es schwer zu sagen ist, ob 'Urverwandtschaft' 
oder Entlehnung vorliegt, betont er doch auch mit allem 
Nachdruck, dass es in anderen Fällen ein Missgriff 
wäre, von einer 'Urverwandtschaft' zu sprechen. Die 



sprachliche Fassung des Satzes, in welchem er dar- 
legt, wann dies der Fall ist, ist indessen nicht ganz 
deutlich : 'Wo es sich nur (!) um einen Uebergang (!) 
von Sprachmaterial aus einer bestimmt ausgeprägten 
Sprachform in eine andere handelt' — da hätte man 
Entlehnung. Das Wörtchen 'nur' drückt eine unbe- 
rechtigte Geringerwertung aus. Falls es sich ausser- 
dem deutUch um einen 'Uebergang' handelt, ist natür- 
lich die Annahme von 'Urverwandtschaft' im allgemeinen 
unstatthaft. Indessen können doch auch 'urverwandte' 
Wörter, die in ihrer Entwicklung verschiedene Wege 
eingeschlagen haben, wieder entlehnt werden. Gerade 
der 'Uebergang' kann nur in den seltensten und meist 
nur in jüngeren Fällen durch andere als sprachliche 
Mittel nachgewiesen werden. Der Verdacht der 
Entlehnung liegt vielmehr überall da vor, wo in 
einer ihrer lautlichen Eigenart nach wohlbekannten 
Sprache Wörter auftreten, die nach Bedeutung und 
lautlichem Bau auf Zusammenhang mit Wörtern einer 
anderen Sprache weisen, ohne dass doch dieser 
Zusammenhang gemäss den anerkannten, 
durch Beispiele gesicherten Lautentspre- 
! chungs regeln erfassbar wäre. Natürlich ist 
[ der Verdacht der Entlehnung nicht der Nachweis 
einer solchen. Verschiedentlich können besondere Ver- 
hältnisse, die nachgewiesen werden müssen, einen Schein 
von Entlehnung hervorrufen. 

Betrachten wir unter diesen Gesichtspunkten S.s 
Darlegungen. — Zunächst werden die finnischen Zahl- 
wörter Jcahdefcsan '8' und yhdcksän '9' behandelt. Der 
Zusammenhang mit fi. haksi '2' und tjhsi '1' ist un- 
verkennbar. Schon 1853 wurde daher die Zerlegung 
krih-delsan und yh-deJcsän vorgenommen und der zweite 
Teil dieser Wörter mit gr. Sexct, ai. dasa- in Zusammen- 
hang gebracht. Die Schwierigkeiten dieser und anderer 
auf den Nachweis von Entlehnung ausgehender Auf- 
fassungen liegen bei der Lautgruppe -hs in -deJcsan. 
Das Läpp, hat -c- dafür, das Mordw. -Ä.s-, das Tscherem. 
-Ä^s- oder -s- und -s- , sowie ein auffallendes -tjs- im 
Jaransker Dialekt. Nach S. sind die fi. Formen durch 
Haplologie entstanden. Wenn auch in den läpp, und 
mordw. Formen ein Silbenausfall im Wortinnern ein- 

1 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



getreten ist, so scheint mir die Annahme, dass es ge- 
rade Haplologie war, doch nicht gesichert. Es käme 
auch für die fi. Formen vielleicht eine Erklärung im 
Sinne Ahlquists in Frage. Nach der von S. ge- 
fundenen Eegel geht fi. -ti auf älteres -m zurück. So- 
mit weist -delsan auf *del-sa)ii. Die Aehnlichkeit dieser 
Form mit der für das Idg. angesetzten *dekin hält S. 
für zu gross, als dass sie zufällig sein könnte. Man 
wird ihm um so eher hier beistimmen, wenn man weiss, 
dass die Bezeichnung des Zahlwortes 'lU' in den fgr. 
Sprachen stark schwankt und im Wotj. und Ung. be- 
stimmt entlehnt ist. Zur Erklärung des -A"S- findet S. 
keinen anderen Weg, als die Annahme, dass es einen 
Versuch darstelle, das idg. palatale k wiederzugeben, 
woraus folgt, dass das Wort *del'saiit aus einem uridg. 
Dialekt stammen muss, wo dieses k als AiFrikata (k'y') 
gesprochen wurde. Das wäre nicht unmögHch, obwolil 
wir nichts von der idg. Phonetik wissen, denn ich möchte 
zu bedenken geben, dass die Bezeichnung k in *dekm 
nichts weiter ist, als eine Brachygraphie für die lange 
Entsprechungsreihe ai. -s- : gr. -•/- : lat. -r- : germ. -h- 
usf., dass also die bekanntlich nicht unbestrittene pho- 
netische Einschätzung des k, als k von der Art des in 
dem Werte Kind gesprochenen, Phantasiesache ist. 
S. erklärt das X des fgr. -ks- durch ein idg. Y. Auch 
würde der Ansatz eines fgr. *deksä)n der 'palatalen' 
Wesensart eines *dekm gewiss besser entsprechen. S. 
glaubt, das -ks- der von ihm erschlossenen Foinn spreche 
gegen die von manchen Seiten vertretene Annahme 
eines palatalen Spiranten an Stelle von Ä". Aber auch 
von einem *dex{s)- aus, oder Aehnlichem, Hesse sich 
eine Entlehnung *deks- verstehen. Man muss nur im 
Auge behalten, dass wir bis jetzt kein Mittel haben, 
den Lautwert von k wissenschaftlich einwandfrei zu 
bestimmen, und dass die Brachygraphie *dckm vielleicht 
durch das 'Lehnwort' *deksäm mehr Licht empfängt, 
als sie diesem zu geben vermag. Aber handelt es sich 
wirklich um ein Lehnwort? Die Aehnlichkeit nach 
Sinn und Form ist unbestreitbar gi-oss und die An- 
nahme eines Zusammenhangs unbedingt erforderlich, 
wenn man überhaupt die Tatsache der Aehnlichkeit 
wisseuschaftUch erfassen will. Die Inanspruchnahme 
des Zufalls ist jedenfalls kein wissenschafthches Er- 
fassen, sondern bedeutet auf ein solches, aus welchen 
Gründen immer, Verzicht leisten. Nimmt man aber 
Zusammenhang an, so kann von Entlehnung nur 
dann die Rede sein, wenn die Beziehung der beiden 
Worte nicht gemäss anerkannten Regeln der Laut- 
entsprechung erfassbar ist. Bestehen solche regel- 
mässigen Lautentsprechungen zwischen *deksäm und 
* dekm'^ Hier entsteht also doch die 'grosse Frage' 
(S. 2) nach den Beziehungen zwischen Fgr. und Idg., 
der S. aus dem Wege gehen woUte. Bevor sie beant- 
wortet ist, gibt es keine Möglichkeit, die Lehnworte 
der sogenannten 'älteren Stufe' zu erkennen. Wir ver- 
danken somit S. den begründeten Nachweis eines 
Zusammenhangs- zwischen fi. -deksan und ai. dasa-, gr. 
Sex«, lat. decem usf. Welcher Art dieser Zusammen- 
hang ist, steht dahin. — Das zweite Zahlenbeispiel, 
das S. behandelt, ist das Wort für '7' in den ugrischen 
Sprachen: ung. lief, wog. sät, soat, ostj. iäbst, iauat'. 
Diese Formen gehen auf *sept- und *zept- zurück. 'Es 
kann natürlich (!) nicht in Abrede gestellt werden, dass 



dieses Wort aus dem Idg. stammt" (S. 10). Der Nach- 
weis für diese Behauptung fehlt aber : 'natürlich', denn 
er ist aus den bereits angeführten Gründen zunächst 
gar nicht zu erbringen. Für S. scheint es hier dog- 
matisch festzustehen, dass das Fgr. seinem Wesen 
nach nichts mit dem Idg. zu tun hat. Er vergisst 
deshalb, dass er nur den Zusammenhang zwischen 
einem Zahlwort der ugrischen Gruppe des Fgr. und 
dem gleichbedeutenden im Idg. nachgewiesen hat. Auch 
hier steht die Art des Zusammenhangs dahin. Nach 
Munkäcsi ist auch fi. scitsoiiän. lap. cihcctn, usf. 
aus dem Idg. entlehnt. Er zei'legt sat-Son- und er- 
blickt in letzterem fi. sama 'derselbe', mordw. seniä 
'alle', die zu ai. samd- gehören. Nach S. kann fi. seit- 
nicht auf *sept- oder *aEßo- zurückgehen. Gewiss muss 
es dies nicht; aber es scheint auch noch sonst fi. -t 
zu geben, das idg. -pt- entspricht, und der 'monilHerte' 
Anlaut von siii- könnte doch ebenfalls ein idg. se- 
wiederg^en. Auffällig ist und bleibt ein *s-(p)t- mit 
vorderem Vokal dazwischen doch. — 

Unter den 'mj-thologischen Wörtern' behandelt S. 
zunächst koljo 'eine fgr. unterirdische Gottheit'. Die 
einzelsprachlichen Worte sind: fi. koljo 'Riese', estn. koVV 
'Popanz, Läuse", wotj. kiV 'fieberhafte Krankheit, böser 
Geist in Hohlwegen und verlassenen Orten', sjtj. kuV 
'böser Geist, Teufel, Neck (lebt im Wasser), wogul. kuV 
'Teufel', in abflusslosen Seen lebend; 'Waldgeist', kuV - 
rmier 'unterirdischer Gott, der Leichen verzehrt', ostj. 
koV . kuY 'Teufel, Wassergeist', ung. hagy-maz 'Typhus, 
hitziges Fieber". Die Wortsippe ist also weitverbreitet 
und soll nach S. ursprünglich einen unter der Erde 
wohnenden, Krankheiten bringenden Geist bedeutet 
und mit dem Totenkultus in Zusammenhang gestanden 
haben. Die Gleichung mit got. halja 'HöUe', aisl. lid 
'Göttin der Unterwelt', dränge sich unwillkürlich auf. 
Die Entsprechung muss aber schon urgermanisch sein 
und setzt ein *kolia voraus, zu dem air. cuile 'Keller' 
in cuile finda 'vinaria cella" gehöre. S. ist sogar ge- 
neigt, ein idg. *kolio- 'Geist der Unterwelt' zu folgern. 
Wenn die Zusammenstellung von got. halja mit ai. sälä 
'Hütte' zurecht besteht, so würde idg. k- hier durch 
fgr. k-, nicht wie in -deksan durch -ks-, wiedergegeben. 
Niemand kann nach dem Angeführten in Zweifel sein, 
dass schon die Bedeutungsbestimmung von fgi-. '^kolio- 
sehr unsicher ist, und dass man für die Gleichsetzung 
mit einer idg. Foim, die 'bergen' oder ähnliches be- 
deutet, nicht viel Uebereinstimmendes beibringen kann. 
Man braucht nicht die vorhandene Lautähnlichkeit zu 
leugnen, aber dass sie gerade auf Entlehnung beruht, 
dafür ist nicht der Schatten eines Beweises erbracht. — 
Ganz Entsprechendes gilt auch von den folgenden beiden 
Gleichungen, die S. ebenfalls durch die Annahme von 
Entlehnung erklärt. 1. fi. kouko, 'älter' koukoi 'Tod, 
Gespenst, Eiese, Raubtier (Bär), Laus', estn. kouw 
'AhnheiT, Gespenst', köu {<.*kmi-;oi) 'Donner(gott)': 
lit. kaükas 'Alraun', kaükaspenis 'Donnerkeü', apr. cawx 
'Teufel', got. hugs und, unter Umständen, ai. kökas 
'Wolf. Die Grundbedeutung des halt. Wortes ist nach 
S. 'Seele des Verstorbenen'. 2. fi. kurko, Schimpfwort, 
etwa 'Teufel, böser Geist", dial. auch in der Bedeutung 
'Kopflaus'. Dazu fi. kurki 'Bär, Gespenst, Teufel", 
apreuss. CnrcJie, Curcho 'Emtegott der Preussen'. Ur- 
sprünglich soll das Wort 'Geist des Verstorbenen' be- 
deutet haben. — Nur als eine Frage legt S. seine 
Zusammenstellung von ar. *hhagas 'Gott, Glücksanteü" 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



mit mordw. pavas < *pa^as < *pakas und dem im 
Kalevala zweimal vorkommenden Pavannc 'Donnerer, 
Donnergott' vor, während er durch den Umstand, dass 
in der lapp. Mythologie liacdna, Ukko.s Weib, die 
Vogelbeeren heilig waren, darauf geführt wird, Jlavdna 
und das zugehörige fi. Rauni mit dem nord. Worte für 
'Vogelbeerbaum, Eberesche', aisl. rcynir, zusammenzu- 
stellen. Die 'Eberesche' soll danach das Weib des 
Donnergottes gewesen sein oder mit ihm, auch in der 
nord. M3'thologie, in naher Verbindung gestanden haben. 
Dafür spricht nach S. auch der Umstand, dass in der 
Snorra-Edda steht : at reynir er hjorg pürs, was gerade- 
zu 'das Weib Thors' übersetzt werden soll. In Eng- 
land glaube man, die Eberesche werde nicht vom Blitz 
getroffen. Falls hier Entlehnung aus dem Nord, vor- 
liegt, was gewiss nicht unwahrscheinlich ist, muss sie 
vor Eintritt des /-Umlautes vorgenommen worden sein. 
Anhangsweise macht S. noch darauf aufmerksam, dass 
das sohwed. jordgunima, aschw. iordhgomma 'Hebamme', 
gemäss der lapp. Bezeichnung Maddcrnlcha 'Göttin, die 
bei der Geburt den Weibern beisteht', eigentlich Gott- 
heit des Hausbodens (fi. muntere 'Erde', syrj. niudör 
'Hausboden'), ursprünglich eine unter dem Hausboden 
wohnende Gottheit bezeichnet haben muss, die als Ge- 
burtshelferin angerufen wurde. — Als letzter Beitrag 
aus dem Gebiete der Mj'thologie werden die Beziehungen 
des Zo?(/( /-Kreises zur germ. Mythologie untersucht. 
-S. verknüpft den genannten Sagenkreis mit der Erzäh- 
lung der Snorra-Edda, dass Loki zum Vater Fdrhaidi 
und zur Mutter Laufey (oder Näl) hatte und seine 
Brüder Bf/leistr (B/ileiptr) und Helhlindi waren, sowie 
dass er mit Angi'hoöa drei Kinder zeugte, Fenris-ülfr, 
Jörmungandr und Hei. Auf Einzelheiten kann hier 
nicht eingegangen werden. S. kommt zu dem gewiss 
richtigen Ergebnis, dass 'die psychologische Verwandt- 
schaft der finnischen und nord. Ueberlieferungen offen- 
bar ist; es ist jedoch schwer, mit Sicherheit zu sagen, 
ob die Verwandtschaft auch genetisch ist, da ja solche 
Personifikationsmythen leicht unabhängig voneinander 
entstehen können' (S. 101 ). Hier ist also S. viel vor- 
sichtiger und genauer, als bei den bisher behandelten 
'Wortentlehnungen'. Auch bei diesen bleibt ja die 
Frage der 'genetischen Verwandtschaft' in der Schwebe. 
Der Beitrag über Louhi ist nicht ohne Bedeutung für 
die germ. Sagenforschung. — 

Der Abschnitt 'Arica' enthält nur zwei Gleichungen, 
von denen S. auch nur die erste mit grösserer Be- 
stimmtheit vorträgt. Fi. aira 'lauter, bloss', heute un- 
gebräuchlich, wotj. aima 'lauter' ; fi. aivayi < *aivam 
'plane, valde' und andere Ableitungen aus dem Stamm 
aiv- stellt S. zu apers. aiva-. aw. afva 'ita', aind. evS 
'(gerade)so'. Fi. aina 'immer, noch, bis' wird von 
V. Thomsen zu apreuss. ainat 'allzeit', lit. venht, 
■lett. ivcn 'bloss, allein' gestellt. S. erklärt es ebenfalls 
für möglich, dass das Wort zu aind. enu Adv. 'hier, 
da, so, weiterhin' gehören könne und somit arischen 
Ursprungs sei. Dass es so sein muss, behauptet in- 
dessen auch S. nicht. — 

An 'Finno-Germanica' werden folgende beigebracht. 
1. fi. niarsio, heute völlig unbekannt, aus einem Wörter- 
buch aus der Mitte des 17. Jahrh., mit der Bedeutung 
, Fischsack'. Es ist gleich germ. *niarsiO", schwed. 
märsa, während aschwed. ma-rde, dial. tnjärde mit fi. 
merta 'Fischreuse' zusammengehört, wozu nach einer 
Notiz L i d e n s noch lit. niärsska 'dichtes Fischnetz', 



lett. marsnf! 'Bündel, usw.' käme. Verwandte auf der 
fi. Seite fehlen. Anknüpfung im Germ, noch an dän. 
mcers 'korb' und ndl. iiicrse '(Mast)korb'. 2. fi. kalpei 
'iuuencus', im älteren Finnischen. Mundartlich heute 
kal2}(e) 'verschnittener junger Stier'. Wohl germanisch, 
doch nicht gleich aisl. kalfr, schwed. kaJf oder got. 
kaJhö, sondern zu einem germ. *kctlhiz, vgl. ahd. kalhi 
PI. kelbir, ahd. kilbiirra. Derselbe Tj^pus wie estn. 
purre "Fusssteig' aus germ. *huräiz. 3. Estn. köhlas 
'Erdhacke', zur Sippe von nhd. Schaufel, deutet aber 
auf eine Form mit Kurzvokal, wie mnd. schuffei, ndl. 
schoffel, ags. sceofi, und setzt germ. *skobla-F. voraus, 
'welches wegen des ausl. -a gotisch und also eine 
Vorgängerin einer späteren got. Form *skuhla gewesen 
sein muss' (S. 115). 'Das Wort bestätigt also den a- 
Umlaut im Got., welcher in Zweifel gezogen worden 
ist' (S. 116). Auch die Bedeutung ist altertümlich. 

4. Fi. ruttians (a-. Xs^.) wird später durch fi. orjans 
'ihre Sklaven' wiedergegeben. Das Wort gehört zu 
aisl. bryti 'Speiseverteiler, Hausvorsteher, Benennung 
eines der vornehmsten Sklaven eines Herrn', aschwed. 
bryti 'Verwalter', fi. rtittja gleich germ. *brutjan-. 

5. Fi. purilas 'traha gestatoria', fi. purilo 'Mistbahre'; 
daneben fi. parila{s) 'Eisen, worauf das Kienholz beim 
Fischstechen liegt und brennt, eiserner Feuerhalter'. 
Die fi. Wörter setzen germ. *biirüaz, *burilö F., und 
*bcirilaz, *b(irila Akk. voraus ; vgl. as. ahd. biril 'Korb' 
aus *berilaz. Die Ablautsstufe in *barilaz ist be- 
merkenswert. Das Wort hat Fortsetzer in den roman. 
Mundarten. 6. Fi. vakahinen 'zart (vom Kinde)', auch 
in der Schreibung viikainen, zu nhd. schwach, ndd. swak. 
Fi. rakah- entspricht einem germ. *swakaz. 7. Fi. 
kavala 'schlau, listig, betrügerisch, falsch', entlehnt als 
lapp. gavuel, karvH 'listig' zu germ. *skawa- 'einer, der 
merkt, achtgibt', ahd. scomrön. Fi. kaval- kann nach 
S. germ. *skuwadla- 'Skalde' entsprechen; die ursprüng- 
liche Bedeutung war 'der Kluge'. 8. Fi. kullc 'Zug- 
netz' soll vielleicht in aschw. kulfski stecken, deren 
Bedeutung aber ganz unsicher ist. Der Vergleich ist 
somit wertlos. 

Giessen. H. Junker. 



WllibaldWodick, Jakob Ayrers Dramen in ihrem 
Verliältnis zur einlielmlschen Literatur und zum 
Schauspiel der englischen Komödianten. Halle, Nie- 
meyer 1912. XII u. 112 S. S». M. 4.—. 

Der Schlüssel zum Verständnis des Dramatikers 
Ayrer liegt in seiner Zweiseitigkeit : er ist vielfach be- 
fangen in Sachsischer und Vorsachsischer Art, lernt von 
deutschen Meistern wie Probst, Frischlin und Wickram, 
übernimmt Stoffe von ihnen und setzt ihr Werk in 
manchem Sinne fort. Zugleich aber wird er mächtig 
angeregt, gefördert und in andere Richtung gedrängt 
durch das Schauspiel der englischen Komödianten, und 
erst durch Verarbeitung der von da kommenden Ein- 
drücke erhält Ayrers Dramatik ihr eigenes Gesicht. 
Wodick weiss diese Zweiseitigkeit kundig und über- 
zeugend herauszustellen, nachdem Gundolf noch 1911 
sie mit dem Urteil: 'Um Ayrers Arbeit ist die Melan- 
cholie untergehender Trefflichkeiten' völlig hatte ver- 
kennen können, trotz der reichen Arbeit, die dem Dra- 
matiker schon gewidmet war: Ws. Bibliographie nennt 
241 Nummern. Mit diesem Aufwand ist wenigstens 
stofflich das Wesentliche an Ayrer getan, und W. bringt 
hier einen gewissen Abschluss, indem er die Stoff- 
geschichte des Fastnachtspiels von Fritz DöUa, der 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



Tragedi von Machumet II., der Phänicia, Sidonia und 
anderer wichtiger Stücke endgültig klärt. 

Ayrer ist keine starke, dichterische Persönlichkeit. 
Er hat wohl eine rasche Feder, aber keine leichte Art. 
Wenn Hans Sachs das Unmögliche meistert tind ohne 
viel sichtbares Bemühen stets Herr der Bühne bleibt, 
sinkt Ayrer bei viel reicheren äusseren Mitteln zu hohler 
Weitschweifigkeit : Singspiel und Ausstattungsstück 
schenkt er der deutschen Bühne. Aber er gibt uns 
den starken Eindruck wider, den die im damaligen 
Deutschland völlig neue Darstellungskunst berufsmässiger 
Schauspieler machte, und zwar mit seiner gesamten 
Dramatik. Denn das erste Auftreten englischer Ko- 
mödianten in Nürnberg fällt mit Äyrers Heimkehr von 
Bamberg und dem Beginn seiner dramatischen Tätig- 
keit ins gleiche Jahr 1593. Ayrer sieht den Fremden, 
deren Sprache er nicht versteht, nur das Aeusserlichste 
ab, aber den Zeitgenossen galt das für das Wichtigste. 
Sehr bezeichnend empfehlen die Herausg. von Ayrers 
Opus theafricum 1618 an seinen Dramen, dass '»lans 
gleichsam auff die neue £vf/h'sche monier nmd eirt 
alles Persönlich Agirn vnd Spilen J,-an'. Darin liegt 
zugleich auf seinem eigensten Gebiet die Schranke 
seiner Art : wie durch Aneignung der charakteristischen 
Vorzüge die deutsche Bühne neu belebt werden konnte, 
darüber macht er sich keine Gedanken. In diesem 
tieferen Sinn musste das englische Vorbild für das 
deutsche Drama im 18. Jahrh. neu entdeckt werden, 
aber Lessing tand eben doch bei AjTsr den Punkt, an 
den er anknüpfen konnte. Theatergeschichtlich, nicht 
dichterisch ist dessen Bedeutung. Als Dichter haftet 
Ayrer unbeholfen am Ueberkommenen, als Bühnen- 
künstler wird er zum notwendigen Vermittler z^^ischen 
zwei Welten, zum Glied in der Kette einer Entwick- 
lung, die kurz nach seinem Ausscheiden noch einmal 
abriss, ohne seine Schuld, auf die aber nachmals neue 
Arbeit bewusst zurückgreifen musste, um ans Ziel zu 
gelangen. 

F r e i b u r g i. B. A 1 f r e d G ö t z e. 

Gabriel Muret, Agrege de TUniversite, Docteur es lettres, 
Jeremie Qotthelf, Sa vie et ses ceuvres. Paris. 
LibraLrie Felix Alcan. 1913. XV u. 496 S. Fr. 10. 
Die deutsche Gotthelf-Literatur besitzt noch kein 
W^erk, das an Umfang und Bedeutung dem vorliegenden 
französischen gleichkäme. Es ist die erste wissen- 
schaftlich gründliche und umfassende Gotthelf-Mono- 
graphie. Gewiss muss auffallen, dass dies Buch von 
einem Franzosen geschrieben wurde und nicht von einem 
Schweizer, nicht von einem Deutschen, die doch in 
erster Linie dazu berufen gewesen wären. Aber wie 
wenig im deutschen Sprachgebiet die Grösse dieses 
bei allen Eigenheiten und Mängeln grössten Bauern- 
schilderers wirklich anerkannt wird trotz aller schönen 
Redensarten in Literaturgeschichten und an ähnlichen 
Orten, zeigen am besten die Tatsachen, dass die erste 
gute, zugleich bülige Gesamtausgabe von Ferd. Vetter 
bei einer ersten Reihe (10 Bde. u. 1 Ergänzungsband, 
Bern 1898 — 1901) steckengeblieben ist, und dass die neue, 
gross angelegte, im Auftrag der Famihe Bitzius von 
Hunziker und Bloesch herausgegebene Ausgabe der 
sämtlichen Werke (München 1911 f.) es erst auf drei 
Bände (VII 1911, XVII 1912, X 1916) gebracht hat. 
Das vorliegende Werk schüdert in 21 Kapiteln 
Gotthelfs Leben und Schaffen, und zwar so, dass die 
ersten fünf Abschnitte Gotthelfs Leben und Wii-ken 



bis zum Erscheinen des „Bauernspiegels" (1797 — 1837) 
zeichnen, der sechste die innere Entwicklung, die den 
Vierzigjährigen zum Schriftsteller machte, klarlegt, dann 
weitere zehn Kapitel die Hauptwerke, die ganze Reihe 
der grossen Romane, eingehend betrachtet und das sieb- 
zehnte Gotthelfs Aufnahme und Wirkung in der Schweiz 
und in Deutschland sowie die grosse Zahl der Novellen 
gruppenweise behandelt, während das achtzehnte die 
letzten Jahre und die letzten Werke (Zeitgeist und 
Bernergeist ; der Schuldenbauer) schildert und die zwei 
folgenden Gotthelfs Technik, seine Sprache und seinen 
Stil untersuchen. Das einundzwanzigste Kapitel spricht 
von Gotthelfs Privatleben, seiner Tageseinteilung, seinen 
Liebhabereien, seiner kirchlichen und Schultätigkeit, 
seinem Leben in der Familie und mit den Freunden, 
seiner Krankheit und seinem Tod, und ein „Abschluss" 
verfolgt das Auf und Ab seines Nachruhms, zeichnet 
seine Stellung im modernen Geistesleben und versucht 
eine zusammenfassende Charakteristik. 

Der Verf. ist nicht nur im literarischen Leben, 
sondern auch, was für diese Aufgabe unumgänglich 
notwendig, in der politischen wie der Geistesgeschichte 
der Schweiz im 19. Jahrh. wohl bewandert, und man 
wird seiner ruhigen und klaren Darstellung in der Haupt- 
sache durchweg beistimmen können. Feines Verständnis 
für die innere seelische Entwicklung verbindet sich mit 
scharfem Blick für die treibenden Kräfte , des öffent- 
lichen wie des literarischen Lebens und mit der Be- 
gabung für fesselnde Darstellung zu einem erfreulichen 
Ganzen. Feinsinnig erkennt Muret, um einiges Einzelne 
hervorzuheben, schon im Knaben die Züge des künf- 
tigen Schriftstellers (S. 7 f.), trefflich umschreibt er den 
Einfluss Herders in den Studienjahren (S. 14f. ); stark 
betont er immer wieder die starke pädagogische Seite 
von den ersten Anfängen bis zu den letzten Werken 
und weiss an gegebener Stelle auch Gotthelfs Religion 
kurz und treffend zu charakterisieren (S. 149 f.). Die 
innere Entwicklung, die den Pfarrer zum Schriftsteller 
machte und dem 40 jährigen die Feder des Erzählers 
in die Hand zwang, ist ebenso sicher erfasst (S. 69f.), 
wie die wenigen äusseren Einflüsse (besonders Jean 
Pauls und Walter Scotts) auf ihr richtiges, geringes 
Mass beschränkt werden (S. 75 f.). Hübsch werden 
gelegentlich einmal des Berners Kalendergeschichten 
mit den (künstlerisch wertvolleren) Hebels in Vergleich 
gesetzt, und dabei das treffende Wort geprägt : wie 
Hebel nach Goethes Wort „das Universum verbauere", 
so „veremmenthalere" Gotthelf die Geschichte seiner 
Zeit (S. 160). Nach einer sehr eingehenden Betrach- 
tung der grossen Erstlingswürfe (Bauernspiegel; Leiden 
und Freuden eines Schulmeisters) und der unter dem 
Gesichtspunkt der Bekämpfung des Alkoholismus zu- 
sammengefassten drei kürzeren Schriften (Fünf Mädchen; 
Dursli; Armennot) sieht der Verf. die eigentlich „klas- 
sischen" Werke in: Uli der Knecht; Geld und Geist; 
Anne Bäbi ; Bilder und Sagen aus der Schweiz, während 
er den Geltstag, Jakobs Wanderungen, Käthi die Gross- 
mutter als Triptychon des politischen Parteischrift- 
stellers und Polemikers zusammenfasst, und die beiden 
Romane Uli der Pächter und die Käserei in der Veh- 
freude unter der Bezeichnung „Ruhmreicher Abstieg" 
vereinigt. Die beiden Kapitel über Gotthelfs Technik 
und über Gotthelfs Sprache und Stil sind im Verhältnis 
zum Ganzen ziemlich kurz ausgefallen und begnügen 
sich damit, diese wichtigen, aber bei gründlicher Be- 



9 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



10 



handlung allerdings ein Buch für sich erfordernden 
Fragen andeutend zu beleuchten. Wertvoll erscheint 
mir darin die Scheidung der Romane im Aufbau nach 
zwei Typen, Entwicklungsromane und Intrigenromane 
(S. 420 f.), und die für einen Ausländer auffallend ver- 
ständnisvollen Ausführungen über Dialekt und Schrift- 
sprache bei Gotthelf (S. 435 f.). 

Gegen Adolf Bartels, der ja in den letzten Jahr- 
zehnten stark für Gotthelf eingetreten ist, diesen aber 
allerdings auch allzusehr von seinem bekannten ein- 
seitigen Parteistandpunkt betrachtet, wendet sich M. 
mehrfach. So mit vollem Rechte , wenn er Bartels' 
unmöglichen Vergleich des Reisetagebnchs des Stu- 
denten Bitzius mit Heines Harzreise kräftig zurückweist 
(S.25f. ) oder wenn er bei Gelegenheit der „Käserei in der 
Vehfreude" Bartels' Behauptung der „Bekehrung Gott- 
helfs zum Naturalismus" auf ihr richtiges Mass zurück- 
führt (S. 332 f.), oder wenn er Bartels' Uebertreibungen 
in der Gleichstellung Balzacs und Gotthelfs zurückweist 
(S. 490). M. meint dazu: „Im Sinne von Bartels 
kann man behaupten , dass Gotthelf der zeitlich erste 
unter den Naturalisten ist. Aber das ist auch alles, 
was man sagen kann. Balzac dagegen ist unzweifel- 
haft der Vater der realistischen und naturalistischen 
Literatur. Diese geht von ihm aus , und die natura- 
listische Schule in Deutschland geht aus von der fran- 
zösischen Schule. Gotthelf bleibt dieser Bewegung 
durchaus fremd." Dagegen wird Gotthelfs Bedeutung 
als Anfang der deutschen ,, Heimatkunst" (geht er doch 
zeitlich Immermann wie Auerbach voran) und sein 
starker Einfluss auf deren Entwicklung nachdrücklich 
betont (S. 490 f.), ja Auerbach wie Melchior Mever 
werden als Schüler Gotthelfs gefasst, und dessen Spuren 
findet M. auch bei Gottfried Keller nicht nur in „Romeo 
und Julia auf dem Dorfe„, sondern sogar (allerdings 
mit einem einschränkenden „es ist nicht unmöglich, 
dass ei an ihn gedacht") im „Fähnlein der sieben Auf- 
rechten", im „Landvogt von Greifensee" (?) und in den 
„drei gerechten Kammachern". 

Endlich sei noch einiges angemerkt, was zum 
Widerspruch reizt. Die Ai-t und Weise, wie M. (S. 79) 
Hirzels köstliches Büchlein über Kleinjogg „die Wirth- 
schaft eines philosophischen Bauers" (Zürich 1701) 
erwähnt, muss im Leser die Vorstellung erwecken, 
dass es sich da um einen Bauern -Roman handle, 
während Hirzel tatsächlich eine völlig sachliche Schil- 
derung der von Kleinjogg versuchten und in seinem 
kleinen Betriebe durchgeführten landwirtschaftlichen 
Verbesserungen gibt. Zu hoch gegriffen erscheint mir 
der Vergleich Lützelflühs mit Weimar (von beiden 
könne man sagen, sie seien zugleich klein und gross 
[S. 47]), und ganz besonders der später noch einmal 
wiederkehrende Vergleich Gotthelfs mit Voltaire : Gott- 
helf habe aus seiner Zurückgezogenheit in Lützelflüh, 
wie Voltaire aus der seinigen in Ferney, seine Bücher 
und Gedanken durch die Welt („« travers Je monde") 
geschleudert (S. 47 f.). Voltaires Ideen haben die Welt 
erobert und bei allen Kulturvölkern unauslöschliche 
Spuren hinterlassen , Gotthelfs Wirkung hat sich auf 
das deutsche Sprachgebiet, auf Deutschland und die 
Schweiz beschränkt und hat auch da — leider ! — 
lange nicht den Umfang erreicht, der seiner Bedeutung 
entspräche. — Was sodann die Einschätzung der ein- 
zelnen Werke Gotthelfs betrifft, so wird man wohl nicht 
überall mit M. übereinstimmen können. Mir persön- 



lich erscheint z. B. Anne Bäbis erster Band zu hoch 
gestellt. M. sieht in diesem Buche geradezu den Gipfel 
der Dichtung Gotthelfs: „es ist nicht das am meisten 
charakteristische unter allen Werken Gotthelfs , aber 
es ist das eigentümlichste {le plus singulier) darunter, 
dasjenige , worin sich die Meisterschaft des Verf. am 
besten zeigt , worin seine Begabung am glänzendsten 
hervortritt" (S. 218 f.) und „der erste Band von Anne 
Bäbi ist das Unterhaltendste, das Fesselndste von allen 
Werken Gotthelfs : es ist ein Buch, das man von Anfang 
bis zu Ende ohne die geringste Ermüdung liest und dessen 
Anziehungskraft beständig gleich stark bleibt" usw. 
(S. 220). Mit den meisten deutschen Beurteilern bin 
ich der Ansicht, dass dieser Platz an der Spitze der 
Werke Gotthelfs dem auch tatsächlich weitaus am 
meisten gelesenen gehöre : Uli der Knecht. Ist es 
übrigens nicht doch um eine Linie zu weit gegangen, 
wenn M. (S. 167) sagt, dieser Roman zeichne die Ent- 
wicklung Ulis vom schlechten Kerl zum Musterknecht, 
Nach meiner Auffassung ist Uli auch in seinen An- 
fängen kein schlechter Mensch, kein „maurais Sujet", 
sondern nur ein armseliges, etwas liederliches Knecht- 
lein, in dem sein Meister, der Bodenbauer, die im 
Grunde gute Anlage mit scharfem Blick von allem An- 
fang an erkennt. 

Jedem Betrachter und Beurteiler Gotthelfs wird 
sich immer wieder die Frage aufdrängen : wie ist es 
möglich, dass dieser grosse Schriftsteller, vielleicht der 
grösste Bauerndichter aller Zeiten, künstlerisch so oft 
versagt, dass er bei all seiner überragenden Begabung 
doch nie ein Werk geschaffen hat, das auch als Kunst- 
werk tadellos, aus einem Gusse und von unanfechtbarer 
reifer Vollendung ist? In M.s Werk finde ich zer- 
streut eine Reüie von Sätzen, die auf diese Frage ant- 
worten und die, wie mir scheint, besser noch als des 
Verf.s Schlusszusammenfassung, welche in der Charak- 
teristik Gotthelfs als Germane, als Schweizer, als Berner 
und als Christ die entscheidenden Züge sieht, Wesen 
und Wert dieser einzigartigen Erscheinung klarlegen. 
Sie mögen hier in ihrer eigenen Sprache den Abschluss 
bilden : „ Gotthelf se revelera impuissant ii atteindre 
Vexpression pioetirpie, et cependant il reussira toujaurs 
ü degagcr la poesie des choses (S. 28). Connaissancc 
et amour, teile sera la double souree du talent de 
Gotthelf. De lä decouleront son realisme et son apo- 
stolat (S. 32). Quoiqiie mal composcs Ics romans de 
Gottlielf paraissent vrais; hien qu'ils soicnt des wuvrts 
d'art imparfaits, ils donnent V mprcssion d'etre par- 
faits commc la nature (S. 163). Toujours il a puise 
ä pleincs niains dans la ric, mais jamais ü ti'a su 
ordonner sa richesse (S. 164). II est poite, wais il 
Vest Sans le vouloir et sans le savoir: il y a de la 
poesie dans son eeuvre, commc il y en a dans les ringt 
ans d'vne paysanne bernoise au teint frais, sans qu'clle 
le vmille, et, peut-etre aussi, sans qn'clle le sache'^ 
(S. 187 f.). 

München. Emil Su Ige r-Gebing. 

J. H. Kern, De met het Partlclpium Praeteriti om- 
schreven Weerkwoordsvormen In 't Nederlands. 

Amsterdam, Müller. 1912. [Verh. der Akademie van 
Wetenschapen te Amsterdam.] V u. 318 S. 8". 

Mit der grössten Gründlichkeit, Gelehrsamkeit und 
Umsicht erörtert Kern in der vorliegenden Schrift die 
Perfektumschreibungen mit haben und sein für das 
Mittelniederländische sowie für Schriftsprache und 



11 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



12 



Mundarten des Neuniederländischen. Zunächst gibt K. 
eine allgemeine Einleitung, der ich u. a. entnehme, dass 
schon W. Götzinger meiner Anschauung über die Ver- 
teilung von haben und sein nahegekommen ist. Wichtig 
und fruchtbar ist es, wenn K. den Begriff der Mutative 
einführt für diejenigen intransitiven Perfectiva, die 
einen Uebergang aus einem Zustand in einen anderen 
bezeichnen (z. B. ersterben , verdorren) : sie allein 
bilden ursprünglich Participia Praeteriti und zeigen die 
Umschreibung mit sein, während die anderen Intransi- 
tive mit haben verbunden werden (z. B. er hat auf- 
gelacht). K. sucht dann weiter zu erklären , woher 
bei den Intransitiven die Umschreibung mit haben 
stammt. Er macht drei Hauptanlässe geltend: 1. die 
transitiven Verba mit erspartem Objekt, 2. die Verba 
mit Genitivobjekt, 3. Beziehungen zwischen transi- 
tiven und intransitiven Verben. Was K. in § 40 zu 3. 
beigebracht hat, ist ganz ungleichartig; zwischen den 
• Verben, die mit Genitiv verbunden sind, und den er- 
gänzungslosen Infinitiven besteht keinerlei Beziehung; 
es könnte also höchstens das erste eine Rolle spielen, 
ist aber zur Erklärung kaum ausreichend. Meines Er- 
achtens kommt noch zweierlei hinzu. Es gibt im Germa- 
nischen zahlreiche Verben, die sowohl intransitive wie 
transitive Bedeutung haben, z. B. schliessen (das Fenster 
schliesst nicht, er schliesst das Fenster), halten, hehren, 
schlagen (in der Art nach einem, einen), tcenden. Für 
die Intransitiva standen an sich huhen und sein bei der 
Perfektbilduug zur Verfügung: aber die Verknüpfung 
mit sein hätte auch als Passiv des Transitivs auf- 
gefasst werden können, und so musste man zu dem 
unzweideutigen haben greifen. Zweitens: unter den 
Intransitiven befinden sich zahlreiche Verben, die von 
Substantiven abgeleitet sind, wie arbeiten, simdion, 
und ihr Begriff kann auch durch Verbindungen dieser 
Substantive mit transitiven Verben von allgemeinerer 
Bedeutung ausgedrückt werden. So stand etwa neben 
Sundiota ein habet sundia gitan und gab das Vorbild 
für habet gisundiot. 

In diesem allgemeinen Teil wird ausführlich auch 
die Konstruktion ich habe ihn tun lassen besprochen. 
K. lehnt die Erklärung R. M. Meyers mit guten Gründen 
ab, bekämpft aber auch die Ansicht, dass die Gleich- 
heit der Participia heizen, lazen mit den entsprechenden 
Infinitiven den Anstoss gegeben habe. Tatsächlich kann 
heizen schon aus dem Grunde nicht in Betracht kommen, 
weil das Pt. Praet. von Iteizen niemals als heizen belegt 
ist. Dagegen hat K. tazen als Ausgangspunkt nicht 
widerlegt ; wenn das Mnl. taten als wirkliches Pt. nicht 
mehr kennt, so ist das kein Beweis dafür, dass es 
nicht etwa im 12. Jahrh. noch vorhanden war. 

Im besonderen Teil werden den verschiedenen 
Gruppen von Verben besondere Abschnitte gewidmet 
und die einzelnen Verben in alphabetischer Reihenfolge 
abgehandelt. Ich hebe hier die Erörterung über ich 
habe und ich bin geuesen hervor mit der bemerkens- 
werten Feststellung, dass bei Angabe der Dauer das Mnl. 
nur icli habe geicesen, nicht ich bin gewesen kennt. 

Eine gesonderte Darstellung erfährt der Cj. Praet. 
in der Verwendung als Irrealis. K. hat für das 
Nl. und das Nd. den überraschenden Nachweis ge- 
liefert, dass in dieser Form sehr stark haben gegen- 
über sein vorgezogen wird und die durchaus ein- 
leuchtende Erklärung gegeben, dass hier die Um- 
schreibungen wie er hätte sollen Einfluss geübt haben. 



Im Mhd. hat K. vergebens nach dieser Erscheinung 
gesucht, und das ist ganz natürlich, da hier jene Um- 
schreibungen keine Rolle spielen. 

Raumünzach. 0. Behaghel. 



Andreas Heusler, Zwei Isländergeschichten, die 

Honsna-J öres und die Bandamanna saga mit Einleitung 

und Glossar herausgegeben; zweite verbesserte Auflage. 

mit einer Karte. Berlin, Weidmannsche Buchhandlung. 

1913. 8». LXIV u. 163 S. 

Die erste Ausgabe vom Jahre 1897 erfreute sich 
allgemeiner Anerkennung (vgl. LBl. 1898 S. 183). Eine 
treffliche deutsche Uebertragung der Geschichte vom 
Hühnerthorir gab Heusler 19U0 (vgl. LBl. 1901 S. 6 S.). 
Diesem Werke, der Mordbrandgeschichte, die im Jahre 
963 zu einer wichtigen Verfassungsänderung des is- 
ländischen Freistaates führte, widmete der Herausg. also 
ganz besondere Sorgfalt, die nun auch der neuen Auf- 
lage zugute kommt. Die Bandamanna saga ist „das 
Hauptzeugnis für den Humor der alten Isländer und 
eines der Hauptzeugnisse für ihre hohe dramatische 
Begabung". Sie steht im Kreise der Isleudinga sögur 
wie Lokasenna und Härbarzliöf) unter den eddischen 
Gedichten. Durch das beigefügte Wörterbuch ist die 
deutsche Ausgabe zur Benutzung in Vorlesungen und 
zum bequemen eigenen Lesen vorzüglich geeignet. 
Die neue Auflage ist gründlich durchgesehen und ver- 
bessert, die Ausstellungen und Forderungen der Kritik 
sind durchweg berücksichtigt worden , so dass jetzt 
kaum mehr etwas zu wünschen übrigbleibt. Die Ein- 
leitung weist fast auf jeder Seite einige Aeoderungeu 
auf, die Ansicht über das Verhältnis der beiden Texte 
der Bandamanna saga ist klarer dargelegt, das Wörter- 
buch ist vervollständigt. Die Schreibweise der ersten 
Auflage passte sich der zweiten Ausgabe der Noreen- 
schen Grammatik an, die neue Ausgabe jolgt Noreens 
dritter Ausgabe; „die Worfformen sind jetzt genauer 
nach den ältesten Hs. abgestimmt", gleichwie in H.s 
altisländischem Elementarbuch. Die Bedenken, die sich 
von verschiedenen Gesichtspunkten gegen diese Normali- 
sierung erheben lassen, hat H. bei der ersten und 
zweiten Ausgabe wohl empfunden , aber sich endlich 
doch zu diesem Verfahren entschlossen, das dem Text 
jedenfalls ein echtes altisländiches Gewand gibt. 

Rostock. Wolfgang Golther. 

Julius Zupltza, Alt- und mittelenglisches Uebungs- 
buch zum Gebrauch bei Universitätsvorlesungen und 
Seminarübungen. Elfte unter Mitwirkung von R. Bro- 

tanek und A. Eichler verbesserte Auflage, herausgegeben 
von J. Schipper. Wien und Leipzig, Wilhelm Brau- 
müller. 191.5. XVI u. 381 S. 8». 

Die neue Auflage, deren Erscheinen der langjährige 
Herausgeber leider nicht mehr erlebt hat, unterscheidet 
sich von der vorhergehenden durch die Neubearbeitung 
des Wörterbuchs, in dem jetzt die wichtigsten 
Belegstelleu angeführt sind. Das vortreffliche Buch ist 
dadurch noch brauchbarer geworden. Für die nächste 
Auflage möchte ich den neuen Herausgebern noch einen 
Wunsch zur Erwägung geben, der auch das Wörter- 
buch betrifft. Für die sprachwissenschaftliche Durch- 
arbeitung der Texte wäre es wünschenswert, dass den 
einzelnen Wörtern kurze etymologische Hin- 
weise beigefügt würden nach dem Muster von Holt- 
hausens Ausgaben, dessen Vorbild neuerdings mehrfach 
nachgeahmt worden ist (z. B. von M. Förster in seinem 
kleinen altenglischen Lesebuch). Es genügt ein Hin- 
weis auf das Gotische bzw. Altsächsische , Althoch- 



13 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



14 



deutsche oder Altnordische, bei Lehnwörtern auf das 
Quellwort-, ausserdem wäre die Zufügung der neu- 
englichen Entsprechungen sehr nützlich. 

Giessen. WilhelmHorn. 

Heinrich Krelckemeler, Die Wortstellung im 
Nebensatz des Englischen. Darmstadt 1915. 12a S. 8°. 

Diese Giessener Doktorarbeit will „in grossen 
Zügen eine Vorstellung geben, wie sich die Entwicklung 
der Stellung des Verbums im Nebensatz des Englischen 
. . . von frühester Zeit an bis zu dem Zeitpunkt, an 
dem sie zu einem ungefähren Abschluss gekommen ist, 
. . . vollzogen hat" (S. 1). In der Einleitung erklärt der 
Verf. mit kurzer Begründung seiner Stellungnahme, dass 
er sich der von mir vertretenen Ansicht über die 'freie' 
Wortstellung der vorliterarischen Zeit (S. 2), wie auch 
darin anschliesst, dass dem Subjekt unter den übrigen 
Satzgliedern eine besondere Stellung einzuräumen und 
demgemäss die Untersuchung zu führen und zu gliedern 
sei (S. 3, 4). Danach teilt er seine in der Hauptteilung 
zeitlich gegliederte Abhandlung (lae. ; II me.) in zwei 
Unterabteilungen: A. Stellung des Verbums zum Sub- 
jekt! Verhältniss von SV zuVS): S.5— 21und55— 57; B. 
Stellung des Verbums zu den übrigen Satzgliedern: 
S. 21 — 54 und 58 — 88. Zum Schluss eine Zusammen- 
fassung mit Tabelle (S. 89 — 90) und ein Stellennachweis 
(S. 91—122). 

Der Verf. stützt seine Ausführungen auf ein recht 
umfangreiches Material: 2229 ae. und 4694 me. Neben- 
sätze. Dass er aber V. 1 — 1050 des Beowiilf von neuem 
bis ins einzelne untersucht , Prozentzahlen berechnet, 
die Stellen nachweist usw., scheint mir eine zwecklose 
Wiederholung schon geleisteter Arbeit. Hätte er für 
den Beowulf einfach die statistischen Ergebnisse meiner 
viel ausführlicheren und das ganze Gedicht umfassenden 
Untersuchung einfach übernommen — natürlich nach- 
dem er sich durch ausreichende Stichproben ein Urteil 
über ihre Zuverlässigkeit gebildet und unbeschadet der 
Vertretung etwa abweichender Auffassung von Einzel- 
heiten — , so hätte er viel Zeit zu einer immer noch 
erwünschten Vermehrung der untersuchten Texte oder 
zu ihrer eingehenderen Vergleichung gewinnen können. 
Ueberhaupt würde die sorgfältige und ein im ganzen 
verständiges Urteil zeigende Abhandlung einen noch 
vorteilhafteren Eindruck machen, wenn sich der Verf. 
vor dem in Erstlingsarbeiten allerdings nicht seltenen 
Fehler gehütet hätte, bereits Bekanntes — trotz seiner 
nicht gesparten Hinweise auf die Vorgänger — in einer 
Weise auszuführen, als ob er darüber zum ersten Male 
handelte. Da sich nicht nur sein Endergebnis für lA 
(S. 21) mit dem von mir für den Beowulf gefundenen 
völlig deckt , sondern auch die Erörterungen über die 
„Gründe für die Herausbildung der einzelnen Verb- 
stellungen", über ihr Verhältnis zueinander, über die 
rhj'thmischen Einflüsse auf die Wortstellung sich überall 
meinen Darlegungen im ganzen und einzelnen eng an- 
schliessen und nichts grundsätzlich Neues ergeben, so 
wäre der grösste Teil dieser Ausführungen besser weg- 
geblieben und einfach festzustellen gewesen, dass in 
all dem seine Untersuchung neuen Stoffes das früher 
aus anderen Quellen Erkannte bestätigt. Eingehender 
darzulegen war nur , worin und weshalb er anderer 
Meinung ist ^. Des Verf.s Verfahren verführt ihn nicht 



nur zu lästiger Breite, die durch viele Wiederholungen 
noch vermehrt wird, sondern lenkt auch seinen Blick 
bisweilen von seiner eigentlichen Aufgabe ab, dem 
neuen Stoff durch lückenlosen Vergleich mit den früheren 
Erkenntnissen all die neuen abzugewinnen, die er er- 
möglicht. Von den rhythmischen Gewohnheiten des 
Satzbaues behandelt er durchweg nur den Satzauftakt ; 
das 'Gesetz der ersten Senkung', dem ich noch 
grösseren Einfluss zuschreibe , berücksichtigt er gar 
nicht, das vom Satzschluss erwähnt er nur gelegentlich, 
die rhythmische Wirkung der 'Spitze' vernachlässigt 
er völlig. Die Untersuchung erstreckt sich nur ge- 
trennt einerseits auf die Sätze mit nominalem oder pro- 
nominalem Subjekt , anderseits auf die mit Voll-, 
Modal- oder Hilfsverben, aber nicht, was eigentlich den 
Ausschlag gibt, auf die jeweilige Verbindung der 
rhythmisch verschiedenen Arten von Subjekten und 
Verben. In lA vermisst man die Antwort auf die 
wichtigsten der sich hier aufdrängenden Fragen: 1. Wie 
ist das Häufigkeitsverhältnis von gerader und ungerader 
Folge im Vergleich zu dem im Beowulf in den anderen 
ae. Denkmälern a) im ganzen b) in den anderen 
poetischen c) in den prosaischen d) in zeitlicher 
Ordnung? 2. Ist eine Entwicklung zu erkennen? In 
welcher Richtung? wodurch veranlasst? Auf die erste 
Frage kann man sich mit vieler Blühe auf Grund des 
Stellenverzeichnisses (das aber die Summierung der 
Stellen dem Leser überlässt!) die Antwort zusammen- 
stellen: In der Gesamtheit der untersuchten ae. Texte 
findet sich ungerade Folge in 3,2 "/o aller Nebensätze 
(S. 5), d. h. nur halb so oft als im Beowulf (6,5 " o vgl. 
Wortstellung im Beowulf S. 176; nach dem Verf. in 
V. 1—1(150 : 15 Fälle von 259 = 5,8 Wo) ; in der Elene 30 
von 322 = 9,3 " o, also erheblich mehr als im Beowulf; 
in beiden poetischen Texten zusammen: 7,3 "/o; in den 
Prosastückennurin27vonl647^1,6"/o. Auf die anderen 
Fragen kann man sich auch so die Antwort nicht selber 
suchen, da im Stellennachweis die hierfür nötige 
Scheidung nach den verschiedenen Arten von Subjekten 
und Verben unterlassen ist. Wir erfahren nur (S. 8), 
dass von den untersuchten ae. Sätzen 70,9 "/o pro- 
nominales Subjekt haben ; im Beowulf sind es aber nur 
50,5 "o (a.a.O. S. 178); da nun ungerade Folge im 
Nebensatz nur bei nominalem Subjekt auftritt, ist schon 
mit dieser (beim Verf. fehlenden) Gegenüberstellung 
ein Hauptgi-und für ihre geringere Häufigkeit in den 
hier behandelten Texten aufgedeckt. Der Hinweis 
(S. 19) auf metrische Gründe zur Erklärung der grösseren 
Häufigkeit der ungeraden Folge in den poetischen Denk- 
mälern genügt nicht, da er den beträchtlichen Unter- 
schied zwischen Beowulf und Elene nicht erklärt, den 



^ Dies tut der Verf. einmal S. 7. Sein Einwand beruht 
indes, glaube ich, auf einem Missverstehen meiner Ansicht. 



Ich schreibe dem Verbbegriff im Nebensatz eine geringere 
Wichtigkeit zu, nicht gegenüber dem Subjekt überhaupt, 
sondern nur gegenüber dem nominalen Subjekt, und Verf. 
verweist hier gerade auf das pronominale Subjekt. Er stimmt 
übrigens S. 17 meiner Ansicht für die Sätze mit nominalem 
Subjekt ausdrücklich zu. Ueberhaupt scheinen mir die Er- 
örterungen S. 6 und 7 weniger gelungen, da der Verf. hier 
logische und psvchologische Wichtigkeit nicht klar und 
sicher genug auseinanderhält. Den ..logischen Gründen" 
und dem Metrum schreibt der Verf. einen grösseren Ein- 
fluss auf die Wortstellung zu, als ich das für den Beowulf 
im allgemeinen angenommen habe. Da es sich aber 
wenigstens bei der ungeraden Folge im Nebensatz mehr 
nur um Ausnahmen handelt, ist hierbei der Unterschied m 
unserer Auffassung nicht sehr wesentlich (vgl. Wortstellung 
im Beowulf S. 71). 



15 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisr.he Philologie. Nr. 1. 



16 



der Verf. festzustellen versäumt hat. Auch zur Er- 
klärung der S. 32/3 besprochenen weiteren Eigentümlich- 
keiten der Verbstellung in Elene lassen sich metrische 
Gründe nicht ohne weiteres verwerten, wie der Verf. 
will, weil sich auch hierin der Beowulf abweichend ver- 
hält. Für die me. Zeit begnügt er sich mit der An- 
gabe , dass die Häufigkeit der ungeraden Folge im 
ganzen dieselbe geblieben ist wie im Ae., ohne sich auf 
eine Trennung der Stücke nach ihrer Form und Ent- 
stehungszeit einzulassen. 

Der Verf. erblickt mit Recht seine Hauptaufgabe 
darin, „festzustellen, wann und wodurch die heutige 
Verbstellung im englischen Nebensatz gleich der des 
Hauptsatzes geworden ist" (S. 5). Damit meint er 
natürlich nur die Sätze mit gerader Folge ; denn in der 
Häutigkeit der ungeraden Folge weisen ja Haupt- und 
Nebensatz auch im heutigen Englisch noch erhebliche 
Unterschiede auf. Und da schon im ältesten Ae. die 
ungerade Folge im Nebensatz äusserst selten war, hat 
in diesem Punkt die Entwicklung keinen weiten Weg 
zu durchlaufen gehabt; und wenn hier auch manche 
wünschenswerte Feststellung vermisst wird, durfte sich 
der Verf. hierbei schon eher mit kurzem Ueberblick 
begnügen. Aber auch in den wichtigeren und aus- 
führlicher behandelten Abschnitten B. suchen wir manche 
genaueren Angaben vergebens, so fehlen z. B. S. (31 
die Durchschnittszahlen für die poetischen Texte gegen- 
über den prosaischen im ganzen : Neue Stellung haben 
in den ersteren nur 72 ".'o der Sätze, aber 88,7 "/o in den 
letzteren. S. 84 wird der Anteil der Sätze mit nomi- 
nalem Subjekt im Me. und Ae. unrichtig als „ungefähr 
gleich stark" bezeichnet: in den untersuchten me. 
Stücken haben 30,5 "/O der Sätze nominales Subjekt; 
in den ae. nur 23,9 "/o; der Unterschied ist nicht gross, 
aber für die Entwicklung doch nicht ohne Bedeutung, 
da solches Subjekt die Neue Stellung begünstigt. Ein ein- 
gehenderer Vergleich derZahlen in den Tabellen S.26 27 
hätte ergeben, dass der Anteil der Neuen Stellung, alle ae. 
Texte bis zum ersten Drittel des 11. Jahi'h. zusammen- 
gefasst , nur 29,6 "'o beträgt und — von dem eine 
Sonderstellung einnehmenden Orosius abgesehen — in 
keinem dieser Texte über 43 "lo hinausgeht , in der 
Sachsenchronik aus dem letzten Drittel dieses Jahr- 
hunderts aber schon auf 65 "/o steigt : also ein sehr 
starker, plötzlicher Sprung. So stellt sich in diesem 
wichtigen Punkt der englischen Syntax die Zeit von 
1070 ab viel mehr als zur ae. zur me. Pei-iode, wo bis 
gegen 1150 die Neue SteUung in der Prosa nur etwas 
über 70 "/o erreicht, in der Dichtung der ganzen Periode 
teils noch darunter bleibt , teils nur wenig darüber 
hinauskommt. Liegt der Wendepunkt in der Entwicklung 
der Nebensatzstellnng wii-klich schon vor oder um 1070, 
wie es hiernach scheint — doch reicht die Zahl der 
untersuchten Sätze aus dieser Zeit zu einem gesicherten 
Schluss noch nicht aus — , so wäre damit auch die 
wichtige Frage entschieden — und zwar verneinend — , 
ob (und in welchem Masse) dem Französischen ein Ein- 
fluss auf diese Entwicklung zuzuschreiben ist. Verf. 
nimmt eine solche Einwii'kung an (S. 86); sie war aber 
nach ihm „keine umwälzende", sondern „nur eine 
fördernde". Das letztere ist sicher richtig, falls sie 
überhaupt vorhanden war: ist übrigens schon von Smith 
ausgesprochen worden (Order of Words in Anglosaxon 
1893 S. 25 ; fehlt im Literaturverzeichnis, wie auch 
Dahlstedt, Henningseu, Heussler). Dieser Punkt, wie 



die ganze Sjmtax der Zeit von 1000 — 1150 bedarf noch 
weiterer Klärung durch eingehende und einen reicheren 
Sprachstoif ausschöpfende statistische Feststellungen. — 
Ob bei der Ausbildung der Nebensatzstellung die Ana- 
logie des Hauptsatzes wirklich die RoUe gespielt hat, 
die der Verf. ihr (S. 85) zuschreibt, erscheint ange- 
sichts des umgekehrten Verlaufs im Deutschen sehr 
zweifelhaft. 

Ueber S. 82 unten hat ein Unstern gewaltet: auch 
die Annahme eines zweimaligen Schreib- oder Druck- 
versehens (pronominales Subjekt statt des richtigen 
nominalen Subjekts) bringt die Stelle nicht ganz in 
Ordnung. Leichter festzustellen ist der hartnäckige 
Druckfehler S. VIII, 59, 60, wo es jedesmal 1124 (statt 
1024) heissen muss. 

Strassburg. John Ries. 

E. Pieske, De titulorum Afrlcae Latinorum sermone 
quaestiones morphologicae. Trebnitziae Maretzke et 
Maertin. 191M. VII u. S,! S. 8" iBreslauer Dissertation). 
Es liegt in der Natur der Sache , dass der Verf. 
dieser gewissenhaft und umsichtig angelegten Sammlung 
für gar manche Dinge Belege bringt , die man längst 
weiss, und dass weder das Alter noch die lokale Ver- 
breitung dadurch irgendwie näher bestimmt wird. Denn 
zumeist sind es Erscheinungen , die über das ganze 
römische Reich, soweit es Lateinisch sprach, verbreitet 
sind , es könnte sich also nur darum handeln , ob sie 
an einem Orte früher, am anderen später erscheinen, 
und das ist nicht zu beantworten , da eine auch nur 
annähernde Zeitbestimmung bei der Mehrzahl der In- 
schriften nicht möglich ist. Immerbin findet sich einiges, 
was man gern zur Kenntnis nimmt. Für den Roma- 
nisten kommt zunächst socro in Betracht, das das afrika- 
nische Latein mit dem spanischen verbindet, vom italie- 
nischen trennt (span. suegro neben ital. suocero , vgl. 
Einf § 115). Umgekehrt passt frati , frates zu ital. 
fraic und gibt denen recht, die In diesem frote nicht 
einen Nominativ, sondern eine Dissimilation aus fraire 
sehen. Dagegen vermag ich in sores, sorres für sorores 
nur eine Haplographie, nicht eine Haplologie zu sehen. 
Der Verf. , der sonst über romanische Formen ver- 
ständig urteilt, operiert hier mit einem ital. suor, das 
doch nur die proklitische Form des volleren snoro ist, 
mit aspan. sor, das „Nonne" bedeutet und nicht boden- 
ständig ist, und mit einem mir nicht bekannten, auch 
im Elucidario nicht verzeichneten aportug. sor. Ein 
Grund zu einem vulglat. *sor besteht danach nicht. 
Willkommen ist roster und Flexion •>« -anis bei männ- 
lichen Eigennamen , die wohl die Vorstufe für scriba 
*scrihanis Einf. § 163 ist. Auch auf martrorum und 
auf dcsiranfissiino sei hingewiesen, welch letzteres nicht 
sowohl wegen frz. desirer als wegen rum. desirä wichtig 
ist. Recht zahh-eich sind die M-Perfekta, vor allem inter- 
essant legui, auch weitere Beispiele für die im Altsard. 
und im Siz. vorliegende 3. Sing, -ait für -avit können 
hervorgehoben werden. Mit Uebergehung einiger 
anderer Kleinigkeiten will ich nur noch den letzten 
Satz besprechen, der „participia quaedam praesentis 
activi, quibus vis passiva inest" behandelt, und zwar 
auch darum, weU Spitzer in seiner sonst diesen nicht 
ganz einfachen Punkt der romanischen Grammatik 
wesentlich klärenden Bemerkung ZRPh. XXXVIII, 365 
gerade den schon im Lateinischen vorliegenden Fall 
nicht richtig beurteilt. Es handelt sich um atnantissimus 
und dcsidcrantissimns im Sinne von „Geliebter". Der 



17 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



18 



Verf. gibt die Ansicht Büchelers wieder: „participium 
praesentis activi in illis formulis munere passivi parti- 
cipii praesentis, quod non exstat in lingua Latina, fungi 
dixit". Das ist allerdings mehr die Feststellung einer 
Tatsache als eine Erklärung, eine Feststellung, die 
auch nur dem etwas besagt, der vom Griechischen her 
oder im Verhältnis zum Griechischen andere Sprachen 
beurteilt. Wer, wie Brugmann, IF. V, 117 und Spitzer, 
einfach amans und Geliebter nebeneinanderstellt, kann 
ebensogut sagen , das Part. Praes. Act. stehe für das 
Part. Praes. Pass. , nur fehlt jener Scheingrund einer 
Erklärung, den Bücheier gibt. In Tat und Wahi-heit 
liegt die Sache folgendeiTuassen. Zwischen amans Ulius 
und amata Ulms besteht der Unterschied , dasa der 
Üle im ersteren Fall im Verhältnis zu der zweiten 
Person, die au dem Gefühle der Liebe teilnimmt, passiv, 
im zweiten Falle aktiv erscheint : das eine Mal spricht 
er von der ihn Liebenden, das andere Mal von der von 
ihm Geliebten. Also die Partizipien haben in beiden 
Ausdrucksweisen ihre ursprünglichste Bedeutung, ver- 
schieden ist nur die Betrachtungsweise. Beide, amans 
und amata , haben im Laufe der Zeit ihre verbale 
Funktion aufgegeben, sind Adjektiva oder Substantiva 
geworden, und da damit der Verlust der aktiven oder 
passiven Bedeutung verbunden ist, haben sie völlige 
Gleichwertigkeit erlangt. 

Bonn. W. Meyer-Lübke. 

H. Michaelis et P. Passy, Dictionnaire Plionetique de 
la Langue Franfaise. Avec preface de Gaston Paris. Deu- 
xifeme edition. Hannover, Berlin, Carl Meyer. X + 324 S. 8". 
Zwischen streng wissenschaftlicher phonetischer 
Anschauung und der lediglich Schulzwecken dienenden 
praktischen Vereinfachung der neueren Lautlehre be- 
steht naturgemäss ein gewisser Gegensatz, der den ver- 
storbenen Romanisten E. Koschwitz zu recht schroffen 
Ausfällen gegen die maitres phonetiques, die 
Association phonetique internationale und 
gegen die Verf. des Dictionnaire Phonetique 
de la Langue Fran9aise veranlasste. Sicherlich 
ven'ät seine Anzeige der ersten Auflage des vorliegen- 
den Werkes eine gewisse persönliche Animosität, denn 
selbst das harmlose Vorwort Gaston Paris' wurde von 
ihm (Ztschrft. f frz. Spr. u. Lit. XX, S. 18.3— 189) 
erbarmungslos zerpflückt, um den Nachweis zu erbringen, 
dass die hier vorsichtig tastend hervorgehobenen Vor- 
züge dieser neuen Art von Supplement- Wörterbuch 
bei genauerer Erwägung nicht stichhaltig seien. 

Trotzdem hat die bestrittene Existenzberechtigung 
des alphabetisch geordneten phonet. Wörterbuches sich 
zu einer Neuauflage durchgerungen, von der die Verf. 
melden, dass sie sorgfältig revidiert und vermehrt worden 
sei (S. X). Une Serie de nouveaux signes, un arran- 
gement plus systimatique, permettront de rendre l'tisage 
du dictionnaire plus facile et plus commode. Inzvsdschen 
ist auch (von H. Michaelis und D. Jones) ein P h o - 
netic Dictionary of the English Language 
in der angekündigten „Bibliothek phonetischer 
Wörterbücher" nachgefolgt und hat nach den An- 
zeigen in Schulblättern zu schliessen, eine ebenso warme 
Aufnahme in Lehrerkreisen gefunden. 

In einem Punkte wird man heute Koschwitz nicht 
mehr beipflichten können : die Aussprachebezeichnungen 
in Sachs -Villatte tragen den modernen Anforderungen 
nicht mehr voll Rechnung. 

München. M. J. Minckwitz. 



Le Satire di Jacopone da Todi ricostituite nella loro piü 
probabile lezione originaria con le varianti dei mss. piü 
importanti e preoedute da un saggio sulle stampe e sui 
codici jacoponici per cura diBiordo Brugnoli ordinario 
di lettere italiane nella R. scuola normale maschile di 
Perugia. In Firenze, per Leo S. Olschki.editore iMDCCCCXIV. 
CLX u. 428 S. 8\ Lire 20. 

Hier wird zum ersten Male der Versuch gemacht, 
einen Teil der Gedichte Jacopones, und zwar den bio- 
gi-aphisch wichtigsten, die Satiren, in einer kritischen 
Ausgabe vorzulegen. Verf. ist mit dem vollen Bewusst- 
sein der Schwierigkeit seiner Aufgabe an diese heran- 
getreten und hat keine Mühe und Arbeit gespart, um 
sein Ziel zu erreichen. 

In der Einleitung von vier Kapiteln sichtet B. den 
überreichen Stoff der Ueberlieferung Jacoponischer 
Dichtungen und gewinnt so die Grundlage für seine 
Textherstellung. Kapitel I bespricht die drei Haupt- 
drucke der Lauden Jacojjones, die beiden ältesten, 
Florenz 1490 und Brescia 149-5 und Tresattis Ausgabe, 
Venedig 1617. Hu- Wert und, soweit als möglich, ihre 
Quellen werden festgestellt. Schon dabei fallen Streif- 
lichter auf Handschriften Verhältnisse und auf die Ent- ■ 
stehung von Samnielhandschriften mit Lauden. Das 
zweite Kapitel ist dann ausschliesslich den drei Familien 
der Jacopone-Handschriften und ihrer Kennzeichnung ge- 
widmet. Was Galli im Giornale Storico della Letteratura 
italiana LXIV S. 145 ff. ganz kurz versucht hat, wird 
hier erfolgreicher durchgefühi-t. Die Hss. werden in drei 
gi'osse Gruppen zerlegt, die umbrischen, die toskanischen 
und die veuetischen Ursprungs. Die einzelnen Hss. 
dieser Gruppen werden eingehend besprochen, und am 
Schlüsse dieser Besprechungen wird jedesmal eine 
zusammenfassende Kennzeichnung der ganzen Gruppe 
gegeben. Diesen Ausführungen schliesst sich dann noch 
die kurze Kennzeichnung einer vierten und fünften 
Handschriftengruppe an, der codici aberranti, wobei drei 
Hss. erwähnt werden, von denen die dritte schon zur 
fünften Gruppe überleitet , der Grujape der Sammel- 
handschi'iften. Hier sind 39 behandelt. Das dritte 
Kapitel sucht dann festzustellen, wie die Sammlungen 
von Lauden Jacopones entstanden, wie sie allmählich 
grösser wurden, und wie sich diese Sammlungen ver- 
breiteten. Den Ausgangspunkt dieser Untersuchung 
bUdet die Feststellung der Entstehungszeit der einzelnen 
Gedichte, die natürlich vielfach nur auf Vermutungen 
beruht. Deutlich heben sich aber doch vier Gruppen 
ab : Lieder, entstanden vor dem Eintritt Jacopones in 
den Fanziskanerorden, Lieder aus der Zeit seiner Wirk- 
samkeit als Mönch, Lieder aus der Gefangenschaft und 

i Lieder nach der Gefangenschaft gedichtet. Schwerlich 
wird Jacopone selbst jemals seine Lieder gesammelt 

I haben, sondern Freunde und Bewunderer stellten sie 
zusammen. Die Lieder rein asketischer Ai't fanden 

j gleich starke Verbreitung, namentlich durch die Discipli- 
nati, und wurden in deren Laudenhandschriften namen- 
los aufgenommen. Die poUtischen und satu-ischen Ge- 
dichte aber, und alle die, welche dem Kampfe der 
strikten Observanz gegen die Konventualen dienen 
konnten, fanden zunächst eine Zuflucht in einzelnen 
umbrischen Klöstern und wurden , während sich in 
Toskana namentlich die asketischen Lauden verbreiteten, 
von hier nach dem venetischen Gebiete gebracht und 
von dort aus schnell im 15. Jahrh. als Kampfwaffe 
durch ganz Italien getragen. Das letzte Kapitel der 
Einleitung bebandelt dann noch kurz die Frage nach 

2 



19 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



20 



der Echtheit der einzelnen Lieder, die oft schwer oder 
garnicht zu lösen ist. Am eingehendsten ist die Fest- 
stellung der wirkHch echten und der sicher unechten 
Landen. Auf die zweifelhaften Lauden geht Verf. nicht 
näher ein, sondern überlässt sie ferneren L^ntersuchungen. 
Der Beweis, dass die Lauda papa Bonifaiio nnäi'oj 
jocato aJ monno echt und die Prophezeiung darin, 
welche hauptsächlich Anstoss erregte , später einge- 
schoben wurde, ist nach meiner Ansicht geglückt. Auch 
nimmt B. mit Recht das Lied Amore de charitate, das 
neuerdings wieder dem Heiligen Franziskus zuge- 
schrieben wurde, für Jacopone in Anspruch. Zu seinen 
weiteren Ausführungen mache ich hier einige wenige 
Zusätze von den vielen , die ich geben könnte. Die 
Lauda Adjutatime iuti se voi pos'i wird auch vom cod. 
chig. LIV 120 f. 1 10 V. 2 c. als I)el Justiniano bezeichnet. 
Der cod. marc. IX, 182 hat übrigens, was B. wohl 
übersehen hat , am Schluss der Lauda auch noch die 
Bemerkung: Quefta cli fop c forfc di niifp lonardo. 
Die Laude Anima pcregrina gibt auch dieselbe Hs. 
Giustiniani. Vgl. auch Tenneroni, Jacopone da Todi, 
lo „Stabat Mater" e „donna del Paradiso", Studio su 
nuovi codici , Todi 1887 und auch Eassegiia critica 
della letteratura italiana IV S. 132. Zu Madre de 
Cristo qloriosa e pura vgl. Giornale Storico della Lettera- 
tura italiana Bd. XV S. 61. Das Gedicht wird von 
Serdini sein. Nur mit dessen Namen findet es sich in 
vielen Hss., von dem cod. hamilton abgesehen, der es 
Giustiniani gibt. peccator, moreraife mai steht schon 
im Druck Venedig 1474 als von Giustiniani. Spirito 
siincfo amore geben auch, von vielen Drucken abge- 
sehen, die codd. marc. IX, 78, rico. 115-1 und hamilton 
Giustiniani. Ihm wii-d im Druck Venedig 1474 auch 
Verzene hcnedetta zugeschrieben , während auch der 
cod. hamilton sie Jacopone gibt. Endlich will ich hier 
noch darauf aufmerksam machon , dass der Berliner 
Antiquar Martin Breslauer in letzter Zeit eine Pergament- 
handschrift mit den Lauden Jacopones aus dem 15. Jahrb. 
zu 2600 Mk.(!) angeboten hat. Die Wichtigkeit der Hs. 
hat er augenscheinlich sehr überschätzt. Er versteigt 
sich sogar zu der naiven Bemerkung : „ Vnico codice delle 
Poesie di Jacojwtie che si conosca scritto su pergamena.'' 
Nach der Einleitung folgen eine Aufzählung der 
benutzten Hss. und die Texte, voran ein Abcb'uck der 
Laude Or li averä cordolgJo nach einer sehr alten Auf- 
zeichnung in einer Hs. aus Todi, der als Sprachmuster 
dienen soll, dann 29 Satiren. Der Druck ist so gehand- 
habt, dass rechts immer der Text der Ausgabe Florenz 
1490 mit den Varianten der Hss. dazu gebracht wird 
und links die daraus hergestellte kritische Lesung, 
leider sehr hässlich und unübersichtlich. Es ist mir 
nicht möglich, an dieser Stelle auf Einzelheiten ein- 
zugehen, sondern es muss genügen, wenn ich ein all- 
gemeines Urteil abgebe. Da muss man sagen, dass der 
Wortlaut der Lauden nun wohl viel sicherer als vorher 
festgestellt ist; die sprachliche und metrische Her- 
stellung kann aber keineswegs genügen. Verf. musste 
unbedingt eine genaue Untersuchung der Sprache vor- 
legen, die die Berechtigung seiner vielen Aenderungen 
bewies — ich erwähne Fälle wie d' nudia, «)*' »»f, ¥ f ä, 
fcia, pW im usw. — , und er musste über Silben- 
zählung der Verse und über die Art der Verse und 
ihre Bindung zu Strophen Aufschluss geben. Auf 
beiden angedeuteten Gebieten erheben sich unendlich 
viele unbeantwortete Fragen, 



Im Anhange sind auch noch Mutate han veste li 
Ivpacini nach dem Drucke Venedig 1514 mit Varianten 
der Hss. und kritischer Herstellung und die nur bei 
Tresatti gedruckte Laude a»ior de povertaie gebracht, 
letztere ohne Varianten, da dem Verf. die einzige Hs., 
die sie enthält, der cod. Spithöver, nicht erreichbar 
war , auch aber hergestellt. Nun folgen das Inhalts- 
verzeichnis der Lauden einer bisher unbekannten Hs. 
auf der städtischen Bibliothek in Ascoli und ein weiteres 
Verzeichnis aller Jacopone zugeschriebenen Lauden in 
drei Gruppen : I. autentiche , und zwar a) Laude di 
piü certa autenticitä , b) Laude di probabile ma non 
certa autenticitä, also nicht ganz logisch. II. dubbie, 
a) meno improbabili, b) di scarsa probabilitä, c) quasi 
certamente non attribuibili a Jacopone. III. apocrife. 
Die aus Tresatti abgedruckte Laude , die Verf. zum 
Teil für echt hält, ist dabei gar nicht eingereiht. Daran 
schliessen sich noch ein Verzeichnis von Sammelhand- 
sohriften mit Lauden Jacopones und ein Wörterver- 
zeichnis, das die latinisierten und dialektischen Formen 
enthält. Ein grosser Mangel ist hier, dass keine Stellen- 
angaben zum schnellen Auffinden und Nachprüfen vor- 
handen sind. Es sind auch Lücken da, z. B. fehlt das 
sehr wichtige suraraie S. 158 v. 30. 

Der Druck ist leider sehr schlecht überwacht 
worden. Ausser den in einem selbst wieder fehler- 
haften Druckfehlerverzeichnis angegebenen Irrtümern 
enthält er noch ungeheuer viel andere, z. B. immer 
Bohemer statt Boehmer, Töbler und Töbleriano (nur 
einmal Töbleriano); S. XVII Peruqino si&ii Farigino\ 
S. XXVI 224 statt 244; S. LXVl'ist Z. 3 nach codice 
etwa ü nmnero ausgelassen; S. CV Anm. 1 Z''itschfrith, 
wo auch, wie öfter, das Bücherzitat liederlich ist (vgl. 
noch S. CVI den Titel von Ozanams Buch und S. XVII 
Anm. 1); S. CXVII Z. 13 wohl laude für satire ein- 
zusetzen; S. CXXV fehlt Anm. 1; S. GXXXIV lies 
Bertrando statt Bernardo usw. 

Alles in allem bedeutet diese unverkennbar fleissige 
Ai-beit einen Fortschritt in der Herausgabe der Dich- 
tungen Jacopones. 

Halle a. S. B er t hold Wie s e. 

JohannesMayrhofer, Spanien. Freiburg i. B., Herder. 

1915. 257 S. 8». 

Das Buch Maj'rhofers ist eigentlich eine ausge- 
sprochene Reisebeschreibung, und zwar noch dazu eine 
für die weitesten Ki-eise berechnete, bringt also in 
erster Linie Dinge zur Sprache, die für jedweden, der 
sich eingehend mit irgendeiner Seite der spanischen 
Kultur befasst, zum elementarsten Abc gehören. Der 
Zauber der Alhambra und des Escorial, ein Stier- 
gefecht und einige Prozessionen, der Palmenwald von 
Elche und die Gärten von Aranjuez bilden, wie sich 
das so gehört, die Glanzpunkte der Darstellung, die 
leider oft allzu tief in die Niederungen plattesten Zei- 
tungsstiles hinuntersteigt. Andi'erseits aber weist das 
Buch wieder an vielen Stellen eine Reife des LTrteils, 
eine Tiefe des Verständnisses, eine eingehende Kenntnis 
der alten und neuen Verhältnisse des beschriebenen 
Landes und Volkes auf, die es über das Niveau einer 
populären Reisebeschreibung hinausheben und es zu 
einem gelegentlich gern benutzten Nachschlagebuch zu 
machen geeignet sind. Das um so mehr, als wir durch 
die neueste Literatur über Spanien durchaus nicht ver- 
wöhnt sein werden, solange Leute vom Schlage des 
berüchtigten Gustav Diercks mit ihren schlecht ver- 



21 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



22 



kajjpten Hohn- und Hetzschriften in stets neuen Varia- 
tionen und Umarbeitungen den Markt überschwemmen. 

Manche Partien sind dem Verf. trefflich gehingen. 
Ausnehmend hat mir z. B. sein Ausflug auf den Berg 
Tib'idabo gefallen. Was übrigens diesen Namen be- 
trifft, so findet die Vermutung des Autors, er sei eine 
Erinnerung an jenen Berg der Heiligen Schrift, auf 
dessen Höhe der Versucher zu Christus sprach : Haec 
omnia tibi dabo . . . , eine Stütze und Bestätigung in 
der historischen Literatur Spaniens. Mir sind aus ver- 
schiedenen spanischen Geschichtschreibern Stellen im 
Gedächtnis, an denen diese Erklärung als die einzig 
richtige dargestellt wird. Wie weit zurück sich freüich 
solche Erklärungsversuche verfolgen lassen, müsste erst 
festgestellt wei'den. Zudem ist dabei nicht absolut 
ausgeschlossen, dass frühe Volksetymologie einen ähn- 
lich klingenden Namen des Berges in Anlehnung an 
die genannte Stelle der Heiligen Schrift umgeformt hat. 
Einen besonderen Händedruck verdient der Verf. so- 
dann für sein Urteil über die Stiergefechte. Selten 
wird man in der traditionellen Stierkampfliteratur einer 
so gesunden, von betschwesterlicher Ziererei und eklem, 
anglikanisch-puritanischen Humanitätspathos so völlig 
freien Auffassung begegnen, wie sie M. (S. 64) auszu- 
sprechen den Mut und Geschmack besitzt. Auch was 
er über die eigenartigen und vielgelästerten spanischen 
Prozessionen sagt, verdient wärmste Anerkennung und 
Zustimmung. 

Das Werkchen ist überdies mit einer Eeihe wohl- 
gelungener photographischer Aufnahmen teils landschaft- 
licher, teils architektonischer, teils volkskundlicher Art 
geschmückt, die' manches bieten, was man in den land- 
läufigen Illustrationswerken vergeblich sucht. Bei einer 
Neuauflage müsste allenlings das Bild Nr. 9 unbedingt 
entfernt werden. Sitzt da der Autor in arabischerMaskerade 
mit Turban und Wasserpfeife auf einem Stück Teppich 
vor einem granadinischen Dekorationsstück, das einen 
Alhambraprospekt darstellt. Unter diesem Kitsch aber 
steht zu lesen: AUiamhratrimm. Bildnis des Verfassers. 
Das ist doch der Gipfel der Geschmacklosigkeit ! 

Man möge sich indes durch derartigen, auf das 
grosse Lesepublikum berechneten Jahrmarktszauber , 
zu dem ich auch die schon erwähnten Zeitungsstil- 
blüten rechne, nicht irre machen lassen. Das Buch 
verdient tatsächlich trotz dieser Schwächen von jedem 
gelesen zu werden, der aus ii-gendeinem Grunde für 
spanisches Land und Volk Interesse hat. 

München.- Lud wig Pfandl. 

Colecclon de Entremeses, Loas, ßailes, Jäcaras y Mojl- 
gangas desde fines del sigio XVI a mediados del XVIII. 

Ordenada por Don Emilio Cotarelo y Mori de la Real 
Academia Espanola. Tome L — volumenl" (CCCXV und 
335 S. + S ungezählte Blätter). Tomo I. — volumen 2" 
(.5 nicht gezählte Seiten, dann S. .536—847 und 4 ungezählte 
Blätter). Madrid, Bailly |i Baillfere. 1911. (NuevaBiblioteca 
de Autores Espaiioles, Bd. 17 u. 18). 

Der Reichtum des älteren spanischen Dramas ist 
bekannt. Dabei denkt man in der Regel nur an die 
gewaltige Zahl phantasievoUer, anspruchsvoller Dramen, 
die eine Legion von Dichtern zu Verf. haben. Dass 
Spanien daneben in der älteren Zeit auch eine Menge 
kleinerer, durchweg scherzhafter dramatischer Dich- 
tungen besass, die unter verschiedenen Namen, wie 
Entremeses (Saynetes), Balles, Jäcaras, Mojigangas, 
Fiestas, das Theaterpublikum entzückten, ist noch nicht 



so allgemein bekannt. Es ist das Verdienst des rührigen, 
um die ältere Literatur sehr verdienten Cotarelo y Mori, 
uns eingehend mit diesen kleinen Stücken bekannt ge- 
macht zu haben. Vor mir liegen zwei stattliche Bände, 
die aber, ihrer fortlaufenden Paginierung nach zu 
schliessen, nur einen Band bilden sollen und die nicht 
weniger als 352 Nummern dieser kurzen Possen auf 
847 Seiten Doppelkolummendruck umfassen und vom 
Ende des 16. Jahrh. bis über die Mitte des 17. Jahrh. 
hinüberführen. Ein späterer Band soll die jüngeren 
derartigen Erzeugnisse bis zur Mitte des 18. Jahrh. 
den Lesern darbieten. 

Der erste Halbband bringt ausser den 84 darin 
enthaltenen Entremeses eine sehr wertvolle, 315 Seiten 
lange Einleitung, während der zweite Halbband nur 
268 Stücke aller Art, darunter allerdings sehr viele 
Loas enthält, die ja keine Dramen sind, sondern so- 
zusagen Prologe zu Dramen, aber bei der grossen Rolle, 
die sie anlässlich der Aufführungen spielten, und bei 
dem oft eigentümlichen Inhalt einen Abdruck verdienten. 

Ich will mich zunächst mit der Einleitung be- 
schäftigen. C. gibt uns darin zuerst eine Ueiiersicht 
über frühere, meist nicht sehr umfangreiche Samm- 
lungen, dann erläutert er Wesen und Verwendung der 
einzelnen Gattungen. Er zeigt, dass die Auffühi'ung 
eines spanischen Stückes im 17. Jahrh. mit einem von 
Instrumenten begleiteten Gesang begann, worauf die 
Loa und dann der I. Akt des zu spielenden Dramas 
(Comedia) folgte. Nach dem I. Akt wurde ein Entremes, 
dann der IL Akt gespielt ; hierauf folgte das Baile und 
der III. Akt, und die Comedia schloss bisweilen mit 
der „/i« de la fiesta" oder Mojiganga. Die Jäcara hatte 
keine bestimmte Stelle, sie konnte in irgendeine der 
vorhergehenden kleinen Stücke eingeschoben werden. 
Diese Ordnung konnte auch eine eine andere sein; es 
konnte z. B., wie bei Tirso de Molina, die Aufführung 
gleich mit der Loa beginnen, mit der Baile fortfahren, 
worauf das eigentliche Stück anfing. Das Merkwür- 
digste an der Sache war, dass trotz der Fülle des 
Gebotenen eine Aufführung am Ende des 16. Jahrh. 
nur 2 Stunden und im 17. Jahrh., wo die Comedias 
umfangreicher wurden, nur 2^/2 Stunden dauerte. G. 
schreitet dann zur Definition und zur geschichtlichen 
Behandlung der einzelnen Gattungen und hebt mit der 
Loa an, die er mit dem Prolog der alten Griechen und 
Römer sowie der Italiener der Renaissancezeit, mit 
der Introduccion und dem Introito und Argumento der 
Spanier Encina und Naharro und ihrer Schulen iden- 
tifizieren will. Er bespricht sodann die zu den ein- 
zelnen Stücken im ganzen 16. und 17. Jahrh. gehörigen 
Prologe bezw. Loas, letztere sowohl bei den Autos 
urd Heiligendramen als bei Hoffestspielen, Privatauf- 
führungen und öffentlichen profanen Vorstellungen. Er 
wendet sich sodann zu den Entremeses. Von dem Worte 
gibt er eine förmliche Geschichte. Er leitet es vom 
lateinischen intromissum, nicht, wie gewöhnlich ge- 
schieht, von Intermezzo, entremets, intermeiium ab und 
weist sein Vorkommen in Spanien von 1381 an nach. 
Ich möchte schon jetzt bemerken, dass die Frage der 
Ableitung des Wortes mir noch nicht völlig geklärt 
und abgeschlossen vorkommt. C. verfolgt dann die 
Entwicklung des Entremeses durch das 16., 17. und 
18. Jahrh. bis zu ihrem Verfall. Von den meisten 
Stücken gibt er kurz den Inhalt, oft die Quelle oder 
Beziehungen einzelner Entremeses untereinander an 



23 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



24 



und bietet auf diese Weise eine Fülle von ebenso 
wichtigen wie anziehenden MitteiluDgen. 

In ähnlicher Weise behandelt er der Reihe nach 
das BaiJe (eine Art Tanzspiel, bei dem Musik, Tanz 
und ein Monolog oder ein Dialog zusammenwirken), 
die Jacara (ursprünglich eine gesungene Romanze, 
oft pikaresken Charakters , denn Jäcara hängt mit 
Jaque [= Raufbold in der spanischen Spitzbuben- 
sprache] zusammen, die aber später sich bald dem 
Entremes, bald dem Baile näherte und entweder für 
sich oder eingeschoben in Entremeses oder Bailes ge- 
sungen wurde) und die Mojeijunga (== „Fiesta pi'ihlica 
qtie sc hace con varios disfraccs ridicidos en mascarados 
los homhres especüdmente en figuras de animales", oder : 
„obrilhi dramatica imiy brtve para Jiacer reir, en que 
se introducen figuras ridiadas y extravagantes''). Der 
Verf. fügt noch erläuternde Angaben über die fincs de 
fiesfa, über die Matachincs {= ital. mattaccini, frz. 
matassins == buifoni), komische Einschiebsel in die 
vorhergenannten Gattungen hinzu, wobei „eran los ac- 
tores encargados de danmr y hacer otros nmchos 
juegos comicos aunque siempre mimicos y de caracter 
grotesco"", über die foJlas (= representaeion de muchos 
entremeses jiintos sin comedia) und die BcJaciones 
(= Jrozos gmeralmcnte monölogos tomados de Jas was 
famosas comedias 6 iieii originales ya describiendo im 
suceso extrano o ya irintando las condiciones de las 
mujeres y de los hombres".) 

Zwischen diesen Darlegungen bringt der Verf. noch 
eine kurze Geschichte der Rolle, die der Tanz, und 
eine, die die Musik im spanischen Drama gespielt haben. 
Bei einzelnen Dichtern der verschiedenen kleinen Possen- 
spiele, wie z. B. bei Luis Velez de Guevara, Belmonte 
Bermudez, Navarrete y Ribera, Geronimo Cancer, Za- 
bata, Juan Velez de Guevara, Francisco de Castro usw., 
ergänzt und berichtigt er die von Barrera und anderen 
gebrachten Nachrichten durch neue archivalische Ent- 
deckungen. 

Die Teste umfassen die neun Zwischenspiele des 
Cervantes, 42 anon\'me Zwischenspiele vom Ende des 
16. Jahi'h. an, wovon 13 verschiedenen Hs. der Bib- 
Uoteca Nacional zu Madrid entstammen, 2 Lope de 
Vegas Septima parte de Comedias (1617), 12 der 
Primera parte Lope de Vegas (Amberes 1607), 1 
wiederum der Bibl. Nacional, eines der I. parte der 
ValencianeT Dramatiker von 1609, 3 der Tercera parte 
Lope de Vegas (1612), 4 dem IL Bande der Comedias 
Tii'so de Molinas entnommen und 4 von A. de Castro 
bereits früher veröffentlicht worden , während die 
übrigen verschiedenen Ursprungs sind. Es folgen 
1 1 Entremeses verschiedener, mit Ausnahme Alarcons 
und Barrionuevos, wenig bekannter Autoren, dann 14 
Entremeses von Salas y Barbadillo, 5 von Castülo de 
Solörzano und 3 von Antonio Hurtado de Mendoza, 
womit der I. Halbband schliesst. 

Der IL Halbband enthält 34 Loas von Agustin 
de Rojas (1603), 68 von verschiedenen Autoren, 23 
Bailes, Jacai'as und Mojigangas von verschiedenen Ver- 
fassern und 142 Entremeses, Bailes Mojigangas usw. 
von dem grössten Meister in diesen kleinen Possen- 
spielen, von Luis Quinonos de Benavente. 

Unter diesen kleinen Spielen verdienen in erster 
Linie die Entremeses unsere Aufmerksamkeit, welche 
dichterisch, dramatisch und kulturhistorisch von Be- 
deutung sind ; die Loas haben literarisch vornehmlich 



Wert, während Jäcaras (in der alten Orthographie 
Xacaras), Bailes, Mojigangas (oder Moxigangas). inso- 
fern sie nicht zu wirklichen Entremeses geworden 
sind, im Grunde sich meist herzlich unbedeutend er- 
weisen. In ihrer Gesamtheit charakterisieren diese 
kleinen dramatischen Schwanke trefflich den Volks- 
charakter, das Volkstreiben, das Sinnen und Trachten 
der bürgerlichen und niederen Kreise in Spanien in 
älterer Zeit. Es sind Proben spanischen Volkshumors, 
mitunter geradezu Perlen der Volksdichtung. Ihr- Ver- 
ständnis bietet dem Ausländer, vielleicht auch oft dem 
modernen Spanier, nicht selten grosse Schwierigkeiten, 
so dass ein Glossar unerlässlich ist. Hoffentlich bringt 
der verdienstvolle Herausg. ein solches im zweiten 
Tomo seiner Sammlung. Es darf, um zu genügen, 
schon etwas reichhaltig ausfallen. 

Fasst man den Inhalt der Einleitung genau ins 
Auge, so wird man von dem Reichtum des dargebotenen 
Materials überrascht. Niemand wird die Einleitung 
ohne reiche Belehrung und ohne vielseitige Anregung 
lesen. Dabei findet sich aber auch häufig Gelegenheit, 
Themata oder Motive, auf die nur kurz hingewiesen 
wurde, weiter auszuführen oder zu ergänzen. So ver- 
lockend dies auch für mich wäre, bei der riesigen Zahl 
der besprochenen Dichtungen und den unendlich vielen 
vom Herausgeber aufgerollten Fragen ist es unmöglich, 
hier auf alle oder nur auf einen kleinen Teil der Einzel- 
heiten einzugehen, weil ich sonst selbst ein Buch 
schreiben müsste. Ich kann hier lediglich einige Proben 
bringen, die vielleicht dem einen oder anderen Leser 
Lust machen, sich mit dem Stoff zu beschäftigen. Zu- 
vor möchte ich aber einige kleine Versehen berichtigen, 
die dem gelehrten Verf., wohl infolge des ausserordent- 
lich umfangreichen Materials, unterlaufen sind. S. XI 
sagt C, dass von B. Palau „se conservan dos obras: 
La Farsa Salamantina . . . impresa 1552 ... y ... 
Vietoria de Cristo"'. Hier ist zu berichtigen, dass 
Palau uns mindestens 5 Stücke hinterlassen hat. — 
Ebenda gibt C. an, dass F. de Avendano eine Comedia 
de Ja Fortuna geschrieben habe, die von 1553 herrühre. 
Die Comedia heisst aber La Florisea und wurde be- 
reits 1551 gedruckt. Sie ist um so beachtenswerter, 
als sie die erste ist, die in 3 Akten geschrieben wurde. — 
Dass Lope de Rueda „no cra pocta", wie C. daselbst 
sagt, möchte ich nicht unterschreiben. — Micael de 
Carvajals Tragedia Josefina wurde nicht 1570 verfasst, 
wie C. S. XIII vermutet, sondern, wie Cafiete (Teatro 
Esp. del siglo XVI, 1885 S. Ulf) nachweist, bereits 
1535; erhalten ist die Ausg. von 1546. — C. setzt 
Virues vor Juan de la Cueva; der letztere ist aber 
etwas älter, wenigstens als Dramatiker. — Dass die 
beiden Tragödien „Ni^^e" (las dos Nises) des Jeronimo 
Bermudez von 1590 datieren, ist unrichtig, sie erschienen 
bereits 1577 im Druck. — Unverständlich ist es mii-, 
dass C. den Maestro F. Perez de Oliva zwischen Ber- 
mudez und Lup. Leonardo de Argensola setzt. Die 
Stücke des Bermudez sind von 1577, die des Argensola 
von ca. 1585, und Perez de Oliva starb 1533, und ein 
Teil seiner Dramen erschien noch vor seinem Tode 
(1525, 1528, 1530). C. wurde offenbar durch die 
1585/86 erschienenen Obras Olivas zu seinem Irrtum 
veranlasst. — 

C. weist dai-auf hin, dass die Loas oft Anekdoten, 
Erzählungen und Fabeln enthalten, und gibt einige 
interessante Fälle an, so z. E. die Geschichte von den 



25 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



26 



Datteln und Feigen (Nr. 126), Ja leyenäa del nino 
criado sin ver nmjeres y a quicn cl crmitrifw hace 
crcer qiie son diablos" (Loa 155), die Matrona von Ephe- 
sus, nach Petronius (L. 156), die Geschichte vom Maler 
und dem Pferde mit dem Schaum vor dem Maul, die 
von Apelles und dem Schuhmacher. Er hätte noch 
hinzufügen können die vom Besitzer eines prachtvollen 
Palastes und dem verlegenen Besucher, der ihm ins 
Gesicht spuckt (Loa 132), weil er keinen unsaubereren 
Platz fand, eine weitverbreitete Geschichte, von der 
Oesterley zu Pauli 475 eine Anzahl von Versionen 
angibt. Es wäre von Interesse gewesen, wenn der 
Herausg. der Sache mehr nachgegangen und die Quellen 
dieser Loas festgestellt hätte. 

Bei der Loa 155 ist seltsamerweise mit der aus 
dem Orient stammenden Geschichte vom Jüngling, von 
dem die Frauen als Teufel bezeichnet werden, einleitend 
eine Erzählung verknüpft, die an den Anfang von 
Crestiens Guillaume d'Angleterre erinnert. 

C. hat in vielen Fällen auf die Benutzung älterer 
Entremeses, so z. B. der von Cervantes, von Salas 
BarbadiUo , A. Castillo de Salorzano, Quinones de 
Benavente und vieler anderer, auch anonymer Dichter 
durch spätere hingewiesen. Es wäre ein dankbares Thema, 
diese Beziehungen genauer zu verfolgen und wenigstens 
bei den bedeutenderen das Verhältnis zu ermitteln. 

Die in den Entremeses und den übrigen kleinen 
Spielen verarbeiteten Stoffe sind mitunter hoch inter- 
essant, zum grossen Teil internationales Schwankgut, 
welches Anknüpfungen an die übrigen Länder Europas 
und an den Orient bietet. C. führt S. LXVIII eine 
Anzahlung spanischer Nachahmungen von Cervantes' 
La Cuera de S(dam(tnca an , er erwähnt aber nicht, 
dass der Schwank bereits im fablel „/.c pavre Clcrc" 
und in zahlreichen anderen alten Dichtungen vorkommt, 
eine ungeheure Verbreitung fand und dass manche von 
ihm als Nachahmungen der „Cucra de Scdamanca" be- 
zeichnete Stücke auf andere Literaturen hinweisen. 
So geht offenbar Gaspar de Zabala y Zamoras „El 
soldado cxorcisia"' auf Anseaumes 1700 aulgeführtes 
„Ze Soldat magicicn^ und nicht auf Cervantes zurück, 
lieber die Verbreitung des Stoffes verweise ich auf 
W. Hertz' „Sjjiehvannsbuch" 3 S. 425 ff., wo weitere 
Literaturangaben sich finden. — 

Die Grundidee des 1609 bereits gedruckten Entremes 
„La endemoniada'^ (S. LX) findet sich schon in Graz- 
zinis 1560 aufgeführtem Lustspiel „La spiritata". — 
Das Entremes „El zapatero de viejo y alcalde de su 
lugar" des Portug-iesen Manoel Coello , das nach C. 
(S. XCVII) „es el unico que parece original" ist nichts 
anderes als die Bearbeitung einer weitverbreiteten 
Novelle, die aus dem Orient stammt, schon im Fablel 
„Les deux changeors" behandelt wird und u. a. auch 
von Ser Giovanni, Bandello, Straparola und in den 
Cent nouvelles nachgeahmt worden ist. Auf die direkte 
Vorlage des Entremes hoffe ich noch einmal zurück- 
zukommen. Das „Entremes del Alcalde ciego" erinnert 
in seinem ersten Teil an Boccaccio „Decatii." IX, 1 ; 
in seinem zweiten Teil gibt es die bekannte alte Ge- 
schichte wieder, dass Spieler das Zimmer verdunkeln 
und sich den Anschein geben zu spielen, so dass ein 
Betrunkener, plötzlich erwachend, als er spielen hört 
und nichts sieht, glaubt erblindet zu sein. — Das 
„Entremes del ciego fingido" ist stofflich verwandt 
mit den zwei Meistergesängen und dem Fastnachtsspiel 



des H. Sachs' „Der blinde Messner^, einem Mg. des 
Nürnbergers H. Vogel, einem Lustspiel des Italieners 
Donato Giannotti und einem französischen Lustspiel 
und stammt, wie ich anderwärts gezeigt habe, aus dem 
Orient (Indien). „La burla del sombrero" (S. CXIX) 
behandelt einen alten Schwank, den ich vor Jahren 
unter der Aufschrift „Ein Enlenspiegelstreich aus 
Franl'cn" nach einer Volksüberlieferung erzählt habe, 
während „El desticrro del Iioyo" (ibid.) wieder ein 
indisches von Benfey ausführlich besprochenes Märchen 
ist, das schon 14','3 in Deutschland erscheint und 
ausserordentlich oft bearbeitet worden ist. 

So Hessen sich noch viele Seiten mit ähnlichen 
Notizen anfüllen ; ich begnüge mich mit den wenigen 
Bemerkungen und würde mich freuen, wenn sie andere 
zum Studium der interessanten Stoffe anregen würden. 

Nicht selten entnehmen die Entremes ihren Titel 
anspruchsvollen Comedias. Es wäre in diesem Fall zu 
untersuchen gewesen, ob das Entremes nicht irgend- 
eine Beziehung zu der Comedia hat. So erinnert das 
„Entremes de Xetafc" au Lope de Vegas „La villana 
de Xetafc", das „Entremes La que pasa en una venia" 
an die gleichnamige Comedia von Monroy y Suva, das 
„Entremes de la hermosa fca" an das gleichnamige 
Lustspiel Lope de Vegas und so noch mehrere kleinere 
Stücke. 

Was die Behandlung der zahlreichen Texte anbe- 
langt, so hat der Herausg. durchweg die Orthographie 
modernisiert und die Interpunktion eingeführt, gleich- 
viel ob er einen handschriftlichen oder einen gedruckten 
Text zur Vorlage hatte. Die .Texte selber sind für 
volkstümliche Zwecke, wie es scheint, leidlich gedruckt. 
loh habe einhalb Dutzend Loas mit den Originaldrucken 
verglichen und nur ein paar Kleinigkeiten zu beanstanden 
gefunden, die wahrscheinlich auf Druckfehlern beruhen. 
Die Entremeses mit ihren Vorlagen zu vergleichen, war 
mir nicht möglich, da mir die letzteren nicht zur Ver- 
fugung standen. 

Obwohl für eine Anzahl von Stücken verschiedene 
Ausgaben vorhanden sind, so hat der Herausg. doch 
darauf verzichtet, die abweichenden Lesearten zu ver- 
zeichnen, gewiss auch mit Rücksicht auf den populären 
Zweck der Sammlung. 

Ich sehe der Vollendung des Werkes mit grösstem 
Interesse entgegen. 

München. Arthur Ludwig Stiefel. 

Alfons mika, Die Wanderung einer Tiernovelle. 

(ier undankbare Mensch und die dankbaren Tiere.) [S.-A. 
aus Bd. XVII 1 der „Mitteilungen d. Schlesischen Gesell- 
schaft f. Volkskunde".] Breslau, Markus. 1915. 20 S. 
Wie die wesentlich umfangreicheren Romania- 
Aufsätze Cosquins steht auch diese kleinere Abhand- 
lung im Dienst der Indien-Hypothese. Aber, wie mir 
scheint, gerade wegen der Beschränkung auf verhältnis- 
mässig wenige, jedoch sehr charakteristische Vertreter 
einer von vornherein ziemlich motivarmen Tiernovelle 
gelingt es hier besser als in mancher Cosquinschen 
Ai-beit, die Abhängigkeit sowohl als auch die Vermitt- 
lungswege und die mit beiden zusammenhängenden 
Gestaltsveränderungen klar heraustreten zu lassen, so 
dass an der Richtigkeit der Herleitung aus Indien 
wohl kein Zweifel bleibt. Aus diesen Gründen wünschte 
man zumal, dass Hilkas Abhandlung recht vielen in die 
Hände kommen möge, die etwa als Anfänger an Auf- 



27 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisclie Philologie. Nr. 1. 



28 



gaben ähnlicher Art heranzutreten gedenken ; man kann 
nach mehr als einer Richtung aus diesen 20 Seiten 
lernen. 

Darmstadt. A. Abt. 

Zeitschriften u. ä. 

Die Neueren Sprachen XXIII, 6 (Oktober 1915): Porträt 
von J. Schipper t (Kuustbeilage). — Hans Offe, Zur 
künftigen akademischen Vorbildung der Neuphilologen. — 
L. Adolph. Die Frauenbewegung nach englischen Ro- 
manen der Gegenwart 11. — H. S c h m i d t , Beiträge zur 
französischen Syntax III, IV. — O. Loh mann, Zur Klar- 
stellung. — W. V., Der ..verwünschte Völkerkrieg". — 
W.V., Französisch und Englisch fürs Feld. — Mitteilung. — 
Anzeiger: Ernst Dick.Words to Learn; Ders., Englische 
Satzlelire; 1. W. vanDoorn, Golden Hours with Eng- 
lish Poets I. 2. De.rs. , Golden Hours, etc. II (M. Krum- 
macher). — Johanna Bube, Englisches Lesebuch für 
höhere Mädchenschulen , Lyzeen und Studienanstalten ; 
Ell in gerund Butler,Lehrbuch der englischen Sprache; 
Dies., Englisches L'nterrichtswerk für Realgymnasien 
(Alfred Schumann). — Otto M enges, La Guerre inondiale. 
Der Weltkrieg; Max Kuttner, Deutsche Verbrechen V 
(E. Hollack). — Französische Lehrbücher: 1. "William 
A. Nitze and Ernest H. VVilkins, The French Verb; 
2. Karl Fr. Schmid, Lehrgang der französischen Sprache 
für höhere Mädchenschulen ; 3. Wilhelm Ricken. Kurz- 
gefasstes Lehrbuch der französischen Sprache; 4. Sokoll 
und "Wyplel, Lehrbuch der französischen Sprache; 
5. Ludwig Wyplel, Wirklichkeit und Sprache. Eine 
neue Art der 'Sprachenbetrachtung (Ludwig Geyer). — 
Hermann Itschner, Sprachlehre für die Kinder des 
Volkes; Hermann "Werth, Deutsche Grammatik für die 
Oberklassen höherer Lehranstalten und für Seminare (Otto 
Weidenmüller). — XXIII. 7 (November 1915): Walther 
Küchler, Ton Sinn und Wert unserer Arbeit. — Karl 
Riemann, Darstellung eines systematischen Lautier- 
kursea im fremdsprachlichen Anfangsunterricht. — 
L. Adolph. Die Frauenbeweo-ung nach englischen Ro- 
manen der Gegenwart III. — W.A. Hammer und Hans 
Bück, Der Krieg im französischen Unterricht. — W. K., 
Deutsche Zigarren in einem französischen Schützengraben 
im Jahre 1871. — Anzeiger: Englische Lehrbücher. 
1. El liot -Weissei, Toung England; 2. Marseille- 
Schmidt. Englisches Elementarbuch ; 3. Ernst Dick, 
A New English Course; 4. S wob o da -Lange, Junior 
Book ;'5. Swoboda-Braudeis-Reitterer, An English 
Primer; 6. und 7. A. Brand eis und Th. Reitterer, 
Lehrgang der englischen Sprache für österreichische Real- 
gymnasien; 8. W. Grünewald, The Robinson Reader 
(Fritz Karpf). — Französische Schullektüre. 1. J. Wers- 
hoven, Comedies par Moliere. Brueys, Marivaux, Picard, 
Musset: 2. Racine, Choix de tragedies en deux volumes, 
publie par A. Wagner: Michelet, .Teanne d'Aro (Willi- 
bald Klatti. — F. Le Bourgeois, L'art et les artistes 
fran9ais; Jl. Spanier, Zur liunst; Friedrich Wolters, 
üebertragungen aus den deutschen Minnesängern des 12. 
bis 14. Jahrb. Minnelieder und Sprüche (L. Petry). — 
Ernst Kärger und Agnes Führ, Auswahl französischer 
Gedichte für Knaben- und Mädchenmittelschulen; P. 
Jansen, Wortschatz für die fi-anzösischen Sprechübungen 
in der Mittelschule (Ad. Griner). — Berthold Wiese, Das 
Ninfale Fiesolano Giovanni Boccaccios, kritischer Text: 
,L D. M. Ford und Mary A. Ford. The Romances of 
Chivalry in Italian Verse", Selections Edited with Intro- 
duction and Notes; J. E. Pichon und Giuseppe Moccia, 
Lezioni pratiche per lo studio della lingua italiana (A. 
Rambeau). — Karl A'ossler, Italienische Literatur der 
Gegenwart von der Romantik zum Futurismus (Wolfgang 
Martini). 

Zs. für französischen und englischen Unterricht XIV, 3: 
Hasl, Fremdsprachen im Rahmen neuer Erziehungs- 
ideale. — Berger, Zum französischen Kriegsliederschatz. 
— Dietrich. Auswahl der französischen Lektüre. — 
Ullrich. Zu Gustav Kruegers Syntax der englischen 
Sprache I. — Literaturberichte und Anzeigen: Jantzen, 
Krieg und Schule. Pädagogische Kriegsliteratur I. (1. Der 
Weltkrieg im T'nterricht; 2. 3. 4. A. Matthias, Krieg 
und Schule; Deutsche Wehrkraft und kommendes Ge- 
schlecht; Kriegssaat und Friedensernte; 5. Hegenwald, 



"Der Krieg und die deutsche Bildung; 6. Küster, Vom 
Krieg und vom deutschen Bildungsideal ; 7. Muthesius, 
Das Bildungswesen in Deutschland ; 8. Krebs, Krieg und 
Volksschule: 9. Immisch, Munera Martis; 10. Lam- 
precht. Deutscher -Aufstieg 1750—1914.) — Jantzen. 
Kriegsliteratur über England H. (10. R iesser, England 
und wir; 11. 12. Süd westdeutsche Monatshefte. Januar 1915: 
England; Mai 1915: England und Amerika: 13. E. von 
Heyking. Das wirkliche England; 14. Wildgrube, 
Englands Feindschaft wider die deutsche Einheit; 
15. Salomon, Wie England unser Feind wurde; 16. Bri- 
tisches gegen deutsches Imperium ; 17. Schücking. Der 
englische ^ olkscharakter; 18. Die Saat des Hasses, I. Eng- 
lands Sündenregister ; 19. Schmidt-R eder. In England 
kriegsgefangen; 20. Conrad. Napoleons Hass und Kampf 

fegen England). — Engel, Fercbat, Le Roman de la 
amille frantaise. Essai sur l'ceuvre de M. Henry Bor- 
deaux. — Molsen, Frederic Mistral, Souvenirs de 
Jeunesse. — Ders.. Laurie, Memoires d'un Collegien. — 
Ders., De Beaux, Französische Handelskorrespondenz. — 
Brangsoh, Bornecque-Röttgers-Druesnes, Explioation 
litteraire des ouvrages et textes fran^ais le plus souvent 
lus. — Ders., Görlich, Materialien für freie französische 
Arbeiten. — Ders.. Hasberg, Praktische Phonetik im 
Klassenunterricht. — Ders., G.Schmidt. Manuel de oon- 
versation soolaire. — Ders., Hardy, La Revolution fran: 
(,-aise. — Ders., T. de Marney, Toujours pret; Lagarde, 
Seule au Monde. — Graz, Ruskin, Ünto this Last, hrsg. 
von Holt und Leicht. — Jantzen. Ekwall. Historische 
neuenglisohe Laut- und Formenlehre. — Pilch, Fink, 
Lehr- und Uebungsbuch der französischen Sprache. — 
Ders., Margueritte, Zette. — Zeitschriftenschau: Monat- 
schrHt für höhere Schulen (Kaluza). 

Modern Philology XIII, Number 6, October 1915. German 
Section Part II: Allen Wilson Porterfield. Graf von 
Loeben and the Legend of Lorelei. — Charles H. Hand- 
schin, Goethe und die bildende Kunst: Italien. — John 
L. Campion, Aristoteles und Phyllis. — Frederiok W. 
Pierce. Concerning the German' Relatives ..Das" and 
,,Was",in clauses dependent upon substantivized adjectives, 
and upon neuter indefinites, as used in Schiller's Prose. 
— XIII, Numbar 7, November 1915. Romance Section 
Part II: K. Pietsch, On the Language of the Spanish 
Grail Fragments. — Charlotte J. Cipriani, Future and 
Past Future. — Henri David, Theophile Gautier: Le 
Pavillon sur l'Eau: Sources et traitement, — George A. 
U nderwood. Rousseaunism in two earlv works of Mme 
de Stael. — XIII. Number 8, December 1915. General 
Section Part II: J. R. Hulbert, Syr Gawayn and the 
Grene Knygt. — Ernest H. W i 1 k i n's , The l'nvention of 
the SomieV. — Ders., The „Enueg" in Petrarch and in 
Shakespeare. 

Modern Language Notes XXX, 8; December 1915: Fred 
Newton Scott, Vowel Alliteration in Modern Poetry. — 
Isabelle Bronk. Notes on Mere. — John L. Campion, 
Zu Minnesang's Frühling. — Gustav G. La üb seh er, 
JJepiiis with the Compound tenses. — Henry David Gray, 
Greene as a collaborator. — A. H. U p h a m , Notes on 
early English Prose Fiction. — Reviews: Lucien Fal- 
con'net, Un essai de renovation theätrale: „Die Makka- 
bäer" d'Otto Ludwig (John A. Hess). — Andre C. Fon- 
taine, Nouveau cours f ran9ais (B. L. Bowen). — .J. D e d i e n , 
Montesquieu; F. Gebelin and A.Morize, Correspon- 
dance de Montesquieu; R. L. Cru, Lettres Persanes de 
Montesquieu (E. Preston Dargan). — Charles Elson, 
Wieland and Shaftesbuiy : H. G'ru dzinski, Shaftesburys 
Einfluss auf Chr. M. Wieland (F. Schoenemann). — Corre- 
spondence: Allen Wilson Porterfield, Lessing and 
AVackenroder as anticipators of William James. 

Neophilologus I. 2: K. Sneyders de Vogel. Tristan et 
Iseut. iKapres des publicatio'ns recentes. — P. V alkhoff. 
Louis Mt-nard 1822—1901. — B. H. J. Weerenbeck, 
Legerondif francjais avec sujet sous-entendu? — R.C.Boer, 
Over den samenhang der klankverschuivingen in de Ger- 
maansche dialecten. — J. J. A. A. Frantzen. Roman- 
tisches in Schillers Dramen. — A. Kluyver, Over het 
Spei .,Granida". — F. P. H. Prick van Wely. HoU.- 
Eng. raakpunten en parallelen. —J. H. Schölte, Justinus 
Kerner, ,,Der reichste Fürst". — J. J. A. A. Frantzen, 
Zu Geibels Jugendlvrik. — A. E. H. S w aen. Cid English 
Mi/I. — Boekbesprekingen : J. J. Salverda de Grave., 



29 



1916. Literaturblatt für getmanisclie und romanische Philologie. Nr. 1. 



30 



Foulet, Le Roman de Renard. — A. E. H. S vv a e n , Young, 
A Primer of English Literature. — R. C. Boer, de Vries, 
Studies over Feerösche Balladen. — Inhoud van Tijd- 
schriften. 
Indogermanische Forschungen XXXV, 5 und Anzeiger 2'3: 
H. Lindroth, Ueber den Umlaut in den altnordischen 
m-Stämraeu. — N. 0. Heinertz, Friesisches. - Lind- 
roth, Noreen, Geschichte der nordischen Sprachen be- 
sonders in altnordischer Zeit. — Ders., Lindqvist, För- 
skjutniugar i förhallandet mellan gramniatiskt och psyko- 
logiskt Subjekt i sveuskan (Lunds universitets ärsskrift 
N. F. Afd. 1 Bd. 8, Nr. 2). — XXXVl, 1/2: E. Kieckers, 
Zur oratio recta in den indogermanischen Sprachen IL 

Euphorion, Zeitschr. f. Literaturgeschichte, hrsg. von Aug. 
Sauer. 11. Ergänzungsheft: Alfr. Rosenbaum, Biblio- 

fraphie der in den .Jahren 1912 und 1913 erschienenen 
eitschriftenaufsätze und Bücher zur deutschen Literatur- 
geschichte. Mit austührl. Register. Vu.407S. 1914. M.1H.40. 

Zs. für den deutschen Unterricht, hrsg. von Walther H o f - 
staetter, 29. .Jahrg., Heft 11: R. Petsch, Zu Goethes 
Mahomet. — P. Menge, Naturgefühl und Verständnis 
für Naturstimmung. Ein Versuch in Obertertia. — G. 
Schürmann, Das deutsche .Jahr III. — L. Mader, 
Beiträge zum mittelhochdeutschen Unterricht im Gym- 
nasium. — W. Becher, Die Sprache und der Krieg. ~ 
Tb. Duggen, Zur LTmgestaltung des Leseunterrichts. 

Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche 
Sprachforschung l'Jlb. XXXV, ö: Emil Krieg, Zum 
Hamburgischen Wörterbuch. — C. Borchling, Zur nd. 
Soldaten- und Feldsprache. — K.W e h r h a n , Plattdeutsehe 
Eisenbahn wagenaufschritten. — H. Teuchert, Zu neu- 
märkisch ti'(}. — Paul Wriede und Jos. Bause, boten. — 
.J. Bause. AVestfäl. icöit. — Ders., Die Krähen im Sauer- 
lande. — J. B a u s e und C. B o r c h 1 i n g , To2ip. — Walter 
Redslob, Hau em! — Literaturanzeigen. 



Beiblatt zur Anglia XXVI, 12: Karre, Nomina Agentis 
in Old English'. Part I (Koeppel). — Shelley, Tho Life 
and Letters of Edward Young (Koeppel). — Albrocht, 
Neue Untersuchungen zu Shakespeares Mass für Mass 
(Kellner). — • Hanford, Wine. Beere, Ale, and Tabacco. 
A se venteenth Century Interlude (Fehr). — Numeratzky, 
Michael Draytons Belesenheit und literarische Kritik 
(Fehr). — Hof f mann, Voltaires Stellung zu Pope (Fehr). 
— Sargeaunt, The Poems of John Dryden (Ilorn). — 
Baumg artner, On Dryden's Relation to Germany in 
the Eighteenth Century (Mutschmann). — Price, The 
Attitüde of Gustav Freytag and Julian Schmidt toward 
English Literature 1S48— 1862 (Mutschmann). — Bud- 
juhn. Die zwei ersten erhaltenen Redaktionen von Byrons 
English Bards, and Scotch Reviewers (Eimer). — Graf, 
Lord Byrons Leben und Treiben in Venedig vom 31. Juli 
1817 bis zum 7. Januar 1818 (Eimer). — Bader, Lord 
Byron im Spiegel der zeitgenössischen englischen Dich- 
tung. Bis 183U (Eimer). — J. Koch, Erinnerungen an 
J' Schippers erste akademische Lehrtätigkeit. 

' Mitteilungen und Abhandlungen aus dem Gebiete der 
romanischen Philologie, veröffentlicht vom Seminar für 
romanische Sprachen und Kultur (Hamburg). Bd. III: 
1. Beiträge zur romanischen Sprachgeographie : B.S c li ä d e 1 , 
Vorbemerkung. — E. Blankenstein, Zur Entwicklung 
des freien betonten A in Frankreich. Mit 9 Karten. — 
K. Tamsen, Auslautendes A im Paroxytonon und in 
Pausa auf französisch - provenzalischem Boden. Mit 
.5 Karten. — O. Begemann, Anlautendes germanisches 
w in Frankreich. Mit ß Karten. — P. Belitz, Die 
Endungen der 1. plur. praes. ind. in Frankreich und ihre 
Herkunft. Mit 8 Karten. — 2. B. Schädel, Mitteilungen 
zur Phonetik der Mundart von St.-Remy-de-Provence. 
(Sonderabdruck aus dem Jahrbuch der Hamburgischen 
wissenschaftlichen Anstalten, 6. Beiheft, Bd. XXXII, 1914. 
In Kommission bei Otto Meissners Verlag, Hamburg 191.5.) 
Revista de Filologi'a Espaiiola II, 3: Fe<Jerico de Onis, 
Sobre la trasmision de la obra literaria de Fray Luis 
de Leon. — Carolina Michaelis de V asco ncell os, 
A proposito de Martim Codax e das svias cantigas de 
amor. — Alfonso Reyes, Göngora y la „Gloria de 
Niquea". — Antonio G. Solalinde, Intervenciön de 



Alfonso X en la redacciön de sus obras. — Jose de Per Ott, 
Reminiscencias de romances en libros de Caballerias. — 
Notas bibliograficas: W. Meyer-Lübke, Lateinisch 
„baia"'Hafen":'(R.M.P.). — La antiga Version castellana del 
Calila y Dimna, cotejada con el original arabe de la misma 
(A. G. Solalinde). — Valeri Mäximo. Llibre anomenat 
Valeri Mäximo, del Dits y Fets memorables. Traducciö 
catalana del XIV' «■" segle per Frare Antoni Canals (A.G. S.). 
— A. Schulten, Ein keltiberischer Städtebund (C). — 
M. MenendezPelayo, Origenes dela Novela. Tomo IV. 
Con una introducciön de A Bonilla y San Martin. — 
C. Perez Pastor, Nuevos datos acerca del histrionismo 
espafiol en los siglos XVI y XVII. Segunda serie, publicada 
con un indioe por Georges Cirot. 



Lit. Zentralblatt 47: Karl Liffert, Der Einfluss der 
Quellen auf das dramatische Schaffen Pierre Corneilles 
in den ältesten Römertragödien (O. Hachtmann). — Fritz 
Sternberg. Grimmeishausen und die deutsche satirisch- 
politische Literatur seiner Zeit (Otto Lerche). — Friedr. 
Schwarz, Das Soproner (Oedenburger) Kinderlied. Ar- 
beiten zur deutschen Philologie. Hrsg. von G. Petz, 
J. Bleyer, H. Schmidt, VlI (Arthur Weber). — 48: Wolf- 
gang Liepe. Das Religionsproblem im neueren Drama 
von Lessing bis zur Romantik. Hermaea XII ( — tz— ). — 
Ernst Brau Weiler, Heines Prosa. Beiträge zu ihrer 
Wesen.sbestimmung (F. Hirth). — 49: Eilert Ekwall, 
Historische neuenglische Laut- und Formenlehre (M. L.). 

— Minna Jacobsohn, Die Farben in der mhd. Dichtung 
der Blütezeit ( tz — ). — Karl Glossv, Zur Geschichte 
der Theater Wiens I 1801—1820 (Hans Knudsen). — .50 : 
Marie E. de Meester, Oriental Influences in the English 
Literature of the nineteenth Century (M.L.). — Grillparzers 
Ahnen. Eine Festgabe zu Avigust Sauers 60. Geburtstag. 

— -51: Eduard Wechssl er. Die Franzosen und wir. Der 
Wandel in der Schätzung deutscher Eigenart 1871 — 1914 
(L.Bergsträsser). — Briefwechsel des Herzogs-Grossherzogs 
Carl August mit Goethe. Hrsg. von Hans Wahl. I. Bd.: 
177.") - 1806 (R . Petsch). — AKred W e 1 1 e r , Die f rühniittel- 
hochdeutscheWiener Genesis nach Quellen, Uebei-setzungs- 
art, Stil und Syntax. Palaestra CXXIII (F. Vogt). — 52: 
Gisela Szentirmay, Mörikes „Maler Nolten". Arbeiten 
zur deutschen Philologie. Hrsg. von G. Petz, ,J. Blever, 
H. Schmidt Vin, (Arthur Weber). — Erich Gülzow, 'Zur 
Stilkunde der Krone Heinrichs von dem Türlin. Teutonia 
18 (-tz— ). 

Deutsche Literaturzeitung Nr. 44: Krüer, Der Binde- 
vokal und seine Fuge im schwachen deutschen Präteritum 
bis 11-50, von Jellinek. — Morsbach, Grammatisches 
und psychologisches Geschlecht im Englischen. 

Sitzungsberichte der kgl. Preussischen Akademie der 
Wissenschaften. 11. November 1915. Philos.-hist. Klasse. 
Nr. 45: Burdach, Der Judenspiess Ein wortgeschicht- 
licher Beitrag zur Geschichte der Longinussage. 

Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissen- 
schaften. Philosophisch-historische Klasse. Jahrg. 1915. 
12. Aljhandlung: Friedrich Klug e. Altdeutsches Sprach- 
gut im Mittellatein (Proben eines Ducangius theodiscus). 
16 S. 8". 

Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte 
und deutsche Literatur und für Pädagogik. 18. Jahrg., 
35. und 36. Bandes 9. Heft: A. M. Wagner, Hebbels 
Dramen und die Philosophie Schopenhauers. — F.Reiche, 
Der Name Germanen. 

Rheinisches Museum LXX, 1915: W. Meyer-Lübke, 
Lateinisch Jinin 'Hafen' V 

Monatshefte der Comenius-Geseltschaft für Kultur und 
Geistesleben 1915, 5: Adolf Kohut, Herder und Moses 
Mendelssohn. 

Die Literarische Gesellschaft. Hrsg. von der Literarischen 
Gesellschaft zu Hamburg I, 6: W. Weber, Hermann 
Allmers. — W. Dibelius, Dickens' Persönlichkeit (An- 
fang des Artikels in 5). 

Zentralblatt für Bibliothekswesen XXXII, 10/11: Ludwig 
Pfand 1, Ueber einen seltenen Guevara-Druck der 
Münchener Hof- und Staatsbibliothek und seine literar- 
historische Bedeutung. 

Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen 
Geschichts- und Altertumsvereine 63, 9/10: Anthes, 
Römisch-germanische Forschungen. Neue Literatur. 



31 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



32 



Die Heimat. Monatsschrift des Vereins zur Pflege der 
Natur- und Landeskunde In Schleswig-Holstein l'-5. 11 : 
0. Voi^t, Theodor Storm und die Musik. — Adelheid 
Schmidt. Ein Wiegenlied im Patois vor 100 Jahren aus 
Hamburg. 

Mitteilungen aus dem Quickborn 9. 1: 6. F. Meyer, 
Plattdeutsch im deutschen Heere. — C. Borchling, Wie 
bamburgische Pastoren im 17. Jahrb. die niederdeutsche 
Druckerspr.iclie verteidigen. 

Zs. des Vereins für Lübeckische Geschichte und Alter- 
tumskunde 17. 2: Pr. Böhme, Ferdinand Rose, ein 
Freund Geibels Eine Studie zur loO. Wiederkehr ihrer 
Geburtstage. 

Hessenland 29. 21: Wilhelm Schoof. Beiträge zur hessi- 
schen Ortsnamenkunde: 7. Malsfeld, Malkomes. Haelgans. 

Mitteilungen vom Freiberger Altertumsverein. -äO. Heft 
191.5: C. Täschner, Freiberger Flurnamen. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen -A, 1 2: K. Beer, Ein Stinimungsgedicht aus 
der Zeit Leopolds I. — .J. Stibitz, Ein historisches 
Volkslied auf den polnischen Thronfolgekrieg 1733 bis 
1738. — S. Sieb er, Etwas über Zunftsagen. — R. .Jordan, 
Dramatische Strebungen der .Jesuiten in Krummau. 

Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des 
Judentums ."19. 7 111: J. Bass, Die Darstelliuig der Juden 
im deutschen Roman des 20. Jahrb. (Schluss). 

Theologisches Literaturblatt XXXVI, 4: .Jakobskötter, 
Liepe, Das Religionsproblem im neueren Drama von 
Lessing bis zur Romantik. 

Internationale Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst 
und Technik 10. 3. 1. Dez. 191."): Bernhard Schädel. 
Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika vor und 
nach dem Kriege. — M. J. "W o 1 f f , Shakespeare in Eng- 
land und in Deutscliland. 

Deutsche Rundschau 42, 1. Oktober 191.5: Harry M a j' n c , 
Emanuel Geibel 181.5 — 191-5. — K. Kerstan," Die kriti- 
schen Schriften Otto Brahms. — -12, 2. November 191-5: 
J. Fränkel, H. Leuthold, Gesammelte Dichtungen in 
drei Bänden, hrsg. von G. Bohnenblust. — Fittbogen, 
M. Morris, Goethes und Herders Anteil an dem .Jahrgang 
1772 der Frankfurter Gelehrten Anzeigen. 

Die Qrenzboten 74, 41. 42: Stoll, Aus Emanuel Geibels 
.Schülerzeit. Mit einem Brief und 19 ungedruckten Jugend- 
gedichten. Zum 17. Oktober. 

Sokrates Hl, 10 11 : Mucha u, v. Hagen. Die Indogermanen. 
Kulturbilder aus vorgeschichtlicher Zeit. 

Stimmen der Zeit. Katholische Monatsschrift für das 
Geistesleben der Gegenwart i9n. Band der „Stimmen 
aus M.-Laach). 46, 2: J. Kreitmaier, Wagners Welt- 
anschauung und seine Tragödie des Goldes. 

Hochland 13, 2: Der Autor der „Marseillaise", Rouget de 
risle. 

Frankfurter Zeltung 30. Dez. 191.5, 1. Morgenblatt: Ernst 
Traumann, Bemerkungen zu Goethes Besuchen in 
Heidelberg. 

Nordisk Tidsskrift for Filologi. 4. R. IV, 3/4: Jönsson, 
Olsen, Hedenske Kultminder i norske stedsnavne I. — 
4/5 : V. B r o n d a.l , Notes d'etjnnologie romane (Forts.). — 
E. Jessen, Etymologiserende Notitser VIII. 

Neu erschienene Bücher. 

Jacobus de Voragine, The Golden Legend. Edited bv 
G. V. O'Neill. New York, Putnam. Vfll u. 294 S. &«. 

Kappert, Hermann, Psychologie des neusprachlichen 
Unterrichts. Leipzig, O. "Nemnich. 8". M. 2.40. 

O tt en , Die Verwendung der Ergebnisse der Sprachwissen- 
schaft im englischen und französischen Unterricht. 32 S. 
8". Programm; Nordhausen, Realgymnasium. 

Steinberge r, Hermann, Untersuchungen zur Entstehung 
der Sage von Hirlanda von Bretagne sowie zu den ihr 
am nächsten verwandten Sagen. II. Teil. 39 S. 8". Pro- 
gramm; München, Theresien-Gj-mnasium. 



Allgäuer, Emil, Zeugnisse zum Hexenwahn des 17. Jahr- 
hunderts. Ein Beitrag zur Volkskunde Vorarlbergs. Pro- 
gramm; Salzburg. Staatsgymnasium. 3S S. 8°. 

Arnoldson, Torild W., Parts of the Body in Older Ger- 
manic and Scandinavian. Linguistic Studies in Germanic 
edited by Francis A. Wood. No. II. The University of 
Chicago "Press. Chicago IllinoLs. 217 S. 8°. 



C a r u s , P. , Goethe with special consideration of his 
philosophy. Chicago, The Open Court Publishing Com- 
pany. 191.5. XI u. 3.57 S. 8». Mit 185 Illustrationen. D. 3. 

Coffman, B. R., The Influence of English Literature 
on Friedrich von Hagedorn. Parts I, li., III. S.-A. aus 
Modern Philology XII. 12, 18 u. 24 S. 8". 
E i r s p e n n i 1 1 (Am. 47 fol.>. Nöregs konunga SQgur, Magnus 
goöi, Hakon gamli. Udgivet av den norske historiske 
kildeskrifts kommission ved Finnur Jönsson. Tredje 
hefte. Kristiania. ThomtesBoktrykkeri. (S. 289— 408. gr.8".) 

Fassbänder, F., Henrik Ibsen, Nora; Hermann Suder- 
mann, Die Ehre; Gerhart Hauptmann, Die versunkene 
Glocke. Literai-iscbe Würdigung drei neuerer Dramen 
nebst einer allgemeinen Einführung in die moderne drama- 
tische Literatur. Münster, Aschendroff. 14;^ S. 8". M. 1.—. 

Forschungen zur neueren Literaturgeschichte. Hrsg. von 
Prof. Dr. Frz. Muncker. gr. 8". Weimar, A. Duncker. 
50. Hülle. Dr. Johs. , .Johann Valentin Pietsch. Sein 
Leben und seine Werke. Ein Beitrag zur deutschen 
Literaturgeschichte des 18. Jahrb. VKI u. 132 S. 1915. 
M. 6.60: Snbskr.-Pr. M. .5.-50. 

Grimm, Herrn., Goethe. Vorlesungen, geh. in der kgl. 
Universität zu Berlin. 9. u. 10. Aufl. 2 Bde. III, 3-50 u. 
344 S. 8«. Stuttgart, J. G. Cotta Nach f. 191-5. M. 7..50. 

Heinemann, Karl, Goethe. 4., verb. Aufl. 2 Bde. VIII, 
328 u. 390 S. ra. 166 Abbildgn. im Text und auf Tafeln, 
gr. b". Leipzig, A. Kröner. 1916. M. 10. — ; geb. in 
Leinw. M. 12. — . 

Historische Studien. Veröffentlicht von E. Ehering. 
Heft 132. Berlin, Ehering. 1915. 115 S. gr. 8». M. 3.-50. 
Inh. : Anton Halb edel. Fränkische Studien. Kleine 
Beiträge zur Geschichte und Sage des deutschen Alter- 
tums (Ur.sprung und Heimat der Karolinger. Zur karo- 
lingischen Ahnenreihe; Die Pfalzgrafen und ihr Amt, 
üeher berühmte Pfalzgrafen der Sage; Die fränkische 
Reichskanzlei unter den Merowingern, Pipin und Karl 
d. Gr., Zu Ausstellorten von Karolingerurkunden; Frän- 
kische Weltchronik und fränkische Reichsannalen, Rotgar, 
Erkanbald, Einhard, Angilbert, seine Nachkommen und 
das älteste Tiergedicht des Mittelalters; Fränkische 
Heldensage). 

Kaupert, Ernst, Die Mundart der Herrrschaft Schmal- 
kalden. Diss. Marburg. 73 S. 8". Teildruck. 

Klein, Ernst, C. F. Scherenbergs Epen. Diss. Marburg. 
70 S. 8°. TeUdi-uck. 

K ock, Ernst A.. Altgermanische Paradigmen. 80 S. 19x27 cm. 
Lund 1915. Leipzig, 0. Harrassowitz. M. 3.50. 

Mitzschke, Archiv. -R. i. R. Dr. Paul, Thüringen und die 
Thüringer in Sprichwort, Redewendung, Gleichnis, Neck- 
spruch und Beinamen. [Aus: „Jahrbb. d. kgl. Akad. 
gemeinnütz. Wiss. zu Erfurt".] 16 S. gr. 8". Erfurt, 
. Villaret. M. —.30. 

Ortlepp , P.. Schillers Bibliothek. (In: Zuwachs der Gross- 
herzoglichen Bibliothek zu Weimar in den Jahren 1911 
bis 1913.) LXXVI u. 230 S. 8». Weimar, Böhlau. M. 2.40. 

Pfeifer, Valentin. Zum Volksleben im Spessart und 
bayerischen Odenwald. 1. Heft. 72 S. S». Aschaffen- 
burg, P. Romberger. 191-5. M. 1.—. 

Reden, Marburger akademische. 8". Marburg, N. G. Elwert. 
Nr. 33. Elster. Ernst, Deutschtum und Dichtung. 
Rektoratsrede. 35 S. 1915. M. —.60. 

Schriften der Gesellschaft für Theatergeschichte. Bd. 22 
bis 24. Berlin, Selbstverlag. 1914/15. gr. 8». Inh.: (22.) 
Edgar Gross, Johann Friedrich Ferdinand Fleck. Ein 
Beitrag zur Entwicklungsgeschichte des deutschen 
Theaters. 207 S. mit -5 Taf. — (23 '24.) Lebenserinnerungen 
der Karoline Schulze-Kummerfeld. Hrsg. und er- 
läutert von EmU B e n e z e. 2 Bde. XXVIII, 288 u. XXXII, 
247 S. mit 7 Taf. 

Spengler, Franz, Die Szene „Mittemacht" im zweiten Teil 
des „Faust'. 34 S. 8". Programm; Wien, Staatsgymnasium 
im III. Bezirk. 

Texte, Deutsche, des Mittelalters. Hrsg. von der kgl. 
preuss. Akademie der Wissenschaften. Lex. -8". Berlin, 
Weidmann. 20. Bd. Rudolfs v. Ems Weltchronik. Aus 
derWernigeroder Hs., hrsg. von Gust. Ehrismann. XXXVII 
u. 634 S. m. 3 Lichtdr.-Taf. 1915. M. 2:3.-. 

Thomas, Robert, Geibel und die Antike. Ein Beitrag zur 
Geschichte des Klassizismus. 75 S. 8". Programm; 
Regensburg, Altes Gymnasium. 



33 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



34 



Vikingasaga. Um herferöir vikinga frä, Noröurlöndum. 
Eftir Jon J 6 n s s o n. AnnaS hefti. Rej'kjavik, Prentafl 
i Felagsprentsmiöjunni. S. 193—392. gr. «". 

Weston, Jessie L., Germany's Literary Debt to France. 
London, D. Nutt. 8». 

Witkop, Prof. Philipp, Heidelberg und die deutsche 
Dichtung. VIT, 230 S. m. eingedr. Bildnissen u. 6 (1 färb.) 
Taf. 8». Leipzig, B. G. Teubner. 1916. M. 3.60; geb. in 
Pappbd. M. 4.— ; in Perg. m. Goldschn. M. 5.20. 



Wietfeld, Albert, Die Bildersprache in Shakespeares 

Sonetten. Teildruck. Diss. Göttingen. 62 S. 8». 
Wilson, Sir James, Lowland Scotoh as spoken in the 

Lower Strathearn District of Perthshire. Oxford, Uni- 

versity Press. 1915. 5 sh. 
Zauleck, D. P., Die englischen geistlichen Lieder. Eine 

ernste Mahnung in ernster Zeit. Gütersloh, Bertelsmann 

35 S. M. 1.—. 



Blunt. The poetical works of Wilfrid Scawen Blunt. In 

'2 vol. New York, Macmillan. 16, 456; 6, 471 p. 12». $ 5. 

Barrington, Mrs. Russell, The Works and Life of Walter 

Bagehot. CoUected edition in 10 vols. New York, Lon m 

mans, Green & Co. 1915. D. 25.—. 
Binkert, Dora, Historische Romane vor Walter Scott. 

120 S. gr. 8". Berlin, Mayer & Müller. 1915. M. 2.60. 
Courtney, W. P., Bibliography of Johnson. Oxford 

Historical and Literary Studies, vol. 4. Oxford, University 

Press. 7 sh. 6 d. 
Grane, Ronald S., The Vogue of Guy of Warwiok from 

the close of the Middle Ages to the Romantic Reyival. 

S.-A. aus Publications of the Modern Language Association 

of America XXX. 
Crowling, G. H., Music in the Shakespearian Stage. 

Cambridge, University Press. 
Deanesly, M., The Incendium Amoris of Richard RoUe 

of Hampole. New York, Longmans, Green & Co. 1915. 
Emerson, Oliver Farrar, A,Middle English Reader. Edited 

with grammatical introduction, notes, and glossary. New 

and revised edition. New York, The Macmillan Co. 1915. 
Forsythe, R. S., The relations of Shirley's plays to the 

Elizabethan drama. New York, Lemcke & B. 14, 483 p. 

8°. $ 2. (Columbia Univ. studies in English comparative 

literature.) 
Hi nehm an, W. S., A Historv of English Literature. 

New York, The Century Co. 1915. 
Holt, Lucius Hudson, The Leading English Poets from 

Chaucer to Browning. Boston, Hougnton Mifflin Co. 

1915. D. 2.25. 
Kennedy, Arthur Garfield, The Pronoun of Address in 

English Literature of the Thirteenth Century. Stanford 

University, University Press. 1915. 
Kirchhoff, Josef, Zur Geschichte der Karlssage in der 

englischen Literatur des Mittelalters. Diss. Marburg. 

87 S. 8». 
Klapper, P.. The Teaching of English. New York, 

D. Appleton & Co. 1915 D. 1.25. 
Long, Percy W., Studies in the Technique of Prose Style. 

Privately Printed. Cambridge. 1915. 
Lowes, John Livingston, Chaucer and Dante's Convivio. 

S.-A. aus Modern Philology XIII. 
Chaucer and the Seven Deadly Sins. S -A. aus 

Publications of the Modem Language Association of 

America XXX. 

The Prioress's Oath. S.-A. aus The Romanic Review V. 

Masef ield 

with 

1915. D. 1 
Mason, L., The English Poems of Henry King 1.592—1669, 

sometime bishop of Chichester. Now first collected 

from various sources and edited. Oxford and New York, 

Oxford University Press. 1915. D. 2. — . 
Moorman, F. W., The poetical works of Robert Herrick. 

Oxford, Clarendon Press. 1915. 
Nason, Arthur H., James Shirley, Dramatist: a bio- 

graphical and oritical study. New "i ork, Arthur H. Nason. 

1915. 
Phelps, William L3^on, Robert Browning. How to know 

him. Indianopolis, The Bobbs-Merrill Co. 1915. D. 1.50. 
Routh, James, The Rise of Classical English Criticism. 

New Orleans, Tulane University Press. 1915. 
Snell, Florence M., A Tale of a Tub, by Ben Jonson. 

Edited with introduction, notes and glossary. Yale Diss. 

New York, Longmans, Green & Co. 1915. f 
Vizetelly, Frank H., A Dictionary of Simpli ied Spelling. 

New York, Funk & Wagnalls Co. 1915. 
Whicher, George Frisbie, The Life and Romances of 

Mrs. Eliza Haywood. New York, Columbia University 

Press. 1915. 



E i e 1 d , J., John M. Synge : a few personal recollections 
biographical notes. New York, The Macmillan Co. 



Antologiadepoetisasliricas. Advertencia preliminar 

de Manuel Serrano y Sans. Tomos I, II. Biblioteca 

selecta de cläsicos espanoles, publicada por la Real 

Academia Espafiola. Madrid, Rev. de Archivos. 1915. 

XXXIl u. 399, 384 S. 8°. Der Band 3..50 pesetas. 
Ariosto, Lodovico, Le opere minori, scelte e commentate 

da Giuseppe Fatini. Firenze, Sansoni. XXI u. 308 S. 8". 

L 3.-. 
Armas, J., El Quijote y su epoca. Madrid, Imp. Renaci- 

miento. 267 S. S". Pes. 3.-50. 
Barbi. Michele, Studi sul Canzoniere di Dante, con nuove 

indagini sulle raccolte manoscritte e a stampa di antiche 

rime italiane. Firenze, Sansoni. XVI u. 527 S. 8". L. 20 — . 
Baumgart, P. H., Wort- und Gedankenschatz in der 

Chanson de Guillelme. Breslauer Diss. Teildruck. 39 S. 

8». 
Bertoli, L., La fortuna del Petrarca in Francia nella 

prima meta del secolo XIX: note ed appunti. Livomo, 

Giusti. VIII u. 215 S. 8». L. 3.—. 
B e r t o n i , Giulio, La morte di Tristano ; Cantare cavalleresco 

delsec. XIV. Roma, tip. F. Centenari. 48 S. 8". Estratto 

dal „FanfuUa della Domenica". Nr. 43—46—48. 1915. 
Blanchard, E., Dictionnaire de bon langage. Paris, Libr. 

Vic et Amat. 1914. 316 S. 8». 
Bradby, E. D, The Life of Barnave. New York. Oxford. 

University Press. 1915. 2 Bde. iS". V u. 389, 410 S. 

D. 5.75. 

Burger, K., Die Drucker und Verleger in Spanien und 

Portugal von 1.501—1536. Leipzig, Hiersemann. 4°. X 

u. 84 S. M. 14.—. 
Calilaj^ Dimna, La antigua version castellana del Calila 

y Dimna, cotejada con el original ärabe de la misma. 

Madrid, Suce. de Hernando. 1915. 8«. XXXVI u. 505 S. 

3..50 pesetas. Real Academia Espafiola. Biblioteca Selecta 

de Cläsicos Espaüoles. 
Cancionero Castellano del siglo XVI. Ordenado por 

R. Foulche-Delboso. Tomo II. Madrid, Bailly-Bailliere. 

8°. 12 pesetas. Nueva biblioteca de autores espanoles. 

22. 
Cejador y Frauca, J.. Historia de la lengua y literatura 

castellana. Vol. H. Epoca de Carlos V. Madrid, Rev. de 

Archivos. 1915. VHl u. 292 S. 4». 10 pesetas. 
Cellini, Benvenuto: Vita di B. C. scritta da lui medesimo, 

con introduzione e note storico-filologiche a cura di 

A. Padovan. Milane, Hoepli. XXXII u. 471 S. 8». 

L. 2.50. 
Chacön y Calvo, J. M., Jose Maria Heredia. Publicada 

en Cuba Contemporanea, nümeros de Junio y Julio 1915. 

Habana. 191.5. 44 S. 8». 
Cortaoero y Velasco, M., Cervantes y El Evangelio o 

El Simbollsmo del Quijote. Madrid, Hijos de Gömez 

Fuentenebro. 1915. 248 S. 8". 3 pesetas. 
Cotarelo y Mori, E., La descendencia de Lope de Vega. 

Madrid, Rev. de Archivos. 71 S. 8». 1.50 pesetas. 
Dona Gertrudis Gomez de Avellaneda. Indicaciones 

bibliograficas con motivo de un libro reciente. Madrid, 

Gabriel Molina. 1 pes. 
Cozzi, A., Tommaso Rossi nella vita, nelle opere, nella 

scienza e nella critica, con prefazione del prof. Benedetto 

Croce. Benevento, Tip. De Martini. 1915. 86 S. 8". L. 2.— . 
Croce, Benedetto, Aneddoti e Profili Settecenteschi. 

Palermo, Sandron. 363 S. 8». L. 3.50. Collezione Sette- 

centesca a cura die Salvatore Di Giacomo.) 
D'Alos, Ramon, Brani scelti dell'Antica Versione Cata- 

lana del Decameron. Roma, Loescher. 1915. 26 S. 8". 

L. — .80. Testi Romanzi p. uso delle scuole a cura di 

E. Monaci N. 34. 

Dante Alighieri, La Divina Commedia nuovamente 
commentata da Francesco Torraca. 3« edizione riveduta 
e corr. Roma, Societa editrice Dante Alighieri di Albrighi, 
ii e C. 952 S. 8°. L. 4.50. 

3 



35 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



36 



D arg an, E. P., Balzac and Cooper. Les Chouans. 21 S. 

8". S.-A. aus Modern Philology XIII. 
D'Azeglio, Massimo. ^liei Ricordi. Edizione ridotta e 

annotata dal prof. A. Pieralli. Milano, Soc. Editr. Dante 

Alio;hieri. 325 S. 8». L. 2..i0. 
De Sanctis, Francesco, Saggi critici. Nuova edizione 

riordinata, riveduta e corretta a cura di Michele Scherillo. 

Terza serie. Napoli, Morano 265 S. 8". L. 1.50. 
Pagine di Vita raccolte per le persone colte e per le 

scuole da Michele Scherillo. Precede la commemorazione 

del De Sanctis di A. C. De ileis. Napoli. Morano. 370 S. 

8». L. 2..50. 
Diez de Revenga, E., Estudio sobre Seigas. poeta, nove- 

lista. satirico. Murcia, Suc. de Kogues. 191.5. 116 S. 8". 
Escoicjuez, .J. de, Memorias. 1807 — 18U8. Publicadas por 

A. Paz y Melia. Madrid. Rev. de Archivos. 1915. 5XX1II 

u. 516 S. 8". 5 pesetas. Col. de escritores castellanos. 160. 
Espinosa, A. M. , Studies in New-Mexican Spanish. 

Part III. The English Elements. S.-A. aus Revue de 

Dialectologie Romane VI. 76 S. 8". 
New-Mexican Spanish Folk-Lore. S.-A. aus Journal 

of American Folk-Lore. April-June 1915. 

— — fiomanceio neuvo-mexicano. S.A. aus Revue Hispa- 
nique XXXm. New York. Paris. 116 S. 8». 

Fahre, J., La Delivrance d'Orleans, my.stere en trois actes 

avec prologue et epilogue. Suivi de la reproduction des 

meilleures pages de l'ancien „Mistere du siege d'Orleans" 

joue au XVe sifeole devant les contemporains de Jeanne 

d'Arc, 3e edition, revue et completee. Paris, Hachette. 

2l'0 S. 8". F. -2.— , 
Federn, Karl, Dante und seine Zeit. 2., neubearb. Aufl. 

VIII u. 247 S. m. 26 Abbildgn. (Taf.), gr, 8". Leipzig. 

A. Kröner. 1916. M. 4.50; geb. in Halbperg. M. 6. — . 
Fiorini, M. , I precursori del Romanticismo Italiano. 

Saggio. Catania, tip. Monico e Mellica. lol S. 8". L. 2. — . 
Fontanettes, Benoit, Les Noels de, eure de Romaneche 

au dix-septieme siecle. Introduction par L. Lex. Notice 

par A. de Charmasse. Mäcon, Protat freres. XXI u. 121 vS. 

8". ßibliotheque mäconnaise. 
Ga'ldi, M, Una probabile fönte d'un luogo della ..Caduta" 

del Parini. Napoli. Tip. Pierro. 7 S. 8". 
Garcia Galderon, V., Parnaso peruano. Barcelona, 

Maucci. 319 S. 8°. 2 pesetas. 
ßentile, Giovanni, Studi Viohiani. Messina, Principato. 

1915. 458 S. 8". Studi filosofici III. 
George. W. L., Anatole Franc«. New York, Holt. 127 S. 

8». Writers of the Da}-. 
Giubbini, A., II ,.Doloe StilNuovo" di Alessandro Manzoni. 

Roma, Loescher. 8". L. 3. — . 
Giusti, G., Memorie inedite (1845-49). pubblicate per la 

prima volta, con proemio e note, da Ferdinando Martini. 

Nuova edizione economica. Mailand, frat. Treves. LXIV, 

318 p. 16". L. 3..50. 

— Giuseppe. Prose scelte. Commentate ad uso delle scuole 
da P. Carli. Firenze. Sansoni. IV u. 260 S. 8». L. 2.—. 

Goyri de Menendez Pidal, M., Dos notas para el 
„Quijote". S.-A. aus Revista de filologia espafiola. IL 

Griera y Gaja, A., La frontera catalano-aragonesa. 
Estudi geografico linguistic. Memorial Doctoral I. Barce- 
lona, Institut d'Estudis Catalans, 122 S, 4». Bibl. Füo- 
logica de l'Institut de la Llengua Catalana Vol. IV. 

Guarino da Verona. Epistolario di Guarino Veronese 
racoolto, ordinale e illustrato da Remigio Sabbadini. 
Venezia, R. Deputazione Veneta di Storia Patria. XX 
u. 704 S. 8». L. 20.—. 

Guevara, A. de, Menosprecio de Corte y Alahanza de 
Aldea. Edicion y notas de M. Martinez Burgos. Madrid. 
La Leotura. 1915. 261 S. 8". 3 pesetas. Clasicos castel- 
lanos 29. 

Ischi, Igl. Organ della Romania (Societat de students 
romontscha). Red.: Dr. P. Tuor. 15. annada. 220 S. 8«. 
Muster (Disentis). Graubünden, BuchdrxTckerei J. Condrau, 
191.5. (Nur direkt.) Fr. 3.—. 

.Julia, A. B., El castellano puede escribirse como se habla, 
Proyecto de una nueva ortografia espafiola, basada sola- 
mente en la pronunciaciön. Barcelona, D. Ribo, 1915. 
32 S. 4". 1.50 pesetas. 

Kunz, Karl, Die Sprache der mittelfrauzösischen Sotties 
nach E. Picots „RecueU general des sotties". (Laut- und 
Formenlehre, Versmass.) Diss. Heidelberg. 108 S. 8°. 



Lazzari, A. , La Vita e le Opere di Lodovico Ariosto. 
Livorno, Giusti. 84 S. 8", 

Liegendes de l'altra vida, Viatges del cavaller Owein 
V de Ramon de Perellos al purgatori de Sant Patrici; 
Visions de .Jundal y de Trictelm: Aparicio de l'esprit de 
G, de Corvo; Viatge d'en Pere Portes a l'iufern. Textes 
antics publicats per R. ^liquel y Planas. Barcelona, Fidel 
Giro. XI u. 356 S. 8". 

Llorens y Clariana, Dr. E. L., Lehrbuch der spanischen 
Sprache. VII u. 240 S. m. 7 Abbildgn. gr. 8". Hamburg, 
0. Meissner. 1915. 

Macdonald, G. R., Spanish-English and EnglLsh-Spanish 
Commercial Diclionarv, New York, Pitman. VIII u. 611 S. 
8". D. 2.—. 

Manetti, A., Poesia e patriottismo di Dante attraverso 
alcune figure dell'Inferno. Prefazione di E. Gamerra. 
Volterra, tip. Carnieri. 70 S. 8". 

Manzoni, Alessandro, I Promessi Sposi: storia milanese 
del secolo XVH scoperta e rifatta. Nuova edizione a cura 
di A. Cerquetti. Milano, Hoepli. IV u. 574 S. 8». L. 2.—. 

Mazzini. Giuseppe, Letteratura Vol. IV. Imola, tip. Galeati. 
XXI u. 367 S. 8". Edizione nazionale d. scritti d. G, M. 
Scritti ed. e ined. Vol. XXI. 

— — Scritti scelti, con introduzione e commento di Carlo 
Cantinori. Milano. F. Vallardi. LXXu.416S. 8». L. 3..50. 

Meli, Giovanni, Poesie, secondo l'edizione definitiva del 
1814 curata dallautore, con una appendice di poesie 
postume a cura di D. F. RampoUa. Edizione per la 
ricorrenza del primo ceutenario. 2 Bde. Palermo. Reber. 
XVII u. 422, 436 S. 8", L. 5.—. 

Mestica, E., Manuale Storico della Letteratura Italiana 
per gristituti tecnici e i corsi magistrali. Vol. II. Livorno, 
Giusti. 756 S. 8». L. 3.20. 

Molmenti, Pompeo, Epistolari Veneziani del sec. XVIII. 
Palermo. .Sandron. 204 S. 8". L. ■>. — . Collezione sette- 
centesca a cura di S. Di Giacomo. 

Monner Sans, R.. De gramätica y de lenguaje. Madrid. 
Suc. de Hernando. 302 S. 8". 4 pesetas. 

Montoliu, M. de, Vidas de Grandes Hombres, publicadas 
bajo la direcciön de D. Juan Palau Vera. Barcelona, Seix 
y Barral Hermanos. 8". 2 pesetas der Band. (Vida de 
t'ervantes. 89 S. 8°. — Vida de Gonzalo de Cördova. 
114 S. 8». — Vida de Jaime I el Conquistador. 114 S. 8».) 

M o n t o t o , S. . Andalucismos. Estudio leido en el Ateneo 
de Sevilla. Sevilla. El Correo de Andalucia. 1915. 23 S. 8». 

Mordani, Filippo, Le Iscrizioni, 1' Autobiograf ia e un 
Elogio Storico, per cura di Giuseppe Guidetti. Reggio 
Emilia, Collezione Storico - Letteraria. 1915. XXIII u. 
308 S. 8». L. 3.50. 

Museum. Romanisches. Schriften und Texte zur roman. 
Sprach- und Literaturwissenschaft. Hrsg. von Prof. Dr. 
Gust. Thurau. gr. 8". Greifswald, Bruncken & Co. 3. Heft. 
Htthne, Dr. Fritz, Die Oper Carmen als ein Tj-pus musi- 
kalischer Poetik. Ein Beitrag zur Dramaturgie der fran- 
zösischen Oper. III u. 132 S. 1915. M. 2. — . 

Pascarella, Cesare, II Manichino; memorie di uno 
smemorato. Prefazioni di Edoardo Scarfoglio e Luigi Lodi. 
Napoli. Bideri. 191.".. 171 S. 8". L. 2.—. Collezione di 
grandi autori Serie III, Nr. 21. 

Pasciucco, G., L'Ode „Alla Musa" di Giuseppe Parini, 
Palermo, Sandron. 191.5. 31 S. 8«. L. —..50. 

Perez de Hita, Gines, Guerras Civiles de Granada. Re- 
producoiön de la edicion principe del ano 1.595 publicada 
por Paula Blanchard-Demouge. 2 Bde. 4°. CXVIIIu.398S., 
XXXIX U.361S. Jeder Band 15 pesetas. Madrid, Centro 
de Estudios historicos. 

Perez Pastor, C, Nuevos datos acerca del histrionismo 
espanol en los siglos XVI y XVII, Segunda serie, publi- 
cada con un indice por Georges Cirot, Bordeaux, Feret 
et Fils. 4". XXII u. 219 S. (Aus dem Bulletin Hispanique.) 

Rapisardi, Mario, Le Ricordanze, versi. Francesca da 
Rimini, fantasia drammatica. 140 S. 8°. L. 1. — . Giobbe, 
trilogia. 270 S. 8". L. 2.50. Giustizia ed altre poesie 

Eolitiche e sociali. Leone. Le Epistole. 160 S. 8". L. 1. — . 
ucifero, poema, 291 S. 8". L, 2,50. Palermo, Sandron. 
1915. 
Rasi, Luigi, L'Arte del Comico. 3» edizione con anno- 
tazioni ed aggiunte. Paleniio, Sandron. 379 S. 8". L. 5. — . 
Ribera y Tarragö, J., Huellas que aparecen en los 
primitives historiadores musulmanes de la Peninsula de 
una poesia epica romanceada que debiö florecer en Anda- 



37 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. I. 



38 



lucia en los siglos IX y X. Discursos leidos ante la Real 

Academia de Ta Historia. Madrid, Imp. Iberica. 1915. 

81 S. 4». 
Ries de Lamperez, B. de los, De Calderön y de su 

obra. Conferencia leida en el Ateneo de Madrid. Madrid, 

Rev. de Arohivos. 48 S. 8». 
Rodriguez Garcia, .J. A., De la Avellaneda. Colecciön 

de articulos. Habana, Cuba Intelectual. 524 S. 8". 
Rodriguez Marin, F., El andalucismo y el cordobesismo 

de Miguel de Cervantes. Discurso leido en los Juegos 

Floralea de Cordoba. Madrid, Rev. de Archivos. 30 S. 

8». 1 pes. 
Romagnoli, Ettore, 11 Canto Vlll dell' Inferno. Firenze, 

Sansoni. 1915. 38 S. 8". L. 1.—. Lectura Dantis. 
Salmoria, G., Siena nel Poema Sacro. Castelfiorentino, 

Tip. Giovanelli e Carpitelli. 1915. 46 S. 8°. L. 1.—. 
Salza, A., Studi su Ludovico Ariosto. Citta di Castello, 

casa ed. S. Lapi. XI u. 312 S. 16». L. 4.—. 
Sanchez Moguel, A., El lenguaje de Santa Teresa de 

Jesus. Juicio comparativo de sus escritos con los de San 

Juan de la Cruz y otros cläsicos de su tipoca. Madrid, 

Imp. Cläsica Espanola. 157 S. 8". 3 pes. 
Sinchez y Castaner, A., Estudios historico-criticos de 

literatura. Sevilla, G. Alvorez y Cia. 423 S. 8". 
Sir ich, E. H., A Study in the Syntax of Alexandre Hardy. 

Baltimore, J. Fürst Co. 1915. 33 S. S". Johns Hopkins 

University. Diss. TeUdruck. Sh. 4.—. 
Tejera, F., Historia de la literatura espaüola. 3" ediciön. 

Barcelona, L. Puig Ros. 1915. 507 S. 4». 10 pesetas. 
Teresa de Jesus, Santa. Obras editadas y anotadas por 

el P. Silverio de Santa Teresa. Tomo I. Lioro de la Vida. 

Burgos,El Monte Carmelo. CHI u. 395 S. 8». Bibl. Mistica 

Carmelita I. 



Thomas, P. V. , The Plavs of Eugfene Brieux. Boston, 

Luce. V u. 111 S. 8". D. 1.—. 
Turilli, F., Alessandro Manzoni e I Promessi Sposi. 

Bologna, tip. L. Parma e C. 108 p. 8". 
ValeriMaximo. Llibre anomenat Valeri Mäximo, del Dits 

y Fets memorables. Traducciö catalana del XI V«» segle 

per Frare Antoni Canals ; ara per primera volta estampada 

segon el codex del Consells de Cent Barceloni per R. Miquel 

y Planas. Barcelona, „L'Avenp". 8". 2 vols. LII u. o09, 

380 S. 32 Pesetas. Biblioteca Catalana. 
Vastano, P., II Manzoni e l'Imbonati. Osservazioni e 

ricerche. S. Maria C. V., Tip. Granite. 33 S. 8». L. 1.—. 
Vilaragut, A. de, Producciön dramätica valenciana del 

aiglo XIV. Les tragedies de Seneca. Examen comparativo 

de los Codices de las mismas, preoedido de un estudio bio- 

bibliografico por Marcelino Gutierrez del Cano. Valencia, 

Lopez y Cia. XLIII u. 525 S. 4». 50 pesetas. 
Villegas, B. , Cervantes, luz del mundo. Ensenanzas 

Cervantinas critico-apologetico-metafisicas. Discurso leido 

en el Ateneo de Madrid. Madrid, Fortanet. 48 S. 8°. 

1 nes. 
Waldner, Leo, Wace's Brut und seine Quellen. Diss. 

Jena. 138 S. 8». 
Wechssler, Eduard, Die Franzosen und wir. Der Wand^ 

in der Schätzung deutscher Eigenart 1871 — 1914. Jena, 

Diederichs. 82 S. 8». 
Wegmann, Franz, Syntaktische Eigentümlichkeiten der 

Sprache des Pierre Loti. Programm; Schvyeinfurt, 

Gymnasium. 54 S. 8". 
Zaun er, Adolf, Romanische Sprachwissenschaft. I. Teil. 

Lautlehre und Wortlehre I. 3. verb. Aufl. 160 S. 8». 

IL Teil. Wortlehre II und Syntax. 3. verb. Aufl. 156 S. 8». 

Berlin und Leipzig, Göschen. Sammlung Göschen 128 

und 250. 



39 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 1. 



40 



Preis fflr dreigespaitene Petitzeile 
25 Pfennige. 



Literarische Anzeigen. 



Beiiagegebähi-en nach Umfang 
M. 12.—, 15.— u. 18.—. 



Die fortgesetzte Steigerung der Druckkosten und die Verteuerung des Papieres zwingen mich, den 
Halbjahrspreis für das ,,LiteraturbIatt für germanische und romanische Philologie' auf Mark 6. — 
zu erhöhen. Dabei sind die durch den Krieg hervorgerufenen außerordentlichen Erhöhungen aller 
Materialien nicht berücksichtigt. 

Leipziy, im Jantiar 1916. Q, H, Relslanfh 



VERLAG VON O. R. REISLAND IN LEIPZIG. 



Soeben erschienen: 



Der Werth des Lebens. 

Eine Denkerbetrachtung 
im Sinne heroischer Lebensauffassung. 

Von 

Dr. E. Dühring. 

Siebente, wiederum durchgearbeitete Auflage. 

1916. 32'* Bogen gr. 8. 
M. 7.—, gebunden M. 8.—. 



Inhalt: 



Aufkommen lebensfeindlicher Weltansichten. — 
Der Materialismus als bloßer Fußpunkt höherer 
humanitärer Lebensschätzung. — Das Leben als Inbegriff 
von Empfindungen und Oemüthsbewegungen. — Der Ver- 
lauf eines Menschenlebens. — Liebe und Geschlechtsleben. — 
Der Tod. — Die physischen und moralischen Übel. — Das 
Loos der Frauen. — Wissensmacht, Einzelschicksal und 
Denkergesinnung. — Ausgleichung mit der Weltordnung in 
Gesinnung und That. 

England. 

Seine Geschichte, Verfassung und 
staatlichen Einrichtungen. 

Von 

Dr. Q. Wendt, 

Professor an der Oberrealschule in Hamburg. 

Vierte Aufläse. 



1912. 
M. 6.- 



24^4 Bogen gr. 8. 
, gebunden M. 6.80. 



Inhalt: 



Geschichte Englands. — Abriß der Geschichte 
Irlands. — Abriß der Geschichte Schottlands. — 
Das Parlament. — Die Verwaltung. — Die Krone. — Die 
Gesellschaft. — Haushaltsetat. — Die Armee. — Die Flotte. — 
Recht und Rechtspflege. — Das Kirchenwesen. — Das Unter- 
richtswesen. — Das Kolonialreich. — Namen- und Sachregister. 



Russisch-Deutsche 
Konversationsschule. 

Für den Schul- und Selbstunterricht 

bearbeitet von 

Q. Werkhaupt, 

K. russischem Gymnasialprofessor a. D., 
Lektor an der Handelshochschule zu Leipzig. 

I. Teil. 
(Für Anfänger.) 

1916. 7','4 Bogen. M. L35, gebunden M. 1.60. 



Inhalt: 



Einleitung. Aus der Laut- und Formenlehre. — 
1. Das Ringspiel. — 2. Szenen aus dem Lustspiel 
»Der Landjunker«. (Von Von-Wisin.) — 3. Szenen aus dem 
Lustspiel Wehe dem Gescheiten'. (Von A. S. Gribojedoff.) — 
4. Szenen aus der Ritterzeit. — Anhang. Übersichtliche Dar- 
stellung der in den Gesprächen vorkommenden russischen 
unregelmäßigen Zeitwörter in alphabetischer Reihenfolge. 



Die Russisch - Deutsche Konversationsschule. I. Teil. 
Für Anfänger- bezweckt, den Schüler auf möglichst leichte 
und bequeme Weise in die russische Umgangssprache ein- 
zuführen. 

Nach einem kurzen Überblick über die Laut- und Formen- 
lehre enthält dieselbe eine in Gesprächsform abgefaßte Er- 
zählung Das Ringspiel , ferner Bruchstücke aus den be- 
kannten Lustspielen »Der Landjunker und Wehe dem Ge- 
scheiten-, sowie eine interessante Episode aus der Ritter- 
zeit, ebenfalls in Gesprächsform. Die neben dem akzen- 
tuierten russischen Text stehende deutsche Übersetzung nebst 
Worterklärungen erieichtert das Verständnis und bietet zu- 
gleich ein gutes Material zu Rückübersetzungen ins Russische. 
Im Anhang ist eine übersichtliche Darstellung der in den 
Gesprächen vorkommenden unregelmäßigen Zeitwörter in 
alphabetischer Reihenfolge gegeben. 

Die Herausgabe eines zweiten Teiles, der für Fort- 
geschrittene bestimmt ist und die hauptsächlichsten Szenen 
aus Gogols Revisor in gleicher Bearbeitung nebst einigen 
bemerkenswerten Abweichungen der russischen Wortfügung 
von der deutschen enthalten soll, ist in Aussicht genommen. 



Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck der Piererschen Hotbuchdruckerei in Altenburg, S.-A. 

Ausg'eg'eben im Januar 1916. 



LITERATUEBLATT 



FÜR 



GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 



HKRAUSGEGEUEN VON 



D» OTTO BEHAGHEL 



D« FRITZ NEUMANN 

0. ö. Professor der roinanisclieii Philologie 
an der Universität Heiilolberg. 



Erscheint monatlich. 


VERLAG VON 

0. R. REISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE 20. 


Preis halbjährlich M. 6.—. 


XXXVII. Jahrgang. 


Nr. 2. 3. Februar-März. 


1916. 



oewenthal, Studien znni germanischen 

Riitsel (Abt), 
eiger, Volkslied interesse und Volkslied- 
forschung in der Schweiz vom Anfang des 

18. Jahrhunderts bis zum .Tahre 1830 (Götze), 
iinons, Walthariiis en de Walthersage 

(Golther). 
ledelius, Nibelungekvadet i duDsk over- 

saettelse (Golther). 
ihunborn, Das Pronomen in der seh lesischen 

Mundart iBehaghel). 
reis, Bettina von Arnims Königsbuch 

(Stammler), 
ndors, Friedrich Schlegel. Die Quellen seines 

Wesens und Werdens (Sul ger-Gebi n g). 
osenheimer, Friedrich Hebbels Auffassung 

vom Staat und sein Trauerspiel „Agnes 

Bernauer'' (Staramler). 



Luick, Historische Grammatik der englischen 
Sprache 1, 1. 2. (Gl öde). 

Si.Ktus, Der Sprachgebrauch des Dialekt- 
schriftstellers Frank Robinson zu Bowness 
in Westmorland(Horn). 

Klein, Der Dialekt von Stokeslev in Ycrkshire, 
North-Kiding (Hörn). 

Rehbacli, George Bernard Siiaw als Drama- 
tiker (J ungl. 

Pschmadt, Die Wage von der verfolgten Hinde. 
Ihre Heimat und Wanderung . Bedeutung 
und Entwicklung mit bes. Berücksichtigung 
ihrerVerwendung in der Literatur des l^Iittel- 
alters (Hilka). 

M onte s<| u ieu , Correspondance p. p. Francois 
Gubelin avec la coUaboration de M. A. Morize 
(Schneegans). 



Wagner, SUdsardisohe Tanz- und Liebes-, 
Wiegen- und Kinderlieder (M e y e r - L U b k e). 

Krilger, Studien zur Lautgeschichto west- 
spanischor Mundarten (Meyer-Lü bke). 

N ort hup, La Selva confusa de Don Pedi'o 
Calderon de la Barca (Pfandl). 

Nortliup. Troya abrasada de Pedro Calderon 
de la Barca y Juan de Zabaleta (Pfandl). 

Cascales Muftoz, D. Jose de Espronceda. .Su 
Epoca. SU Vida y aus Obras (.Vngela 
Hämel-Stier). 

Bibliographie. 

Literarische 3Ii tteilungen, Personal- 
nachrichton. 

Pfandl, Nachtrag zu Litbl. 36, Sp. 2:;3. 



FritzLoewenthal, Studien zum germanischen Rätsel. 

[Germanistische Abhandluugeii, hrsa;. von G. Baesecke 1.] 
Heidelberg, Winter. 1914. 150 S. "m. 4.—. 

Die Abhandlung greift aus der ganzen Entwick- 
lung, die theoretisch von der Urzeit bis auf die Volks- 
rätsel der Gegenwai't reicht, drei Abschnitte heraus, 
um sie nach ihrem Stoffkreis, ihrem Stil und ihren 
Lösungen kritisch und vergleichend zu behandeln : die 
Heidreksgatur, die Rätsel des Exeterbuchs und die 
mhd. Spruchdichter von Reimar v. Zweter bis Frauen- 
lob, einschliesslich der Meisterlieder der Kolmarer Hs. 
Rätsel im eigentlichen Sinn sind dem Verf. nur solche 
Fragen, die den Scharfsinn, nicht das Wissen prüfen. 
Diese Abgrenzung, so handlich sie auf den ersten Blick 
gegenüber dem Dutzend Kategorien bei Athenäus scheint, 
gewährleistet doch keineswegs eine reinliche Scheidung, 
denn manches zweifellose Rätsel verlangt zum mindesten 
neben dem Scharfsinn ein wenn auch noch so beschei- 
denes Maass von gelehrtem Wissen ; ich erinnere nur 
an die biblischen Rätsel von Eva, Jonas, Kain und 
Abel, Noahs Arche oder den Palmesel, die einei'seits 
so sehr Volksrätsel sind, dass sie sogar als Haus- 
inschriften erscheinen (neues Material bei P. Bender, 
Lyons Zeitschr. f. deutschen Unterricht, 28 [1914] 
S. 8:34 if.), andei-erseits aber doch auch insofern „ge- 
lehrt", als sie ohne ein ausserhalb der täglichen Er- 
fahrung und des täglichen Bedürfnisses liegendes Schul- 
wissen unlösbar bleiben müssen. Auch die politischen 
Rätsel des Mittelalters, auf die wir heute ja selbst- 
verständlich mehr gelehrtes Wissen verwenden müssen 
als die Zeit, da sie aufgegeben wurden, sind sicher 
schon damals weiten Ea-eisen böhmische Dörfer ge- 
wesen, weil sie ein Miterleben der politischen Geschichte 
voraussetzen, das man nicht in allen Schichten des 
Volkes erwarten kann und auch wohl nie erwartet hat ; 
ähnliches gilt von den auf bestimmte Einzelpersonen 
gemünzten Fragen ; wer den Joh. v. Gristow nicht 
kennt, kann Damens Rätsel nicht lösen, die Zahl derer. 



die von ihm wussten, wird aber schon damals geringer 
gewesen sein als die jener, die das Schiff, die Wind- 
mühle, den Prost u. ä. aus verhüllenden Andeutungen 
zu erkennen vermochten. Heute ist dieser Typus denn 
auch meines Wissens völlig verschwunden, Anspielungen 
auf historische Persönlichkeiten sind bedeutungsloses 
Beiwerk — ich denke etwa an ,, Kaiser Karls Hund" — , 
und selbst so volkstümliche Leute wie der alte Fritz, 
Napoleon I. oder Bismarck spielen im Volksrätsel keine 
oder mindestens keine nennenswerte Rolle. 

Hat man so hinsichtlich der Abgrenzung des Stoffes 
den Eindruck, dass der Verf. selbstgezogene Schranken 
nicht ganz selten durchbricht, so drängt sich bei der 
Betrachtung der Deutungen — er bespricht im allge- 
meinen nur strittige — ab und zu ein ähnlicher auf, 
nämlich, dass des Guten etwas zu viel geschehe, bei 
aller Anerkennung der Gelehrsamkeit und Stoffbeherr- 
schnng. Ich meine hier nicht in erster Linie das 
])olitisclie Rätsel des wilden Alexander, dessen ausführ- 
liche Behandlung (S. 90 — 100) zu zwar recht wahr- 
scheinlichen, aber doch nicht über jeden Zweifel er- 
habenen Ergebnissen kommt, sondern etwa Exeter- 
buch 74 oder Boppe S. S4. Die Lösung des ersten als 
„Hyäne als Säugetier und Fisch" hat der Verf. nicht 
genügend wahrscheinlich zu machen gewusst, meines 
Erachtens weil er weder die Vertrautheit Alt-Englands 
mit Allan nachweisen kann, noch mit seiner Lösung 
aUeu Zügen gerecht wird ; warum soll z. B. nur im 
weiblichen Geschlecht die Hyäne alt und jung zugleich 
sein y Es erscheint auch nicht ganz methodisch richtig, 
einen Einfluss des grammatischen Geschlechts des Rätsel- 
worts auf das natürliche der gewählten Personifikation 
zu leugnen, weil die gegensätzliche Ansicht, eines habe 
das andere regelmässig bestimmt, nachweislich falsch 
ist. Sollte trotz allem die Hyänen-Lösung das richtige 
treffen — ich persönlich würde Baeseckes „Sonnen- 
strahl" vorziehen — , so hätten wir wieder ein Rätsel, 
das zu seiner Lösung gelehrtes Wissen über ein fremd- 

4 



1916. Liter 



raturblatt für germanische und romanisnlie Philologie. Nr. 2. 3. 



44 



ländisches Tier voraussetzt. Aehnlich erklärt bei Boppe 
die Deutung „Wassermühle" die v. 7/8 nicht, da doch 
nicht bloss nachmittags gemahlen wird, auch bleibt dann 
die Landesbezeichnung des v. 1 bedeutungslos, von der 
der Verf. selbst annimmt, dass sie eine Bedeutung 
haben müsse. Hier und da sind die beigebrachten 
Parallelen nicht zwingend, so Eeimar 188 (S. 57), wo 
im Tiroler Rätsel der Schuh Leib und Seele „trägt", 
während das Rätselwort bei Eeimar Leib und Seele 
„hat", und- das Holsteiner Rätsel die Zehen unterein- 
ander Brüder und Schwestern nennt, während Reimar 
Brüder und Schwestern des Rätselworts verlangt. Die 
badische Scherzfrage (S. 66) meint mit „Himmel" nichts 
Transzendentales, sondern den Baldachin, der bei Pro- 
zessionen über dem Priester mit der Monstranz getragen 
wird. Um schliesslich auch etwas Positives zu den 
Einzelheiten zu geben, möchte ich bemerken, dass des 
Vei-f.s Lösung „Spiegel" (zu Kolm. Hs. XXXVII, 
S. 23 — 33) durch den Ausdruck ..spiegellichte ougen" 
(v. 29) eine gewisse Bestätigung findet, die er über- 
sehen hat. 

Im Gegensatz zu dem bisher Gesagten kann ich 
den Teilen der Arbeit in allem "Wesentlichen beijiflichten, 
die — zum Teil auf Heuslers Arbeit aufbauend — den 
Stoffgebieten und dem Stil gewidmet sind. Hier tritt 
wieder einmal das Festlialten an der äusseren Form 
deutlich heraus, das wir auf anderen Gebieten von 
Sitte und Brauch schon fast als etwas Selbstverständ- 
liches empfinden, während andererseits in den Gegen- 
ständen, auf die sich das Rätsel l)ezieht, eine zunehmende 
Abkehr von den sinnhchen sich bemerkbar macht. Dass 
die mhd. Rätsel mit den vom Verf. herangezogenen 
älteren nicht ganz .so feste stilistische Verbindung 
haben als diese unter sich, soll nicht bestritten werden, 
man könnte aber doch die Frage aufwerfen, ob darau 
mehr der vom Verf. angeuommene Einfluss des mlat. 
Rätsels schuld ist oder der Umstand, dass die mhd. 
Spruchdichter für ihre Anschauungs- und Ausdrucks- 
weise weniger auf das ^'olkstümliche als auf das Vor- 
bild der höfischen Epik und LA-rik zurückgreifen. Diese 
Fragen entscheiden zu wollen, lag aber ausserhalb der 
Absicht des Verf.s; da er „in erster Linie einen Bei- 
trag zum Stil des germanischen , d. h. des an. , ins- 
besondere des ags. und mhd. Rätsels bei den Spruch- 
dichtern von Reimar v. Zweier bis Frauenlob" geben 
wollte, so ist meines Erachtens dtuchaus anzuerkennen, 
dass sein Bemühen, etwas Brauchbares zu schaifen, 
von Erfolg begleitet war. 

Darmstadt. A. Abt. 



PaulQelger .Volksliedinteresse undVolksliedforschung 
in der Schweiz vom Anfang des 18. Jahrh. bis zum 
Jahre I830. Bern, A. Franoke. 1912. 140 S. 8». 

Das Interesse am Volkshed der deutschen Schweiz 
wurzelt in der Aufklärung. Als Aufklärer hat Bodmer 
Natürlichkeit beim Volk vorausgesetzt und leichte Ver- 
ständhchkeit in seinen Liedern gefunden, ohne beider 
Wesen tiefer nachzutrachten. Lavater hat, hierin Ra- 
tionalist, dem Volk von oben her Lieder bieten wollen, 
wie sie ihm nach Wort und Weise wünschenswert 
schienen. Die gute Aufnahme, die seine Schweizer- 
lieder gefunden haben, danken sie weniger ihren mora- 
lisierenden Texten, als den glückhch volksmiissigen 
Melodien, die Schmidlin dazu komponiert hat. Die 
Schätzung des Liedmässigen als solchen, die Frage, 



was denn das Volk gern singe, liegt Lavater so fern 
wie Bodmer. Das 'patriotische' Lied Am Bühls, J. Bürklis 
u. a.. wie es von Lavaters 'Lied für Schweizerbauern' 
seinen Ausgang nimmt, lässt den idyllischen Ton stark 
anklingen und zeigt darin Nachwirkung der deutschen 
Anakreontik. Lavaters 'historisches' Lied wird von 
C. Fischer, L. Meister und üsteri nachgeahmt in Bal- 
laden und ( Volks-)Romanzen, die daneben unverkennbar 
Bürgers Einfluss verraten. Wahre Vertiefung in Leben 
und Lied des Volkes ist auch den Dichtern dieser 
durchaus schriftdeutschen Lieder noch fremd. Einen 
Schritt zum Volk hin tut 1763 K. St. Glutz durch An- 
wendung der Mundart in seinen Liedern. Ihm folgt 
Jos. Ineichen, dem doch die Mundart nur die bäurisch 
grobe Sprache ist, die er wählt, mehr um zu belustigen, 
als um dichterische Wirkungen zu erzielen. J. B. Häf- 
liger gilit seinen Liedern im helvetischen Volkston das 
Gewand der Mundart, um seine politischen Gedanken 
tiefer ins Volk zu tragen. Auch von da war nicht zu 
unmittelbarem Anteil am Volkslied selbst zu gelangen, 
dahin ist man vielmehr von kulturgeschichtlichen Inter- 
essen her vorgedrungen. 

Von volkskundlichen Interessen geht F. J. Stalder 
aus und stellt neben den Bräuchen der Entlebucher 
und ihrer Sprache auch ihre dichterischen Anlagen dar. 
Das 19. Jahrh. führt über diese Ausätze und Pläne 
des 18. Jahrh. hinaus, angeregt nicht zum wenigsten 
durch das Ausland: die deutschen Reisenden und 
Forscher rückten auch den Schweizer selbst in ein 
engeres Verhältnis zu seinen Bergen ; in Bern vor allem, 
wo man die Alpen am nächsten hatte, entwickelte sich 
ein eigener Alpensinu. Das Alpenhirtenfest von LTu- 
spunnen 1805 zeigt ein erstes Mal bei den gebildeten 
Kreisen das Bestreben, vorhandene Volksbräuche, auch 
die alten Lieder, aufzunehmen, statt wie bisher dem 
Volk seine Vergnügungen vorzuschreiben. Eine von 
Studer zusammengebrachte Sammlung von Kühreihen 
wird füi- das Fest gedruckt. Von da werden Männer 
wie J. R. Wyss d. Ae. und Grüner auch der Dialekt- 
dichtung gerecht, J. G. Kuhn spricht in seinen mund- 
artlichen Gedichten zum erstenmal rein eine Empfindung 
aus. Um den echten Ton zu treffen, sucht er das 
Volk kennen zu lernen. Die Forderung eines sittlichen 
Nutzens ist auch von seinem Streben noch untrennbar, 
aber er will sich doch das Volkslied ernsthaft zum 
Muster nehmen. 1812 erneuert er jene erste Samm- 
lung der Kühreihen. Er nimmt schweizerische Volks- 
lieder hinein und zeigt dabei ein gutes Verständnis für 
die Bedeutung des Volkstümlichen. An seine Tätigkeit 
knüpft J. R. Wjss d. J. in Bern an. Von der Ro- 
mantik her trägt er einen neuen Zug in die Bestre- 
bungen seiner Vorgänger, die Versenkung in die Ver- 
gangenheit des eigenen Volks. So trachten auch die 
3. und 4. Aufl. der Kühreihen und Volkslieder, die er 
1818 und 1826 besorgt hat, dem Alten, Echten, der 
Poesie in diesen Liedern nach. Auf diesem Weg haben 
Kuhn und Wa'ss, die die zentrale Stelle in allen diesen 
Bestrebungen einnehmen, in der schweizerischen Ge- 
sellschaft den Geschmack am schlichten Volkslied ge- 
weckt und es ermöglicht, dass es nun auch auf die 
Kunstdichtuug der Schweizer zurückwirkte. Man be- 
gann, der bis dahin verkannten Mundart ihre Musik 
abzulauschen, sich in die Seele der Säuger des Volks- 
lieds zu versenken, man beobachtete, was das Volk 
gern sang, und traf von da her den rechten Volkston 



45 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisclie Pliilologie. Nr. 2. 3. 



46 



so gut, dass Lieder wie die des blinden Solothurner 
Wandersängers Aloys Glut/, rasch Verbreitung im 
Volksmund finden konnten. Hebels Vorbild ist bei ihm 
unverkennbar, und auch in der schriftdeutschen Balladeu- 
dichtung haben die Schweizer auf den Stil des Volks- 
lieds erst zurückgegriffen , nachdem Deutschland in 
Bürger und Uhland die Muster dazu darbot. Die 
Schweizer Liederbücher, die seit den 20 er Jahren auf- 
tauchen, tragen dazu bei, die alten Volkslieder zu er- 
halten und die neuen Dialektstücke zu verbreiten, ohne 
neues Liedergut zutage zu fördern. Jedenfalls ist aber 
um 1830 die Verachtung, die die alte Zeit der Volks- 
dichtung entgegenbrachte, endgültig überwanden. 

Geiger hat, angeregt und beraten von John Meier, 
diese ganze Entwicklung auch in ihren bisher unbe- 
kannten Zügen kundig und sachgemäss, freilich auch 
reichlich nüchtern, dargestellt. Den Blick für das 
Ganze vereinigt er mit einer fast niemals aussetzenden 
Korrektheit im kleinen. Musterhaft sind die vorhan- 
denen Vorarbeiten ausgenutzt, und nach der Seite der 
Volksliedtexte darf G.s Arbeit auf ihrem Gebiet für er- 
schöpfend gelten, während für die Melodien nach Albert 
Nefs grundlegender Arbeit die von G. erschlossenen 
Quellen neue Ausbeute versi^rechen. 

ITreiburgi. B. Alfred Götze. 

L. Simons, Waltharius en de Walthersage. Lier, Josef 

A'an In. Leipzig, Otto Harrassowitz. 1914. S". 840 S. 

Simons hat .sich seit ISlOl in einigen kleineren 
Schriften mit Ekkehards Gedicht beschäftigt. Im vor- 
liegenden Buch fasst er die Hauptergebnisse der Walther- 
forschung zusammen. Im ersten Abschnitt ist das 
WaltharUied übersetzt und mit erläuternden Anmer- 
kungen versehen. Die Uebertragung ist sehr sorg- 
fältig; in einem besonderen Paragraphen werden die 
verschiedenen Lesarten der Handschriften erörtert und 
die für die Uebersetzung ausgewählten begründet. Im 
zweiten Kapitel wird der Waltharius als Kunstwerk 
beleuchtet; daran schliesst sich das dritte Kapitel über 
den Dichter und den Anteil des Geraldus und Ekke- 
hards IV. Die beiden letzten Abschnitte sind den 
übrigen Walthergedichteu und der Sage gewidmet. 
Das Buch ist klar und fesselnd geschrieben, der Verf. 
beherrscht den StoiT vollkommen und urteüt durchaus 
selbständig. S. hält an seiner Ansicht fest, dass wir 
nicht Ekkehards I. Urschrift, sondern die Bearlieitung 
Eklcehards IV. besitzen. „Indien bijgevolg liet hcrichi 
uH de Casus omtrent den weifclndrn xclirijftrant 
aan geen tivijfd onderhevig hun .:ij>r. imlicu ntui den 
anderen kernt het gedieht seif gern im rh-clijkr sporev 
van die tveifeling draagt, dan besluiten wij, dat wij 
den onigewerktefi teJcst van Ekkehard IV. besäten en 
dat de oorspronkelijke verloren is geruakt.^^ Dieser 
Grund lässt sich wohl hören, aber bedenklich scheint 
mir- die Bemerkung auf S. 170, dass die ausgiebige 
Benutzung der lateinischen Dichter kaum von einem 
Klosterschüler, wohl aber von einem reifen Gelehrten, 
also von Ekkehard IV. herrühre. Bekanntlich sagt 
Ekkehard nichts von einer derai'tigen Verbesserung des 
ursprünglichen Gedichtes. Die Bearbeitung hätte dem- 
nach viel tiefer eingegriffen, als wir bisher annahmen. 
Man dürfte umgekehrt in der grossen stilistischen Ab- 
hängigkeit von lateinischen Vorbildern eher einen Be- 
weis für den noch völlig im Bann der Schullektüre 
befangenen, jugendlich unselbständigen Ekkehard 1. er- 



lilicken. Auch ist mu- die Geraldusklasse der Waltharius- 
Hs. bei der Voraussetzung, dass der Text nur in der 
i"'assung Ekkehards IV. erhalten sei, unverständlich. 
Denn damit wäre die Abschrift des Geraldus doch über- 
flüssig geworden und wahrscheinlich spurlos verschwun- 
den. S. bezweifelt die Richtigkeit der Beweisführung 
Streckers, dass Hrotsvitha den Waltharius benutzt habe. 
Im Kapitel über die anderen Walthergedichte und 
die Entwickeluug der Sage verwirft S. alle kühnen 
Hypothesen. Er unterscheidet nur drei Stufen: das 
altengliche Gedicht, aus dem wir eine Vorstellung vom 
Inhalt der Quelle Ekkehards gewinnen, den Waltharius 
und die daraus hervorgegangenen mhd. Gedichte. Zwar 
wird die völlige Abhängigkeit der letzteren vom Wal- 
tharius nicht ganz bestimmt ausgesprochen, aber doch 
überall Einfluss des Ekkehardschen Gedichtes nach- 
gewiesen. Demnach kann die spätere Waltherdichtung 
ihren Ursprung doch nur aus der lateinischen Dichtung 
genommen haben; alle Veränderungen sind aus der 
neuen Form und Umwelt der einzelnen Gedichte durch- 
aus erklärlich. Besonders tritt die Richtigkeit dieser 
Auffassung bei Kritik der polnischen Walthersage her- 
vor. Die mythischen Züge, die manche Forscher aus 
dieser späten Fassung herausgelesen haben, sind viel- 
mehr als Entlehnungen aus der Hildesage (Zaubersang) 
und aus den Ritterromanen (anfeuernder Blick der ge- 
liebten Dame) zu deuten. Aber auch in dieser neuen 
Entführungsgeschichte ist die Erinnerung an die Flucht- 
sage des Waltharius noch nicht ganz verblasst. Die 
vorurteilsfreie Quellenkritik begründet eine ebenso be- 
sonnene und nüchterne Erklärung der Sage. Die von 
Heinzel, Symons und Boer versuchten Auslegungen 
werden besprochen und widerlegt. Zum Schlüsse trägt 
S. eine eigene Erklärung vor. „De kern is de vhieht 
van twec gijzehKirs, den Westgotisehrn vorst Walther 
met sijn hruid Hildcgonde uit Aitilas hofV Die Hunnen 
setzten den Flüchtigen wohl nach, aber ohne Erfolg. 
Mithin kam es zu keinerlei Kämpfen, etwa so, wie auch 
im Beiicht des Gregorius von Tours Attala und Leo 
aus der Gefangenschaft entfliehen, ohne von den Ver- 
folgern eingeholt zu werden. „De naum van Attila 
en de vhieht in n'estlijke richtiii;/ brachten de cerbinding 
tetveeg van de Walther-met de Nibeltingensage.'' Mit 
zwölf Kämpfern, darunter Hagen, überfiel Günther im 
Wasgenwald Walther und Hildegunde. „De gevechten 
bestonden ivaarschijnhjk in tweekampen, eersl met het 
geroig ^ dan met Günther en ten lautste met Hagen.^ 
Auf dieser Entwicklungsstufe steht der Waldere. Ekke- 
hard entnahm seiner Vorlage nur die Tatsache der 
Einzelkämpfe, die Namen der Helden und die Art und 
Weise ihrer Angriffe ist seine eigene, vielfach nach 
lateinischen Vorbildern ausgeschmückte Erfindung. S. 
verzichtet somit auf alle Mythologie und zwingt die so 
eigenartige und selbständige Walthersage nicht unter 
die Formel der Hildesage. Mit Recht betont er die 
völlige Verschiedenheit Hagens, des Vaters der Hilde 
und Hagens, des Vassallen Günthers. Auch Hilde und 
Hildegunde haben nichts miteinander gemein. Die Be- 
rührungen mit der Hildesage beginnen eigentlich erst 
in der Thidrekssaga, insofern hier Hagen als der Ver- 
folger des flüchtigen Paares erscheint, vornehmlich aber 
in der polnischen Fassung, die mit Unrecht dem Be- 
richt des Waldere und Waltharius vorgezogen wurde. 
Ich kann dem Verfahren des Verf.s, der seine Deutung 
In den Quellen und nicht liinter ihnen sucht, der sich 



47 



1916. LiteraUirblatt für germanische und romaniBohe Pliüologie. Nr. 2. 3. 



48 



an die Tatsachen der Ueberlieferung hält und uu.s 

keinerlei hypothetische Sagenbildung vortäuscht, nur 
bilhgen. 

Rostock. Wolfgang Golther. 

Chr. Fledelius, Nibelungekvadet i dansk oversaettelse. 

Kjöbenhavn og Kristiania, Gyldendalske Boghandel, 
nordisk torlag. 1912. S». 296 S. 

Zum ersten Male erscheint hier unser Nibelungen- 
lied in einer nordischen Uebersetzung. Der Verf. scliliesst 
sich der Ausgabe Bartschens an, greift aber gelegent- 
lich auch zu Lesarten von A und C nach Lachmann und 
Zarncke. Um das Gedicht von inhaltslosen Strophen 
und ermüdenden Beschreibungen zu entlasten, sind nur 
die von Lachmann für echt erklärten Strophen auf- 
genommen. Im Anhang ist aber der Inhalt der weg- 
gelassenen Strophen kui z angedeutet, so dass der Leser 
doch eine Vorstellung vom ganzen Umfang des B-Textes 
gewinnt. Das Verfaliren ist freilich etwas willkürlich. 
So lautet z. B. die Schlusszeile B und C zusammen- 
fassend : 

mahmde tnder Ivndet oiii Nibelungeners Nöd! 

Auf die Unterscheidung von Lied und Not und 
deren literrgeschichtliche Bedeutung wird keine Rück- 
sicht genommen. Die Strophenform ist beibehalten, aber 
mit Verkürzung der vier Hebungen der achten Kurz- 
zeile auf drei, also sozusagen auf den Hildebrandston. 
Die Sprache ist ganz modern , ohne Anklänge an das 
mhd. Vorbild , aber , soviel ich sehe , auch ohne die 
naheliegende Anlehnung an den dänischen Ivämpeviser- 
stil. Während die bei Zarncke in der (>. Aufl. (1887) 
mitgeteilten niederländischen und englischen Ueber- 
setzungen der ersten Strophe Anschluss ans deutsche 
Original suchen, schreibt Fledelius : 
fra hrnfarne dage os mangt et frasagn lad 

Olli helte iiden mage, om svar fortrüd og nöd, 

om fr yd og bryllupsgilde, omgraadogträngselsfürd, 
Olli strid bhmdt kämper vilde, det skal I höre her. 

Die Zäsurreime sind , wo sie sich zwanglos dar- 
boten, beibehalten. Die Einleitung beschränkt sich auf 
vergleichende Inhaltsangabe der nordischen Sagenform 
mit der des Liedes , Aufzählung der geschichtlichen 
Grundlagen und eine sehr allgemeine Andeutung der 
wissenschaftlichen Streitfragen, die mit dem Lied 
zusammenhängen. Gerade hier wäre eine kurze, klare, 
die Hauptpunkte hervorhebende Behandlung am Platze 
gewesen, um den Leser zum Verständnis des Denkmals 
anzuleiten. Der Unterschied der eddischen Liedform 
und des epischen mhd. Gedichtes, das Verhältnis zu 
den fränkischen Vorlagen, die im Hintergi-und stehen, 
sollte recht lebendig und anschaulich vorgeführt werden. 
Ob die Verse dem Geschmack des dänischen Lesers 
entgegenkommen, kann der Ausländer nicht beurteilen. 
Gewiss ist es erfreulich, dass die nordischen Sprachen, 
denen wir für die Kenntnis der Nibelnngensage so un- 
endlich viel verdanken, nun auch unser deutsches Lied 
aufgenommen haben. Die literar- und sagengeschicht- 
liche Einführung hätte aber jedenfalls besser und gründ- 
licher ausfallen sollen. 

Rostock. Wolfgang G olther. 

Theodor Schönborn, Das Pronomen In der schle- 
sischen Mundart. Breslau, Marcus. 1912. XVI u. 94 S. 
8°. [Wort und Brauch H. 9.J M. 3.ti0. 

In gründlicher und besonnener Weise wird von 

Schönborn Form und Verwendung des schlesischen 



Pronomens In älterer und neuerer Zeit dargelegt und 
erläutert. Allerlei Lehrreiches und Merkwürdiges wird 
uns vorgeführt. Auch das Schlesische kennt die Form 
dich für ich (S. 1); meinctiregen erscheint in der Be- 
deutung von „z. B." (so auch in meiner Heimat, S. 2) ; 
neben du steht düe (S. 5) ; für uns begegnet sex, das mit 
Recht aus s + es, d. h. es + uns erklärt wird (S. 12); 
das mhd. ökö zotvoü findet hier sein Seitenstück: dar 
Hund iroar a sichr a guder Hund noarsch (S. 18); 
das Schlesische gebraucht noch in grossem Umfang 
ihm für sich (S. 22); bei den Ortsnamen steht noch 
vielfach der Artikel, vgl. die lange Liste S. 53 ff. 

Etwas phantastisch ist es, wenn Schönborn S. 17 
meint, in dosn (= dass), Posijtur (Positur), Sjiedijter 
(Spediteur) diene das n wohl zur leichteren Artiku- 
lation der benachbarten Konsonanten. Dass Sfdberscht 
gegenüber satner eine „Erweiterung mit st" sei (S. ()9), 
ist ein recht unglücklicher Ausdruck ; es liegt natür- 
lich Vennischung mit selbst vor. Dass die Mundart 
früher das Relativpronomen /reicher besessen habe 
(S. 76), wäre erst zu beweisen (s. ZsfdWf. 13, 165). 
aller in dus sy allir bluten (S. 81) ist erstarrter Nom. 
Sgl., nicht Gen. Plur., wie schon aus meiner Geschichte 
der deutschen Sprache*, S. 323 zu entnehmen ist. 
Ueber alle, die Nebenform von cd, ist kein Wort ver- 
loren (s. meine Geschichte 326). 

Giessen. 0. Behaghel. 



Wilhelm Frels, Bettina von Arnims Königsbuch. Ein 

Beitrag zur Geschichte ihres Lebens und ihrer Zeit. 
Schwerin i. M., Alfred Schmidt. 1912. 4 Ell. u. 127 S. 

8». 

Neben Woehlkes verdienstvolle Arbeit über die 
Briefromane der Bettina stellt Frels seine über das 
Königsbuch ; sicherlich einen nicht künstlerisch , so 
doch psychologisch ebenso reizvollen Vorwurf. Das 
leider durch viele Druckfehler entstellte Buch behandelt 
sein Thema gründlich und lehrreich ; Frels hat sich in 
die Zeitgeschichte trefflich eingearbeitet und durch 
eifrige Lektüre der damaligen Tageszeitungen ein greif- 
bares Bild der Stimmung in den oberen und mittleren 
Schichten der Berliner Bevölkerung gewonnen. Daher 
gelingt es ihm auch, in dem ersten Kapitel : Bettinas 
Stellung zu den politischen Ereignissen 1840/43 und die 
Entstehung des Königsbuches, Bettinas Anschauungen 
deutlich zu zeichnen und im Widerstreit zu ihrer Um- 
gebung aufzuweisen. Nicht mit Unrecht sah sie in 
Friedrich Wilhelm IV. einen Herrscher mit dem besten 
Wollen , der sich nur zu leicht von seiner höfischen 
Umgebung beeinflussen Hess und daher von der 
wachsenden Missstimmung im Lande gegen sich nichts 
wusste. Um ihn aufzuklären, verfasste sie das Buch, 
ein merkwürdiger Plan , den nur eine Bettina fassen 
und durchfülu-en konnte : letzteres hätte von Frels mehi- 
betont werden müssen. Die ersten Anfänge zu ihrem 
Vorhaben datiert Frels in die Zeit , als Bettina ein 
Buch zugunsten der Grimm schreiben wollte , deren 
Berufung nach Berlin anfangs auf Schwierigkeiten ge- 
stossen zu sein schien. Im Dezember 1840 ändert 
sich dieser Plan offenbar um zu einem Buch für den 
König, das ihn „warneu", ihn „retten" soll. Februar 
und März 1841 arbeitet sie bereits eifrig daran. Im 
Mai nahm der König die Widmung an. Jedoch so 
rasch, wie Bettina es sich vorgestellt hatte, ging die 
Arbeit doch nicht vorwärts ; das war etwas anderes 
als ihre bisherigen Briefromane, bei denen es mehr auf 



49 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



50 



Umarbeitung und Ergänzung des schon vorliegenden 
Materials als auf eigenes Neuschaffen ankam. Lang- 
sam und gleichmässig geht die Arbeit in den .Tahren 
lS-H/:3 weiter, ihre politische „künigsfreimdliche, aber 
regierungsfeindliche" Stellung befestigt sich immer 
mehr, auch die Zurückhaltung des Königs ihr gegen- 
über kann sie von ihrem Vorhaben nicht abschrecken. 
Mitte Juni 1843 beendete Bettina ihr Buch, Mitte Juli 
erschien es in der bekannten Aufmachung ohne Angabe 
des Verfassers, den aber jeder kannte. Dies die "\'or- 
geschichte des eigentümlichen Werkes. 

In einem zweiten Kapitel setzt Frels ausführlieh 
die politischen , religiösen und sozialen Ideen aus- 
einander , welche Bettina in ihre Schrift verflochten 
hat. Diese Herausarbeitung des Gedankengehaltes ist 
ausserordentlich geglückt; ein Exzerpt daraus hier zu 
geben , ist nicht gut möglich , dafür muss auf die 
Lektüre selbst verwiesen werden. 

Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der litera- 
rischen Einkleidung und dem Stil des Königsbuches. 
Mit Recht wird betont, dass in Kapitel I wie VI wirk- 
liche Erinnerungen Bettinas zugrunde hegen ; Er- 
zählungen der Frau Rath l)ilden ebenfalls ein dankbar 
verwertetes Material. Die Charakterzeichnung ist im 
allgemeinen mehr angedeutet als ausgeführt. Richtig 
macht Frels auf den Riss in dem Charakter der echten 
und der Bettinischen Frau Rath aufmerksam, sobald es 
sich um Weltanschauungsfragen und Zeitprobleme han- 
delt. Als eine Art Modell für den Pfarrer wird auf 
den Frankfurter Pfarrer Hufnagel hingewiesen, von dem 
wir in den Briefen der Frau Rath und in „Goethes 
Briefwechsel mit einem Kinde" hören. Stilistisch bildet 
das Königsbuch eine Einheit, da es im Gegensatze zu den 
Briefromanen ganz — abgesehen von dem VII. Kapitel, 
das der Verfasser m. E. mit Recht Grunholzer nicht 
abschreibt — aus Bettinas Feder stammt. Zu be- 
wundern ist, wie sie in den fünf Personen : Frau Rath, 
Pfarrer, Bürgermeister, junge und alte Bettina, auch 
fünf Stilarten verkörpert ; alle sprechen eine ver- 
schiedene, durchaus individuell gefärbte Sprache. Mit 
reichen Belegen hat Frels dies ausgeführt. 

Hannover. Wolfgang Stammler. 



Carl Enders, Friedrich Schlegel. Die Quellen seines 
Wesens und Werdens. Leipzig, H. Haessel. 1918. XVI 
u. 408 S. M. 7,-50. 

Das mit zwei bisher nicht veröifentlichten Jugend- 
bildnissen Schlegels geschmückte Buch (das erste von 
Carohne Rehberg gezeichnete ist auch künstlerisch 
wertvoll) will keine Biographie sein, sondern „eine Auf- 
deckung der Quellen von Friedrich Schlegels Wesen 
und Werden bis zum Dokument der 'Vollendung', der 
'Lucinde'". Der Verfasser nennt es selbst „eine Quellen- 
studie höherer Art" und bezeichnet als sein Ziel „nicht 
allgemeine Ideengeschichte, sondern spezielle Genesis 
der Entwicklungsbahn des Einzelnen". Und er selbst 
erklärt : „die Arbeit zerfäUt in zwei methodisch ver- 
schiedene Teile, die Analyse (Kap. I, II) und die gene- 
tische Entwicklung." Im ganzen umfasst das Werk 
sechs Abschnitte , die sich folgendermassen gliedern : 
1. Die allgemeinen Anregungen der vorhergehenden 
Generation. 2. Naturanlage und Jugendeinflüsse als 
Grundlage seiner Anschauungen (A. Seine Anschaunngs- 
welt und ihre Gesetze. B. Seine Gefühlswelt und 



ihre Triebe. C. Seine Moral und ihre Auswirkung. 
D. Das Resultat : Sein seelischer Zustand). Das wären 
also die zwei Kapitel Anal3'se, während die folgenden 
die genetische Entwicklung schildern , nämlich 3. Er- 
ziehung und Verhältnis zur engeren Familie (A. Er- 
ziehungsprinzipien des Vaters und ihre Nachwirkung. 
B. Friedrichs Stellung in der Familie). 4. Lehrjahre 
der Männlichkeit (in fünf nach den Aufenthaltsorten 
geschiedenen Abschnitten : Leipzig, Hannover, GöttLngen, 
Leipzig, Dresden), b. Leuchtende und wärmende 
Menschheit (die Berliner Zeit). (5. Einheit und Allheit 
(1. Die progressive Liniversalpoesie. 2. Die „Lucinde" 
als „witzig - phantastische Arabeske" der Universal- 
poesie). Endlich ein kurz zusammenfassendes Schluss- 
kapitel: Rückblick und Ausblick. 

Absichtlich habe ich das Gerippe des Buches hier 
vorausgestellt. Denn einmal wird es schon in dieser 
ganz schematischen Nacktheit doch eine Ahnung geben 
von dem grossen Reichtum des Buches, sodann genügt 
es, um zu zeigen, dass dies neue Friedrich Schlegel- 
Buch im wesentlichen weit mehr philosophisch geartet 
ist als literargeschichtlich im engeren Sinne. Es er- 
scheint darin verwandt mit Rudolf Ungers allerdings 
noch gehaltreicherem Hamannbuch, etwa mit dem Unter- 
schiede, dass Enders die Erkenntnis der Entwicklung 
der Einzelpersönlichkeit aus den Ideen und Anregungen 
der Zeit das Wichtigste ist, wähi-end umgekehrt Unger 
das Gewicht legt auf die Gedankenwelt der Aufklärung 
und ihre Fortwirkung und Weiterentwicklung in Hamann, 
auf die „Beantwortung der Frage nach dem Verhältnis 
des jungen Hamann zu seiner Zeit und geistigen Um- 
gebung, zu den gesamten Bedingungen und Forderungen 
der geistesgeschichtlichen Lage Deutschlands um die 
Mitte des 18. Jahrhunderts" (Unger, Hamann und die 
Aufklärung I, 10). Und wenn Unger seinem Buche 
mit vollem Rechte den Untertitel geben konrte „Studien 
zur Vorgeschichte des romantischen Geistes im 18. Jahr- 
hundert", so möchte ein ähnlicher Untertitel „Studien 
zur Geschichte des romantischen Geistes in seiner 
Blütezeit" dem Buche von Enders nicht übel anstehen. 
Hat doch dieser Geist in keinem Zweiten so nach- 
drücklich und vielseitig sich verkörpert wie im jungen 
Friedrich Schlegel , dessen Werden hier mit ebenso 
grosser Gründlichkeit als Feinfühligkeit geschildert 
wird. Nicht allgemeine , wohl aber spezielle Ideen- 
geschichte gibt Enders , indem er alle wichtigen An- 
schauungen und Erkenntnisse Friedrich Schlegels auf 
ihre Wurzeln zurückverfolgt und so die Fäden klar- 
legt, die den jungen, nach allen Seiten so stark sich 
entwickelnden , ja oft in grossen Sprüngen vorwärts- 
eilenden Geist verbinden mit den grossen und meist 
weit folgerichtigeren Denkern der Vergangenheit und 
Gegenwart. 

Literargeschichtlich neu ist die bisher nie in 
solchem Umfange versuchte Verwertung der „Lucinde" 
für die Erkenntnis von Schlegels Persönlichkeit und 
geistiger Entwicklung. Der künstlerisch doch wohl 
überschätzte Roman erscheint hier gleichsam als leuch- 
tender Höhepunkt seiner ganzen Entwicklung, als deren 
Mittelpunkt und Ziel und als lebendiges Beispiel und 
zugleich künstlerische Anwendung seiner romantischen 
Theorie, wie sie sich zu der ihm erreichbaren Klarheit 
und Festigkeit ausgebaut hatte , in vielseitiger Ent- 
faltung. „Nun versteht" , heisst es in der Lucinde (S. 299, 
angef. bei Enders S. 372). „die Seele die Klage der 



)1 



191fi. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



52 



Nachtigall und das Lächeln des Neugeborenen , und 
was auf Blumen wie au Sternen sich in geheimer Bilder- 
schrift bedeutsam offenbart, versteht sie ; den heiligen 
Sinn des Lebens, wie die schöne Sprache der Natur. 
Alle Dinge reden zu ihr, und überall sieht der liebliche 
Geist durch die zarte Hülle." 

Soll aus dem reichen Inhalt des Buches einzelnes 
hervorgehoben werden, so möchte ich etwa betonen, 
wie fein mit besonderer Liebe und gutem Glück die 
Gedankenfäden nachgewiesen werden , die sich von 
Karl Philipp Moritz , den er schon frühe kannte , zu 
Friedrich Schlegel hinüberspinnen und von diesem in 
Zustimmung und Gegensatz fortgesponnen werden, und 
wie von Friedrich aus der Analyse Moritzens ein neues 
„für ihn und seine ganze Zeit geradezu umwälzendes 
Prinzip" gewonnen wird : „Die Einheit des Objekts wird 
ersetzt durch die Einheit des Künstlers" (S. 100 f.). 
Diese Erkenntnis aber ist ja doch nichts anderes als 
der entscheidende Schritt von der Kuustanschauung 
der Klassik zu der der Romantik. — Vortrefflich ist 
die Schildeiung und psj-chologische Erklärung von 
Friedrichs ..Trägheit", die paradox gesteigert erscheint 
noch im Lobe der Faulheit in der „Idylle über den 
Müssiggang" in der „Lucinde" (S. 34 f.), oder die tief- 
greifende Ausführung über Friedrichs Egoismus, seine 
Lieblosigkeit, die ihre künstlerisch gesteigerte Aus- 
bildung findet in der Liebestheorie der „Lucinde", der 
dort verkündeten ..Ehetorik der Liebe" (S. 181 f.), wo- 
bei auch Marie Joachimi-Dege, die Friedrich ein warmes 
Dichternaturell zuschreiben will , mit Recht der Un- 
klarheit über Friedrichs inneres Wesen bezichtigt wird 
(S. 137 Anm. i). Vortrefflich auch das kurze Kapitel 
über „Seine Moral und ihre Auswirkung" (S. 147 — 154), 
worin sein Gerechtigkeitsgefühl, sein Wahrheitsbedürfnis, 
das bei seiner Masslosigkeit und seinem Maugel an Güte 
oft zu völliger Rücksichtslosigkeit wurde, seine auf 
Stolz begründete Zuverlässigkeit (der er selbst die Un- 
zuverlässigkeit des Weibes gegenüberstellte), seine un- 
erbittliche Verachtung alles Durchschnitts betont werden. 
Einen grossen Teil des Bandes nimmt die Darstellung 
seines Verhältnisses zur und seiner Abhängigkeit von der 
Gedankenwelt des holländischen Humanisten Hemsterhiüs 
ein, die in fast allen seinen Anschauungen zu erkennen 
ist. In solchen Darlegungen bewährt sich des Ver- 
fassers Absicht, „spezielle Genesis der Entwicklungs- 
bahn des Einzelnen" zu geben, als sehr fruchtbar und 
aufschlussreich , wie sie sich ebenso erweist an der 
Darstellung des Verhältnisses Schlegels zu Kant und 
zu Schiller, der nur als Persönlichkeit und als Philo- 
soph, nicht aber als Dichter und Künstler auf Schlegel 
wirkte (vgl. bes. S. 244 f.). Aber auch den rein persön- 
lichen Beziehungen zu Caroline Rehberg, zu Caroline, 
zu Helene L'^nger und schliesslich zu Dorothea Veit, 
in der er endlich seine Diotima und Lucinde fand und 
welche er in, seinem Hymnus an Heliodora als Morgen- 
sonne , Lebensquelle und Wunderblume feiert , wird 
feinsinnig nachgespürt , und wiederum in der grossen 
Kritik von Jacobis „Woldemar" (1796) die persönliche 
Note mit Nachdruck herausgehoben und (im Seiten- 
titel 285) dafür die schlagende Formel gefunden : „die 
Woldemarkritik ist Selbstkritik". 

Die Ergebnisse der Untersuchungen des Bandes 
fasst Enders am Schlüsse (S. .381f.) in einige Sätze 
zusammen, die am besten in seiner eigenen Fassung 
hier noch folsfen sollen: „Die beliebte Einstellung des 



Gegensatzes Schiller -Schlegel durch die 
Begriffe Klassizismus und Romantik ist 
schief... Der richtige Gegensatz ist vielmehr 
der des H e m s t e r h u i s sehen Neuplatonismus, 
den Schlegel mit eklektischer Benutzung Winckel- 
mannscher. Moritzscher, Herderscher und Fichtescher 
Gedanken zur Genialitätsphilosophie entwickelt 
hat, auf der einen Seite und Kants Kritizismus 
auf der anderen Seite . . . Goethe scheidet ganz 
aus. Er schwebt über diesem Streit der Meinungen 
wie seine Kunst über allen Theorien. Der Gegen- 
satz Schlegel-Schiller aber ist nur eine 
Modifikation des Gegensatzes Her der -Kant 
oder sagen wir noch besser : des Gegensatzes 
Shaftes bury - Kan t." Und wie dieses Ergebnis 
war auch ein weiteres nur durch genetische Einzel- 
betrachtung zu erzielen, nämUch „dass Schlegels 
sämtliche Arbeiten im Grunde nichts anderes sind 
als Dokumente der charakterisierten Selbstentwick- 
lung, dass sie jedenfalls allein von diesem Standpunkt 
aus historisch richtig beurteilt werden können". Und 
endlich, der rationalistischen Lehre : „Die wahre Ein- 
heit ist die ausgeglichene Harmonie des Idealmenschen, 
der ein Spiegel des Alls ist. Deshalb ist die in sich 
geschlossene Fo rm alles," steht nun die neue roman- 
tische Lehre gegenüber: ..Die wahi'e Einheit ist die 
durch Ironie in jedem Augenblick neu zu verbindende 
Vielheit in Kontrasten, in der alle Kräfte nicht be- 
schnitten und verzerrt werden zu einem mittleren Mass, 
sondern sich ad infinitum entwickeln. Jeder muss 
für sich ein neuer Spiegel des Alls werden, aber 
ein unendlich vertiefter. Nie kann er objektiv 
und erschöpfend sein, denn dann wäre er das All 
selbst in objektiver Identität, in der es keinen Dualis- 
mus mehr gibt, keine Zweieinigkeit. L^nd deshalb kann 
auch nur der Gehalt das letzte sein. Die Form ist 
durch ihn in jedem einzelnen Falle bedingt und 
immer unzulänglich, weil nur subjektiv andeutend". 
Auch für Friedrich Schlegel findet Enders die ab- 
schliessende Formel: „Er war ein Mensch des Wer- 
dens, nicht des Seins." Wenn er dann aber fort- 
fährt mit einem Vergleiche Schlegels mit der Aloe, die 
sich laugsam entwickele bis zur einmaligen herrlichen 
berauschenden Blüte und dann absterbe, „denn die Ent- 
wicklung selbst war ihr Wesen", so mag dies letztere 
gelten, aber die herrliche berauschende Blüte suche 
ich bei Friedrich Schlegel vergebens und vermag jeden- 
falls die Einschätzung der Lucinde als solche nicht zu 
teilen. Und der AusbHck in die spätere Tätigkeit 
Schlegels ist wie immer ein trüber. Enders sieht in 
Dorothea seine „Erlöserin", aber auch seine .,Ver- 
nichterin". Sie habe durch ihre „grenzenlose Hingabe, 
Anbetung, Aufopferung" die früher von ihm selbst ein- 
sichtig gefürchtete und bekämpfte Trägheit gefördert. 
„Er verfiel in den Luxus seelischer Schwelgerei und 
geistiger Verfettung, und die allzuliebends „mütter- 
liche" Frau freute sich dieses täuschenden Wohlseins 
und war verblendet genug, es als ihr Werk dem Schick- 
sal anzurechnen" (S. 384). 

Ob dieser Ausblick auf den späteren Scldegel den 
Ursachen seines Rückganges völlig gerecht wird, bleibe 
liahingestellt. Für den jungen Friedrich aber wird 
künftig keiner , der sich ernstlich mit dieser vielfältig 
schillernden , immer wieder fesselnden Persönlichkeit 
beschäftigen und ihre geistigen Grundlinien in ihrer. 



53 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 



54 



Entwicklung erkennen will , an dem aufschlussreichen 
Buche von Carl Enders vorbeigehen dürfen. 

München. Emil S u Iger - Gab ins. 



Elise Dosenheimer, Friedrich Hebbels Auffassung 
vom Staat und sein Trauerspiel „Agnes Bernauer". 

(Untersuchungen zur neueren Sprach- und Literatur- 
geschichte, hrsg. von 0. F.Walzel. Neue Folge. Heft XIII.) 
Leipzig, H. Haessel Verlag. 191--'. VII u. 220 S. 8». 
„Agnes Bernauer" scheint die Anregung zu der 
grösseren Untersuchung über Hebbels Stellung zum 
Staat gegeben zu haben; jedenfalls lieschäftigt sich die 
Verfasserin nur sporadisch und nur zum Beweis ihrer 
Hypothese mit dem Drama. Zunächst erörtert sie des 
Dichters Auffassung von Welt und Kunst und leitet 
aus ihr sein Verhältnis zmn Staat her. Denn seine 
Staatsauffassung ist nichts als eine Anwendung seiner 
metaphysischen Weltanschauung aus dem Gebiete des 
Absoluten auf das Endliche, des Ewigen auf das Zeit- 
liche. Das Weltgesetz, dessen Wesen Hebbel ein für 
allemal dahin formuliert hat, dass ,,es sich im Grenzen- 
setzen zwischen dem Ganzen und der Einzelerscheinung 
äussert" (Tagebücher III Nr. .3833), kann auch nur das 
innerste Gesetz des Staates , dieser Welt im kleinen 
sein. Wie seine Weltauffassung gipfelt in einem auf 
die Spitze getriebenen Gegensatz zwischen dem Ein- 
zelnen und dem Ganzen , dem Besonderen und dem 
Allgemeinen, dem Vergänglichen und dem Ewigen, so 
bedeutet ihm übertragen der Staat das Ewige dem 
Individuum gegenüber, d. h. der Staat steht unbedingt 
über dem Individuum. Der Staat wird dem Dichter zum 
vornehmsten Symbol des Weltalls und des Weltgesetzes, 
der „Körper und das Werkzeug der sittlichen Idee" 
(Tagebücher III Nr. SiMti). Deshalb ist es sein höchstes 
Gesetz, sich um jeden Preis zu behaupten, selbst wenn 
ein positives , ein Einzelgesetz dadurch verletzt wird ; 
denn er ist ja erst die Bedingung, dass ein solches 
überhaupt Geltung haben kann (T. II Nr. 2355; Briefe 
V, 204). Es muss also wohl unterschieden werden 
zwischen „absolutem" und „relativem" Recht. Jenes 
kann er schlechterdings nicht verletzen , denn er ist 
es sellist („er setzt sich selbst"), so wenig er einem 
Eiuzelgesetz unterworfen sein kann. Der Staat steht 
„jenseits von Gut und Böse", da er kraft seiner Natur 
dem höchsten Guten dienen muss. Daher ist eine Ver- 
schwörung gegen den Staat das schwerste Verbrechen 
(vgl. T. III Nr. 4009). Daher kann aber auch zwischen 
den Interessen des Individuums und denen des Staates 
letzten Endes kein Widerstreit bestehen , denn das 
Individuum kann den Staat, „den Grund aller Sittlich- 
keit", nicht angreifen, ohne sich selbst, seine eigenen 
Daseinsbedingungen aufzuheben (T. III Nr. 4882). Allein 
nun tritt der Dualismus in Hebbels Weltbetrachtung 
zutage. Denn anderseits war der Dichter ein über- 
zeugter Verfechter des Individualismus , ihm legte er 
die grösste Beileutung innerhall) des Weltprozesses bei. 
Nicht die Völker als Völker, ruft er ,,den Herren 
NivelHsten" zu (T. III, 5073), sondern nur die In- 
dividuen bringen die grossen Leistungen hervor. Hebbel 
versucht diesen Antagonismus zwischen seiner Staats- 
auffassung und seiner Individualitätsphilosophie durch 
das Einführen eines merkwürdigen Faktors zu lösen : 
der „Pietät". Etwa folgender Gedankengang liegt zu 
Grunde : Eigentlich berechtigt das Weltgesetz nicht nur 
zur Selbstbehauptung des Individuums , es macht sie 



gerade im Hinblick auf das Ganze zur Notwendigkeit. 
Trotzdem ist das Aufgeben des individuellen Prinzips 
zu Gunsten des universellen das ethisch Höhere. 
„Die Billigkeit ist das Gesetz, welches der Mensch sich 
selbst setzt, das Opfer, welches er von seinem Recht 
freiwillig den Göttern darbringt, ein höchster Akt der 
Pietät" (T. IV, 5623). Die Pietät, d. h. die Ehrfurcht 
vor allem Gewordenen und dem damit in ihm ver- 
körperten Recht, ist es, die einerseits jene I'nter- 
ordnung erleichtert und anderseits auch dort Schonung 
gebietet, wo der Kampf der beiden Prinzipien unvermeid- 
lich ist. Mit Recht hebt die Verfasserin, deren wichtige 
und tiefe Feststellungen hier nur in einem Auszuge 
wiedergegeben werden konnten, hervor, dass es Hebbel 
nicht gelungen ist, die Antinomie zwischen der meta- 
phj'sischen Notwendigkeit des Sichselbstdurchsetzens 
und der ethischen Forderung der Unterordnung ver- 
mittelst „der Brücke der Pietät" zu beseitigen. 

Aus der so herausgeschälten Staatsauffassung des 
Dichters wird laun die Nutzanwendung auf seine Dramen 
gemacht, die mehr oder weniger einen Widerstreit des 
Individuums mit der bestehenden staatlichen und gesell- 
schaftlichen Ordnung behandeln. Auch Hebbels poli- 
tische Stellung in den heftigen inneren Kämpfen seiner 
Zeit wie sein Verhältnis zum Sozialismus und Anarchis- 
mus — welche für Hebbel gleichbedeutend mit Kom- 
munismus waren , wie er ebenso mitunter Radikale, 
Liberale , Demokraten in einen Topf warf — werden 
nicht vergessen. 

Schliesslich die Quellen seiner Staatsauffassung : 
Dem kundigen Leser kann nicht entgangen sein , wie 
eng sich Hebbel mit Hegel in der Lehre vom Staate 
berührt ; und in der Tat entnahm diesem Philosophen 
der Dichter viele Gedanken , die er jedoch in seiner 
eigenwilligen Art weiter bildete. Auch Schelling und 
Solger blieben nicht ohne Einfluss auf ihn. Die be- 
lesene Verf. weist überzeugend auf die zahlreichen 
Fäden hin , die sich von diesen drei Philosophen zu 
dem Dichter hinspinnen. 

Ein weit ausgeführtes Schlusskapitel befasst sich 
noch einmal mit der „Agnes Bernauer" und kehrt damit 
zu dem Ausgangspunkt der Arbeit zurück: das Drama 
wird als ein „künstlerisches Opfer der Zeit" charakte- 
risiert. Solches preziöse Wort will besagen, dass Hebbel, 
allerdings unbewusst, in dieser Dichtung „einer der am 
Webstuhl der Zeit schaffenden Kräfte und Stimmungen 
(wie Hegel den abstrakt-intellektuellen) den plastisch- 
künstlerischen, potenzierten Ausdruck gegeben hat". 
Doch darf man das Stück nicht etwa für ein Tendenz- 
stück halten, noch hat irgendeine Partei das Recht, 
den Dichter für ihre Anschauungen und Prinzipien in 
Anspruch zu nehmen. Hebbel folgte vielmehr nur der 
Notwendigkeit seines eigenen Geistes in der Darstellung 
einer menschlichen Begebenheit, so wie er sie im 
Lichte seiner metaphysisch-tragischen Weltbetrachtung 
sah, und hielt damit seiner Zeit den Spiegel vor. „In- 
dem er sich gab , gab er sein Jahrhundert. Nur so 
kann das Wort von dem künstlerischen Opfer auf- 
gefasst werden." 

Das schöne Buch ist noch reich an feinen Einzel- 
bemerkungen zu den Dramen Hebbels und fördert unsere 
Kenntnis von seinem Geist und seiner Kunst in ausser- 
gewöhnlichem Masse. 

Hannover. Wolf gang Stammler. 



1910. Literaturlilatt für germauisolie und romauisclie Philologie. Nr. 2. 3. 



56 



K. Luick, Historische Qraininatik der englisclien 

Sprache. Erster Band: Einleitung, Lautgeschiolite. 

Leipzig. Chr. Herrn. Tauchnitz. 1914. Erste Lieferung 

S. 1— ik. gr. 8». M. 4.— Zweite Lieferung S. 145—320. 

gr. 8». M. 4.—. 

Luick legt seine lang angekündigte „Historische 
Grammatik" jetzt wenigstens teilweise den Fachgenossen 
vor. Das umfangreiche Werk soU in etwa zehn Liefe- 
rungen zum Preise von je 4 Mark erscheinen und ver- 
spricht, nach den beiden ersten Lieferungen zu urteilen, 
allerdings ein Werk zu werden, das die Ergebnisse der 
bisherigen Forschung, wie sie sich nach ki'itischer Prü- 
fung darstellen, in möglichster Vollständigkeit zusanimen- 
fasst und vielfach durch neue Gedanken mehrt. Das 
Werk musste trotz aller Bemühungen des Verf. um 
Knappheit ziemlich umfänglich werden, da die englische 
Spracheutwicklung sich durch besondere Fülle aus- 
zeichnet. Durch typogra]ihische Hervorhebung des 
Wichtigsten, namentlich der Haupttatsachen, will der 
Verf. auch den Bedürfnissen der Studierenden entgegen- 
kommen. 

In der Einleitung handelt L. über die Ziele und 
Aufgaben der historischen Grammatik und spricht darin 
Gedanken aus, die auch W. Me\-er-Lübke in seiner 
„Historischen Grammatik des Französischen" auf den 
Weg gebracht haben, der sicher einen Schi'itt nach 
vorwärts bedeutet. 

Wenn auch das Buch von der persönliclien Auf- 
fassung des Verf. getragen ist, so rauss es natürlich 
abweichende Ansichten verzeichnen, wenn es den Stand 
der Forschung darlegen soll. In den Literaturangaben 
konnte natürlich keineswegs absolute, also äusserliche 
Vollständigkeit erstrebt werden. Es ist nur auf solche 
Arbeiten verwiesen, welche für die gegenwärtige For- 
schung wirklich in Betracht kommen. Alles Veraltete 
ist beiseite gelassen, ebenso Untersuchungen einzelner 
Texte, welche nur bekannte Erscheinungen feststellen 
und daher für die historische Grammatik nichts Neues 
bieten. 

In der Einleitung wird vor allen Dingen der jetzige 
Stand der Forschung festgelegt. Die UrteUe über die 
vorliegenden Werke von F. Kochs „Historischer Gram- 
matik des Englischen" (1863 — 1868, 2. Aufl. 1878 bis 
1891) bis auf 0. Jespersens „A Modern English Grammar 
on Historical Principles" (1909) sind klar und treffend. 
Das Ziel der historischen Grammatik, das dem Heraus- 
geber vorschwebt, nämlich einen Einblick in den Werde- 
gang einer Sprache zu geben, haben sie alle nicht er- 
reicht. Die Einleitung behandelt ferner die Grundzüge 
der äusseren Geschichte des Englischen, die zeitliche 
und örtliche Gliederung des Englischen, besonders das 
Verhältnis der Dialekte zur Schriftsprache, die Schichten 
des englischen Wortschatzes , sowie schliesslich die 
Schrift und Schreibung. S. 94 beginnt dann die Laut- 
geschichte, und zwar wird im ersten Hauptteil (Die 
Entwicklung der Laute) zunächst die Entwicklung der 
Sonanten dargestellt (S. 97 — 320), die mit der zweiten 
Lieferung noch nicht abgeschlossen ist. Ein eingehendes 
Urteil wird sich natürlich erst nach Beendigung des 
ganzen Werkes fällen lassen. Den beiden in Aussicht 
genommenen Bänden, die die Laut- und Formengescliichte 
enthalten, soU sich später noch ein dritter anschliessen, 
der die Syntax behandeln wird. 

Obgleich ich wohl weiss, dass der Herausgeber 
sein Werk als Ganzes erfasst und studiert wissen und 



nicht hauptsächlich als Nachschlagewerk angesehen 
wissen will, so wird doch ein Index nötig werden, um 
auch dem Wissenden ein rasches Zurechtfinden zu er- 
möglichen. Das Material, wenn auch vorzüglich ge- 
ordnet, ist eben zu reichhaltig, um es vollständig zu 
beherrschen. Ich möchte die Benutzung mit der des 
Bürgerlichen Gesetzbuches durch den Juristen ver- 
gleichen. Es muss auch als Ganzes beherrscht werden 
und nicht von Fall zu Fall eingesehen werden : ein 
Register ist aber trotzdem unerlässlich. 

Für baldige Vollendung seines erschöpfenden Werkes 
werden die Fachgenossen dem Herausgeber auf jeden 
Fall sehr dankbar sein. 

Doberan i. Meckl. 0. Glöde. 



I. JohannesSixtus, Der Sprachgebrauch des Dialekt- 
schriftstellers Frank Robinson zu Bowness in West- 
morland. Berlin. Mayer & Müller. 1912. Gr. S". XI u. 
206 S. M. 6.50. [Palaestra CXVI. Untersuchungen und 
Texte aus der deutschen und englischen Philologie, hr.sg. 
von A. Brandl. G. Roethe und E. Schmidt.] 

II. Willy Klein, Der Dialekt von Stokesley in York- 
shire, North-Riding. Nach den Dialektdichtungen von 
Mrs. E. Tweddell und nach gramuiophonischen Aufnahmen 
der V'ortragsweise ihres Sohnes T. C. Tweddell. Berlin. 
Maver & Müller. 1914. Gr. 8". XII u. 2.50 S. M. 8.—. 
[Palaestra CXXIV.J 

Diese willkommenen englischen Dialektgrammatiken, 
die wir Brandls Anregung verdanken, befolgen bei der 
Materialbeschaffung eine eigenartige Methode. Die Veif. 
legen moderne Dialektschriften zugrunde, deren Sprache 
sie an Ort und Stelle untersuchen, wobei sie die Autoreu 
selbst oderihre Augehörigen zu Rate ziehen, und schliess- 
lich halten sie die Sprache ihrer Gewährsmänner in 
g r a m m o p h o n i s c h e n Au f n ahmen fest. Auf diese 
Weise kommt zwar ein ziemlich begrenzter Sprachstofif 
zusammen, der aber den Eindruck grosser Zuverlässig- 
keit macht. 

Die wissenschaftliche Verarbeitung ist in beiden 
Abhandlungen sachkundig und gründlich. Zunächst wird 
(allerdings mit zu grosser Ausführlichkeit) auseinander- 
gesetzt , welche Lautwerte den Schriftzeichen der 
Dialektschriftsteller zukommen {„Leselehre"). Dann 
folgt die Hauptsache : die Darstellung der Lautlehre 
und des Formenbaues auf historischer Grundlage. Eine 
Kritik der Orthographie der Dialektsclu-iftsteUer schliesst 
sich au, und dann folgt eine eingehende Vergleichung 
der Mundart mit den Nachbarmundarten, soweit sie in 
Einzelgrammatiken und bei Ellis und Wright dargestellt 
sind. Diese Uebersicht ist in der Arbeit von Klein 
besonders ausgedehnt. Auf Entlehnungen aus Nachbar- 
mundarten oder aus der Schriftsprache wird ständig 
geachtet. Sixtus kann nachweisen , dass die Mundart 
von Bowness eine Reihe solcher Entlehnungen auf- 
weist, die er (S. 170) zusammenstellt; sein Autor Frank 
Robinson schliesst sich in gewissen Fällen enger an 
die Schriftsprache an als andere Dialektsjarechende ; 
auch diese 'eigenen Lehnwörter' werden übersichtlich 
zusammengetragen. 

Der Index stellt vernünftigerweise die schrift- 
sprachlichen Wörter an die erste Stelle , nicht die 
mundartlichen , wie die neue Dialektgrammatik des 
Schweden B. Brilioth, A Gratnmar of ihc Dialccf of 
Lorton (Cumherlnnä), Oxford ITniversity Press [1913] '. 

' S. gibt S. 1 — 12 eine Zusammenstellung von Schriften 
im und über den Westmordialekt mit biographischen 



57 



1916. Literaturblatt für ger'manisclie und romanische Philologie. Nr. 2. -3. 



58 



Beide Arbeiten sind Mundarten des Nordlandes 
•gewidmet : die erste einer Mundart von Westmorland, 
die zweite von Yorkshire (North-Riding). Auch Brilioth 
hat eine nordländische Mundai-t gewählt (Cumberland). 
Für das Nordland sind wir wesentlich besser unter- 
richtet als für alle anderen Gegenden. Diesem Gebiet 
gehören auch an : Windhill in Yorkshire (Ma. dar- 
gestellt von Wright), Adlington in Lancashire (Har- 
greaves), Oldham in Lancashire (Schilling), Kendal in 
Westmorland (Hirst) '. 

Aus meinen Randbemerkungen zu den beiden 
Büchern will ich einige herausgreifen. 

Zu I. § 101. hileij (beloug) mit cij < rt>j — in 
anderen Wörtern ist an unverändert — stimmt mit der 
Mundart benachbarter Grafschaften überein. Auch 
Lorton in Westmorland hat dieses Einsprengsel (Brilioth 
§ 416). 

§ 104, Anm.l. Zu s«"a/?o«', me.SM■fl/^l•eJ^(Stratmann- 
Bradley) = ae, siveJgan vgl. Koppel , Anglia - Beiblatt 
XIX , 333 f.. Wenn 1 auf vorausgehendes e gewirkt 
hätte, hätte das auch in nicU (meddle), tcU, hcUow usw. 
geschehen müssen. 

§ 118. Als ältere Entlehnungen aus dem Süden 
werden u. a. Inut (boat), nud (road) statt *hiat, *riad 
nachgewiesen. Vgl. auch Brilioth § 157, Klein § 180. 
Burns reimt Taw o' Shunter 161» hoai mit shot \ für 
NO. -Schottland bezeugt Mutschmann § 122 bot. Ae. 
bid und me. bot sind ja bekanntlich merkwürdig viel 
gewandert: ae. b(d zu den Skandinaviern, Romanen 
und Kelten, me. bot zu den Niederländern und Nieder- 
deutschen (daher nhd. Boot) und nochmals zu den 
Romanen (afrz. bot, vgl. Kemna, Der Begriff' „Schiff'^ 
im Frz., Diss. Marburg 1901). Da ist es denn kein 
Wunder , dass südhumbrisches t)öt auch nach Nord- 
england und Schottland gekommen ist. 

S 121. irn (who) = ae. fiivn — ae. (( sonst >• ia — 
wird nachträglich aus schwachtonigem wä gedehnt sein 
(vgl. FDG., Index). Einfluss von fiivat (what) — also 
„erhaltende Analogie!" — halte ich nicht für mög- 
lich. — Lorton hat gd (go) statt *gin. das ähnlich zu 
erklären sein dürfte. 

§ 14:7. W^ichtig ist der Nachweis, dass primäres 
mi und sekundäres ax (aus a vor /) nicht zusammen- 
fallen: nie. drmc 'p- dro . Iildice^bhi: me. idl ^ Q, 
hdOhQf. 

^ 160, 4. Die c- Einflüsse , die hier beobachtet 
sind, sind aufklärungsbedürftig. rarJ (very) mit a aus 
e vor r -f Vokal begegnet auch sonst, z. B. auch in 
Stokeslev und Lorton. 

§ 16S. Die Passung der Regel: „Im Suffix -ing 
verstummt (7" ist ungenau. In Wirklichkeit ist (vg 
über) (j zu n geworden. Klein § 228 hat hier das 
Richtige. 

§ 184. In ig^rmt (igiioraiit) liegt wohl totale 
Dissimilation vor? Klein 5; 224 verzeichnet ig.wens 
(ignorance). 

§ 216. Das Praeteritum von da hat denselben 
Vokal wie doesf, does: gleichsam *döde, worauf auch 
andere Mundarten weisen. 



Notizen über die Autoren und Ergänzungen zu der wert- 
vollen Bibliographie Wrights (EDD.). 

' Die ältere Mundart von Mittel- Yorkshire ist unter- 
sucht auf Grund von George Meritons Yorkahire Dialogue 
(1683, 1684, 1697) von Adolf Handke (Giessen, Diss. 191-2). 



Zu II. § 140. In saiJc (such) = stciUc findet Klein 
Schwund des / mit Ersatzdehnung. Warum aber htvilJc 
(which) V 

§ 151. Man beachte die verschiedene Entwicklung 
der Gruppe i + >' vor verschiedenen Konsonanten : im 
allgemeinen zu iir, vor Dentalen zu 0, wobei sich r an 
den Dental assimiliert hat. 

§ 157. niilint (must not) ist ein schönes Seiten- 
stück zu hochenglischem demt mit Dehnung (und nach- 
folgender Diphthongierung) bei emphatischer Betonung. 
Auch hier kann ivon't nicht in Frage kommen , da es 
in Stokeslev xiint lautet. 

S 219. Merkwürdig ist die Entsprechung der .s- 
Laute in frz. Lehnwörtern. Diese Frage bedürfte einer 
vergleichenden Untersuchung. 

§ 220. In fasliion ist nicht s aus s + j ent- 
standen ; es ist vielmehr zu beurteilen wie in fim'sh, 
brush usw. Vgl. dazu jetzt J. M. Booker, The French 
Inchoative Suffix -iss in MiddJe FngJish (Studies in 
Philology IX, Chapel Hill, Univ. Press, 1912). 

§ 239. Im Hinblick auf früh-ne. Formen wie 
commisson = commission. decleiison, passonatelyi di.r'- 
nary (dictionary) ist mundartliches kuxstn (question) 
beachtenswert; \n Exmoor dafür /i;«'e.s/;, in einem Dialekt- 
text 1746' geschrieben quesson (stn '> sn). 

Ein Vergleich der EUisschen Transskriptionen 
(EEP.: D 30' und 30-) mit den neuen von Klein 
fördert beachtensv/erte Beobachtungen über moderne 
Sprachwandlungen zutage (S. 181): Ellis hörte noch 
nU (night), heute heisst es ne'f mit einem neuen, 
diphthongischen Laut; an Stelle von gijd (good) ist 
gud getreten (Schriftsprache!). 

Es ist natürlich , dass man bei sprachgeschicht- 
lichen Untersuchungen öfters genauere Auskunft , be- 
sonders aber mehr mundartlichen Sprachstoff haben 
möchte, als hier geboten wird. So bei S. für die Frage 
der Auslautsverhärtung (§166 Anm.), der Entwicklung 
des Jciv- (^ 169: nur ein Beispiel). In beiden Fällen 
bietet übrigens Klein mehr ; doch fehlt auch da z. B. 
quilt, das in Windhill und sonst twilt lautet. 

Giessen. Wilhelm Hörn. 

W. Rehbach, George Bernard Shaw als Dramatiker. 

Dissertation Erlangen. Leipzig, Gustav Fock. 1915. VIII 

u. 182 S. 

Ueber den kompliziertesten der neueren englischen 
Dramatiker ist in den letzten Jahren eine ansehnliche 
Literatur entstanden, die in der ästhetischen Wertung 
ihres Gegenstandes dieselbe schillernde Buntheit zeigt 
wie dieser Gegenstand selbst, und alle Stufen der An- 
erkennung und Ablehnung durchläuft, von Hamon und 
Cestre bis zu Bab und Walkley. Rehbach versucht 
den Iren von einer Seite zu fassen, die seither in allen 
Darstellungen zu kurz gekommen ist : er untersucht 
Shaws Bühnenwerke auf breiter, analytischer und 
historisch-vergleichender Grundlage. Es sei hier vor- 
weggenommen, dass auch diese gründliche und in der 



• Vgl. Bruno Schulze, Exmoor Scolding und Exmoor 
Courtsliip. Eine literarhistorische und sprachliche Studie- 
(Palaestra XIX). Berlin 1913. Hier werden zwei Dialekt, 
diohtungen, ein Streit- und ein Werbedialog — um 1720 iu 
den Exmoor Districts (zwischen Nord Devon und West Somerset) 
entstanden — literarisch und sprachlich untersucht. Die 
Schreibungen werden gedeutet mit Hilfe von Elworthys 
Umschrift (Engl. Dialect Soc. XXV) und dem von Ellis und 
Wright aufgezeichneten Sprachstoff. 

5 



59 



l'JK). Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



60 



Methode bewährten Vorbildern folgende Arbeit den 
Eindruck nicht verwischen kann, dass, wie Fehr es 
treffend ausgedrückt hat, Shaw nichts anderes hervor- 
gebracht hat als Eiesenfragniente. Gewiss wird es 
niemand einfallen, Shaw mit dem Massstab des Aristo- 
"teles zu messen. Die literarische Kritik entnimmt ihre 
Normen historisch gegebenen ästhetischen Werten. Die 
Bühnenkunst Shaws hat keine so tiefe und breite Wir- 
kung hervorgebracht, dass sie Anspruch erheben kann, 
Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Aesthetik des 
Dramas zu sein. Es bleibt uns nichts übrig, als ihren 
Kunstwert an den aus der ihr nächst verwandten Gattung 
des Dramas, dem Drama Ibsens, gewonnenen Erkennt- 
nissen zu messen. In der Vergleichung von Shaw und 
dem nordischen Meister hat der Shaw im allgemeinen 
wohlwollend gesinnte Verf. allerdings mehr Stoff- als 
Foj-mprobleme behandelt, und wenn er auch den künstle- 
rischen Abstand zwischen beiden nicht übersieht, hat 
er seine Grösse doch nicht genügend betont. 

R. unterscheidet sich von seinen Vorgängern darin, 
dass er von Shaws theoretischen Ansichten über das 
Theater ausgeht. Er bringt die in den ^''orreden der 
Stücke verstreuten Anmerkungen Shaws über Ziel wad 
Zweck seiner Dramen in ein System und dringt von 
diesem aus in sie ein. Dabei hat er sich mit Erfolg 
bemüht, in seinem Urteil über die Leistung sich nicht 
von den Absichten des Dichters beeinflussen zu lassen. 
Diese Methode sichert ihm eine klare Problemstellung. 
Die Durchführung der Grundsätze Shaws in den Stücken 
verfolgt er in Analysen der bedeittendsten: Mrs. Warrens 
Profession, Candida, The Devils Disciple, Caesar and 
Cleopatra, Man and Superman, John Bull's Other Is- 
land, Major Barbara. Man muss bedauern, dass die 
Analyse nicht auch auf einzelne der seit dem Jahre 1907 
erschienenen Komödien ausgedehnt wurde ; sie hätte 
die Entwicklungslinie Shaws näher bestimmen und 
manches über seinen künstlerischen Verfall lehren 
können, der ihn in den letzten Stücken bis zum Possen- 
haften geführt hat. Was an den sonst eindringenden 
Analysen stört, ist eine allzu grosse Rücksichtnahme 
auf das Urteil der Kritik. Besondere Aufmerksamkeit 
wurde den Trägern der Shawschen Probleme geschenkt, 
jenen leidenschaftslosen, über der Handlung stehenden 
Gestalten, wie Candida, Tanner, Keegan, die der Verf. 
„Postulatsgestalten" nennt. In der Wertung der ein- 
zelpen Stücke, namentlich ihrer Wirkung, kann ich dem 
Verf. nicht überall folgen. 

In einem weiteren Teil prüft der Verf. die Hal- 
tung der Kritik und die Berechtigung ihrer Vorwürfe, 
um dann sein eigenes Urteil zu formulieren. Er sieht 
die Quintessenz der Shawschen Bühnenkunst in der 
„eigenartigen Vermischung von Idealismus der Idee 
mit Realismus der Charakterzeicbnung". Der Mangel 
einer einheitlichen und starken Künstlerpersönlichkeit, 
die allein bei solcher Gegensätzlichkeit eine organische 
Form verbürgt, ist die Hauptursache der Uneinheitlichkeit 
des Shawschen Dramas, die meines Erachtens stärker 
hätte betont werden müssen. Wenn S. 129 gesagt 
wird, dass in Shaws Stücken idealistische Probleme 
dargestellt werden, „manchmal durch die Schilderung 
ergreifender Menschenschicksale, stets aber durch herr- 
liche Dichtergeschöpfe (V), die Postulatsgestalten", so 
möchte man, um den Hauptmangel Shaws zu bezeichnen, 
den Nachdruck auf das „manchmal" legen. Bei allem 
Reichtum der Probleme, ja selbst als Tendenzstück, 



ist das Drama Hebbels und Ibsens, das eine vergangene 
Zeit als Problemdrama bezeichnete , doch immer und 
hauptsächlich Darstellung des Lebens, eines Menschen- 
schicksals. Trotz Dialektik, Problem, gedanklicher 
Handlung zeigt es uns handelnde oder leidende Men- 
schen, die nicht /-oj'leben, sondern trieben. Richtig 
sieht der Verf. eine Hauptschwäche des Shawschen 
Bühnenstücks darin, dass die Handlung meist zwischen 
Nebenfiguren sich abspielt, während die Helden un- 
beweglich auf der einsamen Höhe Shawscher Postulate 
stehen und doch die Handlung beherrschen, jedoch von 
oben herab, nicht von innen heraus. 

Der vergleichende Teil der Arbeit stellt eine 
Parallele zwischen Ibsen und Shaw in den Mittelpunkt. 
Er hätte fruchtbarer sein können, wenn Ibsen mehr 
als Künstler denn als Tendenzdramatiker aufgefasst 
worden wäre. Die Gründe des Verf. für diese Auf- 
fassung Ibsens befriedigen nicht nach der Veröffent- 
lichung des Briefwechsels Ibsens, der uns gezwungen 
hat, unsere Theorie vom Ibsenschen Tendeuzstück 
einer Revision zu unterziehen. Wenn so infolge einer 
unrichtigen Voraussetzung der ästhetisch-kritische Er- 
trag dieser Vergleichung nicht allzu gross ist, so hat 
der Verf. manches Wertvolle beigebracht für die Er- 
kenntnis der Problemstellungen Shaws. Nach einer 
Parallele mit dem französischen Tendenzdrama von 
Paul Hervieu und Eugene Brieux und dem Thesen- 
stück Pineros gibt R. noch eine klare Uebersicht über 
die Probleme Shaws und grenzt ihn scharf ab von den 
anderen Vertretern des Tendenzdramas, ihn als Schöpfer 
des „didaktischen Dramas" in die Mitte stellend zwischen 
Ibsen einerseits, der ihm durch die starke Gemüts- 
wirkung überlegen ist, und den Franzosen und Pinero 
andererseits, die ihm an Intellektualität und Reich- 
haltigkeit der Probleme nachstehen. 

Lübeck. F r i t z J u n g. 



Carl Pschmadt, Die Sage von der verfolgten Hinde. 

Ihre Heimat und Wanderung, Bedeutung und Entwicklung 
mit besonderer Berücksichtigung ihrer Verwendung in 
der Literatur des Mittelalters. Diss. Greifswald. 1911. 
134 S. 8°. 

Des Verf.s Zweck war, die mannigfachen Hirsch- 
typen der antiken und insbesondere der „romantischen" 
mittelalterlichen Sage durch eine vergleichende Be- 
trachtung zusammenzufassen und ihren tieferen Wui'zeln 
nachzuspüren. Dieser nicht leichten Aufgabe hat er 
sich mit unleugbarem Geschick gewidmet, das reich- 
liche Material dieses Zweiges der Sagenforschung gross- 
zügig zu meistern gesucht , auch eine gewisse Selb- 
ständigkeit entfaltet, wo es galt, verwickelte und weniger 
durchsichtige Versionen der Hindensage von ihrem Bei- 
werk loszulösen und Nebenmotiven die richtige Stellung 
einzuräumen; aber im einzelnen wird man mit manchem 
Ergebnis, das er gar zu subjektiv vorbringt, und selbst 
mit seiner Methode nicht einverstanden sein. 

In einem einleitenden Abschnitt, wo die Frage 
nach dem Ursprünge des Hirschtypus aufgerollt wird, 
bekennt sich Verf. zur s i d e r i s c h e n Deutung der 
antiken Herakles-Hindensage nebst einigen Nebenformen: 
der mythische Held (Herakles) oder Gott (Apollon) folge 
dem mythischen Tiere (der siderischen Hinde, vertreten 
durch Artemis oder deren Hypostasen) als Gestirn 
über das Himmelsgewölbe , bis er es im äussersten 
Westen beim Hesperideneilande einhole , um sich mit 
ihm in bräutlicher Liebe zu vereinigen. Die Vorstellung . 



61 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 



62 



von der gehörnten Hinde wird erhärtet durch den 
Hinweis aufs Semitische , wo dieselbe Wurzel 'Hörn' 
und 'Licht' anzeigt. Eine asiatische Lichtgottheit, die 
gehörnte ^ strahlende Lichthinde , früh in die griech. 
Mj^thologie aufgenommen, stelle den Typus am reinsten 
dar; die Griechen aber fassten bald infolge ihrer 
Rationalisierung das Ganze nur als Jagdsage auf und 
setzten diese in Beziehung zu ihren Göttern Apollon 
und Herakles. Bei einer solchen Deutung, über die 
ich ein abschliessendes Urteil gern den eifrigen An- 
hängern dieser innerhalb der Mythenerklärung beliebten 
Theorien überlassen will , geht bei weitem nicht alles 
restlos auf. Mindestens gekünstelt , wenn nicht gar 
gewaltsam erscheint mir namentlich in philologischer 
Hinsicht des Verf.s Versuch, die Hinde von Ker\fnia (vj 
KipuvT-t? j'Xotöoc) auf eine „strahlende" Göttin Kipvi-ic, 
die die obige gemeinsemitische Wurzel enthalten soll, 
zurückzufülii-en. Vgl. das Schlusskapitel über den 
goldenen Ring als Lichtsymbol des Orients, daher der 
in mehreren jungen Ausläufern unseres Stoffes auf- 
tretende Hirsch mit Goldringen auf dem Geweih in 
letzter Linie die göttliche Lichthinde mit den Strahlen 
des Sonnengottes .Samas verkörpern soll. „Die gi'ie- 
chische Dichtung wusste mit dem Symbol nichts an- 
zufangen und verwandelte es in ein goldenes Geweih, 
daneben bestand aber in der Volksüberlieferung der 
Zug fort und hinterliess die angeführten Spuren , bis 
wir ihn endlich in ganz später Ueberlieferung teils 
ganz unversehrt, teils rationalisiert wiederfinden." 

In der Tradition des Mittelalters unterscheidet 
Verf. zwei Haupttypen der romantischen Hirschsagen : 
Typu^ I. Die Hinde als Führer in. Die griechische 
Jagdsage ist etwa zur Zeit der Völkerwanderung zu 
einer Führersage sekundär umgedeutet worden. Wir 
stossen auf sie bei Prokop und Jordanes, bei Paulus 
Diaconus (hier ist die Hirschkuh durch einen Wolf er- 
setzt) und Gregor von Tours. Das berühmte, oft aus- 
gebeutete Hindenwunder Karls des Grossen bewerk- 
stelligte den Uebergang zur Legende. Bedeutender und 
mannigfaltiger ist der Typus II: Die Hinde als 
Lockmittel für den Helden, der ins Wunder- 
land geraten soll. Wenn hier 1 . die Eustachi u.s- 
Gruppe eingereiht wird, so ist dies methodisch wenig 
glücklich, obgleich Verf. sich rasch zu helfen weiss : 
an Stelle der Entrückung ins Feenreich sei das be- 
kannte Hirschwunder unter dem Einflüsse der Symboli- 
siemng Christi als Hirsch getreten. Es war zweck- 
mässiger und natürlicher, diesen Zweig der Eustachius- 
fjegenden', für die übrigens mehrere, zeitlich wie 
formell voneinander getrennte Abarten wie Gründer- 
legenden , Genovefasagen , auch die Legenden von 
Hubertus und Julianus Hospitator^ herangezogen werden, 
während die Durmartstelle kaum hierher gehört, ge- 



' Es fehlt jeder Hinweis auf Leo .Jordans Aufsatz 
im ArchivCXXI(1908), S. .341 ff. und aufAngeloMonte- 
verdis Abhandlung in Studi Medievali TU (1909), 
S. 169 ff. Die lateinische Fassung hält jetzt für ursprüng- 
licher gegenüber der griechischen W. Meyer, Der Rhythmus 
über den h. Placidas-Eustasius, in Nachrichten der Ges. d. 
AViss. zu Göttingen, phil.-hist. Klasse 191.5, "2. Heft. 

= Vgl. A. Tobler im Archiv C S.29:3ff. und CI S. 99ff. 
Bedenklich klingt des Verf.s Behauptung für die Stelle des 
Passionais; „Wenn der Hirsch dem Jäger das Geweih ent- 

fegenkehrt, und dieser erstaunt innehält, so weist das 
arauf hin, dass das Tier ursprünglich den Kruzifixus wie 
bei Eustachius und Hubertus zwischen den Hörnern truir." 



I sondert für sich oder im Anhange zu behandeln '. Für 
2. die Hindenfeesagen nimmt er näheren Zusammen- 
hang mit der Urform an , wobei er behauptet , dass 
„im ganzen die viel jüngere, mittelalterliche Tradition 
den Grundcharakter der Sage , die bräutliche Ver- 
einigung des Helden mit der verfolgten Hinde im 
Märchenland , viel treuer bewahrt hat als die ältere, 
antike Ueberlieferung; denn dort mussten wir mühsam 
erschliessen, was hier offen vor uns liegt". Dies scheint 
mir nicht ohne weiteres gesichert ; nirgends findet jene 
Vereinigung des Helden mit dem gejagten Tiere selbst 
statt, dieses dient ja nur als Lockmittel zum Eintritt 
in das Wunderreich der Fee. Blosse Vermutungen 
sind die Ausführungen über die Heimat dieses Typus, 
der etwa aus der volkstümlichen Ueberlieferungsform 
Griechenlands, die neben der literarisch-poetischen be- 
stand, entstanden sei. „Vielleicht waren es die Stürme 
der Völkerwanderung, die dann die Sage aus der 
griechischen Heimat entrafften und sie zum fernen 
Gallien führten , wo ihr vor allem die Bretagne eine 
Heimatstätte gewährte" (S. 34). Diese engere Lokali- 
sation der Feenhirsehsage (bretonische Lais) ist gewiss 
berechtigt , aber mehrere Ausnahmen wie die des in 
Lothringen entstandenen lat. Dolopathos erschweren 
das Problem , da deren nichtbretonischer Ursprung 
doch kaum bezweifelt werden kann. Auch bezüglich 
der inhaltlichen Ausgestaltung der vielen Versionen 
dieses Typus kommt der Verf. nicht ohne die An- 
nahme von Verunstaltungen , Rationalisierungen und 
Mischformen herum , zumal in einzelnen auch neue 
Motive eingeführt wurden, so der Eber und der Bracke 
an Stelle der Hinde , die auf bretonischera Boden in 
die Sage eingedrungen sein müssen. Die Eberjagd, die 
auch zur Artussage in Beziehung steht, mag keltisches 
Sagengut darstellen , auch das Einführen des brächet 
(Arturs Jagdhund Cabal). All diese Neuerungen er- 
klären sich aber einfach aus dem Bestreben , in das 
Jagdmotiv Variationen hineinzubringen. Ueberhauj^t 
ist es gewagt , hier überall nach deutlichen Sagen- 
formeln fahnden zu wollen, ein Zug, der die ganze 
Arbeit des Verf.s kennzeichnet. Er betrachtet sodann 
die Verästelung dieses T3'pus der Hindenfeensagen in 
drei Foi-men : a) die W a s s e r f e e s a g e n mit 
dem Potipharmotiv als erregendem Moment am Ein- 
gang der Erzählung und dem Eintritt ins Jenseits- 
reich nach Ueberschreiten eines Flusses (Graelent, 
Guingamor, auch Dolopathos), aber sicher war hier die 
Chastelaine de Vergi auszuschliessen , die nicht im 

I mindesten Feencharakter zeigt. Der Verf. gibt wiederum 
seinem Hange zur Hypothese nach : „Die Potiphar- 
geschichte lässt vermuten, dass die Erzählung auf eine 
Wasserfeesage zurückgeht. Man sieht übrigens , wie 
jämmerlich der Rationalismus der späteren Dichter die 
alten Sagen zugerichtet hat und zugleich , wie selbst 



^ Er bemüht sich auch späterhin seiner Theorie zu- 
liebe, im Kapitel „Die romantische Ursage des Typus II" 
(S. 121 ff.), wo das Hauptgewicht auf das Motiv vom Ver- 
lieren der fiefährten gelegt wird, nicht nur einen Zusammen- 
hang beider Zweige, nämlich das Uebereinstimmen für einen 
so nebensächlichen Zug, sondern auch das Zurückgeben 
der Eustachius -Legenden und der Hindenfeensagen zu 
statuieren auf eine Urform, die da einfach lautet: „Der 
Held treibt auf der Jagd eine wunderbare Hinde auf, bei 
deren Verfolgung weit in den tiefen Wald er seine Ge- 
fährten verliert." Die Argvimentation dieses .\bschnitte9 
steht auf recht schwachen Füssen. 



(53 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisclie Philologie. Nr. 2. 3. 



64 



diese auf die alten Stoffe zurückgrLffen" (S. 82). Ii) Die 
P a r t o n o p e u s s a g e n , wo meist das Meer die Schranke 
für die Märchenwelt und deren feenhafte Beherrscherin 
l)ildet, auch mitunter das Zauberschiff zum Geleit dahin 
erscheint (besonders Guigemar und Pertonopeusroman ; 
Episoden wie die aus den Perceva)fortsetzungen oder 
der walisischen Sammhing der Mabinogion sind ganz 
und gar undurchsichtig), c I Die T y o 1 e t - P e r c e v a 1 - 
sagen, mit dem Artuszyklus verknüpft und dem Be- 
werbungsmotiv bei der Jagd auf den (weissen) Hirsch 
oder Zurücktreten des Feenreichs nach Abschlagen des 
Hirschkopfes oder des Hirschfusses, auch gelegentlichem 
Einführen des Betrügermotivs zwecks Verherrlichung 
des siegreichen Preisträgers. Auch hier ist selten die 
reine Tvpusformel zu konstatieren, und das Entwirren 
des bunten Knäuels macht oft den Eindruck der künst- 
lichen Konstruktion. Nicht viel glücklicher ist das 
Heranziehen einiger Verlockungssagen (der Held wird 
auf der Hirsch- oder Eberjagd so weit verlockt, dass er 
in die Hände seiner Feinde gerät), an deren Spitze der 
Guillaume d'Angleterre steht, obgleich Verf. dazu neigt, 
sie als die entstellten Reste einer Hindenfeesage an- 
zusehen. 

Im Exkurs über den „we iss en Hirsch" (S. 116), 
auf den Aitus mit seinem Gefolge jagt , musste Verf. 
zur Frage über das Verhältnis des Erec Crestiens zum 
Geraint in der Mabinogifassung das Wort ergreifen. 
Er entscheidet sich für die Ursprünglichkeit des 
Wallisers , dessen Einleitungsepisode nach ihm eine 
Form der Hindenfeesage , eine Kontamination in der 
Weise bringe , dass Enid die Fee sei , die ihre Hand 
um das Hirschhaupt aussetzt, und dass auch Artus und 
Geraint als Doppelgänger aufzufassen seien. Davon 
kann doch keine Rede sein : ebensowenig dass „in 
Gwalchmeis Vorschlag deutlich das Motiv durchblickt, 
dass die Fee sich dem gelobt, der ihr das Hirschhaupt 
bringt". Nach Aufspürung des weissen Hirsches wird 
an Artus' Hof lediglich der Vorschlag gemacht, der 
Erleger des seltenen Tieres solle als >Siegespreis den 
Hirschkopf seiner eigenen Dame oder der seines 
Freundes („« sa maUrcsse on n cellc de son rompaynon") 
schenken. So heisst es richtig bei J. Loth, Les 
Mabinogion (1912), II 124. Der Verf. verfällt also in 
den bereits von Edens-Zenkers' in ihren Streit- 
schriften gemachten Fehler , da beide blindhngs eine 
falsche Uebersetzung „seiner Dame oder seinem 
Freunde" = J. Loth, Cours de litter. celtique IV 
(1889), 114 („f'i qui i1 roudrnit , maitresse on com- 
jiugnon") übeinommen und daraus gar seltsame Schlüsse 
gezogen haben. Man konstatiert ferner überrascht, 
dass schon die alte Uebersetzung der Ladij CharJotte 
Guest, The Mabinogion II (1849), 70 dcäs Richtige 
bietet („that onc, he he a Inight or one of foof, iiiay 
ent off /iw head, and girr it fo irhoni he jdcnses, 
irhether io his oirv hidij-lnrc. or to fhe lody of his 
fr/rnd" ). 

Zum Schlnss sei auf die kühne Hypothese hin- 



' Eä ist merkwürdig, dass Verf. sie hier gar nicht an- 
führt, obwohl er ihre 'l'hese und Auffassung des Erec- 
Geraint sich zu eigen macht. Dazu gehört auch der Irr- 
tum, als ob Crestien unter dem „usage Pandragon" die 
Hirschjagd gemeint habe, während er doch nur auf das 
Küssen der schönsten Dame anspielt, wozu die .Jagd fuhren 
soll . wie dies auch die Lanzeletstelle X^lrichs von Zazik- 
hoven beweist. 



gewiesen, die der Verf. im Anschhiss an den Lai de 
Guigemar der Marie de France aufstellt. Wenn es 
hier zunächst in der Beschreibung der bisse heisst: 
„perches de cerf out cn Ja teMe" v. 92, so handelt es 
sich hier kaum um mehr als eine poetische Aus- 
schmückung (abgesehen vom Reim zu best e). A^erf. 
allerdings erblickt hier den uralten Zug der gehörnten 
Hinde , der sich ins Mittelalter hinübergerettet habe. 
Auch wird man ihm ferner kaum darin beipflichten, dass 
die Geliebte Guigemars , die vom eifersüchtigen Greis 
eingesperrt gehalten wird, ihre Uebernatüi-lichkeit, d. h. 
ilu' Feentum noch nicht eingebüsst habe , da sie an 
einer Stelle wegen ihrer Schönheit füi* eine Fee ge- 
halten werde (/.'/ de hrjte resemhle fee v. 701). Ein 
solcher Vergleich liegt durchaus im Stile altfranzösischer 
Dichtungen und ist zum blossen Gemeinplatz geworden. 
Wenn der Schütze durch den zurückschnellenden Pfeil 
in die Hüfte {en Ja cuisse v. 99) getroffen wird, so 
will hierin Verf. die höfische Milderung für eine a n - 
stössige Verwundung sehen und konstruiert sich 
eine Verwandtschaft mit der Heilungssage des Tristan. 
Dies genügt ihm noch nicht, und so greift er zu einer 
merkwürdigen, den Zug des zurückspringenden Pfeiles 
bietenden Parallele , der ein besonderer Exkurs „An^ 
hang zum lai de Guigemar : Monte Gargan o" (S. 92) 
gilt. Der Bericht über die St. Michaels - Erscheinung 
auf dem Monte Gargano, wie ihn die Acta' Sanctorum 
Sept. VIII 61 ff." bieten, ist sicherlich eine jener 
Gründerlegenden , wie sie der Verf. selbst S. 52 be- 
trachten konnte : Der reiche Garganus verfolgt einen 
sich von der Herde beharrlich absondernden Leitstier 
(Verf. hält es für wichtig, auf ein ähnliches A'ei^alten 
des weissen Hirsches im Geraint aufmerksam zu 
machen!): endlich findet er ihn auf der Spitze des 
Berges , wie er eben am Eingange zu einer ihm bis 
dahin unbekannten Höhle sitzt. Dann heisst es weiter: 
iraqiie penn Ollis, eiir soJivagus incederet, correpto areu 
appetiit iJJum sagiita toricata. Quae vehit renti 
fJamine retorta, eiim u quo iacta est, mox reversa jjer- 
cussit. TurJiati cives et stupefaeti, quaJifer res fuisscf 
effecta {non enim propius aceederc audeJxmi) consuJmü 
episeop^im quid faeto opus sit. Es folgt nach drei- 
tägigem Fasten die Vision des hl. Michael beim Bischof 
von Siponto, der an jenem Orte eine Grottenkirche zu 
seiner Ehre zu bauen befiehlt. — Nichts mehr und nichts 
weniger steht in dieser Gründungslegende. Pschmadt 
bemängelt mehreres : „Die Art der Wunde wird nicht 
bezeichnet, wahi-scheinlich wegen ihrer Anstössigkeit (!j. 
Ueberhaupt scheint die jetzige Form der Legende ver- 
stümmelt zu sein. Ueber das weitere Schicksal des 
verwundeten Garganus, an den sich doch die Legende 
knüpft , wird nichts berichtet , was selbst der un- 
befangene Leser störend empfindet. Hinter dem j^ercussit 
des Textes , das den Satz über die Verwundung des 
Garganus alischhesst, ist eine Lücke" usw. Man muss 
entschieden Einspruch dagegen erheben , als ob hier 
von den Hagiographen irgendein Teil der Erzählung 
unterschlagen worden sei, oder dass ein Redaktor der 
ßoUandisten „in dieser etwas skrupellosen Weise über 

' Vgl. auch S. Michaelis Archangeli principatus, 
apparitiones, templa. cultus et miracula, auctore Carole 
Stengelio (1629). S. Sas ff. (Text nach Surius). Dazu 
„über den italienischen Mythus vom Erzengel Michael" jetzt 
E b. (t o t h e i n , Die Culturentwicklung Suditaliens in 
Einzeldarstellungen. Breslau 1886. S. 71 ff. 



65 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



60 



den Riss eine Brücke zu schlagen'' versucht habe. 
Unterschlagen sei nämlich die Heilungssage des Gar- 
ganus , weil diese dem Redaktor ungereimt vorkam. 
Hätte sich Verf. um die handschriftliche Ueberlieferung 
dieser Legende gekümmert, so hätte er unschwer sich 
davon überzeugen können , dass nirgends etwas aus- 
gelassen worden ist. So bleibt diese Annahme lediglich 
ein Spiel seiner Phantasie , und der Pfeil des Un- 
gereimten könnte auf ihn selbst zurückgeschleudert 
werden. Immerhin ist dies Beispiel lehrreich genug 
zu zeigen, wohin die Vernachlässigung der rein philo- 
logischen Te.xtbetrachtung namentlich den Sagenforscher 
verschlagen kann. Daher weitere Schlüsse , weil die 
anstössige Heilungssage zur Legende vom Monte Gargano 
nicht recht passt, wie : „Ich glaube, dass der Erzengel 
Michael, der, vielleicht schon vor der Verknüpfung der 
Heilungssage mit Monte Gargano , dort als heilender 
Wundertäter berühmt war, mit der heilenden Zauber- 
fee (!) gleichgestellt wurde. Und Monte Gargano war 
nach dem Zeugnis der Akten als Heilungsort berühmt 
(S. 94). . . . auch bei der Monte Gargano - Legende 
werden wir eine Hin d e nfe e n sage (!) als in der 
ursprünglichen Heilungssage vorhanden ansetzen dürfen, 
freilich mit Vorbehalt. In diesem Falle wäre diese 
ausserbretonische Existenz der Hindenfeesagen, die ja 
auch sonst wahrscheinlich ist, und deren hohes Alter 
sicher bezeugt" (S. 95). Nach dieser Methode, die nun 
zur Genüge gekennzeichnet sein möge , ist alles mög- 
liche zu beweisen möglich ; ihr muss also ein energisches 
Abwinken geboten werden. 

Breslau. Alfons Hilka. 

Correspondance de Montesquieu publice par Fran^ois 
Qebelin avec la collaboration de M. Andre Morize. 

Paris, Librairie ancienne Honoie Cliampion. 1914 2 Bde. 

4". XXIV + 448 u. ß-'iT S. Zusammen Fr. 28. 

In zwei stattlichen Bänden, mit denen die ,,Col- 
lection Bordelaise des inedits de Montesquieu" ihren 
Abschluss findet, ist der briefliche Nachlass des Schrift- 
stellers möglichst vollständig herausgegeben. Zugrunde 
liegen zumeist die Briefentwürfe aus dem reichen 
Pamilienarchive von La Brede, deren eigenhändige Ver- 
besserungen und Streichungen in Anmerkungen dem 
Texte der Briefe ' beigefügt sind. In dieser reichhal- 
tigen Sammlung von 67ii Briefen finden sich neben 
Briefen Montesquieus Briefe seiner Freunde und Ver- 
ehrer, insbesondere des italienischen Abbe Guasco, der 
die erste Sammlung von L e 1 1 r e s f a m i 1 i e r e s Mon- 
tesquieus herausgegeben hat mit Anmerkungen, die 
zum Teil von den neuen Herausg. den Briefen beige- 
druckt sind. Wir sehen abwechselnd Montesquieu im 
geistreichen Zwiegespräch mit Freundinnen und Ver- 
ehrerinnen, um die Einrichtung und Entwicklung der 
blühenden Akademie zu Bordeaux besorgt, oder im ge- 
lehrten Briefverkehr mit Freunden des In- und des 
Auslandes, als liebenden Vater und Gatten, oder als 
flei.ssigen Verwalter seiner Güter, um den Verkauf der 
Weinernte, die Anlage der Felder oder den Ausbau 
seines Stammschlosses bemüht. Eine Folge von Briefen 
bezieht sich auf den Druck der Schriften Montesquieus, 

'S. 104 Nr. 78 Z.9 ist die Korrektur ou but [ä] votre 
sante unnötig; b o i r e wurde in dieser Bedeutung auch als 
Transitivum gebraucht (s. Beispiele bei Littrel: auch S. 304 
Z. 14 v. u. kann je orois en mon partio ulier l'infailli- 
bilite duPape bleiben (statt [ä] l'infaillibilite) s. Beispiele 
bei Littre, so oroire la fatalitc bei Voltaire. 



besonders des Esprit des Lois, und die Verhand- 
lung wegen dieses Werkes vor der Indexkommission. 
Für die Kenntnis des als Mensch und Schriftsteller 
gleich fesselnden Montesquieu und seines Kreises ist 
diese Briefsammlung eine reiche Quelle, deren Be- 
nutzung durch ein ausführliches Namens- und Sach- 
register erleichtert wird. Beigefügt sind einige auf 
Montesquieu bezügliche Briefe von Zeitgenossen und 
einige apokryphe Briefe, sowie das Fragment „Me- 
moire de ma vie". 

F. Ed. Schneegans. 

Max Leopold Wagner, Südsardische Tanz- und 
Liebes-, Wiegen- und Kinderlieder. Halle, M. Niemeyer. 

1914. 60 S. 8 (= Beiheft .J7 der ZRPh.). 

Bei der Seltenheit und der Verborgenheit sardischer 
Volkslieder ist die Sammlung Wagners sehr zu be- 
grüssen, um so mehr als man volle Gewähr für die Zu- 
verlässigkeit hat und als das, was bisher bekannt war, 
z. T. falsche Vorstellungen erweckte, die der Heraus- 
geber in der Einleitung richtigstellt. Die Form ist 
durchweg das vierzeilige midcttu mit Kreuzreim. Die 
zwei ersten Verse geben einen Eingang, der oft, aber 
keineswegs immer an die Natur anknüpft , die zwei 
letzten geben den Inhalt. Ein innerlicher Zusammen- 
hang zwischen den beiden Teilen besteht zumeist nicht, 
vgl. 17: 

ArreslcuW arreskotiit 

ArresJcottu salin, 

Su soll nii dd'a hlcottu 

Ass' innamarnu mm 

„Molkenkäse, Molkenkäse, gesalzener Molkeukäse ; 
die Sonne hat mir meinen Geliebten gebräunt." Findet 
sich namentlich in den Bluraeneingängen rumänischer 
Lieder und im italienischen Blumenritornell oft genug 
auch kein Zusammenhang zwischen Eingang und In- 
halt , so scheint mir die Verknüpfung inhaltlich ganz 
verschiedener Gedanken doch charakteristisch zu sein 
für die sardische Dichtung, und man kann wohl darin 
ein Zeichen der Unursprünglichkeit sehen. Dafür spricht 
auch, dass mitunter die zwei Teile in verkehrter Folge 
erscheinen, vgl. 95 : 

bollas non bollasa, 

Ma sesi gonnada; 

S' arrosa de centu vollusu 

E Hcmpiri apirrezsada. 

„Ob du willst oder nicht, du bist meine Schwägerin; 
die hundertblätterige Rose wird immer geschätzt." 

Die Lieder sind zumeist Frauenlieder; in manchen 
lässt sich allerdings nicht entscheiden, ob aniori männ- 
lich oder weiblich gemeint ist, aber die ausgesprochen 
männlichen, wie 83: „Mutter hat mich gelehrt, das 
latein zu lesen" (was auch heute gerade in Sardinien 
kaum ein Mädchen von sich wird singen können) oder 121 : 
sendi lontann dni 
non seil (drigu mal 

„wenn du ferne bist, bin ich nie froh", wo die Form 
der Adjektiva das männliche Geschlecht des Säugers, 
das weibliche der Angesungenen deutlich zeigt , sind 
bei weitem die Ausnahmen. 

Der Verf. hat den Liedchen Uebersetzungen bei- 
gegeben, die manchem willkommen sein werden, nur 
bei den „mutettus ansfössigi'n oder obszönen Inhalts" 
hat er es unterlassen. Das ist verständlich, übrigens 



l'JlO. Literaturblatl für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



08 



kommen die Liebhaber dieser Art Dichtung gerade hier 
kaum auf ihre Rechnung. An der einen und anderen 
8telle hätte man neben der Uebersetzung gerne eine 
Erklärung gesehen, so bleibt mir wenigstens lü8: „vier- 
eckig darf nicht sterben, wer rund auf die Welt ge- 
kommen ist" unverständlich. Ist die Wiedergabe von 
Antiogu durch Antonius ein Versehen oder entspricht 
sie der Wirklichkeit? 

Ein kleines Glossar und eine Zusammenstellung 
der wichtigsten sprachlichen Eigentümlichkeiten erhöhen 
den Wert und die Benutzbarkeit der Sammlung. Viel- 
leicht hätte aber hier noch mehr geschehen können. 
Dass aäronu „schön" bedeutet und ital. ach/rno ent- 
spricht, wird nicht sofort jedem einfallen, auch manliai 
(ital. iiuHjuri) hätte im Glossar oder noch besser in 
der Lautlehre zusammen mit almgimu und nontesta 
„diese Nacht" als Beispiel sekundärer Nasalierung Auf- 
nahme verdient. Das 83 mit „ausgesucht" übersetzte 
sohcrau ist wohl sfpamtu. 

Alles in allem eine Veröffentlichung, die sich den 
übrigen des um das Sardische so verdienten Verf.s 
würdig an die Seite stellt. 

Bonn. W. Meyer-Lübke. 

Fritz Krüger, Studien zur Lautgeschichte west- 
spanischer Mundarten auf Qrund von Untersuchungen 
an Ort und Stelle. Mit Notizen zur A'erbalflexion und 
zwei üebersichtskarten. Hamburg. 1914, VI u. 382. 8". 
(Sonderabdruck aus dem Jahrbuch der Hambvirgischen 
wissenschaftlichen Anstalten.) 

Das Bild , das man sich bisher von den mund- 
artlichen Verhältnissen auf der Iberischen Halbinsel 
gemacht hat , wird durch die mancherlei sorgfältigen 
Mitteilungen, die wir in neuerer Zeit, namentlich aus 
dem Westen und dem Zentrum, erhalten haben und 
wohl in der Folge noch erhalten werden, nicht wesent- 
lich geändert: die mundartlichen Verschiedenheiten 
sind im Vergleich zu Italien und Frankreich unbedeutend, 
das sprachliche Leben als ein wenig reges. Trotzdem 
sind natürlich alle diese Mitteilungen zu begrüssen, um 
so mehr, da, wie der Verf. berichtet, in Spanien wie 
überall die Schriftsprache stark um sich greift. Man 
hätte dafür gerne von einem mit den spanischen Ver- 
hältnissen Bekannten eine Erklärung. Schule und all- 
gemeine Dienstpflicht, die bei uns, in Frankreich und 
bis auf einen gewissen Grad in Italien die Einheits- 
entwicklung erklären oder sie befördern, spielen in 
Spanien doch nicht eine so grosse Rolle. Es müssen 
also noch andere soziale Kräfte wirken , und diese 
Wirkung wird allerdings dadurch nicht unwesentlich 
erleichtert werden, dass von vornherein die Unter- 
schiede und also die zu bewältigenden Widerstände 
nicht gross sind. 

Was der Verf. nun bietet, ist nicht nur eine Dar- 
stellung der Mundarten von Nordestremadura und Süd- 
zamorra, sondern auch ein Vergleich mit der Entwicklitng 
der schriftsprachlichen Formen und der Verhältnisse 
im spanischen Südamerika und nun infolgedessen viel- 
fach eine Besprechung von Fragen der spanischen Laut- 
geschichte überhaupt, wobei namentlich mit Bezug auf 
die Darstellung der lautphj'siologischen Vorgänge 
gelegentlich grössere Genauigkeit und infolgedessen 
bessere Erfassung erreicht wird. Eine eigentliche 
Charakteristik der untersuchten Mundarten wird für 
später in Aussicht gestellt. Das Hereinziehen von Dingen, 
die man eigentlich nicht erwartet, bei denen der Verf. 



im ganzen doch sehr abhängig ist von Baist , Raimon 
Pidal und Haussen und eine allzu breite, auf Leute, 
die wissenschaftlich zu arbeiten nicht gewohnt sind, 
berechnete Darstellung erschwert die Uebersichtlichkeit 
und kann die Anregungen, die solche Untersuchungen 
geben können , leicht im Keime ersticken. Störend 
wirkt auch, dass der Verf., wie er übrigens selber be- 
tont, mehr allgemein orientieren wollte, also rasch über 
ein grösseres Gebiet hineilte und daher oft nicht ge- 
nügend Beispiele sammelte, tim eine Erscheinung richtig 
beurteilen zu können. So schreibt erS. G7: „Buntere 
Formen dürfen wir noch in den Bergen Asturiens 
suchen. Von den Bewohnern der Gegend von Campo- 
manes an der Eisenbahnstrecke Leon — Oviedo habe ich 
in der Eisenbahn notiert (jtvih<i {oru) , duigo ( joctt), 
ftvigo (focu)". Also ur zu td? Doch wohl nur bei -«, 
d. h. Umlaut von e und ue , wie ihn Menendez Pidal 
für die Mundart von Lena und Aller festgestellt hat 
(Dial. leon. 22). Der Verf. sagt allerdingt S. 8, „diese 
Aufzeichnungen haben und beanspruchen wenig Be- 
deutung", wären sie dann nicht besser in seinem Notiz- 
buche geblieben ? S. 70 wird aus Ceclavia yeJo neben 
l'crno, l'esu, l'ugu angeführt und das /' der letzteren 
Wörter als das des Artikels erklärt: wie fei, ferru 
lauten, erfährt man nicht. Ich halte übrigens die Er- 
klärung nicht für richtig , da die betreffenden Wörter 
nicht zu denen gehören, die gemäss ihrer, Bedeutung 
von einem Orte zum anderen wandern und dabei miss- 
verstanden werden. Es handelt sich vielmehr, da in 
Ceclavia f im Begriff ist, vor ij zu weichen , deutlich 
um umgekehrte Sprechweisen. Es wäre nun gerade 
bei Aufnahmen an Ort und Stelle von Werte gewesen, 
festzustellen, wie weit solche Formen verbreitet, ob sie 
nur individuell sind, ob sie noch bei anderen Wörtern 
vorkommen. 

Von allgemein spanischen Fragen wird die nach 
den Bedingungen für den Wandel von «c zu e dahin 
beantwortet, dass es sich um Dissimilation gegen einen 
vorangehenden labialen Vokal oder Konsonanten handle. 
Das ist von den bisher versuchten Lösungen die beste, 
aber es bleibt doch ausser dem vom Verf. erwähnten 
cstcro noch serhd (sorba) und encro. Für letzteres 
könnte man mit Hinweis auf prov. jcM/er, bearn. ^er an 
schon lat. janarius denken und dabei sich auf die von 
Schuchardt VVL. II, 468 beigebrachten Formen be- 
rufen; aber portg. Janeiro mahnt zur Vorsicht. 

Sehr interessant ist der Nachweis, dass ueso und 
un gueso nebeneinanderstehen. Aber die Frage, warum 
hrODia zu grotna wird, ist mit der phvsiologischen Be- 
schreibung des Wandels von iv zu g nicht gegeben, da 
doch eine grosse Zahl von Wörtern mit hru, hro da- 
neben steht , in denen der Wandel nicht statt hat. 
Man mag theoretisch Anhänger der Lautgesetze sein 
oder nicht, man mag den Satz : ..Jedes Wort hat seine 
eigene Geschichte" als Grundlage aller Sprachgeschichte 
aufstellen : man kommt doch immer auf dasselbe Er- 
gebnis , dass mit der Beschreibung eines Vorgangs 
noch nicht gesagt ist, warum er Ijei scheinbar gleichen 
Verhältnissen nur in einem, nicht in allen Fällen ein- 
tritt, dass die wissenschaftliche Aufgabe eben darin be- 
steht, zu sagen, warum dieser eine Fall nur scheinbar 
mit anderen gleich ist oder warum das betreffende Wort 
bei tatsächlicher Gleichheit seine eigenen Wege geht. 
Durchaus zutreffend beobachtet und, soweit ich sehe, 
im Romanischen wohl noch nicht nachgewiesen ist die 



69 



1916. Literaturblatt für germaDische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



70 



Labialisierung eines s durch folgendes u in Ahigal *, 
und es ist vielleicht richtig, dass jnf/o aus einer Gegend 
stammt, wo su zu ju wird. Aber wiederum ist es un- 
richtig, auch galiz. xordo so erklären zu wollen, da nur 
(/, nicht aber «, o labialisierend wirkt, ganz abgesehen 
davon, dass sorä- auf sehr weitem Gebiete vorkommt, 
wo hu bleibt. 

Der Uebergang von /'zu li ist für manche ebenso 
zweifellos iberischen Ursprungs wie der von u zu ü 
im Französischen, Gallischen, trotz allem, was in beiden 
Fällen schon eingewendet worden ist. Nun sehen wir 
aber auch hier wieder, dass das /«-Gebiet sich erst 
nach und nach ausgebreitet Jiat, dass die Grenzmund- 
arten vielfach /' bewahren, dass /" an den grossen Ver- 
kehrsstrassen schwindet, in den entlegenen Orten bleibt. 
Zu den von dem Verf. gegebenen Belegen mag man 
noch für den Osten die mit f anlautenden Wörter in 
der Arbeit von A. Griera i Gaja, La frontera catalano- 
aragonesa vergleichen. Besonders bemerkenswert ist, 
dass im Zamorraischen das /"-Gebiet nicht an ein h- 
Gebiet grenzt, dem dann weiter reinvokalischer An- 
laut folgte, sondern dass diese letzte Ent%vicklung un- 
mittelbar an f anknüpft, d. h. fiqo ist nicht über hiqii 
zu ifio geworden, sondern durch igo ersetzt. Anders 
der Verf., dem ich nicht folgen kann. Den Ausführungen 
über die Natur des Wandels von /"zu /( f „Abschwächung 
der Lippentätigkeit") kann man wohl bedingungslos bei- 
stimmen, besonders wenn man, worauf auch anderes 
hinweist , eine gewisse Schlaffheit in der Artikulation 
der anlautenden Konsonanten als charakteristisch für 
die Entwicklung des Spanischen annimmt. Für das 
fumtr — ^^/MPw/f'-Problem wird mancherlei schätzenswertes 
Material beigebracht, doch ist ein klarer Einblick auch 
jetzt noch nicht möglich. Au einzelnen Stellen findet 
sich aber wohl eine Bestätigung meiner alten Auffassung, 
dass Ueberentäusserung vorliege. 

Mit besonderer Ausführlichkeit wird die Ent- 
wicklung von s zu dem velaren Reibelaut besprochen 
und dabei gezeigt , dass bei folgendem oder vorher- 
gehendem palatalen Vokale die Mundarten von ZamoiTa 
in bald geringerem , bald weiterem , selbst bei den 
einzelnen Individuen nicht immer gleichem Umfange 
mediopalatalen Ijaut bilden. Im Gegensatz dazu 
und zu der sonstigen spanischen Gestaltung steht 
Estremadura, das den lingualen Reibelaut zum laryn- 
galen wandelt, der schliesslich bis zu h vorrückt. Es 
handelt sich in dem Wandel von .•* zu h um einen Vor- 
gang, der auf den verschiedensten Sprachgebieten be- 
gegnet, und überall, wo wir Mittelstufen belegen können, 
sehen wir , dass zwischen .s und h die Durchgangs- 
stufe .s liegt, so in den spanischen Mundarten, dann in 
Ostfrankreich, im Albanesischen, auf ganz anderem Ge- 
biete im Urgriechischen ; im Bergamaskischen scheint 
sich das /«-Gebiet an ein i-Gebiet, nicht unmittelbar 
an das .s-Gebiet anzuschliessen. Daher glaube ich nicht, 
dass die von dem Verf. gebilligte Auffassung Cuervos 
„la mudanza se debio al retrogradar paulatino del lugar 
de la articulaciou" ausreicht: der Wandel begegnet in 
Sprachen oder Sprachperioden, die eher eine Neigung 
zu vorderen Artikulationen haben. Es bedarf da noch 
weiterer ph3-siologischer Versuche , die vielleicht zu 
einer Lösung in ganz anderer Richtung führen. Neu 



ist weiter in diesem Abschnitt der Nachweis, dass statt 7i 
auch h, also Nasalierung eintreten kann, was gewisse 
Erscheinungen im Avestischen dem Verständnis näher 
zu bringen geeignet ist'. 

Man mag aus diesen Proben sehen , dass keiner, 
der sich mit spanischer Lautgeschichte befasst , sich 
fUe Mühe, das Buch von Krüger durchzuarbeiten, er- 
sparen darf. Die Formenlehre ist vom Verf. absichtlich 
nur ganz kui'z behandelt, sie bietet nicht gerade Neues, 
aber doch einige bemerkenswerte Erweiterungen unseres 
bisherigen Wissens. 

Bonn. W. M e y e r - L ü b k e. 

1. George Tyler N orthup, La Selva confusa de Don 
Pedro Calderon de la Barca. New York, Paris. 1909. 
171 S. 8". (Extr. de la Revue hispauique 21.) 

2. Derselbe, Troya abrasada de Pedro Calderon de la 
Barca y Juan de Zabaleta. Ib. 1918. 1-52 S. 8». (Extr. 
de la Revue hispanique 29.) 

Im 21. Jahrgang der Revue hispanique , bei Ge- 
legenheit der Herausgabe der ersten der beiden oben- 
genannten Dramen, versprach G. T. Northup auch ein 
zweites, die Troya abrasada, in Bälde zu edieren. In 
einem der letzten vor dem Krieg erschienenen Hefte 
ist das Versprechen noch glücklich zur Tat geworden : 
die beiden neuen Calderon-Dramen aber, die in gewissem 
Sinne , nach Schicksalen und nunmehi'iger Form der 
Veröffentlichung eine Einheit bilden, sind wichtig genuü, 
um hier einen eigenen Hinweis zu verdienen. War 
doch die Existenz der beiden comedias nicht nur La 
Barrera, sondern sogar Menendez y Pela3'0, der noch 
1884 in seinem Cahleron y su teatro (S. 56) der Meinung 
Ausdruck gab, mit der Entdeckung neuer, unbekannter 
Calderon-Dramen sei es vorbei, völlig entgangen. Erst 
Paz y Melia's Katalog hatte sie 1899 wieder in Er- 
innerung gebracht, und an seiner Hand waren sie von 
Breyniann neuerdings notiert worden. 

1. Von dem ersten der beiden Dramen, La Selva 
confusa, ist nur mehr eine einzige Hs. vorhanden. Sie 
stammt zweifellos von Calderon selbst und kam mit der 
berühmten Osuna-Sammlung in die Madrider Kational- 
bibliothek. N. meint, das Stück sei (zum ersten und einzigen 
Male, wie man wohl ergänzen darf) in der Parte XX^VII 
von Lopes comedias (Barcelona 16:^3) veröffentlicht 
worden. Hier erhebt sich nun gleich die erste Schwierig- 
keit, deren Lösung ein Kinderspiel wäre, wenn diese 
Parte XXVII irgendwo noch aufzutreiben sein würde. 
Faute de mieux heisst es mit Kombinationen und 
Schlüssen arbeiten. Die Frage lautet : Ist die mit Lope's 
Stücken zusammen abgedruckte Selva confusa das 
Calderon-Stück , oder ein zweites , ebenso betiteltes 
Drama von Lope? Aus einigen Notizen des Grafen 
Schack (Nachträge S. 86) ergibt sich, dass dieser in 
einem alten, sehr seltenen Druck der Osuna-Sammlung 
eine Selva confusa gelesen hat. Die von ihm zum 
Glück kopierten ersten sieben Verse nun stimmen wört- 
lich mit den entsprechenden der Calderon-Hs. übereiu. 
Das wäre ein triftiger Beweisgrund dafür, dass an eine 
Lopesche Selva nicht zu denken ist. Dass das 
Calderon-Stück in diese Lope-Sammlung kommt, scheint 
erklärlich , wenn man bedenkt , dass die genannte 
Parte XXVII auch Dramen von Belmonte, Enrique 
Gömez und Tirso de MoHna enthielt. 



' Verwandt damit ist neugriech. ii statt ; nach 
vgl. Hatzidakis, Einleitung. S. 105. 



' S. 254 heisst es „PS in CAPSÄ ist vielleicht vor- 
romanisch zu Ä'iS geworden (Meyer-Lübke, RGr., I § 458)". 
Das habe ich an der betreffenden Stelle nicht gesagt. 



71 



1916. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



72 



So überzeugend und annehmbar diese Argumen- 
tation N.s ist, so hat er doch die Möglichkeiten einer 
genaueren Prüfung nicht erschöpft. Es hätte einen 
noch einfacheren Weg gegeben, der Wahrheit auf den 
Grund zu kommen. N. selbst stellt fest, dass einige 
Osuna-Bände der Madrider Natioualbibliothek, die aus 
Fragmeuten jener mysteriösen Prtr/^ XXT'T/ bestehen, 
zweifellos die pseudo - Lopesche Srlva gedruckt ent- 
halten, llnfortunatehj , fährt er fort, these hooTcs are 
inaccessibJe to the puhlic. During tivo successive 
Summers. I have made repcated efforts to con>'uJt these 
hooJcs, btit tcithout succcss. That the honhs are not lost 
is evidenced hy the fad, that Jlfenendez // Pelai/o hcis 
recentlji HSed thetii. Diese Erklärung befriedigt nicht. 
Entweder sind die Bände seit Menendez' Tode ver- 
schwunden (es wären ja die einzigen nicht), dann ist 
N.s Erklärung inaceessiJde to the jmhlic unvollständig 
und irreführend. Oder sie sind da und sind infolge 
ihrer Seltenheit und ihres ruinösen Zustandes oder 
sonst, weiss Gott warum, der öffentlichen Benützung 
entzogen. Im letzteren Falle nun kann ich mir absolut 
nicht vorstellen, dass nicht eine Bitte an Menendez Pidal 
beis])ielsweise genügt hätte , indirekt vom Inhalt der 
fraglichen Bände genügend Kenntnis zu erlangen. Nach 
N.s lichtvollen Ausführungen bedarf zwar meiner An- 
sicht nach die Authentizität der Calderonschen Selva 
der Stütze durch die Osuna-Bände gar nicht mehr, 
indes soll eben in so wichtigen Fällen, wie es die Fest- 
stellung eines neuen Calderon-Dramas ist, auch das ge- 
ringste Wenn und Aber bis zur äussersten Möglichkeit 
verfolgt werden. Und das ist in der Frage der ge- 
nannten Osuna-Bände nicht mit der genügenden Ent- 
schiedenheit geschehen. 

Der übrige TeU der Einleitung bezieht sich auf 
Fragen wie die Abfassungszeit der Selva {es ergibt sich 
das Jahr 1028), eine mögliche Beeinflussung Calderons 
durch Lope und Tirso (der erstere scheint gar nicht, 
der letztere dagegen sehr stark in Betracht zu kommen), 
die Klassifizierung der Sclra als höfisches Intrigenstück 
\-on der Art des Secreto a voces, Alerdde de si niismn, 
Awigo atiKtnte ij leal und ähnlicher, die Unwahrschein- 
lichkeit eines wirklich historischen Hintergrundes, die 
mögliche Quelle (he has drann freelij from ofher plays. 
in erster Linie von Tirsos Arendia), den dramatischen 
und ästhetischen Wert der Selva , und solche Fragen 
mehi'. Sie alle sind , das mag hier eigens festgestellt 
werden, mit ebensoviel Scharfsinn als feinem Verständnis 
für Calderons Eigenheit liehandelt und in gewissen 
Grenzen auch richtig gelöst. Die von Calderon selbst 
stammende Hs. weist verschiedene Arten der Korrek- 
turen auf, die vom Herausgeber mit Umsicht und An- 
schaulichkeit im Texte verarbeitet wurden. Die Hs. 
ist für Calderons Arbeitsweise eminent charakteristisch. 
Da sie überdies eieiptionalJy clear and easif to read 
ist und wir mit Autogrammen des Dichters ohnehin 
sehr spärlich daran sind , so würde sich N. mit einer 
Lichtdruckreproduktion derselben den Dank aller 
Calderon-Freunde erwerben. DieRevxehispeinieitieschent 
ja in dieser Beziehung weder Mühe noch Kosten und 
bietet überdies Gewähr für leichte Zugänglichkeit. 

Schliesslich wären noch ein paar störende Un- 
genauigkeiten festzunageln. S. 170 (^ S. 3 des Sep.- 
Abdruckes) übersetzt N. den Ausdruck Schacks : einen 
alten, sehr seltenen Dryel- mit a rery e/ueer old prhit. 



Das ist falsch. Bei Schack steht durchaus nichts da- 
von, dass der Band irgendwie sonderbar oder wunder- 
lich ausgesehen hätte. N. scheint in der Eile selten 
mit seltsam verwechselt zu haben. S. 174 (^ S. 7 des 
Sep. -Abdruckes) Anm. 3 wird der Rottweiler Professor 
und Nestor der deutschen Calderon - Forschung als 
aidhority aber mit falschem Namen zitiert. Der liebe 
Alte heisst nicht CTÜnther, sondern Günthner. Da auch 
die erstere Nameusform in der deutschen Calderon- 
Literatur vorkommt (vgl. Brejmann S. 91 und 250), so 
ist immerhin Genauigkeit ratsam. 

2. An die Sfdva confusa hat sich, wie gesagt, im 
laufenden Jahrgang der gleichen Zeitschrift nunmehr 
eine zweite , soviel wie unbekannte comedia von Cal- 
deron angeschlossen , die Troya ahrasada. Noch in 
der Einleitung zur Selva hatte N. der Meinung Aus- 
druck gegeben , die Troya sei prohahly eomposed hy 
Calderon alone -. genaueres Eindringen in die Materie 
indes und nicht zuletzt die Entdeckung des Namens 
Zahah'ta auf der Hs. haben dazu geführt , dass diese 
zweite, für uns neue comedia nur mehr zum Teil Cal- 
deron angehört. Wieder geht dem Textabdruck eine 
längere Einleitung voran, in der den Fragen nach Ver- 
fasserschaft , Hss. xind Drucken . Abfassungszeit und 
Darstellung, QueUenverhältnissen und dramatischem 
Charakter des Stückes nachgegangen wird. 

N. kennt von der Troya ahrasada oder Troya, wie 
wir sie kurz nennen wollen, vier Hs-s. und zwei suelta- 
Drucke. Von den Hss. kommt eigentlich nur die älteste 
und ausführhchste in Betracht. Nur an ihr hat Calderon 
eigenhändig mitgeschrieben, und zwar von Blatt 26' 
bis 67'. Von den übrigen drei Hss. gehören zwei 
sicher, eine wahrscheinlich erst dem 18. Jahrh. an. 
Verwendbar war nur die letztere . und zwar zum Er- 
satz zweier dem Original fehlenden Blätter. Die beiden 
sueltas stammen aus den Jahi-en 1791 und 1811 und 
lassen als echte Vertreter ihrer Art nichts an Text- 
verhunzung zu wünschen übrig. 

W^as im Original-Ms. in Calderons Hand geschrieben 
ist, entspricht dem zweiten und di-itten Akt des Stückes. 
Die zwei Schlussblätter sind verloren gegangen : mit 
ihnen auch die wahrscheinlich daraufsteheude Unter- 
schrift des Dichters und damit seine formelle An- 
erkennung der Mitarbeit. Aeusserlich gründet sich also 
die Berechtigung , die zwei letzten Akte der Troya 
niemand geringerem als Calderon zuzuschreiben, ledig- 
lich darauf, dass man bestimmte Teile des Ms. als von 
ihm geschrieben zu erkennen glaubt. In der Veragua- 
Liste , dem vom Dichter selbst aufgestellten Katalog 
seiner Dramen , fehlt die Troya , und auch sonst hat 
er sie nirgends genannt oder gar als sein Werk be- 
zeichnet. Ebenso erwähnen die späteren Hss. und die 
beiden sueltas, soweit das wenigstens aus N. ersicht- 
lich ist, den Namen des Dichters an keiner Stelle, so 
dass Paz y Melia's Katalog der erste Ort zu sein scheint, 
an dem die Hs. als von Calderon stammend bezeichnet 
wird. Es ist meines Erachtens wesentlich, sich diese 
Tatsachen vor Augen zu halten, damit dem L-rtum vor- 
gebeugt wird, die Troi/a sei ein von jeher anerkanntes 
und nur durch die Ungunst der Verhältnisse bis jetzt 
verborgen gehaltenes Calderon-Stück. 

Das Hauptargument für die Autorschaft Calderons 
an Akt 2 und 3 ist also die Schrift. Wir- hätten noch 
gerne weitere, und zwar innere Kriterien und Calderon- 



73 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



74 



Spuren nachgewiesen bekommen, doch scheint N. auf 
Grund von Paz y Melia's Urteil und ebenso auf dei- 
Basis eigener Prüfung zu dem gesicherten Ergebnis 
gekommen zu sein, dass C'alderon der Schreiber und 
damit natürlich auch der ^'erf. der beiden Akte der 
Troya war. There can he no doubt, so wird uns ver- 
sichert, that ihe hand isrenUy Calderon's. Idiosyncrasies 
of style likeicise hrtray Calderon's mdhorship of thcse 
ncts. Eingehenderer Untersuchung wert scheint dem 
Herausg. die Frage , ob der Dichter auch am ersten 
Akt mitgearbeitet habe. Doch kommt er zu keinen 
absolut gesicherten Ergebnissen und meint schliess- 
lich nur so viel behaupten zu dürfen , dass Calderons 
bessernde Hand im ersten Akt da und dort nachge- 
holfen habe. 

Eine Frage für sich ist die Autorschaft des ersten 
Aktes. Auf dem Deckel der Original-Hs. steht unter 
dem Titel des Dramas in verzierter Schrift der Name 
Ivo ZahaJctn. Paz y Melia versichert, es sei auf 
keinen Fall des Betreffenden eigener Namenszug. Die 
Schrift des ersten Aktes ferner stammt, wie hinwiederum 
N. sich hören lässt, von zwei verschiedenen Schreibern : 
keiner von beiden aber war Calderon oder Zabaleta. 
Trotzdem und ohne Angabe weiterer Kriterien wird 
Zabaleta rund heraus als der Verf. des ersten Aktes 
und einziger Mitarbeiter Calderons an der Iroya be- 
zeichnet. Ein derartiges abgekürztes Verfahren be- 
friedigt natürlich nicht. Ich zweifle nicht daran, dass 
N. eingehendere, für Zabaleta sprechende Beweise ge- 
funden, sie aber vielleicht, weil er zu grosse Ausführ- 
lichkeit scheute , oder weil sie ihm nicht allzu nötig 
schienen, unterdrückt hat. Der offenkundig nicht von 
Zabaleta stammende Namenszug aber auf dem Hs.- 
Deckel kann ebensogut durch Irrtum oder absichtliche 
Fälschung an seinen Platz gekommen sein. Oder sollte 
sich der Herausgeber etwa gedacht haben : die Haupt- 
sache ist, dass wir den Calderon wieder einmal sicher 
beim Schlawittchen haben ; wer den ersten Akt gemacht 
hat, ist schliesslich nicht so sehr von Bedeutung? 
Möglich wär's ja. Ich lasse die Frage offen in der 
Hoffnung, dass sich N. selbst gelegentlich in ein paar 
Worten dazu äussert, und wende mich dem Rest der 
Einleitung zu. 

Reiche Ausbeute ergibt sich wiederum ans der 
Hs. für die Kenntnis der Arbeitsweise nicht nur Cal- 
derons, sondern auch der Dramenzensur. Eine Prüfung 
der Namenliste der bei der ersten oder doch einer der 
frühesten Aufführungen tätigen Schauspieler ergibt 
unter Zuhilfenahme der reichhaltigen Werke von Perez 
Pastor, Sänchez-Arjona, Rennert und ähnlicher als 
sicherstes Datum der Abfassung die Zeit zwischen lt)39 
und 1642. Auch auf die Schauspielertruppen bzw. -ge- 
sellschaften des klassischen Jahrhunderts der comedia 
fällt manches unerhoffte Streiflicht. Dagegen muss die 
Frage , ob Velez de Guevarra in einer wohlbekannten 
Episode seines Diablo cojiielo (vgl. Schack II, 470) auf 
das Calderonsche Drama anspielt, offen gelassen werden, 
so sehr sich N. bemüht, ihre Bejahung möglich und 
wahrscheinlich zu machen. Eine Quelle für die Troya 
war nicht aufzufinden und wird auch in Zukunft schwer- 
lich aufgefunden werden. Konfuse Reminiszenzen aus 
antiker Lektüre . ältere , uns nicht mehr erhaltene 
Trojanerdramen und typisch-spanische Auffassung des 
Stoffes , aus diesen drei Brünnlein scheint mir die 
Dichtung am ehesten geflossen zu sein. Und wenn ich 



ihn recht verstanden habe, ist auch N. im grossen und 
ganzen dieser Ansicht. Im übrigen ist, wie bei der 
Sclva confusa, so auch hier die Te.xtbehandlung von 
selten des Herausg. eine äusserst sorgfältige und wird 
durch eine Fülle gehaltvoller Anmerkungen auf das 
trefflichste unterstützt. 

Für seine mühevolle Arbeit gebührt N. der auf- 
richtige Dank aller Freunde des spanischen Dramas. 
Wir erwarten von seiner Beleseuheit und seinem sicheren 
Urteil noch manche schöne Arbeit auf diesem Gebiete. 
Wir woUeu aber auch hoffen und wünschen, dass die 
Revue hispanique, die schon zahlreiche wertvolle Studien 
dieser Ai't angeregt und ihre unverzügliche Veröffent- 
lichung ermöglicht hat, durch die gegenwärtigen Kriegs- 
wirren in ihrem endgültigen Bestände nicht gefährdet 
werde. 

München. Lud wig Pf au dl. 

Jose Cascales Muiioz, D. Jose de Espronceda. Su 

xiipoca, Su Vida }' Sus Obras. Biblioteca Hispania, 
Madrid. 1914. Mit' 2 Abbildungen; 350 S. 8». 

Man könnte auch mitunter auf Erscheinungen im 
literarischen Leben physikalische Beobachtungen , wie 
z. B. jene vom Verhältnis der Fallgeschwindigkeit zum 
zurückgelegten Räume, übertragen und sagen : je weiter 
wir uns im Zeitenraume von der Epoche eines Autors 
entfernen, desto mehr nimmt das Studium dieses Autors 
zu. Wenigstens lässt sich diese Beobachtung angesichts 
der bereits sich mehrenden Studien über den spanischen 
Romantiker Espronceda machen. Anfangs traten längere 
Pausen zwischen den bedeutenderen Studien ein ; so 
erschien bereits „dreieinhalb Jahre" nach dem Tode 
des Dichters (f 1842) dessen Biographie aus der Feder 
Perrer del Rios (aufgenommen in: Espronceda, Obras 
Poeticas y Escritos en Prosa, Madrid 1884). Dagegen 
unterzog erst im Jahre 1870 Patricio de la Escosura 
in einer Rede vor der Academia Espafiola den Dichter 
und sein Werk einer näheren Untersuchung (ibidem). 
Nach 13 jähriger Pause schriel) E. Rodriguez-Solis seine 
historisch - biogi-aphische Abhandlung über Espronceda 
(Espronceda Su Tiempo, Su Vida y Sus Obras, Madrid 
1883). 15 Jahre später beschäftigt sich Adolfo Bonilla 
y San Martin in La Espafia Moderna mit Espronceda 
(El Pensamiento de Espronceda, .luni 1898). Um die 
Jahrhundertwende häufen sich die Studien über den 
Dichter; bereits 1902 handelt .Juan Valera von ihm 
in seinem Florilegio de poesias castellanas del siglo XIX 
(Madrid). Es folgt 1906 Antonio Cortöns „Espronceda" 
(Madrid), 1908 veröffentlicht Fritzmaurice-Kelly einen 
Artikel in The Modern Language Review (Oktober), 
ganz abgesehen von den Seiten , die er ihm in seiner 
Literatura Espanola (Madrid 1913) widmet, sowie ihm 
selbstverständlich auch Blanco Garcia in seiner Litera- 
tura Espanola en el siglo XIX (Madrid tercera ediciön 
19^9 — 10) gebührende Aufmerksamkeit schenkt. Ein 
vor allem eifriger Espronceda - Forscher ist Philip H. 
Churchman. der bereits 1907 eine Espronceda -Biblio- 
graphie veröffentlichte (Revue Hispanique t. XVII), 
sowie eine kritische Ausgabe der Bianca de Borbon 
und so und so vieler Iiiedita besorgte (1. c), 1908 
einen Aufsatz über ,.Espronceda , Byron and Ossian" 
schrieb (Modern Language Notes 19(}8 t. XXIII), dem 
1909 die sorgfältige Studie über „Byron and Espron- 
ceda" folgte (Revue Hispanique 1909 t. XX). 

Cascales Mufioz' Werk ist die jüngste der Eapron- 
ceda-Studien. Bereits 1908 aber hat sich der Autor 

6 



75 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



76 



schon einmal mit Espronceda befasst in einer Arbeit 
„Jose Espronceda y Delgado" in La Espafia Moderna 
(Mai und Juni). Das Ziel des neuen Werkes besteht 
zweifellos darin , dem Sagenkreis , der sich infolge 
schwärmerischer, einseitiger Uebertreibungen der ersten 
Biographen , zum Teil auch aus Schuld des Dichtei'S 
selbst, um diesen gebildet hatte, einen Damm zu setzen. 
Cascales Mufioz bestrebt sich für alles , was er be- 
hauptet , historische Dokumente zu liefern und dem 
bisher Irrigen oder Unklaren der Esprouceda-Forschung 
mit der Autorität von Beweisen entgegenzutreten. Mit 
geradezu bewundernswertem Fleiss und anerkennens- 
werter Gründlichkeit hat er sich liemüht, aUe möglicher- 
weise in Betracht kommenden Aktenstücke ausfindig 
zu machen und in Einsicht zu nehmen: „enlasporro- 
quim madrilenas de San Sebasiidn y Sun Luis, en 1a 
Sccciön de Manuscritos de la Biblioteca Nacional, cti 
las preciosas actas de In Academin Poetica del Mirto 
. . ., en el Archiro general Castrense, en el del Ayunta- 
miento de Madrid, en el del Ministerio de la Guerra, 
en el militar de Segovia, en el Histörico, en el del 
Congreso, en el de miestro Ministerio de Estado y en 
el de la Torre do Tombo de Lisboa." 

In einem Kapitel „La Epoca de Espronceda" sucht 
zunächst Cascales Munoz dem Leser ein anschauliches 
Bild der politischen Lage Spaniens in den ersten zwei 
Dezennien des 19. Jahrhunderts zu geben, sowie auch 
die Lage der übrigen Kulturstaaten zu erhellen. Der 
auf diese Weise für das Buch geschaffene politisch- 
historische Hintergrund ist von grosser Wichtigkeit, 
wenn man bedenkt, dass Esproncedas Leben und 
Denken aufs innigste mit den politischen Ereignissen 
Spaniens verknüpft ist. Auch ein Blick auf die philo- 
sof)hischen Strömungen und die literarischen Grössen 
jener Zeit wird nicht versäumt. Dann bespricht der 
Autor in fünf Kapiteln das Leben des Dichters. Be- 
sonders wichtig ist es, welch neue Momente er hier 
im Gegensatz zu anderen Biographen bringt: 

Nach einem Taufschein legt er den Geburtstag 
des Dichters auf den 2.5. März 1808 fest, während 
frühere Biographen ihn entweder in das Jahr 1809 
oder ISlu verlegten. — Ferner wird historisch fest- 
gestellt, dass Espronceda nicht das einzige Kind seiner 
Eltern war. Der Appendix des Buches , auf den ich 
hier gleich besonders hinweisen möchte, enthält mehrere 
amtliche Dokumente über einen 1772 geborenen Stief- 
bruder des Dichters , Jose Vicente de Espronceda y 
Ramos : ausserdem besass Espronceda noch einen 
Bruder und eine Schwester. Beide sind im zartesten 
Kindesalter gestorben. Der Stiefbruder starb 179(1. — 
Aus der Kindheit und Schulzeit des Dichters bringt 
Cascales Mufioz vor allem im Appendix, durch Zuhilfe- 
nahme einiger Abschnitte aus den Recuerdos literarios 
Escosuras in La Ilustraciön Espafiola v Americana 
einiges recht Interessante bezüglich Esproncedas Wiesen 
als Knabe, über den Charakter seiner Eltern, aus der 
dem Dichter gewordenen Beurteilung von seiten seiner 
Lehrer im Colegio de San Mateo , über die Umtriebe 
der Numantinos. — Cascales Mufioz ist der erste Bio- 
graph Esproncedas, welcher der Academia del Mirto, 
der Lista nebst seinen jugendlichen Freunden und 
Schülern, inklusive Espronceda, angehörte, grössere Be- 
achtung schenkt. Er widmet ihr ein ganzes Kapitel. — 
Ueber das erste Liebesidyll , sowie über die späteren 
Beziehungen Esproncedas zu Teresa Mancha konnte 



Cascales Mufioz an historischen Dokumenten nur den 
Taufschein deren beider Tochter ,, Bianca" finden. 
Alles andere schon diesbezüglich Erbrachte sind mehr 
oder minder phantastische Erzählungen. — Vor allem 
widerlegt Cascales Mufioz die Auffassung, dass Espron- 
ceda während seines englischen Aufenthaltes gedarbt 
habe. Für seine Behauptung bringt er Beweise aus 
Briefen des Dichters an seine Eltern , die von Geld- 
sendungen handeln. Die Eltern waren wohlhabend, 
wenn sie auch , im Gegensatz zu dem von frühereu 
Biographen Mitgeteilten, in Madrid nur ein Haus, nicht 
zwei Häuser besassen. — Auch Erproncedas Todestag, 
worüber ebenfalls Zweifel bestanden , wird in einem 
Kapitel über des Dichters Tod durch die Kopie des 
im Pfarrbuch von San Sebastian zu Madrid befindlichen 
Dokumentes auf den 2.3. Mai 18-12 festgesetzt. 

Was Cascales Munoz in den erwähnten Kapiteln 
dartut , ist geradezu grundlegend. Das Buch kann in 
dieser Beziehung ein Standard Work genannt werden. 
Schon in der Natur der Sache liegt es, dass die beiden 
folgenden Abschnitte, Espronceda als Mensch und als 
Dichter, nicht die gleiche zwingende Autorität besitzen 
können. Die Bewertung eines Menschen hängt eben 
von zuviel Momenten des Bewertenden selbst ab. Man 
kann sich z. B. des Gefühles nicht erwehren , dass 
Cascales Mufioz sich von vornherein mit der Absicht 
an die Ai'beit setzt, den bisherigen Ansichten Entgegen- 
gesetztes bringen zu wollen. Teilweise hat er hierin 
auch sicherlich Erfolg. Der Auffassung, dass man aus 
Esproncedas Werken , besonders aus dem Estudiante 
de Salamanca, schliessen könne, dass er ein Frauen- 
jäger gewesen sei, tritt Cascales Munoz sicherlich mit 
Recht entgegen ; doch hat er deshalb noch lange keinen 
Grund, von „inocentes arenturos juveniles" Esproncedas 
zu sprechen, wie er es S. 174 tut. Er hat Vorkomm - 
nisse im Leben des Dichters gegeben , die man mit 
dem besten Willen eben nicht unschuldig nennen kann. 
Auch meint Cascales Munoz die Tatsache, dass 
Espronceda in seinem „Estudiante de Salamanca" sich 
nicht selbst gezeichnet hat, schon damit begi-ünden zu 
können, dass der Dichter niemals in irgendeinem seiner 
Werke (en ningima de siis coniposiciones), den Canto 
,,A Teresa" ausgenommen, seine Persönlichkeit noch die 
Vorkommnisse seines Lebens (Jiechos de Su vida) ent- 
hüllt habe. Ersteres ist auch meine Ansicht, insofern 
man darunter die Verkörperung der eigenen Persön- 
lichkeit in einem der Werke des Dichters, nicht aber 
eine Dichtung von oft subjektivem Inhalt versteht. Was 
die Knthüllungen aus dem Leben des Dichters betrifft, 
so ist die absolute Verneinung nicht ganz am Platze. 
Er erzählt z. B. im Diablo Mundo, Canto I: „Mis 
estudios deje d los quince afios"', oder er spricht von 
seinem englischen Aufenthalt in dem Gedicht La Entrada 
del Invierno en Londres : „ Cuatro reces atjui te (el 
inriernn) ri el tesoro I ^4 los eaiiipos robar". oder er 
erzählt von seiner Geburt „in dem gleichen Tale", 
worin Carolina Coronado das Licht der Welt erblickte. 
Hier spricht doch der Dichter zweifeUos von Vorkomm- 
nissen (hcehos) seines Lebens. 

Auch über die eigentliche politische Haltung 
Esproncedas vermag Cascales Mufioz nicht genügend 
aufzuklären. Wenngleich auch psychologisch klar ist, 
dass der Dichter in seinen letzten Lebensjahren , wo 
er doch vom Jüngling zum Manne herangereift war, 
etwas ruhiger geworden war, so hielt er doch noch 



1916. Literaturblatt füi- germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 



78 



im Jahre 1840 zur Verteidigung des periodo El Htiracän 
eine Rede zugunsten der „iflen repnblicana" . — Auch 
die Gründe dafür, dass Espronceda kein Skeptiker und 
Freidenker gewesen sein soll, sind nicht stichhaltig; 
besonders der erste, dass seine Eltern religiöse Leute 
waren , die alle ihre Kinder möglichst bald taufen 
Hessen. Man kann von dem Kapitel „Espronceda como 
Homhre'^ sagen, dass es sicherlich im Grundgedanken, 
der darin besteht, der Legende und den Irrtümern 
über Espronceda entgegenzutreten, sehr zu l)illigen ist, 
auch viel Wahres enthält, nicht aber in allen Punkten 
vollständig zu überzeugen vermag. Warum auch gleich 
aus dem bisher allzuoft verleumdeten Espronceda einen 
Engel machen wollen? 

Das Kapitel „Esproncrda como Porta" soll vor 
allem den Dichter von dem Verdacht des Plagiates und 
der Nachahmung, hauptsächlich Byrons, reinigen. Hier 
kann man Cascales Munoz fast gänzlich zustimmen, 
nur würde ich , in bezug auf B3'ron , doch Philip H. 
Churchman infolge seiner eingehenden Studien eine 
noch grössere Autorität beimessen. 

Dass die beiden letzten Kapitel zur Diskussion 
anregen müssen, ist ja selbstverständlich, aber gerade 
das steigert das Interesse, das der Leser dem Buche 
abgewinnt. Cascales Muiioz hat Bewundernswertes an 
Gründlichkeit und historischer Genauigkeit geleistet ; 
er hat sich unvergleichliche Verdienste um die Espron- 
ceda- Forschung erworben, besonders dadurch, dass er 
die vage Dämmerstimmung, die vielfach noch so 
märchenhaft über Espronceda lastete . mit klärendem 
Sonnenschein 'an mehr als einem Punkte so dankens- 
wert erhellt hat. 

W ü r z b u r K. Angela H ä m e 1 - S t i e r. 



Z ei t Schriften u. ä. 

Die Neueren Sprachen XXIII, S.Dezember 1915: Emmy 
Beckmann. Die Motivierung des Konflikts in den be- 
deutenderen Herodes- und ^lariamne- Dramen. — L. 
Adolph, Die Frauenbewegung nach englischen Eomanen 
der Gegenwart (Schluss). — J. Caro, .John Gal.sworthys 
Dramen. — H. Mutschmann. Von der Tauchnitz- 
Edition. — W. K., Ein praktisches Beispiel. — Anzeiger: 
Ernst Tappolet, Die alemanni.schen Lehnwörter in den 
Mundarten der französischen Schweiz; Adolf Toblers 
Altfranzösisches Wörterbuch, I.Lieferung; Alfred Richard 
Kose, Germanische Lehnwörter imFranzösischen(K. Berg- 
mann). -Leo Wroblewski, Französische .Skizzen; E. 
Si eper und M.Hasen clever. Zur Vertiefung des fremd- 
sprachlichen Unterrichts; Carl Die tz, Der Unterricht in 
den neueren Sprachen an der Oberrealschule; .Joseph 
Buckeley, Prüfungsaufgaben für das Lehramt der 
neueren Sprachen in Bayern; CoUection Teubner, La 
Revolution Frani,-aise. Vol. II. La Convention; KarlPloetz, 
Vocabidaire systematique et guide de conversation fran- 
<;aise; Tenbners kleine Sprachbücher; O. Boerner, 
Lei,'0ns de fran(,ais; L. Bascan, Manuel pratique de pi'o- 
nonciation et de lecture frani,'aises (Ludwig Geyer). — 
Eugen Herzog, Historische Sprachlehre des Neu- 
französischen (W. K.). — Traugott Böhme, Spencers 
literarisches Nachleben bis zu Shelley (.J. (.'aro). — Eng- 
lische Schulausgaben: 1. Ernst Kreuser, A Concise 
Account of tlie Waterloo Campaign from V'arious Authors ; 
2. Dasselbe Werk mit englischen Anmerkungen ; Diester- 
wegs neusprachliohe Reformausgaben: 44. Alex. Hill, 
Round the British Empire; 4(i. .Jerome K. Jerome, Diary 
of a Pilgrimage; -"lO. .Joseph Meilin, War-Sketches 
published and explainediM. Krummacher). — Bruno Busse, 
Das Drama III. Von der Romantik zur Gegenwart (0. 
Weidenmüller). — Paul Cauer, Die Kunst des Ueber- 
setzens; Christoph Beck, Die Sprachwissenschaft an den 



höheren Schulen ; Duden, Rechtschreibung der deutschen 
Sprache und der Fremdwörter (T. Z.). — Fetter und 
Ullrich. Französische Sprachschule für Bürgerschulen 
(Ad. Griner). 

Zs. für französischen und englischen Unterricht XIV, 
4'."): Thurau, An der Zeitwende. — .Jantzen, Der 
schlesische Lektürekanon und sein Schöpfer. — Wendel, 
Die Verwendung Bernardin de Saint-Pierres in der 
höheren Mädchenschule. — W. Franz. In weiterem 
Rahmen. — Conrad, Marlowes Edward 11 in der Aus- 
gabe von Briggs mit einem Seitenblick auf Fleays 
ShakespeareforscTiung und englische Textkritik I. — Ull- 
rich. Zu Gustav Kruegers Englischer Syntax II. — 
Literaturberichte und Anzeigen: Jantzen, Krieg und 
Schule. Pädagogische Kriegsliteratur II(ll.Schuchardt, 
Deutsch gegen Französisch undEnglisch; 12. Kerschen- 
steiner, Krieg und Erziehung; IJ. Knabe, Der Welt- 
krieg und die deutsche Schule; 14. Stölzl e, Neudeutsch- 
land und die vaterländische Erziehung der Jugend; 
1.5. Scheffler, Unsere zukünftige X'olkserziehung; 
1(). Bonitz, Krieg und Volkserziehung; 17. Roethe, ■ 
Von deutscher Art und Kultur; 18. Förster. Deutsch- 
lands Jugend und der Weltkrieg; 19. Häussner, Der 
Weltkrieg und die höheren Schulen Badens im Schul- 
jahr 19141.5; 20. Schule und Krieg) — Ders., Kriegs- 
literatur über England 111(21. Schiemann, Die Achilles- 
ferse Englands; 22. Brie, Irland, Deutschland und der 
Krieg; 23. Kreuzkaram. Wirtschaftsverhältnisse und 
Wirtschaftsbeziehungen Indiens; 24. England und die 
Sperrung der See; 25. Strecker, England im Spiegel 
der Kulturmenschheit; 26. Das englische Gesicht; 27. Sturm 
auf England. Die Zerstörung der britischen Weltmacht; 
28. Von Lichtenberg-G otha, Zypern und die Eng- 
länder; 29. Lehmann-Haupt, Von Waterloo bis Ant- 
werpen; .'lO. Meinecke, Politische Kultur und öffent- 
liche Meinung; 31. Sarrazin, Der Imperialismus in der 
neueren englischen Literatur.) — Klose, Hans und Fritz 
Strohmeyer, Cours de Framjais I, IL — Pi Ich, Neu- 
sprachliche Klassiker mit fortlautenden Präparationen: 
21. ('ontes Modernes, hrsg. von Heilmann; 27. Souyenirs 
d'Enfance: A. l<"rance, Loti, Lavisse, Michelet, Mistral, 
hrsg. von Betz. — Ders., Böddecker. Bornecque. Erz- 
graeber, Französisches Unterrichts werk. — Ders., Wers- 
lioven, Hauptregeln der französischen Syntax. — Espe, 
Hammer, Praktischer Lehrgang der französischen Sprache 
für Realschulen. — Ders., Hammer, Praktischer Lehr- 
gang der französischen Sprache für Mädchenlyzeen. — 
Ders., Hammer und Dlasko, Lehrgang der französischen 
Sprache für Bürgerschulen. — Ders., Bock und Neu- 
mann , Lehrgang der französischen Sprache für Real- 
schulen. — Ders., Gassmeyer und Wagner, Französische 
Hausübungen. — Ders., Menges. La guerre mondiale. 
Der Weltkrieg. — Ders., Jouffroy, Melanges philo- 
sophiques, hrsg. von Roll. — Ders., Robert Dumas, 
Contes simples, lirsg. von Werneke. — Ders., Klinksieck, 
Französische Briefe. — Ders., Cuny, Souvenirs d'un 
cavalier (1870— 71). — Ders., Choix" de nouvelles mo- 
dernes VII, hrsg. von Petzold. — Ders., Meliere, Les 
femmes savantes, hrsg. von Wihrler. — Ders., Moliere, 
Les precieuses ridicules, hrsg. von Bornecque. — Ders., 
Contes du pays de France, hrsg. von Schmicl. — Schüen, 
Geist, Auswahl aus Alfred de Musset. — Brangsch, 
Daudet, Le Petit Chcse, hrsg. von Wetzlar; Duruy, Rfegne 
de Louis XIV. — Kaluza, Otten, Die Verwendung der 
Ergebnisse der Sprachwissenschaft im französischen und 
englischen Unterricht. — Gl öde, Meyer, Tennysons 
Jugendgedichte in deutscher Uebersetzung. — Ders., 
Henty, Under Drake's Flag, hrsg. von Huppertz. — 
Bücherschau (Kaluza und Thurau). — Zeitschriftenschau: 
Deutsches Philologenblatt. — Pädagogisches Archiv. — 
Di 3 höheren Mädchenschulen. — Das L^'zeum. 

Publications of the Modern Language Association of 
America XXX, 4. December 1!)15: John S. P. Tatlock, 
The Siege of Troy in Elizabethan Literature. Especially 
in Shakespeare and Heywood. — Harry Morgan Äyres, 
„Caesar's Revenge". — Alfonso de 5<älvio, Studies in 
the Dialeot of Basilicata. — Arthur Bivins Stonex, The 
Sources of Jonson's „The Staple of News". — John Er- 
skine, The Virtue of Friedship in the „Faerie Queene". — 
Gertrude H. C a m p b c 1 1 , The Middle English "Ev.ingelie". 
Additions and Corrections. 



79 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



80 



The Modern Language Review October 191-5: Yolumesl—X, 
General Index. The present number consists of an Index 
to Volumes I to X. 

Zs. für vergl. Sprachforschung 47, \'2: H. .Jacob söhn. 
Zwei Probleme der gotischen Lautgeschichte 1. Gotisch 
sidan. — E. Loewe, Die germanischen Iterativzahlen; 
die Anfügung von -t im Deutschen und das e von ahd. 
eiuest. 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und 
Literatur 41. 1: G. Schütte, Die Quellen der Ptole- 
mäi.schen Karten von Xordeuropa (hierzu die Karten- 
beilage). — K. Plenio, Beobachtungen zu AVolframs Lied- 
strophik. — R. Pestalozzi, C'rdeutsch /,• bei Notker. — 
G. Keckel, Under edoraf. — R. Petsch, Gunnav im 
Schlangenturm. — Fr. Kluge, Etymologien. — A. Leitz- 
mann. Ecbasis cuju.sdam captivi. — K.Reissenberger, 
Zu Bruder Philipp von Seitz. —A.Kopp, Zu Beitr. 40. 
.531 (1. Zu codex palatinus 343: '2. Leonhard Roth). — 
W. Braune, Zu Walther von der Vogelweide. — Ders., 
Nachtrag zu Muspilli (Beitr. 40, 42.5). — Literatur. — 
G. Schütte, Kartenbeilage. 

Zs. für den deutschen Unterricht, hrsg. von Walther H o f - 
staetter, 29. Jahrg., Heft 12: F. Gregori, Schule, 
Drama, Theater. — .1. Klewitz. ..Deutschland, Deutsch- 
land über alles!" als Reichs- vmd Kaiserlied. — C. Franke. 
Kann die deutsche Schule die altgermanischen Sagen ent- 
behren V — G. Fitt bogen, Das Auslanddeutsohtum in 
reichsdeutschen Lesebüchern. — J. Kümmel, Noch ein- 
mal Wilhelm Teil und die Ermordung Gesslers. — L. 
Mader, Beiträge zum mittelhochdeutschen Unterricht 
im Gymnasium. 2. — O. Tacke, Ist der deutsche Sprach- 
unterricht nach dem Kriege eines weiteren Ausbaus be- 
dürftig? — H. Tardel. Namenschöpfung aus Anlass des 
Weltkrieges. — K. Credner. Literaturbericht 1914/1.5. 
Lektüre. — 30, 1: Gustav Neckel, Eddaforschung. — 
Heinz Kindermann, Schiller und Leibniz. Eine literar- 
historische Untersuchung. — Grundsätzliches zum deut- 
schen Unterricht I. Wilhelm Sehn upp, Der Kampf um 
den deutschen Aufsatz ; Heinrich Scharrelmann, Der 
Weg zum ,.gestaltenden" Aufsatz. — Franz Schnas, 
Schillers Don Carlos. Richtlinien für eine kursorische 
Besprechung. — Alois Trost. Adalbert Stifters Lesebuch 
zur Förderung humaner Bildung. — Elsa von Klein, 
Zur Entstehungszeit von Schenkendorfs Gedicht .,Frei- 
heit". — Karl Reuschel, Literaturbericht 1912 — 1.5. 
IMärchen, Sage, Volkslied. — Paul Loren tz, Literatur- 
bericht 191415. Goethe. 

Euphorien 21, 4: Adolf Hauffen, Fischart- Studien: 
XVI. Fiscbarts Rechtsstudien in Siena, Strassburg und 
Basel (Schluss). — Josef Trostler, Zur Quellengeschichte 
des Simplizissimus. — A. H. K o b e r , Procopius von 
Templin 1609—1680 (Forts.). — Briefe Friedrich Schleier- 
machers an August Wilhelm Schlegel. Nach der Hand- 
schrift hrsg. von .Josefa E 1 s t n e r in Dresden und mit 
einer Einleitung und Anmerkungen versehen von Erich 
Klingner (Schlussl. — Wilhelm Hauk. Die Quellen zu 
Platens Polenliedern (Schluss). — Paul Amann, Theodor 
Fontane und sein französisches Erbe (Schluss). Anhang : 
I. Von der subjektiven Bedeutung der 'Wanderungen' : 
IL Vom Historiker Fontane. — Rezensionen und Referate : 
Albert Lei tzniann, Schillerliteratur der Jahre 1911 und 
1912: I.Stammler. Schillers Anthologiegedichte; 2. Neue 
Briefe W. v. Humboldts an Schiller; 3. Petersen. 
Schillers Gespräche ; 4. B o y - E d , C'h.v. Kalb : S.Schaaffs, 
Goethes Hero und Leander und Schillers romantisches 
Gedicht; 6. Sadee, Vom deutschen Plutarch: 7. Rosa- 
lewski, Schillers Aestbetik im Verhältnis zur Kantischen. 
— Hans Trutter, Wiener Haupt- und Staatsaktionen, 
hrsg. von Payer von Thurn. 

Chronik des Wiener Goethe -Vereins 28, 3 — 6: A. von 
Weilen, Erwin und Elmire. R. Smekal, K.F.Zelter 
und die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. — Goethe 
an F. Kobell. — Goethe an C. A. Böttiger. 

Zs. des Ailgem. Deutschen Sprachvereins 31, 1 : F. Mentz, 
Die Ortsnamenverdeutschung in Elsass-Lothringen. 

Korrespondenzbiatt des Vereins für nd. Sprachforschung 
3.5 4: E. Scbroeder, Halle und Laube. — H. Hunger - 
land, fleuten gähn. 

Arkiv för Nordisic Fiiologi XXXII, 2: Emil 01s on, Text- 
kritiska studier över den forusvenska Flores och Blanze- 



flor. — Axel Kock, Undersökningar i fornnordisk 
grammatik I— III. — jhs. Brönd um -Nielsen, Korri- 
gerende bemferkninger til „Ordenes Dod m. m.". — Elof 
Hellquist, Altgermanische Religionsgeschichte von 
Karl Helm. 1. Band. — Hjalmar Lind rot h, Sämunds 
Edda, översatt friln isländskan av Erik Brate. — Ernst 
A. Kock, Beowulf, mit ausfuhr!. Glossar hrsg. von Moritz 
Heyne, 10. Aufl., bearbeitet von Levin L. Schücking. — 
Ernst A. Kock, Beowulf, en fornengelsk hjältedikt, 
översatt av R. Wickberg. 
Danske Studier 191.5, 3 und 4; C. W. von Sydo w, Jätten 
Hymes Bägare. — Marius Kristensen, Folkevisens 
Afloser. — H. Dahl. Den Kirkeha?vdede overseettelse 
af det nye Testament 1907 og Modersm.ilet. — Christine 
Reimer, Humleavl paa fyn. — Viggo BrOndal, 
Humlenavne. - Gudmund Schütte, Mere efterslset til 
..Folkelig Hof- og Statskalender". — Fra sprog og literatur : 
En dansk indflydelse paa „Fänrik Stäls .Sägner". — Paa 
dämmen f jerne vogter gaar. — Op og ned. — Kultur og 
FolkemLnder: Glemsomhed. — Indholdsfortegnelse tu 
Danske Studier 1904—1915. 



Englische Studien 49, 2: Max J. AVolf f , Petrarkismus und 
Antipetrarkismus in Shakespeares Sonetten. — George 
B. Dutton. Theory and practice in English Tragedy 
1650 — 1700. — (Carola Schröers, Ist Richardsons Pamela 
von Marivauxs Vie de Marianne beeinflusst? — Gustav 
Budjuhn, Die ersten vier Auflagen von Byrons Engli.sh 
Bards, and Scotch reviewers. — Manfred Eimer, Briefe 
von Amely Bölte aus Carlyles Freundeskreis. — Be- 
sprechungen: Erik BJörkman, Kalbow, Die germa- 
nischen Personennamen des altfranzösischen Heldenepos 
und ihre lautliche Entwicklung. — Eilert Ekwall, 
Zachrisson, Pronunciation of English Vowels 1400 — 1700. — 
Karl Brunner, Middle English Humorous Tales inVerse 
ed. by George H. McKnight. — Ders., Spalding, The 
Middle English Charters of Christ. — Ders., Knott, An 
Essay toward the critical text of the A-version of „Piers 
the Plowman". -- A. Eich 1er, Wallace, The Evolution 
of thf' English Drama up to Shakespeare. — Friedrich 
Brie. Saintsbury, The English Novel. — J. Hoops, 
Cowl, The Theor\' of Poetry in England, its development 
in Doctrines and Ideas from the sixteenth Century to the 
nineteenth Century. — Pb. A ronstein, The Poems of 
John Donne. Edited from the old editions and numerous 
manuscripts. with introductions and commentary by 
Herbert .1. C. Grierson. — G. Saint sbury, Myers. The 
Relations of Latin and English as living lauguages in 
England during the age of Milton. — Bernhard Febr. 
Poscher, Andrew Marvells poetische Werke. — M.Eimer, 
Chew. The Dramas of Lord Byron. — J. H o o p s , Tennyson, 
Poems published in 1842. — Ernst Ben dz, Jackson, The 
Eighteen Nineties: a review of art and ideas at the close 
of the nineteenth Century. — Ders., Mason, Bibliography 
of Oscar Wilde. — A. G. van Hamcl. Bourgeois. .lohn 
Millington Synge and the Irish Theatre. — Miszellen : 
G. O. Curme, The Old English Geruud again. — Robert 
Petsch, Zu Macbeth II, 2 und IV, 1. — Leonard L. 
Mackall, Sources of the Fantasmagoriana 1812. — Man- 
fred Eimer, James Montgomery und Byrons Manfred. — 
August Andrae, Ein englischer Sagenbeleg. — Kleine 
^litteilungen. 

Anglia XXXIX. 4: F. Holthausen, Zur Erklärung und 
Textkritik der me. Rc^manze "Sir Tristem". — Ders., 
.Studien zur me. Lyrik. — F. H. Kern, Zum Texte einiger 
Dichtungen Thomas Hoccleve's. — Oliver Farrar Emer- 
son, The Shepherd's Star in English Poetry. 

Anglia Beiblatt XXVI, 1; Januar 1916: Trautmann, Die 
altenglischen Rätsel (Wasserzieher). — Barth. Das Epi- 
theton in den Dramen des jungen Shakespeare und seiner 
Vorgänger (Eichler). — Jahrbuch der Deutschen Shake- 
speare-Gesellschaft 1914 — 1915 (Kellner). — Schröer, 
Grundzüge und Haupttvpen der englischen Literatur- 
geschichte (Binz). — Heidrich, Das geographische Welt- 
bild des späteren englischen Mittelalters (Kocn). — Ca ine, 
The Woman Thou Gavest Me (Mutschmann). — Chester- 
ton, The Flying Inn (Mutschmann). 

Zs. für romanische Philologie 1914—1915; XXXVIII, 5: 
E. Hoepf fner, Zur .,Prise amoureuse'' von Jehan Acart 



81 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



82 



de Hesdin. — A. Horning, Anditus, Andare. — H. ' 
Sperber, Rom. ,,alapa''. — P. Skok, Neue Beiträge zur 
Kunde des romanischen Elements in der serbokroatischen 
Sprache. — E. Winkler, Nochmals zur Lokalisierung 
des sogenannten Capitulare de villis. — A. Kolsen, Alt- 
provenzalisches : 1. PeireBremon, ün sonet novel fatz; 
2. Eine noch ungedruckte iornada des Peire Vidal. — 
L. Pfandl, Eine unbekannte handschriftliche Version 
zum Pseudo-Turpin. — E. Gut mach er. Romanische 
Worte in althochdeutschen Glossen. — H. Andresen, 
Zur Passion von Olermont-Ferrand. — Ders., Zu Ram- 
bertino Buvalelli. — H. Geizer, Zu den „Enfances Gau- 
vain", ed. P. Meyer, Romania 39, 1 ff. — F. Settegast, 
Wirklichkeit oder Dichtung in dem ersten Briefe des 
Troubadours Raimbaut von Vaq Vieiras an den Markgrafen 
Bonifaz? — Besprechungen: J. Bruch, Giulio Bertoni, 
L'elemento germanico nella lingua italiana. — F.Beck. 
Franz A. Lambert, Dantes Matelda und Beatrice. Eine 
Skizze. — R. Rubel, Hilding Kjellman, La con.struction 
de rinfinitif dependant d'une locution impersonelle en 
fran^ais des origines au XV'- siecle. These pour le docto- 
rat. — B. Wiese, Giornale storico della letteratura ita- 
liana Anno XXX, Vol. LX, :!: Anno XXXI, Vol. LXI, 1. 

Zs. für französische Sprache und Literatur XLIV, V'ä: 
W. Schulz, Beiträge zur Entwicklung der Wilhelms- 
lieder: 1. Siege d'Orange und Veranlassung zur Archam- 
schlacht. Tortolose und die tere Vivien; 11. Termes, Wo 
erhielt Vivien den Ritterschlag? III. Das Alter Viviens; 
IV. Der Ort der Tedbaltepisode. — H. Andresen, Zur 
franzö.sischen Ortsnamenforschung - W. Meyer- Lübke, 
Zur K-M-Frage. — Ders., Zur Konjugation im Gallo- 
romanischen: 1. Die -. Pluralis auf -ez im Französischen; 
i. Die Hif.s-Formen der 1. Pluralis; ;'.. Die Imperfekta im 
Lothringischen ; 1. Altfranzösisch ies und es „du bist" ; 
5. Die Imperfekta im Gaskognischen. — Ders., Wort- 
geschichtliches: neuprov. aix acide, aigre, rebelle ä la 
culture; franz. «««nvcf; nordostfranz. xatirer „Bienenkorb" ; 
prov. ronsar; altfranz. caroufiier. — M. Friedwagner, 
Franz. Nod. -^ Eduard M e t i s. Der Gebrauch von D UPLU 
als Ersatz für Proportionalia in den romanischen Sprachen. 
— G. Kichert, Briefe romanischer Philologen aus der 
Sammlung Varnhagen \'on Ense. 

Bulletin du Qlossaire des Patois de la Suisse Romande 
14, :!'4: E. Muret, Au souffle de la vaudaire. — E. Tap- 
polet, Etymologies jurassiennes: 1. sira „beaupere" et 
(Un'in „belle-mfere ; 2. (lj<itu,jii „chätier" ; 3. iiünbin „imbecile" ; 
4. e'Mü „sorcier". — L. Gauchat. (Jn cas d' „Umlaut" 
dans le dialecte gruyerien. — .1. Jeanjaquet, Ritour- 
nelle patoise sur les noms des jours de la semaine. - - 
LaRedaction, A nos lecteurs („Les subventions accor- 
dees au Glossaire romand ayant subi une forte reduction 
par suite de la guerre, nous nous voyons obliges, ä notre 
grand regret, de renoncer a la publication coiiteuse de 
notre Bulletin." Alle an der romanischen Dialektforschung 
Interessierten werden diese Mitteilung ebenfalls mit „grand 
regret" lesen). — E. Tappolet. Table generale des 
annees I-XIV du Bulletin. 

Revue du XVI" siecle III, 1: A. Lefranc, Les Epithetes 
de M. de la Porte (1")71) et la legende de Rabelais. — 
M. Prinet, Vitrail de l'ancieune eglise abbatiale Ste.- 
Genevieve de Paris. — G.Baguenauld dePucliesne, 
Une lettre oubliee de Henri IV. — L. Sainean, Melanges 
du XVI« siecle (Du Faü; Des Periers; „bazac" : L'allemand 
de la Ren.). — L. Martelliere, „Maistre Theodore". — 
H. Clouzot, Furetiere et Rabelais. — W. F. Smith, 
E. Ritter, Notes pour le commentaire de Rabelais. — 
R.-N. Sau vage, Voi/aye dit. Cure de Metidon fi Rome (aus 
dem Ende des 18. Jahrb.). — D'Esperel, Les monnaies 
anglaises en France en 15'_'7. — Compte-rendu. — Chro- 
nique. 

Archivio glottologico italiano XVIII, 1: Alb. Talmon, 
Saggio sul dialetto di Pragelato. — B. A. Terracini, 
II parlare d'U.sseglio. — Cenni bibliograf ici : C. Battisti, 
Testi italiani dialettali in trascrizione fonetico; ders.. Die 
Mundart von Valve.stino. — B. A. Terracini, Biblio- 
graphie phonetique 1910 — 1911. Italie. — E. Cocchia, 
La Vita di San ^Muiumeleno ovvero la tradizione pii'i antica 
intorno all' uso del lat. volg. nelle Gallie. — E. L. Adam , 
Wordformation in Proveiifal. 

Rassegna bibliografica della letteratura italiana XXII, 
11/12: A. D'Ancona, Discorso commemorativo letto 



neir Aula Magna dell' üniversitä di Pisa il LS dicembre 
1914 (F. Flamini). — G. Fumagalli, La fortuna del- 
l'Orlando Furioso in Italia nel sec. XVI; A. Benedetti, 
L'Orlando Furioso nella vita intellettuale del popolo 
inglese (C. Pellegrini). — L. Capra, L'ingegno e l'opera 
di Saverio Bettinelli (E. Santini). — G. Giusti, Le poesie, 
a cura e con prefazione di F. Martini (PI. Carli). — Comuni- 
cazioni: C. Pellegrini, Un sonetto inedito di Luigi 
Pulci. — L. BfertoTi, Un poete du romantiame fran^ais 
enthousiaste de Petrarque. — Varieta e polemiche; M. 
Cas Ott i, Una critioa recente dell' „Estetica" del Croce. 

— Notiziario. Darin werden u. a. besprochen: I. Biagi, 
Dante e Seneca. — Ant. Med in, Lectura Dantis. 11 
Canto XIII deir Inferno. — M. T. Dazzi, L'Eoerinide di 
A. Mussato tradotta in versi italiani e annotata. — P. L. 
Ciceri, Michele Marullo e i suoi „Hymni naturales". — 
G. N a t a 1 i , Alcune idee sul Settecento. — G.-B.Pellizzaro, 
La vita e le opere di C. Goldoni. — .lac. C e 1 1 a , Frammento 
di versione ovidiana attribuito a Gaspare Gozzi. — C. Osti , 
Melchior Cesarotti e F. Augusto ^\olf. — L. Azzolina, 
La poesia del Giusti. — Giov Gam barin, Per la fortuna 
di alcuni scrittori stranieri nel Veneto nella prima meta 
deir Ottocento. — P. Micheli, Guerrazzi, Pascoli e la 
critica moderna con alcuni scritti inediti di Giovanni 
Pascoli. — AI. D'Ancona, Pagine sparse di letteratura 
e di storia. — C. Form ich i, Michele Kerbaker. 183"> bis 
1914. — XXIII. 12; Gennaio, Febbraio 191.5: R. Palmieri, 
Appunti per servire alla biografia di Chiaro Davanzati 
(Fl. Pellegrini). — 0. Zollinger, Leopardi als Dichter 
des W^eltschmerzes (G. A. Levi). — Oomunicazioni: G. 
Pesenti, Un' ode d'Orazio imitata dal Trissino. — (t. 
Ferretti, Intorno al „Panegirico diNapoleone" di Pietro 
Giordani. — Varieta: M.Casotti, Un' antinomia estetica. 

— Notiziario : Darin werden u. a. besprochen : Vinc. De 
Bartholomaeis. Avanzi di un oanzoniere provenzale 
del sec. XIII. Estr. dagli Studi Romanzi editi a cura di 
E. Monaci. — Ramon Menendez Pidal, Poema del 
Cid. Vinc. de B arthol omaeis, Ritmo volgare lucchese 
del 1213. Estr. dagli Studi Romanzi editi a cura di E. 
^fonaci. — Camillo Gu err i eri-Crocett i , L'antica 
poesia abruzzese. — Giov. Feder zoiii, Nuovi Studi e 
diporti danteschi. — G. B. Picotti, Aneddoti polizianeschi 
(in Miscellanea in onore di P. C. Falletti. Modena. Ferra- 
guti 1914). — Anna Fumagalli, Angelo Poliziano. — 
W. P. M u s t a r d , The piscatory eclogues of Jacopo Sanna- 
zaro. — Natale Caccia, Note su la fortuna di Luciano 
nel Rinascimento. — Abdelkader S a 1 z a . Gli studenti (com- 
media) con le continuazioni di Gabriele e Virginio Ariosto 
(Cittä di Castello, Lapi 1915. LXV u. 184 S. In der von Tom- 
niasini Mattiucci herausgegebenen Sammlung: Documenti 
di Storia letteraria italiana). — Alessandro Ferraioli, 
1. Un carteggio inedito del Bembo; 2. Un legato del card. 
di Bibbiena al Bembo; 3. I benefici ecclesiastici del B.; 
4. II B. e la Morosina (In Archivio dolla Societä Romana 
di Storia Patria 1914 S. 308—391). — (iiovanni Ziccardi, 
('arlo Goldoni, Jlemoires (In Rass. critica della letteratura 
italiana XIX. 1914, S. 145 ff.). — Giulio Natali, Lorenzo 
Mascheroni poeta della scienza. — Ferd. Galan ti, Diva- 

fazioni foscoliane. — Bruno Emmert, Saggio d'una 
ibliografia trentina degli anni 1848, 1859 und 1866. 

Deutsche Literaturzeitung Nr. 45: Th. Frings, Rhei- 
nische Dialektgeographie. — Der Wulfila der Bibliotheca 
Augusta zu Wolfenbültel (Codex Carolinus), hrsg. von 
H.Henning, von Risch. - Verall, Lectures on Drydeii. 
Ed. by M. de G. Verral, von Ackermann. — Dante, Ge- 
dichte von zweifelhafter Echtheit, übertr. von Zoozmann, 
von Weber. — 46 : S. M. P r e m , Christian Schneller, von 
Hock. — Roessler, The soliloquy in Germau Drama, 
von A. V. Weilen. — Lange, Hölderlin, von .loachimi- 
Dege. — Meyer, Die Charakterzeichnung bei Chaucer, 
von Lange. — 47: G. Witkowski, Das .Jahrbuch der 
Goethe-Gesellschaft. — 48: Lucidarius aus der Berliner 
Hs. , hrsg. von T. Heidlauf, von Ehrismann. — Kristian 
von Troyes, Wörterbuch zu seinen sämtlichen Werken, 
von W. Förster; Kristian von Troyes, Yvain, hrsg. von 
W.Förster, von Schulze. —49 : Bode, Die Franzosen und 
Engländer in Goethes Leben und Urteil, von Platzhoff. — 
Deutsche Dialektgeographie, hrsg. von Wrede H. IV und 
VIII, von Brenner. — De Spiegel der Minnen, door Colijn 
van Ryssele, uitgeg. door Immink, von M. von Blanken- 



83 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



84 



steint— II codice Vercellesp con omelie e poesie in lingua 
anglosassone, con introduzione del dott. M. Förster, von 
Fehr. — Merk, Anschauungen über die Lehre und das 
Leben der Kirche im afr. Heldenepos, von Stengel. — 
50: Thomas, Geibel und die Antike, von Knudsen. — 
Gülzow, Zur Stilkunde der Krone Heinrichs von dem 
Tüi-lin, von Richter. — Krüger, Svntax der englischen 
Sprache, 2. Aufl.. 5. Abt., von Franz. — .51.52: Hölder- 
lins Sämtliche Werke und Briefe, hrss. von Zinkernagel, 
Bd. II, von Joachimi-Dege. — Lenz. John Dennis. Sein 
Leben und seine "Werke, von Fehr. — Stimming, Der 
Accusativus zum infinitivo im Französischen, von Meyer- 
Lübke. — iyi6, 1: Weissenf eis. Deutsche Kriegslieder 
und vaterländische Dichtung; Brecht, Deutsche Kriegs- 
Jieder sonst und jetzt, von Stammler. — Treu tl er, Herders 
dramatische Dichtungen, von A. v. Weilen. — Cohen, 
The Ballade; Ritter, Die Geschichte der französischen 
Balladenformen, von Stengel. — 2: H. Maync, Friedrich 
V'ischers „Kritische Gänge". — Pompecki. Literatur- 
geschichte der Provinz Westpreussen. — Liffert, Der 
Einfluss der Quellen auf das dramatische Schaffen Pierre 
Corneilles in den ältesten Eömertragödien. — Kühn au. 
Schlesische Sagen; ders. . Sagen aus Sohlesien, von 
Lohre. — 3: F. Behrend, Lavater. — Sperber. Studien 
zur BedeutuDgsentwicklung der Präposition über, von 
Euling. — Li quatre livre des Reis, hrsg. von Curtius, 
von Hilka. 

Lit. Zentralblatt 1: Samuel C. Chew. The Dramas of 
Lord Byron (M.Weyrauch). — Adolf Hausenblas, 
Grammatik der nordwestböhmischen Mundart(0. Brenner). 
— 2: AlfredAVolf f , DerToleranzgedankein der deutschen 
Literatur zur Zeit Mendelssohns (-tz-). — "Wolfgang A. 
Thomas-San-Galli, Goethe, Die Pyramide seines 
Daseins (p.). — Lawrence Marsden Price. The attitude 
of Gustav Freytag and Julian Schmidt toward English 
literature (Max Lederer). -- o: Erich Schairer, Christian 
Friedrich Daniel Schubart als politischer Journalist (L. 
Bergsträsser). — '4: Rudolfs von Ems Weltchronik. Aus 
der \\'ernigeroder Hs. hrsg. von Gustav Ehrismann. — 
F. C. Normann, Ifflands, Schillers og Goethes indflydelse 
paa skuespilkunsten i slutningen af IStio og i beg\Tidelsen 
af 19'^e aarhundrede. Kopenhagen 1914. Gyldendäl. 264 S. 
S" (0. Hachtmann). — E. Nader, Praktische Methodik 
des L^nterrichts in der englischen Sprache. Wien. Pichlers 
Witwe & Sohn (Max Leäerer). 

Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte 
und deutsche Literatur, 18, 8: A. Hildebrand. 
Emanuel Geibels dramatische Dichtungen. — ß.'Linder. 
Rousseau und Schiller. — R.W e n d e 1 , Zur Geschichte des 
Schuldramas. — 18, 9: A. M. Wagner. Hebbels Drjimen 
und die Philosophie .Schopenhauers. — F. Reiche, Der 
Name Germanen. — G. Rosen thal, Das Wort „Manier" 
in der Aesthetik. — E. Traumann, Zur Schlussszene des 
Faust. — is, lU: W. A. Berendsohn, Altgermanische 
Heldendiohtung. — M. Wundt, Plotin und die Romantik. 

Das Lyzeum :'. 2: A. S oh 5n e , Zu Emanuel Geibels hundert- 
jährigem Geburtstage. 

Lehrproben und Lehrgänge 1916, 1: G. Schneider, 
Petersen. Goethe und Aristoteles. 

Zs. für Bücherfreunde, N. F. 7. 9: H. Liebmann, Ein 
neues Bild der ersten Braut von Novalis (mit 2 Bildern). 

Zs. für Ethnologie 47, II und III : R. M i e 1 k e , Zwei Ernte- 
geriiti' aus Tirol. 

Prähistorische Zeitschrift VI, 3'4: K. Schumacher, 
(iallische und germanische Stämme und Kulturen im 
Ober- und Mittelrheingebiet zur späteren La-Tenezeit. 

Römisch-Qermanisches Korrespondenzblatt. Nachrichten 
für die römisch -germanische Altertumsforschung. 8. 0: 
A. Riese. Nochmals der Name des Elsas.s. 

Mitteilungen des Westpreussischen Qeschichtsvereins 
14.2: W. Stephau, Hoch- und Niederdeutsch als .\mts- 
uud Schriftsprache in Ordens- und Danziger Urkunden. 

Beiträge zur kölnischen Geschichte, Sprache, Eigenart 
L 4 und -'i: J. Bayer, Matth. Jos. De Noel und seine 
Dichtungen in kölnischer Mundart. 

Mainzer Zeitschrift X : K.Schumacher. Ortsnamen und 
Römerstrassen in Westdeutschland. 

Hessenland. Zs. für hessische Geschichte und Literatur 
29. 23'24: W. Schoof. Beiträge zur hessischen Orts- 
namenkunde: 7. Malsfeld, Malkonies. Haelgans (Schluss). — 
L. Spei del, Das Heimatsgefühl der Brüder Grimm. 



Zs. für die Geschichte des Oberrheins, X. !•'. -lO, 4: E. 
Herr, Der Xame „Elsass" (Schlussbemerkung). 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen LI II, 12: -\d. Zycha, Eine neue Theorie 
über die Herkunft der Deutschen in Böhmen. — A.M eiche, 
Kliaa nicht Kühau imit einem Exkurs über den Namen 
Schnauhübel). 

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde 38, 6 1 1 : A. S c h e i n e r . Das Einheitsmoment 
unserer rheinischen Mundarten. — Schesäus' Lobgedicht 
auf Davidis. 

Zs. des Vereins für rheinische und westfälische Volks- 
kunde 12, 3 und 4: K. Wehrhan, Gereimte Sprüche in 
Todesanzeigen unserer Krieger. Ein Beitrag zur \'olks- 
dichtung. — Paul S a r t o r i , Knabenkämpfe. — H e 1 1 w i g , 
Ein oberverwaltungsgerichtliohes Urteil über Wahrsage- 
vevbote. — .Jos. Müller, Der Kuckuck im rheinischen 
Volksglauben. — W. Schoof. Die Meinungen über den 
Hundsrück. — N. Ritzler, Sagen aus dem Moselland. — 
H. Beisenherz, Spuk- nnd Gespensterglaube in der 
Grafschaft IMark (Landkreis Dortmund). — Dr. Henke, 
Zaxibersprüche und ."^egen aus Geseke i. Westf. — Job. 
Heuft, Volkstümliche Pflanzennamen. — 0. Schell, 
Bergisohe Vierzeiler. — Tb. Imme, Altessener Bauern- 
sprüche. (Wetterregeln. Jahrzeitsprüche u. a.). — Wilh. 
Sieben, Mundartliche Sprüche und Wetterregeln aus 
Kempen (Rhein). — Heinr. Gathmann, Volkslieder aus 
Altendorf a. d. Ruhr und Gelsenkirchen. — Kleinere Mit- 
teilungen : Verschiedene kleinere Mitteilungen. — Berichte 
und ßücherschau: Verschiedene Bücherbesprechungen. — 
Das Volks- und Soldatenlied im Kriege. Aufruf! — Be- 
richt über die Vorstandssitzung am 14. Juli 191-5. — Namen- 
und Sachregister. — Verzeichnis der Vorstandsmitglieder. 

Hessische Blätter für Volkskunde 14, 1-3: Herm.Molz, 
Aussterbende Handwerke. — Konrad H ö r m a n n , Herden- 
geläute und seine Bestandteile. III. Die Schelleubogen- 
omamentik. — Wilhelm Müller, Eine Geschichte vom 
„aufhockenden Bären" avis der Rabenau. — A.Fuckel. Ein 
verschollener mittelalterlicher Ortsnamen im Thüringer- 
wald. — Ders., Ein Seitenstück zu dem Harzer Questen- 
bergfest im hessischen Thüringen. — K. Helm, Alte 
Volksliedbelege. 

Mein Heimatland (Badische Blätter für Volkskunde) II, 
2 — 4: John Meier, Das Soldatenlied im Felde. 

Mitteilungen des Vereins für sächsische Volkskunde 6. lU: 
Curt Müller, Der Soldat im sächsischen Kinder- und 
Volksreim. — Bert hold. Ein wenig bekanntes Soldaten- 
lied und seine Entstehung. 

Mitteilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volks- 
kunde, hrsg. von Th. Siebs. IT. Bd., 1. Heft. Breslau, 
M. it H. Marcus in Komm.: Th. Siebs, Lautstand und 
Schreibung der schlesischen Mundarten. — J. Klapper, 
Deutscher Volksglaube in Schlesien in ältester Zeit. — 
A. Hilka, Die Wanderung einer Tiernovelle. (Der un- 
dankbare Mensch und die dankbaren Tiere.) — G.Sohoppc, 
Beiträge zum schlesischen Wörterbuch. — Th. Siebs, Vom 
Dom umzingelt. — Arnold 0. Meyer, Zu den Soldaten- 
liedern. — Friedrich Graebisch', Mundartenproben. — 
K. Wutke, Tangriz = Tannenreisig. — P. Diels, Der 
( Jötterglaube der Slaven. 

Zs. für österreichische Volkskunde XXI, 3: A. Dachler, 
Die alte bäuerliche Beheizung in Oberösterreich. 

Schweizer Volkskunde V: T. Bo erlin. Bei den Berg- 
bauern im Baselbieter Jura. -- M. Gabbud, La chasse 
au loup au Vatzerat. — A. Schaller-Donau er. Volks- 
kundliche Splitter. — A. Dettling, Schuhaberglaube, — 
.'^. van Gennep., Notes de folklore suisse. — .1. Escher- 
Bürkli, Zur Geheimschrift. — G.Wyss, Die Stimme des 
Blutes. — F. Schwarz, Hexenmilch. — Zu den Weih- 
uachtsliedern. — E. Tappolet, Zur Etvmologie von 
boche und alboche. — W.Krebs, Abergläubische Kriegs- 
gräuel im 1.5. Jahrh. — M. Gabbud, Sabbat et „Conjures". 
— E. F. Knuchel, Volkstümliches in Gottfried Kellers 
..Grünem Heinrich". — J. Müller, Kartenspielausdrücke 
in L'ri. — G. Kessler, Wunderbare Aeusserungen des 
Blutes. — Rötoromanische Volkskunde. — Soldatische 
Volkskunde — Folk-lore militaire. — M. G a b b u d , Joujoux 
alpicole.s et musique rustique. La Corne dans l'industrie 
rustique de nos grauds-peres. — H. Anneler, Der 



85 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



86 



„schreiende" Bach. — S. Singer, Verspottung mangel- 
hafter Kenntnis des Deutschen. - A. 8 c h all e r- D o n a u er , 
Kleine Beiträge zur inuerschweizerischen Volkskunde. 
Deutsche Erde Vi, 7: K. Kaindl, Giseke und Lenau sind 
Deutsche. — Ders., Deutsclie Sprachpflege und Sprach- 
forschung- in Ungarn und ihr Einfluss auf die madjarische 
Sprachpflege. — "U. v. Pfaundler, Das deutsche Sprach- 
gebiet in Südungarn. III. Das deutsche Siedlungsgebiet 
im Banat und in der Gespanschaft Arad. 3. Die Gespan- 
schaft Torontal (Schi.). — L. Wilser. Der Name Ger- 
manen. 
Mitteilungen des Deutschen und Oesterreichischen 
Alpenvereins Nr. 19/20: A. Dreyor, Emanuel Geibel als 
Sänger der Vorwelt. 
Kantstudien XX, 4: E.Bergmann, Fichte und Goethe. — 
E. Heyfelder. Goethe vmd Evei-hard von Groote als 
Philc-ioph. 
Sokrates XIII, 1011: G. Rosenthal, Eine literarische 
Quelle von Goethes Aufsatz : „Einfache Nachahmung der 
Natur, Manier, .Stil". — Von Hagen, Die Indogermanen, 
von Muchan. — XIII, 12: H. F. Müller. Die Lehre vom 
Schönen bei Plotinus. — E. Groeper, Der hundert- 
jährige Geibel. 
Deutsche Rundschau 42, 2. November 1915: H. Fischer, 
Ludwig Tieckund seine schwäbischen Jünger. — F.Hirth, 
Heine und Rothschild. Mit 11 ungedruckten Briefen. — 
G. F i 1 1 b o g e n , Herder , Goethe und die stilki-itisohe 
Methode. — J. Fränkel, Leutholds Dichtungen. — 
3. Dezember 191.5: EmU Ermatinger, Gottfried Keller- 
Briefe. 
Deutsche Revue, Oktober: H. Schierbaum, Lenaus 
Geistesumnachtung. Sein Aufenthalt in Winnental. Mit 
unveröffentlichten Briefen des Hofrats Dr. med. Zeller. — 
40. Dezember 191-5: Fr. Bock, Ein neuer Brief von Ernst 
Moritz Arndt. 
Preussische Jahrbücher, November: M. Havenstein, 
Der Kampf des 19. Jahrh. mit dem Geist der Romantik. 
Altpreussische Monatsschrift 52, 2: C. Krollmann, Zwei 
Lieder aus dem Russenkrioge in Livland von 1562. — 
Arthur W a r d a , Der Anlass zum Bruch der Freundschaft 
zwischen Hippel und Scheffner. 
Der Neue Merkur 2, Oktober-November: E. Lichten- 
stein, Deutsche Barockdichtung. 
Freie deutsche Blätter 1915, 12: A. v. Gleichen-Russ- 
wurm, (ioethe und Karl August. 
Natur und Gesellschaft 3, 3: E. Dietze, Shakespeare- 

Bacon. 
Das lit. Echo 18, 3: W. Schenkel, Betty Paoli. ün- 
gedruckte Briefe. — v. Zabeltitz, Mitteilungen zu 
Georg Büclinei's Leben. — 4 : M. B r u s s o t , Vom spanischen 
Drama. 
Oesterreichische Rundschau 45, 6: M. von May r, Ver- 
kleinerungen und Vergrösserungen im Wienerischen. 
Frankfurter Zeltung Nr. 24. 1. Morgenblatt, 25. Januar 1916 : 
M. Friedwagner, Französische Literatur im Zeitalter 
der Renaissance (aus Anlass von H. Morf's Geschichte der 
franz. Literatur im Zeitalter der Renaissance. "2. Aufl.). -~ 
29. 1. Morgenblatt, ;iO. Januar 191(i: Fi-. Muncker, 
Friedrich Rückert. 
Frankfurter Qeneral-Anzeiger 1915, Nr. 271: G.Schott, 

Deutsch-französische Sprachbildungen. 
Nyelvtudomäny V, 185: Ed. Schwartz, A räbalapiucsközi 
czig;inynemetnyclvjarashangtana (Lautlehre des Zigeuner- 
deutschen zwisclien der Raab und Lafnitzl. 
Museum. Maandblad voor Philologie en Qeschiedenis 
23, 1; October 1915: Roman van den Riddere metter 
Mouwen, opnieuw naar het Hs. uitgegeven en van een 
Inleiding en Glossarium voorzien door D'' Bertha M. van 
der Stempel (.1. Berg.sma). — R. de Souza, Du Rythme 
en francais (E. Boulan). — C. de Boer, Ovide moralise, 
poeme du commencemeut du quatorzieme siecle. publie 
d'aprfes tous les mss. connus. T. I: Livres I — III. avec 
une introduction (,I. J. Salverda de Grave). — 23, 2; November 
1915 : Der Alexanderroman des Archipresbyters Leo, unter- 
sucht und herausgegeben von Fr. Pfister (F. Muller). — 
.7. van Ginneken, Handboek der Nederlandsche Taal. 
Tweede Deel (A. Kluyver). — H. Omont, Recherches .sur 
la bihliotheque de l'egliso cathedrale de Beauvais (B. Kruit- 
wagen). — G. D u r i e z , La theologie dans le drame religieux 
en Allemagne au moyen äge; Les apocryphes dans le 
drame religieux en Allemagne au moyen äge (E. Hasling- 



huisj. — 23, 3. Decembcr 1915: Jan de Weert's Nieuwe 
Doctrinal of Spieghel \an Sonden, uitgegeven door J. H. 
Jacobs (C. Tinbergen). — 23,4. Januaril916: G.Frenken, 
Die Exempla des .Jacob vonVitry (E. Slijper). — .Johannis 
Bramis' Historia Regis Waldei, hrsg. von R. Imelmann 
(A. J. Barnouw). — Van Varen en van Vechten. 
Verzen van tijdgenooten op onze zeeheldan en zeeslagen, 
lof- en schimpdichten, matrozenliederen verzameld door 
Dr. D. F. Scheurleer (M. G. de Boer). 

Studien LXXXIV, Sept.: F. v. Rijcke vorsei, Nieuwe 
stroomingen in Frankiijk's Letterkunde. — LXXXIV, Oct. : 
J. v. Rijcke vorsei, Nieuwe Stroomingen in Frankrijk's 
Letterkunde (Schi.). — .J. v. G i u n e k e ii , Taalk. Over- 
zicht I. De Skeletten der Idg. Talen. 

Kristiania Videnskapsselskapets Forhandlinger for 1915. 
Nr. 6. Kristiania, Dybwad in Komm. 72 S. 8". Inh.: 
Oluf Kolsrud, Om udtrykket: „Den Helligaand". 

Neu erschienene Bücher. 

Dimsdale, Marcus Southwell, A History of Latin Litera- 

ture. London, Heinemann. 500 S. 8". 
Dürre, K. , Die Mercatorszene im lateinisch-liturgischen, 

altdeutschen und altfranzösischen religiösen Drama. Göt- 

tmger Diss. 1915. 101 S. 8". 
Hadlioh, M., Zur Theorie des sprachlichen Bedeutungs- 
wechsels. Diss. Halle. 78 S. 8". 
Mieses, Matthias, Die Entstehungsursache der jüdischen 

Dialekte. Wien, R. Löwit. 120 S. 8». M. 4.—. 
Petersson, Herbert, Zur slawischen un^ vergleichenden 

Wortforschung. Lunds Universitets Ar.sskrift. N. F. 

Afd. 1. Bd. Ü. Nr. 5. Lund und Leipzig. 1915. 
Walzel, Oskar, Die künstler. Form des Dichtwerks. Berlin, 
, E. S. Mittler & Sohn. M. —..50. 

Adler. F. H., Herder and Klopstock. A Comparative Studv. 
New York, G. E. Stechert & Co. 232 S. 8'>. 

Alfreedi islenzk. Islandisk enoyklopeedisk litteratur. II. 
Rimt.jl . udgivet for Samfund til udgivelse af gammel 
nordisk litteratur ved N. Beck man og Kr. Kälund. 
2. heefte. Kopenhagen, Mollers bogtrykkeri. 8". Heft 1 
und 2. Kr. 14. — . 

Arbeiten zur deutsclien Philologie. Hrsg. von 
G. Petz, J. Bleyer, H. Schmidt. Bd. 16 und 17. Budapest, 
Pfeiffer. 1915. '8". 16: Rosa Hollaender, Juliane Derys 
Leben und Dichten. 62 S. Kr.2. — . — 17: Marianne Z üb er, 
Geschichte der ungarländischen deutschen Zeitschriften 

, bis 1810. 121 S. Kr. 4. — . (In ungarischer Sprache.) 

Arsberetning, 36., fra Samfund til udgivelse af gammel 
nordisk litteratur, stiftet 24 maj 1879. Kopenhagen, Millers 
bogtrykkeri. 20 S. 8". 

Baechtold, Hanns, Volkskundliche Mitteilungen aus dem 
schweizerischen Soldatenleben. Basel, Verlag der Schweize- 
rischen Gesellschaft für Volkskunde. 64 S. 8". 

Baumgar d, Otto, Gutzkows dramaturgische Tätigkeit am 
Dresdener Hoftheater unter besonderer Berücksichtigung 
seiner Bühnenbearboitungen. Diss. "München. ()8 8. 8". 

Björnson, B., Poems and Songs. Translated froni the 
Norwegian in the Original Meters, with an Introduction 
and Notes by Arthur Hubbell Palmer. (Scandinavian 
Olassics vol. III.) New York , American - Scandinavian 
Foundation. 191.5. XXII u. 201 S. 8°. D. 1..50. 

Brüll, Maria, Heiligenstadt in Theodor Storms Leben und 
Entwicklung. Eine literar. - histor. Untersuchung. VI u. 
59 S. 8". Mün.ster, Univei-sitätsbuchh. F. Coppenrath. 
1915. M. 1..5U. 

Christiansen, Reidar Th., Die finnischen und nordischen 
Varianten des zweiten Merseburgerspruches. Eine ver- 
gleichende Studie. Hamina, Suomalaisen Tiedeakatemian 
Kustantama. 1915. 217 S. 8». Fr. 0.—. 

Collectio runologica W^immeriana. Fortegnelse 
over Ludv. F. A. Wimmers runologiske o. a. Samlinger i 
det Kgl. Bibliotek. Kobenhavu. 1915. 

Diplomatarium Island! cum. Islenzkt forubrefasafn, 
sem hefir inni ad halda bref, og gjörninga, döma og 
mäldaga, og adrar skrär, er snerta Island eda islenzka 
menn. GefiS lit af hinu Islenzka Bokmentafelagi. XI, 1. 
(1310—1.544.) Reykjavik, iFelagsprentsmidju. 368 S. gr. 8". 

Ekholm, Hugo .J., Vidhemsprästens och .Johannitnmukens 
anteckningar i Cod. hohuiensis B. 59. Akademisk avhaud- 
ling. Hälsingfors. 1915. 



87 



1916. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



88 



Ewald, .T., Samlede Skrifter, efter Trvk og Haandskrifter 
udgivne af Hans Brix og V. Kuhr. "Ordbog af H. ,Tuul- 
.Tensen. Andet Bind. (Med ünderstottelse af l'arlsberg- 
fondet udgivet af Det danske LitteraturseLskab.) Kopen- 
hagen, Gyldendal. 378 S. 8". Kr. 6.25. 
Fischer, Herrn.. Schwäbisches Wörterbuch. 51. Lfg. 
ratschen — Eente. Tübingen, Laupp. Subskriptionspr. M 3. — . 
Fischer, Max, Heinrich von Kleist. Der Dichter des 
Preussentums. l.—h. Taus. Stuttgart. J. G. Cottasche 
Buchh. Nachf. 1916. 79 S. 8». Pappbd. M. —.80. 
Flom. George T. , The phonology of the dialect of Aur- 
land, 'Norwa}-. üniversitv of Illinois Bulletin XII, 16. 
ürbana 1915. 
Forste mann, Ernst, Altdeutsches Namenbuch. H. Bd. 
Orts- und sonstige geograph. Namen (Völker-. Länder-, 
Siedlungs-, Gewäs.ser-. Gebirgs-, Berg-, Wald-. Flur- 
namen u. dgl.). 3., völlig neu bearb., um 100 Jahre (1100 
bis 1200) erweit Aufl., mit Beiträgen von Oberbiblioth. 
Dr. Emil Seelmann, hrsg. von Herm. Jellinghaus. 20. Lfg. 
(2. Hälfte. Sp. 1281—1440.) 33;<25 cm. Bonn, P. Hanstein. 
1916. Subskriptionspr. M. 5. — . 
Fordomtim a. Skriftserie, utg. av Oskar Lundberg. 
1. Friesen. Otto von, Buuoma i Sverige. En kortfattad 
översikt TJppsala, A.B. .A.kad. bokli. 4u. 32S. 4". Kr. 1.— . 
Freund, Anna, Annette von Droste-Hülshoff in ihren Be- 
ziehungen zu Goethe und Schiller und in der poetischen 
Eigenart ihrer gereiften Kunst. Diss. München. 112 S. 8". 
Ginneken, J. van, Haudboek der Nederlandsche Taal. 
Tweede Deel. Met medewerking van Willem Kea. Nij- 
megen, L. C. G. Malmberg. Fr. 8. — . 
G j e 1 1 e r u p , K., Richard Wagner i bans Hovedvperker. Med 
Nodebilag og Riehard AVagners Portra?t. Kopenhagen. 
Gyldendal. 200 S. 8» og 1 Portraet. Kr. 2.75. 
6 o 1 1 h e 1 f . .Jerem. (Alb. Bitzius\ Sämtliche Werke in 24 Bdn., 
in Verbindung mit der Familie Bitzius hrsg. von Rud. Hun- 
ziker und Hans Bloesch. München, Delphin-Verlag. 8°. 
Jeder Bd. M. 5.—. — 10. Bd.: Käthi, die Grossmutter. 
Bearb. von Gottfr. Bohnenblust. 550 S. 1916. 
Hamerling. Rob.,Werke. Auswahl in 10 Tln, Mit einem 
Lebensbild und Einleitungen von M. M. Rabenlechner. 
Leipzig, Hesse & Becker \ erl. In 3 Lwbd. M. 6. — . 
Heiberg, J. L., og A.F.Krieger, En Sämling Breve 
1860—1889. Udgivet af Aage Früs og P. Munch. II. Bind 
1865—1889. Kopenhagen. 510 S. gr. 8». og 2 Portrsetter 
og 1 FaksimUebilag. Kr. 8.-50. 
Heine. Heinr., Deutschland. Ein Wintermärohen. Faks- 
Dr. nach der Hs. des Dichters nebst vier Blättern des 
Brouillons aus dem Nachlasse der Kaiserin Elisabeth von 
Oesterreich. Mit einem Nachworte hrsg. von Prof. Dr. 
Friedr. Hirth. 113 S. und 4 Bl. in Faks. und Nachw. 52 S. 
Berlin -Charlottenburg, F. Lehmann. 1915. Lex. ü". 
Hpergbd. M. 25.—. 
Hid islenska bokmentafelag: Diplomatarium is- 
landicum. X, 3 (1538— 1542). Reykjavik 1914. XI. 1 (1310 
—1.544). Reykjavik 1915: Safn tilsögu Islands og islenzkra 
bokmenta ad fornu og nvju. IV. 8. Kaupmannahöfn 
1914. IV, 9— V, 1: Re\^javik 1915; Syslumannasefir eptir 
Boga Benediktsson a Stadarfelli med Skyringum og 
vidaukum eptir Hannes fiorsteinsson. IV. 6— 7: Reykjavik 
1914—1915; Vikingasaga. Um herferdir vikinga frä 
Nordurlöndum. Eptir JOn Jonsson. H. 1—2. Reykjavik 
1914—1915. 
Hörler, R., Die mundartliche Dichtung der Siebenbürger 
Sachsen. (S.-A. a. Archiv des Vereins für siebenb. Landes- 
kunde XXXIX, 3.) Hermannstadt, W. Krafft. 80 S. 8". 
Jahn, Walter, Dramatische Elemente in Hebbels Jugend- 
balladen 1829—1839. Eine Studie zur Entwicklungs- 
geschichte Friedrich Hebbels. Diss. Leipzig. 82 S. 8". 
Jan de Weert's Nieuwe Doctrinael of Spieghel van 
Sonden, uitgegeven door J. H. Jacobs. "sGravenhage, 
Nijhoff. 1915 (Leidse diss.). 
Karsten, T. E., Germanisch-Finnische Lehnwortstudien. 
Ein Beitrag zu der ältesten Sprach- und Kulturgeschichte 
der Germanen. Helsingfors 1915. Acta Societatis Soien- 
tiarum Fennicae. Tom. XLV, Nr. 2. IV u. 282 S. 4". 
Keller, Gottfr., Briefe und Tagebücher 18:30-1861 , auf 
Grund der Biographie Jakob Baechtolds dargest. und hrsg. 
von Emil Ermatinger. Stuttgart. J. G. Cottasche Buchh. 
Nachf. M. 13..J0. 



K o h u t , Dr. .\dolph. Emanuel Geihel als Mensch und Dichter. 
Mit ungedr. Briefen, Gedichten und einer Autobiographie 
Geibels. Mit einem Bilde Emanuel Geibels. Berlin o. J., 
Verein der Bücherfreunde. 191."i. 381 S. 8". M. 4. — : geb. 
M. 5.—. 
Kollewijn, R. A., Opstellen over SpelUng en Verbuiging. 
Derde Druk. Met een woord vooraf van Prof. Dr. C. G. N. 
de Vooys. Groningen, Wolters. Fr. 1,75. (Inhalt: Onze 
lastige spelling. — Over spelling en verbuiging — De e- 
en o-spelling. - De geschiedenis van de geslacbten der 
zelfstandige naamwoorden in het Nederlandscb. — Over 
taalfouten en nog wat. — Woordorde en buigingsuit- 
gangen. — A'reemde woorden. — De spellingkwestie. — 
De spelling van De Vries en Te Winkel. — Over Noord- 
en Zuidnederlands woordgeslacht. — Een taaldespoot uit 
de pruiketijd. — Een bui. — Is bemiddeling mogelik? — 
Regeis van de vereeuvoudigde spelling.) 
Lexer. Matthias, Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch. 
13. Aufl. Leipzig, S. Hirzel. 1915. VII u. 413 S. kl. 8». 
M. 5.— ; geb. M. 6.—. 
Linden, Oskar, Franz Grillparzer. Zum 125. Geburtstage 
des grossen Dichters 15. Jan. 1791. Camburg, R. Peitz. 
1916. 40 S. 16». M. —.20. 
Lindgren. J. V. . Dansk och norsk grammatik. Andra 

upplagan. Stockholm 1915. 
Meinhold, P., Bismarck und Goethe. Halle a. S.. Buch- 
handlung des Waisenhauses. 8". M. 1. — . 
Nilsson . Martin P;n, Arets folkliga fester. Stockholm 1915. 
Noreen, Erik, Nagra anteckningar om Ijodahattr och i 
detta versmatt avifattade dikter. Uppsala Universitets 
Arsskrift 1915. 
Olsen, Björn M. , Sölarljöd gef in i'it med skiringum og 

athugasemdum. Reykjavik 1915. 
Oslo Kapitels Kopibog 1606-1618 udgiven af den Norske 
Historiske Kildeskriftkommission ved O. Ko 1 sru d. Andet 
hefte. Kristiania, Grondal & Sons bogtrvkkeri. 177 bis 
336 S. gr. 8«. 
Paul. Gustav, Die Veranlassung und die Quellen von Johann 

Elias Schlegels „Canut". Diss. Giessen. .53 S. 8». 
Rimnasafn. Sämling af de seldste islandske rimer. udgivet 
for Samfund til udgivelse af garamel nordisk litteratur 
ved Finnur Jonsson. 8. haefte. Kopenhagen, Möllers 
bogtrykkeri. 161—240 S. 8». 
Rvgh, O., Norske Gaardnavne, Bd. 10. Bearbeidet af 

Magnus Olsen. Kristiania 1915. 
Safn til sögu Islands og Islenzkra bokmenta ad fornu og 
nyju. Gefid üt af hinu Islenzka Bökmentafelagi. IV, 8. 9. 
V, 1. Revkjavik, prentad i Prentsmidjunni Gutenberg. 
S. 817—10^5. 75 S. gr. 8». 
Schriften der Goethe-Gesellschaft. Im Atiftrage des Vor- 
standes hrsg. von Wolf gang v. Oettingen. 30. Band. 
Weimar, Goethe-Gesellschaft. liJlö. — Inh.: Rudolf Wust- 
mann, Weimar und Deutschland 1815, 1915. Im Auftrage 
der Goethe-Gesellschaft verfasst. VI u. 389 S. 8". 
Seip, Didrik Arup, Laneordstudier I. Kristiania 1915. 
Steenstrup, .loh.. Nogle Hovedtrfek af Skriftarternea 
Historie og Diplomatiken samt La?rfn ora Vaabenmaerker, 
Segl og Monter. Kebenhavn 1915. 
Stoll, AdoU, Gymn.-Oberlebr. Prof., Aus Emanuel Geibels 
Schülerzeit. Zu seinem 100 jähr. Geburtstage. Mit einem 
Brief und 32 Jugendgedichten, darunter 19 ungedr. Mit 
4 Abb.. darunter 1 .Jugendbildnis des Dichters und eine 
(eingedr.) Nachbildg. der ersten zehn Gedichte. Kassel o. J., 
Pillardy & Augustin. 1915. 51 S. mit 4 Taf. 8". 
Storm, Th., Briefe an seine Frau. Hrsg. von Gertr. Storm. 
Braunschweig, G. Westermann. 1915. IV u. 196 S. mit 
2 Bildnissen u. 1 Taf. 8». geb. in Lnw. M. 4.50. 
.S t r i n d b e r g , A., Master Olaf. Translated from the Swedish, 
with an Introduction by Edwin Björkman. (Scandinavian 
Classics vol. IV). New York, .\merican - Scandinavian 
Foundation 1915. XXUI u. 125 S. 8». D. 1.-50. 
Van Varen en van Vechten. Verzen van tijdgenooten 
op onze zeehelden en zeeslagen, lof en schimpdichten, 
matrozenliederen verzameld door Dr. D. F. Scheurleer. 
"s-Gravenhage, Nijhoff. 



Breul, Karl, The Cambridge songs; a Goliards song book 
of the llth centurv. Cambridge, Fniversitv Press. Folio. 
21 S. 



89 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 



90 



Brown, G. Baldwin, The Arts in early England. Vols. 3, 4. 

Saxon art and industry in the pagan iieriod. London, 

Murray. 861 S. S". 21 Sh. ^ 
(Cambridge Historv of English Literat ure. Edited 

by Sir A. W. Ward ' and A. R. Waller. Vol. XII : The 

Nineteentb Century. Cambridge, University Press. 577 S. 

8». 9/. 
Chaucer, Geoi'frey, The Nun's priest's tale. With intro- 

duction, text, notes and glossary. Edited by A. J. Wyatt. 

London, Clive. 178 .S. 8". 1/6. 
Chaucer, Geoffrey, The Kniglite's Tale. Introduction and 

glossary by E. J. Cunliffe. London, Blackis. 6 d. 
Cowling, G. H. , The Dialect of Haokness (North East 

Yorkshire). With original specimens and a word-list. 

(Cambridge. Archaeological and ethnological ser.). Cam- 
bridge, University Press. 218 S. 8". 9 s. 
Orot oh, W. Walter, The Pageant of Dickens. London, 

Chapman & H. 272 S. 8». 5 Sh. 
Cruse, Amy, .Sir Walter Scott. (Heroes of all time.) London, 

Harrap. 188 S. 8«. 1/6. 
Drink water, John, The Lvric (Art and craft of letters). 

London, Secker. 64 S. 8"'; 1 Sh. 
Elwes, Honor, Fairy tales from Norfolk. London, .Ton 

Dick's Pr. 106 S. 8". 6 d. 
Erskine, Mrs. Steuart, Anna Jameson. Letters and Friend- 

ships. 1812—1860. London, Unwin. :ttO S. 8«. I.V. 
Extrakts from the Diaries and Correspondence of John 

Evelyn and Samuel Pepys relating to Engraving. With 

Notes by Howard C. Levis. London, Ellis. 8". 21/. 
Findlay, J. Patrick, Sir Walter Scott, the great unknown. 

London, Nimmo. 128 S. 8». 1/. 
Frey, Engelbert, Der Einf luss der englischen, französischen, 

italienischen und lateinischen Literatur auf die Dichtungen 

Matthew Priors. Diss. Strassburg i.E. 72S. 8». [Teildruck; 

die vollständige Arbeit — VIII u. 189 S. — erschien bei 

Trübner, Strassburg. S. Ltbl. 191.5, Sp. 24.5.J 
Geisel, Ida, Sprache und Wortschatz der altenglischen 

Guthlaoübersetzung. Diss. J5asel. l/iS S. 8". 
Görnemann," Gertrud, Zur Verfasserschaft und Ent- 

stehungsgescliichte von ''Piers the Plowman". Heidel- 
berg, Winter. 1916. VIII u. 145 S. 8». M.4.— . (Anglistische 

Forschungen, hrsg. von Johannes Hoops. Heft 48.) 
G o 1 d r i n g , Maude, Charlotte Bronte, the woman : a study. 

London, E. Mathews. 94 S. 8». 2/6. 
Gosse, E. , Two pioneers of romanticism, Joseph and 

Thomas Warton. London, Milford. 20 S. 8». 1 Sh. 
Hone, J. M., William Butler Yeats: the poet in contem- 

porary Ireland. London, Maunsel. 142 S. 8". 2/6. 
Hopkins, R. Thurston, ßudyard Kipling. A literary 

appreciation. London, Simpkin. 372 S. 8". 10/6. 
Hyett, F. A., and Austin, Itoland, Supplement to the 

Bibliographers' Manual of Gloucestershire Literature. 

London, Bellows. XLVIII u. 284 S. 8». 8/6. 
Jordan, John Clarke, Robert Greene. London, H. Milford. 

244 S. 8». 6/6. 
Irving, Letters of Washington, to Henry Brevoort. Edited 

with an Introduction by George S. Hellman. 2 Bände. 8". 

London, Putnam 42/. 
Keats, John. Selections of the poems of John Keats. 

Edited, with introduction, notes and index by A. Hamilton 

Thompson. 204 S. 8». 2 s. Cambridge, University Press. 

(English romantic poets.) 
Kent, Sydney, The People in Shakespeare's Sonnets. 

London, Loiig. 128 S. 8». 2/6. 
Lee, Sir Sidney, A Life of William Shakespeare. 7th edition, 

rewritten and enlarged. London, Smith. 809 S. 8". 8/6. 
Pancoast, Henry S., English Prose and Verse from Beowulf 

to Stevenson. Selected and edited. New York, Henry Holt 

& Co. 191.5. 
Plomer, R., A short History of English Printing. 1476 — 

1900. London, Routledge. 'S». 2/6. 
Rannie, David Watson, The Elements of Style. An 

Introduction to Literary Criticism. London, Dent. 326 S. 

8». 4/6. 
Reid, Forrest, W. B. Yeata; a critical Study. London, 

Secker. 2-58 S. S». 7'6. 
Sand, M., The History of the Harlequinade. I'hiladelphia, 

J. B. Lippincott Co. London, Secker. 191.5. D. 6. — . 
Segar, Mary G., A Mediaeval Anthology: being lyrics 

and other short poems ohiefly religious. London, Long- 

mans. 2/6. 



Shelley, Percy Bysshe: Selections from the poems of 
P. B. Slielley. Edited by A. Hamilton Thompson. Cam- 
bridge, University Press. 230 S. 8". 2 sh. (English 
romantic poets.) 

Sherard, Robert Harborough, The Real Oscar Wilde. To 
be used as a Supplement to, and in Illustration of "The 
Life of Oscar Wilde", with ntimerous unpublished letters, 
facsimiles, portraits and illustrations. London, W. Laurie. 
448 S. 8«. 12/6. 

S p r a g u e , William C, Davy Crockett. London, Macmillan. 
8". 21. 

Thomson, C. L., A school manual of Shakespeare. London, 
Marshall. 8«. 9 d. 

T o j' n b e , Paget, The Correspondence of Gray, Walpole, 
West and Ashton 1734 — 1771. Chronologically arranged 
with introduction, notes, and index. 2 vols. Oxford, 
Clarendon Press. London. Milford. 414 u. 422 S. 8». 21 sh. 

Wallace, Malcolm William, The Life of Sir Philip Sidney. 
Cambridge, University Press. 436 S. 8*. 10'6. 

War de, Frederick, The Fools of Shakespeare. An Inter- 
pretation of their Wit.Wisdom and Personalities. London, 
Mc Bride. 224 S. 8». 5/. 

Wordsworth's Tract on the Convention of Cintra 
(published 1809). With two Letters, written in 1811. and 
an Introduction by A. V. Dicey. Oxford, Clarendon Press. 
London , H. Milford. (Oxford lib. of prose and poetry.) 
284 S. 8». 2/6. 

Wuth, Alfred, Aktionsarten der Verba bei Cynewulf. Diss. 
Leipzig. 121 S. 8». 



.4 eher, .Tean, Les Archaismes apparents dans la chanson 

de „Raoul de Cambrai". Montpellier, Imprimerie Generale 

du Midi. 32 S. 8». 
Albalat, A., Comment il laut lire les auteurs classiques 

fran9ais (de ViUon k Victor Hugo). Paris, Ai-mand Colin. 

XI u. 397 S. 8o. Fr. 3.50. 
AlcaläGaliano, A., La novela moderna en Espaiia. Con- 

ferencia. Madrid, Valentin Tordesillas. 41 S. 4". 1 pes. 
A versa, A., II pensiero pedagogico di Antonio Rosmini. 

Napoli, Federico c Ardia. 1915. 40 S. S". L. 1. 
Azorin, El licenciado Vidriera. Madi'id, Imp. Cläsica 

Espafiola. 1915. 161 S. 8". 8 pes. Publicaciones de la 

Residencia de Estudiantes. 
Bacci, L., Dizionario Italiano-Spagnolo, per le scuole, il 

commercio, le Industrie, i viaggiatori d' Italia, Spagna e 

America latina. Firenze, Barbera. 1915. VIII u. 820 S. 

8». L. 7. 
Barres, M., Pages choisies, avec preface par F. Balden- 

sperger. Paris, Larousse. 151 S. 8". 
B i t h e 1 1 , .Tethro, Contemporary Belgian Literature. London, 

Unwin. 384 S. s». 7/6. 
Cancellieri, E., Un Enciclopedista Italiano durante la 

prima forma dell' Arcadia. Cittä di Castello, Lapi. 1915. 

90 S. 8». L. 1.50. 
Candotti, L., Fedra nelle tragedie di Euripide, Seneca, 

Racine e Gabriel D'Annunzio. Programm, Triest. 61 S. 8". 
Capelli, L. , Dizionarietto Pascoliano. Primo commento 

dl Miricae — Canti di Castelvecchio - Primi poemetti — 

Nuovi poemetti. Livorno, Giusti. 1915. 116 S. L. 1.— . 
Carner, S. ,T., La Iglesia y el teatro. Estudio de critica 

histörica sobre ensefianzas del pasado que puede benefi- 

ciarnos en lo porvenir. Barcelona, Tip. Altes. 1915. 91 S. 

8». 1 pes. 
Carrasco, F., Carmenchu (Costumbres bübai'nas). Bilbao, 

tip. Espafiola. 1915. 48 S. 8». 1 pes. 
Casini, Tommaso, Libro di Letteratura Italiana per le 

scuole normali. Vol. I. 2'' ediz. riv. e corr. 500 S. L. 4. 

Vol. II. 3a ediz. accr. e corr. 719 S. L. 4..50. Milano, 

Soc. Editr. Dante Alighieri di Albrighi, Segati e C. 1915. 
Casset, H. M., Anatole France. Ses origines angevines 

et son ceuvre. Angers, G. Grassin. 1915. 18 S. 8". S.-A. 

aus der „Revue de l'Anjou". 
Caterino, C, Per Vincenzo Crescimone: note di lettera- 
tura e filosofia. Giugliano, Tip. Campano, 6. Donadio. 

191.5. 83 S. 8». 
Cervantes, Gl'intermezzi, tradotti e illustrati daA. Gian- 

nini. Lanciano, Carabba. 1915. 156 S. 8". 
C h i n a r d , G., Early Intellectual Intercourse between France 

and America. S.-A. aus University of California Chronicle 

XVn. 1915. 13 S. 8". 

7 



91 



1916. Literäturblatt für germauisclie und romanische Philologie. Kr. 2. 3. 



92 



Chinard, G., Kotes sur le prologue d'Atala. S.-A. aus 

Modern Philology XIII. 191.5. la S. 8». 
Cid, Poema of thc, translated from the Spanish, with 

Introdaction and Kotes by J. ürmsby. Anastatic reprint 

of the edition of London 1879. Kew York, Ct. E. Stechert. 

1915. 1-24 S. 8». D. 1.50. 
C ort es, Donoso, Coleccion de sus ob ras maestras. Discursos 

parlamentarios ordenados y con un prölogo por don Julio 

Burell. Kotas y observaciones de don Juan Bautista 

Catalä V Gavilä. Madrid, Imp. Espanola. 1915. XXIV 

u. 213 S. N». Pes. 2.50. 
De Jacinto Benevente a Luis Esteso. Diferencias 

literarias v dramäticas. Madrid, J. Puevo. 1915. 48 S. 

8". 
Della Seta, U., Morale, Diritto e Politica Internazionale 

nella Mente di G. Mazzini. Roma, Soc. Editr. La Speranza. 

1915. VII u. 284 S. t«'. L. 3.50. 
Dosfuentes, Marques de, El alma nacional, sus vicios y 

sus causas. Genealogia psioologica del pueblo espanol. 

Prölogo de Max Kordau. Madrid, Imp. Cervantina. 1915. 

340 S. 8". Pes. 3.50. 
Ercolino, 0., Tommaso Domenico Breglia e il suo trattato 

di scrittura doppia baronale. Müauo , Soc. Editr. Dante 

Alighieri. 91 S. IS». L. 3. 
Faguet, E., En lisant Moliere, L'Homme et son temps. 

L'Ecrivain et son wuvre. Paris. Hachette et Cie. 1915. 

In- 16. 325 p. Fr. 8.50. 
Falcao Es p alter. M., Del pen.samiento a la pluma. 

Variaciones literarias. Discursos. Esbozos criticos. Barce- 
lona, Imp. Galoe. VIII u. 352 S. 8". 3 pes. 
Garcia Godov, F.. La literatura americana de nuestros 

dias. Madrid,"^ J. Pueyo. 304 S. 8«. Pes. 3..50. 
Glossaire des Patois de la Suisse Eomande. Dix- 

seijtieme rapport annuel de la redaction 1915. Keucliatel, 

Imprimerie Attinger freres. 1916. 8 S. 8". 
Göhlert, Ernst, Abbe Claude Bover, ein Rivale Racines. 

Diss. Leipzig. 126 S. S«. 
Goldoni, Carlo, La Casa Kova. Commedia in dialetto 

veneziano, a cura di V. Turri, con prefazione di A. Frade- 

letto. Torino, Paravia. 1915. 96 S. 8". 
Guiot de Provins, Les (Euvres de, Edited by John Orr. 

(Manchester Universitv French ser.) London, Longmans. 

8». 10/6. 
Guthbert, Father, The Romanticism of St. Francis and 

other studies in the genius of the Franciscans. London, 

Longmans. 284 S. 8». 6 6. 
Guthrie, K. S., Perrouik, the "innoceut": or, the quest 

of the golden basin and diamond lance; one of the sources 

of stories about thc Holv Grail ; a Breton legend, af ter 

Souvestre. Brooklyn, K."!'., Comparative Literature Press. 

1915. 30 S. 8». '55 c. 
Hatzfeld, Helmut, Ueber die Objektivierung subjektiver 

Begriffe im Mittelfranzösischen. Ein Beitrag zur Be- 
deutungslehre. Diss. München. 94 S. 8''. 
Helm, AV. H., Vigee-Lebrun. Her Life, Works and Friend- 

sliips. 250 S. fol. London, Hutchinson. 21/. 
Kröber, Willy, Cliarakteristik der Märchen Perraults. 

Diss. Leipzig. 69 S. 8". 
Lew, Emil, Provenzal. Supplement -Wörterbuch. Bei-ich- 

tiguugen und Ergänzungen zu Ravuouards Lesique roman 

7. Bd. VIII u. 884 S. gr. S". Leipzig, O. R. Reisland. 

1915. M. 28.—. 
L o w e 1 1 , Amy, Six French poets. Studies in contemporary 

literature. London, Macmillan. 8". 10/6. 
Mantovani, Dino, Pagine d'Arte e di Vita, raccolte 

a cura di Luigi Piccioni , con un profilo dettato da 

E. Bettazzi. Torino, Soc. tip. Ed. Kazionale. XLIV u. 

533 S. 8". L. 5. 
Menendez Pidal, R., Libros de horas. El Cid. Romances 

viejos. Decoraciones de Angel Vivauco. Madrid. Blass v C. 
1915. 77 S. 8». Pes. 3. Biblioteca Corona. 
Moliere: (Euvres completes de Moliere. Kouvelle edition. 
accompagnee de notes tirees de tous les commentateurs 
aveo des remarques uouvelles par Ft'lix Lemaistre , pre- 
cedee de la Vie de Moliere par Voltaire. Tome l»'', tome 2 
et tome 3. Paris, Garnier freres. 1914. In- lü. 
Morän, A., Kombres claros de Extramadura. Kotas bio- 
graficas. Badajoz, Fceda Hermanos. 1915. 197 S. 8"'. 



Museum, Romanisches, Schriften und Texte zur roma- 
nischen Sprach- und Literaturwissenschaft, hrsg. von 
G. Thurau. Heft II: Georg Maass, Die altitalienisohe 
Storia Josaphas. 168 S. 8". M. 3.—. — Heft V: Ernst 
Moldeuhauer, SaintEvi-emont als Kritiker. 126 S. 8". 
M. 1.80. — Heft VI: Karl Jäger, Der Empirestil in der 
schöngeistigen Literatur Frankreichs zu Beginn des 
19. Jahrb. 128 S. 8". M. l.sO. Greifswald, Bruncken & Co. 

Ovide Moralise, poeme du commeucement du quator- 
zieme siecle publie d'apres tous les manuscrits connus par 
C. De Beer. Tome 1 : Livres I — III, avec une iutroduction. 
Verhandelingen der Koninklijke Akademie van AVeten- 
schappen te Amsterdam. Af d. Letterkunde. Kieuwe Reeks 
Deel XV. Amsterdam, Johannes Müller. April 1915. 
375 S. 8». 

Pastor, Ludwig von. Die Stadt Rom zu Ende der 
Reuaissamce. 1. — 3. Aufl. Mit '02 Abb. und 1 Plan. Frei- 
burg i. B., Serdersche Verlagsh. 1916. XVIII u. 135 S. 
gr. 8». Kart. M. 4.50. 

Portillo, B., yE. Vazquez de Aldana, Antologia de 
poetas andaluces. Huescar, Suc. de Rordriguez Garcia. 
341 S. 8». 

Salvä, A., Historia de la ciudad de Burgos. Tomos I, II. 
Burgos, El Monte Carmelo. 1915. 2:37 u. 255 S. 4«. Pes. 10. 

Schinz, A., and H.M.King, Seventeenth Century French 
Readings. Edited with notes. Kew York, Holt. 1915. 
XIV u. 382 S. 8». 

Soleri, M., Da Silvio Peliico a Luigi Pastro: conferenza. 
Milano, Treves. 68 S. 8». L. 1. 

Stendhal (Henry Beyle). On Love. Translated from the 
French, with an Iutroduction and Kotes bv Philip S.Woolf 
and Cecil K. S.Woolf. London, Duckworth. 382 S. 8». 7 6. 

Toblers, Adolf, Altfranzösisches Wörterbuch. Mit Cntei- 
stützung der Kgl. Preuss. Akademie der Wissenschaften 
aus dem Kaclilasshrsg. von Privatdoz. Erhard Lommatzsch. 
2. Lfg. Sp. 49-240." Lex.-8". Abtvron—cümant. Berlin, 
Weidmannsche Buchh. 1915. 

Treder, Max, Ueber die Verbindung von avoir und etre mit 
intransitiven Verben. Diss. Leipzig. 94 S. 8°. Berlin, 
R. Trenkel. 

V a 11 i,L., II Canto IV deU' Inferno. Lectui-a Dantis. Firenze, 
Sansoni. 1915. 39 S. b». L. 1. 

Zimmermann, Volkmar, Die Syntax des Verbums bei 
Bernard Palissy. Beitrag zur Kenntnis der französischen 
Sprache des 16. Jahrh. Diss. Leipzig. 79 S. 8*. 



Li tei- arische Mitteilungen. Personal- 
uach richten usw. 

In Hamburg wurde ein „Hamburgischer Ibero-Amerika- 
nischer Verein" zur Pflege kultureller Beziehungen mit dem 
spanischen Amerika, Brasilien, Spanien und Portugal ge- 
gründet. Vprsitzender ist Prof. Dr. B. Schädel, Direktor 
des Seminars für romanisclie Sprachen und Kultur. Um 
nähere Auskunft wende man sich an den „Vorstand des 
Haniburgischen Ibero- Amerikanischen Vereins", Rothen- 
baumchaussee 36, I, Hamburg. 

Oberlehrer Dr. H. Breuer (Meppen i. Hanu.) wird 
W. Foersters seit lange angekündigte Ausgabe des Lebens 
des Hl. Thomas von Canterbury von Garnier von Pont Ste. 
Maxence demnächst in Druck geben. 

Ende 1914 t den Tod fürs Vatei-land in Flandern 
Dr. Frank Fischer, Privatdozent der nordischen Philologie 
und Rechtsgesdiiclite an der Universität Göttingen. 

t Ende Dezember 1915 zu Mailand Prof. Francesco 
Ko va t i. 

t zu Karlsruhe Anfang Januar der Direktor der Gross- 
herzogl. Hof- und Landesbibliothek Geh. Hofrat Dr. Alfred 
Holder, 76 Jahre alt. 

t am 4 Januar der auch um die Romanistik verdiente 
belgische Historiker Dr. Godefroid Kurth, zuletzt Direktor 
des Belgischen historischen Instituts in Rom, früher Pro- 
fessor für mittelalterliche Geschichte und allgemeine 
Literatui-geschichte an der Universität Lüttich, 68 .Tuhre alt. 
t am 6. Januar 1916 zu München der ao. Professor der 
englischen Philologie an der Universität, Dr. Ernst Sieper. 
.y2 Jahre alt. 



93 



1916. liiteraturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 8. 



04 



Nachtrag. 

Meiner Anzeige des von IJrban Crouan herausgegebenen 
Tcatiü espaTiol dd sif/lo XVI, toiiio jirimeru, Madrid 1913, im 
Jahrgang 36, Sp. ^25 des Literaturblattes muss ich noch 
einiges anfügen, was mir seinerzeit entgangen war. Ich hatte 
damals nur ganz kurz Gelegenheit, einen Blick in die Vor- 
rede des Buches von Eugen Kohler, Sieben npnnisehe drniiia- 
tisclie Kkioyeii zu tun und merkte nxir in der Eile lediglich, 
dass der von letzterem benutzte seltene Dramenband der 
Münchener Bibliothek die Signatur P. O. hisj}. ü'J trug, 
d. h. also nicht die des von ( 'rnnan für seine Neuausgaben 
zugrunde gelegten Bandes Rar. 373. Genauer konnte ich 
mir das Buch Kohlers damals nicht ansehen , und die er- 
wähnte Anzeige ging hinaus, wie sie eben war. Soeben 
lese ich aber A. L. Stiefels gehaltvolle Besprechung der 
Kohlerschen Arbeit in dem neuen Heft von Vollmöllers 
.Jahresbericht und sehe daraus, dass nicht weniger als vier 
von den bei Cronan vermeintlich zvim erstenmal wieder- 
gedruokten Dramen bereits von Kohler reediert 
worden waren. Es sind die folgenden : 1. Efßoga pastoril 
nuevamcnte Coiiqmcsta, Kohler S. 2()7; Cronan S. 333; 2. Egloga 
nueva en la quid se inirodvcen di-.. Kohler S. 297. Cronan 
S. 367; 3. Farsa nuevamente trobada pur Fernando Diaz, 
Kohler S. 317, Cronan S. 819; 4. Farsa nueiamente cowpuesta 
por Juan de Pari':, Kohler S. 329, Cronan S. 391. (Bei der 
letzteren legt Cronan den Madrider Druck von 1586 zu- 
grunde , der den Titel Egloga trägt.) Auch Cronan war 
Kohlers Veröffentlichung, die ihm zeitlich recht wohl noch 
erreichbar gewesen wäre, unbekannt geblieben. Schuld 



daran ist möglicherweise auch hier der Wechsel in der 
Bibliotheksbezeichnung. Kohler selbst muss den Münchener 
Band schon vor 1909 in Händen gehabt haben , denn ich 
weiss bestimmt, dass die Umsignierung desselben noch 
unter dem (im Sommer 1909 verstorbenen) Bibliotheks- 
direktor Laubmann vorgenommen wurde. Wie dem aber 
auch sei , auf jeden Fall ist keine von den beiden Ver- 
öffentlichungen überflüssig. Wertvoller ist das Buch von 
Cronan , der vielfach zwei verschiedene Ausgaben eines 
Stückes zugrunde legt, wo Kohler nur eine zum Abdruck 
bringt, .andrerseits nahen wir aber bei der relativen Un- 
zugänglichkeit des Cronanschen Bibliophilendruckes allen 
Grund , um die Kohlersche Ausgabe recht froh zu sein. 
Zum Schluss verweise ich noch auf Stiefels vortreffliche 
textliche Verbesserungen zu Kohler (Vollmöllers Jahres- 
bericht XIII, II, 438), die sich jeder Besitzer des Kohlerschen 
Buches in sein Exemplar eintragen soUte. 

München. LudwigPfandl. 



Da infolge ungenauer und unvollständiger Adresse 
und der dadurch verursachten Verwechslungen in der 
letzten Zeit zahlreiche für mich bestimmte Post- 
sendungen erst nach langen Irrwegen in meine Hände 
gelangt sind, sehe ich mich veranlasst, die Bitte aus- 
zusprechen, alle Sendungen an mich wie folgt adressieren 
zu wollen : Geh. Hofrat Professor Dr. Fritz Neuiiianii, 
Heidelberg, Roonstrasse 14. Fr. Neu mann. 



95 


1916. liiteraturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 2. 3. 96 


Preis 


'"'^fpZn-r ""''''""' Literarische Anzeigen. Beu.,,egebah.^_nac.. u.f..„. 


♦ 


VERLAG VON O. R. REISLAND IN LEIPZIG. ♦ 



Jahresbericht 

über die 

Fortschritte der klassischen Altertumswissenschaft 

begründet von C. Bursiail, herausgegeben von A. Körte. 
Preis jährlich M. 36.—, Subskriptionspreis M. 32. — . 
Der 42. Jahrgang (Baude 166—169) enthält Berichte über: 

Literatur zur älteren griechischen Sophistik ans den Jahren IST« — 1911. Vou Prof. Dr. Franz Lortzing in 

Berlin-Friedenau. 
Homerische Textkritik 1907 — 191'.?. Von Cliristian Härder in Xeumüuster. 

Literatur zu den attischen Kednern aus den Jahren 1>«S7 — 1J)04 (1914). Von Kurt Emmingor iu München. 
Literatur zu Tacitns ans den Jahren HIOl— litl'2. Von K. Remme in Bonn. 
Literatur zn Ciceros Reden ans den Jahren 1909— t91"2. Von J. K. Schöuberger in Pirmasens. 
Plautus 1907— 1!»11. Von W. M. Lindsay in St. Andrews (Sehottlandl. 
Ovid Ton 1902— litis. Von Rudolf Eh wald in Gotha. 
Vergil 1909—1912 (1!I13). Von P. Jahn in Berlin. 

Römische Geschichte für 1N91 — 1913. Von Prof. Dr. Ludwig Holzapfel in Gießen. 
Verzeichnis der iu den Bänden ss— 1(53 (Jahrgang 189fi— 1913) erschienenen Berichte. 
Nekrologe — Bibliotheca philologica classica. 

Die bisher erschienenen Hefte 1 — 4 des 4.j. Jahrganges (Baude 170- 173j euthalten u. a.: 

Bericht über die nachaugusteischen Dichter (mit Ausnahme der Fabel und Satire) von 1911—1914). Vou Johannes 

Tölkiehn in Königsberg i. Pr. 
Bericht über die Literatur zur zweiten Sopliistik (redneiüsche F.pideiktik und Belletristik) aus den Jahren 1910 
bis 1915. Vou Karl Münscher in Münster. 

Neufranzösische Dialekttexte. 

Mit gramniati solier Einleitung und Wörterverzeichnis 

von 

Eugen Herzog, 

u. Prüf, an der Universität in Czernowitz. 

Zweite, durchgesehene Auflage. 1914. 13"2 Bogen. Lex.-S». M. 7.—. geb. M. 8.—. 

Inhallsverzeiehnis. 
Vorwort. — Schlüssel zur phonetischen Umschrift. — Abkürzungen und Zeichen. — Ein- 
leitung Lautlehre: Formenlehre; Zur 'NA ortbildungslehre: Zur .Syntax; Bemerkung zur Stilleure. — Berichtigungen. — 
Niederfranzösisch. Wallonisch: Weihnachtslieder, Lüttich; Anekdoten, a) Hannut: b) c) Boniune-lezOsamur; 
d) Herve; W eihnacht slieder, Verviers; We i hnacht sl ic d er, Stavelot; Eine Werbung, St. Hubert; Pastourelle, 
Reviu (Ai-dennes). — Champagnisch : Eliegeschichlen, Buzaucy; Baue rüge sprach, Sorame-Tourbe; La BaiUette- 
de-Six-Mil le, Gaye. — Lothringisch: .Schöner Traum und schlimme Fahrt, Mangiennes: Derl'Mscher. Aman- 
weiler; La famille ridicule, Metz; Pou et puce, Montiers-sur-Saulx; Die widerspruchlustige Frau, La Chapelle: 
Der Galgen von Martiupre. La Bresse; Erzählungen und Spottlied, Les Grauges. — Franche-Comte: Die 
Verzweiflung der Leute von Valentigney, Exincourt; Der lustige Hans, Bournois. — Bonrgogne, Nivernais: 
Schildbürgergeschichten, S. Peter \ind der Teufel, Bourberain; Erzählungen, Demigny, Germolles; Volks- 
lieder. Gefjeud von Chäteau-Chinon; Die Werbung, Champlemy. — Orleanais: Geschichte von Vater Croute- 
cliou, bei Blois; Gespräch, Crepainville. — Poitevinisch: Der Vogeldieb, La Chaise; Der Ochse, Um Archiac; 
Eine Bauernlist, Auuis; Die vier Ha^mouskinder, Um Niort; LTn terhal tuug, Lezay. — Bretagne, Maine: 
Der schlaue Hans, Plechätel: Das Tier von Milvain, La Doree. — Perche: Gedichte, Mathanvilliers(?). — 
>"ormannisch: Gedichte, Guernesev: Die Witwe. Wo?; Der Jahrmarktskünstler. Beaumout; Lieder, a) Tre- 
vieres, b) Fouteuay-le-Mannion, c) Dives-sur-Mer; Eifersucht, Ronen; Bauerngespräch, flautot-Saint-Sulpice — 
Fikardisch: f^hrfurcht vor dem Alter, L'm Beauvais: Spottlieder, Amieus; Der Geigenspieler, Saiut-Pol; 
Erinnerungen, Lille: Couplets, Roubaix. — OberfranzÖSlSCh. Jurassisch: Baueru-Gespräche, a) Amancey 
uud Deservillers, b) Bannans; Tienon Zazas R eise nach Paris, Crans. — Romand: Fabeln, a) Savagnier, b)c) Cressier, 
d) Gorgier. — Lieder über die Ehe, a) Esta\ayer; b) Aumont: c) Grange (Waadt); a) bis c) Lustige Gedichte, 
d) e) Anekdoten, Jurten; Die verlassene Schäferin, Freiburg; Volkslieder, a) Lentigny, b) Posieux, c) Belfaux; 
Tanz- und Spottlieder, Greyerzer Gegend; Märchen. Torgou; Geschichte von Pequiu, Champery. — Ober- 
irallisisch: Die Feen von Grand' Combe, Evolene. — Savoyisch: Wolf und Fuchs, Bernex; Gedichte, Rumilly; 
Drei Arten von Burschen, Seez. — Lyonnesisch: Die drei geschickten Brüder, St.-Symphorien-sur-Coize; 
Öffentliche Kundmachung, Saint-Maurice-de-l'Exil. — Uberfranz. Kolonie in Italien: a) An die unbefleckte 
Jungfrau, b)An den Fürsten vonTroja, Faeto. — Anhang. Ki'eoliscli; Der Tote auf dem Esel, Mauritius. — 

AV örterverzeiehnis. 



Verantwortlicher Bedakteur Prof. Dr. FritzNeumann in Heidelberg. — Druck der Piererschen Hofbucbdruckerei in Altenbnrg, S.-A. 

Ausgreg-eben Anfang" März 1916. 



LITERATURBLATT 



FÜR 



GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 



HERAUSGEGEBEN VOH 



DR. OTTO BEHAGHEL 



DR FRITZ NEUMANN 

0. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der UniTeraität Heidelberg. 



Erscheint monatlich. 



VERLAG VON 

0. R. REISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE 20. 



Preis halbiährlich M. 6.- 



XXXVII. Jahrgang. 



Nr. 4. 5. April-Mai. 



1916. 



.Setülä, Bibliographisches Verzeichnis der in 
der Literatur Ijehandelten älteren germa- 
nischen Bestandteile in den ostseefinnischen 
Sprachen (Junker). 

Busse, Ulrich von Türheim (Götze). 

Mangold, Studien zu den ältesten Bühnen- 
verdeutschungen des Terenz (Giitze). 

Kurz, F. M. Klingers , Sturm und Drang" 
(Sulger-Gebing). 

Jaeegi, Gottfried Keller und .lea 
(Krämer). 



jderic van Assen ede, Floris ende Blance- 
tloer, uitgegeven door P, Leendertz (Rein- 
hold) 

nde, Ueber die nachgestellten Präpositionen 
im Angelsächsischen (Kies). 
,sch. Der revolutionäre Roman in Eneland 
(Jungl. 

millschegg und Spitzer, Die Bezeich- 
nungen der „Klette- im Galloromanischen 
(V. Wartburg). 
1 Maver, Einfluss der vorchristlichen Kulte auf [ B i b 1 iograph i 
die Toponomastik Frankreichs (Gröhler) 



Stimming, Der Akkusativ cum infinitivo im 

Französischen (This). 
Velleman, Grammatica teoretica, pratica e 

istorica della lingua ladina (Jud). 
Cervantes, Obras completas. Persiles y Sigis- 

munda. Edicion publicada per Kodollo 

Schevill y Adolfo Bonilla (Häniel). 
Bertrand, Cervantes et le Romantisme alle- 

mand (Pf an dl). 



Chi 



ihte 



E. N. Setälä, Bibliographisches Verzeichnis der in der 
Literatur behandelten älteren germanischen Bestand» 
teile in den ostseefinnischen Sprachen. Unter Mit- 
wirkung von Facligenossen und Schülern herausgegeben. 
Vorarbeiten zu einer finnischen und finnisch-ugrischen 
Etymologie. Helsingfors und Leipzig, 0. Harrassowitz. 
19i'2 — 13. I Sonderabdruck aus den 'finn.-ugr. Forsch. XIIF, 
Festgabe für .Vilh. Thomsen, 2. Teil.) 138 S. 

Eine finnische und finnisch - ugrische Etymologie 
fehlt trotz Donner un(i anderer bis jetzt. Germa- 
nisten , wie Indogermanisten , werden es mit Freuden 
begrüssen , wenn die Freunde und Schüler Setäläs 
unter der Leitung dieses Meisters finnisch-ugrischer 
Sprachwissenschaft in hoft'entlich nicht zu ferner Zeit 
den finnisch-ugrischen Wortschatz derart gesondert und 
geordnet vorlegen könnten, dass auch ein mehr aussen- 
stehender sich darin leichter als bisher zurechtzufinden 
vermöchte. Es wäre dazu notwendig, dass nicht dok- 
trinär lediglich die eine gerade herrschende Richtung 
zum Ausdruck käme , wenn man auch nichts dagegen 
einzuwenden hätte , dass sie dem Unternehmen seine 
Färbung gäbe. Etymologische Untersuchungen sind 
auf einem weiten Teil eines jeden Sprachgebietes Sache 
des wissenschaftlichen Taktes und des guten Gewissens. 
Es gibt immer nur eine geringe Anzahl von 'Gleichungen', 
die derart überzeugend wirken , dass man sie als 
schlagend bezeichnen kann. Das sind die Parade- 
beispiele und die Ecksteine zugleich, nach denen ein 
oft recht vieldeutiger Sprachstoö' ausgerichtet wird. An 
sie rühren, heisst an den Grundpfeilern rütteln. Was 
aber dazwischen Aufstellung findet , das ist gar oft 
nichts weniger als gewiss, häufig nur eine Vermutung 
und nicht selten völlig wertlos. Je nach den Gesichts- 
punkten, mit denen man an einen solchen Stoff heran- 
tritt, erscheint einem hier diese, dort jene Zusammen- 
stellung des Herausgebers nicht ansprechend, und man 
greift doppelt gern auf eine andere zurück, wenn sie,. 
einerlei ob ausdrücklich als unwahrscheinlich bezeichnet 
oder nicht , wenigstens gleich zur Hand ist. Deshalb 
sollte eine 'Etj-mologie' bei jedem Wort zugleich auch 
die Geschichte seiner wissenschaftlichen Beurteilung- 
bieten. 



Für den Finnougristen handelt es sich zunächst 
darum, die Unmenge älterer und neuerer Entlehnungen 
auszuscheiden und das eigentlich finnisch - ugrische 
Sprachgut herauszuschälen. Kulturelle und politische 
Ueberlegungen führen zu der Ueberzeugung, dass die 
finnisch - ugrischen Sprachen in absehbarer Zeit dem 
Untergang geweiht sind. Diese alten Sprachen können 
aus sich heraus nicht mehr zu neuem Leben erblühen, 
da doch auch das Volkstum, das ihr Träger ist, keine 
kulturellen Aufgaben mehr in der Welt hat. Es folgt 
daraus für die Wissenschaft , dass von jenem alten 
Sprachgut, so lange es noch Zeit ist, geborgen werden 
muss , was geborgen werden kann. Die Aufgabe der 
nächsten Zeit heisst somit: sammeln, und man kann 
nur hoffen , dass der jetzige Weltbrand nicht schon 
Kostbares für immer vernichtet hat. 

Eine Sammlung sollen auch die hier angezeigten 
'Vorarbeiten' zur finnisch-ugrischen Etymologie sein. 
Vilh. Thomsen hatte seinerzeit aus eigenem eine 
Zusammenstellung und Verarbeitung der germanischen 
Lehnwörter im Finnischen geboten, die, wenn sie auch 
viele Fragezeichen enthalten musste, doch abschliessend 
für einen älteren Teil und grundlegend für einen neuen 
in der Wissenschaftsgeschichte war. Nichts war des- 
halb so gelegen als Thomsens Altersfeier, um eine 
neuerliche Buchung der inzwischen auf germ.-finn. Ge- 
biete gemachten Fortschritte vorzunehmen, und nichts 
selbstverständlicher, als dass die Thomsen sehen 
Wortartikel mit aufgenommen wurden , zugleich mit 
Hinweisen auf die Anerkennung oder Ablehnung, die 
sie gefunden hatten. 

Setälä gibt einleitend eine kurze Darstellung der 
Geschichte der vorliegenden Sammlung. Der grössere 
Teil des Stoffes ist von Toivo Kaukoranta zu- 
sammengebracht worden. Hilfe leisteten mag. phil. 
Harry Streng und Frl. stud. phil. Helmi Arne- 
berg. Der Inhalt der Zusammenstellungen wurde von 
Setälä unter Beihilfe von Suolahti und Kauko- 
ranta durchgegangen. Die Sammlung macht den An- 
spruch , soweit als möglich vollständig zu sein ; nur 
Wörter, die in blossen Verzeichnissen bereits 

8 



99 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



100 



früher behandelter oder ganz später Lehnwörter vor- 
kommen, sind übergangen. Auch einige mythologische 
und Völkei'namen sind aufgenommen worden, Orts- und 
Personennamen jedoch nicht. Alle Gleichungen wurden 
von S e t ä 1 ä auf ihre Richtigkeit hin geprüft und mit 
einer kritischen Marke versehen , wodurch bei jedem 
Wortabschnitt sogleich ein bestimmtes Vorurteil er- 
zeugt wird. Wenn es auch immer wertvoll ist , das 
Urteil eines Gelehrten von dem Range Setäläs zu 
kennen, so wird doch diuxh die Form, in der man hier 
davon erfährt, der Eindruck einer zensierten Leistung 
anderer hervorgerufen. Solche Schulmeisterlichkeit wäre 
besser vermieden worden. Gewiss ist richtig, dass 
'viele Gennanisten und Finnougristen' nicht in 'jedem 
Augenblick' imstande sein werden, die Tragweite und 
Richtigkeit einer Zusammenstellung zu prüfen (S. (5 [348]). 
Sie müssen sich also auf das Ansehen und die Zuver- 
lässigkeit üu-er Gewährsmänner stützen. Aber ist dies 
etwa gegenüber der kritischen Markierung Setäläs 
nicht der Fall? Vielfach werden die fi.-germ. Zusammen- 
steUungen trotz aller Mühe und trotz allen Scharfsinns 
immer zweifelhaft bleiben. Auch die germanische 
Wesensart mancher fi. W^örter steht nicht fest , wenn 
man auch an einer Beziehung irgendwelcher Art zu 
idg. Sprachen kaum zweifeln kann. Nicht selten wird 
es da beim Bekennen des Nichtwissens bleiben müssen. 

Auf den Inhalt der Schrift im einzelnen einzugehen, 
ist hier nicht möglich. Ich hebe von den neuereu 
Zusammenstellungen nur das Richtigste hervor. 

fi. enfä 'aber, wenn aber' < *cnfu zu an. enda, ende. 

fi. ctana , etona 'schlechter Mensch ; Schnecke' 
<< germ. * etona- , etana- zu ags. eoicn , av:n. jotonii. 
aschw. jotun , wozu fi. etolainen 'widerwärtig' (norw. 
J0tul 'Riese'). 

fi. Jiaalila. liaahlo 'Kesselhaken', est. ahiJas 'Kette' 
<< germ. *hahlö zu ahd. Jidhala, hühila. 

fi. hanka 'Hängehaken, Rudernagel" zu an. hanici 
'Ruderband'. 

fi. harju, harjus 'Asche" < germ. *]iayzus, schw. 
harr. 

fi. helpjjo 'Hilfsmittel , Trost' <^ germ. *helpö zu 
aisl. hjalp, ahd. hilfo. 

fi. jitkia '(Wett)streit' zu got. jinJui, Plur. jiuJcos. 

fi. iaalo 'Aushöhlung, Höhle, Kasten' <; urn. *s]c(i1<>, 
an. shil '(Trink)schale'. 

fi. kaita, laite 'spitz , scharf zu ae. (/üd 'Speer-, 
Pfeilspitze', <^ gemi. qai^dö. 

fi. kiiras 'rein, blank' zu got. skcirs. 

fi. killa "junge Ziege' zu norw. kidin <C *kidl((. 

fi. Av7/)/ 'Schild' zu an. hilf 'Schutzmittel, Schild'. 

fi. kirma 'Schlittenschutzdach' zu ehd. scirm , Schild, 
Schutzdach'. 

est. köblas, köbJi 'Hohlbeil, Erdhacke' zu ndl. 
f!(hoffel 'Schaufel'. 

fi. kuljii 'Pfütze' zu alem. gülle, germ. *gtdjö. 

fi. kuokkd 'Erdhacke' zu got. höha, ae. höc 'Haken'. 

fi. kuuro 'Regenschauer' >< germ. *skarö, ahd. scfir. 

fi. ktiva 'imago, effigies' •< germ. *skmvtca , got. 
skuggwn 'Spiegel'. 

fi. dial. Jauna 'Lohn' -< germ. *Iai()ia, got., aisl. Imni. 

fi. liida 'Schmeichler' zu got. liuta 'Heuchler'. 

fi. liuta 'Schar, Menge' zu ahd. liiiti. 

fi. mantn 'Rahm, Schaum', manto 'Most' <^ germ. 
*smandu-, mhd. smant. 



fi. motikka 'kleiner Wurm' -< germ. *»in^ika-, vgl. 
awn. mafikr 'Made'. 

fi. nuha -Schnupfen' < germ. *snuzu. 

fi. pantio, pantia 'runder Zaun zum Vogelfang', 
got. handi {*bandjv) 'Fessel'. 

fi. j^/«o 'Holzhaufen' <;; germ. *fTnö ; ags. fin, ahd. 
ifitu-f/na. 

^. puUo 'Blase, Flasche' zu aisl. holli 'bauchige 
Flasche', ahd. holtet, mhd. hotte 'Knospe'. 

^.pmdio 'Wasserpfütze' «< nord. *pntia-, Siis\. pyttr. 

fi. rnlina 'Wunde', rahnata 'rauben , plündern, 
schneiden' zu awn. run 'Raub', aschw. rä'Ud 'rauben, 
plündern', ahd. rahanen (< *rahnjan). 

fi. rata zu an. trqd 'Viehhürde' < germ. trodö. 

fi. raura, rauru 'Gries, grober Sand, Kiesel' <; urn. 
*Jirmira, vgl. awn. ranrr, schw. rör 'Steinhaufen'. 

fi. riehi/tä, rictitä 'Bratpfanne" <; germ. *hn'dita 
zu ahd. tirdtan. 

fi. rierä 'frisch, neu' -< germ. *hrctraz zu an. 
hrdr 'roh'. 

fi. ritiia 'grosse Sprosse, Latte' < nord. *rima- 
zu isl. rii)i "kleiner Balken'. 

fi. riipitas <C germ. *krupitaz 'Krüppel'. 

fi. sihvitä , siivitä 'Milchseihe' < germ. *sihtvita, 
*S7«v7(7 zu schw. sil 'Sieb'. 

fi. vakooja 'Spion , Kundschafter' < germ. *vdkö" 
zu an. vaka 'Wache', ags. tvacu. 

Giessen. Heinrich F. J. Junker. 

Eberhard Kurt Busse, Ulrich von Türhelm 

[= Palaestra 121]. Berlin, Maver & Müller 1913. VIU u. 

181 S. 8». M. 6.80. 

Busse hat 1913 in Berlin mit einer Arbeit über 
Ulrichs von Türheim Leben und seine Tristanfortsetzung 
promoviert und legt sie nun als Buch vor , erweitert 
um eine Würdigung der Kligesfragmente und der Wille- 
hahufortsetzuug. Die Zutaten zur Dissertation sind 
das beste an dem Buche, man spiü-t die gereifte Kraft 
des Verf.s überall in der Darstellung bis in die Einzel- 
heiten hinein, wie z. B. die zahlreichen Anführungen 
aus Uh'ichs Gedichten gegen Ende der Schrift viel 
besser durchredigiert sind als am Anfang. Vortrefflich 
begründet B. S. 115 ff. seine Auffassung, dass Ulrich 
zunächst aus einer Fassung der Bataitte d' Atiscans die 
Gestalt Rennewarts herausgegriffen und um sie die von 
der Vorlage gegebenen Motive frei zu einem neuen 
Werk geordnet habe , das zunächst völlig unabhängig 
von Wolfi-ams Willehalm etwa bis zum Verlassen Porti- 
baUarts reichte. Erst später werden ihm durch Otto 
den Bogner in Augsburg neue Branchen zugänglich, 
und nun erweitert er den ursprünglichen Plan zur 
WiUehalmdichtung, nun erst versucht er den Anschlnss 
an Wolframs Torso zu gewinnen, wobei die Fugen der 
ursprünglichen Dichtung sichtbar bleiben. So entsteht 
Ulrichs letztes Werk , das mit seinen 36 000 Versen 
das 6. Jahrz. des Dichters, etwa von 1240 bis 50, aus- 
füllt, mit allen Merkmalen der Altersdichtung, müde 
und weitschweitig, ohne Zusammenhalt und frisches 
Leben. Dagegen stellt sich der Rennewart in gutem, 
geschlossenem Aufbau als Ulrichs bedeutendste Leistung 
dar. Der Dichter ist hier gegen seine Vorlagen selb- 
ständiger als sonst, bewährt seine Stärke in der inneren 
und äusseren L^m- und Ausgestaltung der locker ge- 
fügten Chansons und schwingt sich , zumal in der 
Schilderung von Rennewarts und Alyses Brautnacht zu 



101 



1916. Literaturblatt für gennanisolie und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



102 



Höhen schlichter, menschlich ergreifender Darstellung 
auf wie nirgends wieder. 

Die kurzen erhaltenen Bruchstücke eines deutschen 
KJigesromans beansprucht B. mit der Mehi-zahl der 
früheren Forscher für Uliich, und zwar hält er sie für 
dessen erstes Werk. "Vor 1216 hat Konrad Fleck be- 
gonnen, den Cliges des Chrestien von Troyes nach- 
zubilden, um 1225 mag Ulrich das Werk vollendet 
haben. Ein literarisches Urteil über seine Leistung ist 
bei der Geringfügigkeit der Fragmente kaum möglich. 

Zwischen Kliges und Rennewart steht dann um 
1230 Ulrichs Tristan. Das Urteil über dieses Werk 
steht im wesentlichen fest, seit Gervinus den Typ des 
Epigonen in Ulrich gezeichnet hat. B. geht vom Wider- 
spruch gegen Gervinus aus, muss aber doch das über- 
kommene Bild des Werkes Zug um Zug nachzeichnen. 
Ulrichs Versuche, Gottfrieds von Strassburg Kunst in 
ihren musikalischen Ausdrucksmitteln nachzuahmen, 
sind misslungen (B. S. 62 f.), sein Vortrag wirkt nüch- 
tern (64), seine Verse haben harten Klang (65), seine 
ßeimtechnik ist sorglos primitiv (84) , ihm fehlt die 
bewegliche Phantasie (85). Seine Art, die Erzählung 
zu führen, ist ärmer auch als die Eilharts von Oberge, 
die Kunstmittel der mhd. Erzählung handhabt er ohne 
Geist, trocken und formelhaft (93), die Epitheta sind 
wenig ausdrucksvoll (95), er ist zu unsorgfältig: einzelnes 
Gute , viel Mlttelmässiges steht überall nebeneinander 
(102). Zu den Hauptgestalten seines Werks hat er 
kein näheres, weder menschliches noch künstlerisches 
Verhältnis (104), was sollte er mit diesem Stoff (105) ! 
B. weiss eine einzige Entschuldigung für das Versagen 
des Dichters anzuführen : dass ihm der Umfang seiner 
Tristandichtung durch äussere Umstände , etwa durch 
einen Wunsch seines Gönners Ulrich von Winterstetten, 
allzusehr beschränkt worden sei (S. 58, 96, 103. 169) 
— beweisen lassen wird sich das nicht. 

Ulrichs Werk zeichnet B. auf dem Hintergrund 
des Lebens dieses schwäbischen Edelmanns, das etwa 
1195 auf Burg Türheim 30 km nordnordwestlich von 
Augsburg in der Gabel zwischen Zusam und Donau 
begonnen und nach 1260 dort geendet haben mag. Als 
Reichsverweser rief Konrad von Winterstetten mit 
anderen jungen Talenten auch den staufisch gesinnten 
Türheimer an seinen glänzenden Hof, von dem Ulrich 
um 1230 in das Gefolge des jungen Königs Heinrich 
übergetreten sein mag. Mit dem Zusammenbruch des 
Jahres 1235 verlor er diese Existenz — möglich, dass 
er schon damals auf die Burg seiner Väter zurück- 
gekehrt ist. Hier ist der Willehalm entstanden. Un 
vermögend, unvermählt, früh gealtert findet Ulrich im 
benachbarten Augsburg Gönner und Anregung ; ein aus- 
geprägtes ritterliches Standesbewusstsein geht ihm ab, 
während eine kräftige, ja begeisterte Reichsgesinnung 
vorhanden ist. 

Zu S. 4 sei bemerkt, dass in Ulrichs Heimat die 
Dörfer Ober- und Untertürkheim diese heute amtlich 
geltenden Namensformen unter nachbarlichem Einfluss 
der mancherlei Türkheim <^ Durinc-Jieim angenommen 
haben dürften , während der sie überragende Thürle- 
oder Dirleberg heute noch die alte Form bewahrt, die 
wü- im Namen des Dichters mit Recht festhalten. Die 
Anhöhe heisst in einer Urkunde von 1436 Durlinhcrg 
(Zeitschr. des hist. Vereins für Schwaben und Neuburg 
6, 198), die Dörfer erscheinen damals als Underdirhain, 
Nidcrtürhnm, Turhaiii. Das Geschlecht des Dichters 



tritt vor 1176 mit dem Namen Tourehcim auf, heisst 
um 1140 TurehciiH, 1234 Ttirchaim. Der Dichter 
braucht stets die zweisilbige Form Tiirheim. Die drei 
Benennungen sind sichtlich eines Ursprungs, ihre Etymo- 
logie lassen Förstemann und H. Fischer, Schwab. Wörter- 
buch 2, 499 unbestimmt. 

F r e i b u r g i. B. A 1 f r e d G ö t z e. 

Hans Werner Mangold, Studien zu den ältesten 
Bühnenverdeutschungen des Terenz [-= Hermaea, hrsg. 
von Ph. Strauch, Bd. lOJ. Halle, Niemeyer 1912. XI u. 
180 S., 3 Tabellen. 8". M. 6.40. 

Die frühesten erhaltenen Bühnenverdeutschungen 
Terenzischer Komödien weisen ins protcst.mtische 
Mitteldeutschland: auf dem Rathaus zu Leipzig liess 
Magister Johann Musclder die Hecyra in der Ueber- 
setzung eines Unbekannten aufführen; in Wittenberg 
hatte seit 1528 Heinrich Ham studiert, von dem 1535 
die Andria in deutschen Versen ausging ; von Ham 
teilweise abhängig, übersetzte als Leipziger Student 
der Deutschböhme Clemens Stephani die Andria und 
den Eunuchus ; der thüringische Schulmann und Pfarrer 
Josua Löhner verfasste seine üebersetzung des Eunuchus 
wenige Jahre nach Abschluss seines Wittenberger 
Studiums etwa 1560. Terenz ist der einzige Dichter 
des klassischen Altertums , der von der Schule her 
Luthern zum täglichen Gefährten geworden war, er und 
Melanchthon haben immer wieder auf die lebendige 
Kraft, den Wert und die Bühnenwirksamkeit gerade 
dieses Dramatikers hingewiesen und ihn als Muster 
empfohlen. Eine Frucht der dadurch hervorgerufenen 
Hochblüte des Terenzstudiums sind zweifellos die fünf 
Bühnenverdeutschungen , die uns das Glück gerettet 
hat. Nur di-ei Stücke des Terenz sind , soviel wir 
wissen, von diesen Einflüssen ergriffen worden, neu- 
gedruckt ist davon bisher nur Stephanis Andria. Man- 
gold sieht sich darum genötigt , zu jeder seiner Auf- 
stellungen lange Listen von Parallelstellen mitzuteilen, 
dabei kehrt mehrfach dieselbe Stelle in verschiedenem 
Zusammenhang zwei- oder dreimal wieder. Zudem 
macht M. dem Leser die Nachprüfung seiner durchaus 
sorgsamen und verständigen Arbeit dadurch bequem, 
dass er durchweg die lateinische Vorlage in Parallel- 
druck neben die deutsche Üebersetzung stellt. Mir 
scheint, M. konnte vom Leser getrost verlangen, dass 
er Dziatzkos Terenz selbst nachschlug, dann hatte er 
Raum , die vier bisher unzugänglichen Stücke in aus- 
giebigen Proben zusammenhängend mitzuteilen und nun 
an ihnen mit knappen Hinweisen seine Beweise zu 
führen. Dabei durfte viel mehr auf die Ueberzeugungs- 
kraft bezeichnender Fälle vertraut werden , als M. es 
tut. Wer erfährt, dass Stephani es fertig bringt, das 
berühmte Wort ^Dauos siim, non Oed/pns' zu über- 
setzen : 

Vil tveniger ich das vorsian, 
Bin ich doch nicht des konigs soti 
Der Oedipus, der kf/nsireich man, 
Der alles fluchs erratten kan: 
Ich hin ein einfaltiger Inecht, 

dem braucht nicht weiter bewiesen zu werden , dass 
der Uebersetzer mitunter wortreich und unbeholfen ist. 
Schon im dritten Abschnitt des dritten Kapitels war 
daraufhingewiesen, dass die alten Uebersetzer nur selten 
einenVers auf mehrere Redende verteilen und sich damit 
des Mittels begeben, mit dem vor allem Terenz seinem 



103 



1916. Literatuiblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



104 



Dialog raschen Gang und witzige Muntei-keit gibt, 
während neben ihm die deutschen Reimpaare schwer- 
fällig und schematisch wirken. Was M.s viertes Kapitel 
über Terenz in der Auffassung des 16. Jahrh. beibringt, 
erschöpft sich wieder fast ganz iu der Aueinander- 
reihung von Belegstellen. Eigenes bringen dagegen die 
Beobachtungen des fünften Kapitels über die Ausdrucks- 
mittel der IJebersetzungen, zumal zum Dreireim, und 
das sechste Kapitel über das Gemisch antiker und mittel- 
alterlicher Anschauung darin. Im siebeuten Kapitel wird 
endlich die Leistung der verschiedeuen Uebersetzer 
gegeneinander abgewogen : von Fehlern und Missver- 
ständnissen sind sie alle nicht frei. Der für uns namen- 
lose Uebersetzer der Hecyra ist in jedem Sinne un- 
fähig. Ham treibt bei unstreitigen Vorzügen das Streben 
nach Kürze bis zur Dunkelheit , ist dabei aber selb- 
ständig und insofern erfreulich. Löhner ist seines 
Lateins ungemein sicher und seine Uebersetzung zwar 
nicht eigenartig, aber glatt und meist zutreffend. Viel 
höher steht Stephani : er ist durchaus selbständig, hat 
stets etwas Eigenes zu sagen und gehört zu den besten 
Uebersetzern seiner Zeit. Mit Ham teilt er das gesunde 
Empfinden für das Bühnenmässige und Bühnenwirksame. 
So ist es ihnen gelungen, den lange missverstandenen 
und zu öder Moralisation missbrauchten Terenz an die 
Stelle zurückzubringen, an die er nach Natur und Ab- 
sicht gehört : auf die komische Bühne. 

Freiburg i. B. Alfred Götze. 



Werner Kurz, F. M. Klingers „Sturm und Drang". 

(Bausteine zur Geschichte ler neueren deutschen Literatur, 
herausgeg. von Franz Saran, Prof. a. d. Univ. Halle, Bd. XI) 
Halle a. S., Max Niemejer. 1918. X u. 168 S. "SL 3.60. 
Die vorliegende Arbeit umfasst zwei Hauptteile. 
Nach einer kurzen Einleitung (S. 1 — 6) wird im ersten 
der Gedankengehalt der Dichtung behandelt, und zwar 
A. durch „Analyse und Erklärung" (der zehn Gestalten 
des Stückes S. 7 — 94), B. durch „Zusammenfassung" 
(nach bestimmten Kategorien „Liebe", „Gefühl", „Kraft", 
ferner nach der ästhetischen, geschichtlichen und tech- 
nischen Seite S. 94 — 10-i). Der zweite Teil gibt „Bei- 
träge zur Entstehungsgeschichte des Dramas" (S. 106 
bis 163), wobei allerdings am Schlüsse über diesen 
Rahmen hinausgreifend auch die Beziehungen des 
Dramas zu späteren Goetheschen Werken („Triumph der 
Empfindsamkeit" und „Lila") besprochen werden. 

Die Einleitung überschätzt doch wohl Klinger der 
landläufigen ungerechten Unterschätzung gegenüber und 
gelangt am Schlüsse zu dem literargeschichtlich 
falschen Satze : „die literarische Bewegung des Sturm 
und Drang erreicht in unserem Drama (1776) zum 
erstenmal einen positiven Ausdruck" (S. 3). Der 
erste „positive Ausdruck" der neuen Zeit, der erst 
später nach dem Titel von Klingers Stück genannten 
Genieperiode, bleibt das dichterisch weit höherstehende 
Werk eines Grösseren, bleibt Goethes „Götz von Ber- 
lichingen" 1773. (Die gleiche schiefe Anschauung er- 
gibt sich aus dem von Kurz beifällig angeführten Satze 
MüUer-Rastatts , dass Klinger unter den führenden 
Geistern der Geniezeit „obenan steht", womit er 
wiederum an den Platz Goethes gerückt erscheint.) Was 
die neue Arbeit beweisen wUl , ist einleitend mit den 
Sätzen ausgesprochen , dass Klingers Drama „weder 
Unsinn noch planlos : es ist eine Bekenntnis- und eine 
Weltanschauungsdichtung" (S. 2), und dass es eine 
dichterische Gestaltung sei der Grundanschauung seines 



Dichters vom Wesen des Menschen, die sich so fassen 
lasse: „der wahre Mensch ist allein der vollkommene 
Gefühlsmensch , der zugleich edler Kraftmensch ist" 
(ebda). Nachdem sich der Verfasser kurz mit der 
früheren Forschung, die durchweg absprechend, weü in 
\'orurteilen befangen urteilt, auseinandergesetzt, fasst 
er die Aufgabe seiner Untersuchung dahin: „es gilt 
doch zunächst einmal wirklich zu verstehen , was die 
vielgeschmähte Dichtung wiU" (S. 5), und nimmt das 
Ergebnis voraus in dem Satze : „Es wird sich heraus- 
stellen, dass Klinger das Seelenleben seiner Gestalten 
nach einem bestimmten Plan aufbaut, und dass er eine 
grosse Gesamtanschauung in einer — wenigstens für 
genaue Forschung — durchaus greifbaren Art dichte- 
risch entfaltet" (S. 6). Sollte hier nicht dem Verfasser 
eine bedenkliche Verwechslung unterlaufen? Was „für 
genaue Forschung durchaus greifbar entfaltet" ist, ist 
darum noch lange nicht auch durchaus greifbar dichte- 
risch gestaltet: wo aber letzteres der Fall ist, wirkt es 
auf jeden Empfänglichen auch ohne „genaue Forschung" 
mit zwingender Gewalt. 

Der erste Hauptteil gibt zunächst iu der (oft sehr 
breiten ) „Analyse und Erklärung" der zehn Einzelgestalten 
zugleich den Versuch, in ihnen zehn verschiedene Typen 
der Zeit um 1776 zu erkennen, was nach einer be- 
stimmten Richtung — als verschiedene Abstufungen 
des Gefühlslebens, besser des Gefüblsüberschwanges 
der Sturm- und Drangperiode — gut durchgeführt wird. 
Die Weitschweifigkeit mag dem schriftstellerisch noch 
ungewandten Anfänger zugute gehalten werden ; immer- 
hin muss gesagt werden, dass der Umfang von 87 Seiten, 
d. h. mehr als der Hälfte des Buches, die Verhältnisse 
seines Aufbaus zu Ll^ngunsten wichtiger Kapitel sehr 
verschoben hat. Die Hauptgestalt, Karl Wild, ist fein- 
sinnig erfasst und in einer alle früheren Beurteiler weit 
überholenden , manchmal auch etwas, spitzfindig er- 
gänzenden Art die Entwicklung des Charakters aus 
früher Jugendharmonie durch den wilden „Wirrwarr" 
aller Gefühle hindurch zum schUesslich vollkommen 
durchgebildeten Ideal des Gefühlsmenschen, wie es vom 
Dichter gedacht ist , durch das Gefühl und vor allem 
durch die Liebe blossgelegt. Ob der Verfasser dabei 
nicht manchmal und besonders am Schlüsse des Stückes 
mehr in die Gestalt hineinsieht, nicht als der Dichter 
gewollt, aber als er tatsächlich durch seiue Ausgestaltung 
herausgeholt liat, bleibt eine wohl aufzuvverfende Frage. 
Auch für die anderen Figuren findet sich manche ein- 
dringende und feine Bemerkung. So um einiges hervor- 
zuheben, wenn der Mohr als der von Natur gute und 
edle Naturmensch, als der Gefühlsmensch auf primitiver 
Stufe, La Feu als der Gefühlsmensch ohne Kraft (im 
Gegensatz zu Wild, dem ki-aftvollen Gefühlsmenschen), 
aber voller Phantasie und Poesie , Blasius als der 
Gefühlsmensch durch und durch, als der Schwächling, 
den Kraft geradezu abstösst und der darum als weit- 
abgewandter Eremit in der Natur sein Glück und Ziel 
findet, gezeichnet werden, oder wenn in der Vereinigung 
Wilds und Karolinens „das ideale Weib durch die Kraft 
der Liebe dem idealen Manne verbunden" gefasst wird. 
Im zweiten Abschnitt des ersten Hauptteils wird zu- 
nächst (§ 20 die „Liebe" [Metaphysik]) als Grund- 
anschauung des Dramas die Vorstellung, dass das ge- 
samte Weltall von Liebe durchströmt sei, gefasst, Liebe 
ist das innerste Wesen der Welt, und ein in der Welt 
tätiges , in das Menschenherz hineingreifendes Gefühl, 



105 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



106 



sie führt das Menschenherz aus dem inneren Wirrwarr 
zu neuer Harmonie und Frieden, und ihr Trieb wirkt 
am stärksten zwischen zwei S3'mpathetisch von Gott 
fiU-einander bestimmten Seelen: eine durchaus „opti- 
mistische Anschauung Klingers von Gott und Welt, die 
überhaupt für die ganze Zeit charakteristisch ist" 
(S. 94 — 97). Dann (§ 21. Ps^ychologie) das „Gefühl", 
das in der Auffassung Klingers Wesen Gottes, Wesen 
der Welt, aber auch Wesen des wahren idealen Menschen 
ist (S. 97), während die „Kraft" (§ 22. Das Menschen- 
ideal) als dritter Begriff von ausschlaggebender Be- 
deutung zu Liebe und Gefühl treten muss, um des Ideal 
des Mannes im Sinne KUngers zu ermöglichen (S. 99). 
Sind schon diese drei Abschnitte recht knapp und im 
Gegensatz zu den weitschweifigen früheren nur an- 
deutend gehalten, so folgen nun vollends drei, die, be- 
sonders der erste und dritte, als geradzu dürftig be- 
zeichnet werden müssen. Der erste davon „Gruppierung 
der einzelnen Gestalten des Dra^nas", in welchem der 
Leser endlich eine ästhetische Beurteilung im Sinne 
der dichterischen Gestaltung zu finden hofft , begnügt 
sich mit flüchtiger Zusammenstellung der Einzelfiguren 
nach ilu'em inneren Wesen ( wie sie schon aus den Aus- 
führungen des ersten Abschnittes genügend klar war) ; 
der zweite „Sturm und Drang in der Entwicklung der 
Jugenddramen Klingers" beschränkt sich darauf, die 
Entwicklung des Klingerschen Idealmenschen durch die 
sechs Dramen bis zu „Sturm und Drang" zu skizzieren; 
und der dritte „Technik und Stil von Sturm und 
Drang" enthält vollends nur flüchtige Andeutungen und 
verweist im übrigen auf zwei ältere Dissertationen von 
Hedicke (Halle 1911) und E. Philipp (Freiburg 1909), 
die aber beide die Jugenddramen Kliugers, nicht „Sturm 
und Drang" allein behandeln. So muss gerade dieser 
Abschnitt in einer Einzelbehandlung dieses Dramas als 
ganz ungenügend gelten. Das Gefühl dafür fehlt auch 
dem Verfasser nicht; denn er sagt selbst (S. 105): 
„Hier müsste(!) eine eingehende Stiluntersuchung ein- 
setzen, die bis jetzt noch fehlt, um , Sturm und Drang' 
als ein typisches Gefühlsdrama nachzuweisen." 

Dasselbe Urteil gilt nun leider auch für den ersten 
Abschnitt des überhaupt etwas zu kurz gekommenen 
zweiten Hnuptteils : „Quellen und literarische Be- 
ziehungen". Um dessen Dürftigkeit klarzumachen, 
dürfte die eine Tatsache genügen, dass Rousseau, dessen 
direkter Einfluss auf „Sturm und Drang" ebenso wie 
der ShaftesbuiTS, Hutchesons, Burkes, Adam Smiths, 
Mosers, Herders oder Hemsterhuis' „erst untersucht 
werden müsste", in wenigen Zeilen einer Anmerkung 
(S. 108 f.) abgetan wird. Auch hier sieht der Verfasser 
die Lücke wohl: „Eine Quellenuntersuchung hätte," 
sagt er, „bei Klinger den Sinn und die Aufgabe zu 
zeigen, wie die Tendenzen der ganzen Periode hier zu 
typischem Ausdruck gekommen sind, und wo die Wurzeln 
dieser Tendenzen liegen. Das hiesse aber eine Ge- 
schichte des ganzen Gefühlsproblems und damit der 
ganzen Periode geben. Und das würde eine Aufgabe 
für sich sein." Nein, soweit es sich um „Sturm und 
Drang" handelt, gehört es unbedingt zu der vom Ver- 
fasser gewählten Aufgabe einer Einzelbehandlung dieses 
Dramas. Der folgende Abschnitt „Klingers Art zu 
dichten und die daraus folgende Forderung" fasst 
Klingers Dramen mit Rieger als „Selbstbekenntnisse und 
Herzenserleichterung" und stellt die Forderung, bei 
solchen „persönlichen Innenschilderungen" die Motive 



vor allen Dingen im „Erlebnis" aufzusuchen (8. 111). 
Diese Forderung erfüllt der Verfasser im folgenden in 
erfreulicher Weise. Nachdem er in einem kurzen Kapitel 
die Datierung der Weimarer Briefe lüingeis im An- 
schluss an Düntzer und Seuffert und abweichend von 
Rieger vorgenommen, behandelt er in einem folgenden 
Klingers innere Erlebnisse, aus denen „Sturm und 
Drang" erwuchs, in Giessen (S. 113 — 115) und in einem 
umfangi'eichen , dem wichtigsten Kapitel des zweiten 
Teiles die in Weimar, welche dem Drama doch erst 
Fülle und Haltung gaben (S. 115 — 139). Hier finden 
wir wertvolle Nachweise, wie Stimmungen und Erleb- 
nisse Klingers im Wild Gestalt gewonnen haben , wie 
in der Jenny Karoline des Dramas die Weimarer Karo- 
line und die Darnistädter Jennj' sich verschmolzen ; 
Briefauszüge und Stellen des Di'amas werden in mehr- 
fach schlagender Weise nebeneinandergedruckt, Klinger- 
sche Züge auch in La Feu und Blasius nachgewiesen. 
„Das Ergebnis ist: in Wild hat sich Klinger positiv 
dargestellt. So wollte er sein ! Dahin, wo Wild schliess- 
lich anlangt, zu Ruhe und Glück, hoffte er auch zu 
kommen. . . . Kraft , Gefühl und Liebe führen gut. 
Wild ist der Ausdruck des Glaubens , aus aller Ver- 
zweiflung herauszukommen. — Die Gestalten des Blasius 
und La Feu dagegen sagen uns, wie Klinger nicht sein 
wollte ..." (S. 132). Aber auch die Freundschaft 
Klingers mit Goethe, sowie die Entfremdung und den 
Bruch zwischen ihnen findet Kurz im Drama wider- 
gespiegelt (S. 133 — 138). Die folgenden Abschnitte be- 
handeln noch kurz die Beziehungen zu Miller und seinem 
„Siegwart" sowie wieder etwas ausführlicher die Be- 
ziehungen zu Lenz und das „Problem Lenz - Klinger" 
(S. 142 — 154), wobei denn Vergleichsliuien gezogen 
werden von Strephon (im gleichzeitig 1776 er- 
schienenen „Die Freunde machen den Philosophen") zu 
Blasius, wie von Prada (ebd.) und der Haupt- 
gestalt im Roman „Der Waldbruder" (gedichtet 1776) 
Herz zu La Feu. Lenz selber lebte in der Zeit seines 
Weimarer Zusammentreffens mit Klinger „in einer 
Atmosphäre wie die absonderlichen Leute La Feu und 
Blasius" (S. 147). Der Gegensatz der beiden Dichter 
wird zusammengefasst in die Formel : Ki-at't, Klinger ; 
Unkraft, Lenz. Klingers Lösung lautet : „Gefühlsmensch 
ohne Kraft ist nicht möglich" (Beweise Blasius, La Feu). 
„Nur der Gefühlsmensch mit Kraft ist der wahre, der 
vollkommene, der ideale Mensch" (S. 154) — Endlich 
werden in einem letzten Abschnitt die (literarischen) 
„Beziehungen zu Goethe und der Weimarer Gesellschaft" 
erörtert. Werther, dessen „grosse Bedeutung für die 
Entwicklung der Gefühlstheorie in der Sturm- und Drang- 
periode genau beleuchtet werden müsste" (! S. 154 f.), 
bleibt ausser Vergleich, so kommt von Goethes früheren 
Dichtungen nur Stella in Betracht (S. 155 f); dagegen 
werden ausführlicher behandelt der erst ein Jahr nach 
„Sturm und Drang" verfasste „Triumph der Empfind- 
samkeit", wo Prinz Oronaro verwandt erscheint mit 
Blasius undbesonders mitLaFeu und „Lila" (geschrieben 
Winter 76/77), wo in der weiblichen Hauptgestalt die- 
selbe Grundstimmung der „Unfähigkeit zur Wirklich- 
keit" gestaltet sei wie in La Feu (S. 156 — 162). Ein 
Hinweis auf für uns nicht mehr erkennbare Weimarer 
Verhältnisse 1776/77, „die Goethe und Klinger fast 
gleichzeitig zu einer Stellungnahme zur Empfindsamkeit 
veranlassten", schliesst das Buch ab. 

München. EmilSulger-Gebing. 



107 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



108 



Dr. Fr. Ja egg i, aottfrled Keller und Jean Paul. Heft 14 
der Sammlung: Sprache und Dichtung. Forschungen zur 
Linguistik und Literaturwissenschaft, hrsg. von Harry 
Maync und S. Singer. Bern, A. Francke. 1913. 8". Till 
u. .57 S. Fr. 3.— ; M. 2.40. 

Die erfreuliche Arbeit zeichnet sich durch vor- 
sichtiges Urteil und feinsinniges Verständnis für das 
Wesen der beiden behandelten DichterpersönUchkeiten 
aus, liest sich überdies angenehm und anregend. Sie 
sucht zu zeigen, dass der Einfluss Richters auf Keller 
viel grösser war, als dieser selbst zugab, dass der 
Schweizer aber völlig ^üher die heinahe kritiklose Be- 
u'undening und Nochahmmu/ Jean Paids hinauswuchs 
und währmd der Aitsarhritung des 'Grünen Heinrich' 
seine früheren Anschauungen überwand^ . Keller selbst 
hat in seiner Jugend Jean Paul mit schwärmerischer 
Verehrung gelesen und dies nicht nur oft betont, son- 
dern in der ersten Bearbeitung des Grünen Heinrich 
mit überschwenglichen Worten des Lobes für seinen 
LieblingsschriftsteOer erzählt. In der Umarbeitung 
wurde dieser Lobeshymuus bedeutend eingeschi-änkt. 
Diese Streichung erklärte Keller Frey gegenüber: ^Es 
gab eine Zeit, ico ich selten cimchlief, ohne Jean Pauls 
Werke unter dem Kopfkissen zu haben. Aber in jenen 
Tagen, da ich su schreiben anfing, tat ich längst keinen 
Blick mehr in seine Schriftm, und von einer Wirkung 
auf meine Produktion kann daher in der von einigen 
Literarhistorikern angenommenni Weise keine Bede 
sein." Jaeggi sucht zu zeigen, wie stark Jean Paul 
trotzdem auf Keller einwirkte, auch wenn er über ihn 
hinauswuchs, über seine Formlosigkeit zvu- Straffheit 
der Form, über das schnörkelhafte Spiel mit dem Ab- 
sonderlichen und Wunderlichen zur Klarheit „harmo- 
nischer Ausbildioig aller künstlerisclien Kräfte''. 

Schwach ist das Kapitel über Jean Pauls und 
Kellers Humor ausgefallen, das von einer Erklärung 
des Humors in eklektischer Anlehnung an Lipps und 
Lazarus ausgeht. Auf je anderthalb Seiten lässt sich 
das Wesen Richterschen und Kellerschen Humors nicht 
darstellen, eines Humors, der nur vor dem Hintergrund 
einer Weltanschauung verstanden werden kann. 

Auch hätten wir gewünscht, durch mehr Belege 
die einzelnen Punkte erhärtet zu sehen. Es wäre dann 
■vielleicht noch wahrscheinlicher geworden, dass z. B. 
der .grüne Heinrich" näher zum „ Titan" als _ Wilhelm 
Meister" gehört. Aber in dieser Verschmähung des 
^.uissenschaftlichen Ballastes" ist die Ai-beit ein echtes 
Kind ihi'er Schule. 

Darmstadt. PhilippKrämer. 

Bibliotheek van mlddelnederlandsche letterkunde onder 
redactie van J. Yerdam. Floris ende Blancefloer 

van Diederic van Assenede, uitgegeven door Dr. F. Leen- 
dertz Jr., Leiden (A. W. Sijthoff's uitg.-Miii. 1912. 8». 
CXXV + 142 S. 

Mehr als je erfreut sich in den letzten Jahren die 
idyllisch- anmutige Erzählung von den Schicksalen des 
französischen Liebespaares Floire und Blancheflor der 
Gunst unserer PhUologeu. 

Vor allem sind es die germanischen Bearbeitungen, 
denen diese Gunst zum Vorteü gereicht, und die wir 
dadurch vervollständigt und in immer besseren , mit 
kritischem Apparat versehenen Neuausgaben zu lesen 
bekommen '. 



Als Basis zur Vergleichung der niederländischen 
Version mit dem französischen Gedichte diente die alte, 
vor 60 Jahren erschienene Ausgabe', obwohl ihre, 
zumal für jene Zeit aussergewöhnliche ,UnverlässUchkeit 
schon vor zehn Jahren an einigen markanten Beispielen 
nachgewiesen ^\■orden war ^. 

Leendertz erörtert in zwölf Kapiteln der Einleitung 
noch einmal alle Fragen, die sich an Ursprung, Ent- 
wicklung und Verhältnis der einzelnen Bearbeitungen 
der Erzählung ^on Floire et Blancheflor zueinander und 
zu den französischen Handschriften knüpfen, wie auch 
diejenigen, welche speziell das niederländische Gedicht 
betreffen. 

Die zwei ersten Abschnitte (S. IX — XVIII) sind 
den Handschriften und Ausgaben des niederländischen 
Gedichtes gewidmet. Der dritte Abschnitt (S. XIX bis 
XXV) bespricht das niederländische Drama, Volksbuch, 
Lied und die modernen niederländischen Bearbeitungen 
der Erzählung. Wir erfahren hier , dass ein nieder- 
ländisches „spei van Florvsse ende van Blanchefloere" im 
Jahre 1483 in Brüssel gespielt ward. Von diesem mittel- 
alterlichen niederländischen Drama hat sich nichts er- 
halten. Das Volksbuch ist wahrscheinlich Ende des 
15. Jahi'h. entstanden. Von der ersten Ausgabe + 
1.^15 sind uns nur zwei Blätter geblieben, dagegen ist 
die, nach Boekenoogen, zweite Ausgabe von lb42 voll- 
ständig erhalten und wurde neuerdings von dem soeben 
genannten Gelehrten herausgegeben *. 

Leendertz vermutet, dass zwischen 1515 und 1642 
eine andere Ausgabe erschienen sein musste , sonst 
wäre der Verbot des Antwerpener Bischofs im Jahre 
1621, das Buch zu lesen, nicht verständlich. Es folgt 
ein genauer Vergleich des Volksbuches mit Diederics 
Gedichte, wobei es sich herausstellt, dass das Vb. auf 
einer Hs. beruht, die beiden erhaltenen niederländischen 
Hss. gegenüber in manchen Stellen die richtigei'e Les- 
art bewahrt hat. 

Das niederländische Lied, abgedi-uckt ebenfalls bei 
Boekenoogen, weist einzelne Züge auf, die sich weder 
bei Diederic noch im niederländischen Vb. finden. Da- 
gegen treten diese Einzelheiten in jenem deutschen 
Vb. auf, dessen Quelle der italienische Roman II Filo- 
colo war. Sie finden sich auch in der Komödie Hans 
Sachsens, die auf dieselbe Quelle zurückgeht. Da sich 
auch eine Uebereinstimmung zwischen dem nieder- 
ländischen Liede und dem niederrheinischen Gedicht 
findet, glaubt Leendertz, dass das niederländische Lied 
eine LTebersetzung eines ungefähr gleichen deutschen 
Liedes sei, das sich aber nicht erhalten hat. 

Im vierten (S. XXVI — XXXIX) und sechsten 
(S. LXVI — LXXVII) Abschnitte wird das gegenseitige 
Verhältnis der verschiedenen Bearbeitungen zum franzö- 
sischen Original und zueinander, in dem zwischen ihnen 
liegenden fünften Abschnitte (S. XL — LXV) der Ur- 
sprung der Erzählung besprochen. 

Diese Abschnitte gehören zu den schwächsten in 
der ganzen Abhandlung. Sie bringen nichts Neues, nur 



' FIos vnrie BInnkeflos, Kritische Ausgabe des mittel- 
niederdeutschen Gedichtes von Otto Decker, Rostock 1913; 



Bruchstüeke voyi Kunrad Flecks Floire uiul Blau schell ür von 
Carl H. Rischen, Heidelberg 1913. 

' Du Meril, Floire et Blanceflor , poemes du XIll s. 
Paris 1856. 

- J. Reinhold, Floire et Blancheflor, Paris 1906, S. 66, 
68, 174. 

' Nederlandsche Volksboeken IL De Historie van Floris 
etule BUincefliur. Leiden 1903. 



109 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



110 



leere Vermutungen. Der Verf. „entdeckt" Sachen, die 
längst registriert sind, ohne gebührend seine Vorgänger 
zu zitieren, und auf Grund dieser alten Tatsachen bringt 
er in das Verhältnis einzelner Bearbeitungen zueinander 
und zu den französischen Hss. ein unglaubliches Wirr- 
warr ' hinein. 

Das französische Gedicht ist nach L. nicht zwischen 
1160 — 1170, sondern spätestens 1150 entstanden, weil 
„Eene zoo snelle verspreidmg nanr tivee lanttn is ivel 
niet onmogelijJi, maar toch otwaarscJnjnh'jk, zoodat ih 
het gedieht liefst niet htter dan 1150 sou tiillen stellen''. 
(S. XXVI). 

Leendertz verwirft alle bisherigen Einteilungen der 
verschiedenen fremdländischen Versionen. Es ist keine 
Ursache anzunehmen, dass wir zwei Hss.- Gruppen (a, ß) 
haben. Die ursprünglichen Namen waren Cloris (die 
ndr. Form) und Fenix. Die einen haben, unabhängig 
voneinander, Cloris in Claris, die anderen in Gloris 
(Eloris, Gloritia) verändert ; manchen wieder hat Fenix 
(als Name eines Vogels, unpassend also für einen König) 
nicht gefallen, sie haben ihn in Felix (Felis, Feiice) 
verwandelt: „de verander ing lag gcuoeg voor de hand, 
dat versehillende afschrijvers die onafhankelijk van 
elkander Jconden maJcen" (S. XXXIV). 

Leendertz hat zwei Tatsachen übersehen oder nicht 
richtig zu würdigen verstanden : die Bedeutung der 
parallelen Namenverteilung in unseren literarischen 
Texten und des groben Fehlers, der die Gruppe 
a (französische Hss. A, C, Saga} zusammenschmiedet^. 
Es ist ihm nicht aufgefallen , dass gerade diejenigen 
Bearbeiter , die den (nach ihm ursprünglichen) Namen 
Fenix in Felis verändern , auch den ursprünglichen 
Namen Cloris in Gloris (Eloris) verändern ; diejenigen 
dagegen, die den Namen Feiu'x (Fenus) behalten, den 
Namen Claris haben. Wenn die Aenderungen so „vor 
der Hand lägen", wie L. es glaubhaft machen möchte, 
warum haben wir in den acht Bearbeitungen kein 
einziges Mal die Verbindung Felis + Claris oder Fenix 
+ Gloris (Eloris, Cloris)? 

Weder dieses noch die Bedeutung der Grabszene 
hat L. genug in Erwägung gezogen. Er glaubt, durch 
blosses Räsonieren betreffs Cloris, Frnix die auf 
dem genauen Vergleiche aller Einzelheiten und Varianten 
der französischen Hss. basierende Einteilung sämtlicher 
Bearbeitungen des ersten Kreises in zwei Hss. -Familien 
(a, ß) abgeschafft zu haben. Nun kehrt er unwillkürlich 
zu demselben Standpunkt zurück, auf dem Du Meril 
und sein Nachfolger Schwalbach vor etwa einem halben 
Jahrhundert standen, und zwar : von einem verlorenen 
Urtexte gingen sukzessiv und unabhängig voneinander 
neun Bearbeitungen hervor. Dabei sollte der franzö- 
sische Urtext fortwährend in einem flüssigen Zustande 
gewesen sein. 

Wir bekommen bei L. neun Entwickluugsphasen des 

' Nicht einmal die nahe Verwandtschaft des nieder- 
ländischen Gedichtes mit Fleck, die alle Kritiker betonen, 
will L. bestehen lassen. Vgl. Sundraaoher, Die cilt/'r. und 
mluJ. Bearheitnnfi der Snge von Flore und Blemchefiiir; H. Her- 
zog, Die beiden Saqenkreise von Flore und Tihmcltelbir, zuletzt 
L. Ernst, FUtire und Blantschefhir, Straasburg 1912. 

^ Vgl. Sundmacher S. 12; Heinhold S. 61 — 64. Leendertz 
aber schreibt S. XXXIII : „i» beide is het de koning, die Floris 
naar het graf breneft en niet de koninrjin (ecne zeer (jeriiifie rer- 
anderinei"): Nur eine „Veränderung"? Der Vater führt 
Floris zum Grabe, und am Ende der Szene ist es die Königin 
(und nicht der König), die dort anwesend ist! 



Urtextes, die durch die folgenden neun Bearbeitungen 
chronologisch im Diagramm (S. XXXVIII) dargestellt 
sind : 



[ndr| 



1. Das niederrheinische Gedicht + 1170, 

2. Diederic van Assenede + 1250 (V), 
a. Konrad Fleck + 1220, [F| 

4. das englische Gedicht + 1250, [E"gl 

5. oc) der französische Text der Hs. B 1280 (V), [Fr] 
ß) der französische Text der Hs. A 1288, 

Y) der französische Text der Hs. C 15. Jahrb., 

6. das italienische Urgedicht (?), 

7. die Saga, [S] 

8. das niederdeutsche Gedicht, I.Hälfte des 14. Jahrb., 

9. das zweite französische Gedicht, 2. Hälfte des 
14. Jahrb. [fr II] 

Dasselbe, wörtlich beinahe, behauptete vor 46 Jahren 
Schwalbach : „Der eine Kreis wird durch die franzö- 
sische 'Version arist.' repräsentiert, von welcher noch 
drei Mss. (A, B, C) existieren, während andere, zuweilen 
von A, B, C abweichende Hss. verloren gegangen sind. 
Eine solche nicht mehr vorhandene Redaktion (D) ist 
von Konrad Fleck benutzt worden, eine zweite (E) hat 
dem Verf. des niederländischen Gedichtes , Dieteric 
van Assenede, vorgelegen, aus einer dritten (F) endlich 
ist die euglische Darstellung hervorgegangen" (S. 27)*. 

Schwalbach hat wenigstens zwei Kreise unter- 
schieden, aus L.s Abhandlung erfahren wir nicht einmal 
das Verhältnis dieser zwei Kreise zueinander, ge- 
schweige denn der einzelnen Glieder, da er die umfang- 
reiche Studie von Crescini (II Cantare di Fiorio e 
Biancifiore, Bologna 1889 — 99) nicht gelesen hat: „Dit 
hoek is in geen onzcr hibliotheken fe vinden" (S. XXXI 
N. 3). 

Von seinem chronologischen Diagramm sagt L. 
folgend: „Voor de tijdsbepaling der versehillende be- 
werh'ngen heb ik mij tneerendeels gehoiidm aan hctgeen 
daaromtrent door anderen gezegd is. Ik kon niet elk 
onderdeel zelfstandig onderzoeken, Wel heb ik zooveel 
mogelijk alles, wat er over geschreven is, nauwkeurig 
nagegaan, en bedaard ovcrivogen. 

Zonder twijfel znllen niet allen het in alle bij- 
zonderheden met mij eens zijn. Maar ik vlei mij, dat 
dit Schema den stand van het vraagstuk overzichtelijk 
maalit en een richtsnoer kan zijn voor andere onder- 
zoekers" (S. XXXIX). 

Es tut mir wahrlich leid, diese Selbsttäuschung 
L.s zerstören zu müssen. In seinem chronologischen, 
auf fremden Arbeiten beruhenden Diagramm ist ein 
verhängnisvoller, materieller Fehler zu verzeichnen. Auf 
Du Merils Angabe gestützt-, setzt L. die französische 
Version populaire in die zweite Hälfte des 14. Jahrb. 
Aber schon 22 Jahre vor Du Meril hat der Paleograpb 
und Mitherausgeber des altfranzösischen Gedichtes 
Partonopetis de Blois, diese Floire-E.s., die auch das 
soeben erwähnte Gedicht enthält, dem 13. Jahrb. zu- 
gewiesen '. Wir kennen sogar den Besitzer oder viel- 
mehr die Besitzerin dieser Hs. um das Jahr 1300 
nennen : sie hiess Philippe Alamande, dame de Chasse- 



' Vgl. Lor. Ernst, Floire und Blantscheflur, Strassburg 
1912, S. 5. 

- 11 [le ms.] est du XIV" sifecle , probablement de la 
seconde moitie (p. CCVII). 

^ Collection den anciens Monuments de l'Histoire et de la 
Langue frangaise, t. XTT, p. 27. 



111 



1916. Literaturblatt ftlr germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



112 



naige ^. Das Gedicht selbst ist viel älter , wie man 
sich leicht auf Grund der Sprache überzeugen kann. 
Durch diese Tatsache aber ist von vornherein eine un- 
abhängige Entstehung der veraion populaire und dei- 
italienischen Gruppe (Filocolo. Cantare) ausgeschlossen. 

Von einer näheren Gruppierung der verschiedenen 
Bearbeitungen hält sich L. behutsam zurück, was man 
nur bei ihm loben kann. Dagegen stellt er als Prinzip 
folgenden Satz auf: _ OfscJwon lirtc/cen in vcrscheiihii'' 
van dkandfr onafhanJii'lijhc beicerkingen voorlomf, 
groote kans heeft ottd te zijn, is dit nog niet aUijd 
zeker. Daarenttgen Jean zcjfx wat in slechts eene enkele 
hewaard gehieven is. oorspronkelijh zijn (S. XXXVII 
Nr. 8). 

Nun beginnt L. diese ursprünglichen Züge, die in 
keiner französischen Hs. vorkommen , aus den aus- 
ländischen Bearbeitungen herauszuschälen , und darin 
zeigt er sich als ein wahrer Meister ; denn er versteht 
sogar, solche ursprüngliche Motive zu entdecken, die 
überhaupt in keiner Bearbeitung und in keiner franzö- 
sischen Hs. erwähnt sind. 

Als Muster solcher Entdeckungen kann folgendes 
Beispiel gelten : 

Im französischen Gedicht heisst es, als der babylo- 
nische Emir die zusammen schlafenden Kinder entdeckt : 

Tel doel en a, ne pot dire: 
En es le pas Je veut ocirre: 
Puis se porpense qu'ains sara 
Qui iJ est, puis si Vocirra. 

L. zitiert die zwei letzten Verse (S. LXXII) und 
sagt: „Het is onaannemcJijJi , dat de niemvsgierigJieid 
lief van de ivoede uinncn zoii. W>j moeten diis Jiier 
eene vrij oiide inteiyoJatie aannciiien, die in Eng. 1053!4 
vertaald is: 

And yet he po:^te, are iie Jiem queJJe, 
WJiat Jie were, Jii scJtoldeti teile. 

In het oorspronkelijJce rcrhanl Jwn zeJier de emir 
zijn pJan niet voJvoeren doordat Floris den ring droeg. 
De FrumcJie vertdler Jieeft dit niet opzetteJijk uit- 
gedruW . . . 

Weder das französische noch das englische Gedicht 
erwähnen in dieser Szene den Bing, auch tut es keine 
der übrigen Bearbeitungen, wie es L. selbst an Ort 
und Stelle konstatiert. Und dennoch wiederholt L. noch 
einmal seine geistreiche Vermutung am Ende des 
Werkes (S. 135 — 136). „Diede)-ic verhetert fiier zijn 
voorheeJd. In Fr slaat de emir niet toe uit nieuws- 
gieriglieid. In de aJleroudste redactie vanJiet 
verhaal is Jiet zeker tvel de kracJit van den 
ring, die Jiem tveerJiield. Maar die ivordt Jiier 
niet vermeJd. Diederic vond eene andere reden: de etnir 
was een edeJman, een vorst, die tvel tegen een ge- 
icupenden vijand streed, maar niet twee weerlooze kin- 
deren zou dooden." 

Was soU man zu solcher Phantasie sagen! 

Armer, französischer Dichter! Arme Bearbeiter 
seines Gedichtes ! Keiner von ihnen verstand den 
Schatz, den Ploire besass, zur richtigen Anwendung zu 
bringen. Sie ahnten nicht einmal . welche Rolle der 
Urdichter des Floire dem wunderbaren Ringe augewiesen 

' Vgl. Pyrame et TJiisle, ed. de Boer, Amsterdam 1911, 
p. 30, n. 1. 



hatte. Dank L.s Entdeckung wissen wü- endlich, warum 
es Floire gelang , samt seiner Geliebten gesund und 
lebendig trotz aller Gefahren nach Hause zurück- 
zukommen , warum der Emir die schlafenden Kinder 
nicht töten konnte : der Ring ! 

Leendertz glaubt, etwas Neues entdeckt zu haben. 
Er wiederholt aber unwillkürlich , was ihm aus der 
Lektüre der Herzogischen Dissertation, die er übrigens, 
wie alle anderen Dissertationen, hochmütig verspottet', 
im Kopfe geblieben ist. Wir lesen dort (S. 69): 

„In der nordischen Gruppe besiegt Flore den Ritter 
mit Hilfe des Ringes , den ihm seine Mutter gegeben 
hatte, als er nach Babjdon zog. Hier bewirkt also der 
Zauberring im Gegensatze zur gewöhnlichen Darstellung 
des ersten Kreises die unmittelbare Rettung der 
Kinder. Ihm entspricht in der französischen II. Vers. 
vollständig das Haarband, welches Fl. von der Mutter 
Bl.s beim Abschiede erhalten hatte. Eine wunderbare 
Wirkung dieses Bandes {laz) 'wii'd zwar nirgends 
hervorgehoben : sie muss aber unbedingt vorausgesetzt 
werden" . . . 

Herzog, der, hypnotisiert vom Haarbande (laz) des 
zweiten Kreises , dem Ringe einen ursprünglichen, 
im französischen Texte verwischten Zug, die „unmittel- 
bare Rettung der Kinder" zumutet, stützt sich wenig- 
stens auf eine Tatsache, und zwar, dass die Wirkung 
des Ringes in der Saga beim Zweikampfe, ausdrücklich 
hervorgehoben wurde. Dass es eine jener willkürlichen 
Abänderungen oder Zugaben sei , die sich die Saga- 
schreiber öfters erlauben, das hat Herzog damals nicht 
einsehen können : Die vergleichenden Untersuchungen 
der mittelalterlichen Sagen standen noch zu stark im 
romantischen Nebel. Leendertz aber schreibt seine 
Studie im Jahre 1912, er kann sich bei der betreffenden 
Szene (Entdeckung der Liebenden im Turme) auf keinen 
einzigen Text berufen, der hier die „rettende Eigen- 
schaft" des Ringes erwähne, und doch . . . 

Auf ähnlicher Weise möchte L. etwa ein Dutzend 
von Szenen , Motiven und Einzelzügen , die sich ent- 
weder in I) allein oder in einigen Bsarbeitungen vor- 
finden, in das französische Original einführen, dagegen 
möchte er ein zweites Dutzend anderer Szenen usw. 
aus dem französischen Texte als nicht ursprüngliche 
ausmerzen , obwohl sie in allen französischen Hss. 
vorkommen. Einige Beispiele werden uns darüber die 
beste Auskunft geben. Als Floire vergebens in Montoire 
auf Blancheflor wartet, heisst es dort : 

Quant il vit qu'ele ne venoit, 

Dont sot bien cjue gabes estoit, 

Et si doitte forment et crient 

Que niortc soit ijuant el ne vient (V. 383 — 6). 

y.,Dit past niet hij de voorstelling , die wij van 
Floris krijgen, al Jieeft ook zijne nioeder gezegd, 
vss. 330- vlgg. 

Car il sont boin devineor 

T/iiit fil niii nimfint. rtnr ainor. 



o«r H swa vorn tieiineo 
Tollt eil qui aiment par 



l^eze beide passages lijken mij dus niet oorspronke- 
lijk. In de andere vertalingen tiorden zij ook niet 
gevonden'' (S. LXXII). 



» Vgl. S. XXXIV N. 1. 
- Es soll ^331 heissen. 



113 



1916. Literafcurblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



114 



2. Im französischen Texte finden wir V. 819: 
„il/mos, Thoas, Radaniadus" als Richter der Unter- 
welt erwähnt. L. glossiert: ,,In geene der navolgingcn 
i'inden tvij dcze nomen . . . Het zal dus wel eene inter- 
pii]n1k in Fr zijn, of anders zijn de namen heel vroeg 
in xonniiige Fransche hss. tcegger(dlen" fS. LXXII). 

Beide Hj-pothesen sind überflüssig. Die Bearbeiter, 
die weniger als der französische Dichter „gelehrt" waren, 
haben ganz einfach die nicht allgemein bekannten ', 
mythologischen Namen weggelassen. 

8. Noch ein drittes Beispiel aus der reichen Liste 
der als „unursprünglich" entdeckten Szenen. Im franzö- 
sischen Texte bekommt Fioire den Ring und den gol- 
denen Becher zurück (2912 — 291-1). Das, schreibt L., 
^zcd tvel een foeroeysel van latere hand zijn, dl wordt 
het laatste ooh in Eng gevonden'" (S. LXXIII). Ii-gend 
welcher Kommentar, glaube ich, ist überflüssig. 

Es ist leicht begreiflich, dass in einer mit solcher 
Methode geführten Untersuchung die vollständige Auf- 
lösung der bisher erlangten Resultate und das wirklich 
„ursprüngliche Chaos"' in der Einteilung der Versionen 
zur vollen Geltung kommen musste. Nicht einmal die 
evidente, von allen Forschern anerkannte nähere Ver- 
wandtschaft von Fleck und Diederic will Leendertz 
gelten lassen. Er schreibt: 

„ Vit de in de vorige afdeeling hehandelde plaatsen 
is reeds gebleken, dat D en F in soiinnige punten groote 
ffvereenhomsf vertoonen (D 601, 619, 707—826, 1401, 
1521, 1591, 1996, 2046, 3433j, maar dat eiders, 
b.v.hij de beschrijving van het schaakspel 
tveer grooteverschillen zijn. Eenzelfde voor- 
heeld han dan ook ni et worden aangenomen; 
de gemeenschappelijke verschillen met Fr zijn voor het 
meerendeel daaruit te verklaren , dat de beivaarde 
Fransche hss. zooveel jonger zijn, en dat daardoor hierin 
een aantal leemten en foulen zijn ontstaan" (S. LXXV). 

Wir unterstrichen in dem obigen Zitate aus L.s 
Schlussfolgerung die Tatsache , dass auf Grund der 
Verschiedenheit in der Beschreibung des Schachspieles, 
also auf Grund einer einzigen Szene, die 
nähere Verwandtschaft (resp. gemeinsame Quelle), von 
Fleck und Diederic , die alle anderen Forscher an- 
nehmen , von L. trotz zahlreicher (über 30) 
Uebereinstimmungen zwischen beiden 
Texten, die nur ihnen gemeinsam sind, ab- 
gelehnt wird. 

Einst hatte Sundmacher und, ihm folgend, Herzog 
und andere auf Grund der einzigen Grabszene den 
französischen Text für verdorben und eine Reihe von 
Einzelzügen, die nur in F, D, engl, auftraten, für ur- 
sprünglich erklärt, obwohl alles dsigegen sprach und 
ein Versehen seitens des Herausgebers des französischen 
Gedichtes zu vermuten war^. Die französische Hs. 7j' 
barg für sie eine Ueberraschung : Die richtige Lesart 
vereitelte „mit einem Worte" ^ die rekonstruierten U^r- 
versionen, die als Produkt der Zettelkollektionen ihrer 



' Die richtigen Namen der drei unterirdischen Richter 
werden nur im Roman de la TJose (Radamantus, Mines, Eacus) 
genannt, sonst verzeichnet sie Dernedde (Ueber die den ait- 
frmis. Dichtern bekannten epischen. Stofl'e ans dem Altertum) 
nirgends. „Thoas" tritt im Roman, de Troie als König von 
Tolias auf, „Minos" und „Radamantus" im Eneas. 

- Du Meril hat die Variante des Hs. B, ein einziges 
Wort, la mere, mitzuteilen vergessen, und dies hat genügt, 
um vier Urversionen zu schaffen, wo keine einzige nötig war. 



Urheber waren , aber keine Existenzberechtigung aus 
ästhetischen und logischen GrünJcn hatten. 

Eine ähnliche Ueberraschung birgt für Leendertz 
dieselbe französische Hs. B. Das Schachspiel ist dort 
auf drei Tage verteilt. Nur hat Du Meril zwanzig Verse 
nicht mitgeteilt. Diederic folgt, wie gewöhnlich, der 
Hs. B und hat den entsprechenden Passus treu über- 
setzt. Die Szene stellt sich in den zwei französischen 
Hss. -Gruppen in folgender Weise dar: 



V. Hs. A (C). 

1951 Etdist: }ie sanlespas esp'ie 

52 De juer ns eskes Venvie 

53 Et F{loires) ensi esploita 

54 Comme ses ostes U loa 



55 Cil le fit, mault s'esmerveUla 

56 Et por le don Ven-mercia 

57 Moult li a proii au premier 

58 D'a lui jtter a Veskekier 



63 Au roc en prist •!• qrant 

tropel 
(H. Etdist: «Eskec- moult li 
fu bei. 



Hs. B. 
Dist li: At semblez pas esp\ 
De jouer as eschen Venvie 



Floires li dist qu'il i otroit 
Se grant avoir en gen meluit 
<iQui metriez. C. onces d'or 
Et je autant de mon tresor 
Au gen s'aHeent puis n'i ot 
Cil joua mielz qui plus en sot 
Ce fu Fluires qui Vavoir ot 
Lui le donna com plus tost pol 
Cil le vit moult s'en merveilla 
Du don forment le mercia 
Moidt le pria du reperier 
Joer au geu de l'esciiequier 
Et il si ßst Sans deniorance 
Deus cem onces d'or en so manche 
Et eil en i remist -II- cenz 
Floires du gaaignier n'cst lern 
Taut gaaigjta et tot li donnc 
Tel joie a eil que inot ne sonne 
Apres grant piece Ven mercie 
Ei son senise li afie. 
Quant Floires prist de li congie 
Du reperier Va moult proie 
Et il si fst a Vendemain 
Sa coupe d'or porte en sa main 
Et quatre cenz onces d'or mier 
Qu'il mist au geu- de l'e~chequier 
Et li huissiers fet ensement 
Puis a assis citaucuns sa gent 
Li huissiers a sa gent assise 
Et moult Va bien en ordre mise 
Au roc en prent -I- grant tropel 



Floires si dist: 



«Eschec" moult 
bei etc. 



Du Meril hat von obigen 34 Versen der Hs. B 
die gemeinsamen Verse 1951 — 2, 55 — 8, 63 — 4 und 
die der Hs. B ausschliesslich gehörenden Verse 1959 — 62 
in seinen pseudo-kritiscben Text aufgenommen, dagegen 
den Rest (20 Verse) willkürlich verschwiegen und sich 
mit der Anmerkung begnügt : „B . . est cependant dans 
taute cette partie beaucoup plus developpe que le ms. Ä" 
(S. 80 N. 4). 

Gewiss kann man Du Merü nicht ganz reinwaschen, 
obwohl man im Jahi-e 1856 noch kein Verständnis für 
genaue, kritische Ausgaben altfranzösischer Texte hatte. 
Seine Schuld liegt hauptsächlich darin , dass er viel 
weniger in seinem Werke bot, als er in dessen „Intro- 
duction" versprach'. Ohne Zweifel hat er verschuldet, 
die Untersuchungen über die verschiedenen Versionen 
des Floire-Gedichtes auf falsche Wege geleitet zu haben. 
Trägt er aber einzig und allein daran Schuld? Bei 
weitem nicht. Der grösste Teil dieser Verwirrungen 
fällt den unvorsichtigen Forschern zur Last, die gierig 
nach verlorenen Quellen haschen und, statt die Ent- 
wicklungsgeschichte der Sage resp. der Erzählung aus 



Vgl. s. ccxxxni. 



115 



1916. Literaturblatt für gennanisclie und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



116 



den Texten selbst abzulesen', die Hss. immer von 
neuem zu befragen , die Haltbarkeit der Hypothesen 
fortwährend zu untersuchen , ihren Zettelsammlungen 
vertrauen oder aus dem Urtexte eine unbestimmte 
nebelige Masse machen (wie z. B. Leendertz), aus der 
die einzelnen Bearbeitucgen unabhängig von den vor- 
handenen Hss. wie Funken herausspringen. 

L. war so ziemlich über die Unverlässlichkeit der 
Du Merilschen Ausgabe unterrichtet. Ja , wie einst 
Herzog denselben störenden Sinnfehler in der Ent- 
wicklung der Grabszene nicht nur in dem französischen 
Texte *, sondern auch in der Saga beobachtet und 
trotzdem den einzig richtigen Schluss , diese beiden 
Versionen seien näher verwandt, ausser acht gelassen 
hatte, weil sein ki-itisches Denken durch die Zerlegungs-, 
Kreuzungs- und Unabhängigkeitstheorien, denen er in 
seiner Abhandlung huldigte, stark beeinflusst war; so 
geht auch Leendertz vor, der die vollständige Gleich- 
heit der .Schachszene in Diederic und in der Saga (wo 
sie sich in drei Tagen abspielt) selbst konstatiert und 
nicht imstande ist , trotz seiner eigenen Prinzipien *, 
die richtige Folgerung hieraus zu ziehen. 

Im fünften Abschnitte, der den Ursprung der Er- 
zählung behandelt, fügt L. zu den von Du Meril, Huet, 
Lecureux beigebrachten Quellen und Argumenten nichts 
hinzu. Das von L. selbst zusammeugefasste Resultat 
seiner Untersuchung lieweist deren eklektischen Cha- 
rakter am besten : 

„Het rexultaat lan ojis oyiderzoel; is dus, dathoogst- 
waarschijnlijk Floire et Blanreflor de vertaling 
is van cen Byzantijnschen roman. De dichter ontleende 
de stof daarvoor hoofdzalceJij]: aan Oostersche-Arabische 
of Perzische — verhalen, maar gibriiilte bij de in- 
kleeding rerschillende motieven nit de Gricksche roman- 
Jiteratimr . terivijl het begin nit de Romcinschr ge- 
achiedenis genomen ice>'d. 

Met het oog op de Oostersche bronnen kon de tijd 
van vervaardiging tcel niet vroeger dan de lOe of He 
eeinv gesteld norden. Het verhaal zal dan door kruis- 
vaarders of door Noodfransche zeelieden . . . hetzij uit 
Griekenland zclf, heizij uit Znid-Ifcdii-, naar Frnnk- 
rijk zijn overgebracht'' (S. LXIV — LXV). 

Wie aus obigem Zitate zu ersehen ist, amalgamiert 
Leendertz Du Merils H^-pothese vom griechischen Ur- 
sprünge der Erzählung, Herzogs Vermutung eines süd- 
italienischen Kieises mit Pizzi-Huets perso-arabischer 
Theorie und schliesst seine Untersuchung mit folgenden 
Worten : „ Volkomen zekerheid is over dit alles echter 
eerst te rerkrijgen, wanneer het Grieksche origineel nog 
eens getonden tcordt^. 

Dasselbe sagt Huet am Schluss seiner Unter- 
suchung: „Je reconnais du reste que man hypothese 
n'est que vraisemblable, iant qu'on aura pas trouve im 
cente arabe qui . . ." (Bomania 1916 p. 100). 

Es besteht wenig Hoffnung, dass diese arabische 



' Dies betont immer Goltlier in seinen lehrreichen Be- 
sprechungen, vgl Littratidhlaft 1909, B. 30, S. 98; Zeitschrift 
f. fram. Sprache ii. Lit. 1907. Bd. 31. S. 163. 

- Es zeigte sich später, dass dieser Fehler nur in der 
Hss. -Gruppe ■x vorhanden war, nich aber in der Hs. B. 

' Vgl. S. XXXVII eine lieihe von Prinzipien u. a. 
Xr. 3, 4: Er moetev zou min mogelijk vcrJorcn redacties aaii- 
genomen worileti ; Nr. 4 ; GeVjke uMating bewijst alleen roor 
samenhang, nanneer het een noochaJcelijk en helangrijk ded der 
geschiedenis hitreft. Bei L. setzt jede erhaltene Bearbeitung 
eine verlorene Redaktion voraus! 



Erzählung oder jener gi-iechische Roman je auftauchen 
sollten. Jedenfalls glaube ich , behaupten zu können, 
dass sich in Floire und Blancheflor kein einziger Zug 
findet, zu dessen Erklärung mau die byzantinisch- 
arabische Theorie in Anspruch nehmen müsste. Das 
französische Gedicht entstand um das Jahr 1160 unter 
dem Einflüsse der damaligen lateinischen und franzö- 
sischen Literatur, vor allem des sogenannten „roman 
courtois" mit dem antiken Dreigestirn an der Spitze. 
Es gehört samt dem Fartonopteus de Blois ' zu den 
frühesten originellen Erzeugnissen der anglo - noiman- 
dischen Dichtergruppe, deren Verdienst in der Ent- 
stehung und Entwicklung des altfranzösischen höfischen 
Epos bis jetzt noch nicht entsprechend gewürdigt 
worden ist ^. Diese Dichtergruppe übermittelte nach 
dem Norden die höfischen Ideen über Frau und Liebe der 
provenzalischen Troubadours und spoun sie weiter aus. 

Die letzten Abschnitte (VII — XII) der Einleitung 
behandeln den Versbau, die Reime, die Orthographie, 
die Sprache, Zeit und Ort der Entstehung des nieder- 
ländischen Gedichtes , die Uebersetzungskunst des 
Dichters, endlich die Ai't der Ausgabe. Die Beurteilung 
dieser Fragen wie auch der Herstellung des nieder- 
ländischen Textes bedarf eines Germanisten vom Fache. 

Wir müssen Leendertz jedenfalls dankbar sein, 
dass er uns das wichtige niederländische Gedicht, das 
für die Herstellung des französischen Textes von ge- 
wisser Bedeutung ist , leicht zugänglich gemacht und 
mit zahLreicheu Anmerkungen (S. Iu6 — 142) versehen 
hat, befürchten aber , dass die literarische Einleitung, 
die den Ursprung, die Entwicklung der Erzählung und 
das gegenseitige Verhältnis der Versionen zueinander 
und zu dem französischen Gedichte behandelt, lähmend 
oder schädlich auf die weitere Forschung wirken könnte, 
indem sie keinen Fortschritt, sondern einen höchst be- 
dauerlichen Rückgang zu Du Merils und Schwalbachs 
verfehltem Staudpunkt bedeutet. 

Krakau. Joachim Reinhold. 



Fritz Wende, Ueber die nachgestellten Präpositionen 
im Angelsächsischen. (Palaestra LXX.) Berlin, Maver 
& Müller. 1915. XVIII u. '.'94 S. -». M. S.SO. 

Für eine Erstlingsschrift eine hervorragend tüchtige 
und reife Leistung, die dem Fleiss, der Sorgfalt, dem 
klaren und besonnenen Urteil des Verfs. gleiche Ehre 
macht wie seiner wissenschaftlichen Schulung. (Ein 
Teil ist bei Ki-iegsbeginn als Berliner Doktorarbeit er- 
scliienen.) 

Das Buch bietet mehr, als sein Titel verspricht : 
■ den beiden ersten Teilen , die den ags. Präpositionen 
(I. in der Prosa S. 23—141, II. in der Poesie S. 142—216) 
gewidmet sind , folgt in einem dritten Teil eine fast 
ebenso ausführliche Behandlung der Präpositionen im 
Heliand mit Berücksichtigung der as. Genesis (S. 217 
—265) und der Schlussabschnitt, der (S. 266—291) 
die Hauptergebnisse zusammenstellt und erläutert, ist 

1 Weder Part, de Blois noch Floire et Blaiucflor sind 
pikardischen Ursprunges, wie man bis jetzt allgemein an- 
nimmt. Ueber r'l. it Bl. vgl. meine sprachliche Unter- 
suchung, die in den ..Abb. der Krak. Akad. d. Wiss., Bd. 54, 
erschienen ist. Eine zweite Studie über Part, de Blois soll 
später folgen. 

- Die Bedeutung dieser anglo -norm. „Schule" hat, 
m. W. als Erster, C. de Boer in seiner Antrittsrede richtig 
betont, vgl. EoJiiania 1912, p. 627. 



117 



1916. Literaturblatt für germanisolie und romanisclie Philologie. Nr. 4. 5. 



118 



durch einen Vergleich mit den Verhältnissen im ahd. 
bereichert, der zwar keine Vollständigkeit anstrebt, aber 
doch auf etwa 15 S. nicht wenig Stoff zusammenträgt. 
Und auch sonst ist nicht nur die Stellung der Prä- 
position \-or und nach ihrem Beziehungswort behandelt, 
sondern es wird auch die Gesamtstellung innerhalb der 
Wortgruppe der Präpositionalfügung (Trennung der 
Gruppenglieder, Stelle der Fuge u. a.) , ferner die 
Stellung der nachgestellten Präposition zum Verbum des 
Satzes und innerhalb des Verses dargestellt. 

Die Einleitung (S. 1 — 22) umgrenzt die Aufgabe 
(„es soll unter.-5ucht werden, in welchem Umfange und 
unter welchen Bedingungen die Präpositionen im ags. 
ihrem Beziehungswort nachgestellt werden") und recht- 
fertigt die Wahl der untersuchten Denkmäler , soweit 
es Uebersetzungen sind , durch den Nachweis , dass 
„eine auch nur irgendwie der Sprache Gewalt antuende 
Beeinflussung" der Wortstellung der Präpositionalgruppe 
durch das lateinische Vorbild „nicht vorliegt" (S. 2). 
Doch darf nicht übersehen werden, dass es auch eine 
Beeinflussung gibt, die ohne dem Sprachgebrauch 
geradezu Fremdes aufzuzwingen, doch die natürlichen 
Häufigkeitsverhältnisse unter den verschieienen üblichen 
oder möglichen Stellungen verschiebt. Und wenn hier 
auch für die Stellung in der Präpositionalgruppe in der 
Hauptsache Unabhängigkeit von der Vorlage nach- 
gewiesen wird, so möchte doch vor jeder Verall- 
gemeinerung zu warnen sein: für Wortstellungsunter- 
suchungen Uebersetzungen auszubeuten, bleibt im all- 
gemeinen doch immer bedenklich; über negative Fest- 
stellungen hinaus bleiben die Ergebnisse immer mehr 
oder weniger unsicher; auf solche Quellen sollte nur 
in besonderen Fällen und in Ermangelung sichrerer 
Grundlagen zurückgegrifi'en werden. — S. 5ff. werden 
einige wichtige Vorfragen erledigt : Sonderung der Prä- 
positionen in 1. echte, ererbte, 2. Adverbial- und un- 
eigentliche Präpositionen , 3. Adverbia mit präpositio- 
naler Funktion (siehe dazu die Bemerkung am Schlüsse); 
verschiedene Verwendung von Doppelformen ; Trennung 
von Präposition und Beziehungswort durch andere Worte 
oder metrische Pause. 

In jedem der drei Hauptteile ist der Stoff nach 
der Art des Beziehungsworts auf vier Abschnitte ver- 
teilt: 1. Demonstrativ- und Interrogativadverbia, 2. alle 
Relativa, 3. Personalpronomina, 4. flektierte Demon- 
strativa und InteiTogativa und Nomina. Welches die 
„praktischen Gründe" (S. 2:^) sind, die den Verf. be- 
wogen haben, auch die Relativ ad verb ia (de, äcer 
und das adverbiell erstarrte ätrt) dem zweiten Abschnitt 
statt dem ersten zuzuweisen, obwohl sie doch ebenso 
wie die in diesem behandelten anderen Pronominal- 
adverbia regelmässig die Nachstellung der Präposition 
verlangen, übersehe ich nicht. Mir scheint, Zweiteilung 
in unflektierte und flektierte Beziehungsworte , dann 
nach der Wortart weitere Sonderung, soweit dies er- 
forderlich ist (nämlich , soviel ich sehe , nur bei der 
zweiten Hauptgruppe), würde den tatsächlichen Ver- 
hältnissen bes.ser entsprechen und die Uebereinstinmung 
wie die Verschiedenheit in dem Verhalten der ver- 
schiedenen Wortarten klarer hervortreten lassen. Denn 
auch die flektierten Relativa zeigen in einigen wesent- 
lichen Punkten dassellie Bild wie die anderen flektierten 
Worte. 

Die Umstände und Ursachen , welche Allein- 
herrschaft oder Ueberwiegen der einen Stellung oder bei 



gleicher Möglichkeit beider Stellungen bald die Voran- 
stellung, bald die Nachstellung bedingt haben, hat sich 
der Verf. aufzudecken bemüht und , wie ich glaube, 
wohl überall richtig erkannt. Nur hätte er hierbei, 
scheint mir, entschiedener, in grösserem Umfange und 
mit genauerem Eingehen auf die einzelnen Fälle die 
von ihm mehr nur gelegentlich und in allgemeineren 
Umrissen herbeigezogenen Tonverhältnisse innerhalb der 
Gruppe der Prä|iositionalfügung und den rhj'thmischen 
Bau des ganzen Satzes betonen sollen. Bis auf wenige, 
hauptsächlich metrisch bedingte Ausnahmen liegt der 
Gruppenton schon im altgerm. auf dem späteren Glied 
und ist für die Wahl der Stellung innerhalb der Gruppe 
vielfach entscheidend. Ist z. B. das Beziehungswort 
formell oder inhaltlich an den Satzanfang gebunden 
(Frage-, Relativ-, rückweisendes Demonstrativpronomen) 
nnd ausserdem oder allein durch seine Tonschwäche 
(Personalpronomen) zur Füllung des dort beliebten Satz- 
auftakts oder der ersten (Satz-jSenkung geeignet, so 
ergibt sich von selbst die Nachstellung (und oft auch 
Trennung) der Präposition, die sich zu dieser Stellung 
ihrer stärkeren Tonfähigkeit wegen besser eignet als 
zur weiterer Auffüllung von Auftakt oder Senkung, wo 
sie , gleichfalls unbetont vor das Pronomen gestellt, 
einerseits die Zahl der tonlosen Silben häufig übermässig 
vermehren, anderseits den Gruppenton dem Pronomen 
zuweisen würde, für den dieses seiner Wortform oder 
Bedeutung oder beider wegen meist ungeeignet ist. 
Umgekehrt ergibt sich die stark überwiegende Voran- 
stellung der Präposition bei nominalem Beziehungswort 
allein aus dem Gruppenton wegen ihres dem Nomen 
gegenüber schwächeren Eigentons. Desgleichen die 
grössere Vorliebe einsilbiger und weniger tonfähiger 
Pi'äpositionen für die Voranstellung gegenüber dem Ver- 
halten der mehrsilbigen und tonkräftigeren usw. 

Im allgemeinen ist noch zu betonen , dass in 
überaus zahlreichen Fällen der Nachstellung die Be- 
zeichnung des Regens als Präposition — womit der 
Verf. allerdings nur dem gewöhnlichen Gebrauch folgt, 
weil ein anderes bequemes Wort dafür nicht zu Gebote 
steht — dem wirklichen Sachverhalt nicht ganz gerecht 
wird. Meist hat das nachgestellte Regens (als 
Ausnahme kommen wohl kaum andere Fälle in Betracht 
als der Typus Sccdclanduin in, icolcnuni undcr) den 
Entwicklungsgang von dem ursprünglichen Adverb zur 
reinen Präposition , der im übrigen vom Verf. richtig 
dargestellt wird , für das Sprachgefühl der Zeit noch 
nicht völlig zu Ende durchlaufen ; auch wo es funktionell 
der eigentlichen Präposition schon sehr nahe steht, hat 
es doch seinen adverbialen Grundcharakter noch nicht 
ganz verloren. Im Unterschied vom Präpositional- 
adverb, das dem Ausgangspunkt noch eine Stufe näher 
steht (in der Einteilung S. 14 des Verfs. dritte — un- 
benannte — Gruppe) könnte man ihnen allen, wenigstens 
hinsichtlich ihrer syntaktischen Funktion , den Namen 
Adverbialpräposition geben , den der Verf. nur einem 
Teil seiner zweiten Gruppe beilegt. 

Noch zwei Einzelbemerkungen : S. 41 ist die Gruppe I 
überflüssig, da Nachstellung der Präposition bei ^e 
schon nach S. 39 erforderlich ist. Der Ausdruck „selb- 
ständiger Nebensatz mit infinitem Verbalausdruck" 
(S. 25 Anm.j scheint mir in mehr als einer Hinsicht 
verunglückt. — 

S trassburg i. E. John Ries. 



110 



1916. Literaturblatt für germanisolie und romanische Pliilologie. Nr. 4. S. 



120 



Q.Adolph Frisch, Der revolutionäre Roman in Eng- 
land. Diss. Freiburg. 19U. 58 S. 

Frisch gibt eine naliezu ersciiöpfende und kritische 
Zusammenfassung dessen,. was über den revohitionären 
Roman in England vereinzelt bekannt ist. Ausser einer 
Würdigung der wenig bekannten, aber Hterarisch be- 
merkenswerten Charlotte Smith und der Darstellung 
der Ideen und Konstruktionsmotive der Romane von 
Holcroft, Bage und Ch. Smith, erhebt die Ai-beit nicht 
den Anspruch, etwas Neues zu bringen. Die Einleitung, 
die die ideellen Grundlagen des revolutionären Romans 
feststellt, verzichtet im Hinblick auf die überragende 
Bedeutung Rousseaus als Hauptquelle auf ein Eingehen 
auf die einzelnen Quellen des revolutionären Empfindens. 
Es weisen ja auch auf Locke, der zwar als Programm- 
träger genannt wird, und Hume Spuren zurück, und 
offen bleibt die Frage, wieviel die Autoren des revolu- 
tionären Romans den ersten Vorboten Rousseauschen 
(ieistes im Roman, wie z. B. Mrs. Behn und Mackenzie, 
verdanken. Nahegelegt wird diese Frage auch durch 
die vom Verf. selbst stark unterstrichene Tatsache, 
dass wohl Rousseaus Philosophie, nicht aber die von 
ihm geschaffene künstlerische Ausdrucksform derselben 
auf den englischen doktrinären Roman eingewirkt hat, 
und dass dieser in keiner "Weise einen Fortschritt über 
die Technik des 18. Jahrh. hinaus darstellt. Treffend 
ist die Gegenüberstellung von Godwiu, dem geistigen 
Führer der Bewegung durch die Gedankenki-aft seiner 
auf dü'ekteui Weg Rousseau entlehnten Ideen , und 
Holcroft, der durch sein künstlerisches Temperament, 
die Leidenschaftlichkeit und Aufrichtigkeit seiner Ge- 
sinnung wirkte. Bei der Besprechung der Wirkung 
Rousseaus auf dem Gebiet der Ehefrage wären ausser 
Mrs. Opie und Holcroft auch die ersten Romane Shelleys, 
Zastrozzi und St. Irvyne zu nennen. Mrs. Inchbalds 
Nature and Art und Simple Stör}- sind pädagogische 
Absichten doch wohl nicht ganz abzusprechen. 

Bei der Darstellung der Kunstform ist vor allem 
bemerkenswert, dass der revolutionäre Roman keine 
neue Form zu treiben vermocht hat, sondern sich in 
der Technik noch in vollkommener Abhängigkeit vom 
Persönlichkeitsroman Richardsons und dem Abeuteurer- 
roman des 18. Jahrh. befindet. Nur Charlotte Smith 
zeigt tieferes Naturgefühl und schärfere Beobachtung 
der Natur. Von Rousseaus Theorie hat der revolutio- 
näre Roman voll den Gedanken des Naturrechts auf- 
genommen; jedoch kennt er nicht den universalen Be- 
griff der Natur und Natürlichkeit Rousseaus. Soweit er 
überhaupt an eine Lösung der sozialen Frage denkt — 
und nur auf Godwin und Mrs. Inchbald trifft dies ! 
zu — , sucht er sie in kollektivistischem Sinne nur in 
Anlehnung an eine natürliche ideale Gesellschaftsordnung 
und nicht durch Entwicklung des Individuums im Sinne ' 
einer Harmonie von Natur und Geist. So ist seine i 
Wirkung gering; nur Godwin und Mrs. Inchbald ver- ! 
mittein den Uebergang zu dem eine positive Lösung 
der sozialen Frage versuchenden sozialen Roman des 
19. Jahrh., dessen Entwicklung allerdings, durch den 
jede soziale Problemstellung ausschliessenden histo- 
rischen Roman Walter Scotts längere Zeit aufgehalten, 
nicht unmittelbar an sie anschliesst. 



Lübeck. 



Fritz Junj 



Qamillsch eg, E., und Spitzer, L., Die Bezeich- 
nungen der ,, Klette" im Qalloromanischen. Mit einer 
Karte. Halle a. S. 191-5. (Sprachgeographische Arbeiten. 
I.Heft.) 

Mit der vorliegenden Abhandlung, die Giliieron zum 
60. Geburtstag gewidmet ist, beginnt der immer unter- 
nehmungslustige Verlag M. Niemej-er eine neue Reihe 
von Publikationen. Ihr- Charakter erhellt zur Genüge 
aus dem Titei. 

Die Arbeit enthält einige gute , fruchtbare Ideen, 
die, wenn auch vielleicht nicht immer so neu, wie die 
beiden Verf. glauben, doch wenigstens hier so kräftig 
betont werden , dass sie die Studie für jeden Sprach- 
historiker und Dialektologeu, nicht nur für den Roma- 
nisten, lesenswert machen. Sie bedeutet entschieden 
eine V e r f e i n e r u u g unserer Methoden. Im Laufe 
der folgenden knappen Zusammenfassung der wort- 
geschichtlichen Ergebnisse werden wu- Gelegenheit 
finden, davon zu berichten. 

Die Karte haräane schreckt den Benutzer des 
ALF. ab durch das fast unübersehbare Gewirr von 
Worttypen und -foi-men. Den Verf. ist es gelungen, 
da"raus ein klares Bild zu schaffen von den ehemaligen 
einfacheren Verhältnissen , sowie von den unzähligen 
Kreuzungen und durch die Volksetymologie und 
-phantasie hervorgerufenen Neubenennungen. Sie zeigen 
uns, dass Frankreich in zwei grosse Gebiete zerfällt, 
ein südliches lappn- und ein nördhches A/e/fo- Gebiet. 
Mit grosser Kunst wird die Grenze der beiden re- 
konstruiert, eine Grenze, die wir von Juds fl;/Kt'-Studie, 
sowie von Gillierons Arbeit über clavelhis her kennen 
und die auch ecce und ecc%( (in Zusammensetzungen 
wie ici , celui-ci usw.) zu trennen scheint. Wiederum 
sehen wir, wie ein grosser Teil Nordfrankreichs (un- 
gefähr bis zur Linie Loiremündung — Südfuss der 
Vogesen) die sprachlichen Schicksale Südfrankreichs 
in ältester Zeit geteüt hat. Die Ursachen , auf 
welche diese Grenzscheide zurückgeht, sind aller- 
dings auch nach der vorliegenden Studie und wohl 
noch lange nicht zu erkennen. Es braucht da vorher 
noch gewaltige Grabarbeiten auf sprachgeschichthchem 
wie auf historischem Boden. Wohl scheinen fränk. 
aJira, hidis und kletto, die u. a. hier haltmachen, 
darauf hinzuweisen, dass die Neukolonisation des alten 
römischen Galliens durch verschiedene germanische 
Stämme (im Norden starke Besiedelung durch die 
Franken, im Süden viel schwächere durch die sprach- 
lich und religiös stark von jenen verschiedenen Bur- 
gunder und Westgoten) dafür verantwortlich gemacht 
werden könne. Da man aber den Germanen kaum 
einen so starken lautlichen Einfluss wird zuerkennen 
wollen, wie er sich im Schicksal von clavtis und clavis 
äussert , so würde diese Erklärung für das clatelhts- 
Problem keine Gültigkeit haben. Es bleibt daher die 
Frage zu prüfen, ob nicht teils ethnische, teils verkehrs- 
politische Gründe hier schon früher eine Grenze ge- 
schaffen haben , an der dann auch die Flut der frän- 
kischen Eindringlinge (ich meine die fränkischen Wörter) 
sich gebrochen hat. Am wahrscheinlichsten scheint mir 
nach dem spärlichen Licht , das bis jetzt auf diese 
Fragen gefallen ist, ein Zusammenwirken der beiden 
genannten möglichen Ursachen. Aber, wie gesagt, ein 
abschliessendes, sicheres Urteü wird hier erst in Jahr- 
zehnten möglich sein. 

Von seinem Gebiet hat lappa im Laufe der Zeit 



121 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisclie Philologie. Nr. 4. 5. 



122 



eiuen gi-ossen Teü au sekundäre Neubeneunungen ab- 
gegeben. Den Grund hierzu finden die Verf. in der 
Konkurrenz des auf gelehrtem Wege eingedrungenen 
laixithimn „Sauerampfer", sowie in der Tatsache, dass 
der Name lappn infolge einer gewissen Aehnlichkeit in- 
der Verwendung auf die „Königskerze" übertragen 
wurde. Die beigegebene Karte zeigt sehr schön, wie 
das Volk ein Zusammenfallen der Namen für diese drei 
Pflanzen vermeidet. 

Die vielen volksetymologischen Umdeutungen und 
Kontaminationen, die dem nordfranzösischen Typus 
Metto widerfahren sind, hat schon Meyer -Lübke in 
einem meisterhaften Artikel seines REW. klargelegt. 
An ihn konnten sich hier die Verf. anlehnen. 

Nachdem dann noch hardane als gelehrtes Wort, 
drmtc aus wohl kelt. dnmoca (in spätlat. Glossen) als 
sekundäre Uebertragung des Namens des Lolch und 
amarifolium als lokal beschränkter Typus erwiesen 
worden ist, gehen die Verf. zu den Ausdrücken über, 
die ursprünglich die Klettenköpfe bezeichneten , jene 
Früchte, die sich so leicht am Fell der Tiere und an 
den Kleidern festhaken und so stets die Aufmerksam- 
keit der Landbewohner auf sich lenken. Hier lässt 
sich denn auch die Tätigkeit der Volksphantasie am 
schönsten beobachten. Aus einem |)C(V/«o/o^ (Dimin. zu 
peigne) wird ein peigiie au loup, das dann, in peigne 
de loup korrigiert, den Anlass gibt, auch andere Tiere 
zur Benennung heranzuziehen {pei(jne d'äne usw.) , ja 
sogar einem qucue de rmurd ruft'. Prächtig ist auch, 
wie Gamillscheg und Spitzer nachweisen, das gask. gats 
identisch ist mit lang. gafets\ dieses wurde durch den 
gask. Schwund von intervokalischem /' zu gaets, in dem 
nun das Volk eine Katze sah. Alle diese Tiere: Wolf, 
Fuchs, Esel, Katze sind also nur durch lautliche Zu- 
fälle in die Nomenklatur der Klette hineingeraten. 
Eine bloss kompilatorische Arbeit , wie wir sie u. a. 
von Sainean erhalten haben , würde die genannten 
Worttypen einfach als semantische Ausstrahlung von 
lotqj usw. gebucht haben. G. und S. lehren uns , in 
Zukunft solchen Zusammenstellungen, die nicht auf 
das Genetische einzugehen versuchen , recht kritisch 
gegenüberzustehen. 

Eine weitere Besprechung der einzelnen lokalen 
Worttypen muss ich mir mit Rücksicht auf den Raum 
versagen, denn es sind ihrer zu viele. Es mögen daher 
nur noch einige Bemerkungen folgen, die sich mir im 
Laufe der Lektüre aufdrängten, und einige Ergänzungen, 
die sich aus meinen Materialien ergeben : 

Mit der Art der Herstellung der beigelegten Karte 
kann ich mich nicht einverstanden erklären. Die Verf. 



' Auf ähnliche Vorgänfre hat vor M eriau, Die franz. 
Namen des Regenbogens, Halle 1914, S. 3, schon Urtel, 
BGIPSR. 12. 8 und ASNSpL. 130, 89 und 102 hingewiesen. 
Ich erinnere mich, dass auch Mario Eoques in Uebungen 
an der Ecole des Hautes Etudes bei Besprechung der 
Quantitätsbezeichnungeu im Franz. diesen Gesichtspunkt 
beiont hat. Und lange vor allen den Genannten haben 
Seh wob undGuieysse im Argot das gleiche konstatiert 
und dafür einen eigenen, ausgezeichnet passenden Ter- 
minus geprägt: d er ivition fi i/ non y in ique (Meni. See. 
Ling. Paris 7, 50 -54). So kennt der Argot ein Wort mar- 
mite „femme", das genetisch von iiutniiite „Pfanne" ver- 
schieden ist. Das lautliche Zusammentreffen der beiden ruft 
nun aber einem ]ioeloii und einem raaserole „femme" usw. 
Aehnlich wurde in der deutschen Soldatensprache wendrich 
„Käse" als Fähndrich aufgefasst und danach em körnet „Käse" 
gebüdet (ZdPh. 32, 123). 



haben darauf die Angaben des ALF., die ihnen von 
Edmont zur Verfügung gestellten Ergänzungen dazu 
und die aus den Wörterbüchern ausgezogenen Materialien 
kombiniert, ohne die Verschiedenheit der Quellen durch 
den Druck hervorzuheben. So wird eine Nachkontrolle 
durch den Leser verunmöglicht, was einer der ersten 
Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit zuwider- 
läuft. Wenn ich z. B. die Punkte 944, 94.5, 946 in 
Haute-Savoie zur gletoii-aire zugezogen sehe , so bin 
ich auf die Vermutung angewiesen, dass entweder die 
Gefälligkeit Edmonts oder das Wörterbuch von Con- 
stantin - Desormaux den Verf. diese Angaben geliefert 
haben. Betrachte ich aber andere Teile der Karte, so 
darf ich mir auch den Schluss gestatten, dass nur in- 
folge eines Irrtums die genannten Punkte 944, 945, 946 
eine rote Schraffierung erhalten haben. Denn an Irr- 
tümern fehlt es nicht: Punkt 478 ist auch zum lujipa- 
Gebiet zu ziehen, kaum aber die Punkte 459 und 1, 
die im ALF. mit Fragezeichen versehen sind , noch 
Punkt 5, das pinah'i hat, wohl aber wieder 101 {yäp)- 
Warum ist 965 nicht im gleton-d ehi^i inbegriffen, dafür 
aber 964':* — Der Verleger scheint die leeren Karten 
nicht von Champion bezogen, sondern selber hergestellt 
zu haben. In diesem Falle hätten allerdings die Verf. 
denselben eine vermehrte Aufmerksamkeit schenken 
sollen. Es haben sich da eine Reihe von Fehlern ein- 
geschlichen : Die 20 Departemente , deren Nummern 
ich mit denen des ALF. verglichen habe , liefern mir 
folgende Korrekturen: 531 statt 551, 616 statt 618 
(Dep. Dord.) 676 statt 670, 967 statt 987 (Hto-Sav.), 
985 statt 965 (Aosta), 907 statt 967 (Saöne-et-L.), 
938 statt 936, 918 statt 618 (Jura). Es fehlt auch 
die Grenze zwischen den Dep. Nievre und Saöne-et-L. 
Die Bedeutung „Wanze" des Wortes hardana ist 
wohl schon alt (S. 5 n.). Meines Wissens kennt Celle- 
Faeto bloss diese ; sie muss also schon zur Zeit der 
Gründung dieser Kolonie existiert haben. Eine Be- 
deutungsparallele bietet auch Schweiz. Ff'nffenleuSS 
„kleine Klette" (Schw. Idiot. 5, 1064). — Stammt die 
Form hardon des P. 359 (S. 7) aus den Materialien 
Edmonts?, auf der Atlaskarte finde ich sie nicht. — 
S. 13. Eine ähnliche Dissimilation wie westfr. napjie <i 
lapjJe zeigt borm. napola „Klette" (vgl. S. 31 n.). Die 
Verf. haben also sicher recht, wenn sie das Büd von 
nop2)e „Tischtuch" nicht für den Urheber dieser Störung 
halten, denn ich wüsste nicht, welches Wort man im 
Dialekt von Bormio dafür verantwortlich machen könnte. 
— Nachdem G. und S. hardane als ein der wissen- 
schaftlichen Sprache (mittellat. hardana ') entnommenes 
Wort gekennzeichnet und die bisherigen etymologischen 
Versuche als unzulänglich erwiesen haben, versuchen 
sie selber S. 11 es mit mittellat. dardana „gentiana; 
aristolochia" zu verknüpfen, in das sich harhula ge- 
mischt haben soll. Wie wenig Wert sie aber auf diese 
Etymologie legen, zeigen sie S. 22 n. 1, wo sie die 
Möglichkeit des Zusammenhangs mit einer anderen 
Wortgruppe durchblicken lassen. In der Tat erscheint 
die Tatsache, dass dardana nie mit der Bedeutung 
„Klette" auftritt, dem ersten Vorschlag sehr wenig 
günstig. Ich möchte daher auf eine andere Möglichkeit 
hinweisen. S. 10 n. 1 machen die Verf. auf ein mittellat. 



' Aelter als die von den Verf. genannten Belege ist 
übrigens das hnrdnna in altirischen Glossen (vgl. Whitley 
Stokes, RCelt. 9, 227). 



123 



1916. Literatlirblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



124 



glis^ „Klette" aufmerksam, das •mit ^Zis „humus tenax" 
identisch zu sein scheint. Das tertium comparationis 
bei dieser Bedeutungsübertragung wird das hartnäckige 
Ankleben beider an Kleider und Fell gewesen sein. 
Vgl. auch bret. spigerez „bardane", s.pi'() „son fruit", 
zu spega „attacher" (RCelt. 28, 45). Einen ähnlichen 
Fall, der aber in entgegengesetzter Richtung verlaufen 
ist, werden wir unten noch kennen lernen. Nun besitzt 
das apr. ein hart" ,,boue, limon". zu dem haräana sehi- 
gut passen würde. Das Wort findet sich heute auf der 
Karte hrnie nicht mehr , wohl aber auf der Halbkarte 
argile (P. 71((, 716 usw.) sowie auf der Karte houe des 
Atlas des Landes und im Dep. Gers (Cenac - Monc.) : 
barcle, bardiste, hardit „bourbier", h. auv. hart „mortier" 
(Mem. Soc. Ant. France 9, 375), harda .jSalir" (ilDid. 377), 
bagn. bardoud „tacheter (s'applique ä une etendue 
enneigee , mouchetee de taches noires oü la neige a 
disparu)", cf. BGIPSR. 8, 6. Auch Nordfrankreich ist es 
nicht unbekannt: harder „couvrir de boue ou dune 
matiere semi-liquide" in der Foret de Clairvaux, wozu 
wohl auch afr. barder „paver", ferner couv. berdouy', 
birdach „boue", rouch. berdoule, sowie, mit Metathese 
pic. badrotriUc, dem. badroulc „boue tres liquide". Die 
Endung mag bardana allerdings von dardana bezogen 
haben. Der Stamm aber scheint mir eher zu dieser bart-, 
bardSippe gestellt werden zu müssen. Die Frage, ob die 
Verbreitung von bardane über die Lombardei, Ligurien, 
Piemont und das angrenzende franko-prov. Sprachgebiet 
nicht doch seine inneren Gründe hat, haben die Verf. 
leider nicht gestreift. Ich bemerke, dass die aire des 
Wortes bis ins obere Bergeil reicht (bürdal). 

In der Uebersicht über die Benennungen der Klette 
und des Sauerampfers S. l'J ist für Sauerampfer in 
Punkt 871 und den folgenden Japas statt lumpas ein- 
zusetzen, in Punkt 982 für Klette apoidier, nicht 
lapoidier. 

Für patarasso (S. 27 n. 1) möchte ich nicht von 
pato „Tatze", sondern von pato „chiffon" ausgehen. 
Als ,,Fuss, Tatze" werden eher Pflanzen mit gefiederten 
Blättern bezeichnet, denn solche mit einfachen, grossen, 
lappigen Blättern (vgl. unser Bär et aJpe, d. Bärenklau, 
Hiilmenfnss und viele ähnliche). — Das rcqml des ALF. 
stellen die Verf. 8. 29 zu lappulu\ wie ist aber rempd 
in Les Vouthons aufzufassen. Für Bormio (S. 31 u.) 
verzeichnet Longa, Vocab. Borm. bloss ein näpijJa, so 
dass die Annahme einer lappi'da-'AQ.hic'hi auch für Ober- 
italien dahinfällt. 

Ein auf Karte h'mon auftretendes lapu stellen die 
Verf. (S. .31 n. 1) mit Recht auch zu Jappa. Das Wort 
findet sich auch auf der Karte argüe : lapa (P. 681) mit 
der speziellen Erklärung : „argile noire compacte, formant 
le sous-sol impermeable des plus mauvaises terres". 
Dazu gehört wohl Jlpu-lapu „bourbier" in Bagneres-de- 
Luchon (RLR. 46, 361). — S. 35 : gipö findet sich 
auch inAnjou (Menieres: gvippoti). — S. 43 : amourette 
bezeichnet in Anjou auch die centauree des pres. — 
S. 62: pa'issard {^:= poissard) wird RTrPop. 5, 271 als 
Name der Anemone in der H'"^ Bretagne angegeben 
(„parce qu'elle colle aux doigts"). — S. 66 : Der T3'pus 
ouyö ist nicht nur in Valenciennes vertreten : flandr. 
wio „fleur de la bardane", uyo „bardane" in den Ai-- 



' Gehört dieses Wort zu ahd. gli'^e „cerofolium, ger- 
wella" (Z. f. d.Wortforsch 3. 268)? 
- Vgl. Meyer-L., EEW. 965. 



dennen (Bruneau, Enquete 74), namur. hmje „bai-dane", 
lüttich. houyo „boule de neige qu'on jette aux passants" 
(RLR. 33, 616), houii „jeter des pelotes de neige" 
(Gdg. 1 , 308). Gehört hierher auch alogä in den 
Ardennen (Bruu.jy — S. (i9: oreille de geant findet 
sich merkwürdigerweise auch in der H''' - Bretagne 
(RTrPop. 7, 158). — S. 76. Nicht ganz klar ist mir, 
warum sich die Verf. nicht entschliessen können, auch 
für Nordfiankreich eine frühere lapp)a -Üchicht anzu- 
nehmen, da doch ziemhch zahlreiche Ableitungen von 
Jappa dafür zeugen und Idetto erst mit den Franken 
eingedrungen sein kann. Dass sie selber dieser An- 
sicht sind, ersehen wir S. 35 aus einem Satze, in dem 
sie von Metto als dem „Typus, der an die Stelle des 
lat. lappa im Norden trat", sprechen. 

Nicht erwähnt finde ich afjige, das bei Grandgagnage 
steht, sowie herbe au gcron, das RTrPop. 7, 158 füi- 
die Haute -Bretagne verzeichnet ist. 

Schade endlich , dass der Arbeit kein Wort- und 
Sachverzeichnis beigegeben ist , das bei der grossen 
Zahl von Wortsippen und Begriffen , die besprochen 
werden , äusserst willkommen gewesen wäre und bei 
derartigen Studien nie fehlen sollte. 

An Druckfehlern finde ich: S. 7 a. 2 1. WS. VI, 
134 statt 234; S. 10 u. 1 Zeile 3 v. o.: boue statt hone; 
S. 39 n. wohl Vevey statt Nevey; S. 73 Zeile 3 wohl 
Montier statt montier. 

Zürich. W.V.Wartburg. 

Hans Maver, Elnfluss der vorchristlichen Kulte auf 
die Toponomastik Frankreichs. Sitzungsber. der Kais. 
Akademie der Wissenschaften in Wien. Pliil.-hist. Kl. 
175. Bd., 2. Abhandlung (12. Nov. 1918). Wien, Holder. 
1914. 154 S. 

Im Griechischen stimmen eine Reihe von Orts- 
namen mit Götternamen übereiu, doch so, dass die 
letzteren das Primäre, die Ortsnamen aus ihnen abge- 
leitet sind. Bei den Römern ist die Erscheinung über- 
haupt nicht zu beobachten ; wohl aber lassen sich im 
gallischen Sprachgebiete eine nicht geringe Zahl von 
Namen feststellen, die gleichzeitig Oertlichkeiten und 
göttliche Wesen bezeichnen, und es entsteht die Frage, 
ob hier der Vorgang derselbe war wie in Griechenland 
oder nicht. Der Untersuchung dieses Gegenstandes ist 
die obige Schrift gewidmet. Von vorchristlichen Kulten 
spricht der Verf., weil er einerseits von einer strengen 
Scheidung gallischer, ligurischer und iberischer Namen 
aus naheliegenden Gründen absieht, andererseits auch 
die mit der römischen Eroberung eindringenden Namen 
für Gottheiten und Kultstätten (fanum, lucus, templum 
usw.) in den Ki-eis seiner Betrachtung zieht. Die Haupt- 
frage wird in dem umfangreichsten ersten Kapitel , .Lokal- 
gottheiten" (S. 7 — 41) beantwortet, dessen Ergebnis 
folgendes ist : Mit einer einzigen Ausnahme, Die < Dea 
( Vocontiorum), „haben nicht die Orte ihren Namen von 
Gottheiten bezogen, sondern umgekehrt, man nannte die 
Götter schlechthin nach dem Namen des Ortes, in dem 
sie verehrt wurden". Einfluss des gallischen Kultes 
auf die Toponomastik Hegt also nicht vor: alle diese 
Götter haben keinen eigenen Namen, sondern werden 
nur als Beschützer eines Ortes genannt ; sie tragen 
rein lokalen Charakter. Und diese Beobachtung passt 
vortrefflich zu dem, was sonst über die gallische Mj'tho- 
logie festgestellt ist, der allgemein verehrte persön- 
liche Götter fehlen, wie Maver S. 32 f. an dem Bei- 
spiel des Teutates überzeugend nachweist. So zeigen 



125 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



126 



vou den wenigen Insclii-iften, die den Gott Camulos 
nennen, zwei auf das Gebiet der Eemer hin und machen 
es wahrscheinlich, dass dort der Kult dieser Gottheit 
verbreitet war, wobei freilich die auf S. 8 und 88 über 
den Namen gemachten Bemerkungen wieder zur Ein- 
schränkung dieser Behauptung Anlass geben. Auch 
für Belenos, Belisama und andere wird der Beweis er- 
bracht, dass sie in der ToiDonomastik keinerlei Spuren 
hinterlassen haben ; nur mit Alouna, Virotuti (dat.) weiss 
der Verf nichts anzufangen, was bei dem verhältnis- 
mässig sj^ärlich überlieferten Material nicht zu ver- 
wundern ist und jedenfalls nicht hinreicht, das von ihm 
aufgestellte Gesetz umzustürzen. — In einer zweiten 
Gruppe von Namen, wie in Avaricum, Neniausus und 
anderen, handelt es sich „um göttlich verehrte Flüsse 
oder Quellen , die natürlich auch als Schutzgottheiten 
der entsprechenden Stadt aufgefasst werden können''. 
Hierher gehören auch die von den Stämmen *deiv- und 
borv-, borm- abgeleiteten Namen, mit denen sich das 
dritte und vierte Kapitel unserer Schrift eingehend 
beschäftigt. In der Mehrzahl der Fälle stimmen ON 
und GN der Form nach überein, weniger häufig stellt 
der GN eine durch Suffix erweiterte Form des Lokal- 
namens dar, wie in Minerva Cabardiacensis zum ON 
Cabardiacum, Mercurio Dumiati zu Dumius mons usw., 
also Bildungen nach Art vou Jupiter Cajjitolinus oder 
Notre Dame de Paris. Zu dem vom Verf besprochenen 
Jovi Baginati dürfte das Substrat in einem toponym 
untergegangenen Orte Baginus oder Bagina zu 
suchen sein, der am wahrscheinlichsten wohl das heutige 
Bellecombe (Dröme) bezeichnet haben dürfte, da auf 
dieses ja die meisten Inschriften hindeuten. Dass der 
ON in Gallien nicht selten war, beweisen die von mir 
besprochenen Beine und Bayne, deren letzteres, im 
Dep. Ardeche, auch örtlich dem von M. gesuchten 
nicht fern lag. Für Baix scheint mir- der Hinweis auf 
das erst 1282 belegte Banium nicht ausreichend, zumal 
da ein Baix (Ai-deche) in der Tab. Peut. als Batiana 
und im It. Hieroso). als (Mutatio) Vacianis vorkommt. 
. — Aber auch auf die römischen Gottheiten dehnt M. 
seine Untersuchung aus. Von den zahlreichen ON, die 
in (meist späten) Urkunden den Namen Jupiter (stets 
in obhquer Form) enthalten, lässt er nur ganz wenige 
als echte Ableitungen gelten, in den meisten sieht er 
Umdeutungen des lat. Ap].iellativums jugum 'Bergjoch' 
oder von *jur- 'Wald'. Gegen Mercurius als GN muss 
schon der Umstand einnehmen, dass der älteste Nach- 
weis eines solchen ON erst 887 auftritt, und dass Mer- 
curius bezw. Mercorius auch als PN gebräuchlich war ; 
dagegen sind Mars, Venus und Minerva in einigen ON 
schon aus dem Altertum bekannt und einwandfrei. In 
den acum-Verbiudungen endlich ist ein GN als Stamm- 
element entschieden abzulehnen, die wenigen gallischen 
und lateinischen GN, die in Frage kommen könnten, 
sind zugleich als PN nachgewiesen. 

AUes in allem hat M. in seiner tiefgründigen, auf 
fleissigem Studium beruhenden Arbeit das Dunkel, das 
naturgemäss auf den im alten Gallien herrschenden 
Religionskulten ruht, wesentlich aufgehellt und eine 
Eeihe wertvoller und unbestreitbarer Ergebnisse ge- 
liefert. Aber auch die romanische Ortsnamenforschung 
ist dem tüchtigen Philologen für manche treffliche Be- 
merkung zu Dank verpflichtet und wird das scharf- 
sinnige Werk nicht unbeachtet lassen dürfen. 

Breslau. H. Gröhler. 



Erwin Stimmlng, Der Akkusativ cum infinitivo im 
Französischen. Halle a. S., Max Niemeyer. 191.5. XL 
u. 189 S. S" (Beihefte zur Zeitschrift für romanische 
Philologie, Heft 59). Abonnementspreis M. 7.— , Einzel- 
preis M. 9. — . 

Über die Konstruktion des A. m. I. im Franzö- 
sischen fehlte es bisher an einer Untersuchung, welche 
diese Frage von Grund aus beleuchtet, indem sie das 
Verhältnis dieser Konstruktion zur lateinischen klar- 
stellt und ihre Geschichte und Entwicklung im Franzö- 
sischen verfolgt. Um dies Ziel, das der Verf sich 
gestellt hat, zu erreichen, ergab sich die Notwendigkeit, 
auf den Ursprung der Infinitive überhaupt, insbesondere 
aber auf die Entstehung des A. m. I. im klassischen 
Latein und seine weitere Entwicklung bis zur Ein- 
setzung der romanischen Litei-atur näher einzugehen. 
Der Infinitiv hatte schon in ältester Zeit in den 
indogermanischen Sprachen die Funktion , die Satz- 
aussage im Sinne des Dativs eines nomen odionix, also 
als Neigung, Richtung auf etwas hin zu ergänzen. In 
dieser Verwendung des Infinitivs nach Verben der Be- 
wegung im Altlatein ist sein dativisch-nominaler Cha- 
rakter noch erkennbar. 

Die Verwendung des Infinitivs als Ergänzung eines 
Verbs hat sich schon früh erweitert. Er trat hinter 
gewisse kausative Verben und auch hinter Verben der 
sinnHchen Wahrnehmung. Nahm das regierende Verb 
neben dem Infinitiv noch einen Objektsakkusativ ^ als 
Ergänzung zu sich, so ergab sich die Konstruktion: 
reo-ierendes Verb, Objektsakkusativ, Infinitiv (video 
patrem ahire). Wurde nun durch syntaktische Ver- 
schiebung der Objektsakkusativ des regierenden Verbs 
zum Subjektsakkusativ des Infinitivs, so war die ein- 
fachste Gestalt des A. m. I. entstanden, wie sie sich 
in fast allen idg. Sprachen nach gewissen Verben des 
Bewirkens und der sinnlichen Wahrnehmung findet. 
Das Gebiet dieser Konstruktion erweiterte sich im 
Lateinischen ganz beträchtlich; sie spielte m der 
klassischen Periode der lateinischen Sprache eine sehr 
wichtige Rolle als Stilmittel und wurde geradezu ein 
charakteristisches Merkmal der klassischen Latinität. 

Da der zu einem Kunstprodukt gewordene A. m. 
I. in seiner Herkunft aus der Volkssprache nicht mehr 
verstanden wurde, so ist es nicht verwunderlich, wenn 
die Zeit des Verfalls der lateinischen Schriftsprache 
auch Veränderungen im A. m. I. zeigte, indem aus der 
Volkssprache in die Schriftsprache Elemente eindrangen, 
die mit der Herausbildung einer neuen christlich- 
lateinischen Literatur zusammenhingen, die für einen 
I meist ungebildeten Leserkreis bestimmt war und daher 
stark volkstümliche Färbung erhielt. Eigentümlichkeiten 
I des Altlatein erscheinen im Spätlatein wieder. Die 
j klassisch-lateinische Verwendung des A. m. I. weicht 
j vor der Neigung zurück, diese Konstruktion wieder in 
1 ihrer alten Verwendung herzustellen nach Verben des 
1 Bewirkens und der sinnlichen Wahrnehmung, wo 
' Objektsakkusativ zum regierenden Verb und Subjekts- 
akkusativ zum Infinitiv zusammenfallen konnten.^ Die 
altlateinische Infinitivkonstruktion, die in der Volks- 
sprache allzeit fortgelebt bat, ist in die spätlateinische 
Literatur wieder eingedrungen und wird in den roma- 
nischen Sprachen die allein herrschende. Verf will 
die Rückkehr zur einfachen Infinitivkonstruktion da- 
durch erklären, dass in ihrer Verwendung die alte 
Zieldeutung des Infinitivs wieder stärker zum Aus- 
druck kam. 



127 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



128 



Der romanische Infinitiv hat die Fähigkeit, die 
Richtung auf etwas hin zu bezeichnen , und ist be- 
sonders geeignet, als Ergänzung hinter Verben der Be- 
wegung zu treten. In dieser Verwendung kommt er 
iu allen romanischen Sprachen, besonders im Franzö- 
sischen bis auf den heutigen Tag vor. Er tritt ferner 
als Ergänzung zu vielen Verben und Ausdrücken, ohne 
dass das durch ihn ausgedrückte Geschehen auf ein 
bestimmtes Subjekt bezogen zu werden braucht. Wo 
der romanische Infinitiv in seiner syntaktischen Ver- 
wendung vom klassischen Latein abweicht, geht er im 
allgemeinen mit dem altlateinischen Infinitiv zusammen, 
stellt also eine ältere Entwicklungsstufe als das klas- 
sische Latein dar. Tritt zu einem regierenden Verb 
ein Objektsakkusativ und ein Infinitiv , zu dem der 
Objektsakkusativ als Subjekt gilt, so erhalten wir den 
romanischen volkstümlichen A. m. I. Im Gegensatz 
zum Latein, wo der A. m. I. nach bestimmten Aus- 
drücken stehen muss, sind im Romanischen neben dem 
A. m. I. auch andere Konstruktionen möglich. 

Nach dieser allgemeinen grundlegenden Untersuchung 
über das Verhältnis des Latein zu den romanischen 
Sprachen beschränkt der Verf. seine weitere spezielle 
Untersuchung auf das Französische, um festzustellen, 
was in der Verwendung des A. m. I. als volkstümlich 
und was als gelehrte Einfuhr anzusehen ist. Zunächst 
werden die Verben und Ausdrücke behandelt, bei denen 
der A. m. I während der ganzen Zeit vorkommt und 
seine volkstümliche Verwendung am deutlichsten zeigt. 
Ein zweiter Teil behandelt den A. m. I. in seinem Vor- 
kommen während bestimmter Perioden des Franzö- 
sischen. 

Der A. m. I. kommt nach den Verben des Be- 
wirkens und der sinnlichen Wahrnehmung in den ältesten 
Sprachdenkmälern vor und hat sich bis ins heutige 
Französisch erhalten, nur mit der Einschränkung, dass 
im Altfranzösischen die W^ortstellung eine freiere war 
als im Neufranzösischen. In den auf S. -15 aufgeführten 
Beispielen sind eiiroyer, mener, tourner u. a. nicht als 
Verben der Bewegung, sondern als mit fairf verwandte 
Verben des BewLrkens anzusprechen. Wenn faire und 
laisser mit Infinitiv und ä verbunden sind (S. .5-1/55), 
so sind sie doch wohl in einer etwas anderen Bedeutung 
gebraucht ; das geht aus dem angeführten Beispiel 
'Brutus fist ses grai'Ues sonner Si fisf sa gent a retorner 
auch hervor. Uebrigens ist heute noch laisser mit ä 
verbunden durchaus nicht im Sinne eines zugelassenen 
Geschehens aufzufassen; vgl. je vous laisse ä petiser. 
So ist der Umstand , dass faire so unendlich oft mit 
dem Infinitiv ohne Präposition verknüpft erscheint, ein 
deutlicher Beweis dafür, dass bei der Verknüpfung des 
Infinitivs mit n ein Bedeutungsunterschied auch im Alt- 
französischen vorliegen musste. Die modale Bedeutung 
von faire mit Infinitiv ist im älteren Französisch noch 
nicht scharf ausgeprägt ; denn es können zu faire ein 
transitives und ein intransitives Verb so treten , dass 
der Objektsakkusativ zu dem einen Infinitiv Sachobjekt 
und zu dem anderen Subjekt ist ; ebenso kann nach 
einem und demselben Verb der sinnlichen Wahrnehmung 
zu dem A. m. I. koordiniert ein nominales Sachobjekt oder 
auch ein indirekter Fragesatz oder ein Partizip treten. 

Aeusserst lehrreich sind auf S. 56 — fiO die Aus- 
führungen über die Konkordanz des Part. Perf. in der 
älteren und neueren Sprache bei der Konstruktion des 
A. m. I. oder des einfachen Infinitivs. 



Der Umstand , dass im Altfranzösischen in der 
Konstruktion des A. m. I. der zu einem reflexiven Verb 
gehörende Infinitiv das Reflexivpronomen fast nie bei 
sich hat, wird aus der nominal empfundenen Natur des 
Infinitivs erklärt. Diese altfranzösische Konstruktion 
herrscht bei den Verben der sinnlichen Wahrnehmung 
bis um die Wende des 15. Jahrh. vor, wo sich 
die neufranzösische Konstruktion mit ausgedrücktem 
Reflexivpronomen durchzusetzen beginnt. Bei laisser 
hat sich die altfranzösische Konstruktion etwas länger 
erhalten, da noch während des 17. Jahrh. ein Schwanken 
herrscht ; bei faire wird sie sogar erst um die Wende 
des 18. 19. Jahrh. von der Konstruktion mit dem Reflexiv- 
pronomen vollständig verdrängt ; in festen Verbindungen 
ist sie sogar noch heute erhalten, ein Zeichen, dass 
faire mit dem Infinitiv eine festeVerbindung eingegangen 
ist (S. 68). 

Der Ursprung der Dativkonstruktion bei faire, 
laisser und den Verben der sinnlichen Wahrnehmung 
wird in Anlehnung an H. F. Müller. Origine et histoire 
de la proposition Infinitive dans une phrase du tj'pe de 
faire faire qch. k qn, Poitiers 1912, weit hinauf in die 
vorrömische Zeit gerückt und der Dativ als ein Dativ 
personae agentis erklärt. Mit Müller glaubt Verf. be- 
haupten zu dürfen, dass im Französischen die Dativ- 
konstruktion von Haus aus nur dann berechtigt ist, 
wenn sowohl Subjekt als auch Sachobjekt der Infinitiv- 
handlung ausgedrückt werden sollten , also bei einem 
transitiven Verb ; in diesem Falle scheint die Sprache 
der Dativkonstruktion den Vorzug gegenüber der zu- 
lässigen Akkusativkonstruktion zu geben. Mit Dativ- 
konstruktion geben regierendes Verb und Infinitiv eine 
Art Einheit ein. Beim Infinitiv eines intransitiven Verbs 
kommt die Dativkonstruktion bei den fraglichen Verben 
noch bis in die heutige Zeit vor, aber weniger häufig 
und z. T. nur in stehendenVerbinduugen. Die Akkusativ- 
konstruktion ist gegenüber der Dativkonstruktion im 
Neufranzösischen bei faire mit transitivem Verb spär- 
lich anzutrefi'en, sie ist häufiger nach laisser, wenigstens 
im Neufranzösischen, und noch viel häufiger nach voir 
und entcndre in altfranzösischer wie neufranzösischer 
Zeit. 

Im Altfranzösischen ist die Konstruktion des A. 
m. I. in der volkssprachlichen Gestalt nach den Verben, 
die in den idg. Sprachen die eigentliche Grundlage für 
diese Konstruktion bilden, also nach den Verben des 
Bewirkens und der sinnlichen Walmehmung heimisch 
und hat nur insofern eine weitere Entwicklung durch- 
gemacht, als die Zahl der Verben des Bewirkens zahl- 
reicher geworden sind durch Neubildungen, auf die diese 
Konstruktion übertragen worden ist ; diese letzteren 
sind jedoch im weiteren Verlauf der Sprachentwicklung 
teUs wieder verloren gegangen, teils haben sie eine Be- 
deutungsveränderung erfahi'en, die einen Konstruktions- 
wechsel nach sich zog. 

Ausser nach den genannten Kategorien von Verben 
kommt der A. m. I. im Altfranzösischen nach den Verben 
des Wünschens, Wollens, Denkens und Sagens unter 
dem Einfluss des Lateinischen in den Originaldenk- 
mälern in beschränktem Masse, in Uebersetzungen aus 
dem Lateinischen dagegen sehr häufig vor, besonders 
da, wo die Uebersetzungen sich eng an die Vorlagen 
anschliessen , also lediglich als eine Nachahmung der 
klassisch-lateinischen Konstruktion. 

Seit der Mitte des 14. Jahrh. bildet sich eine an 



129 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



13(1 



die lateinische Literatur anlehnende Kunstdichtiing 
heraus, die Dichter wenden sich gelehrten Studien zu. 
Diese stoffliche Annäherung an das klassische Alter- 
tum wird besonders auch auf die Sprache wirksam 
durch Aufnahme klassisch-lateinischer Konstruktionen. 
Zu den zahlreichen Latinismen jeder Art gehört auch 
der A. m. I. in seiner klassisch - lateinischen Gestalt. 
Zunächst zeigt sich der lateinische Einfluss auf das 
Mittelfianzösische in den Uebersetzungen des 14. und 
1.5. Jahrh. , die viel gelesen und dadurch einen tief- 
gehenden Einfluss auf die sich an sie anschliessende 
Originalsprache ausüben mussten. 

Während aber die Originalsprache im 14. Jahrh. 
noch wenig beeinflusst erscheint, gewinnt der gelehrte 
A. m. I. in der Folgezeit eine so ausserordentliche Aus- 
dehuung , dass Verf. ihn als ein charakteristisches 
MerKmal des Mittelfranzösischen ansieht. Dies wird an 
einem reichlichen Material für Verben des WoUens, 
Denkens , Sagen s und unpersönliche Ausdrücke er- 
wiesen. Der Höhepunkt der Entwicklung liegt im 
16. Jahrb., in der eigentlichen französischen Renaissance- 
zeit, wo die Einflüsse des Lateinischen auf die Sprache 
am stärksten sind. Auf die Hochflut des 16. Jahrh. 
folgt im 17. Jahrh. ein Zurückgehen dieser gelehrten 
A. m. I. -Konstruktion. 

Im Neufranzösischeu macht sich eine fühlbare Ab- 
nahme des A. m. I., wie er sich im Mittelfranzösischen 
entwickelt hatte, geltend. Er ist sozusagen beim nomi- 
nalen Subjektsakkusativ verloren gegangen und nur er- 
halten bei pronominalem Subjektsakkusativ, sei es als 
Personal- , Relativ- oder Reflexivpronomen. Bei den 
Beispielen wird auf S. 176 auch animer zu den Verben 
gerechnet, nach denen der A. m. I. noch im Neu- 
frarfzüsischen belegt ist ; doch sind in dem angeführten 
Beispiele die Infinitive ddiendrc und comciäer nicht von 
animer, sondern von dem vorangehenden scntir ab- 
hängig, das zu den Verben gehört, nach denen die 
Konstruktion des A. m. I. zu jeder Zeit möglich war. 
Daher ist auch S. 1K4 Zeile 8 das Wort nnimer zu 
streichen. 

In kurzer Zusammenfassung ergibt sich, dass bei 
den Verben des Bewirkens faire, Jtiisser (auch envoi/er) 
und den Verben der sinnlichen Wahrnehmung der A. 
m. I. im Französischen während der ganzen Zeit bis 
auf den heutigen Tag Geltung hat. Die Konstruktion 
des A. m. I. kommt nach den Verben des Wollens, 
Sagens und Denkens in altfranzösischer Zeit in der 
Originalsprache höchst selten, dagegen in Uebersetzungen 
aus dem Latein als Nachbildung der entsprechenden 
klassisch-lateinischen Konstruktion sehr häufig vor; sie 
dringt in mittelfranzösischer Zeit infolge der zahlreichen 
Uebersetzungen aus dem Lateinischen und der zu- 
nehmenden Annäherung des Französischen an das 
klassische Latein in die französische Originalsprache 
ein und erreicht ihre grösste Verbreitung bei den 
Renaissancedichteru ; mit dem Ende des Iti. Jahrh. 
und dann im 17. Jahrh. nimmt ihre Verwendung ab, 
um zuletzt fast ausschliesslich nur noch auf Fälle mit 
pronominalem Subjektsakkusativ sich zu beschränken. 

In der Gesamtübersicht sind S. 188 Zeile 10 die 
Worte „Nur im Neufranzösischen: eoiitem'pler u. a." zu 
streichen. 

Wü' sind am Ende unserer Besprechung einer 
Arbeit angelangt, die durch ihre Gründlichkeit, ihre 
Sicherheit in der Ueberwältigung eines überreichen 



Stoffes dem Rezensenten bei ihi-er Durcharbeitung einen 
wachsenden Genuss verschafft hat. Verf. hat in seinem 
Erstlingswerk eine hervori-agende , unsere Erkenntnis 
erweiternde und vertiefende Arbeit geliefert. Der junge 
Gelehrte ist im heiligen Kampf fürs Vaterland gefallen. 
Der Wissenschaft, der er sich widmete, erwächst aus 
seinem allzu frühen Hinscheiden ein bedeutender Verlust. 
Strassburg i. E. C. This. 



A. Velleman, Grammatica teoretica, pratica e Istorlca 
della lingua ladina, prüma part. Zürich, Orell-Füssli. 
191.x 444 S. Fr. 7.-. 

Das kleine Volk der Rätoromanen Bündens ist zu 
neuem Leben erwacht : seit einigen Jahren haben unter 
dem Drucke deutscher und italienischer Einwanderung- 
einsichtige Führer ihre Landsleute zu engerem Zusammen- 
schluss veranlasst, um der angestammten Mundart ihre 
jahrhundertalten Rechte in Schule, Zeitung, Familie, 
auf der Kanzel und im Gemeindehaus zu wahren. Dabei 
machte sich aber schon längst namentlich in der Schule 
der Mangel von praktischen Grammatiken der als Schrift- 
sprache verwendeten Mundarten empfindlich fühlbar, 
denn die kleine Grammatik von Andeer ist in ihrer An- 
lage und auch in der Auffassung sprachlicher Er- 
scheinungen veraltet. Nun veröffentlicht V. in dem vor- 
liegenden ersten Teil eine theoretische, praktische 
und historische Grammatik des b e r e n g a d i n i s c h e n . 
die in erster Linie wohl eher für den Lehrer als für 
den Schüler bestimmt zu sein scheint. Der Band ent- 
hält Formenlehre und Syntax des Nomens , Artikels 
und Pronomens , ohne dass jedoch etwa reinliche 
Scheidung formeller und syntaktischer Erscheinungen 
durchgeführt ist. Anzuerkennen sind einmal die p i-ak - 
tischen Vorzüge : sehr reichliche Belege (auch aus 
der altengadinischen Literatur), welche die festgelegten 
Regeln illustrieren; im ganzen gut ausgewählte 
Uebungen, die zur Befestigung der grammatischen 
Regeln bestimmt sind. Der Verf. hat hier ein reiches 
Material zusammengetragen und übersichtlich gruppiert: 
wer etwa einen Ueberblick über die im Oberengadi- 
nischen erhaltenen C o 1 1 e c t i v a (Neutr. plur. vom 
Typus lain, hiina ,,Holz") gewinnen will, wer sich 
ein Bild über die im Oberengadinischen lebenden 
Augmentativ- und D i m i n u t i v s u f f i x e zu machen 
wünscht, wird in der Grammatik reichlich, wenn auch 
nicht erschöpfende Auskunft erlangen. Anzuerkennen 
und lebhaft zu begrüssen ist die , wenn auch immer 
noch nicht scharf genug ausgesprochene Tendenz, durch 
Hinweis auf die guten bodenständigen Formen über- 
flüssige Italianismen aus dem heutigen Wortschatz 
auszumerzen: die geschickt herangezogenen Bei- 
spiele aus altengadinischen! Sprachgebrauch sind wohl 
dazu geeignet , die modernen engadinischen Schrift- 
steller an die Pflicht zu mahnen , mehr als je aus 
dem urchigen Engadinisch ihrer Vorfahren zu schöpfen. 
— Die historischen Abschnitte des Werkes ver- 
folgen keineswegs das Ziel , entwicklungs- 
geschichtlich die engadinische Formenlehre und 
SjTitax vom Lateinischen bis zur modernsten 
Phase darzustellen; sie bieten leider auch nicht 
immer jene Resultate der Forschung, die dem lingui- 
stisch nicht geschulten lateinisclikundigen Leser inter- 
essieren mögen. Es ist selbstverständlich, dass in bezug 
auf die Auswahl des in einer solchen praktischen 
Grammatik behandelten Stoffes mancherorts weise Be- 

lu 



131 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 



132 



schi'änkung eintreten könnte : so ist inmitten eines 
Kapitels über den Artikel ein allgemeiner Ab- 
schnitt, welcher die „])rofe>ii, cpenfcsi. epHesi^ mit zahl- 
reichen Beispielen belegt, entschieden nicht am Platz ; 
ein Deklinationsschema, in dem ein rätischer „Ablativ" 
tiguriert, hat weder in einer historischen noch in einer 
„praktischen" Grammatik eine Daseinsberechtigung; 
Lehrer und Schüler wTirden sicherlich tiefere Einsicht 
in sprachliche Vorgänge gewinnen, wenn V. bei 
einem Falle wie grauit: f/rmanet statt die „Stammes- 
äuderung" die wirkliche Aussprache von graun (grP»i) 
für das Auftreten von -m- in der Ableitung grmimin 
verantwortlich machen würde. Man möchte ferner 
wünschen, dass Laut und Buchstabe schärfer unter- 
schieden würden : dass man nach § 60 für den Laut l 
im Auslaut gl (charugl) im Inlaut -gli- schreibt (chava- 
gU(ifscIi), ist doch eher eine orthographische 
Sonderlichkeit, die nicht ins Kapitel über Diminutive 
gehört. Aber alle diese und andere Einwände müssen 
zurücktreten vor dem Gesamteindruck des ersten Bandes, 
der das Resultat einer grossen entsagungsreichen Arbeit 
dai'stellt und der als ein gi'ossangelegter Versuch einer 
formeU-syutaktischeu Darstellung des geschriebenen 
(eher als des gesprocheneu) Oberengadinischen wai-m 
empfohlen werden darf. Findet ^'. nach Abschluss dieser 
grossen Grammatik noch die notwendige Müsse , eine 
knappe, für den Schüler berechnete Darstellung der 
oberengadinischen Schriftsjjrache zu schreiben , dann 
dürfen die Unterengadiuer und die Oberländer ihre an 
den Quellen des Inn wohnenden Sprachgenossen wirk- 
lich beneiden, in V. einen so begeisterten und unermüd- 
lichen Interpreten heimischen Sprachgebrauchs ge- 
wonnen zu haben'. 

Zürich. J. J u d. 



Obras completas de Miguel Cervantes Saavedra, Persiles 
y Siglsmunda. Tomolyll. Edicion publicadaporRodolfo 
Schevill V Adolfe Bonilla. Madrid. Imprenta de Bernardo 
Rodriguez. 1914. LX u. 356, 380 S. 8". 

Der in dieser Zeitschrift (1010, Sp. 1.59 — 160) 
angezeigten Ausgabe der Galatea ist rasch die von 
Cervautes' letztem Roman: Persiles y Sigismunda nach- 
gefolgt. Ueber die Gediegenheit der Arbeit, der wei- 
teste Verbreitung zu wünschen ist, braucht man weiter 
kein Wort zu verlieren. Auch hat R. Schevill bereits 
früher beachtenswerte Aufsätze über den Roman ver- 
öffentlicht fStudies in Cervantes, Modern Philology 
1906 u. 1907; Publications of Yale TJniversity, 1908), 
die natürlich der Einleitung zu vorliegender AusgaVie 
als Grundlagen dienen konnten. 

Das Vorwort enthält zunächst eine L'utersuchung 
über die Entstehungszeit des Romans. Auf Grund der 
Tatsache, dass Cei-vantes die Beschreibung der Insel 
Mauritius einem im Jahre 1609 von dem Inka Garcilaso 
de la Vega erschienenen Werke entlehnt hat, kann 
der Roman nur nach 1609 entstanden sein. Das ist 
aber auch alles, was sich über diesen dunklen Punkt 
sagen lässt. Cervantes selbst spricht ja erst im Vor- 
wort zu den „Novelas ejemplares" (1613) über den 
Roman, aber noch 161-3 hat er ihn nicht vollendet: 
gedruckt wurde das Werk gar erst nach dem Tode 
des Verfassers. 



' Ein genauer Index sämtlicher Wörter und ein ein- 
gehendes Sachregister sind für den Schluss des Bandes leb- 
haft zu wünschen. 



Eine erschöpfende QueUenstudie ist schlechter- 
dings urmöglich , man müsste , wie die Herausg. 
richtig bemerken, fast die ganze gleichzeitige Literatur 
heranziehen. Man kann sich also nur auf gewisse 
Hauptzüge beschränken, die ich in folgende Leitsätze 
fassen will : 

1 . Cervantes und Heliodor. Darüber hat Seh. in 
einem der genannten Aufsätze (1907) eingehend ge- 
handelt. 

2. Das Verhältnis des „Persiles" zu: Xufiez de 
Reinoso, Historia de los amores de Clareo y Florisea. 
15-52 (die Uebersetzung einer byzantinischen Novelle 
von Achilles Tatius : Leuki]ipe und Klitophon). Eine 
nähere Untersuchung darüber wäre sehr erwünscht, 
wie besonders auch über 

3. Cervantes und die italienische Literatur des 
16. Jahrh. Die Untersuchung über das Verhältnis des 
Persiles zur italienischen Literatur ist weit davon ent- 
fernt, abgeschlossen zu sein. Die Herausgeber beschäf- 
tigen sich uaturgemäss nur in grossen Zügen mit den 
Werken von Niccolä Zeno (Venedig 1558), Piero Qui- 
rino (Venedig 1574), Olaus Magnus (Venedig 1539, 
Rom 1555; von ersterem besitzt die Hof- und Staats- 
biVtliothek in München ein vollständiges Exemplar). 
Auch eine Novelle von Giovanni Giraldi hat Cervantes 
im „Persiles" benutzt. Für weitere eingehendere Stu- 
dien bietet die vorliegende Ausgabe in der Einleitung 
und in den Anmerkungen die nötigen Hiiiweise. 

4. Der Einfluss der spanischen Literatur des 
16- Jahrh.. vor allem der Abenteuerromane (Amadis) 
und Schäferromane (Gil Polos Diana) ist unschwer nach- 
zuweisen. 

5. Auch der antike Einfluss (über den Persiles in 
seinem Verhältnis zum Vergil handelt bereits R. Seh.) 
wäi'e noch näher zu untersuchen. 

Wichtig ist der „PersUes" auch infolge der zahl- 
reichen autobiographischen Elemente, die er enthält. 
Doch würde ich mich gegen die Annahme, dass Cer- 
vautes im Jahre 1568 infolge seiner Verurteilung Madi-id 
und Spanien verlassen habe, immer etwas skeptisch ver- 
halten. (S. auch Fitzmaurice - Kelly, M. de Cervantes 
Saavedra, London, 1913. S. 16 — 17.) 

Der Text vorliegender Ausgabe ist eine getreue 
Wiedergabe des ersten Druckes: Madrid, 1617 in der 
alten Orthographie, mit moderner Interpunktion. Auch 
sämtliche Approbationen und sonstige Präliminarien der 
aUen spanischen Ausgabe sind beigegeben, so dass der 
vorliegende Neudruck das Original vollständig zu ersetzen 
vermag. Sehr dankenswert sind auch noch die reich- 
lichen, doch knapp und ansprechend gefassten Anmer- 
kungen und die am Schlüsse des zweiten Bandes bei- 
gegebenen Ergänzungen der Galatea- Ausgabe. Wenn 
bei den nächsten drei Bänden, die die „Comedias y 
Enti'emeses" enthalten sollen, und deren Erscheinen wir 
mit besonderem Interesse entgegensehen, die Ergän- 
zungen zum „Persiles" beigefügt werden, so dürften 
vielleicht auch folgende kleine Bemerkungen eine Be- 
rücksichtigung finden : 

Zu S. XL Neben der erwähnten Ausgabe der 
Comedia von Rojas Zorilla aus dem Jahre 1636 gibt 
es noch eine andere aus dem gleichen Jahre, die in 
Valencia in den „Comedias de diferentes autores" er- 
schien. 

Zu S. 326. Ueber den Gönner des Cervantes, den 
Grafen von Lemos, erschien im Jahre 1912 eine grössere 



133 



1916. Literaturblatt für germanische und roiiiiinische Philologie. Nr. 4 



134 



Biographie von Alfouso 
Marques de Rafal, die in 
wird. 

Ausserdem verdiente 
suchung über : Heliodor 
Literatur (Berlin, Fellier, 
spanischen Roman r^. 101 
S. 155—162 handelt, gele 
W tt r z b u r ir. 



Pardo Manuel de Villena, 

dieser Zeitschrift besprochen 

Michael Oefterings Unter- 
iind seine Bedeutung für die 
l'.iol), der über Heliodor im 
— 11;!, im spanischen Drama 
gentlich eine Erwähnung. 
Adalbert Hämel. 



J. J. A. B e r t r a n d , Cervantes et le Romantisme allemand. 

Paris, Felix Alcan. 11114. VIll u. 6:^5 S. 8». 

Bald tiO Jahre ist es her, dass Adolf Ebert in 
seinem bekamiten Aufsatz der Drut^chcu Vierteljahr:^- 
Schrift die zusammenhängende historische Betrachtung 
der literarischen Einflüsse Spaniens auf Deutschland 
begonnen hat. Erst Mitte der neunziger Jahre folgte 
ihm der geniale Farinelli : er blieb wiederum, von ein 
paar gelegentlichen Mitarbeitern oder Antagonisten aii- 
gesehen, bis in die jüngste Zeit allein auf weiter Flur, 
und gerade diese Art von Studien schien seine ur- 
eigenste Domäne zu sein. Neuerdings erst regt sich 
allenthalben und etwas gewaltsam das Interesse für 
dieses Gebiet. Man merkte, dass es da noch etwas 
zu holen gäbe, dass hier leichter als anderwärts, auf 
tausendfach gewendeter Scholle, akademische Würden 
zu Piringen, passende Themen für diese und jene 
Sammlung zu finden seien, und siehe da, schon ent- 
deckten Meier und Schulze, dass ihnen gerade dieses 
Gebiet besonders „liege". Viel Gescheites ist dabei, 
Gott sei's geklagt, trotzdem öder gerade deswegen noch 
nicht herausgekommen. Nun tritt plötzlich mutigen 
Schrittes ein junger französischer Gelehi-ter auf den 
Plan, unter jedem Ai-m ein dickes Buch, das eine von 
L. Tieck et Ir thMtre espar/nol handelnd, das andere 
über die Einflüsse und das Fortleben des unsterblichen 
Cervantes bei den deutschen Romantikern. Ich habe 
mich hier nur mit dem letzteren der beiden Werke zu 
beschäftigen und möchte allem Weiteren zunächst eine 
prinzipielle Bemerkung über derartige Besprechungen 
voi'ausschicken. 

Von der wissenschaftlichen Kritik eines Werkes 
literarhistorischer Art verlangt man mit Recht, dass 
sie zum mindesten zwei Bedingungen erfülle : sie 
muss einmal dem Leser ein klares Bild geben von dem, 
was das Werk enthält, und ihm so die Entscheidung 
ermöglichen, ob er es \or allen Dingen selbst durch- 
arbeiten muss oder ob er seine Kenntnis desselben 
auf die betreffende Rezension beschränken darf; sie 
soll sodann in zweiter Linie den Leser auf die Mängel 
und Fehler des Buches hinweisen, teils um ihm die 
Arbeit zu ersparen, sie selbst zu suchen, teils um diese 
Fehler und Irrtümer von vornherein festzulegen und 
ihr Eindringen in die wissenschaftliche Literatur zu 
verhüten. 

Bei Werken nun von der Art des vorliegenden ist 
ein Teil dieser Aufgabe für die Ki-itik a priori undurch- 
führbar. Den Gedankengang des B. sehen Buches hier 
zu entwickeln, ist unmöglich, so ei-wünscht es auch wäre. 
Dazu ist der Wälzer zu umfangreich. Bei so weit aus- 
greifenden, zumal fremdsprachlichen Untersuchungen 
über deutsche Literatur wäre es vielmelu' ratsam, dass 
sich jemand die Mühe nehme, in einer Zeitschrift, etwa 
der GRM, Inhalt und Ergebnisse des Werkes in einem 
übersichtlichen Artikel zusammenzufassen. Denn wer 



von all denen, die sich um deutsche Literatur kümmern, 
nimmt sich denn wirklich die Zeit und Mühe, sich durch 
einen solchen Berg von Stoff und Theorie, wie zum 
Exempel der neue B. ist, hindurchzubeissenV Und doch 
möchten sie alle gern wissen, wie es denn mit dem 
ewig zitierten Einfluss des Quijote-Dichters auf das 
deutsche Schrifttum wirklich aussieht. 

Nachdem also eine Skizzierung des Inhaltes aus 
räumlichen Gründen zu vermeiden ist, bleibt noch der 
Hinweis auf die etwaigen Vorzüge und Mängel des 
Buches. So gut wie neu ist vor allem der eigentliche 
Hauptteil des Ganzen, die Stellung der deutschen Cer- 
vantes-Koryphäen, wie Tieoks und der beiden Schlegel, 
zu dem unsterblichen Meister, ebenso die Präzisierung 
der Cervantes- Auffassung der Romantik in Uebersetzung 
und Nachbildung. Einzelheiten, besonders charakteristi- 
scher Art freilich, kleinmalerische Details gleichsam, 
Streiflichter auf intimere und darum weniger beachtete 
Seiten der romantischen Cervantisterei hat uns bereits 
FarineUi da und dort gelegentlich in seinen Anmerkungen 
(wie das so seine Art ist) besser und treffender ge- 
schildert. Wohltuend berührt auch der massvolle, un- 
prätenziöse Ton, in dem der Verf. seine Theorien vor- 
trägt. Bescheiden bringt er neue Ansichten zur Sprache, 
stets lässt er die Kirche beim Dorf, und offensichtlich 
ist sein Bemühen, keinem weh zu tun. Rührend ist 
insbesondere die unparteiische Gewissenhaftigkeit, mit 
der er bibliographisch jedem auch noch so unwichtigen 
deutschen Cervautes-Artikelchen aus neuei- und neuester 
Zeit sein Plätzchen in der Geschichte der deutschen 
Cervantes-Behandlung anweist. Die eben erwähnte 
massvolle Zui-ückhaltung ist freilich nicht ohne Einfluss 
auf den Stil des Buches geblieben, und damit sind vrir 
von selbst bei den Mängeln desselben angelangt. B.s 
Stil ist trocken, dürr, unpersönlich. Kein Schwung der 
Phrase, kein freudiges Auf blitzen individueller Gedanken, 
origineller Wendungen oder Einfälle, kein wärmender 
Strahl regsamer Phantasie, nirgends vernichtender Zorn 
noch jauchzender Beifall. IJeberall wohltemperierte, 
dürre, schale Stubenweisheit, Schülerpkrase, Alltags- 
rede. 000 Seiten und darüber, wie das eintönige Knarren 
eines Lastwagens auf einer öden, ebenso viele Kilometer 
langen, staubigen Landstrasse. Schlimm steht es auch 
mit den deutschen Zitaten. B. wird voraussichtlich 
noch öfters über deutsche Dichter schreiben und deutsch 
zitieren: dann muss er aber unbedingt darauf dringen, 
dass auch ordentlich deutsch gedruckt wird. Uhlands 
Verse beispielsweise, die er S.39R anführt: Kein Sang 
tcent. schcener in der Mcenner Ohren, und dann : TV/-- 
vnntes Hess gelcehmt die Rechte sinken, sind für uns 
nicht mehr als ein greuliches Zerrbild. Allzuoft wird 
auch aus dem unseligen ce ein w, und mehr mit Heitei'- 
keit als Entrüstung liest mau deutsche Wörter, wie 
Zustande (S. :il), Anfcenger (S. 42), Fra'ulein (S. 48), 
in 6 Beenden (S. 15, Anm. 4) und dergleichen Unge- 
tüme mehr-. 

Ein methodischer Fehler des Buches liegt in Ein- 
leitung und Schluss. Sie sind scheinbar allzu gründ- 
lich, tatsächlich aber uur zu breit und dabei doch viel 
zu oberflächlich angelegt. Ein Beispiel : der Abschnitt 
über Bertuch und Cervantes ist in dieser Form ver- 
früht. Mit den paar Gegenüberstellungen von Text- 
proben aus beider Werken ist naturgemäss die Ber- 
tuchsche Uebersetzung und auch sonst die Art seines 
Hispanismus noch lange nicht charakterisiert. Man 



135 



1916. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



136 



tappt im Halbdunkel und ist stets im Zweifel darüber, 
ob eine gründliche Spezialuntersuchung den etwas 
flüchtigen Bemerkungen B.s recht geben würde. Man 
kann nicht beliebige Nebenarbeiten in grosse Werke 
einzwängen, natürlich I Erheben sich aber in ihrem 
A'erlaufe solch ungelöste Fragen, so sind sie entweder 
für sich und selbständig zu lösen und ihr Ergebnis 
dann zu verwerten, oder sie müssen in entsprechender 
Fonu angedeutet und in der Schwebe belassen werden. 
Eine eilfertige Lösung nebenbei ist schlimmer als gar 
keine. Leider ist der Fall Bertuch nicht der einzige 
in dem Buche. Ein mir unliebsamer Misston klingt 
in der Einleitung an. Der Lessing-Töter und Hans 
auf allen Gassen, der mit harmlosen Geheimratstiteln 
seine lahmen Witze macht und am liebsten das ganze 
deutsche Schrifttum auf dem Kraut frässe, der ist für 
B. eine zitierbare Autorität. Das muss um so mehr 
wundernehmen, als B. selbst ganz treffend über Lessings 
Verdienste um das Aufleben des deutschen Hispanismus 
urteilt. 

Nimmt man das Buch als Ganzes, so ist es eine 
respektable Leistung. Die Wahl eines so ungeheuren 
Gebietes brachte es naturgemäss mit sich, dass die 
Behandlung des Stoffes mehr in die Breite als in die 
Tiefe gehen musste. Unerreicht auf alle FäUe ist das 
Werk als Sammlung des in alle Winde zerstreuten, 
weitläufigen und schwer zugänglichen Materials : als 
richtiges Nachschlagewerk. Als solches wird es auch 
seine besten Dienste leisten. 

Die Buchausstattung ist miserabel. Wie muss 
dieser Herr Fehx Alcan erst seine Autoren honorieren, 
wenn er schon beim Papier so unsäglich knausert. In 
einigen 7 bis 8 Dezennien ist dieses Fabi'ikat von selbst 
in nichts zerfleddert. Freilich wird bis dahin auch 
nach dem Werke von B. wie nach allem, was wir 
unter Aufwand von so viel Zeit, Ki-aft und Gelehrsam- 
keit schreiben, kein Gockel mehr- krähen. 



München. 



L ud wi K P fall dl. 



Zeitschriften u. ä. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen und 
Literaturen 1^4, 12: George Sylvester Viereck, The 
Iron Chancellor (1915). — Albert Malte AVagner, Un- 
gedruckte Dichtungen und Briefe aus dem Nachlass 
Heinrich Wilhelm von Gerstenbergs I. — Albert Leitz- 
mann. Zu Schillers dramatischem Nachlass. - A. E. H. 
Swaen, Entirely, wholly, largely, frankly. — Bernhard 
Fehr, Oscar Wildes 'The harlot's house'. Eine kritisch- 
ästhetische Untersuchung. — M. L. Wagner, Ein mexi- 
kanisch-spanischer Schelmenroman: Der 'Periquillo Sar- 
niento' des Jose Joaquin Fernändez de Lizardi (1N16). — 
Albert Stimming. Zu Bertran de Born. (Mit einem 
Nachwort von O. Schul tz-G ora). - Erhard Lom- 
matzscli. Zum Ritterbrauch des Prahlens. — Ludwig 
Geiger, Zu einem Briefe Goethes. — Alfred Heinrich, 
Heinrich von Kleist und Karl Friedrich Hindenburg. 
-- Otto Zippel. Zwei angebliche luittelenglische Inter- 
jektionen. — H. Logeman, The Middle Euglish West 
Minster prose psalter. Ps. 9U. 10. - M. P. Tilley, Notes 
on 'Twelfth night'. — L. Spitzer, Rum. ffruiu (gruiiK) 
'Hügel'. — Schul tz-Gora, Zum Geschlecht von 
afrz. Ost. — Ludwig P f a n d 1 , Zur BibliufirapJue des voyages 
en Espague H. — 0. Schultz-Gora, Eine Stelle im 
Placidas-Eii!<tachius (V. '.'TS). — Ph. Aug. Becker, Clement 
Marot. Nachlese. - Max J. Wolff, Moliere und della 
Porta. Beurteilungen und kurze Anzeigen: P. Riesen- 
feld. Heinrich von Ofterdingen in der deutscheu Lite- 
ratur (Wilhelm Nickel). -- K. Schneider, Zur Aus- 
gestaltung der deutschen Sprache; F. Seiler. Die Ent- 
wicklung der deutschen Kultur im Spiegel des deutschen 



Lehnworts. T. 1. 3., gänzl. umgearb. und stark verm. 
Aufl. T.4 fWilhelm Nickel). — Deutsche Dialektgeographie. 
Berichte und Studien über G. Wenkers Sprachatlas des 
Deutschen Reichs, hrsg. von Ferdinand Wrede. Heft V : 
Studien zur Dialektgeographie des Niederrheins zwischen 
Düsseldorf und Aachen, von Theodor Frings (August Geh- 
hardt). — Schweizerisches Idiotikon. Wörterbuch der 
schweizerischen Sprache. LXVI— LXXHI. Heft, Bd. VH, 
Bogen 17—96, enthaltend die Stämme s-rht-s-^ (bis Uf- 
sat^). Bearb. von A. Bachmann und E. Schwvzer, 
H. Blattner, J. Vebsch, E. Wipf, E. Abegg. W. 
Wiget, O.Gröger (August Gebhardt). — .Takob B e r g e r , 
Die Laute der Mundarten des St. Galler Rheintals und der 
angrenzenden vorarlbergischen Gebiete: Karl Bohuen- 
b erger, Die Mundart der deutschen Walliser im Heimat- 
tal und in den Aussenorten (August Gebhardt). — B. 
Symons, Kudrun. 2. verb. Aufl. (Werner Richter). —■ 
Olga Gogala di Leesthal, Studien über Veldekes 
Eneide lA\ erner Richter). — Edward Schröder. Zwei 
altdeutsche Schwanke : Die böse Frau, Der Weiuschwelg 
(Werner Richter). — Friedrich Kruer. Der Bindevokal 
und seine Fuge im schwachen deutschen Präteritum bis 
1150 (.Sigmund Feist). — Eugen Kilian, .\us der Praxis 
der modernen Dramaturgie (Rudolf Fischer). - Theodor 
Siebs. Hermann Allmers. Sein Leben und Dichten, mit 
Benutzung seines Nachlasses dargestellt (Johannes Keeae). 

— Hans P au lussen. Rhythmik und Technik des sechs- 
füssigen Jambus im Deutschen und Englisclien (Rudolf 
Fischer. — Max Förster. Altenglisches Lesebuch für 
Anfänger (Karl Wildhagen). -- Rudolf Brotanek, Texte 
und Untersuchungen zur altenglischen Literatur und 
Kircheugeschichte. Zwei Homilien des ..Elfric. — Synodal- 
beschlüsse. — Ein Briefentwurf. — Zur Ueberlieferung des 
Sterbegesanges Bedas (Karl Wildhagen). -^ Chaucer and 
bis poetry. Lectures delivered in 1914 on the Percy Turn- 
bull Memorial Foundation in the .Johns Hopkins University 
by George Lyman Kittredge (E. Koeppel). — Anna 
Kerl, Die rnetrischen Unterschiede von Shakespeares 
King John und Julius Caesar. Eine chronologische Unter- 
suchung (Rudolf Fischer). — Shakespeare s Hamlet. A new 
commentary. Witb a chapter on first principles by Wil- 
braham Fitzjohn Trench (Rudolf Fischer). — Ernst 
August Lüdemann, Shakespeares Verwendung von 
gleichartigem und gegensätzlichem Parallelismus bei 
Figuren, Situationen. Motiven und Handlungen (Rudolf 
Fischer). - Cynthia's revels or, The fountain of self-love 
by Ben Jonson. Ed. by Alexander Corbin I n d s o n (Rudolf 
Fischer). — Arnold Schröer, Neuenglisches Aussprache- 
wörterbuch mit besonderer Berücksichtigung der wich- 
tigsten Eigennamen (Karl Wildhagen). - -El Sacrificio de 
la Misa por Gonzalo de Berceo. Ediciön de Antonio G. 
Solalinde (Ludwig Pfandl). — J.-J. A. Bert r and, Cer- 
vantes et le romantisme allemand (Adalbert Hämel). — 
Robert Lehmann-Nitsche, .\divinanzas Rioplatenses 
(Robert Petsch). — Arthur Franz. Ueber den Troubadour 
Marcabru (C. Appel). — Giuho Berten i, 1 Trovatori 
d'Italia (Biografie, testi, traduzioni. note) (O. >'^chultz-Gora). 

— Hermann Suchier und Adolf Birch-Hirschf eld , 
Geschichte der französischen Literatur von den ältesten 
Zeiten bis zur Gegenwart. Bd. II; Die neuere Zeit. Vom 
16. Jahrb. bis zur Gegenwart. Von Adolf Birch-Hirsch- 
feld. "2. Aufl. (Kurt Glaserl — C. Lorck, Passe defini, 
imparfait. passe indefini. Eine grammatisch-psychologische 
Studie (Elise Richten. — L. AA'yulel, Wirklichkeit und 
Sprache. Eine neue Art der Sprachbetrachtung lA. Ballv). 

— Verzeichnis der bei der Redaktion eingelaufenen Druck- 
schriften mit folgenden kurzen Anzeigen : Hermann 
Reich. Antike Romane, Novellenkränze und Schwank- 
bücher, ihre Entwicklungsgeschichte und Beziehung zum 
Mimus. "- Die Frankfurter Nationalversammlung 1848,'49 
und unser Verhältnis zu Oesterreich. Auswahl der hervor- 
ragendsten Reden, hrsg. von Seidenb erger. — Codicum 
Casinensium manusci'iptorum catalogus. cura et studio 
monachorum s. Benedioti, arcbicoenobii Montis Casini 
(C. Camilli). — A Renaissance courtesy-book : Galateo of 
manners and behaviours, by Giovanni della Casa. With 
an introduction by J. E. Spingarn. — Hermann J antzen, 
Gotische Sprachdenkmäler mit Grammatik, Uebersetzung 
und Erläuterungen. 4., diu'chges. .A.ufl. — J. Miedel, 
Oberschwäbische Orts- und Flurnamen (Wilhelm Nickel). — 
.loseph W e 1 z , Die Eigennamen im Codex Laureshamensis 



137 



1916. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



138 



(W. R.). — Bruno Engelberg, Zur Stilistik der Adjektiva 
in Ottrids Evangelienbuch und im Heliand (W. R.). — 
Maria Geiger, Die Visio Philiberti des Heinrich von Neu- 
stadt (W. R.). — Max Hermann J e 1 1 i n o k , Geschichte der 
neuhochdeutschen Grammatik von den Anfängen bis auf 
Adelung ( W. Richter). — Wolfgang Stammler, Friedrich 
Arnold Klockenbring. Ein Beitrag zur Geschichte des 
geistigen und sozialen Lebens in Hannover. — G. Rausch, 
Goethe und die deutsche Sprache (Wilhelm Nickel. — 
W. Heynen, Der 'Sonnenwirt' von Hermann Kurz. Eine 
Quellehstudie (Wilhelm Nickel). — Duden, Recht- 
schreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. 
Bearb. von J. E. Wülfing und A. G.Schmidt. 9. Auf 1. 

— Zupitza-Schipper, Alt- und mittelenglisches 
Uebungsbuch zum Gebrauche bei Universitätsvorlesungen 
und Seminarübungen. 11., unter Mitwirkung von R. Bro- 
tanek und A. Eichler verb. Aufl. (A. B.) — Marie E. 
de Meester, Oriental influences in the English literature 
of the nineteenth Century (A. B.). — Friedrich Kluge, 
Angelsächsisches Lesebuch, zusammengestellt und mit 
Glossar versehen. 4. Aufl. — Karl W. E n g e r o f f , Unter- 
suchung des Verwandtschaftsverhältnisses der anglo- 
französischcn und mittel englischen Ueberlieferungen der 
'Csages of Winchester' mit Paralleldruck der drei Texte. 

— Gotthold Otto Hof mann, Studien zum englischen 
Schauerroman. — Eilert E k w a 1 1 , Historische neu- 
englische Laut- und Formenlehre. — Di nkler-Mi ttel- 
bach -Zeiger, Lehrbuch der englischen Sprache für 
Lyzeen und Oberlyzeen, auf Grund der neuen Lehrpläne 
bearbeitet. — W.Shakespeare, Julius Caesar. Für den 
Schulgebrauoh erklärt von E. Penner und M. Degen- 
hart. 4. Aufl. der Gesamtausgabe. — Ella A. Vetter- 
mann. Die Baien-Dichtungen und ihre Quellen. Kap. I — IV. 

— Edith Howes, The sun's babies. Mit Anmerkungen 
zum Schulgebrauch lirsg. von J. Kay sei. — Ethel 
Turner, Two tales f or beginners : Seven little Avistralians, 
The family at Mtsrule. Für den Schulgebr. ausgewählt 
und erklärt von Maria A. Ha;ckenberg. — John Finne- 
more, Historical tales for the youth. History told in 
the form of romance. Ausgewählt, für den Schulgebr. 
bearb. und mit Anmerkungen hrsg. von Heinrich Gade. — 
Gesellschaft für Romanische Literatur, Dresden. 12. .Jahrg., 
1913, in. Bd.: Hunbaut, Altfrz. Artusroman des 13. Jahrb., 
hrsg. von Hermann Breuer. 13. Jahrg., 1914, I. Bd.: 
Cristal und Clarie, Altfrz. Abenteuerroman des 13. Jahrb., 
hrsg. von Hermann Breuer. II. Bd.: Die Rimas spiri- 
tuales von Girolamo Araolla, hrsg. von Max Leopold 
Wagner. — H. Maver, Einfluss der vorchristlichen 
Kulte auf die Toponomastik Frankreichs. — W. Förster 
und E. Koschwitz, Altfranzösisches Uebungsbuch. 
.5., verm. u. verb. Aufl. — H. Sabersky, Altfranzösisches 
in der schlesischen Mundart. — F. Kabilinski, Jacob 
Grimm als Romanist. — H. Andresen, Zum Auberi. — 
H. Wolff, Dichtungen von Matthäus dem Juden und 
Matthäus von Gent. — A. Hilka, Ein bisher unbekanntes 
Narcissusspiel ("L'istoire de Narcissus et de Echo'). — 
E. Walberg, Quelques remarques sur l'ancien framjais 
'ue gai'der l'eure que'. — Kr. N y r o p , Philologie f raD9aise. 
Deuxi^me edition revue et corrigee. — Adolf Toblers 
Altfranzösisches Wörterbuch, mit ünteistUtzung der Kgl. 
Preuss. Akademie der Wissenschaften aus dem Naohlass 
hrsg. von Erhard Lommatzsch. - H. Rotzler, Die 
Benennungen der Milchstrasse im Französischen. — A. 
Gull mann. Die Lieder und Romanzen des Audefroi le 
Bastart. — H. B 1 a t z , Die Aufnahme der 'Nouvelle Heloise' 
von J.-J. Rousseau und ihre Beurteilung in der franzö- 
sischen Literatur des 18. Jahrh. — E. Falke, Die roman- 
tischen Elemente in Prosper Merimees Roman und No- 
vellen. — Rudolph, Le Fran^ais et la guerre 1914/15. 
Ce que disent les journaux fran(;ais. Fascicule n» 1. — 
Ders., Journal d'un bourgeois de Paris pendant la guerre 
1914 par G. Ohnet. — E. Levy, ProvenzaEsches 
Supplementwörterbuoh. Berichtigungen und Ergänzungen 
zu Raynouards Lexique Roman. :34. Heft, S. 7<i9 — 8fc'4. — 
G. Bertoni, Sordello e Reforzat. — E.Walser, Poggius 
Florentinus. Leben und Werke (Berthold Wiese). — A. 
Leskien, Grammatik der serbo- kroatischen Sprache I 
(A. Thumb). — Berichtigung (Ph. Aug. Becker). 

Die Neueren Sprachen XXIII, 9: Wolfgang Martini, 
Der demokratische Geist Nordfrankreichs im Drama 
Victor Hugos. — Wilhelm Vietor, Zur Ausmerzung der 



Fremdwörter.— Karl August Schmid t, Charlotte Bronte 
und Professor Heger I. — W. K., Schriften zum Ver- 
ständnis der Völker. — W. V., Die Sprachenfrage noch 
einmal. — Anzeiger: Eilert Ekwall, Historische neu- 
englische Laut- und Formenlehre; James Macpherson's 
Fragments of Ancient Poetry (1760), hrsg. von 0. L. Jiri- 
czek (Heinrich Mutschmann'. — Schulausgaben englischer 
Schriftsteller: J. Finnemore, Historical Tales for the 
Youth; P. Anderson Graham, The Victorian Era; J. 
R Green, English History from 1199 to 1342; Florence 
Montgomery, The Town Crier; Short Stories for 
Beginners, hrsg. von Elise Deckner; F. Schmeicher, 
English Life for German Girls. An introduction to the 
life and ways of the English; Philip Gibbs, Founders 
of the Empire (Artur Buchenau), — Cavalie Meroer, 
With the Guus at Waterloo; Rudyard Kipling, Four 
Stories; R. L. Stevenson, The Bottle Imp. (M. Krum- 
maoher). — Schulausgaben französischer Schriftsteller: 
1. Toreau de Marney, Toujourspret; 2. Louis Lagarde, 
Seule au monde; 3 La joie fait peur — Fantasio. Comedies 
par Mnio de Girardin-A. de Musset; 4. Henry Ardel, 
Mon cousin Guy; •'>. Contes d'auteurs modernes, hrsg. von 
A. Mühlan; 6. Honore de Balzac, Eugenie Grandet; 
7. George Sand, La famiUe de Germandre; 8. Rene- 
Victor Meunier, La mer et les marins; 9. Alexis de 
Tocqueville, L'ancien regime et la revolution ; 10. Le 
Vicomtie Oscar de Poli, Contes pour tous les .Tges; 
'1. Contes modernes, hrsg. von Georg Heil mann und 
Georges Bodart; 12. Segur, Uu drame historiqiie: 1812; 

13. Contes du pays de France, hrsg. von Else Schmid; 

14. Guy de M a u p a s s a n t , Recits et paysages ; 15. W. R i c k e n 
und E. Sieper, Englische und franzö.sische Volks- und 
Landeskunde in fremdsprachigen Lesebüchern für höhere 
Schulen. Bd. III: Livre de poesie fran^aise depuis la 
Renaissance jusqu'i nos jours, bearb. von Ricken und 
Krttper (Ludwig Geyer). 

Zs. für französischen und englischen Unterricht XIV, 6: 
Hasl, Neuphilologische Zeit- und Streitfragen. I. Sprech- 
fertigkeit als neusprachliches Unterrichtsziel. — R.M üller, 
Der gegenwärtige Stand der neusprachlichen Methodik. 

— Conrad, Marlowes Edward II in der Ausgabe von 
Briggs (Schluss). — Born, Adolf Toblers Altfranzösisches 
Wörterbuch. — Literaturberichte und Anzeigen: H. 
Schult ze, Breimeier, Frankreich im 17. Jahrh. — Gl öde, 
Lotsch, Merktafeln für den Gebrauch unregelraässiger 
Verben. — Jantzen, Born, Nachträge zu The Oxford 
English Dictionary III. — Zeitschriftenschau: Monats- 

, Schrift für höhere Schulen (Kaluza). — Frauenbildung. 
Casopis pro Moderni Fllologii a Literatury IV, 4: A. 
Tomsa, Die deutsche Uebersetzung der sog Dalimilschen 
Reimchronik und deren Verhältnis zur cechischen Vor- 
lage. — P. M. Haskovec, Tervagant, S. 330-346. - Be- 
sprechungen: u. a. Das Volksbuch vom Doktor 
Faust. Nach der um die Erfurter Geschichten vermehrten 
Fassung hrsg. und eingel. von Josaf Fritz (Arnost Krausj. 

— G. Michaud, Anatole France. Etüde psvchologique 
(Oldrich Stehlik). — Wolf von Unwerth', Christian 
Weises Dramen Regnerus und Ulvihia nebst einer Ab- 
handlung zur deutschen und schwedischen Literatur- 
geschichte (J. Janko). — W. Hertz, Bernhard Crcsjjel, 
Goethes Jugendfreund (J. Janko). — Conrad Höfer, 
Goethes Egmont in Schillers Bearbeitung (.1- Janko). — 
H. Rhyn, Die Balladendichtung Theodor Fontanes 
(J. Janko). — Arnold Schröer, Neuengl. Aussprache- 
wörterbuch mit bes. Berücksichtigung der wichtigsten 
Eigennamen; D. .Jones und H. Michaelis, A Phcnetic 
Dictionary of the English Language; K. Luick, Histor. 
Grammatik der engl. Sprache; Jespersen, A Modern 
English Grammar on historical principles II, Syntax; 
H. Poutsma, A Grammar of Late Modern English. 
Part II. The Parts of Speech; Krüger, Syntax der 
engl. Sprache (Mts.). — Literatur über Alfred de Vigny: 
Massen, L. Seche, E. Dupuy, E. Lauvriere, 0. G. Har- 
lander, F. Baldensperger u. a. (Hc). — IV, 5: A. Tomsa, 
Die deutsche Ueber.setzung der sog. Dalimilschen Reim- 
ohronik und deren Verhältnis zur cechischen Vorlage. — 
J. ü. Jarnik, Glossen zum rumänischen Teil der Sj'ntax 
in W. Meyer- Lübkes romanischer Grammatik. — Be- 
sprechungen. Darin u.a.: Dr. G.Bau mann, Ursprung 
und Wachstum der Sprache (J. Janko). — Emil Bouvier, 
La bataille realiste (Ferd. SpiSek). — Xavier de Maistre, 



139 



1916. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



140 



Les PrisonnierB^ du Caucase. Poznämkami a slovnikem I 
opatfil Frant. Zidek (P. M. Ha^kovec). — V. 1 : Flora 
Tvleinschnitzovä .Wirklichkeit und dichterische Fiktion 
in E. Barre tts "Aurora Leigh". — .M. Kfepinsk y , Roma- j 
nische Miszellen I. - - L, Dlouch_v, Robert der Teufel. — | 
Besprechungen. Darin wird u. a. besprochen: Hans Nau- 
mann, Althochdeutsche Grammatik und althochdeutsches 
Lesebuch (Jos. Janko). — A. E. Schönbach, Walther 
von der Vogelweide ; Rud. W u s t m a n n . Walther von der 
Vogelweide (Jos. Janko). — E. Seilliere, Le romantisme 
des realistts. Gustave Flaubert (Konst. Jelinek). — V, 2: 
Jos. Band iS, Beiträge zur Kritik der fechischen Shake- 
speareübersetzungen. — Fl.Kleinschnitzov ä , Wirklich- 
keit und dichterisclie Fiktion in E. Barretts "Aurora 
Leigh". — L. D 1 u c h T , Robert der Teufel. — Karl T i t z , 
Zu Nyrop, Grammaire historique de la langue fran<;aise 
f. — Besprechungen. Darin wird u. a. besprochen: 
B. Vj'dra, Ausgewählte Partien aus der deutschen 
Literaturgeschichte (V. Brtnik). — Fr. C h u d o b a , Words- 
worth; Tj'X, Bäsnici, veStci a bojovnici (V. Mathesius). — 
Andre Le Breton, La "Comedie Humaiue" de Saint- 
Simon (O. Stelilik). 

Modern Language Notes XXXI, 1. January 1916: O. F. 
E m e r s o n . More No t es on 'Patience'. — Frederick T u p p e r , 
Chaucer and Trophee. — 0. J. Campbell, A Note ou 
'Richard III', — P. R. Kolbe, Variation in the OHG. 
post-Otfridian Poems. — Wm. Lyon Phelps, Browning 
m France. — Reviews: .1. Bolte and G.Polivka, An- 
merkungen zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder 
Grimm (T. F. Crane). — S. P. Chew. The Dramas of Lord 
Byron (W. E. Leonard). — George O. Curme. A First 
German Grammar (J. A. Campbell). — A. Schinz and 
G. A. Und er wo od, Le Foulet's Bibliography of Medieval 
French Literature (D. S. Blondheim). — S. Ä. Krijn, De 
Jomsvikingasaga (L. M. Holländer). — Correspondenoe: 
R. B. Pace, The Death of the Red Knight in the Story 
of Perceval. — B. S. Monroe, The Anglo-Saxon JiiUanä. 
— F.M. Darnall, MUton's L'AVeiim and 11 l'enstroso. — 
J.C.French, The Authorship of Tlic Sot-Weid Fatti.r. — 
E. N. S. Thompson . Füller and Arnold. — Brief Mention ; 
W.L. Phelps, Roheit Browning: how to know him. — 
Zupitza-Sc hipper. Alt- und mittelenglisches Uebungs- 
buch. — 0. F. Emerson, A Middle English Reader. — 
Albert S. Cook, A Literary Middle English Reader. — 
The Weimar edition of Goethe. — Florence Trail, A 
History of Italian Literature. — C. Fontaine, En 
France. — P.S.Alien and F. L. Schock, French Life. — 
XXXI. 2. February 1916: Augustus Hunt Shearer, 
Tluojihaiia, An English Political Bomance of the Seven- 
teenth Century, — Hermann Collitz, Goethe's I^se of 
^veryakeK\ — Percv W, Long, Specseriana: 'The Lai/ of 
Clorinda'. — James^V. B righ t , Anglo-Saxon 'mnhoy' and 
^seM-guma' . — AlbertMorey Sturtevant, Zur Syntax des 
Verbums 'mei)i(ii' im Althochdeutschen. — Adeline M. 
Jenney, A Kote on Cynewulf's 'Christ'. — W. Kurrel- 
rn ey e r , Doppeldrucke von Goethes 'Tasso' 1816. - - Reviews : 
Caroline Bourland, Las Paredes Oyen, por Juan Ruiz 
de Alarcön (F. G, Reed). — Gustave Lanson, Les Medi- 
tations poetiques, par Alphonse de Lamartine (E. Carcas- 
sone). — Thornton Shirlej" Graves, The Court and the 
London Theatres durina: "the Reign of Elizabeth (Dudlev 
H. Miles). — John Lee^s, The German Lvric (J. T. Hat- 
field). — Correspondence: Edward Bliss fieed; Herrick 
and Kaps }ipoii Panxj.svjfs. ^ Walter Clyde Curry. The 
Judgment of Paris. — Rose Jeffries P'eebles, A Note 
on Hamlet. — Marjorie Bar stow. Milton's Use of the 
Forms of Epic Address. — Eleanor Prescott H a m m o n d , 
Chaucer and Dante and their Scribes. — J. P. Wickers- 
ham Crawf ord, Two Spanish Imitations of an Italian 
Sonnet. — Oral S. Co ad, A Note on Luvvs J^aboiir's 
Lost. — Brief Mention: Gilbert Chinard, "Notes sur le 
prologue d'Atala", and "Notes sur le voyage de Chateau- 
briand en Amerique". — The Letters of Edward Dowden 
and his Correspondents. — H. H. Williams, Jade 
.lugeltr. — J. Gollancz, The Parlement of the Three 
Ages, an alliterative poem on tte Nine Worthies and the 
Heroes of Romance. — F. M. Snell, Jonson's Tale of 
a Tub. 

Modern Phllology, Vol. XUI, 9. January 1916. English 
Section Part HI: .Tobn Munro, More Shakspere 
AJlusions. — T.S. Graves, On the Date and Significance 



of 'Pericles'. — C. R.Baske r vi 11, John Raste ll's Dramatic 
Activities. 

Indogermanische Forschungen 35, 1 und 2: E. Kieckers. 
Zur oratio recta in den igm. Sprachen II. 

Edda. Nordisk Tidsskrift for Litteraturforskning 1 : 
Didrik Arup Seip, Stilen i Bjornsons bondefortellinger. — 
Per Hallström, William Butler Yeats. — Henning 
Kehler, Studier idet Ibsenske drama. — Hans E. Kinck, 
Litt om Niccolo Machiavellis skrifter. — John Land- 
quist, Skuldkän.slan i Fröding.s diktning. — Fredrik 
Book. Frödings .,Det borde varit stjärnor". — Finnur 
Jönsson. Solarljoö. — Replik av Hjalmar Falk, Bjern 
M. Olsen, Fredrik Paasche. 



The Journal of English and Qermanic Phllology XIV, 3: 

Edwin C. Roedder, Schiller's Attitüde to ward Linguistic 
Problems. — C.M.Lotspeich. The Physiological Aspects 
of Verner's Law. — Oliver Farrar Emerson, Scott's 
Earlj' Translations from Bürger. — Albert Morev Sturte- 
vant, Ibsen's Sankthansnatten. — Albert S.Cook, Be- 
ginning the Board in Prussia. — Francis A. Wood, So- 
called Prothetic 1' and IC in English. — F. M. Padel- 
ford, The Political, Economic, and Social Views of 
Spenser. — Reviews: Ernest H. Mensel. Engelberg, Zur 
Stilistik der Adjektiva in Ofrids Evangelienbuch und im 
Heliand. — Jacob N. Beam, Schloesser, August Graf 
von Platen — Josef Wiehr, Enders, Friedrich Solilegel. 

— F. Sohoenemann, ünger, Briefe von Dorothea und 
Friedrich Schlegel; Kömer, A. W. Schlegels Geschichte 
der Deutschen Sprache und Poesie. — Edith St. Clair 
Palmer, Rhyn, Die Balladendichtung Theodor Fontanes. 

— Clark S. North up, The Cambridge History of English 
Literature, Vol. III. — R. M. A 1 d e n , Aches'on, Mistress 
Davenant; Chambrun, The Sonnets of William Shake- 
speare. — Frank A. Patterson, Sandison. The 'Chanson 
d Aventure'' in Middle English. — Joseph Quincy Adams, 
Grave, The Court and the London Theatres during the 
Reign of Elizabeth. — XIV, 4: Edwin C. Roedder, 
Schiller's Attitüde toward Linguistic Problems (Forts.). — 
Francis \. Wood, Old English ro. ca, co (tc). ea (tc) Tili in 
Middle and New English. — M. Ellwood Smith. The 
Fable and Kindred Forms. — George T. Flom, Studies 
in Scandinavian Paleography. — Fr. Klaeber, Obser- 
vations on the Finn Episode. — Samuel Moore, The Old 
English Christ : Is It a Unit? — Newcomb Hill eb ran d , 
Sebastian Westcote, Dramatist and Master of the Children 
of Paul's. — Reviews; Francis A. Wood, Louise Pound, 
Elends : Their Relations to English Word Formation. — 
Josef Wiehr, Bertrand, Cervantes et le Romantisme 
.\llemand. — Tobias Diekhoff, L. Bloomfield, An Intro- 
duction to the Studv of Language. — F. Schoenemann, 
Hermsen, Die Wiedertäufer zu Münster in der deutschen 
Dichtung. — W. A. Oldfather. Lloyd. The Making of 
the Roman People. — Alexander Green, .Jellinek, Ge- 
schichte der Neuhochdeutschen Grammatik. -- A.Busse, 
Bücher, Grillparzer und die Politik, — William Witherle 
Lawrence, Two recent Editions of Beowulf (Beowulf, 
edited with Introduction. Bibliography, Notes. Glossarv, 
and Appendices by W. J. Sedgefield. Second edition. 
Manchester at the University Press 1913; Beowulf, with 
the Finnsburg Fragment, edited b\" A. .T. Wyatt. New 
Edition revised with Introduction and Notes by R. W. 
Chambers. Cambridge at the University Press 1914). — 
Tucker B r o o k e , Brigg, Marlowe's Edward IL — Joseph 
Quincy Adams, Cowliug, Music on the Shakespearian 
Stage. — C. R. Baskervill, Boas, University Drama in 
the Tudor Age. -- William E. Mead, Hessler, Geschichte 
der Ballade von Chevy Chase. 

Zs. des Allgem. Deutschen Sprachvereins 2: K. Luick. 
Das österreichische Deutsch. 

Zs. für deutsche Mundarten 1916. 1: Deutsche Mundarten- 
forschung und -dichtung in den Jahren 1912 — 1914 (mit 
Nachträgen zu früheren Jahren) unter Mitwirkung mehrerer 
Fachgenossen und Bibliotheken zusammengestellt am 
Sprachatlas des Deutschen Reichs. 

Zs. für den deutschen Unterricht, 3Ü. Jahrg., Heft 2: 
Gustav Neckel, Eddaforschung 11, — Julius Wie gand , 
Inhaltsangaben als Grundlage für literarische Hebungen. 
(Hierzu Inhaltsangaben von Iweiu , dem Simplizissimus 
und der schwedischen Gräfin S, 137,) — Richard Fritze, 



141 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



142 



Grundsätzliches zum deutschen Unterricht IIa. Die 
Dramenlektüre auf den höheren Schulen (dargestellt an 
„Minna von Barnhelm"). — Karl Reuschel, Literatur- 
bericht 1912 — 191.5. Germanisches Altertum. Mythologie. 
— Heft '6: Julius Ziehen, Die theatergescliichtliche 
Forschung und der deutsche Unterricht. — Gustav N e c k e 1 , 
Eddaforschung III. — Bernhard Luther, Kleists „Prinz 
von Homburg" und Adam Müllers „Elemente der Staats- 
kunst". — Wilhelm Ganzenmüller, Sein und Werden. 
Bichtlinien für den deutschen Unterricht an den höheren 
Schulen. — Anna Hoff a, Die deutsche Sprache und der 
Sprachunterriclit in der Kriegszeit. — Wilhelm Blume. 
Neues zvir Behandlung von Goethes Getreuem Eckart. — 
Julius Stern. Literaturbericht 1915. Literaturforschung 
und Verwandtes, — Rudolf Stube, Literaturbericht 1914' 1-i. 
Volkskunde. 
Danske Studier 1916, 1 und 2: Hans Ellekilde, Studier 
over Kierkegaards üngdomsliv. — Arthur Christensen, 
Trebrtidre- og Tobrßdrestamsagu. — Nat. Beckman, 
Nagra studier over Peder Laales ordsprakssamling. — 
Kultur og folkeminder. Til nordisk folkemindeforsknings 
historie. 



Anglia Beiblatt XXVII, 2; Krüger, Schwierigkeiten des 
Englischen. 11. Teil: Syntax der englischen Sprache vom 
englischen und deutschen Standpunkte nebst Beiträgen 
zu Wortbildung, Wortkunde und Wortgebrauch. 3. Ab- 
teilung: Fürwort; 4. .Abteilung: Zeitwort (Björkman). — 
Kreickemeier, Die Wortstellung im Nebensatz des 
Englischen (Bödtker). — Frisch, Der revolutionäre 
Roman in England. Seine Beeinflussung durch Rousseau 
(Groth). — Paterna, Das U ebersinnliche im englischen 
Roman (Fehr). — Morf, Civitas Dei (Fehr). — Brie, 
Irland, Deutschland und der Krieg (Fehr). — Rosbund, 
Emerson über Jen englischen Charakter (Fehr). — Sarra- 
zin, Der ],mperialismus in -der neueren englischen Lite- 
ratur (Fehr). — Björkman, Wortgeschichtliches. — 
Andrae, Zu Longfellow's und Chaucer's Tales. — Neue 
Bücher. — XX VH, 3. März 1916; Fehr, Die Hirtenbriefe 
Aelfrios in altenglischer und lateinischer Fassung ( Vietor). — 
Kennedy, The Pronoun of Address in English Literature 
of the Thirteenth Century (Björkman). — Smith, Fe 
recta et emendata Linguae Anglicae Scriptione Dialogus 
(1568), hrsg. von 0. Deibel (Ekwall). — Charles Butler's 
English Grammar (1633), hrsg. von .\. Eichler (Ekwall). - - 
Eichler, Schriftbild und Lautwert in Charles Butler's 
English Grammar (1633, 1634) und Feminin' Monarch! 
1634 (Ekwall). — De Meester, Oriental Intluence in the 
English Literature of the Nineteenth Century (Fehr). — 
Hörn, Zum Konjunktiv im Altenglischen. — Andrae, 
Zu Longtellow's und Chaucer's Tales. — Hacks, Gleich- 
wertigkeit und Gleichberechtigung der höheren Schulen 
(Meilin). 



Kritischer Jahresbericht über die Fortschritte der roma- 
nischen Philologie Xlll, lillll'^. -t. Heft: Spanische 
Literatur. Spanische.s Drama bis 1800 {\. L. Stiefel). — 
Spanisches Drama sjit 1800 (A. Hämel). — Italienische 
Literatur. Poesia italiana. XII— XIV sec. 1908—1909 
(M. Pelaez). — La prosa antica italiana 1898 — 1913 (E. Levi). 

— Giovanni Boccaccio 1904, 1905J(A. F. Massera). — Lette- 
ratura italiana del secolo XVIII. 1909 — 1911 (L. Piccioni). 

— Das italienische Theater bis 1800 {A. L. Stiefel). — La 
letteratura italiana nel secolo XIX. La scuola classica 
(P. Bellezza). — Rätoromanische Literatur (G. Hartmann). 

— Friaulische Literatur 1910—1912 (U. Pellis). — Rumä- 
nische Literatur. — Aeltere rumänische Literatur bis 1800, 
1910 — 1913 (G. Weigand). — Wechselbeziehungen zwischen 
romanischen und anderen Literaturen. Romanische Ein- 
flüsse auf die englische Literatur des Mittelalters. 1909, 
1910 (M. Kaluza). — Romanisch -englische Literatur- 
beziehungen im 16,, 17., 18, und 19. Jahrb. (L. Fränkel), — 
Dritter Teil: Grenzwissenschaften. Volkskunde. Räto- 
romanische Volkskunde (G. Hartmann). — Historische Geo- 
graphie und Ethnographie. Tirolische Ortsnamenkunde 
und^ Ethnologie 1908—1913 (K. von Ettmayer). — Roma- 
nische Ortsnamen in der Schweiz. 1913 (W. v. Wart- 
burg). — Romanische Kunstgeschichte: Spanische Kunst 
1911—1913 (O. Schubert). — Französische Kunst 1911 



(F. Paulsen). — Vierter Teil: Unterricht m den roma- 
nischen Sprachen und Literaturen. A. An Universitäten. 
Preussen. Breslau 1909—1912 (C. Appel). — Göttingen 
1909—1912 (W. Suchier). — Königsberg 1909/10-1912/13 
(A. Pillet). — Marburg SS. 1801 bis SS. 1914 (K. Glaser). - 
Münster SS. 1909-1912 (L.Wiese). — Bayern WS. 1910/11 
bis SS. 1912 (L. Jordan). — Württemberg SS. 1910 bis 
SS. 1914 (J. Haas). — Oesterreioh. Wien (E. Richter). — 
Schweiz. Basel 1680—1914 (A. Barth und E. Tappolet). — 
B. .\kademie zu Fiankfurt a. M. WS. 1910/11 bis SS. 1912 
iM. Friedwagner). — C. An deutschen Handelsschulen. 
München (L. .Jordan). — D. An höheren Lehranstalten 
(einschliesslich .Selbstunterricht). I. Unterricht in der 
französischen Sprache. Allgemeines, a) Theoretische Dar- 
bietungen (R. Kahle). — b) Stand des Unterrichts im 
Französischen in Preussen (R. Kahle); Bayern 1912 — 1915 
(F. Kratz); Württemberg (E. Mann); Baden 1906—1912 
(H. Rose). — Lehrweise, a) Lehrmittel für den Selbst- 
unterricht im Französischen 1908 — 1913 (E. Feder). — 
b) U eher den auf .Abbildungen gegründeten Anschauungs- 
unterricht im Französischen (1908 — 1913 (E. Feiler). — 
Hilfsmittel für den französischen Unterricht, a) Franzö- 
sische Schulgrammatiken und Uebungsbüoher (R. Kahle), 
b) Französische Schullektüre (A. Kugel). — IL Unterricht 
in der italienischen Sprache. Italienische Unterrichts- 
behelfe (J. Subak), — III. Unterricht in der spanischen 
Sprache. Spanische Lehr- und Uebung.sbücher 1911- 1913 
(J. Brauns). — E. Dietz, .Autorenregister. 

Romania T.XLIV. No. 173. Janvier- .\vril 1915: A.T.Baker 
et M. Roques, Nouveaux fragments de la Chanson de 
la Reine Sibile. — Wm. A. Nitze, Sans et matüre dans 
les Oeuvres de Chretien de Troyes. — A. Parducci, Le 
Tiaudelet, traduction fran^aise en vers du Theodulus. — 
M. Wilmotte, La Chanson de Roland et la Chan9un 
de Willame. — Melanges: A. Längfors, Le dit des 
Quatre rois; notes sur le ms. fr. 25545 de la Bibliotheque 
nationale. — Ders. , Notes et corrections au roman de 
Renart le Contrefait. — M. Esposito. Friere ä la Vierge 
en huitains. — A. Thomas, Un temoignage meconiiu 
sur Gui de Tournant, — Ders., Qui vive! — Comptes 
rendus : F. Danne, Das altfranzösische Ebrulfusleben 
(A. Längfors). — H. Hauvette, Boccaccio (H. Cochin). — 
E. Maicialis, Piccolo Vocabolario sardo-italiano. Fauna 
del golfo di Cagliari (J. Jud). — A. F. Massera, II ser- 
ventese romagnolo del 1277 (G. Bertoni). — M. Nieder- 
mann, Sprachliche Bemerkungen zu Maroellus Empiricus 
de medicamentis (J. Jud). -,J. Stalzer, Die Reichenauer 
Glossen der Handschrift Karlsruhe; K, Hetzer, Die 
Reichenauer Glossen; W. Foerster, Die Reichenauer 
Glossen usw. (G. Bertoni). — C. S a 1 v i o n i , Per la fonetica 
e la morfologia delle parlate meridionah d' Italia (J. Jud). — 
M. Esposito, Inventaire des anciens manuscrits fran9ais 
des bibliotheques de Dublin (A. Längfors). 

Revue des langues romanes LVIII, VI«' serie III— IV. 
Mai-Septembre 1915: C. Chabaneau et J. Anglade, 
Onomastique des troubadours. — P.Barbier fils, Noms 
de poissons. — Bibliographie: C. Michaut, La Fontaine 
(Vianey). — F. Arnaudin, Chants populaires de la 
Grande-Lande et des regions voisines (Ronjat). — .1. U. 
Hubschmied, Zur Bildung des Imperfekts im Franko- 
provenzalischen (Ronjat). — H. G r o e h 1 e r , Ueber Ursprung 
und Bedeutung der französischen Ortsnamen (Ronjat). 

Revue de Philologie fran9aise et de litterature publiee 
par Leon Cledat XXIX. 3'"« trimestre 191'> : L. C 1 e d at , 
Contribution ä un nouveau dictionnaire historique et de 
l'usage (Forts.): Le verbe mettre et ses composes. — 
E. Portier, Essai de semantique: Feindre, Figurer, 
Feinte, Figure, Fictioii. — A. Jourjon, Remarques lexico- 
grafiques (Forts.). Cronique. Un livre de M. Nyrop. 

Revue d'histoire litteraire de la France. Tables generales 
2e Serie, Tomes VI— XV (1899—1908) par Maurice Tourneux. 

Studl romanzi editi a cura di E. Monaei. XI: Mario Filzi, 
Sintassi dei dialetti italiani. 

Buletino della Societä filologica romana, nuova serie 
diretta da Francesco Egidi. No. IV: C. Merlo, Un 
capitolo di fonetica italiana centro-meridionale. — Biblio- 
grafia. 92 S. 

The Romanic Review VI, 3. July-September 1915: Louis 
Imbert, El Juego del Hombre: Auto Sacramental. — 
Ruth Shepard Phelps, A Translation of Cene Da La 
Chitarra's Parodies on the Sonnets of the Months. — 



143 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisnlie Philologie. Nr. 4. 5. 



144 



Helen J. Harvitt, Eustorg de Beaulieu, a Disoiple of 
Marot. — Herbert A. Keii\'on, Color Symbolism in 
Early Spanish Ballads. — H. Carrington Lancaster, 
Jodelle and Ovid. — E. H. Tuttle, Etimolojic Notes. — 
Reviews: Ezio Levi, Poesia di Popolo e Poesia di Corte 
nel Trecento (Charles E. Whitmore). — R. Schevill and 
A. BoniUa, Obras Completas de Miguel de Cervantes 
Saavedra. La Galatea (J. P. Wickersham Crawford). — 
R. Schevill and A. Bonilla, Obras Completas de Miguel 
de Cervantes Saavedra. Persiles y Sigismunda (.1. P. 
Wickersham Crawf ord). — W. C. B "r o w n e 1 1 , Criticism 
(Arthur Livingston). — b i t u ry , Murray Antlionv Potter. 
1871—191.=) (R. A.). 

Bulletin Italien. Bordeaux 1915, 2: M. Citoleux, Vigny 
et les litteratures meridionales (Ueber ital. und spanische 
Einflüsse bei Vigny, besonders von selten Gei-vantes' und 
Calderons). 

Butlleti deDlalectologiaCatalana. 1915: M. de Montoliu, 
Estudis etimologics i lexicografics. — L. Spitzer, 
Catalan: Ataviar, marda, malbe. 

Revista de Filologia Espanola II, 4: R. M enendez Pidal, 
Poesia populär y Romancero V: "Rio verde, Rio verde"; 

— Dr. A. S. Yahuda, Contribuciun al estudio del judeo- 
espaüol. — Alf red Morel- Fatio, Un romance a retrouver. 

— Alfabeto fonetico. — Notas bibliogräficas. [Darin 
werden u. a. besprochen: A. Co st er, Baltasar Graciän 
H601 — 1658. Extrait de la Revue Hispaniqne torae XXIX 
(Alfonso Reyes). — M. de Toro Gisbert, Orl ' ' 



castellana de nombres propios. Paris, Ollendorf. 1914. 
493 S. 8° (A. C). — G. Reynier, Le roman realiste au 
XVII« siecle. Paris, Hache'tte. 1914 (E. Martinenohe). — 
D.K. P e tr o f , Abü-Muhammed Ali Ibn-Hazni AI- Andalusi. 
Tauk Al-Hamäma, publie d'aprfes l'unique manuscrit de 
la Bibliotheque de l'üniversite de Leide. Leide, Brill. 
XLIV, 162 S. (M. Asin Palacios). — F. De Figueiredo, 
Caracteristicas da litteratura portuguesa. Lisboa, A. M. 
Teixeira. 1915. 56 S. 8". — ,T. Gil, Memorias histöricas 
de Burgos v su provincia. Burgos, Imprenta de Segundo 
Gournier. 1913. :i39 S. 4" (J. Moreno Villa). - .J. J. A. 
Bertrand, Cervantes et le romantisme allemand. Paris, 
Alcan. 1914. VIII u. 635 S. 8° (A. Hämel). — L. Pf andl, 
Beiträge zur spanischen und provenzalischen Literatur- 
und Kulturgeschichte des Mittelalters. Progr. Bavreuth. 
1915. 58 S. (A. Hämel). — G. Cirot, De operibus historiois 
Johannis Aegidü Zamorensis, qui tempore Aldephonsi 
decimi Regis Castellae scribebat. Burdigale, Feret. 1913. 
86 S. 4". Bibliotheca latina medii aevi I (L. Serrano). — 
J. Paz, Castillos v fortalezas del reino. Madrid, Rev.de 
Archivos. 1914. 147 S. 4» (L. Serrano). — R. Ballester, 
Iniciaoiön del estudio de la Historia. Gerona, A. Franquet. 
1913. 2 Bde. 327 u. 349 S. — M. B. Cessio, Lo que se 
sabe de la vida del Greco. Madrid, V. Suärez. 1914. 
r2u S. ; El entierro del conde de Orgaz. Madrid, V. Suarez. 
108 S. 8". — L. Serrano, Archive de la Embajada de 
Espaüa cerca de la Santa Sede. I. Indice analitico de los 
documentos del siglo XVI. Roma, Palacio de Espaüa. 
1915. XXXII u. 14US. 4".- S. de Ispizua, Bibliografia 
histörica Sudamericana. Bilbao, Elexpuru. 1915. 19 S. 
4". — J. Ribera, Historia de los jueces de Cördoba por 
Aljoxani. Texto ärabe v traduccion espanola. Madrid, 
Imp. Iberica 1914. XLVI u. 272, 207 S. 8". Publicaciones 
de la Junta para ampliaciön de estudios. — M. Segundo 
S4nchez, Bibliografia venezolanista. Contribuciön al 
conocimiento de los libros extranjeros relatives a Vene- 
zuela y sus grandes hombres, publicados o reimpresos 
desde el siglo XIX. Caracas, Empresa -'El Cojo". 1914. 
X u. 494 S. 4". - C. Perez Pastor. Noticias y docu- 
mentos relatives a la historia y literatura espanolasi 2 Bde. 
T. 1: Madrid, Imp. de la '■Revista de Legislaoiön". 4-52 S. 
4°. T. 11: Madrid, Imp. de los Sucesores de Hernando. 
529 S. — J. Givanel Mas, Prosa epistolar. Colecciön 
de Carlas de los principales escritores de los siglos XV y 
XVI: Marques de Santillana, .Mosen Diego de Valera, 
Fr. F. Jimenez de Cisneros, Hernando del Pulgar, Francisco 
Lopez de Viilalobos, Fr. Antonio de Guevara, Fr. Juan 
de Avila. Duque de Alba, Santa Teresa de Jesus, Fr. Luis 
de Leon. Barcelona, Lopez s. a. XXIII u. 153 S. Colecciön 
Diamante tomo 146. — M.Trelles Carlos, Los ciento 
cincuenta libros mäs notables que los oubanos han escrito. 
Habana, Imp. ''El Siglo XX". 1914. 61 S. 8«. — Docu- 
mentos para la historia argentina. Publicaciones de la 



Facultad de Filosofia y Letras. Buenos Aires, Comp. 
Sudamericana de Billetes de Banco. 1914. Tomo lU. 
XXVI u. 506 S. 4". — N.Gonzalez Aurioles, Monjas 
sevillanas parientas de Cervantes. Madrid, Viuda de 
A. Alvarez. 191.5. 38 S. 8». — El Fuero de Lorca 
otorgado por D. Alfonso X el Sabio, publicado por 
J. M. Campoy. Segunda edioion. Toledo, Mena. IX u. 19 S. 
8°. — J. Cuervo, Fray Luis de Granada ^ la Inquisiciön. 
Salamanca, Imp. (^'atolica Salmanticense. 1915. 12 S. 4". — 
J. M. Chacon, Gertrudis Gömez de Avellaneda. Las 
influencias castellanas. Examen negative. Habana, Imp. 
"El Siglo XX". 1914. 28 S. 4». — J. Cascales y Muüoz, 
D. Jose de Espronceda: su epoca, su vida y sus obras. 
Madrid, Biblioteca Hispania. 1914. 352 S. 8". — E. Gomez 
Carrillo, El Moderni.smo. Nueva edicion, corregida. 
Madrid, F. Beitran. 1914. 317 S. 8". — Juan Ignacio 
Gonzalez del Castillo. Obras completas. Madrid, 
Sucs. de Hernando. 1914. 3 Bde. 525, 535, 522 S. 8». Real 
Academia Espaüola. Biblioteca Selecta de Cläsicos Espa- 
noles (E. Julia). — L. Ballesteros Robles, Diccionario 
biografico matritense. Madrid, Imp. Municipal. 1912. XII 
u. 702 S. 4". — J. Benoliel, Ben-Adamah: as idades do 
hörnern. Almanach Israelita "meoded" para o anno 5676. 
Lisboa. 191.5. 38—47 S. — D. GuiUen de Castro, Las 
mocedades del Cid. Ediciön y notas de Victor Said Ar- 
mesto. 1913. Cläsicos castellanos. Ediciones de "La 
Lectura". Madrid. — Fr. Antonio de Guevara, Menos- 
precio de corte y alabanza de aldea. Edicion de M. Martinez 
de Burgos. 1915 (Vol. 29 derselben Sammlung). 
Bulletin Hlspanique. Bordeaux. 1915. XVII : G. R. C e r i e 1 1 o , 
Poesia femminile religiosa spagnuola in Sardegna nel' 700 
(Maria Rosalia Merlo). — A, Morel-Fatio, Un erudit 
espagnol au XVlIIe sifecle. Don Gregorio Mayans y Siscar. 



Lit. Zentralblatt 5: DieHirtenbriefeAelfricsin alt- 
englischer und lateinischer Fassung. Hrsg. imd mit Ueber- 
setzung und Einleitung versehen von Bernhard Fehr. — 
E. T. A. Hoffmanns Tagebücher und literarische Ent- 
würfe. Mit Erläuterungen und ausführlichen Verzeich- 
nissen hrsg. von Hans von Müller. I. Bd. (Joh. Cerny). — 
6: Matthew Arnold, Essays, including Essays in criti- 
cism, 1865, On translating Homer and five other essays 
now for the first time coTlected (O. Hachtmann). — Das 
Fürstlich Fürstenbergische Hoftheater zu Donauesohingen 
1775—1850. Ein Beitrag zur Theatergeschichte (Hans 
Knudsen). — 7: Ernest beilliere, Le Romantisme des 
Realistes. Gustave Flaubert (0. Hachtmann). — Elemer 
Schwartz, Lautlehre der Mundart zwischen der Raab 
und Lafnitz; Josef Mornau, Lautlehre der deutschen 
Mundart von Szeghegy i Arthur Weberl, — Emil Heuser- 
mann, Schillers Dramen (p.). — 8: Hans Heckel, Das 
Don- Juan-Problem in der neueren Dichtung (Eduard Metis). 
— Wilhelm "\V i 1 1 i g e , Klassische Gestaltung und roman- 
tischer Einfluss in den Dramen Heinrich von Kleists; 
Hermann Schneider, Studien zu Heinrich von Kleist; 
Max Fischer, Heinrich von Kleist, der Dichter des 
Preussentums (Joh. Cerny und Jos. Körner). 

Deutsche Literaturzeitung Nr. 4: Tibal, Etudes sur 
Grillparzer, von Hock. — De Selincourt, English 
Poets and the National Ideal, von Brie. — Der fest- 
ländische Bueve de Hantone, Fassung lU, hrsg. von 
Stimming. — 5: Petersen, Goethe und Aristoteles, von 
Kalischer. — Schwentner, Eine sprachgeschichtliche 
Untersuchung über den Gebrauch und die Bedeutung 
der altgermanisohen Farbenbezeichnungen, von Feist. — 
Thiess, Die Stellung der Schwaben zu Goethe, von 
Maync. — Südsardische Trutz- und Liebes-, Wiegen- und 
Kinderlieder, hrsg. von Wagner, von Zauner. — Schulz- 
Minden, Das germanische Haus in vorgeschichtlicher 
Zeit. — 6: Opus Epistolarum Des. Erasmi Roterdami 
recogn. per Allen. T. II, III. von Brecht. — Goethe über 
Deutschlands Zukunft. Das Faustgespräch. Von H.Luden, 
von Michel. — Die Geschichte vom weisen Njal, übertr. 
von Heusler; vier Skaldengeschichten, übertr. von Niedner, 
von Naumann. — Schelenz. Shakespeare und sein Wissen 
auf den Gebieten der Arznei- und Volkskunde I, von 
Strunz. — Lorck, Passe defini, Imparfait, Passe indefini, 
von Rösler. — Nr. 7: Kaufmann, Kritische Studien zu 
Hans Sachs, von Goetze. — Heinrich, Faust. Literatur- 



145 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



146 



geschieht!. Aufsätze, von Räcz. — Vier Lieder und Ro- 
manzen des Audefroi le Bastard, von Cullmann. — Pesta - 
lozzi, Job. (^aspar Lavaters Beziehungen zur Kunst und 
den Künstlern, von Behrend. — Nr. 8: Kessler, Der 
fUnffüssige .Jambus bei Grabbe; Lambertz, Der fünf- 
füssige Jambus in den Dramen Priedrich Halms, von 
Habermann. — Wolff, Der Pall Hamlet, von Eichler. — 
König, Peutinger - Studien , von .Joachimsen. — Nr. 11; 
G.Her big. Die Hethiterfrage. — F isolier, Das deutsche 
evangelische Kirchenlied des 17..Jahrh., hrsg. von Tümpel, 
von Hertel. — Krüger, Deutsclies Literaturlexikon, von 
Neuburger. — Gundolf, Shakespeare und der deutsche 
Geist. 2. Aufl., von Eichler. — R ecueil de chansons pieuses 
du XIlJo sifecle, p. p. .Järnström, von Hilka. 

Sitzungsberichte der Kgl. Preussischen Akademie der 
Wissenschaften. Philos.-histor. Klasse Nr. 9: Heusler, 
Ueber Nachbildung antiker Verse im Deutschen. — 27. Jan. : 
Deutsche Kommission. Berichte der HH. Burdach, Heusler 
und Roethe. — 2. März 1916. XIII: W. Meyer-Lübke. 
Die Diphthonge im Provenzalischen. 

Nachrichten der Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften 
zu Göttingen. I^liilolog.-histor. Klasse 1915, S. ia7— 156: 
Lorenz M orsbach , Die Sonette Shakespeares im Lichte 
der U eberlief oruDg. 

Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte 
und deutsche Literatur und für Pädagogik, 19. .Jahrg., 
37. und 38. Bd., 1. Heft: A. Leitzmann und K. Bur- 
dach, Der .Judenspiess und die Longinus-Sage. — 2: 
E. Maas, Der Mann von fünfzig .Jahren. — Is. Hopf ner, 
Renos. — F. Kuntze, Der Name Hindenburg 

Hermes. Zs. für klassische Philologie 'A, 1: E. Holil, 
Petrarca und der Palatinus S99 dei- Historia Augusta. 

Wochenschrift für klassische Philologie, Nr. 4: Biese, 
Pädagogik und Poesie, Bd. 111, von Hildebrandt. — .5: 
Woyte, Antike Quellen zur Gescliichte der Germanen, 
von Audreseu. 

Berliner PhilQlogische Wochenschrift, Nr. 7: Der römische 
Limes in Oesterreich XH, von Anthes. 

Sokrates 1/2: A. Hildebrand, Geibels poetische Er- 
zählungen. 

Korrespondenzblatt für die höheren Schulen Württem- 
bergs 22, 10/12 : H o h b a ch , Nationaldünkel und Deutscheu- 
hass französischer Dichter. 

Zs. für die österreichischen Gymnasien 66, 7 : L. H ä u s e 1 , 
Zur Komposition des ..Laokoon'' II. - Röbbeling, 
Kleists Käthchen von Heilbronn, von Teller. — 8/9: A. 
Weber, Quellenuntersuchungen zu Körners Dramen. — 
E. von Klein, Zu dem Titel „Bekenntnisse einer schönen 
Seele". — Blümel, Einfülirung in die Syntax, von 
Golling. — Kurz, F. Klingers Sturm und Drang, von 
PoUitzer-Müller. — Freienfels, Poetik, von (/erny. - 
10; Schnasz, Der Dramatiker Schiller, von Nathansky. 
— Sperber, Studien zur Bedeutungsentwicklung der 
Präposition über, von Singer. 

Monatshefte der Comenius-Gesellschaft für Kultur und 
Geistesieben 1916, 1; A. Kohut, Herder und Moses 
Mendelssohn (Schi.), 

Historische Zeitschrift 11.5, 2; Roth, Die Neuen Zeitungen 
in Deutschland im 1.5 und 16. Jahrb., von Joachimsen. 

Mitteilungen des Vereins für hamburgische Geschichte 
84: Der Familienname Duvel, Düwel. 

Die Heimat. Monatsschritt des Vereins zur Pflege der 
Natur- und Landeskunde in Schleswig-Holstein, Hamburg 
und Lübeck. 2(1, 1/2: H. Stamm, Theodor Storms 
Stiinmungskunst. — 2: T. Kroger, Ein Fremdwort 
(provisorisch) und seine Schicksale. 

Mitteilungen aus dem Quickborn 9, 2; Otto Bremer, 
Plattdeutsch von der Weichsel bis zum finnischen Meer- 
busen. 

Mitteilungen vom Freiberger Altertumverein 1915: 
Const. Täschner, Freiberger Flurnamen. 

Hessenland. Zs. für hessische Geschichte und Literatur 
30, 2; R. Göhler, Franz Dingelstedt und Heinrich König. 

Beiträge zur hessischen Schul- und Universitäts- 
geschichte IH, 4: W. Die hl. Der Eulerkapper und andere 
geschichtliche Persönlichkeiten aus F. Chr. Laukhards 
Buch „Eulerkappers Leben und Leiden". 

Oberbayrisches Archiv für vaterländische Geschichte 60, 1 ; ; 
AI. Dreyer, Ludwig Steub. j 



Altbayerische Monatsschrift 13, 1 ; F.Weber, Boden- und 
Namenaltertümer aus Oberbayern. 

Jahrbuch des historischen Vereins für das Fürstentum 
Liechtenstein 1.5: P. A. Schädler. Einiges über die 
Murd:irt der Talgemeinden Liechtensteins. 

Forschungen und Mitteilungen zur Geschichte Tirols 
und Vorarlbergs 13, 1; A. Unterforcher, Rätische 
Knacknüsse. Beitrag zur Ortsnamen- und Völkerkunde 
von Tirol. — Wälschtirolische Volkssitten im 18. Jahrb. 

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde 38, 12: Gottl. Brands ch. Das Gesangbuch 
des Stefan König. 

Zs. des Vereins für Volkskunde 25, 3 und 4: R. Brunner, 
Ein Nagelstein aus Naumburg a. S. — R. Wehrhan, 
Form und Herstellung der Getreidepuppen im Fürstentum 
Lippe. — Th. Traub, Die Getreide- und Heuernte in 
Württemberg und Norwegen. -- J. Bolte, Deutsche 
Märcheu aus dem Nachlass der Brüder Grimm. 2. Der 
dankbare Tote, Beilage A— C. — W. Schoof, Beiträge 
zur volkstümlichen Namenskunde. 3. Sängersberg, Vogel- 
sang, Simonsberg. — Neuere norwegische Märchensamm- 
luDgeu, von Christiansen. 

Deutsche Erde 8: Th. Arldt, Die deutsch -französische 
Grenze in ihrer geschichtlichen Entwicklung und geo- 
graphischen Bedeutung. — R.V.Pfaundler, Das deutsche 
Sprachgebiet in Südungarn IH. 

Kantstudien 21, 1; C. Siegel, Lenaus „Faust" und sein 
Verhältnis zur Philosophie. — M. Frischeisen -Köhler, 
Philosophie und Dichtung. 

Zs. für Psychologie 71, 3 und 4; Otto .Abraham, Töne 
und Vokale der Mundhöhle. 

Fortschritte der Psychologie und ihrer Anwendungen IV, 1 : 
F. Gropp, Zur Aesthetik und statistischen Beschreibung 
des Prosarhythmus. 

Zs. für Aesthetik und allgemeine Kunstwissenschaft 
XI. 1; Melitta Gerhard, Die Bauernburschen -Episode 
im Werther. — R.Heine, Roetschi, Der ästhetische Wert 
des Komischen und das Wesen des Humors. 

Zs. für bildende Kunst 51,4: Friedrich Rintelen, Ueber 
Tischbeins Goethe-Porträt. 

Internationale kirchliche Zeitschrift H, I; R. Keussen, 
Einige Anmerkungen zur Frage nach der Christlichkeit 
der Mystik. 

Nord und Süd, 40. Jahrg., Januar 1916; A. von Langer- 
mann, Ein Dichter des Orients. Adolf Friedrich Graf 
von Schack zum hundertsten Geburtstage. — Oswald 
Brüll, In der Grillparzer-Gesellschaft. Ein Miniaturbild 
aus Wien. Zur 125 jährigen Wiederkehr von Grillparzers 
Geburtstag, 21. Januar 1916. 

Deutsche Rundschau 42, 5. .Januar 1916: G. Fittbogen, 
Klopstock der Patriot und Revolutionär. — W.S t aramler , 
Aus Gellerts Briefwechsel. — Harry Maync, Eine neue 
Biographie Gottfried Kellers. 

Oesterreichische Rundschau 2; Fr. Rosenthal, Grill- 
parzer und die moderne Bühne. 

Historisch-politische Blätter 5; J.König, H. von Kleist 
als Freiheitsdichter. 

Stimmen der Zeit. Katholische Monatsschrift für das 
Geistesleben der Gegenwart (90. Bd. der 'Stimmen aus 
Maria- Laach'). 46, 5; A. Stockmann, Die Freiheits- 
kriege in Goethes Briefen. 

Das lit. Echo 18, 5: E. Perneratorf er. Gibt es eine 
schweizerische Nationallitei-atur. — P. Wieg 1er, Die 
Literatur des Hasses in Frankreich. — 6: h! Lilien- 
fein, Theaterstück und Drama. — H. Wunderlich, 
Kluges Pjtymologisches AV'örterbuch. — C Günther, 
Heinrich Zschokkes Erstlingsbuch. - 7; Franz Strunz, 
Ueber Alchemie und Goethe. — Karl Strecker, Nietzsche 
und Wagner. — A. v. Weilen, Aus dem Vormärz der 
Wiener Zensur. — A. Ludwig, Das Shakespeare- Jahr- 
buch 191.5. 

Die schöne Literatur. Beilage zum Literarischen Zentral- 
blatt 3: Paul Wüst, Gottfried Kellers Leben, Briefe und 
Tagebücher. Auf Grund der Biographie Jakob Baechtolds 
dargestellt und herausgegeben von Emil Ermatinger. 
1. Bd. : Gottfr. Kellers Leben. 

Eckart. Ein deutsches Literaturblatt 10, 1; A. Hilde 
brand, Geibels Anschauungen vom Leben und von der 
Kunst. 

11 



147 



191(i. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



148 



Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung 1915. 51 : O. 
Walzel, Architektonik des dichterischen Kunstwerks. — 
R. Steig, Achim von Arnim an seine Braut 1810. — 52: 
M.Morris. Bismarck als Journalist. — Estelle duBois- 
Reymond. Faust-Dlustrationen von Cornelius. 

Washington University Studies 1914, I, S. 264— 2h!2: W. 
H. Chenery, The ecclesiastical element in the Romanic 
Languages. A studj' in Semantic. 

Le Monde Orlental 1915, 9: Elis Wadstein, Ein morgen- 
ländisches ^\'ö^te^buch im Abendland (barse, Pferde- 
harnisch). 

Revue Historique. Paris. CXX, S. 241-288: M. Wil- 
motte, Une nouvelle theorie sur l'origine des chansons 
de geste. 

Boletin de la Real Academia Espanola 101.5. II: E. Oca. 
Teonicismo gramatical impropio para el verbo. — E. C o t a- 
reio. Tocablos incorrectos. Torpedear, torpedeamiento ; 
siniestrado, -a: obsesionar. obsesionado; chismorrear. 
chismorreo; controlar. — El purismo. Acuarium, carat, 
deaapercibido , esquirols, explotar, huelguista , kabila, 
carabo; lubrificar, hibrificante; a mano alzada, monsieur, 
optimista y pesimista, el orden del dia. piastra, radium: 
riff, riffeno; sir, tratamiento. — M. Gaspar Remiro. 
Sobre algunos vocablos y frases de los judeo-espanoles. — 
J. Menendez Pidal, Lexicologia: "Banquete". — M. 
Serrano Sanz, Inventarios aragoneses de los siglosXlV 
y XV. — E. Cotarelo y Mori, Dona Gertrudis Gömez 
de Avellancda. Indicaciones bibliograficas con motivo de 
un libro reciente (aus Anlass von J. A. Rodriguez Garcia, 
DelaAvellaneda). — R. Menendez Pidal, Observaciones 
sobre las poesias de Francisco de Figueroa, con varias 
composiciones ineditas. — E. Cotarelo. La madre de 
Lope de Vega. — Ders., Los padres del autor dramatico 
D. Juan Ruiz de Alarcön. — E. Cotarelo y Mori, 
Actores famosos del siglo XVII. Sebastian de Prado y 
sa mujer Bernarda Ramirez. — E. Julia Martinez, 
El teatro en Valencia de Ib-SO a 1640. — F. A. de Icaza. 
De cömo y por que "La Tia Fingida"' no es de Cervantes. 

Boletin de la Real Academia de la Historia. Madrid 
1916, LXVI: B. De Melgar, Infonuaciones incluidas en 
el proceso apostölico de oeatificacion de Santa Teresa. — 
F. Fita, El Cristo de Santa Teresa y la conquista de 
Portugal por el gran duque de Alba. — LXVII; B. de 
Melgar, Cuatro autografos ineditos de Santa Teresa de 
Jesus. — J. Gömez Centuriön, Una traslaciön del 
cuerpo de Santa Teresa en Alba de Tormes. Testimonio 
autentico del aüo 1616. — F. Fita, Los escritos de Santa 
Teresa de Jesus y una carta autografa del P. Francisco 
de Ribera. — B. de Melgar, Carta autografa inedita de 
Santa Teresa de Jesus a su tia D." Elvira de Cepeda 
(Avila, 6 de julio de 1541). — El librito autografo de Santa 
Teresa, conservado en su monasterio de Salamanca y 
copiado por el padre Francisco de Ribera. Publicalo 
F. Fita. — .T. Gomez Centuriön, La patria de Santa 
Teresa. 

Revista de Archivos, Bibliotecas y Museos 1915, XXXIII: 
N. Sentenach. El retrato de Cervantes. 

Revista grafica. Barcelona 1915. XV, 4,5,6: M. Lozano 
Ribas, De las voces "sobremanera" y "sobre manera" 
segün el Diccionario de la Academia. 

Estudios de Deusto. Bilbao 1915, XII: A. MasedaBouso, 
El "Macias" de Larra y "Los Amantes de Teruel" de 
Hartzenliuscb. Estudio cn'tico comparativo de sus mäs 
importantes precedentes (S. 165 — 174, 2H4 — 247). 

La Basilica Teresiana. Salamanca 1915, II: A. Garcia 
Boiza, Datos para el estudio de la personalidad literaria 
del P. Luis Losada, J. .7. 

Revista del Centro de Estudios Histöricos de Granada 
y SU Reino. 1915, V: Nuevos documentos relatives a 
Quevedo. Publicados por J. Hurtado. 

Revista de Menorca. Mahon 1915, X: B. Escudero, Lista 
de varias de las palabras usadas en Menorca tomadas del 
ingles. 

Boletin de la Sociedad Espanola de Historia Natural. 
1915, XV: A. Cabrera, La zoologi'a de la Academia 
Espaüola (über einige Fehler in der 14. Ausgabe des 
Diccionario de la Academia). 

La Lectura. 1915,111: 0. Bernaldo de Quiros, La ruta 
del Arcipreste de Hita por la sierra de Guadarrama. — 
L. Sorrento, Cervantes en ItaHa. 



Estudio. 1915, X: L. Nicolau d'Olwer, Introducciön al 

estudio de la literatiira catalana (Schluss). — XII: F. 

Figueiredo, Modernas relaciones literarias entre Portugal 

y Espafia. Contribucion bibliogräfica. 
Aguia. 1915, VII: J. TeixeiraRego, Notas etimolögicas. 

A palavra "gonzo". — VIII: C. Michaelis de Vas- 

concellos, Em volta da palavra "gonzo''. — J. Teixeira 

Rego, Em volta da palavra "gonzo". Carta a Exma. 

Snr». D. Carolina Michaelis de Vasooncellos. — A. Bell, 

Gil Vicente. 
Revista Critica Hispano-Americana. 191-5,1: R.Schevill, 

Cuatro palabras sobre "nadie". — R. de Ureila, Almazara 

y almuzara. — A. B o n i 1 1 a y San Martin, Fernän Lopez 

de Yanguas y el Bachiller de la Pradilla. 
Revista de la Universidad de Buenos Aires. 1915, XXXI: 

R.MonnerSans, Don Juan Ruiz de Alarcön: elhombre, 

el dramaturgo, el moralista. 
Revista Argentina de Ciencias Politicas. Buenos Airas 

1915, IX: R. Monner Sans, Desde mi rincön. Mäs 

notas lexicograficas. 
Cuba Intelectual. Habana 1915, 40. 41 : J. B. Selva, Lozania 

del habla. El sufijo "dor''. 
Revista de la Faculdad de Letras y Ciencias. Habana 

1915, XXI, 1—20: J. M. Dihigo, Poey en su aspecto 

literario y lingUistico. 



Neu erschienene Bücher. 

Batiffol, Louis, The Centurj' of renaissance. Transl. from 
the French by Elsie F. Buckly. London , Heinemann. 
428 S. 8». 7/6. 

Berg, Leo, The Superman in modern literature. Transl. 
from the German. London, Jarrold. 258 S. 8". 5 s. 

Forschungen. Pädagogisch-psychologische. Hrsg. v. Prof. 
Dr. E. Meumann und Oberlehr. O. Scheibner unt. redaktio- 
neller Mitw. V. Prof. Dr. A. Fischer und Schulr. Dir. H. 
Gaudig. gr. 8". Leipzig, Quelle & Meyer. [Schönherr, 
Walter, Oberlehr. Dr., Direkte und indirekte Methode im 
neusprachl. Unterricht. Experimentelle Beiträge. 8:^ S. 
1915.J M. 2.6U. 

Gorter, Nina, Rhythmus und Sprache. Eine Studie. (60 
autogr. S. m. Abb.) Lex. 8". Berlin, Winckelmann & Söhne. 
1915. M. 2.—. 

Jennings, J. G., An Essay on metaphor in poetrj'. London, 
Blackie. 2 s. 6 d. 

Monner Sans, R, De gramätica y de lenguaje. Madrid. 
Imp. Sucs. de Hernando. 1915. :302 S. 8». 4 pes. 

Reich, Hermann. Antike Romane, Novellen kränze und 
Scliwankbticher, ihre Entwicklungsgeschichte und Be- 
ziehung zum Mimus. S.-A. aus der 'Deutschen Literatur- 
zeitung' 1915. Nr. 10. 11, 12. 22 S. 

Roetschi, R., Der ästhetische Wert des Komischen und 
das Wesen des Humors. Bern, Francke. 1915. 116 S. 8°. 
[Neue Bemer Abhandlungen zur Philosophie und ihrer 
Geschichte IV.] 

Sohrader, O., Die Indogermanen. Wissenschait und 
Bildung 77. 2. verb. Aufl. 157 S. 8». Leipzig, Quelle & 
Meyer. 

W a 1 1 h e r , H., Das Streitgedicht in der lateinischen Literatur 
des Mittelalters. Teill— II, 1. Berliner Diss. 95 S. 8». 

Williams, J. G., Mother Tongue and otherTongue; or, a 
Study in bilingual teaching. London, Jarvis and Foster. 
1915.' VIII u. 116 S. 8». 



Arnaudoff, J., Wilhelm Hauffs Märchen und Novellen. 

Quellenforschungen und stilistische Untersuchungen. Diss. 

München. 1915. 94 S. 8». 
Beiträge zur schweizerdeutschen Grammatik. Im Auftrag 

d. leit. Ausschusses f. d. schweizerdeutsche Idiotikon hrsg. 

v. Albert Bachmann. VIII. gr. 8". Frauenfeld, Huber & Co. 

[Streif f, Catharina, Die Laute der Glarner Mundarten. 

] (färb.) Karte. VIII u. 147 S. 1915. 8». M. 5.—.] 
Bergmann, Ernst, Fichte, der Erzieher zum Deutschtiun. 

Eine Darstellung der Fichteschen Erziehungslehre. Leipzig, 

Meiner. 1915. 340 S. 8». M. 5.—. 



140 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



150 



Biblioteca Danica. Systematisk Fortegnelse over den 
ilanske Literatur fra 148'^ til 18:>0, efter Samlingerne i det 
kongelige Bibliotek i Kobenhavii. Med Supplementer fra 
Universitetsbibliotek i Kobenhavn og Karen Brahes 
Bibliotek i Odense. Udgivet af det kongelige Bibliotek. 
Supplement ved Lnuritz Nielsen. Kopenhagen, Gyldendal. 
1916. 280 S. Kr. 3. 

Biese, Alfred, Deutsche Literaturgeschichte. 1. und 2. Bd. 
8». München, C. H. Becksche Verlh. Lwbd. je M. 5..50. 
[1. Von den Anfängen bis Herder. Mit Proben aus Hand- 
schriften und Drucken und mit 46 Bildnissen. 8. Aufl. 
31.— 35. Taus. XI u. 640 S. 1916. — 2. Von Goethe bis 
Mörike. Mit .50 Bildnissen. 8. Aufl. 31.— 35. Taus. VIII 
u. 693 S. 191.5. 

Bisch off, Dr. Erich, Wörterbuch der wichtigsten Geheim- 
und Berufssprachen. Jüdisch-Deutsch, Rotwelsch, Kunden- 
sprache; Soldaten-, Seemanns-, Weidmanns-, Bergmanns- 
und Komödiantensprache. VIII u. 168 S. kl. 8". Leipzig o. J., 
Th. Grieben. 1916. M. 2.— ; geb M. 2.40. 

Brand, .J., Studien zur Dialektgeographie des Hoch- 
stifts Paderborn und der Abtei Corvey. Diss. Münster. 
39 S. 8». 

BuitenrustHettema,F., Oude Glossen en hun Beteekenis. 
's-Gravenhage, Martinus Nijhoff. 161 S. 8". (Koninklijke 
Vlaamsche Academie voor Taal cn Letterkunde.) 

Carl August von AVeimar in seinen Briefen. Hrsg. 
von Dr. Hans Wahl und Dora Zenk. Weimar, Gustav 
Kiepenheuer. 216 S. 8». M. 1..50. 

Diokins, Bruce, Runic and heroic poems of the OldTeutonic 
peoples. Cambridge l'niversity Press. 104 S. s. 

Diehl, P. H., Die Dramen des Thomas Nageorgus in ihrem 
Verhältnis zur Bibel und zu Luther. Diss. München. 191-5. 
81 S. 8». 

Ermatinger, Emil, Gottfried Kellers Leben, Briefe und 
Tagebücher. Auf Grund der Biographie Jakob Baechtolds 
dargest. und hrsg. 1. Bd.: Gottfried Kellers Leben. Mit 
Benutzung yon Jakob Baechtolds Biographie dargest. Mit 
einem Bildnis. 2. Aufl. XI u. 677 S. gr. 8". Stuttgart, 
J.G.CottascheBuchh.Nachf. 1916. M. 17.— ;Lwbd. M.19.50; 
Ldrbd. M. 29.—. 

Er n est, G., Richard Wagner. Sein Leben und Schaffen. 
Berlin, Georg Bondi. .537 S. 8". M. 4.50. 

Fisch er, Max, Heinrich Heine Der deutsclie Jude. 1 — 3. Taus. 
64 S. kl. 8". Stuttgart, J. G. Cottasche Buchh. Nachf. 1916. 
Pappbd. M. -.80. 

Frey, .1. H. , Der ländliche Fachwerkbau in Lothringen. 
Beitrag zur Geschichte der germanischen Holzbaukunst 
unter ronianisL-hem Einfluss. Diss. Techn. Hochschule 
Aachen. 191.5. 62 S. 4». 

Frings, Theodor, Die rheinische Accentuieruug. Vorstudie 
zu einer Grammatik der rheinischen Mundarten. Marburg, 
Elwert. (Deutsche Dialektgeographie, hrsg. von V. Wrede, 
XIV). X u. 98 S. Subskriptionspreis M. 2.60; Einzelpreis 
M. 3..50. 

Gabetti, G., Augusto Platen e la bellezza come ideale 
morale. Genua, Formiggini. 168 S. 8". L. 2. — . 

Grillparzers Werke. Im Auftrage der Reichshaupt- und 
Residenzstadt Wien hrsg. von August Sauer. 3. Abt. 6 Bd. 
.Aktenstücke. 1813—1856. XXXIIl u. 419 S. gr. 8». Wien, 
Gerlach & Wiedling. 1915. M. 7.20; Hfrzbd. M. 9.80. 

Grimm, .Jacob und Wilh., Deutsches Wörterbuch. Fortges. 
von Dr. Herrn. Wunderlich ... 13 Bds. 13. Lfg. Bearb. von 
Drs. K. V. Bahdcr und H. Sickel. (Sp. 2113—2272.) Lex. 8". 
Leipzig, S. Hirzel. 1916. M. 2.-. 

Grüninger, F., Die Betonung der Mittelsilbe in drei- 
silbigen Wörtern. Freiburger Diss. 82 S. S". 

Günther, H., Zur Herkunft des Volksbuchs von Fortunatus 
und seinen Söhnen. Freiburger Diss. 41 S. 8". 

Hirsch, A., Die deutschen Prosabearbeitungen der Legende 
vom hl. Ulrich. Diss. München. 1915. 86 S. 8". 

Hocks, M. D., Tennysons Einfluss auf Fr. W. Weber. 
Münster, Coppenrath. 1916. 8". 

Hoffmanns, E. T. A., Tagebücher und literarische Ent- 
würfe. Mit Erläuterungen und ausfübrl. Verzeichnissen 
hrsg. von Hans v. Müller. I. Bd. , enth. die Texte der 
Tagebücher und ein Verzeichnis der darin genannten 
Werke Hoffmanns. Berlin, Gebr. Paetel. 1915. CVII u. 
352 S. 80. M. 10, in Halbfranz geb. M. 12.-, auf Bütten- 
papier, geh. M. 20.—, auf kais. jap. Papier, geh. M. 40.—. 



Hustvedt, Sigurd Bernhard, Ballad Criticism in Scandi- 

navia and Great Britain during the Eighteenth Century. 

New York, The American-Scandinavian Foundation. 191.5. 

Doli. 3. 
Idiotikon, Schweizerisches. Wörterbuch der schweizer- 
deutschen Sprache. Ges. auf Veranstaltg. d. Antiquar. 

Gesellschaft in Zürich unt. Beihilfe aus allen Kreisen des 

Schweizervolkes. Hrsg. m. Unterstützg d. Bundes u. d. 

Kantone. Begonnen v. Frdr. Staub und Ludwig Tobler. 

79. Heft. Bearb. v. A. Bachmann u. E. Schwyzer, O. Gröger. 

(8. Bd. Sp. 473—600.) Lex. 8». Frauenfeld, Huber & Co. 

191.5. M. 2.—. 
Jrjnsson, Finnur, Topografiske beskrivelser i sagaerne og 

deres betydning. Aus: Oversigt over det Kgl. Danske 

Videnskabernes Selskabs Forhandlinger. 1915. Nr. 6. 

S. 525-537. 
Jürries, E. , Robert Hamerlings Weltanschauimg und 

Philosophie. Rostocker Diss. 1915. 47 S. 8". 
Kapp, Jözsef, Lautlehre der deutschen Mundart der Ge- 
meinde Beb. Budapest, Pfeiffer. Kr. 3..50 (in ungarischer 

Sprache). 
Kost er, H. L., Geschichte der deutschen Jugendliteratur 

in Monographien. 2. Aufl. Hamburg, A. Janssen. 1915. 

VII u. 448 S. M. 6.—. 
Krass, M., Bilder aus Annette von Drostes Leben und 

Dichtung. Münster, Coppenrath. 93 S. 8«. M. 1.50. 
Losacco, M., Schelling. Palermo, Sandron. 458 S. 8". 

L. 6..50. 
Meyenburg, Dr. Erwin, Quellenstudien zu Johi. H. Voss' 

Oden. 107 S. gr. 8". Berlin, E. Ehering. 1916. M. 2.20. 
Mornau, .losef, Lautlehre der deutschen Mundart von 

Szeghegy. Budapest, Ferdinand Pfeifer. 73 S. 8". Kr. 2.50. 

Arbeiten zur deutschen Philologie. Hrsg. von G. Petz, 

.[. Breyer, H. Schmidt. XV (in ungarischer Sprache). 
Nibelunge Not, Der, in Auswahl und mittelhochdeutsche 

Grammatik mit kurzem Wörterbuch von W. Golther. 5., 

verm. u. verb. Aufl. II. Abdr. Sammlung Göschen. 1. 

Berlin, Göschen. 195 S. 8». 
Noreen, Adolf, Vart spräk. Bd. VII, 3. S. 194- 272. Lund, 

Gleerup. Kr. 1.25. 
Peter, Fr., Der Hannibalstoff in der deutschen Literatur. 

1. T. Programm Sternberg. 1915. 36 S 
Preuss, S., Die Gernumen in den Berichten der römischen 

Schriftsteller. Eine Auswahl für das Gymnasium. 2 Teile. 

Bamberg. (!. C. Büchner. 191.5. IIu. 76;78S. M. 2.--. 
Reallexikon der german. Altertumskunde. Unter Mitw. 

zahlr. Fachgelehrten hrsg. von Prof. Jobs. Hoops. III. Bd. 

3. Lfg. (S. 257—390 m. Abb. u. .5 Taf.) Lex. 8". Strass- 

burg, K. J. Trübner. 1915. M. 5.—. 
niederer, Frank, Ludwig Tiecks Beziehungen zur deutschen 

Literatur des 17. Jahrh. Diss. Greifswald. 125 S. 8". 
Sauer, Artur, Shakespeares „Romeo und Julia" in den Be- 
arbeitungen und Uebersetzungen der deutschen Literatur. 

Greifswalder Diss. 122 S. 8". 
Scheidweiler, Paula, Der Roman der deutschen Romantik. 

III u 170 S. gr. 8». Leipzig, B. G. Teubner. 1916. M. 4.— ; 

geb. M. 5.40. 
Schwab, H., Die Dachformen des Bauernhauses in Deutsch- 
land und in der Schweiz, ihre Entstehung und Entwicklung. 

Diss. Technische Hochschule. Berlin. 1915. 
Schwartz, Elemer, Lautlehre der Mundart zwischen der 

Raab und Lafnitz. Budapest, Ferdinand Pfeifei-. 131 S. 

8". K. 4.50. Arbeiten zur deutschen Philologie. Hrsg. 

von G. Petz, J. Bleyer, H. Schmidt. X (in ungarischer 

Sprache). 
Schwemann, R., Acht Anmerkungen zu Goethes Faust. 

Münster, Coppenrath. 1916. 22 S. 8". 
Sehrt, Edward H., Zur Geschichte der westgerman. Kon- 
junktion Und. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht. 

M. 2.—. 
Souneborn, K., Die Gestaltung der Sage vom Herzog 

Ernst in der altdeutschen Literatur. Göttinger Diss. 1915. 

51 S. 8«. 
Spohr, Elisabeth, Die Darstellung der Gestalten in Immer- 
manns „Epigonen". Greifswalder Diss. 148 S. 8". 
Steiger, A., Kantonesch.-Prof. Dr., Spittelers Sprachkunst. 

Zu Carl Spittelers 70. Geburtstage 24. April 1915. 31 S. 

gr. 8«. Zürich, Rascher & Co. 1915. M. —.80. 
Teixler, G., Gödinger Urkunden V. Programm, Göding. 

1915. 24 S. 8». 



151 



1916. Literatiii-blatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



152 



T o rp , Alf., Nvnorsk Etymologisk Ordbok. Hefte 10: Mord ^ 
Otla. S. 433—480. Kristianfa, H. Aschehoug & Co. Kr. 1..50. 

Voelcker, Bruno, Die Hamlet-Darstellungen Daniel Chodo- 
wieckis und ihr Quellenwert für die deutsche Theater- 
geschichte des 18. Jahrh. ^ Theatergeschichtliche For- 
schungen, hrsg. von Berth. Litzmann, Bd. 2li. Leopold 
Voss. 246 S. 8». 15 Tafeln. M. 9.—. 

Wenker,Georg,Das rhein. Platt. Marburg, N.G.Ehvertsche 
Yerlh. M. —.60. 

^Vidmanu, B., Zu Clemens Brentanos Briefwechsel vom 
Sommer 1^^02 bis zum Herbst ISOo. Frühlingskranz. 
Brentano- Mereau und Angrenzendes. MUncheiier Diss. 
1915. 72 S. 8». 

Willner, F., Ludwig Wieland, ein liberaler Publizist. 
Greifswalder Diss. 1915. 67 S. 8». 



Andrews. Charlton, Technique of Play M'riting. Springf ield, 
Mass., The Home Correspondence School. 1915. D. 1.62. 

Appelmann. Anton, The relation of Lougfellow's Evau- 
geline to Tegner's Frithiofs Saga. (In Puhlications of the 
Societv for the Advancement of Scandinavian Study, 
Vol. II). Trbaua, 111. 1Ü15. 

B a i 1 e y , Mary Lewis, Milton and Jacob Boehme. A study 
of German Mvsticism in seventeenth-centurv England, 
New York, Oxford University Press, 1914. VII u. 200 S. 8». 

Baxter, .T. P., Greatest of Literarv Problems. London, 
Constable, 21. 

Bieber, Gustav Arthur, Der Melancholikertypus Shake- 
speares und sein Ursprung, 32 S, 8". Diss, Jena. [Teil- 
druck : die vollständige Arbeit ewchien im Verlage von 
C, Winter, Heidelberg.] 

Budjuhu, G, , Die zwei ersten erhaltenen Redaktionen 
von Byrons English Bards and Scotch Reviewers. Diss. 
Erlangen. 1915. 

Child, Harold, Thomas Hardy. London. Nisbet. 128 S. 
160. ] s 

Cook, Albert S., A Literary Middle English Äeader. Boston. 
Ginn & Co. 1915. D. 2.—. 

Cooper, Lane, Methods and Aims in the Study of Litera- 
ture: a series of extracts and illustrations, arranged and 
adapted. Boston, Ginn & Co. 1915. D. 1.20. 

Coulton. G. G., Medieval Studies. London, Simpkin. 6. 

Dialect Notes. Vol. IV. Part III. Puhlications of the 
American Dialect Society. Edited by Percy W. Long, 
Secretary. (Address: Harvard LTniversity, Cambridge. 
Mass.). 

Follet, Wilson, Joseph Conrad. A short study of his 
intellectual and emotional attitude toward his work and 
of the chief characteristics of his novels. New York. 
Doubledaj-, Page & Co. 1915. 

Foxwell, A. K., The Poems of Sir Thomas Wiat. From 
the Mss. and Early Editions, with introductions, commen- 
tary, and fac-simile reproductions. 2 vols. 4". London, 
L'niversity of London Press. 191.5. Sh. 21. 

Frank, Maude M., Great Authors in their Youth. New 
York. H. Holt & Co. 1915. D. 1 25. 

Good, John Walter. Studies in the Milton Tradition. 
Published by the University of Illinois, Urbana. Under 
the Auspices of the Graduate School, Urbana, Illinois. 
IThesis submitted in partial fulfillment of the requirements 
for the Degree of Doctor of Philosophv in English in the 
Graduate School of the University of Illinois 1913.] 310 S. 
8". D. 1.75. University of Illinois Studies in Language and 
Literature. Vol. 1. Nos, 3 and 4. August-November 1915. 

Harper, George McLean, William ANordsworth. His life. 
works, and influence. London. Murrav. New York, Charles 
Scribner's Sons, 1915, 2 Bde, 46U, 460 S. 8». 24 s. 

Hearn, Lafcadio, luterpretations of Literature. New York, 
Dodd, Mead k Co. 1915. 

Huneker, James, Ivory, Apes and Peacocks. New York, 
Charles Scribner's .Sons. 1915. D. 1..50. 

Jacke Jugeler. Edited with introduction and notes by 
H. H. Williams. Cambridge, the Tniversity Press. 

Knott, Thomas A.. An essay toward the critical text of 
the Aversion of 'Piers the Plowman'. Chicagoer Diss. 
Chicago. 191.5. 35 S. 8». [Auch in Modern Philology 5IL 7 
erschienen.] 

Krapp, George Philip, The Rise of English Literarv Prose. 
New York, Oxford, University Press. 1915. Doli. 1.75. 



Lloyd, C. C, Handbook to Macaulay's Essay on Addison. 

London. Blackie. 6 d. 
Lyrical Forms in English. (Cambridge, University 

Press. 2 6. 
Morsbach, Lorenz, Zur Charakteristik der Persönlichkeit 

.Shakespeares, Rede zur Feier des Geburtstages S. M. des 

Kaisers und Königs am 27. Januar 1916. 27 S. Lex. 8". 

Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht. 1916. M. — .40 
Moulton. R. G.. Modem Study of Literature. Cambridge 

University Press. 10. 
Müller, A., Studien zu .Samuel Daniels Tragödie Cleopatra. 

Quellenfrage und literarischer Charakter. Diss Leipzig. 

IX u. .56 .S. 8". 
Nathan, G. J., Another Book on the Theatre. New York. 

B. W. Huebsch. 1915. D. 1.-50. 
Owen, Dorothy L., Piers Plowmau. A comparison with 

someEarlier andContemporaryFrench Allegories London, 

University of London Press. 1915. Sh. 5, 
Oxford English Dictionary, The, Vol, 9: Subtei- 

raneoufhi — Süllen. Edited by C. T, Onians. London, Milford, 

64 S. 4», 2 6. 
Parlement of the Three A^es, The, an Alliterative 

Pcem on the Nine Worthies and the Heroes of Romance. 

Edited by J. Gollancz. .Select Early English Poems IL 

Oxford. University Press. 1915. 
Pattee, Fred. Lewis. A Historv of American Literature 

since 187u. New York, The Century Co. 1915. 
Perrv, Bliss, Carlyle, How to know him, Indianapolis, 

The' Bobbs-Merriir Co. 191.5. 262 S. # 1..50. 
Pound, Louise, Folk Song of Nebraska and the Central 

West: A .Syllabus. Lincoln, Neb., University of Nebraska 

1915. (Nebraska Academv of .Sciences Puhlications, Vol. IX. 

No. 3.) 
Ritterhouse, JessieB,, The LittleBook of American Poets, 

Boston, Houghton Mifflin Co. 191-5. D. 1.25. 
Saintsbury. George. The Peace of the Augustans; a sui'^'ey 

of eighteenth centurv literature as a place of rest and 

refreshment. London. Bell, 410 S, 8«. 8 6, 
Sampson, Martin W., Thomas Middleton. [Mastorpieces 

of the English Drama] New York, American Book Co. 

191-5. 
Selincourt, E. de, English Poets and the National Ideal. 

Oxford, University Press. 1915. Sh. 2.0. 
Shakespeare, William, The Winters Tale. Ed. bv 
. A. J. F. Collins. University Tutor Pr. 176 S. 8". 2 .S. 
Shakespeare, William, Julius Caesar, Ed, by J. H. Lobban, 

Cambridge, Universitv Press. 1 Sh. 
Shedlock, M, L,, The' Art of the Storv Teller. New York, 

D, Appleton & Co. 1915. D. 1.50. 
S i e p e r , Ernst, Die altenglische Elegie. Strassburg, Ti-übner. 

XXIV u. 292 S. 8». M. 8.-50. 
Smith, Robert Metcalf , Froissart and the English Chroniole 

Play. New York, Columbia Universit\- Press. 1915. D. 1.50. 
.Stephenson, Henrv Thew, The Studv of Shakespeare. 

London, Bell. 312 S. 8". 4'6. 
S t o 1 1 , Eimer Edgar, Othello : an historical and comparative 

study. Minneapolis, University of Minnesota. 1915. 
Tickner, F. W., A social and industrial history of England. 

New York, Longmans, Green & Co. 191-5. D. 1. — . 
Wilkins, H. J., Was John WycUffe a negligent Pluralist; 

also John de Trevisa, his Life and Work. New York, 

Longmans, Green & Co. 1915. D. 1.75. 
Winstanlejs Lilian, Edmund Spenser: TheFaerie Queene, 

Book I. (Pitt Press Series.) Cambridge, Universitv Press. 

191-5. 
Wittmann, Elisabeth, Clipped words. A study of back- 

formations and curtailments in present-day English. (S.-A. 

aus Dialect Notes, vol. IV. pars II, S. 115—145.) 31 S. 8». 
Woodberrj', George E., The Collected Poems of Rupei-t 

Brooke. New York, John Lane Co. 1915. D. 1.2-5. 



Abry. E., C. Audio et P. Crouzet. Histoue illustree de 
la litterature fran^aise. Precis methodique. 3e edition, 
revue et corri^ee. Paris, impr. la Chromographie fran9ai3e, 
libr. Henri Didier, 4 et 6. rue de la Sorbonne, 1916. In-8, 
XII— 664 p, 5 Fr. 

Adam uz Montilla, A. , ^Cordova patria de Cervantes? 
Estudio critico premiado en los Juegos florales en Cördova. 
Cördova, La Verdad. 1915. 85 S. 8". 



153 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



154 



Adler, F., Racine als Mensch und Künstler. Leipziger 
Diss. 1915. 94 S. 8». 

Aguilö y Fuster, M., Diocionari Aguilo. Fase. I {A— 
Badal). Barcelona, L'Avenc. 168 S. 4°. 

Albany, Comtesse d'. Lettres inedites de la Comt. 
d'Albäny a ses amis de Sienne (1797—1820). Troisieme 
Serie: Lettres a Alessandro Cerretani (180'2— l>i20), mises 
en ordre et publiees par Leon G. Pelissier, doyen de la 
Faculte des lettres de l'Univ. de Monpellier. Toulouse- 
Paris 1915. In-8, Vin— 171 p ;^ Fr. Bibliotheque 
meridionale publiee sous les auspiccs de le Faculte des 
lettres de Toulouse. IT. serie. Tome 28. 

Alb erti, E., Studio critico su le Ricordanze di Mario Rapi- 
sardi. Palermo, Trimarchi. 1915. 178 8. 8». L. 2.50. 

Alfieri, Vittorio, Saul, con note di G. Delli. Firenze, Succ. 
Le Monnier. 1915. L. 1. 

Amunätegui Reyes, M. L., Ensenanza de la Gramatica. 
Santiago de Chile, Imp. Barcelona. 21 S. 4". 1..50. 

Amunätegui Reyes, M. L., El neologismo i el diccio- 
nario. Conferencia. Santiago de Chile, Imp. Barcelona. 
1915. 38 S. 4». 2 pes. 

Andresen, H., Zum Auberi. Münster. 1915. S S. 

— — L Zu provenzalischen Texten. IL Zur Geschichte von 
heur, bonheur, malheur. III. Bemerkenswerte französische 
Ortsnamen. Münster. 1915. 9 S. 

— — Kritische Beiträge. I. Zum Münchener Brut. U. Zur 
'Naissance du chevalier au cvgne'. III. Zur Philomena. 
IV. Zu 'Aucassin et Nicolette'. Münster. 1915. 11 S. 

— — I. Zu einer altfranzösischen Lebensbeschreibung der 
hl. Elisabeth von Thüringen. II. Volksetymologi-sches in 
französischen Ortsnamen. Münster. 1915. 9 S. 

Annalas della societi'i reto-romantscha. 30. aunada. Ediziun 

e proprieta della societa. III u. 346 S. m. 1 eingedr. Bildnis. 

gr. 8". Chur. 1916. Drucker: Eredis Gius. ('assanova. 

(Chur, H. Keller. F. Schuler.) 
An toi in, G., Los autögrafos de Santa Teresa de Jesus 

que se conservan en el Real Monasterio de El Escorial. 

Madrid, Imp. Helenica. 29 S. 8». 
Antony, C. M., Saint Catherine of Siena, her life and 

times. Ed. by Fr. Bede Jarrett. With a pref. by Fr. 

Thomas M. Schwertnei-. London, Burns & Co. .800 S. 

8». 6 sh. 
Azorin, La ruta de Don Quijote. Tercera ediciön. Madrid, 

R. Velasco. 1915. 203 S. 8». 4 pes. 
Bacci, Orazio, II Canto XI dell' Inferno. Firenze, Sansoni. 

1915. 40 S. 8". L. 1. Lectura Dantis. 
Baig Bafi08,A., Quien fue el licenciado Alonso Femändez 

de Avellaneda. Ensayo sobre la estructura espiiitual del 

falso "Quijote". Religiosidad de Cervantes. Madrid, J. 

Perez Torres. 336 S. 4°. 4 pes. 
ßarbi. Michele, Di alcuni pregiudizi intorno al Carmagnola 

del Manzoni. Lucca, tip. editr. Baroni. 1915. 166 S. 8". 

Estr. d. Miscellanea di Studi Storici in Onore di Giovanni 

Sforza. 
Behrens, F., Umschreibung der Adverbialbildung durch 

die Verbindung Substantiv mit Präposition im Franzö- 
sischen. Göttinger Diss. 1915. XV u. 147 S. 8". 
Bertoni, Giulio, Kiuba, tubrucus ed altre note etimologiche 

alto-italiane. Modena. 1916. 26 S. 8". [Estratto dagli 

Atti e Memorie della R. Deputazione di Storia Patria per 

le Provincie Modenesi. Serie V, Vol. X. 1916.] 
BlancoSänchez, R., Tratado elemental de la lengua 

castellana ; Gramatica, Lexicografia, Etimologia etc. Notas 

bibliograficas de obras modernas de filologia castellana. 

Sexta ediciön corrigida y aumentada. Madrid, Revista de 

Archivos. 1915. 382 S. 40. 5 pes. 
Bossuet. Oraisons funebres, avec une introduction, des 

notices, des notes et un index grammatical par Alfred 

Rebelliau. 8'' edition revue. Paris, impr. Lanure; libr. 

Hachette et Cio 1915 Petit in-16, XLII— .574 p. Cartonne, 

Fr. 2.50. (jlassiques fran^ais. 
Bossuet. Sermons choisis. Texte revu sur les manuscrits 

de la Bibliothfeque nationale. Publie avec une introduction, 

des notices, des notes et un choix de variantes, par Alfred 

Rebelliau. Paris, impr. Lahure; libr. Hachette et C'<^ 1915. 

Petit in-16 XLII— 518 p. Cartonne. Fr. 3. Olassiques 

fran^ais. 
Braga, T., Contoe tradicionais do povo portugvies. Lisboa. 

LXXII u. 304 S. 8». 



Castafis, A., Galicismos, barbarismos, hispanismos. Re- 

pertorio alfabetico de voces y locuciones francesas y afran- 

cesadas que el vulgo no traduce o que las traduce mal 

por SU semejanza con otras espanolas. Madrid, Imp. del 

Patronato de Huerfanos. 1915. VIII u. 304 S. 4». 4 pes. 
Cejador y Frauca, J., Historia de la lengua y literatura 

castellana. Tomo III. (Epoca de Felipe II.) Madrid, Imp. 

de Archivos. 1915. 397 S. 4». 10 pes. 
Cellini, Benvenuto, La Vita, con note di G. Falorsi. 

Firenze, Succ. Le Monnier. 1915. L. 1.50. 
Cervantes Saavedra, Miguel de, Obras completas. 

Comedias v entremeses. Tomo I. Ediciön publicada per 

R. Schevill y A. Bonilla. Madrid, B. Rodriguez. 1915. 

381 S. 8». 5 pes. 
Chinard, G., Notes sur le voyage de Chateaubriand en 

Amerique. Berkeley, Cal. : üniversity of California Publi- 

cations in Modern Philology. 191.5. 
Cipriani, C. F., Future and Past Future. 191-5. 12 S. 8». 

S.-A. aus Modern Philology XIII, 7. 
Coelho, .1. A., As nacionalidades ibericas (Espanha Central, 

Espanha Mediterranea e Portugal). I. A theoria da 

historia. Lif-boa, A. M. Teixera. 240 S. 8". 
Compagni, Dino, La Cronica, con note di .1. Del Lungo. 

Firenze, Succ. Le Monnier. 1915. L. 1. 
Corral, Leon de, Don Alvavo de Luna segün testimonios 

ineditos de la epoca. Imp. Mintero. 1915. 122 S s». 

Publicacion de la Sociedad de Estudios Hi.storicos Castel- 

lanos. 
Cotarelo y Valledor, A., El teatro de Cervantes. 

Estudio critico. Madrid, Imp. de Archivos. 1915. 770 S. 

4». 12 pes. 
Cotterill, H. B., Medieval Italy, during a thousand years 

(305 — 1313). A brief historical narrative with chapters 

on gi-eat episodes and personalities and on subjects 

connected with religion, art and literature. New York, 

Stokes. 1915. 28, 565 S. 8«. D. 2.-50. 
Croce, Ben., Lucrezia d' Alagno. S.-A. aus Nuova Anto- 

logia. 191.5. 19 S. 
Cushing, M. P., Baron d' Holbach; a study of eighteenth 

Century radicalism in France. Columbia Diss. New York, 

Lemcke & Büchner. 1915. 3, 108, 24 S. D. 1. 
Dalloz, Additions au Dictionnaire pratique de droit, 

publiees sous la direction de MM. G. Griolet et C. Verge. 

Supplement a l'edition de 1914. Paris, libr. Dalloz. 1915. 

71 S. 4». 
Dante Alighieri. Tavole Sinottiche della Divina Com- 

media. Mantova, Tip. Perigozzi. 1915. 4". 
Decurtins, Dr. C, Rätoromanische Chrestomathie. 10. Bd. : 

Sursettisch, Sutsettisch, Münsterisch. 2. Lfg. (S. 779-1165 

u. XXX S.) gr. 8". Erlangen, F. Junge. 1916. M. 16.—. 
Dey, William Morton, The Latin Prefix pro- in French. 

1915. 46 S. 8". Universitv of North Carolina Studies in 

Philology Vol. XII, No. i. 
Diccionario gallego-castellano , por la Real Academia 

Gallega. Cuadernos l — 5. Coruüa, Roel. 1915. S. 1 — 80. 
Dosfuentes, Marques de, Himnos Iberos. Cantos de 

vida y esperanza , improcaciones del nuevo patriotismo. 

Ediciön critica con prölogo y notas del autor. Madrid, 

Imp. Cervantina. 1915. .541 S. 8". 5 pes. 
Dryden, Elizabeth, Paris in Herrick Davs. Paris, libr. 

Dorbon, aine. 191-5. 188 S. 8». 
Esteve, Edm., Critique litteraire. Aoademie de Stanislas. 

Discours de reception. Nancy, Berger-Levrault 1914, p 20. 
Esteve, Edm., Histoire litteraire d'une legende historique. 

Le conte d'Emma et Eginhard dans la litter. fran<;aise. 

Nancy-Paris, Berger-Levrault. 1914. 47 p. Extrait des 

Memoires de l'Acad. de Stanislas. 
FernändezAmadordclosRios,J., Diccionario vasco- 

caldaicocastellano. Tomo I. Cuadernos I — XII. Pam- 

plona, N. Arambaru. 558 S. fol. 
Fontanella, C, L'Aymerillot de Victor Hugo en soi-meme 

et par rapport k la chanson de geste Aymeri de Narbonne. 

Livorno, Belforte. 191.5. VIII u. 113 S. 8». 
Foscolo, Ugo, I Sepolori, con note di G. Romeo. Firenze, 

Succ. Le Monnier. 1915. 
Foulet, Lucien, A Bibliography of Medieval French 

Literature: for College Libraries. Edited by Albert Schinz 

and George A. Underwood. New Haven, Yale Üniversity 

Press. London, Milford. 191.5. VII u. 30 S. 8". 2 sh. 

[Nach einer Besprechung des Buches durch D. S. Blond- 
heim in den Modern Language Notes XXXI, 1 — Januar 



155 



1916. Literaturblatt für gennanisclie und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



156 



1916 — S. .50f. findet sich auf S. VI des Buches folgender 
Satz: "J'ai prefere les livres fran^ais aux livres allemands: 
1: parcequ'ils sont fran^ais, "2: parcequ'ils sont en general 
meilleurs''. Ferner erfahren wir aus dieser Rezension, 
dass der Verfasser dieser "'Biblio":raphy of Medieval French 
Literature" ein Buch wie C. Voretzschs Einführung in 
das Studium der altfranz. Literatur nicht erwähnt. Diese 
zwei Tatsachen dürften genügen, um Wesen und Wert 
dieses Buches zu kennzeiclinen.] 

Gazier, X., .Jeanne de Chantal et Angelique Arnauld, 
d"apres leur torrespondance 1620 — 16tl. Evreux, Impr. de 
l'Eure. 1915. l'Oi S. 8«. 

Giusti, Giuseppe, Poesie, con note di G. Biagi. Firenze, 
Succ. Le Monnier. 191ö. 

Gonzalez Obregon, Luis, Publicaciones del Archive 
General de la Nacion. VI : Libros v Libreros en el Siglo 
XVI. Mexico 1914. IV u. 608 S.' 

Grosheintz, Oscar, Dr. es lettres, L'esthetique oratoire de 
Bossuet. lo5 S. gr. 8". Bern, Academ. Buchh. von Max 
Drechsel. 1915. Fr. 3 20. 

Guicciardini, Francesco. Xarrazioni scelte, con note di 
G. Falorsi. Fii'enze, Succ. Le Monnier. 1915. 

Gutierrez del Caüo,M .Produccioudramätica valenciana 
del siglio XIV. Antonio de Vilaragut. Les tragedies de 
Seneca. Examen comparativo de dos cödices de las mismas. 
precedido de un estudio biobibliografico. Valencia, A. 
Lopez. 

Haas, J., Französische Svntax. Halle. Niemever. 1916. 
XV u 513 S. 8°. 

Haxo, H. E., Denis Piramus: La vie Seint Edmunt. Re- 
printed with adilitions from Modern Philology XII, Nos. 6 
and 9. Diss. Chicago. 1915. 

Henriquez I'refia, P., Don Juan Ruiz de Alarcön. 
Habana, •'El Siglo XX". 1915. £3 S. 4«. [Aus Revista 
de la Facultad de Letras y Ciencias, Habana.] 

Heredia, K., La sensibilidad en la poesia castellana. 
Madrid, ,1. Pueyo. 302 S. S». Pes. 3.50. 

Histoire litteraire de la France. Ou vrage commence 
par des religieux benedictins de la congregation de Saint- 
Waur et continue par des membres de l'Institut. (Academie 
des inscriptions et belles-lettres.) Tome 34. Suite du 
XIV sifecle. Paris, Impr, nationale. 1915 (1®"" dec). In-4, 
XIV — 646 p. Publications de l'Academie des inscriptions 
et belles-lettres. 

Joliclerc de Rollin, E., Dictionnaire fran9ais-espagnol. 
Paris, impr. Firmin Didot et C'"; libr. A. Hatier, 8 rue 
d'Assas. 1915. In-64, 741 p. CoUection Poncet. 

Jonascu, Romulus, Gramaticii romäui. Tractat istoric 
despre evolutiunea studiului gran^aticei limbei romäne dela 
1757 pänä astäzi. Jassv, N. V. Stefäniu & Co. 1915. IV, 

312 a .8". 

Jovellanos, Mannscritos ineditos de, Plan de educaciön 
de la nobleza. Trabajado de orden del rey en 1798. Pi-e- 
cedido de un estudio preliminar por M. Adellac Gonzalez 
de Agüero. Gijon. L. V. Sangenis. 1915. 236 S. 

La Boetie,E., Montaigne's Essav on Friendship. Boston, 
Houghton Mifflin Co. 1915. I). 4. 

Lamano v Benevte,J. de, El dialecto vulgär Salmantino. 
Salamanca, Tip. 'Populär. 680 S. 4». 8 pes. 

L a n s o n , G., Les etudes sur la litterature franf aise moderne. 
Paris, Larousse. 1915. 50 cent. La science franfaise. 

Lauren ein, Marques de, Documentos ineditos referentes 
al poeta Garcilaso de la Vega. Madrid. Fortanet. 1915. 

Leopardi, Giacorao, Prose e Poesie, con note diG. Mestica. 
Firenze, Succ. Le Monnier. 1915. L. 2.50. 

Lo libre del nudriment he de la cura dells ocels los quals 
pertanyen ha cassa. Text catala del sigle XIII, copiat 
del ms. nüm. 212 de la Biblioteca Kacional de Paris, por 
A. Griera. Palma. 24 S. 12». (S.-A. aus Bolleti de la 
Societat Arqueologica Luliana. Palma.) 

Lopez Prudenoio,J., Diego Sanchez de Badajoz; estudio 
critico biogräfico y bibliogräf ico. Memoria [premiada por 
la Real Äcademia Espanola e impresa a sus expensas. 
Madrid, Rev. de Archivos. 1915. 285 S. 4«. 

Lorenz, Emil, Die Kastellanin von Vergi in der Literatur, 
mit Uebers. der Orig.-Novelle und Anh. : Die Kastellan von 
Couci-,sage. Lichtenrade-BerUn (Kaiser-Friedrich-Str. 11), 
Dr. E. Lorenz. 

Macdonald, J. R. M., A History of France. 3 Bde. New 
York, Maomillan Co. 1915. Doli. 6. 



Discorsi, con note di G. Piergili. 
Firenze. Succ. Le Monnier. 1915. L. 2.50. 
Menasci, G., Studi Letterari: La via maestra del romanti- 

cismo. Accenni di crita d'arte prima del Diderot. Livorno, 

Belforte. 1015. 50 S. 8». L. 2. 
Mendez Pereira, 0., Cervantes y el "Quijote" apöci-ifo. 

Panama, Imp. Nacional. 30 S. 8". 
Menendez Pidal, R., Cancionero de Romances impreso 

en Amberes sin afio. Ediciön facsimil con una introducciön. 

Madrid. XLVII u. 5.50 S. 40 pes. 
Methiev, Violet, CamUle Desmoulins, a biography. New 

York. E. P. Dutton & Co. 1915. D. 5. 
Michaelis de Vasconcellos. Car. , Notas sobre a 

canijäo perdida "Este es oalbi orabi". Porto, Sequeira. 1915. 

16 S. 4". [.S.-A. aus Revista Lusitana] 
Mir et y Sans, J., Antics documents de llengua catalana. 

Reimpressiö de les Homilies d'Organvä. Barcelona, Casa 

de Caridad. 1915. 47 S. 4». 
Monner Sans, R., El siglo XVIII. Introducciön al estudio 

de la vida v obras de Torres de Villaroel. Buenos Aires, 

R. Herrando y Cia. 1915. 20 S. s». 
Montoto, S., Rodrigo Caro; estudio biogrätico-critico para 

la edicion que de las obras de tan preclaro ingenio publicö 

la Real Äcademia Sevülana de Buenas Letras. Sevilla. 

1915. II u. 79 S. 4». 
Moore, E., Dante de Monarchia. With introduction on the 

political theorv of Dante by W. H. V. Reade. London, 

Milford. 2 s. 6 d. 
Nieremberg, Juan Eusebio, Epistolario. Ediciön y notas 

de N. Alonso Cortes. Madrid, "La Lectura''. 1915. 319 S. 

8". 3 pes. Cläsicos Castellanos, tomo XXX. 
Oca y Merino, E., Ligeras anotaciones en la ultima 

ediciön de la "Gramätica de la lengua castellana por la 

Real Äcademia Espaüola". Logrono, Irap. de los Hijos 

de Merino. 191-5. 86 S. 8". 
Omont, H. , Nouvelles Acquisitions du departement des 

manuscrits de la Bibliotheque nationale pendant les annees 

1913 — 1914. Extrait de la Bibliotheque de l'Ecole des 

Chartes 191-5, tome 76. Paris, E. Leroux. 1915. 178 S. 8". 
Orsini, C, L'espressione del Dolore nella Lirica di G. Pon- 

tano. Lodi, tip. Deir .Avo. 1915. 14 S. 8». 
Paredes y GuiUen.V., Origenes histöricos de la leyenda 

"La Serrana de la Vera" y "Auto al Nacimiento de Nuestro 

Senor Jesucristo", "El amante mäs cruel" o "Serrana bar- 

dolera". Plasencia, G. Montera. 191-5. 414, 112 S. 8». 
Parini. Giuseppe, Le Odi, con note di AI. D' Ancona. 

Firenze. Succ. Monnier. 1915. 
Parini, Giuseppe. Prose, a ciu-a di Egidio Bellorini. Vol. IL 

Bari, Laterza e Figli. 191.5. 336 S. 8». L. 5.50. (Scrittori 

d' Italia 71.) 
Pietsch, K., On the Language of the Spanish Grail Frag- 
ments. S.-A. aus Modern Philologv HI, 7. Nov. 1916. 

10 S. 8». 
Pinchette, B. , Ricerche suUe Opere Letterarie di F. S. 

Quadrio. Catania, tip. Monaco e Mollica. 1915. 78 S. 8". 
Puyol, J. , El supuesto retrato de Cervantes. Sospechas 

de falsedad que sugiere el atribuido a J;iuregui, propiedad 

de la Real Äcademia Espanola. Madrid, Imp. L'lasica 

Espaüola. 1915. 39 S. 4". 2 pes [Aus Revista Critica 

Hispano-.\mericana.] 
Ramirez Angel, E, .lose Zorilla. Biograf ia anecdötica. 

Obra ilustrada con grabados. Madrid, Yagües. 231 S. 8". 

Pes. 3.50. 
Rennert, H. A., Bibliography of the dramatic works of 

Lope de Vega Carpio. based upon the catalogue of John 

Rutter Chosley. New York-Paris. 1915. 299 S. 
R imp 1er, K.. Jacques Delille als beschreibend-didaktischer 

Dichter. Leipziger Diss. X u. 137 S. 8». 
Roland. Romain, Michelangelo. Translated by F. Street. 

New York, Duffield. 1915. 189 S. 8». D. 2.50. 
Romans dou Lis, Li, edited with introduction by F. C. 

Ostrander. New York, Columbia Universitv Press. London. 

Milford 1915. 154 S. .'<<'. 6 s. 6 d. 
Rousseau, J. J. , Extraits de J. J. R. Publies avec une 

introduction et des notes par L. Brunei. 10'' edition, 

illustree. Paris, impr. Lahure; libr. Hachette et Cie- 1915. 

Petit in-16, LX — 400 p. Cartonne. 2 fr. Classiques 

franijais. 
Rozzolino, A., Saggio sulle Poesie Rusticali di Stefano 

Vai. Caserta, Tip. Saccone. 1915. 21 S. 8". 



157 



1916. Literaturblatfc für germanisclie und romanische Philologie. Nr. 4. 5. 



158 



Saloedo Ruiz, A., La, literatura espafiola. Resumen de 
historia critica. Segunda edicion, refundida. Tome I; 
Edad Media. Madrid, Calleja. 191.'-). XVI u. 46.5 S. i". 
pes. 8. 

Schiffer, Erhard, Tassoni in Frankreich. Berlin, Ehering. 
XVI u. 126 S. «0. (Berliner Diss.) 

Schönfeld, E., Das geographische Bild Frankreichs in den 
Werken de Thous. Leipziger Diss 191.5. 89 S 

Schwake, A, Vouloir + inf. als Umschreibung des 
Verbs und im Sinne von 'pflegen'. Göttinger Diss. 
19-5 S. 8». 

Solmi, C, Le Idee di Giacomo Leopardi suU' Educazioni. 
Modena, tip. P. Toschi. 1915. L. I. 

Tamayo y Baus, Manuel, A New Drama (Un drama 
nuevo). A tragedy in three acts. Translated bj' J. D. Fitz- 
Gerald and T. H, Guild, with an introduction by J. D. Fitz- 
Gerald. (Publication of "The Hispanic Society of America", 
num. 90.) New York, Flanigan-Pearson Co. 1915. XXVI u. 
152 S. 4». 

Tasso, Torquato, La Gerusalemme liberata. Con note di 
G. Falorsi. Firenze, Succ. Le Monnier. 1915. L. 3. 

TaugisOrrit, .1., Nonadasetimolugicas. Sumario: I,Flirteo 
y chichisveo. II, Noguera Pallaresa. III, Tomar el acero. 
IV, La exclamaciön "so". V, Sport y deporte. La palabra 
"gos". Barcelona, Domenech. 1915. 2\ S. 8". 

Taylor, E. A., Paris, past and present. Ed. bv C. Holme. 
New York, J. Lane. 1915. D. 2.50. 

T a V 1 o r , Una, Maurice Maeterlinck, A critical study. New 
York, Dodd, Mead & Co. 191-5. Doli. 2. 

Theel, J., Der zweite Teil des Buef d'Aigremont. Nach 
den Hss. PÄD der Quatre Fils Aimon. Greifswalder 
Diss. 94 S. 8". 

Torraca, Francesco, Giovanni Boccaccio a Napoli 1S26 — 
1339. Napoli, Tip. Pierro. 1915. 235 S. 8». 



Tristao o enamorado. Quadros de conjunto do Roman- 

cero populär portugues. Coordenacjäo e pref acio de T. Braga. 

Porto, Renascencja Port. 160 S. 8°. 
V^albuena, Bernardo de, El "Bernardo del (!arpio" o la 

victoria de Roncesvalles. Poema heroioo. Nueva edicion, 

ilustrada por A. Salö San Feliu de Guixols, O. Viader. 

2 Bde. 277, 2.53 u. XXIII S. Pes. 125. 
Vega Baeza, A., Ensayo sobre la evolucion de la novela 

espafiola en los tiempos modernos v contemporäneos. 

Tacua (Chile). 115 S. S". 
V italetti. Guido, Urbino negli splendori del Rinascimento. 

Urbino, tip. M. .\rduini. 1915. 31 S. h». L. 1. 
Vossler, Carlo, Letteratura Italiana Contemporanea. 

Dal romanticismo al futurismo. Traduzione di Tommaso 

Gnoli. Napoli, G. Ricciarli. 191.5. VIII u. 168 S. 8". 

L. 2..50. 
W i 1 k i n s , ErnestH., The Invention of the Sonnet. Reprinted 

from Modern Philology vol. XIU, no. 8. December 1915. 

32 S. 8«. 
Zaccagnini, G., eA. Parducci, Rimatori Siculo-Toscani 

del Dugento. Serie I: Pistoiesi, Lucchesi e Pisani, a cura 

di G. Z e A. P. Bari, Laterza e Figli. 191-5. 298 S. 8». 

L. 5.50. Scrittori d' Italia 72. 



Personalnachrichten. 

Der ao. Professor der englisclien Philologie an der 
Universität Jena Dr. Levin Ludwig Schücking wurde als 
Ordinarius an die Universität Breslau berufen; an seine 
Stelle tritt Professor Dr. R. Jordan von der Akademie 
in Posen. 

t Anfang März zu Lichterfelde - Berlin der bekannte 
Danteforscher und Danteübersetzer Oberstleutnant a. D. 
Dr. Paul Pochhammer, 75 Jahre alt. 



159 




1916. 


Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. 


Nr. 4. 5. 


160 


Preis 


für dreigespaltene 
25 Pfennigp. 


Petitzeil« 


Literarische Anzeigen. 


Beilagegebühren nach Umfang 
M. 12.—, 15.— u. 18.—. 


♦ 


VE KLAG 


VON O. R. RBISLAND IN 


LEIPZIG. 


♦ 



Berliner philologische Wochenschrift. 

Herausgegeben von K. Fuhr. 
36. Jahrgang 1916. — Erscheint in 5*2 Wochen-Niimmeru. 

=1^=: Abonnements nehmen alle Buchhandlungen und Postämter entgegen. ^^^ 

Preis vierteljährlich 6 Mark. Einzelpreis pro Nummer 7.5 Pf. 

Die Abnehmer der Wochenschrift erhalten die „Biblioiheca philologica classica" — jährlich 4 Hefte — zum Vorzugspreis von 4 Mark (statt? Mark). 

Literarische Anzeigen werden von allen Insortiousanstalten und Buchhandlungen angenommen. — Preis der 

dreigespaltenen Petitzeile 30 Pf. 



Grammatik des Altfranzösischen. 



Von 

Dr. Eduard Schwan, 

weil. Professor an der UniversitHt zu Jena. 
Neu bearbeitet von 

Dr. Dietrich Behrens, 

Prolfssor an der Universitfit zu Gießen. 

1. und IL Teil: 

Laut- und Formenlehre. 

Zehnte, revidierte Änflage. 

1914. 19'/2 Bogen, gr. 8«. M. 4.80, geb. M. .5.,sO. 



m. Teil: 

Materialien zur Einführung 

in das Studium der altfranzösischen 

IVIundarten. 

Herausgegeben von 

Dr. Dietrich Behrens, ■ 

Professor an der Universität zu Gießen. 

Mit einer Karte. 

1914. 8V8 Bogen, gr. 8". M. 2.80, kart. M. 3.40. 

Alle 3 Teile in einen Band gebunden M. 8.80. 



Schwan-Behrens, 

GRAMMAIRE DE L'ANCIEN FRANCAIS. 



Traduction frangaise 

par 

Oscar Bloch, 

Professeur au lyc^e d'ork-ans. 

Denxienie edition, d'apres la iieuviöme Edition allemando. 

Premiere et deuxieme parties : 

Phonetique et niorpholog'ie. 

19l:i. \^^U Bogen, gr. 8». M. 5.—. 

Seit dem erstmaligen Erscheinen der französischen Übersetzung hat die Schwan-Behrcusscho Grammatik tiefgehende 
Veränderungen erfahren, die nun erst für die französische Ausgabe berücksichtigt werden konnten. Der Anhang ist 
wie in der letzten deutschen Ausgabe zu einem besonderen, 3., Teile erweitert und wird , mit einer Karte versehen, 
einzehi berechnet. 



Troisieme partie : 

Materiaux pour servir d'introduction 

i\ l'etude des Dialectes de l'ancien 

fran^ais. 

Publiis par 

Dietrich Behrens. 

1913. 8 Bogen gr. 8° und eine Karte. M. 3.—. 
Alle 3 Teile in einen Band gebunden M. 9.20. 



Lateinische Sprüche 



von Dr. Rud. Dietrich. 

3. Annagle. Geb. Mk. 2.—. 

C. A. Kochs Verlag", Dresden. 

Vorrätig in allen Buchhandlungen. 



Hierzu ein Antiquariats-Katalog: von Faul Alieke in Dresden. "^Ö 



Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck der Piererschen Hofbuchdruckerei in Altenburg, S.-A. 

Ausg-egeben Mitte April 1916. 



LITERATUEBLATT 

FÜR 

GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 



HERAUSGEGEBEN VON 



DE. OTTO BEHAGHEL 



D« FRITZ NEUMANN 

0. ö. Professor der romamscben Philologie 
an der UuiTersität Heidelberg. 



Erscheint monatlich. 


VERLAG VON 

0. R. REISLAND, LEIPZIG, KARLSTRASSE 20. 


Preis halbjährlich M. 6.—. 


XXXVII. Jahrgang. 


Nr. 6. Juni. 


1916. 



Hoch, Beiträge zur Lehre vom Satz (Lerch). 
Sartori, Sitte und Brauch (Abt). 
Deutsches Rechtswörterbuch I, 1 {Hübner und 
Behairhel). 

ad Flecks Floire und Blansche- 



(Gf.tz 



Hrsg. 



Görnemann, Zur Verfasserschaft von Piers 
the Plowman (Fehrl. 

DeMeester, Oriental Influences in the English 
Literature (K o h 1 u n d) . 

Appel. Beiträge zur Geschichte der Teilungs- 
form im Französisclien (Mev e r- Lü b ke). 

Meinhardt, Voltaire und seine Sekretäre 



Arnold Immessen, Der Sündenfall 
von F. Krage (Behaghell. 

Schweinann, Acht Anmerkungen zu Goethes i Müller, George Sand.-^ Romane in ihrem Ver- 
Faust (Trauraann). hältnis zu den Goetheschen (M i n ck wi tz). 

Price, ThoAttitudeofG.Frevtaganrt.J.Schmidt Pried|mann. Die französische Literatur im 
toward English Literature (.jung). 1 20. Jahrhundert (Lcrch). 



Gröber, Die Quellen von Boccaccios Dekameron 
(V. Wurzbach). 

Machiavelli, La Mandragola . . . a cura di 
V. Osimo (Stiefel). 

Foule h^-Delbosc, Romancero de Barcelona 
(Pfandl). 

Seh wart z, A. \V. Schlegels Verhältnis zur 
spanischen und portugiesischen Literatur 
(Hämel). 

B ibl iographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten. 



Walter Hocli, Zwei Beiträge zur Leiire vom Satz. 

[Sonderabdruck aus den Südwestdeutschen Scliulblättern, 
XXIX. .Jahrg., Xr. 12, 1912 und XXXI. Jahrg., Nr. 1, 1914,] 
Karlsruhe und Leipzig, Hofbuchhandlung Friedrich Gutsch. 
1914. 21 S. 8». 

Der Verfasser gelangt (S. 7) zu folgender Satz- 
definition: „Sätze sind artikulierte Laute oder Laut- 
verbindungen, die durch ihre Form eine bestimmte 
(determinierte) und geschlossene Vorstellung hervor- 
rufen" , wobei der Schwerpunkt auf Form, d. h. Into- 
nation liegt, denn nur diese unterscheide den Satz 
vom Wort, das wir (etwa wenn wir Vokabeln hersagen) 
ohne jede Betonung zu sprechen pflegen. Dieser Hin- 
weis auf die Bedeutung des Tones für den Charakter 
des Satzes ist nun freilich nicht so neu, wie der Ver- 
fasser glaubt : schon Behaghel, Brunot, Haas u. a. haben 
darauf hingewiesen, wenn ihn auch vielleicht noch nie- 
mand in die Satzdefinition aufgenommen hat. Auch 
glaube ich nicht, dass wir mit dieser „formalen" Satz- 
definition viel weiterkommen. Denn nachdem der Ver- 
fasser die Begriffe Satzfragment und Satzäquivalent 
sowie (und zwar mit Recht) die Zuhilfenahme der 
„Situation", um die Zweigliedrigkeit von Gebilden wie 
Feuer.' u. dgl. und damit die Zerlegung der Vorstellung 
in eine Subjekts- und eing Prädikatsvorstellung zu 
retten, ablehnt, muss er notwendigerweise einfach alles, 
was nicht Wort, d. h. Vokabel ist, als Satz bezeichnen, 
also sowohl Interjektionen wie o! als auch Imperative 
wie geh! und Ausrufe wie Feuer! oder nominale Kon- 
statierungen wie Widdnneht, urmächtige Elchen, Ge- 
leucht von Helmen (C. F. Meyer) und schliesslich die 
Antworten Ja und Nein (die er übrigens nicht er- 
wähnt). Hier muss ich nun eine Ketzerei aussprechen, 
die ich schon lange auf dem Herzer habe : Ich halte 
diese Art von Satzdefinitionen für müssig. Wie es 
zwei Arten von Sätzen gibt : Aussagesätze und Willens- 
sätze , so gibt es auch zwei Arten von Definitionen : 
Aussagedefinitionen und WiUensdefinitionen. Die eine 
Art besagt , was ist, d.h. was man allgemein unter 
einem bestimmten Terminus zu verstehen pflegt , und 
die andere , was nach Absicht des Verfassers sein 



soll, d.h. was er gerne unter einem bestimmten Ter- 
minus verstanden wissen möchte. Die Satzdefinitionen 
aber, die man uns seit einigen Jahren so massenhaft 
beschert , scheinen mir fast sämtlich zur zweiten Art 
zu gehören. Denn es wird wohl niemand behaupten, 
dass der gewöhnliche Sprachgebrauch Ausrufe wie 
Feuer! (sei es als Ankündigung oder als Befehl) oder 
Konstatierungen wie Waldnncht oder Interjektionen 
wie n! oder Antworten wie Ja als Sätze bezeichnet! 
Man mache ein Experiment : man frage unbefangene 
Leute , gebildete und ungebildete , Bauern , Arbeiter, 
Kaufleute, Juristen, Mediziner, Theologen und Natur- 
wissenschaftler, überhaupt jedweden ausser den Sprach- 
wissenschaftlern, ob he! oder Feuer! oder Ja ein Satz 
sei. Und da sie es vermutlich bestreiten werden, so 
muss man, scheint mir, den Sprachwissenschaftlern die 
Berechtigung abstreiten, einen Terminus wie Satz, der 
in der Sprache seine bestimmte feststehende Bedeutung 
hat , ad libitum mit neuem Inhalt zu erfüllen. Das 
darf man doch wohl ausschliesslich mit wissenschaft- 
lichen Fremdwörtern aus toten Sprachen , bei denen 
der allgemeine Sprachgebrauch nicht mehr hindernd im 
Wege steht. (So kann man z. ß. den Terminus Sj-ntax 
auch dann noch beibehalten, wenn man die syntaktischen 
Gebilde nicht mehr als Z us amm enknüpf unge n 
auffasst, sondern vielmehr als Zerlegungen.) — 
Aber selbst wenn man den Ausdruck Satz durch eine 
lateinische oder griechische Bezeichnung ersetzen 
wollte, sehe ich die Notwendigkeit nicht ein, den Be- 
griff des Satzes derartig zu erweitern. Gewiss , nie- 
mand leugnet, dass die in Rede stehenden Ausdrücke 
Satzcharakter besitzen , und es war zweifellos ein 
Fehler der alten Grammatik , sie einfach zu unter- 
schlagen , weil sie nicht die übliche Form des Satzes 
aufweisen — aber warum soll man eigentlich alles, 
was Satz Charakter hat, schlankweg als Satz be- 
zeichnen? Ich glaube, man tut es lediglich deshalb, 
weil man die alte Definition Syn tax ^ S atzlehre 
nicht aufgeben will. Das aber scheint mir bei weitem 
angängiger, als dass jeder unter „Satz" etwas anderes 
versteht, so dass wir bald ebensoviel Satziefinitionen 

12 



163 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



164 



haben werden wie Sprachwissenschaftler. WoUen wir 
nicht lieber die Syntax als Lehre von den Vor- 
stellungsau sdr ticken definieren? Einer ein- 
fachen Vorstellung entspricht dann ein einfacher Aus- 
druck, z. B. Feuer! oder geh!, ohne dass man die 
„Situation" zu Hilfe rufen müsste, um die Zwei- 
gliedrigkeit zu retten — aber darum brauchte man 
diese einfachen Ausdrücke nicht als Sätze zu be- 
zeichnen , was sie doch nicht sind ! Dass eine Zer- 
legung in eine Subjekts- und eine Prädikatsvorstelluug 
keineswegs immer stattfindet , wie Wundt , der vom 
Urteil herkommt, behauptet, darin stimme ich dem 
Verfasser gerne bei : sie scheint piir nicht einmal dann 
mit Sicherheit stattgefunden zu haben , wenn sogar 
sprachlich verschiedene Korrelate einer Subjekts- und 
einer Prädikatsvorstellung vorliegen : es regnet oder 
n'est-ce pas oder ä ce qii'il nie aemhJc dürften einer 
einfachen Vorstellung entsprechen, obwohl sie sprach- 
lich mehrgUedrig sind — wir apperzipieren ja keines- 
wegs alles , was wir ausdrücken : sonst müsste eine 
Französin, welche Qiie je suis heurcuse! sagt, dabei 
apperzipiert haben, dass sie ein Femininum ist. Ebenso 
darf man für die Antwort gut eine zweigliedrige Apper- 
zeption {= es ist gut) nicht annehmen, denn dieses 
gut ist ja vollständig gleichwertig mit ja, dem zweifel- 
los eine eingliedrige Apperzeption entspricht. Um so 
weniger darf man natürlich in Ausdrücken wie Geh! 
oder Feiler! oder JValdnacht eine zweigliedrige Apper- 
zeption voraussetzen; wir können ja in die Hii-nkästen 
nicht hineinsehen, und warum sollte gerade die Psycho- 
logie , diese angeblich so exakte Wissenschaft , das 
Privileg haben, fortgesetzt behaupten zu dürfen, ohne 
jemals beweisen zu müssen? Nein, bis zum Gegen- 
beweis nehmen wir an, dass einem eingliedrigen Aus- 
druck auch eine eingliedrige Apperzeption entspricht; 
die Beweislast fällt dem zu, der etwas anderes behauptet. 
Wenn wir nun Ausdrücke wie Waldnacht oder 
Feuer! zwar als syntaktische Ctc bilde, als Satzäquivalente, 
aber nicht als Sätze gelten lassen — wie machen wir 
alsdann den Unterschied zwischen Satz und Wort, um 
den der Verfasser bemüht war? — Wir nennen das 
Wort einen unbezogenen, den Satz einen be- 
zogenen Vorstellungsausdruck: Feuer als Wort ist 
ein unbezogener, Feuer! als Ausruf oder als Befehl 
ein bezogener; die Syntax ist also genauer die Lehre 
von den bezogenen Vorstellungsausdrücken. Dabei 
kann die Beziehung besonders ausgedrückt sein : das 
sind die normalen Sätze wie Der Baron gähnte oder 
Die Ratte ist ein Säugetier — oder sie kann in der 
Situation liegen wie in Feuer! oder Wahlnacht oder 
geh ! oder ja oder he ! Und zwar ohne dass die 
Situation besonders apperzipiert werden müsste : denn 
wenn sie besonders apperzipiert wird, so wird sie auch 
besonders ausgedrückt werden, z. B. Es ist Waldnacht. 
— Bort ist Feuer! — Leute, geht Feuer! — Kutscher, 
he! — geh du! — und auf eine Frage wie Schläfst 
du? würde man nicht mit ja antworten, sondern mit 
ich schlafe. Als Sätze aber wären nur diejenigen 
syntaktischen Gebilde anzusprechen, in denen nicht nur 
die dominierende Vorstellung selbst, sondern auch das, 
worauf sie bezogen ist , einen gesonderten Ausdruck 
gefunden hat. (Danach wären auch die Imperative 
keine Sätze — und in der Tat fallen sie nach gewöhn- 
lichem Sprachgebrauch nicht unter diesen Begriff, wohl 
aber die Wunschsätze wie dass er käme!) 



Mit diesen Vorbehalten, die sich ja nicht nur gegen 
die Ausführungen des Verfassers richten , möchte ich 
seine solide Denkarbeit weitester Beachtung empfehlen. 
München. EugenLerch. 

Paul Sartori, Sitte und Brauch. Dritter Teil: Zeiten 
und Feste des Jahres. [Handbücher zur Volkskunde. 
Bd. Vn VIII.] Leipzig. Heims. 1914. VIII u. 354 S. M. 4.— . 
Sartori bringt in diesem Bande seine Arbeit zum 
Abschluss, deren früher (1910 und 1911) erschienene 
Teile wegen der Zweckmässigkeit ihrer Gesamtanlage 
und ihrer Reichhaltigkeit im einzelnen allgemein An- 
erkennung gefunden haben. Der dritte Teil steht auf 
der gleichen Höhe wie die ersten. Vor allem kommt 
die Klarheit und Lesbarkeit des Textes trotz der 
programmässigen Betonung des bibliographischen Ele- 
mentes nie zu kurz, und darum ist das Buch geeignet, 
auch dem Fernerstehenden Anregungen zu geben, was 
eine reine Bibliographie nie fertig bringen kann. Dass 
diese Wirkung nur unter bewusstem Verzicht auf 
lückenlose Vollständigkeit der Literaturangaben erreich- 
bar war, ist kein Wunder, aber auch kein Schade, denn 
vielfach bedeutet gerade auf den von S. behandelten 
Gebieten bibliographische Vollständigkeit leider noch 
immer Mitschleppen gering^-ertigen Notizenkrams. Wer 
Stichproben macht, wird finden, dass bei S. fast aus- 
nahmslos das minder Fördernde geopfert, das Wichtige 
aber so weit vorhanden ist, dass eine fühlbare Lücke 
kaum bleibt, ein Ergebnis, das nur durch jahrelange 
Vertrautheit mit allen Einzelheiten der Aufgabe zu er- 
reichen war. Die FüUe des verarbeiteten Materials 
legt den Wunsch nach einem Länder- und Landschaften- 
verzeichnis nahe, das neben dem Gesamt-(Sach-)Register 
darüber Auskunft gäbe , welche geographisch - ethno- 
graphischen Bezirke in den Literaturangaben berück- 
sichtigt sind. Seine Herstellung hätte zweifellos viel 
Mühe verursacht, hätte sich aber meines Erachtens ge- 
lohnt und die Brauchbarkeit der Sartorischen Arbeit noch 
erhöht. Hoffentlich findet das Buch auch in der Fach- 
literatur unserer Pfarrer und Volksschullehrer die Be- 
achtung, die es in diesen für die volkskundliche Arbeit 
so wichtigen Kreisen verdient , es könnte da zu viel 
fruchtbarer Arbeit die Anregung geben und vor mancher 
zwecklosen warnen. 

Darmstadt A. Abt. 

Deutsches Rechtswörterbuch (Wörterbuch der älteren 
deutschen Rechtssprache). Hrsg. von der Königlich 
Preussischen Akademie der Wissenschaften, Bd. I, Heft 1. 
Weimar, Hermann Böhlaus Nachfolger. 1914. 160 Spalten 
(80 S.). M. .5.—. Dazu: Qyellenheft. Ebenda 1912. VIII 
u. 87* S. M. 5.—. 

Das Jahr des Kriegsausbruchs hat in dem Er- 
scheinen des ersten Heftes des deutschen Rechts- 
wörterbuches auch den Beginn einer der grössten wissen- 
schaftlichen Unternehmungen ans Licht treten sehen, 
zu der sich jemals Rechts-, Sprach- und Geschichts- 
wissenschaft vereinigt haben. Die ausserordentlich 
gründlichen Vorbereitungen zu diesem Werke konnte 
man schon lange an den Berichten vei'folgen, die die mit 
seiner Leitung betraute akademische Kommission seit 
1897 in den Sitzungsberichten der Berliner Akademie 
und in der germanistischen Abteilung der Zeitschrift der 
Savignv-Stiftung für Rechtsgeschichte bekannt machte. 
Proben brachten die in dem Bericht für 1905 ver- 
öffentlichten Probeartikel von Frensdorff, Gierke, Brunner, 
Roethe sowie die „Beiträge zum Wörterbuch der 



165 



1916. Literaturblatt fOr germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



166 



deutschen Rechtssprache", die die Bearbeiter 1908 dem 
wissenschaftlichen Leiter des Unternehmens, Richard 
Schröder, zu seinem 70. Geburtstage als Festgabe dar- 
brachten. Nach dem letzten Bericht umfasste das in 
Heidelberg begründete Zettelarchiv einen Bestand von 
nahezu eine Million Zetteln. Diese Zahl gibt einen Mass- 
stab für die Arbeit, die hier seit fast zv/ei Jahrzehnten 
bereits getan wurde und wer weiss wie viel Jahrzehnte 
hindurch noch zu tun sein wird, und sie lässt es nicht 
erstaunlich erscheinen, wenn das vorliegende erste, zehn 
Quartdruckbogen umfassende Heft noch nicht einmal 
die Zusammensetzungen mit ab- zu Ende führt, viel- 
mehr in dem Aitikel ablegen abbricht. Trotzdem lässt 
sich aus diesem ersten Heft nicht nur die äussere 
Behandlungsweise vollständig erkennen, sondern es 
tritt auch bereits in ihm deutlich zutage , welch ein 
ungeheurer Schatz an wissenschaftlichem Kapital hier 
aufgehäuft und zur Verfügung gestellt wird. 

, Das Rechtswörterbuch umfasst", wie es in der 
auf der Rückseite des Titels abgedruckten kurzen vor- 
läufigen Anleitung heisst, „die ältere deutsche Rechts- 
sprache , also alle Rechtsausdrücke der älteren Zeit, 
wobei etwa die Mitte des 18. .Tahrh. als Grenze gilt" 
(wobei aber die Berücksichtigung jüngerer Quellen nicht 
grundsätzlich ausgeschlossen ist). „-Deutsch' ist im 
weitesten Sinne zu verstehen , also ausser Hoch- und 
Niederdeutsch auch Langobardisch, Friesisch, Angel- 
sächsisch." Dagegen wurden nach den Worten der 
1897 beschlossenen Grundsätze die skandinavischen 
Quellen nicht systematisch ausgezogen, doch aber ebenso 
wie die gotisch- burgundischen insoweit berücksichtigt, 
als es sich um gemein-germanische Wörter handelt und 
soweit Geschichte und Erläuterung eines deutschen 
Rechtsworts sie verlangen. So führt uns denn schon 
das erste Heft in alle Richtungen dieses gewaltigen 
Stoffgebietes : die in ihm angeführten Gesetze und Ver- 
ordnungen z. B. reichen von den angelsächsischen König 
Knuts bis zum deutschen Handelsgesetzbuch von 1897 
und etwa einer Verkündigung des Kantonalblatts Basel 
Stadt von 1912; die benutzten Dichter vom Verfasser 
des Heliand und von Otfried bis zu Lessing, die Ge- 
lehrten von Ulfilas bis zu Treitschke. Und wenn in jenen 
Grundsätzen der sachliche Umfang dahin abgegrenzt 
wurde, dass alle „Rechtstermini" aufzunehmen seien, 
als Rechtsterminus aber „jeder Ausdruck für eine 
rechtlich relevante Vorstellung mit Einschluss der Sym- 
bole, Masse und Münzen" zu gelten habe, so berührt 
wiederum bereits das erste Heft in einer das Erwarten 
übersteigenden Reichhaltigkeit die verschiedensten 
Seiten des Rechtslebens. Um nur einige wenige Bei- 
spiele herauszugreifen , so fallen in den Bei'eich des 
Verfassungs- und Verwaltungsrechts u. a. die zahl- 
reichen das Amt und die Beamten betreffenden Artikel, 
wie Abbitte und abbitten, abdanken und Abdanlnmg, 
Abgang, abkeliren, abkiesen. Dazu kommen die vielen 
Ausdrücke , die sich auf die Rechtsverhältnisse der 
Herrschafts- und Dienstverbände beziehen (abdienen, ab- 
fordern, Abgedinge). Vorwiegend kirchUche Dinge be- 
trifft Ablass , ablassen und die Zusammensetzungen 
damit. Besonders viel Belege finden sich zum bürger- 
lichen und peinlichen Gerichtsverfahren ,■ so wiederum 
Abbitte und abbitten, abhüssen, Aberaeht, aberkennen 
(merkwürdigerweise im Norden, d. h. in den Hanse- 
städten Norwegens wie in Reval und Riga nur im Sinne 
von „eine Strafe, Tat ^?ierkennen" gebraucht), abfinden 



lind Abfinder, abhalten, abhandeln, abhören, aberkennen, 
Abklat/c. (ihkibiden. Auf das Strafrecht beziehen sich 
u. a. ubhdiun, Ahheischung. Das Privatrecht empfängt 
in allen seinen Teilen mannigfache Beleuchtung. So 
kommen z. B. für das Sachenrecht in Betracht abessen 
(abessende Pfänder) , abgewinnen , Abhang (im Sinne 
von Zubehör), ff?;/ja«(,rn(denUeberhang undUeberwachs), 
abkünden (im Näherrecht), Ablassung; für das Forde- 
rungsrecht abborgen , abdingen, Aberkauf, abkerben, 
Aberwette, abgelten sowie vor allem die sehr umfang- 
reichen, von dem Kieler Germanisten Pappenheim be- 
arbeiteten Artikel Abkauf und abkaufen ; für das 
Familienrecht Abendgabe (Gegenstück zur bekannteren 
Morgengabe) ; für das Erbrecht abberaden, abbestatten, 
abfinden und Abfindung. Auf die allgemeinen Rechts- 
lehren beziehen sich Abgang (im Sinne von Unwii'k- 
samwerden einer Vorschrift, desuetudo), abgehen (ebenso 
bei Gewohnheiten und Rechten) , abkünden (im Sinne 
von „Rechte aberkennen, aufsagen, aufgeben"). Dem 
Handels- und Seeverkehr gehört in den meisten seiner 
das Rechtsleben betreffenden Bedeutungen das merk- 
würdige Wort abenteuer, Abenteurer an, dem v. Künss- 
berg eingehende Ai-tikel widmet, ferner abheuern, ab- 
laden , Ablader ; dem Wasser- und Deichrecht «6- 
deichen. Abflösser, Abfluss; dem Bergwesen abhauen, 
Abendsehicht , abfahren, abgewähren (d. h. im Berg- 
gegenbuch abschi-eiben). Auf die Wald- und Forst- 
wirtschaft bezieht sich abächten (im Sinne des Ver- 
wüstens von Wäldern), auf die Landwirtschaft im all- 
gemeinen Abbau und abbauen. Zum Weinbau gehört 
Abheile und abheilen (Prüfen der Fässer mit dem Visier- 
stab zu Steuerzwecken), zum Gewerberecht abfächten 
und abhämen (eichen), Ahgeld (Austrittsgeld aus einer 
Gilde). 

Der Umfang der Artikel ist natürlich sehr ver- 
schieden. Neben vielen , die nur wenige Zeilen ein- 
nehmen, stehen andere von mehreren Spalten ; zu den 
längsten, die z. T. erstaunlich mannigfache Bedeutungen 
eines und desselben Wortes nachweisen, gehören ausser 
den schon als solche hervorgehobenen u. a. noch Ab- 
hitte und abbitten (L. Perels\ cdnlanken und Abdankimg 
(Prensdorff), abfertigen und Abfertigung (Frommhold), 
abfordern und Abforderung (derselbe), Abgang und ab- 
gehen (Peterka), ablassen (Eschenhagen). Ein Vergleich 
mit den früher veröffentlichten Proben zeigt, dass die 
Verfasser bis zuletzt bemüht gewesen sind, den grösseren 
Artikeln eine immer straffere und strengere Gliederung 
zu geben und überall die Fassung so knapp wie mög- 
lich zu gestalten. 

Für die Einrichtung der Artikel waren die „Grund- 
sätze" massgebend, die in dem Bericht für 1905 ver- 
öffentlicht worden sind. Nur darin ist zuletzt noch 
eine Aenderung eingetreten, dass als Type nicht, wie 
es dort bestimmt und in den Probeartikeln sowie in 
dem Quellenheft befolgt wurde, ausschliesslich die gerade 
und kursive Antiqua, sondern auf Grund eines 1913 
gefassten Beschlusses vielmehr die Antiqua und die 
Fraktur benutzt worden sind: jene für die Quellen- 
stellen, diese für die Erklärungen und Quellenangaben. 
Man wird nicht leugnen können , dass dadurch die 
Uebersichtlichkeit gefördert worden ist, wenn auch 
nun die folgerichtig in Fraktur gesetzten lateinischen, 
frajizösischen, englischen Worte und Titel etwas sonder- 
bar anmuten (aoocarc, enocare, befuetubo); garle' 
^(ummei-, Imo of tt)e ©ajon (5:i)roniclc§ parallel u. dgl.). 



167 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



168 



Aus Versehen ist übrigens Sp. 78 der lateinische Titel 
einer Schrift von D. Mevins in Antiqua stehen ge- 
blieben. 

Es mag gestattet sein, in bezug auf die Quellen- 
angaben noch einige Kleinigkeiten zu bemerken. Sp. 98 
steht in-tümhch „Sachsse, Meckl. L'-B." statt „Sachsse, 
Meckl. Z7rÄ.", Sp. 78 fälschlich ZRG. ^ statt ZßG. Bei 
dem Sp. 13 angeführten TJrteü des Cöpenicker Kriegs- 
gerichts gegen Kronprinz Friedrich vermisst man die 
Quellenangabe. In einigen wenigen Fällen endlich 
fehlen die im Text angeführten Quellen in dem Quellen- 
heft und dessen Nachträgen, Lücken, die in dem er- 
gänzten Quellenheft , das bei Vollendung des ganzen 
Werkes herausgegeben werden soU , leicht beseitigt 
werden können. Mir sind als fehlend aufgefallen : die 
Sp. 12 angeführten dänischen Rechtsquellen , ferner 
Strodtmann de jure coloniali Litonico (Sp. 125), Franki. 
G.(?) (Sp. 133J, HGB. (Sp. 143). Wie hier das Handels- 
gesetzbuch benutzt , wenn auch nicht im Quellenheft 
verzeichnet ist , so wird es sich wohl auch mit dem 
dort ebenfalls fehlenden neuen Schweizerischen Zivil- 
gesetzbuch verhalten, das gewiss nicht minder berück- 
sichtigt worden ist als das BGB. , das ÖBGB. (öster- 
reichische Biügerliche Gesetzbuch) , das BernCGB. 
(Berner Zivilgesetzbuch), und auch mit dem gleichfalls 
im Quellenheft fehlenden Sächsischen und Züricher 
büi-gerlichen Gesetzbuch wird es kaum anders sein. 

In dem Quellenheft selbst scheint mir die Be- 
handlung der Erscheinungsjahre nicht hinreichend ein- 
heitlich zu sein, indem Schi-iften, die zu Sammelwerken 
gehören, eine solche Jahreszahl bald erhalten, bald nicht. 
Die einzige Seite 7* bietet dafüi- mehrere Beispiele: 
„Berge ÜB. TJrkundenbuch des Klosters Berge . . . 1879 
(GQProv. Sachs. 9)", „Beringen, Schnchged. Das 
Schachgedicht . . . Tübingen 1883 (Bibl. Lit. V. 166)", 
dagegen „Beouulf. Beowulf, hg. Hejne (Bibl. Aelt. D. 
Lit. Dm. 3)'', „Bernbnrg SiB. Bernburger Stadtbuch 
1401—20, hg. Förstemann (N. Mitt. Thür.- Sachs. V. 19, 
288 ff.)". Auf S. 9* wü'd sogar von zwei unmittelbar 
aufeinanderfolgenden Titeln dem einen die Jahreszahl 
beigegeben, dem anderen .nicht : „Bocksdor/f, Sententia 
bona de restitucione integrum. 1456. Aus einem Kopial- 
buche Dietrichs von Bocksdorff (ZE.G. 13 [1878], 579 ff.)" 
und „ BocJcsdorff, GForm. Theoderich von Bocksdorffs 
Gerichts-Formeln. Mitgeteilt von Hugo Böhlau (ZUG. 
1, 415 ff.)". Ich möchte vorschlagen, ausnahmslos in 
allen Fällen das Erscheinungsjahr anzugeben, da man 
das Quellenheft gewiss gern als bequemen Führer be- 
nutzen wird. 

Derartige Bemerkungen werden nicht gemacht, um 
irgendwie das Gefühl der Freude und des Stolzes zu 
beeinträchtigen, mit dem die deutsche Wissenschaft und 
das deutsche Volk das deutsche Rechtswörterbuch ent- 
gegenzunehmen allen Anlass haben. Dies grosse Werk, 
das sich seiner Bedeutung nach dem Grimmschen 
Wörterbuch, ja in gewisser Weise den Monumenta 
Germaniae an die Seite stellen lässt , wird nicht nur 
die Wissenschaften von der deutschen Sprache und 
vom deutschen Recht, sondern darüber hinaus die Er- 
kenntnis von deutscher Art und Sitte im allgemeinen 
fördern und vertiefen und damit wie jene Unter- 
nehmungen nicht nur eine wissenschaftliche , sondern 
zugleich eine nationale Aufgabe erfüllen. Darum sei 
auch an dieser Stelle mit Dank der Männer gedacht, 
die es ins Leben gerufen und bisher gefördert haben : 



des grossen Rechtshistorikers, von dem. die erste An- 
regung ausgegangen ist und dem es vergönnt war, vor 
seinem Hinscheiden noch den Beginn der Verwirklichung 
seines Planes zu erblicken ; der Preussischen Akademie 
der Wissenschaften , die Brunners Plan annahm und 
seine Durchführung mit den Mitteln der Hermann und 
Elise geb. Heckmann Wentzel-Stiftung ermöglichte, den 
Mitgliedern der die Ausführung überwachenden akade- 
mischen Kommission, vor allem den Bearbeitern : dem 
unermüdlichen wissenschaftlichen Leiter, Richard 
Schröder, und seinen getreuen Gehilfen, an erster Stelle 
dem geschäftsführenden Freiherrn von Künssberg, sowie 
endlich all den zahlreichen zünftigen und unzünftigen 
Freunden und Gönnern des Unternehmens innerhalb 
und ausserhalb Deiitschlands , die es in irgendeiner 
Weise , zumal durch das Lesen und Ausziehen der 
Quellen unterstützt haben. Möge allen denen, die weiter- 
hin ihre Dienste dem Werke weihen, das Bewusstsein, 
dass sie mit ihm den Ruhm deutscher Wissenschaft 
vermehren , ihre entsag-ungs volle Tätigkeit erleichtern 
imd sie mit Mut und Ausdauer erfüllen bis zu jenem 
Augenblick, W'O sie ihrerseits das Rechtswörterbuch 
werden „abdanken" können! R. Hübner. 

Als Philologe darf ich sagen, dass das neue Unter- 
nehmen allen billigen Anforderungen entspricht, die 
der Sprachforscher stellen kann in bezug auf die An- 
ordnung der Bedeutungen wie auf die Behandlung des 
Et}-mologischen. Und das wül nicht wenig heissen. 
Wenn sonst Sachkenntnis und Sprachkenntnis zugleich 
verlangt wird und wesentlich die , die zunächst Sach- 
kenner sind, die Arbeit in die Hand nehmen, pflegt es 
mit der Sprachkenntnis vielfach übel bestellt zu sein. 

Mehrfach allerdings ist mir nicht klar geworden, 
welcher Grundsatz die Ordnung der Bedeutungen be- 
stimmt hat. Es sollte doch auch hier daran festgehalten 
werden , dass die ursprünglichere Bedeutung vor die 
abgeleitete zu stehen kommen muss, schon wegen des 
Vergleichs mit dem Deutschen Wörterbuch, das natür- 
lich dieses Verfahren einhält. Aber z. B. unter ob- 
handehi steht die sinnliche Grundbedeutung am Ende 
des Artikels, ebenso unter ablassen I, unter AbhiSS- 
geld. Unter Ablauf ist III (Ablauf der Zeit) sinnlicher 
als n (^6Za«/== Mangel). Unter abhandeln steht die 
abgeleitete perfektive Bedeutung vor den Fällen, wo 
noch die Trennungsbedeutung des ab vorliegt, ebenso 
unter abkünden, abkündigen. Unter abbauen, ist in III 
noch Trennungsbedeutung vorhanden, in II nicht mehr; 
ebenso gehört unter abkennen I und III, die noch 
Trennungsbedeutung zeigen, näher zusammen, während 
in II und IV sich die perfektive Bedeutung entwickelt 
hat. Es wäre recht wünschenswert , dass in den 
folgenden Heften auf diese Unterscheidung zwischen 
räumlicher und perfektiver Bedeutung geachtet würde, 
bei den Bildungen mit ab- wie später bei denen mit 
aus-, 

Abbau und dbebuwig sind doch eigentlich zwei 
verschiedene Wörter, nicht Formen desselben Wortes. 
Gegen die Auffassung von Aberacht als ursprünglich die 
zweite abermalige Acht bedeutend habe ich doch stai-ke 
Bedenken, zumal es nicht richtig ist, dass nd. ocer sowohl 
aber als über bedeuten könne. Wie abhuldigen zu der 
Bedeutung gegnerisch kommen soll, ist mii- gänzlich 
unverständlich. Unter abich wäre auch auf as. ahd. 
abuh zu verweisen. Unter abkaufen fehlt für I die 



169 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



170 



Angabe der Gesamtbedeutung, ebenso unter abkünden 
und ahld'mdigen für II ; das Beispiel unter nhkaufrn 
I, 2 a gehört doch wohl zu I, 1. Unter abkerbcn stellt 
sich IV näher zu I als II und III , denn einen Kerb 
zur Abgrenzung machen ist doch auch eine Lostrennung 
durch einen Kerb. 

Giessen. 0. Behaghel. 

Carl H. Rischen, Bruchstücke von Konrad Flecks 
Floire und Blanscheflür nach den Hs. F und P unter 
Heranziehung von BH herausgegeben [= Germanische 
Bibliothek Abt. 3 Bd. 4]. Heidelberg, Winter 1913. 180 S. 
8». M. 2.80. 

Die beiden vollständif<en Hs., nach denen Sommer 
1846 Konrad Flecks Flore herausgegeben hat, die 
Heidelberger und die Berliner, gehören dem 15. Jahrh. 
an und entstammen beide einer stark verderbten, für 
uns verloreuen Vorlage Y. B hat seinerseits an Y zahl- 
reiche Schlimmbesserungen vorgenommen. Bei diesem 
Stand der Ueberlieferung erhalten zwei Handschriften- 
trümmer erhöhten Wert, die Bruchstücke von Flecks 
Gedicht bieten : die Prager Fragmente aus dem 1 3. Jahrh. 
zeigen unverkennbar die Merkmale eines guten Schrei- 
bers, während es der Vorzug der Frauenfelder Bruch- 
stücke ist, dass sie Flecks hochalemannischer Heimat 
und dem Anfang des 13. Jahrh. angehören. Freilich 
steht auch zwischen F und dem Original schon eine 
verlorene Hs. mit eigenen Verderbnissen, die mittelbar 
die Vorlage auch unserer übrigen Texte geworden ist, 
so dass alle vier Hs. nur den einen Zweig der Ueber- 
lieferung verkörpern : 


I 

z 

/\ 

F X 

/\ 
P Y 



B 



H 



Rischen hat für die 1032 Verse, die durch die 
Bruchstücke gedeckt sind, den Text kritisch hergestellt, 
indem er , soweit irgend möglich , den Lesarten der 
Gruppen PH und FH oder PBH und FBH gefolgt 
ist. Wie viel damit textkritisch zu gewinnen war, mag 
eine Probe zeigen. Nach Golthers Ausgabe, die über 
Sommers Text hinaus, namentlich noch Bartschs Bei- 
träge zur Quellenkunde der altdeutschen Literatur (1886) 
S. 60 — 87 verwerten konnte, lauten V. 42 — 55 : 

eins zagen herze ist se swach, 

da^ er unsanfte lebe 

unde nach fügenden strebe, 
4ö die niemen rchfe han bejagen, 

swer not mit dienste niht kan tragen, 

swenn er tngentUche wirbet: 

des tugent diu verdirbet. 

under stunden er st verbirt; 
50 wan er niht gebe^^ert wirt, 

als er gedähte in sinem muote. 

der enwirt an Übe noch an guote 

umbe tugent schadehaft: 

in hat der natüre kraft 
55 mit libes senfte überwunden. 

R. kann in den 14 Versen neunmal eirre bessere 
Lesart herstellen : 43 erj ej, 44 tugenden] tugent, 45 be- 



' jagen] begän , 46 not . . . tragen] lönes niht gedienen 
kan, 49 er si] er, 50 wan] swenne, 53 umbe tugent] 
umb tugent nimmer, 54 natxire] boeser natüre, 55 libes 
senfte] lihten senften. Freilich zeigt der Vergleich 
auch, wie weit wir mit den in den Bruchstücken ver- 
lorenen sechs Siebenteln des Epos von einem gesicherten 
Text entfernt sind. Ob es gelingen wird, für diese 
Teile mit dem an R.s 1032 Versen gesicherten Ver- 
fahren zum Wortlaut des Dichters zurückzugelangen, 
muss die verheissene Fortsetzung von R.s Arbeit zeigen. 

[ Die sauberen textkritischen, metrischen und literarischen 
Beobachtungen , die der Herausg. zusammengetragen 
hat , sind gute Stützbauten für seine künftige Arbeit. 
Sie rechtfertigen die Hoffnung, dass uns hier ein ganzer 
Dichter zurückerobert werden könne. Textkritisch wird 
auch der überzeugende Nachweis fruchtbar werden, 
dass her FJec der guote Kuonrdt in seiner Erzählkunst 

[ und Stilistik Nachahmer Hartmanns von Aue ist, und 
dass , wo man bisher Einfluss Gottfrieds von Strass- 
burg annahm, vielmehr Hartmann das unmittelbare Vor- 
bild für die beiden jüngeren Dichter gewesen ist. 
Preiburg i. B. Alfred Götze. 

Arnold Immessen, Der Sündenfall. Mit Einleitung, 
Anmerkungen und Wörterverzeichnis neu hrsg. von 
Friedrich Krage. Heidelberg, Winter. 1913. 250 S. 8». 
M. 6.40. 

Immessens „ Sündenfall ", eine der Verherrlichung 
der Maria gewidmete dramatische Darstellung der Er- 
lösung, ist mit ihrer vielfach eigenartigen Szenenführung, 
mit ihrer naiv kräftigen, nicht selten humoristisch ge- 
färbten Rede eine anziehende und erfreuliche Er- 
scheinung. Ihre sprachliche Bedeutung erhellt aus den 
zahlreichen Anführungen des mnd. Wörterbuchs. So 
war es ein glücklicher Griff, dass dieses Werk uns wieder 
erneuert -wnirde. Und der Herausg. hat alles getan, was in 
seinen Kräften stand, um die Ausgabe für die Wissen- 
schaft nutzbar zu machen, mit seinen Untersuchungen 
über Sprache und Vers , über Stand und Heimat des 
Dichters , über den Aufbau des Werkes , über seine 
Quellen. Wertvoll ist der Nachweis, dass Arnold das 
niederländische Gedicht dboec van den houte be- 
nützt hat. 

Leider sind diese Kräfte vielfach nicht ausreichend 
gewesen, und es fehlt nicht an Schnitzern ganz bedenk- 
licher Art. So bringt, es Krage fertig, in der Formel 
dat des god geicolde (= walte) eine Form von wollen 
zu finden (S. 7 u. 42)! Dass mnd. nömen kein ge- 
dehntes ä enthält, sondern eine Ablautsstufe zu tiäm- 
darstellt (S. 8) , sollte endlich einmal durchgedrungen 
sein, a soll zu o geworden sein nach r (S. 8) ; aber 
es handelt sich um das einzige Wort brachte — ge- 
bracht, und nicht das r, sondern der ursprünglich vor- 
handene Nasal hat das o bewirkt. Woher weiss Kr., 
dass der Reim gerne : derne eine Dehnung des ersten, 
nicht eine Kürzung des zweiten Vokals beweist (S. 9)? 
Wie kann ein Reim vorderf : werf etwas über die 
Qualität des Stammvokals aussagen (S. 9)'^ In ifal für 
icel (bene) soll e zu. a geworden sein (S. 10), in feile 
(Fehl) ein Umlaut von ä vorliegen (S. 11). Dass i zu 
u verdumpft sei, wird von K. unter anderem bewiesen 
durch den Reim vornwm : proprium (S. 17), aber hier 
kann ü : u reimen (vgl. S. 19), durch vernumpst : kumpst, 
vernumpt : kumpt, aber hier kann überall ü der Stamm- 
vokal sein. In l?cn (liegen) sei i gedehnt mit Ausfall 
eines folgenden g (S. 17j, aber lien ist Neubildung, die von 



171 



1916. Literatui'lilatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



172 



]U ausgeht. Dass niden zu nedcn geworden sei, ist kaum 
glaublich (S. 18) : auch die Konstruktion der betreffenden 
Stelle passt nicht zu niden ; es muss irgendeine Ver- 
derbnis vorliegen. S. 22 : „man könnte oy für eine 
Variante für langes ö halten, wie das für Mojrses an- 
zunehmen ist" : man sollte nicht glauben , dass Kr. 
einmal eine Vulgata in der Hand gehabt hat. Im Beime 
du tnosi (debes) : vorlöst soll gekürzter Vokal mit 
langem Vokal gebunden sein (S. 2Ü). Der Reim me 
(mihi) : ive soll den Schwund des h im Auslaut er- 
weisen S. 27). Mge (Höhe), segest (sahst), rerlcgen 
(verliehen) sollen Belege für den Uebergang von h > g 
(S. 28) sein. In wachte : vachte HO soU r vor t zu ch 
geworden sein (S. 29) ; es ist aber natürlich varte : 
ivarte zu lesen. In 448 ik wil ausser anderen oh nier 
utlesen soll ein Gen. part. vom Verbum abhängig sein 
(S. 43). 1327 soll der alte Adam sich rüsten statt 
zu ruhen (S. 19). 

Von Wert ist, dass Kr. in einer Alfelder Urkunde 
von 1486 einen Arnold Immessen ausfindig gemacht 
hat. Auch die Sprache scheint einer Verlegung in diese 
Gegend nicht zuwider zu sein, wenngleich die Beweis- 
führung Ki-.s hier nicht genügend ist. Er legt z. B. 
einen gewissen Wert darauf, dass in einer Einbecker 
Urkunde sich peJgrirn findet mit „ Verdumpfung" von 
/ zu e vor 1 + Konsonant; das soU der Form heJde für 
hilde entsprechen : aber beide Wörter zeigen das e in 
weiten Gebieten des Nd. (s. das Mnd. Wb.). 

Giessen. 0. Behaghel. 

R. Schwemann, Acht Anmerkungen zu Goethes Faust. 

Münster i. Westf . , Kommissionsverlag der Univ. -Buch- 
handlung Franz Coppenrath. 1916. 22 S. 

Die kleine Schrift versucht, acht Stellen der Faust- 
Dichtung aufs neue zu erklären ; ohne sonderliches 
Glück und auch ohne zwingenden Grund, da sie keines- 
wegs zu den schwierigeren oder dunkleren der geheimnis- 
reichen Tragödie gehören. Die letzte Stanze der „Zu- 
eignung", die den Traumzustand des Dichters in so 
unzweideutiger Weise schildert , kann nur dann zu 
Zweifeln führen, wenn man, wie Schwemann, die Bilder 
des Poeten zerpfiückt (siehe den Vergleich mit der 
„Aeolshai'fe" !) und seine Worte presst. Auch die Er- 
innerung der Lustigen Person im Vorspiel: „das Alter 
macht nicht kindisch" usw. ist bei richtiger Betonung 
der gegensätzlichen Begriffe („macht" und „findet") und 
bei Auseinanderhaltung der phj'sischen und psychischen 
Kräfte , wovon nur die ersteren im Vollbesitz der 
Jugend stehen, ohne weiteres klar. Geschmacklos und 
pedantisch ist die Deutung der humorvollen Apostrophie- 
rung des Herrn durch Mephisto im Prolog: „hättst du 
dir nicht das Lachen abgewöhnt", wonach in über- 
mässiger Unterstreichung des letzten Wortes dem Teufel 
eine Rem iniszenz an den heiteren Göttervater der Antike 
untergesc hoben wird. Die Vorwürfe des Faust in der 
Paktszene „doch hast du Speise, die nicht sättigt" usw. 
sind in ihrer bittereu I r o n i e von Seh. nicht erkannt; 
das Hexeneinmaleins wird als sinnvolles Zahlenspiel 
erklärt , während doch alles in dieser Orgie von Un- 
sinn und Narrheit auf eine höllische Umkehrung alles 
Wahren und Heiligen hinausläuft. (Gewisse Anklänge 
in dem die Trinitätslehre parodierenden Spruche deuten 
auf die Vorlage eines italienischen Lottobuches hin. 
Siehe Archiv f Lit.-Gesch. XIII, 239 ff.). Auch die 
heri-liche Metapher, worin der erwachte Faust zu Be- 
ginn des zweiten Teiles sein glühendes Innere dem 



blendenden Sonnenball vergleicht, wü'd durch die Heran- 
ziehung der Kosmogonie des Empedokles , an die 
Goethe „offenbar" gedacht haben soll — in Wirklich- 
keit war sein Vorbild Byrons „Manfred" ! — getrübt. 
Nicht weniger auch das Gleichnis des Regenbogens 
am Schluss dieses Monologes , das Seh. durch ^ein 
Eindringen in das Wesen der Erscheinung" durchaus 
nicht „zum richtigen Verständnis führt", sondern in 
einer kindlichen , der Goetheschen Farbenlehi-e noch 
überdies zuwiderlaufenden Erkläruugsweise zerstört. 
(Seh. operiert mit dem reflektierten Lichtstrahle , der 
„nur mit einer (!) Farbe in das Auge gelange". Goethe 
aber wollte, wie er am 11. Januar 1832 an Boisseree 
schrieb , gar nichts von Strahlen wissen , die er 
lediglich als eine das Phänomen möglichst einfach dar- 
stellende Abstraktion betrachtete , sondern nur von 
einem Bild, das refrangiert werden müsse. Auch die 
Sonne selbst, die sich in den Wassertropfen spiegelt, 
sei hier nichts weiter als ein Bild. Uebereinstimmend 
damit erklärt er in der „Geschichte der Farbenlelu-e" 
bei Gelegenheit der Kritik der Lehre Newtons: „Das 
gebrochene Licht zeigt keine Farbe , als bis es be- 
grenzt ist; das Licht nicht als Licht, sondern in- 
sofern es als ein Bild erscheint, zeigt bei der Brechung 
eine Farbe." Das tertium comparationis mit dem 
Leben in Fausts Gleichnis liegt also in dem Bild" 
und in der „Begrenzung", d. h. der flammende Kern 
des göttlichen Lebens zeigt sich nur im bunten Wider- 
schein des begrenzten zeitlichen Daseins. Alles irdische 
ist nur ein Bild, ein Symbol des Ewigen. Wenn der 
Verfasser schliesslich das Rätsel: „Was ist verwünscht 
und stets willkommen?", womit sich der Teufel am 
Kaiserhof als neuer Spassmacher einführt, anstatt mit 
der allbebekannten, auf Mephistos Rolle zielenden Ant- 
wort „der Narr", mit der Deutung „der Fremde" (!) zu 
lösen meint, so weiss man zur Genüge, was man von 
diesen höchst überflüssigen Anmerkungen zu Goethes 
Faust zu halten hat, Noten, deren unwissenschaftlicher 
Charakter schon daraus hervorgeht, dass sie von 
Kommentatoren stets nur Schröer, Marbach, Düntzer 
zitieren, während nirgends von Erläuterern wie O.Loeper, 
Erich Schmidt, Witkowski die Rede ist. Dass Seh. meine 
zweibändige Faust - Erklärung (München, C. H. Beck, 
1913 und 1914), wenn auch, wie die der angeführten 
Kommentare , stets in polemischer Weise , überall 
heranzieht , ein Buch , dessen hauptsächlicher Zweck 
in der genetischen Durchdringung des Ideengehaltes 
und der poetischen Form der Dichtung besteht und 
nicht in einer Erläuterung von Einzelheiten, sei ihm 
hier weit mehr verziehen als gedankt. An Faust- 
Kommentaren haben wir „aufdröselnden" Deutschen 
nachgerade keinen Mangel, und die Teile haben wir bei 
der „Encheiresis" dieses unseres grössten dichterischen 
Mysteriums glücklich in der Hand, während uns Epi- 
gonen die Auffindung des geistigen Bandes], zumal im 
esoterischen „zweiten Teile", noch vor ungelöste Auf- 
gaben stellt. Wie der junge Goethe schon den Schweizer 
Exegeten ins Stammbuch schrieb, dass sie im einzelnen 
kräftig und herrlich sentierten, während ihnen das Ganze 
doch nicht in den Kopf gehe, so meinte er auch ein- 
mal — in einem Brief an Salzmann vom 6. März 1773 — 
von seinen Beurteilern: „Ich hasse alle Spezialki-itik 
von Stellen und Worten." Man darf den emsigen 
„Kärrnern" — Schwemann gebraucht als Motto das viel- 
zitierte Schillersche Distichon vom Bauen der Könige 1 



173 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisohe Philologie. Nr. 6. 



174 



den Kleinspaltern, die Goethes reichstes und schönstes 
Gefilde beackern, ein vom Faustdichter gerne gebrauchtes 
Wort Virgils zurufen : 

.,8chliesset den Wässrungskanal, genugsam tranken die 

Wiesen !" 
Heidelberg. Ernst Traumann. 

Lawrence Marsden Price, The Attitüde of Gustav 
Freytag and Julian Schmidt toward English Literature 

(1848— 1862). Hesperia, Schriften zur german. Phil., hrsg. 
von Hermann CoUitz, Nr. 7. Göttingen, Vanderhoek & 
Ruprecht. 1915. VUI u. 120 S. M. 4.80. 

Der Titel dieser Untersuchung ist wenig glückUch 
gewählt : sie geht teils über dessen Grenzen hinaus, 
teils erreicht sie sie nicht ganz. Es muss trotz der 
Erklärung des Verf. S. VI befremden , dass von den 
110 Seiten Text nur 18 auf Gustav Freytag entfallen. 
Andrerseits ist Julian Schmidts Haltung gegenüber der 
englischen Literatur in ihren Grundzügen den Fach- 
kreisen längst bekannt, mit unverhältnismässiger Breite 
einzeln ausgeführt, eine Leistung, die sich im wesent- 
lichen auf geschicktes Zusammenstellen der in Betracht 
kommenden Nummern der „Grenzboten" und häufiges, 
allzu häufiges Zitieren daraus erstreckt. Man wird 
dem Verf. ohne weiteres zustimmen, wenn er S. 1U7 
sagt: „The definition of Schmidt's attitude toward 
English literature is in and of itself of no great value''. 
Aber wozu dann 88 Seiten zur Begründung dieser schon 
längst bekannten Tatsache ? Wenn dann aber gesagt 
wird, dass Schmidts kritische Haltung, seine Bevor- 
zugung der englischen Romantik gegenüber der deut- 
schen, seine hohe Einschätzung von Scotts historischem 
Realismus, seine Ablehnung alles dessen, was er unter 
dem Begriff des „subjektiven Idealismus" zusammen- 
fasst (Faust II, Shelley, Browning u. a.), seine Würdi- 
gung des realistischen Romans der Bulwer Lytton, 
Thackeray, George Eliot und Dickens, als typisch für 
eine „populär movement of wide political, social and 
literarv bearing" aufzufassen sei, so wirken trotz Be- 
rufung auf Bartels die beigebrachten Argumente nicht 
überzeugend genug; dazu ist das herangezogene Material 
zu wenig umfangreich. Am ertragi'eichsten ist das 
Schlusskapitel über Gustav Freytags Beziehungen zu 
Schmidt und den Zusammenhang von „Soll und Haben" 
mit der Technik und Charakterzeichnung Scotts und 
Dickens' und dem deutscheu realistischen Roman Gott- 
helf-Auerbachscher Richtung. Hier gelingt dem Verf. 
der Nachweis, dass die „Grenzboten" die Rolle des 
Vermittlers spielen zwischen dem englischen Roman 
und der neuen realistischen Romankunst in Deutsch- 
land. Auf den englischen Roman und seine hohe Be- 
deutung für die realistische Kunst hingewiesen zu haben, 
das ist die positive Seite in Julian Schmidts sonst meist 
negativer Kritik. Die vielfältigen und verschlungenen 
Beziehungen zwischen englischer und deutscher Roman- 
kunst im 19. Jahrh. im einzelnen klarzulegen wird Auf- 
gabe einer Geschichte des englischen Einflusses auf die 
deutsche Literatur dieser Epoche sein, zu der der Verf. 
mit der vorliegenden Arbeit einen Baustein geliefert hat. 
Lübeck. FritzJung. 



Gertrud Qörnemann, Zur Verfasserschaft und Ent- 
stehungsgeschichte von 'Piers the Plowman'. A. u. d. 

T. : Anglistische Forschungen, hrsg. vonJ.Hoops, 
Heft 48. Heidelberg, Carl Winter. 1916. 14-5 S. 

Die Verfasserschaftsfrage des umfänglichen mittel- 
engUscben Lehrgedichts von „Peter dem Pflüger" hat 



die engUsche Philologie der letzten Jahre eingehend 
beschäftigt. Der Streit war aber immer fruchtloser 
geworden und drohte schliesslich in blosse Stroh- 
drescherei auszuarten. Wie er begann, ist bekannt. 
Wir waren lange Zeit zufrieden mit dem guten, langen 
William Langland, der, wie Skeat in seiner fast 
monumentalartigen Ausgabe des Gedichtes überzeugend 
gezeigt hatte, uns drei aufeinanderfolgende Redaktionen, 
A, Ji und (' hinterlassen hat. A entstand 1362, J5 
1377 und C 1393. A weist den frischen Ton des in 
den besten .Jahren stehenden Dichters auf, ist knapp 
im Stil und noch nicht allzu umfangreich. H ist be- 
deutend erweitert , C ist die umfangreichste Fassung, 
steht aber an Kraft und Knappheit gegen H und A 
zurück. Der Dichter war eben unterdessen ein alter 
Mann geworden. Alles schien sich wunderbar zu reimen. 
Da kam 1908 Manly mit seiner fünf Verfasser- Theorie. 
Er sah zwischen A 23.") und 230 eine Lücke und 
brachte zu ihrer Erklärung seine verblüffende Jost leaf 
fJieory , die unterdessen durch R. W. Chambers ihre 
Widerlegung gefunden hat, der beweist, dass eine solche 
Lücke gar nicht vorhanden ist. Manly glaubte auch 
beweisen zu können, dass B Stelleu in A verdirbt, weü 
er sie nicht mehr verstand — seine eigenen Verse 
hätte er aber doch verstehen müssen ! Auch war nach 
Manlj' die Verskunst in A, B, C ganz verschieden. 
Ich persönlich habe s. Z. Manlys Ausführungen als 
pikant , bisweilen sogar als genial , aber als höchst 
zweifelhaft und gefährlich betrachtet und konnte nicht 
begreifen , wie seine Streitschi-ift als orientierendes 
Kajjitel über Piers Ploitman den Weg in den zweiten 
Band der Canihridgc History of EngJish Literature 
finden konnte , wo doch nur die einigermassen fest- 
stehenden Ergebnisse der Literaturforschung vermittelt 
werden sollten. Ein hübsches Kapitel dieser Text- 
geschichte war das lange feine Duell zwischen Manlj' 
und dem französischen Gesandten in Washington, 
Jusserand ; das aber doch immer deutlicher zeigte, wie 
ungesund Manlys Kritik war. Jusserand schien mit 
seiner im wesentlichen mit Skeats Anschauungen sich 
deckenden landläufigen Theorie recht zu behalten. Neben- 
bei mischten sich andere in den Streit ein, H. Bradley, 
Knott , C.F.Brown, Mesendieck. Sehr verdienstvoll 
waren die Leistungen R. W. Chambers' und Grettons, 
die sämtliche A-Texte untei'suchten und zeigten, wie 
diese , wo sie ganz bedeutend unter sich abweichen, 
oft mit B und C einig gehen. Das gab zu denken. Es 
erschütterte das Vertrauen in Skeats grosse Ausgabe. 
Manl}'s Streitschrift hatte also doch das eine Verdienst, 
das Misstrauen gegen Skeats Methode zu wecken. 

Es ist nur zu begrüssen, dass in der vorHegenden 
Marburger Dissertation die bisherigen langwierigen 
Untersuchungen über die Redaktionsfrage des Piers 
Plowman einmal übersichtlich zusammengefasst worden 
sind. Aber das ist nicht alles. Das ungelöste Problem 
ist aufs neue angepackt und, wie mir scheint, auf eine 
höchst glückliche Art und Weise überwunden worden. 
Angesichts der zahlreichen Gründe, die sich bei einem 
sorgfältigen Erwägen der Skeatschen Beweisführung 
und der Skeatschen Textherstellung gegen die Theorie 
der drei Redaktionen eines einzigen Verfassers ergeben, 
begreift man eigentlich gar nicht , wie so man Skeats 
Hypothese als unfehlbare Tatsache jahrelang hin- 
genommen hat. Skeat widerspricht sich nämlich selber. 
Seine Art, einen Text herauszugeben, die auch bei 



175 



1916. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. Nr. 6. 



176 



seiner Chaucer-Ausgabe anfechtbar ist, ist etwas, das 
sich nicht auf den ersten Blick richtig beurteilen lässt. 
Hier schien sein A, U, C überzeugend. Aber seine 
Beweisführung war ungesund. Er spricht von Hand- 
schriften als Uebergangsstadien zwischen A und S und 
B und C, und zwar im letzteren Falle mehrfach. Wie- 
so konnten denn solche Uebergangsstadien entstehen, 
wenn nicht aus der Feder ein und desselben Verfassers V 
Dann aber hat dieser eine Verfasser nicht drei, sondern 
bedeutend mehr Redaktionen hergestellt. Er hat sich 
die Finger tot geschrieben. Die Hs. Ho nennt Skeat 
selber eine Mischung von ^-1 und C. Wieso konnte 
denn eine derartige Mischung entstehen? Mischung, 
wohlverstanden, nicht mehr Uebergangsstadium, da das 
letztere beim Vorhandensein von £ widersinnig wäre I 
Die Mischung hätte natürlich nur ein Schreiber aus A 
und C herstellen können. Aber welcher Schreiber 
unternimmt die absurde Arbeit, mit der vollständigen 
Fassung C die unvollständige Fassung A , die ihm ja 
gar nichts Xeues sagen kann, zu mischen ! Skeat muss 
Ho ein ungewünschter Gast gewesen sein; denn er 
sagt: [H.2] niay he neghcted icithout nnich loss (bei 
G. S. 76). Görnemann sieht Skeat näher auf die Finger 
und sieht, dass von jenen Uebergangsstadien zwischen 
A und S einzelne schon Anklänge an C aufweisen. 
Das allein schon zerstört Skeats Theorie. Sie sieht 
ferner, dass unkontaminierte ^-Texte bald mit B, bald 
mit C gehen, dass A und C sehr oft die richtige, B 
aber klärlich die verderbte Lesung hat ; dass , wo A 
eine Lücke hat, B und C unter sich meistens ab- 
weichen , was kein Zufall ist ; dass überhaupt im aU- 
gemeinen viel nähere Beziehungen zwischen A und C 
als zwischen A und B oder C und B bestehen. Da 
ist doch die einfachste Lösung die : Es gab überhaupt 
gar keine getrennten Redaktionen A, B, C, die nach- 
einander vom selben Verfasser in Angriff genommen 
wurden. Das scheint uns nur glaubhaft, wenn wir 
Skeats drei Versionen nebeneinander vor uns liegen 
sehen. Skeat hat aber diese drei Fassungen aus einer 
ganzen Menge von unter sich abweichenden Texten 
sich herausgeholt und was ihm nicht passte , beiseite 
geschoben. Die drei Skeatschen Redaktionen A, B, C 
weichen oft nicht mehr voneinander ab als die Einzel- 
handschriften einer A-, B- oder C-Grupi^e. Alle fünfzig 
Fassungen gehen auf eine einzige Urheberhandschrift 
zurück, aus der sie stammbaumartig entsprungen sind. 
A ist eine Kürzung des langen Gedichtes , die in ge- 
wissen Hss. mit Passus VIII ganz natüiiich abschliesst, 
weil der beliebteste Teil der Dichtung , der erste, 
wiedergegeben werden soUte. Johan But hat in einer 
Hs. (Rawl. Poet. 137) 117 Zeilen an einen ^l-Text 
gehängt , die von ihm selber stammen (he made pis 
ende — er gab der Geschichte diesen Abschluss). Buts 
Zeilen beweisen aber, dass er, wie alle Schreiber, das 
ganze Gedicht vor sich hatte ; denn er n imm t wie G. 
geschickt beweist, auf C Bezug. 

Auch Skeats Datierung ist unsicher. Es lässt sich 
bloss sagen, dass das Gedicht zwischen 1370 und 137(3 
entstanden ist als ganzes. Ueber den Dichter wissen 
wir viel weniger, als Skeat und Jusserand erzählt haben ; 
denn Dichter und Träumer decken sich nicht. Robert 
— so und nicht Wilhelm — war ein Anhänger der 
Reformation und starb wohl bald nach 1376. Bichard 
the Reedless ist nicht sein Werk. 

Das Hauptergebnis der Arbeit ist die Verwerfung 



der Redaktionentheorie und die Erkenntnis einer Ur- 
handschrift. Ich unterschreibe ! 

Dresden. Bernhard Fehr. 

Marie E. de Meester, Oriental Influences in the 
English Literature of the nineteanth Century. Heidel- 
berg. Carl "Winter. 1915. 78 S. [Anglistische Forschungen, 
hrsg. von J. Hoops, Heft 46.J Auch als Heidelberger 
Dissertation erschienen. 

In der Ai-beit haben wir im ganzen eine sorg- 
fältige Zusammenstellung der orientahschen Dichtung 
des 19. Jahrh. Sie liefert eine Ergänzung zu dem 
Werke von Martha P. Conant in zeitlicher Hinsicht 
und eine Vervollständigung der Ai'beit von Hoops (vgl. 
Bibliographie). 

Die Verf. führt das verstärkte Auftreten orienta- 
lischer Dichtungen im 19. Jahrh., dem achtzehnten 
gegenüber, auf zwei Umstände zurück, einmal auf 
historische Ereignisse, wie die unmittelbareren Be- 
ziehungen zu Indien, andererseits auf das Erscheinen 
literarischer Werke des Ostens auf dem europäischen 
Schauplatz (Tausendundeine Nacht), herbeigeführt 
durch die Tätigkeit von Forschern, wie William Jones. 
Meines Erachtens hätte hier vor allem auf die 
neue Strömung in der Literatur hingewiesen werden 
müssen, die sich in der Romantik aussj^richt. Im 
Gegensatz zum Rationalismus des 18. Jahrh., der ein- 
leuchtenderweise seine Stoffe in gegebenen Verhält- 
nissen am liebsten sucht, in Stotfen, die vom Verstände 
sich leicht durchdi'ingen lassen, der die fernliegenden 
Stoffe, wenn er sie gelegentUch aufgreift, nur als 
äusseren Rahmen verwendet, sucht der phantasievolle 
Romantiker in der Ferne, kommt es seinem leicht er- 
regbaren Geiste gerade recht, wenn er aus neuen, der 
rationalen Wirklichkeit nicht vertrauten Verhältnissen 
ungeahnte Möglichkeiten findet. Dieser Hinweis hätte 
dann von selbst eine Gruppierung der einzelnen Dichter 
ergeben. Es wären diejenigen zusammengestellt worden, 
welche die Verf. in ihrem Schlusskapitel als den vor- 
herrschenden Typus bezeichnet: „In the imaginative 
poetic or prose tale", die Dichter, die durch Tempera- 
ment und Geistesrichtung sich zum farbenprächtigen 
Osten hingezogen fühlten, deren Phantasie durch 
die Märchenwelt von Tausendundeine Nacht, durch 
düstere Gestalten der orientalischen Sage angeregt 
wurden : die Dichter der englischen Romantik Bj-ron, 
Colridge, Southe}-, Shelley. Es wäre dann hier, aus 
der Bemerkung, dass Shelley weniger sich mit orienta- 
lischen Stoffen beschäftigt, als die ihm verwandten 
Dichter, ein interessanter Gegensatz zwischen ihm und 
B\-ron herausgekommen : Bj-ron ist der viel mehr stoff- 
lich beherrschte, mehr von äusseren Anregungen ab- 
hängige Dichter, während Shelleys Poesie sich vom 
Stoffhchen löst, ins abstrakt Uebersinnliche hinausgeht, 
woraus es sich von selbst ergibt, dass der Stoff für 
ihn eine untergeordnete RoUe spielt, dass es ihm gleich- 
gültig ist, aus welchem Gebiet sich ihm die Ideen ge- 
stalten. 

Eine andere Gruppe von Dichtern wären dann 
diejenigen, die ein gesteigerter historischer Sinn zum 
Orient führt. Zu diesen rechnet die Verf. ün Schluss- 
kapitel vor allem Scott, bei dem allerdings der histo- 
rische Sinn für die Heimatgeschichte am stärksten war, 
wie de M. richtig bemerkt. Neben um hätte sich 
Bulwer gereiht , und meines Erachtens hätte hier 
dann Disraeli mitgenannt werden müssen. Dieser hat 



177 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



178 



sich aus verschiedenen Gründen mit dem Orient be- 
schäftigt: einmal fühlte er sich zu ihm hingezogen 
durch Veranlagung und Temperament, gehört somit 
auch zur ersten Gruppe, dann aber war er vielleicht 
der erste, der zielbewusst den Orient seinen Lands- 
leuten nahebringen wollte. De M. nennt von ihm nur 
Tancred ; dies ist wohl der grösste Roman mit orien- 
talischer Färbung, aber daneben dürfte auch Alroy, 
und da sie Spanien mit einbezieht, auch das Drama 
„The Tragedv of Count Alarcos'" stehen. 

Sehr hübsch ist die Unterscheidung zwischen dem 

18. und 19. Jahi-h. herausgearbeitet: neben dem stärker 
entwickelten historischen Sinn, ein eingehendes Studium 
der Natur des Orients und all seinen Lebensverhält- 
nissen (dies dürfte hauptsächlich für Byron, was die 
Mittelmeerländer betrifft, und dann für Southey, Scott, 
DisraeH zutreffen). Es ist der Zug zum Erforschen 
und Erkennen, zur Häufung der Materialien, der das 

19. Jahrh. kennzeichnet, wie es z. B. 0. Wilde in 
seinem Essaj- über The New English Renaissance 
ausführt. 

Ob es glücklich war, Thackeray mit einzubeziehen 
in die Darstellung, möchte ich bezweifeln, denn seine 
Beteiligung am Orientalismus ist doch nur kritischer 
Art. Die Verf. sagt selbst „He would satirise anj'thing 
that came under his notice" und spricht damit seinem 
orientalischen Werke selbst die Bedeutung in diesem 
Zusammenhang ab. 

Meines Erachtens hätte auch Kipling in einem 
Zusammenhang gebracht w-erden können, nämlich mit 
Disraeli, der zuerst bewusste Ziele mit seiner Schilde- 
rung des Orients erstrebt. De M. hätte Kipling und 
Disraeli als Vertreter des englischen Imperalismus zu- 
sammenstellen können. 

Durch Aufsuchen solcher Zusammenhänge hätte 
die Arbeit noch mehr Gestalt gewonnen, es wären die 
Linien, die von der Literatur zur allgemeinen Geistes- 
geschichte führen, deutlicher hervorgetreten. Wir danken 
es aber jedenfalls der Verf., eine so vollständige und 
gut beurteilte Zusammenstellung der Erscheinungen aus 
orientalischem Gebiet geliefert zu haben. 

Preiburgi. Br. Johanna Kohl und. 

Elsbeth Appel, Beiträge zur Geschichte der Teilungs- 
forin im Französischen. 15orua-Leipzig, R. Noske. 1915. 
101 S. 8". {Münchener Dissertation.) 

Die Arbeit wül zeigen, wie die Teiluugsform im 
Französischen von ihrer ursprünglichen recht be- 
schränkten Verwendung allmählich dazu gelangt ist, im 
Plural in Gegensatz zu un, une zu treten und im Singular 
in weitestem Umfange die Stelle des absoluten Sub- 
stantivums einzunehmen , und sie will mit der histo- 
rischen Entwicklung auch die psychologischen Vorgänge 
zur Darstellung bringen. Zu dem Ende hin hat die 
Verf. nicht nur mancherlei Einzeluntersuchungen über 
die Sprache der verschiedenen Schriftsteller zu Rate 
gezogen, sie hat auch selber manche Texte gelesen, 
z. T. eine Art Statistik aufgestellt, und sie hat vor 
allem auch die Gesamtdiktion der einzelnen Texte, den 
Stü ins Auge gefasst , nicht einfach alles über einen 
Kamm geschoren. Nur selten ist sie das Opfer einer 
falschen Lesart geworden wie etwa in einem Beispiel 
aus dem Mystere d'Arras , das lautet : c'efit im grant 
plaislr que (Vavoir Affaires a gcns qui eonrenance 
Tiegnent sans prolongier d'absence, wo das Metrum 
und auch das a zeigen, dass zu lesen ist a faire. 



Die Aufgabe , die sich die Verf. gestellt hat , ist 
im ganzen gut gelöst, die Entwicklung in ihren wesent- 
lichen Zügen klar gezeichnet, so dass weitere Forschung 
wohl noch den einen oder anderen Strich wird hinzu- 
fügen oder ändern können , am Gesamtbild sich aber 
kaum noch viel umgestalten wird. Nur die Anfänge 
bleiben noch aufzuklären, die Frage nämlich, wie de zu 
der partitiven Bedeutung gekommen sei. Es handelt 
sich da um Vorgänge, die in die vorfranzösische Zeit 
fallen, um den Ersatz des Genitivs durch de, und diese 
Frage kann man nicht damit lösen , dass man einen 
einzelnen Abschnitt heraushebt und ihn nach den doch 
bis zu einem gewissen Grad zufälligen ältesten franzö- 
sischen Beispielen beurteilt. Sonst aber wird sehr ge- 
schickt gezeigt, wie der Partitiv sich zunächst haupt- 
sächlich bei Ausdrücken des alltäglichen Lebens nach 
gewissen Verben wie nehmen, geben, haben einfindet, 
und zwar nur, wenn das Objekt dem Verbum unmittel- 
bar folgt, nicht, wenn es vorangeht oder wenn es durch 
ein anderes Wort vom Verbum getrennt wird oder 
wenn durch die Aufeinanderfolge mehrerer Objekte die 
Verbindung eine losere ist, also dune-mei de Vewe, 
aber viande lidunat; gaaignier dou pciin, aber s'i fist 
metre ^lain ei cor et rin. Auch der Beobachtung kann 
man wohl zustimmen , dass die Vorliebe , mit der in 
einer gewissen Periode des Altfranzösischen die all- 
täglichen Stoffbezeichnungen wie vin, iaue in Ver- 
bindung mit den Verben des Herrichtens, Bringens u. dgl. 
in der bestimmten Form verwendet worden (« espemdant 
lur portcnt Je vhi et Je claret Karls Reise 411), auch 
die Partitivform de Vetce erklärt. Dagegen scheint mir 
das Verhältnis zwischen affirmativer und negativer Aus- 
drucksweise nicht genügend in Betracht gezogen zu 
sein. Es lässt sich nicht leugnen, und die Verf. hebt 
es auch in einer Anmerkung hervor, dass die Beispiele 
in der Paraphi-ase der Bücher der Könige, in denen gegen 
die Regel de da erscheint, wo man die absolute Form 
erwartet, in negativen Sätzen auftreten, und auch die 
ebenfalls wegen de statt du auffälligeu Beispiele S. 10 
fallen zum grösseren Teil unter denselben Gesichts- 
punkt. Hält man diese beiden Klassen zusammen, so 
wird es fraglich , ob in der ersteren bei affirmativem 
Ausdi-ucke pain oder nicht vielmehi- du paiii gesagt 
worden wäre. Damit fällt dann aber der Unterschied 
in der psychologischen Auffassung des Partitivs , der 
sich nach der Verf. zwischen der Abfassungszeit des 
Roland und der der Bücher der Könige vollzogen haben 
soll. Der partitive Ausdruck nach einer Negation ist 
bis heute geblieben in je vCai pas dormi de toute le la 
nuit (Rom. Gramm. III, § 694, Ebeling, ZRPh. XXIV, 
538), und so wird man ihn in diesen alten Fällen an- 
zuerkennen haben , wenn auch anderseits frühzeitig 
eine Gegenströmung nicht abzustreiten ist. 

Einen Weg, auf dem die Ausdehnung der rfe- Ver- 
bindung möglich war oder besser gesagt eine Ver- 
bindung, die die r/e- Konstruktionen als häufiges Er- 
innerungsbild erscheinen Hess und daher ihrer Ver- 
breitung förderlich war, gaben die Ausdi'ücke für Menge- 
angaben. Sagte man einmal niout out de Chevaliers 
statt mout out Chevaliers, so lag es nahe, auch zu sagen 
de Chevaliers out. Es ist beachtenswert, dass Wace 
noch scheidet zwischen mout out terre Rou III, 109, 
tant i a prevoz et hediaus et tanz hailiz 851 , mout 
out honics, mout out amis, mout out terres, mout out 
areir 12i0 usw. und niout perdirent de lur geilt 175ti, 

13 



179 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



li 



mout i out de Bretons ocis, mout de nafree et mout 
de pns 1735. Je mehr bei prädikativen Verben das 
Gradadverbium sich vom Verbum entfernt und zum 
Prädikatsadjektivum tritt (. . . est irop bkms für älteres 
trop est hiaus) , um so mehr musste bei objektiven 
dieses mout usw. den Eindruck eines Objekts machen, 
mit dem, wenn es nachgestellt wurde, das Substantivum 
mit de verknüpft wurde. Dass das nun tatsächlich für 
die Ausbreitung der Partitivform von Wichtigkeit ist, 
möchte ich daraus schliessen, dass die Verbindung ia de 
sehr beliebt ist und verhältnismässig früh auftritt. Dabei 
wird en i a zur halbwegs festen Formel ähnlich dem 
heutigen en voilä und zieht naturgemäss ein (/e- Objekt 
nach sich. Die Verf. hat das auch erwogen , aber 
historisch nicht ganz richtig eingereiht, denn es handelt 
sich nicht um erst mittelfranzösische Eedeweise (S. 48). 
Dagegen habe ich mcne Zweifel daran , dass , wie 
Tobler meint und die Verf. zweimal wiederholt, das 
Verstummen des -s und die damit gegebene Unmög- 
lichkeit, Singular und Plural zu unterscheiden, viel zu 
der Ausdehnung von des beigetragen habe , dass man 
also out des hons prisonniers gesagt habe, weil out de 
bons prisonniers als Singular hätte aufgefasst werden 
können, Zweifel namentlich in einer Sprache, die, wie 
die französische den Singular zur Bezeichnung der 
Gattung in viel weiterem Masse verwendet als die 
deutsche (Eom. Gramm. III, § 21, vgl. noch afrz. de 
rerge et de herbe que il cueillirent les fosses tutes 
recuvrirent Wace, ßou III, 1744). Wenn man be- 
obachtet, dass schon im 13. Jahrh. als Objekt der alte 
Plural uns durch des ersetzt wird (S. 30), so wird man 
besser annehmen, dass der Widerspruch, der in einem 
Plural des Wortes für „eins" lag, empfunden und daher 
eine Lösung in einer Richtung gefunden wurde, die 
formell zu Jes passte. 

Die letzte Ausbildung kommt im 14. und 15. Jahrh. 
und da zeigt nun die Verf sehr schön , wie alte und 
neue Gewohnheit, gehobenere oder volkstümlichere Aus- 
di ucksweise, Nachklang der Verschiedenheit zwischen 
Süd- und Nordfrankreich sich bei den verschiedenen 
Scb'iftstellern wiederspiegeln, bis das 16. Jahrb. dann 
die Entwicklung zu Ende führt. 

Bonn. W. Meyer-Lübke. 

Georg Meinhardt, Voltaire und seine Selcretäre. 

Dissertation. BerUn, E. Ehering. 191.5. 306 S. 8». M. 6.—. 
Wir erhalten mit diesem Buch eine kritische Dar- 
stellung der Beziehungen der drei Seki-etäre Voltaires : 
Longchamp , Colini und Wagniere zu seinem Hause, 
eine Würdigung ihrer Memoiien und eine Bestimmung 
ihres Quellenwertes. Im einzelnen wird allerhand Neues 
vorgebracht , auch an dem Bilde der drei Sekretäre, 
des Gauners Longchamp, des wortreichen, eiteln und 
treulosen Colini, also eines echten Italieners, des kind- 
lich treuen Wagniere mancher neue Zug nachgewiesen. 
Die Porträte w iirden gewonnen haben , wenn aus der 
Darstellung Longchamps Eigenschaften mehr als Berufs- 
eigenschaften , Colinis Schwächen mehr als nationale 
Schwächen hingestellt worden wären. Der Verfasser 
nimmt alle drei Personen zu abstrakt, um Porträts zu 
zeichnen , er nimmt ihre Schwächen und Fehler zu 
ernst. Er ist durchaus Kritiker, es interessiert ihn fast 
nur die Glaubwürdigkeit. Doch ist diese als eben nicht 
hoch immer gewertet worden. Vgl. zu Colini beispiels- 
weise meine Bemerkung zu seinen Angaben über den 
Orphelin, Herrigs Archiv, Bd. 129, S. 402. Die 



S. 402, 403 dieser meiner Arbeit, in denen Colinis An- 
gaben einer Prüfung unterzogen werden, sind dem Verf. 
entgangen und hätten ihm zu S. 154 und S. 161 die 
Entscheidung gegeben. (S. 154: „Für die Pucelle sind 
wir nicht sicher", S. 161 : „den 15. Gesang, den er im 
Februar begann".) Das Endurteil über Colini als Ge- 
lehrten ist: „Seine Stellung zur Wissenschaft lässt sich 
dahin charakterisieren , dass er als Hofgelehrter die 
Verherrlichung des regierenden Herrschers als ihren 
Endzweck betrachtet." W^ie stimmt dies zu dem un- 
mittelbar Vorhergesagten : „Er ist Feind von Systemen 
und empfiehlt das Beobachten allein als Grundprinzip 
der Beobachtung." Sein- störend ist, dass durch die 
ganze Arbeit hindurch Madame als M' abgekürzt wird. 
Wenn aber abgekürzt wird, so hätte eben die richtige, 
das ist die in Frankreich übliche Abkürzung genommen 
werden müssen und das ist M"". 31' ist die Abkürzung 
für Ma/tre. 

München. Leo Jordan. 

Walter Hüller, George Sands Romane in ihrem Ver- 
hältnis zu den Goetheschen. Inaugural-Dissertation zur 
Erlangung der Doktorwürde der Hohen Philosophischen 
Fakultät der Universität Bern vorgelegt. Zürich, Diss.- 
Druckerei Gebr. Leemann & Co. 1914. 88 S. 

In der Einleitung spricht der Verf. von seinem 
ursprünglichen Plane, die deutschen Literatureinflüsse 
in den Werken G. Sands feststellen zu woUen, die 
stetig quellende Fülle des Materials habe ihn aber vor- 
läufig zur Beschränkung auf die „Einwirkungen 
Goethes" genötigt. In drei Kapiteln w^erden vor- 
nehmlich die Beziehungen zu den „Leiden des 
jungen Werthers", zu „Wilhelm Meisters 
Lehr- und Wanderjahren" und zu den „Wahl- 
verwandtschaften" sondiert und viele neue inter- 
essante Gesichtspunkte festgestellt. Manches bleibt 
problematisch, manche Behauptung (wie z. B. S. 20 
Anm. 9) scheint von jugendlichem Wagemut diktiert. 
Im ganzen aber bedeutet diese Dissertation einen Ge- 
winn nach zwei Seiten hin : erstlich markiert sie Goethes 
Einfluss schärfer, als dies bisher geschehen ist, wenn 
auch vielleicht hie und da in zu weitgehendem Tast- 
versuche ; zweitens — vielleicht ohne bewusste Absicht- 
lichkeit des Autors — spiegelt sie G. Sands reifende 
sittliche und künstlerischeWeltanschauung, insbesondere 
mit ihrem sich umformulierenden Urteil über Werther 
(S. 51 ). Der Respekt vor der viel irrenden, aber auch 
viel geprüften Künstlerin hat den jungen, ideal ver- 
anlagten Doktoranden zu manchem überraschenden Ein- 
blick in ihr mannigfach getrübtes Seelenleben geführt. 
Er ist der Dichterin gerecht geworden wie nur selten 
jemand , da er pikante Erörterungen aus seinem An- 
schauungskreis streng fernhält. 

Zu weit geht er wohl aber, wenn er gelegentlich 
„die hohe Frau" (S. 18) und ihre angesehene gesell- 
schaftliche Stellung im Alter auf ihre ganze Lebens- 
zeit übertragen möchte. Wenn wu- auch Paul de 
Mussets gehässige Verächthchkeit in Lui et Elle 
nicht buchstäblich als Wahrheit hinnehmen mögen, so 
hat es doch arge Abenteurerströmungen in der Jugend- 
zeit gegeben , die das UrteU der „besseren" Gesell- 
schaft verletzten und empörten. Unbefangenes Zeugnis 
für diese dunklen Zeiten liefern die Briefe ihrer eng- 
lischen Bewundrerin, der Dichterin E. Barrett- Browning 
aus Paris im Jahre 1852. 

München. M. J. Minckwitz. 



181 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



182 



Wilhelm Friedmann, Die französische Literatur 
im 20. Jahrhundert. Eine Skizze. Leipzig, H. Haessel. 
1914. 58 S. S'J. M. 1.20. 

Friedmann hat in dieser Skizze, welche die er- 
weiterte Form eines Vortrages darstellt, den er Pfingsten 
1914 auf dem XVI. Neuphilologentage zu Bremen ge- 
halten hat, in der Tat so ziemlich alles gesagt, was 
man auf 58 Seiten über die gegenwärtige französische 
Literatur sagen kann. Eine ganze Reihe jüngerer 
Dichter, die in den gangbaren Literaturgeschichten, 
auch in der neuen Auflage von Suchier-Birch-Hirsch- 
feld, noch keinen Platz gefunden haben, hat er kurz 
und treffend charakterisiert, zumeist offenbar auf Crrund 
eigener Lektüre. Da es sich für ihn darum handelte, 
den Zusammenhang der neuen literarischen Strömungen 
mit parallelen Erscheinungen auf anderen Gebieten des 
Geisteslebens, besonders der Philosophie, nachzuweisen, 
so beginnt er mit einer Charakteristik der Philosophie 
Bero-sons. Hier hätte er nun betonen soUen, dass man 
sich diesen Zusammenhang keineswegs als einen kau- 
salen vorstellen darf: es ist ja nicht so, dass der 
Philosoph dem Dichter sozusagen Wegweiser ist, der 
ihm die ßichtung angibt, sondern beide sind ja nur 
Ausdruck derselben Zeitströmungen, die allerdings beim 
Philosophen in reinerer, weil abstrakterer Form heraus- 
kommen. Ein Leser, der sich bei Friedmann zum 
ersten Male über die gegenwärtige französische Literatur 
orientiert, könnte leicht den Eindruck gewinnen, als 
habe der Bergsonsche „Idealismus" sozusagen den Ton 
angegeben, dem die jungen Dichter bereitwilligst gefolgt 
seien. Auch hätte er energischer darauf hinweisen sollen, 
dass Bergsons Philosophie keineswegs aus nebelhaften 
Lyrismen besteht, wie der Leser nach Sätzen, wie : 
„Bergsons Lehre nimmt hier einen mystischen Charakter 
an; sie unterscheidet sich vom religiösen Mystizismus 
lediglich durch die Terminologie. Wie der rehgiöse 
Mystiker durch die hingebende Ekstase mit Gott , so 
will Bergson durch die Intuition , eine andere Art 
Ekstase, mit dem Leben eins werden", vielleicht an- 
nehmen könnte, sondern eine durchaus solide Denk- 
arbeit darstellt, die wissenschaftlich, insbesondere bio- 
logisch orientiert ist, Verstand und Intelligenz allerdings 
nicht als die einzigen und nicht einmal als die höchsten 
Erkenntnismittel auffasst, andererseits aber auch von 
allen Visionen, Eingebungen und „Intuitionen" nur die- 
jenigen gelten lässt, die vor dem Verstand bestehen 
können; übrigens scheint mir der kritische Teil 
seines Werkes, die Feststellung der Grenzen des in- 
tellektuellen Erkennens und die Auflösung des mecha- 
nistisch-evolutionistischen Systems, die er gewiss nicht 
als erster geleistet hat, aber doch mit neuen und 
schlagenden Argumenten, und die bei der betrübenden 
Verbreitung dieses naturwissenschaftlichen Aberglaubens 
leider immer wieder von neuem gemacht werden muss, 
bei weitem wertvoller als der aufbauende Teil, in 
dem es bisher bei den grossen Versprechungen ge- 
blieben ist und wohl auch bleiben wird. . . 

Ein Punkt, den Friedmann nicht oder nicht genug 
hervorhebt, ist die Tatsache, dass so ziemlich alle die 
Dichter, die er vorführt, für eine so winzig kleine Minorität 
von Lesern schreiben, dass man kaum sagen kann, sie 
seien irgendwie „für die heutige französische Geistes- 
verfassung charakteristisch". Die grosse Masse des 
französischen Volkes ist republikanisch gesinnt, demo- 
kratisch, kirchenfeindlich und religiös vollkommen in- 



different; die moderne Literatur ist aristokratisch, sie 

ist monarchistisch, sie ist nicht nur stark religiös (oder 
bemüht sich oder gibt vor, es zu sein), sondern sucht 
diese Religiosität auch durchaus in den überlieferten 
Foimen zu befriedigen („Traditionalismus"). Es Hegt 
hier mehr vor als der übliche Gegensatz zwischen 
dem rationalistischen und materialistischen Bürgertum 
und dem weltfremden Poeten, der das Verständige und 
Nützliche und den Pöbel, der beidem nachgeht, ver- 
achtet und sich stiU und feierlich mit sich selbst be- 
schäftigt oder allenfp'^s noch mit seinesgleichen. Denn 
es war ja gerade ein Charakteristikum der französischen 
Literatur, dass sie es verstand, Originalität und Per- 
sönlichkeit mit Allgemeinverständlichkeit, Reichtum und 
Fülle der Gesichte mit Klarheit zu vereinigen. Klar- 
heit, Verständlichkeit und breiiere Wirkung aber gelten 
den jungen Dichtern Frankreichs beinahe als Kenn- 
zeichen literarischer Inferiorität. Die ki-istallene Durch- 
sichtigkeit des gallischen Ge'stes, der doch der Geist 
eines Rabelais, eines Montaigne, eines Moliere, eines 
Lafontaine, eines Diderot ist — die allesamt Eigenart 
und Volkstümlichkeit wohl zu vereinen wussten — , ist 
plötzlich in Misskredit geraten. Daher ihre Abneigung 
gegen Anatole France, den sie den Letzten einer unter- 
gehenden Art von Dichtern nennen. Die nicht selten 
pretiöse und gequälte Kunst Maurice Barres', der als 
Politiker Traditionalist und Royalist ist, steht ihnen 
höher. Die Zeitungen und die grossen Zeitschriften 
existieren für sie nicht, und das dürfte mehr an ihnen 
liegen als an diesen. Die Boulevard - Blätter sind ja 
allerdings abstossend genug — aber daneben gibt es 
doch in Frankreich auch noch ein paar ernsthafte 
Zeitungen und Zeitschriften. Das für Literatur inter- 
essierte Publikum bevorzugt neben Anatole France, Paul 
Bourget u. a. hauptsächlich noch immer Maupassant, 
der beinahe zum modernen Klassiker geworden ist; 
Tausende, die ihn bewusst aus rein stofflichen Gründen 
zu lesen beginnen, fühlen sich dann unbewusst durch 
seine wunderbare Form gefesselt — denn stofflich 
könnten sie ohne Schwierigkeit Schärferes finden. Den 
jungen Literaten aber gilt er als Klassiker für Hand- 
lungsreisende. Sie selbst betätigen sich auch kaum in 
Roman, Novelle und Drama, sondern fast ausschliesslich 
in der Lyrik als der individuellsten und exklusivsten 
Kunst. Sie vergessen, dass man auch Gedichte, wie 
das Heideröslein, den Erlkönig oder „In einem kühlen 
Grunde" schreiben kann (wie umgekehrt auch Romane 
ä la Huysmans). Sie vergessen, dass gerade diejenigen 
Modernen, die „durchgedrungen" sind, wie Maeterlinck 
und Verhaeren, nur deshalb durchgedrungen sind, weil 
sie die ausschliessliche Beschäftigung mit den eigenen 
Seelenzuständen aufgegeben haben; auch Barres ist ja 
von seinem Standpunkte aus sozial interessiert. — Da- 
mit will ich nicht tadeln, sondern lediglich konstatieren. 
Die Seelen der jungen Dichter sind eben empfindlicher, 
plus vitc froissces, und vielleicht liegt die Gefahr einer 
Pöbelherrschaft in Frankreich in der Tat näher als 
anderswo. Starke Begabungen sind unter ihnen zweifel- 
los vorhanden — nur sind sie sozusagen nicht recht 
organisiert. Wieviel wird der unglückliche Ki'ieg, an 
dem die jungen Dichter wirklich nicht schuld sind, 
daran ändern? Wird er das Bürgertum aus dem 
Materialismus, in dem es zu versinken drohte, empor- 
heben, wird er es besinnlicher und einer innerlichen 
Kunst geneigter machen? Wird er die jungen Literaten 



183 



1916. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. Nr. 6. 



184 



aus ihrem freiwilligen Exil vertreiben und ihrem Volke 
nähern? Wir werden sehen. — Der wackere Charles 
Peguy, der Sänger der Jungfrau von Orleans und Heraus- 
geber der Cahiers de la Quinzaiw . den Friedmann 
S. 53 kennzeichnet, ist bereits im Felde gefallen. 

Bemerkt sei noch , dass Friedmanns Schrift in 
Anbetracht des Preises (1.20 Mk.) erstaunlich gut aus- 
gestattet ist (gedruckt bei Poeschel & Trepte). 
München. Eugen Lerch. 

Gustav Gröber, Lieber die Quellen von Boccaccios 
Dekameron. Mit einem Porträt und einer Einleitung 
von F. Ed. Schneegans. Strassburg, .J. H. Ed. Heitz (Heitz & 
Mündel \ 1913. [Einführung in die romanischen Klassiker L] 
XII u. 92 S. 8». 

Es war ein guter Gedanke derVerlagsbuchhandlung, 
die Einleitungen zu den Bändchen der Bibliotheca 
Romanica, welche stets in der Sprache des betreffenden 
Werkes gedruckt werden , auch separat in deutscher 
Uebersetzung resp. in der Originalform herauszugeben. 
Nr. I dieser neuen „Einführung in die romanischen 
Klassiker" enthält Gröbers Einleitungen zu den Novellen 
des Dekameron, die hier „in der ursprünglichen Fassung, 
zum Ted nach dem erhaltenen Manuskript Gröbers un- 
verändert wieder abgedruckt werden". Gröber gibt 
zunächst eine Charakteristik des Dekameron und so- 
dann kurz und präzis die Inhalte der einzelnen Novellen 
unter Beifügung der nötigen Quellenangaben und der 
wichtigeren stoffgeschichtlichen Parallelen. Er stützt 
sich dabei vornehmlich auf die "Werke von Manni (1742) 
und Landau (2. Aufl. 1884 ). Das neue Buch von A. C. Lee 
(The Decameron, its sources and analogies, London 
1909) ist leider nicht mehr herangezogen worden. Für 
denjenigen, welcher sich rasch über eine das Dekameron 
betreffende Quellenfrage orientieren will, ist das Büch- 
lein gewiss sehr praktisch , für tiefergehende literar- 
historische Untersuchungen kann es natürlich nicht ge- 
nügen. Neues enthält es nicht und erhebt darauf auch 
keinen Anspruch. Einzelne stilistische Mängel , die 
sich daraus erklären , dass der Verf. an eine Druck- 
legung des deutschen Textes nicht dachte, wäi-en leicht 
zu beseitigen gewesen. Es geht nicht an „Valle deUe 
donne" mit „Frauental" zu übersetzen (S. 51), ebenso- 
wenig wie es jemandem einfallen dürfte, „Boulevard 
des Italiens" mit ,, Bollwerk der Italiener" wiederzu- 
geben. Ortsnamen müssen unübersetzt bleiben. Für 
die Heldin der Novelle VIII, 10 Hesse sich gewiss eine 
geschmackvollere Bezeichnung finden als „eine elegante 
öffentliche Frau in Palermo" (S. 69). „Minderbruder" 
(S. 28) ist kein deutsches Wort. Die Novelle IV, 7 
ist durchaus kein Fall von „gerichtlicher Medizin". Wir 
wollen jedoch durch die Anführung solcher Einzelheiten 
unsere Anerkennung für die ganze Ai'beit nicht schmälern. 
Dem Bändchen hat F. Ed. Schneegans eine warme 
Charakteristik Gröbers beigegeben •, es ist ausserdem 
mit einem Porträt Gröbers geziert. 

Wien. Wolfgang von Wurzbach. 

Machiavelli Nicolö, La Mandragola, La Clizia, 
Belfagor a cura diVittorio Osimo. Disegni di A. Ma^ini. 
A. F. Formigffini, Genova. XXI \' u. 173 S. („Classioi del 
Ridere, Bd. 16.) 

Im Verlag von Formiggini zu Genua erscheint seit 
einiger Zeit eine Sammlung, betitelt „Classici del Ridere", 
welche nicht nur italienische, sondern auch in Ueber- 
setzungen antike und moderne ausländische komische 
Dichtungen in schöner Ausstattung mit künstlerischem 



Büderschmuck für Bücherliebhaber darbietet. Von aus- 
ländischen Schriften erschienen bis jetzt beispielsweise 
Dichtungen von Xa\aer de Maistre , Swift , Cjrrano 
de Bergerac , Marguerite de Navarre , Oskar Wilde, 
C. Tillier usw.; von italienischen, ausser Boccaccios 
Decamerone und Firenzuolas Novellen, der vorstehende 
Band. Osimo, der bereits eine Auswahl von politischen 
Schriften Machiavelhs mit einer Einleitung 1910 zu 
Mailand veröffentlicht hat, bringt hier die Schöpfungen 
seiner komischen Muse. Der Text, der nicht auf die 
alten Ausgaben . sondern auf die des S. de Benedetti 
zurückgeht, ist modernisiert in Orthographi und Inter- 
punktion. In der 15 Seiten langen Introduzione wür- 
digt der Herausgeber kurz, ohne was Neues zu bieten, 
die drei Dichtungen. Auf stoffgeschichtliche Fragen, 
auf die Einwirkung der drei Dichtungen in- oder ausser- 
halb Italiens lässt er sich nicht ein. Die künstlerische 
Ausstattung des Buches und seines Umschlags passt 
zu dem zum Teil recht bedenklichen Inhalt. Liebhaber 
werden gerne nach dem Buche greifen. 

München. Arthur Ludwig Stiefel. 

R. Foulche-Delbosc, Romancero de Barcelona. 

Newyork, Paris. 1913. 74 S. 8». (Extr. de la Revue 
hispanique, tome 29.) 

Bereits im dritten Bande des Jahrbuchs für roma- 
nische imd englische Literatur, also schon 1861, hatte 
Mila y Fontanals auf eine Handschrift der Universitäts- 
bibliothek zu Barcelona aufmerksam gemacht, die ein 
rundes Doppelhundert zumeist ungedruckter spanischer 
Romanzen enthält. Nun hat sich endlich Foulche- 
Delbosc der mühsamen Arbeit unterzogen, diese wert- 
volle Sammlung in sorgfältig vorbereitetem Drucke der 
Oeffentlichkeit zu übergeben. Die Hs. stammt von 
einem katalanischen Schreiber, dessen dialektisch- 
orthographische Eigenheiten wie die ständige Ver- 
tauschung von s, SS, Z, c, SC, von ? und j, l und 11 
und dergleichen vom Herausg. gebessert und durch 
die zu Anfang des 17. Jahrh. übliche kastilische Recht- 
schreibung ersetzt wurden. Milä, der in seinem Auf- 
satze im Jahrhuch die Anfange der verschiedenen 
Romanzen notiert und fünf von denselben als Proben 
abgedruckt hatte, war über diese Dinge allzuleicht 
hinweggegangen. Als Katalane mochte er freilich die 
in diesem Falle barbai-ische Orthogi-aphie seines Lands- 
mannes nicht als solche empfunden haben. Auch in 
der Genauigkeit des Handschriftenlesens haperte es bei 
Milä bisweüen bis zu einem Grade , dass die ärgsten 
Verdrehungen des wirklichen Sinnes zutage kamen. Ich 
finde beispielsweise bei ihm in einer Notiz zu Nr. 12 
fricos dioses mit beigesetztem sie, wo F.-D. das ganz 
unzweifelhaft richtige /lerosf/mses liest. Ein anderes Mal 
heisst es bei ihm (Nr. 23) Muriendo el corriente rio, 
wo schon der Inhalt allein auf das einzig richtige 
Mirando el corriente rio, das F.-D. einsetzt, hindeutet. 
In Nr. 29 liest Milä gänzhch sinnlos Imen huije, was 
sich bei F.-D. als einfaches Relativ (^uien huye heraus- 
stellt. Nicht minder flüchtig ist Milä in der Zählung 
seiner Anfangszeilen. Er überspringt einmal die Nr. 87 
und geht ein andermal von 131 gleich auf 142 über, 
I so dass sich die Zahl der von ihm zitierten Romanzen 
, von angeblich 194 auf tatsächlich 183 herabsetzt. Kom- 
pliziert wird nun aber die Geschichte erst noch da- 
durch, dass F.-D. sich nicht bloss um die Numerierung 
seines Vorgängers in keiner Weise schert, sondern 



185 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



186 



auch die bereits anderwärts, z. B. bei Durän, gedruckten 
Romanzen recht verschieden behandelt. Ein Teil der- 
selben ist nämlich mit laufender Nummer, aber ledig- 
lich mit der Anfangszeile angeführt , während andere, 
wie Milä's Nr. 126, 127, 128, 142, 171 mit 181, 185 
mit 192, einfach ohne jede Erwähnung fortgelassen 
sind. Die 183 Nummern Milä's sind bei ihm so auf 
158 zusammengeschrumpft. Durch ein solches Ver- 
fahren wird natürlich das Bild, das man sich von In- 
halt und Anlage der Hs. gern machen möchte, nur 
noch konfuser, als es mit Milä's verschnörkelter Nume- 
rierung zuvor schon war. 

Ich will nun, um den Benutzern der neuen Aus- 
gabe die gleichzeitige Durchsicht des an manchen Orten 
schwer zugänglichen Jahrhuchrs zu ersparen, die von 
F.-D. übergangenen Stücke mit ihi-en Anfangszeilen 
und den ihnen von Milä gegebenen Nummern hier nach- 
tragen. Es sind die folgenden: Nr. 126: llusirisimo 
Senor; 127: Fues que no sabeis dar; 128: Deade oy 
mas renuncio mora\ 142: Rio de seuilla quien tc 
pdssasse; 171: Duma si avedes honor; 172: Afemi- 
nados varoncs: 173: Digadcs nie aleves condes; 174: 
En los solares de Burgos: 175: Pidiendo a las dkz 
del dia; 176: Este burn cid campeador\ 177: Victo- 
rioso vuelve el cid; 178: 3Iedio dia era por fdo\ 
179: Quien da voces de la cerca; 180: Pendiente 
dexa la lira; 181: Para divertir las perras; 185: 
Pnrco Marina en Orgar; 186: Ayres de mi aldea; 
187: Madre la mi madre; 188: A la cumbre niadre; 
189: BuUendo corria; 190: Vuclen mis sospiros; 
191: />« bdla Cclsa que un dia; 192: Manccnares 
ditxoso; 193: Bella ou tot lo que pot ser; 194: Bio 
de Pisuerga. 

Ab und zu ergeben sich wesentliche Varianten 
zwischen dem Kodex von Barcelona und den Drucken 
bei Durän. So bei F.-D. Nr. 17 und Durän Nr. 1100. 
Mit Recht hat in diesem Falle F.-D. die Barceloneser 
Version vollständig abgedruckt. Warum er nicht bei 
Nr. 100 und 101 (nach Milä's Zählung 101 und 102) 
den gleichen Grundsatz verfolgte , sieht man wieder 
nicht recht ein. Nach einer Notiz Milä's wären die 
beiden Stücke ziemlich verschieden von den ent- 
sprechenden Versionen bei Durän. Ebenso bedürfte 
einer Erklärung, weshalb von den Nrn. 3, 52, 82, 101, 
142, die Milä als Proben abgedruckt hatte, nur 3 und 
52 in die Ausgabe aufgenommen wurden, während die 
übrigen Stücke ohne jegliche Erwähnung fortblieben. 

Paul Heyse hat seinerzeit, was ich zum Schlüsse 
nicht vergessen möchte, den von Milä gebrachten fünf 
Probestücken meisterhafte, teilweise geradezu wunder- 
volle Verdeutschungen beigefügt. 

München. Ludwig Pfa ndl. 

■ Wilhelm Schwartz, August Wilhelm Schlegels Ver- 
hältnis zur spanischen und portugiesischen Literatur. 

ßomanistische Arbeiten, hrsg. von Carl Voretzsch III. 

Halle a. S., Max Niemeyer. 1914. X u. 144 S. 8«. 
Erfreulicherweise mehren sich in der letzten Zeit 
die Studien, die die spanische Literatur in Verbindung 
mit der deutschen bringen ; leider sind es aber vielfach 
Erstlingsarbeiten, die ohne gründliche Kenntnis der 
spanischen Literatur mehr oder minder gelungene Bei- 
träge zur Entwicklungsgeschichte der deutschen Ro- 
mantik, dieser an Problemen so reichen Zeit, liefern. 
Auch an die vorhegende Arbeit darf man keinen 



aUzu strengen Massstab anlegen. Von vornherein war 
es mir nicht klar, wie man auf einem Raum von knapp 
150 Seiten A. W. Schlegels Verhältnis zur spanischen 
und portugiesischen Literatur einigermassen eingehend 
behandeln könnte. Es soll gewiss nicht verkannt wer- 
den, dass Schwartz eifrig bemüht war, den spanischen 
Einfluss auf Schlegels Schaffen überall, wo er sich dar- 
bot, aufzuspüren; aber ich habe trotzdem den Eindruck, 
dass das ganze Tatsachenmaterial, das Seh. bringt, nur 
der Rohbau ist zu einer umfassenderen, tiefer eingehen- 
deren Behandlung des Themas. Bei Seh. ist alles mehr 
angedeutet als ausgeführt. 

Im einzelnen behandelt Seh. 5 Kapitel: Schlegels 
spanische Studien, Schlegels Kenntnis und Kritik der 
spanischen Literatur (die ältere spanische Literatur, 
Cervantes, Lope, Calderon), Schlegels Uebersetzungen 
aus dem Spanischen, den Einfluss der spanischen Lite- 
ratur auf Schlegels dichterisches Schaffen und schliess- 
lich Schlegels Verhältnis zur portugiesischen Literatur. 

Gegen diese Einteilung liesse sich allerlei einwenden. 
Die einzelnen Abschnitte greifen eigentlich zu sehr in- 
einander. Nur ein Beispiel : Im 4. Kapitel findet sich 
ein eingehender Vergleich von Schlegels „Morayzela" 
mit Gines Perez de Hitas bekanntem Roman: „Historia 
de las guerras civiles de Granada", von dem eine gute 
Analyse gegeben wird. Im 2. Kapitel, wo von Schlegels 
Kenntnissen der spanischen Literatur gehandelt wird, 
steht kein Wort, dass Schlegel auch Perez de Hita 
gekannt hat. Auf der anderen Seite hält sich der Verf. 
viel zu wenig an die einmal von ihm gewählte Eintei- 
lung. So hätte z. B. der 3. Absatz von S. 13 schon 
früher (S. 9) gehört. S. 10 ff. handeln über Soltaus 
Cervantes-Uebersetzung, dann über Schlegel als Kri- 
tiker Tiecks : was hat das alles mit Schlegels spanischen 
Studien zu tun? Man muss sich überhaupt fragen, 
wie ist der Begriff „Studien" aufzufassen V Entweder 
eng, dann ist im ersten Kapitel so und so viel über- 
flüssig, oder sehr weit, dann ist das erste Kapitel un- 
vollständig. 

Schlegels Verhältnis zu seinen sich ebenfalls mit 
der spanischen Literatur beschäftigenden Zeitgenossen 
hätte in einem eigenen Kapitel behandelt werden müssen. 
So fehlt auch ein Eingehen auf die Frage, inwieweit 
Tiecks wiederholte Aeusserung, er habe die Gebrüder 
Schlegel zur spanischen Literatur geführt, Berechtigung 
hat. Im Zusammenhang damit müsste die von Seh. 
aufgestellte, aber nicht genügend begründete Behauptung 
behandelt werden, Bürger hätte Schlegel die erste An- 
regung zum Studium der spanischen Dichter gegeben. 
Zu Schlegels Hispanismus gehört auch sein Verhältnis 
zu seinem Freund Wilhelm v. Schütz, dessen Namen 
man bei Seh. vergeblich sucht. Schlegel hat im Jahre 
1802 (Berlin, Reimer, und 1803, Berlin, Realschulbuch- 
handlung) ein Schauspiel mit dem Titel „Lacrimas" 
(beachte diese nicht spanische Form) herausgegeben, 
dem er ein Sonett „An den Dichter des Lacrimas" 
vorausschickt. Der Verf. dieses Schauspiels , den 
Schlegel nicht nennt, ist W. v. Schütz. Das Stück 
selbst spielt teils in Malaga, teils am Hofe eines mau- 
rischen Fürsten in Merameris und erinnert in dem 
bunten Wechsel seiner Versformen, dem ganzen Auf- 
bau und der Durchführung der Handlung (es dreht sich 
um das Vertauschen und Wiederfinden von Kindern) 
an eine spanische Comedia „de asunto morisco'', wie 
man sagen könnte. In welchem Verhältnis stand Schütz 



187 



1916. Literaturblatt für germanisctie und romanische Philologie. Nr. 6. 



188 



zur spanischen Literatur? Welche Anregungen wird 
wohl Schütz von Schlegel empfangen haben? 

Auch recht unangenehme Druckfehler kommen in 
dem Werkchen von Seh. vor. So liest man zweimal 
Barreira statt Barrera ; S. 9 Anm. 5 steht Eap. 5 statt 4 ; 
S. 58 steht in der Anm. S. 64 statt S. 54 : S. 64 Zeile 2 
von unten steht .,thmtre frangais" statt „espagnol" ; 
S. 67 muss es heissen S. 52 statt S. 62; S. 84 Anm. 1 
liest man S. 28 statt 18 usw. 

Das Buch ist für den praktischen Gebrauch wert- 
los : da Schlegels Kenntnis der spanischen Autoren 
über das ganze Buch verstreut ist und ein Index, der 
auch nur den bescheidensten Anforderungen entsprechen 
würde, fehlt, so erfordert es reichliche Ai-beit, zu finden, 
was man gerade sucht. Auch praktische Anordnung 
ist eine Forderung der Wissenschaft. 

Würzburg. Adalbert Hämel. 

Zeitschriften u. ä. 

Die Neueren Sprachen 23,10: T.Brucauff, Oscar Wilde. 
— Karl August Schmidt, Charlotte Bronte und Pro- 
fessor Heger II. — Clemens Pilz. Fremdsprachlicher 
Unterricht und deutschnationale Bildung. — Walther 
Küchler, Zu Ernst Siepers Gedächtnis. - AnuaBrun ne- 
mann, Aus den nordfranzösischen Industriegebieten. — 
Alfred Heinrich, Tier elsass- lothringische Tendenz- 
geschichten. — Alfred Heinrich. Eine königlich ser- 
bische Speisen- und Musikfolge aus dem Jahre 1913. — 
Anzeiger : 1. H. K 1 i n g h a r d t und M. d e F o u r m e s t r au x , 
Französische IntonationsUbungen für Lehrer und Studie- 
rende; 2. Franz Beyer, Französische Phonetik für Lehrer 
und Studierende (A. Eambeau). — 1. A. de Carvalle, 
Pequeno Portuguez, manual da lingua fallada, contendo 
leituras e con versag* es sobre assumptos da vida diaria 
em Portugal Bx-azil, e levando a pronuncia das vogaes 
apontada; 2. Luise Ey, a) Portugie.sisch ; b) Illustrierter 
Führer durch Lissabon nebst kurzen Anmerkungen über 
Portugal; c) Der portugiesische Korrespondent (A. Ram- 
beau). — Kurt Schäfer, Neue französische Sprachlehre; 
G. E g 1 i , Aufsätze für den L^nterricht in der französischen 
Sprache jBöddeker-Bornecque-Erzgraeber, Fran- 
zösisches LTnterrichtswerk. 1. Französische Schulgramma- 
tik. 2. Elementarbuch für höhere Mädchenschulen. I. Teil. 
3. Dasselbe. IL Teil. 4. L'ebungsbuch für höhere Mädchen- 
schulen. I. Teil. 5. Dasselbe. H. Teil. 6. üebungsbuch 
für Lyzeen und Studienanstalten. III. Teil. 7. Üebungs- 
buch für höhere Mädchenschulen . Lyzeen , Oberlyzeen 
und Studienanstalten. 8. Elementarbüch für Gymnasien 
und Realgymnasien (Ludwig Geyer). — 1. Neusprachliche 
Reformausgaben, hrsg. von B. Hubert und R. Krön; 
47. Bd.: Shakespeare, Hamlet; 2. Disterwegs Neu- 
-sprachliche Reformausgaben, Bd. 32; Charles Kingsley , 
The Water Babies ; 3. Velhagen und Klasings Sammlung 
französischer und englischer Schulausgaben. Reform- 
ausgaben Nr. 33. Tip Cat, hrsg. von K. Horst und G. F. 
Whitaker; 4. English Authors. Lieferung 144 B. Amy 
Grey, Little Boy Georgie, hrsg. von Friederike Hilde- 
brandt; ö. Reinh'old Bauch, Modern London Teaching 
English History; 6. 0. Menges, Lehr- und Wieder- 
holungsbuch der englischen Sprache (Fritz Karpf). — 
Albert Gubelmann, Studies in the Lyric Poems of 
Friedrich Hebbel. The Sensuous in Hebbel's Lyric Poetry 
(Wolfgang Martini). — Zeitschrift für den deutschen Unter- 
richt. Gesamtübersicht über die Jahrgänge 1 — 27 (Otto 
Weidenmüller). — 24, 1: Lotte Menz, Die sinnlichen 
Elemente bei Edgar Allan Poe und ihr Einlluss auf Technik 
und Stil des Dichters I. — Alfi-ed Schumann, Schaden 
moderne Lektüre und Realienkunde im neusprachlichen 
Unterricht dem deutschen Nationalbewusstsein? — Otto 
AVeidonmüller, Englands Gesicht. — Pfau, Auch ein 
Beitrag zur französischen „Kriegsliteratur". — W. V., 
Deutscher Shakespearetag in Weimai-. — W. V., Neu- 
philologentag in Halle. — W. V., Deutsch-spanische Ver- 
einigung. — Anzeiger: H. Breimeier, Frankreich im 
siebzehnten .lahrhundert (W. K.). — Französische Schul- 
ausgaben : Tb. Jouffroy, Melanges philosophiques, hrsg. 



von 0. Roll; A. Robert Dumas, Contes simples, hrsg. 
von H. Werneke; Friedrich Klincksieok, Französische 
Briefe; B. General Cuny, Souvenirs d'un cavalier, hrsg. 
von A. Erichsen; Choix de nouvelles modernes, hrsg. von 
F. Petzold; P. Corneille, Le Cid, hrsg. von Albert 
Wagner; 7. Dasselbe als einsprachige (Reform-)ausgabe ; 
8. M™<ä (Je Segur, Memoires d'un äne, hrsg. von Gerhard 
Schatzmann; 9. Fritz Roepke und Paul Cornu, Les 
Frangais, leur pays et leur civilisation ; 10. Honore 
d e B a 1 z a c , Eugenie Grandet, hrsg. von Margareta Schicke- 
danz; 11. Auswahl aus Prosper Merimee, hrsg. von A. Ley- 
kauff; 12. Souvenirs de jeunesse, hrsg. von ^I. Fuchs; 
13. Louis Roche, Les grands recits de l'epopee fran^aise, 
hrsg. von Konrad Schattmann ; 14. A. M ü h 1 a n , La guerre 
1870/71; 1.5. D'Alembert, Discours preliminaire de 
l'Encyclopedie, hrsg. von Heinrich Wieleitner (Ludwig 
Geyer). — Englische Schulausgaben: Bruno He riet, 
Selections from the Works of Th. B. Macaulay; J. S. 
Fletcher, In the Days of Drake. hrsg. von Konrad Meier 
und Arno Kretschmar; Washington Irving, Christopher 
Columbus: The Discovery of America, hrsg. von Hermann 
Pesta; Arnold White," The Navj- and its Story, hrsg. 
von Franz H. Schild; G. A. Henty, Wulf the Sason, 
hrsg. von Karl Holtermann; Selections from Byron, hrsg. 
von Ludwig Richter; Shakespeare. As You Like lt. 
hrsg. von Herberfc Wright; Shakespeare. King Lear, 
hrsg. von Georg Kohlmann; Oliver Goldsmith, The 
Stoops to Conquer. hrsg. von Joh. Ellinger; Charles 
Dickens. Selected Chapters from the Pickwick Papers, 
hrsg. von Mnzenz Meindl (M. Krummaoher). — Erwiderung. 
The Modern Language Review XI, 1. Jan. 1916: Vincent 
McNabb. The Autliorship of the „Anoren Riwle". — 
Albert S. Cook. Skelton's „Garland of Laurel" and 
Chaucer's „House of Fame". — T. K. W h i n p I e . Isocrates 
and Euphuism I JI. — H. Seilers, Samuel Daniel: 
Additions to the Text. — Arthur Tilley. „Preciosite" after 
,,Les Precieuses Ridicules". — L. Collison-Morley, 
Some English Poets in Modern Italian Literature. — 
Paa:et Toynbee, The Laurentian Text (Cod. Laurent. 
XXIX, 8) of Dante's Letter to a Friend in Florenoe 
(Epist. IX). — Phil. H. Wicksteed, On the Disputed 
Reading in Dante's Epist. V, 129, 1.30. — Miscellaneous 
Notes: A. S. Napier. „Havelock" Notes. — G. C. Mac- 
aulay, Shakespeare's „Tempest", Act I. sc. II. 1. 269. — 
H-F. B. Brett-Smith, Vaughan and Davenant. — 
Reviews: The Cambridge History of English Literature 
Vol. XI (G. C. Macaulay). — Studier i Modern Spräk- 
vetenskap. Vol. V (A. C.Paues). — Select English Histo- 
rioal Documents of the Ninth and Tenth Centuries, ed. 
by F. E. Harmer (W. J. Sedgefield). — B. C. Williams, 
Gnomic Poetry in Anglo-Saxon (P. D. Haworth. — 
D. S. Fansler, Chaucer and the Roman de la Rose 
(Grace E. Hadow). — .1. B. .lohnston. Place-names ot 
England and Wales (Allen Mawer). — Jacke Jugeler. ed. 
by W. H. Williams (G. C. Moore-Smith). — T. S. &raves. 
The „Act-Time" inElizabethan Theatres (W.J.Lawrence). 

— C. D. vStewart, Some Textual Difficulties in Shake- 
speare (G. C. Moore-Smith). — Anthony, Earl of Shaf tes- 
hury, Second Charaoters or the Language o£ Forms 
(G. C. Macaulay). — M. Cherlitsyn, Coleridge and 
English Romanticism (W. J. Sedgefield). — H. Merimee, 
L'Art dramatique k Valencia; Spectacles et Comediens 
ä Valencia 1580—1630 (Müton A. Buchanan). — L. Hol- 
berg, Samlede Skrifter udg. af C. S. Petersen, and other 
recent Holberg Literature (J. G. Robertson). — E. S. D o d g - 
son. Keys to the Baskish Verb (Aubrey F. G, Bell). — 
Minor Notices: Milton's English Poems (The World's 
Classics). — W.Wordsworth. Poems in Two Volumes. 

— A. Wvnne, The Growth of English Drama. — W. A. 
Neilsoh and A. H. Thorndike, The Facts about 
Shakespeare. — Echoes from the Classics, ed. by R. M. 
Leonard. — B e a t r i j s , ed. by A. J. Barnouw. — L. A. 
Willoughby. Samuel Naylor and „Reynard the Fox". 

— New Publications. 

Publications of the Modern Language Association of 
America, XXXI, 1 : Henry Seidel C a n b y , Congreve as 
a Romanticist. — Charles E. Whitmore, Some Ten- 
dencies of Italian Lyric Poetry in the Trecento. — Olin 
H. Moore, The Literary Methods of the Goncourts. — 
Morris P. Tilley, Some Evidence in Shakespeare of 
Contemporary Effort to Refine the Language of the 



1.S9 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



100 



Day. — Gerard E. Jensen, Fashionable Society in Fiel- 
din'g's Time. — Jessie M. Lyons, Spenser's JSluiopotmos 
as an Allegory. — Josephine D. Sutton. Hitherto Un- 
printed Manuscripts of the Middle English Jpotif. 

Modern Philology, XIII, 10. February 1916. German 
Section Part III: George Pullen J ackson , TheRh\;mic 
Foi-m of the German Folk-Songs I. — H. 0. Schwabe, 
Germanic Coin Names I. — H. \V. Puckett, The „Geno- 
veva" Theme. 

JVIodern Language Notes, XXXI, 3. March 1916: J. War- 
shaw, Ilecurrent „Pi-eciosite". — George P. Krapp, 
Henry Vin in Hall's „Chronicle". — J. S. P. Tat lock. 
„Bretherhed" in Chaucer's „Prolog". — Oliver Farrar 
Emerson, „Seith Tronhee". — Otto Heller, A Retro- 
spective View of an Important German Grammar. — 
Reviews: L. M. Price, The Attitüde of Gustav Frevtag 
and Julian Schmidt toward English Literature (J. P. Hos- 
kins). — C. B. Tinker, The Salon and English Letters 
(A. H. LTpham).— Caroline Bourland, Las Paredes Oven, 
por Juan Ruiz de Alarcön (F. 0. Reed). — Correspondence : 
Peroy W. Long, Spenser's Birth-Date. — Geoffroy 
Atk"inson, Argot of the French Army. — E. W. 01m- 
sted, Notes on Holbrook's Review of ülmsted's Elemen- 
tary French Grammar. — H. E. M i e r o w , A classical 
Allusion Ln Poe. — J. L. L o w e s , Hereos Again. — Albert 
H. Da eh 1er, Adam's Motive. — Brief Mention: R. W. 
Chambers, Beowulf. with the Finnsburg Fragment. — 
Liliaii Winstanley, The Faerie Queene (Books I and 
II}. — V. S. Freeburg, Disguise Plots in Elizabethan 
Drama. — Deutsches Reohtswörterbuch: Wörterbuch der 
älteren deutschen Rechtssprache. 

Neophilologus I, 3 : Leon P o 1 a k . Zinmelodie en Lichaams- 
reaktie. — .J. J. Sal verda de Grave, Observations sur 
le texte de la Chanson de Guillaume IL — C. Kramer. 
Les nouveaux fragments nosthumes d' Andre Chenier. — 
J. J. A. A. Frantzen, üeoer den Stil der JiiSrekssaga. — 

A. E. H. Swaen, Bestaat oudengelsch Coior = Zwaard? 
— J. Kooistra, Shelley 's Prometheus Unbound. — 

B. Westerveld, Georgian Poetry. — C. de Boer, Un 
oas de critique de Texte. — H. L o g e m a n , Noget ustyggelig 
styggt. — G. van Poppel, Wilhelm und Marianne bei 
Goethe. — J. J. A. A. i'rantzen, Halbarbeit — Be- 
sprechungen: K. Sneyders de Vogel, G. Reynier, Le 
roman idealiste au XVIL' siecle. — J. G. Talen, Hans 
Sperber, Studien zur Bedeutungsentwicklung der Prä- 
position aller. — G. R. Deelman, Wilh. Vietor, Deutsches 
Aussprachewörterbuch. — Inhalt von Zeitschriften. 

Nieuwe Taalgids IX, 6: W. H. Staverman, De com- 
positie van Potgieters „Rijks-museum". — N. van Wijk, 
Een Poolse „Nieuwe Taalgids". — E. Slijpor, Het Joods 
in Nederland. — M. Schönfeld, Geijkte beeldspraak in 
het Oud-Noors. — A. vor der Hake, De ondergang van 
het voornaamwoord du. — C. G. N. de Vooys, Perk- 
Studie. — D. C. Tinbergen, Kossmann. Nieuwe bijdragen 
tot de geschiedenis van het Nederlandsch Tooneel in de 
17de en I8de eeuw. — X, 1: ,T. van Ginneken, De 
schoondochters in de taalgeschiedenis. — P. Valkhoff 
en C. G. N. d e V o o y s , Vreemdelingen over onze letter- 
kunde. — E. Slijper, Bdaiteriny. — R. Wijkman, 
Allerlei beschouwingn rondom een zelfde stukje taal. — 
X, 'J: J.Koopmans, Jeremias de Decker als cultuurbeeld 
uit zijn puntdichten. — J. .J. Sal verda de Grave, 
Over Koliewijn's OpstcUen. — C. G. N. de Vooys, Jets 
over vvoordvorming en woordbeteekenis in Kindertaal. — 
G. A. Krijn, Vreemdelingen over onze letterkunde 

Zs. für französischen und englischen Unterricht XV, 1 : 
H a s 1 , Neuphilologische Zeit- und Streitfragen. IL Natur- 
wissenschaft und neuere Sprachen. — H u m p f . Die unter- 
richtliche Behandlung der französischen Formenlehre auf 
lautlich- geschichtlicher Grundlage dargestellt am Aktiv 
Praes. Ind. der nicht erweiterten Verben. — W.Franz, 
Deutsch-amerikanisches Heimatsgefühl. — Ullrich, Zu 
Gustav Kruegers Syntax der englischen Sprache HL — 
Literaturberichte und Anzeigen: .lantzen, Kriegs- 
literatur über England IV (-32. Eduard Meyer, Eng- 
land; 33. Hettner, Englands Weltherrschaft und der 
Krieg; 34. Dietrich Schaf er, Deutschland und England 
in See- und Weltgeltung ; 3.5. Wolfgang Keller, Das 
moderne England; 36. W. Franz, Britannien und der 
Krieg; 37. Ottokar Weber, Oe.sterreich und England; 
38. Graf Reventlow, Die versiegelte Nordsee ; 39. P e n c k , 



Von England festgehalten ; 40. Kriegsgegner in England ; 
41. Cornicelius, England in Treitscükes Darstellung 
und Urteil; 42. Imelmann, Cramb über Deutschland 
und England; 43. Brie, Britenspiegel. Ein Buch von 
Englands Schande; 44. Sil Vara. Londoner Spazier- 
gänge). — Weyrauch, Jantzen, Von deutscher Schule 
und Erziehung. — G ä r d e s , Gall, Kämmerer und Stehling, 
Lehrbuch der französischen Sprache für Lvzeen und 
weiterführende Bildungsanstalten. — Gl öde, Weyel, Der 
französische und englische Aufsatz in der Reifeprüfung 
(Schuljahr 191213). — Ders., Seibt, Mrs. Centlivre und 
ihre Quelle Hauteroche. — Zeitschriftenschau: Frauen- 
bildung. 
Edda, Nordisic Tidssl<rift for Litteraturforsicning 1916. 2 : 
Magnus Olsen, Gm troldruner. — Gunnar Bjurraan, 
Edgar Allan Poe och Sverige. — Henning Kehl er. 
Studier i det Ibsenske drama. — Mathia3 Feuk, „Aus 
dem Leben eines Taugenichts". — Alexander J 6 hanues- 
son. Um fegurö kvenna i nyislenzkum skaldskap. — 
Georg Christensen, Striden mellem gammelt og nyt 
i dansk litteratur 1870—1902. — Francis Bull, Christen 
Pram og Norge. — Et brev fra Christen Pram. Meddelt 
ved Francis Bull. — Finnur Jönsson, Et lille gensvar. 
— Smaastykker. 



Zs. für deutsche Philologie 47, 1: Sigmund Feist, Zur 
Deutung der deutschen Runenspangen. — Friedrich 
Kauffmann, Vom Born innrinfielt. — Hilda Schulhof, 
Die Textgeschichte von Eicbendorffs Gedichten. — Jos. 
Klapper, Mitteldeutsche Texte aus Breslauer Hand- 
schriften. — Friedrich Michael, Schulkomödie in Kon- 
stanz, Biel und Aug.sburg im 16. Jahrhundert. — Be- 
sprechungen: Joseph Mansion, Althochdeutsches Lese- 
buch für Anfänger (Victor Michels). --- Karl Schulte, 
Das Verhältnis von Notkers Nuptiae Philologiae et 
Mercurii zum Kommentar des Remigius Antissiodoreusis 
(M. H. Jellinek). — Gustav Neckel, Walhall. Studien 
über eermanischen Jenseitsglauben (Wolf von ünwerth). 

— E. \V i 1 k e n , Die prosaiscne Edda (Siguröur Nordal). — 
En-'l Henrici, Sprachmischung in älterer Dichtung 
Deutschlands (Friedrich Seiler). — Albert Bachmann, 
Mittelhochdeutsches Lesebuch mit Grammatik und Wörter- 
buch (Victor Michels). — Erich Mai, Das mittelhoch- 
deutsche Gedicht vom Mönch Felix (Albert Leitzmann). — 
Paul Riesenfeld, Heinrich von Ofterdingen in der 
deutschen Literatur (Albert Leitzmann). — Max Hermann 
Jellinek, Geschichte der neuhochdeutschen Grammatik 
von den Anfängen bis auf Adelung (V. Moser).— Carl 
Franke, Grunuzüge der Schriftsprache Luthers (V. Moser). 

— Hans Körnchen, Zesens Romane (M. H. Jellinek . — 
Gustav Jungbauer, Bibliographie des deutschen Volks- 
liedes in Böhmen (A. Kopi). — Rudolf Thietz, Die 
Ballade vom Grafen und üer Magd (Karl Reuschel). — 
Theodor Matthias, Sprachleben und Sprachschäden 
(Hermann VVunderlich). — Lothar Hanke, Die Wort- 
stellung im Schlesischen (Wolf von Unwerth). — Harry 
Mavnc, Geschichte der deutschen Goethe -Biographie 
(Rudolf Sokolowsky). — Oskar K aneh 1, Der junge Goethe 
im Urteile des Jungen Deutschland (Rudolf Sokolowsky). 

— Friedrich Röbbeling, Kleists Käthchen von Heil- 
bro-nn (Rudolf .Schlösser). — Otto Ludwig, Sämtliche 
Werke (Franz Zinkernagel). — Elise Dosenheimer, 
Friedrich Hebbels Auffassung vom Staat und sein Trauer- 
spiel „Agnes Bernauer". 

Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und 
Literatur 41, 2: Th. Frings, Mittelf ränkisch - nieder- 
fränkische Studien. I: Das ripuarisch - niederfränkische 
Ueisergangsgebiet. — Chr. Bartholomae, Got. fön, 
griech. i:'jo usw. — R. Loewe. Got.lüri.— W. von Ün- 
werth, Ler Dialekt des Liedes De Heinrico. — R. P e t s c h , 
Rätselstudien. I: Zu den Reichenauer Rätseln. II: Zu 
den RätselstroTihen des Reinmar von Zweter. — A.Kopp, 
Abendgang (Tagelied und mecklenbm-giscbe Sage). — 
K. Helm, Vier Kleinigkeiten zu Wolfram. — A. L e i t z - 
mann. Zum Grafen Rudolf. — Ders., Bemerkungen zu 
Brants Narrenschiff. —Fr. Michael, Geschmack in An- 
wendung auf das Schöne. 

Zs. für den deutschen Unterricht. Hrsg. von Walther H o f - 
staetter. 30. Jahrg., Heft 4 : Th. Matthi as, Otto Lud- 
wig, ein Wegweiser in eine deutschere Zukunft. — W. 



191 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



192 



Ganzen müller. Sein und Werden. Richtlinien für den 
deutschen Unterricht au den höheren Schulen. — Ludwig 
Steglioh, Grundsätzliches zum deutschen Unterricht. 
V. Die Verwertung der Volkskunde im Sprachunterricht. 

— O. Böckel. Volksweisheit und Volkskunde. — W. Hof- 
staetter, Mundartdichtungen im Unterricht. — A. 
Henche. Die freie schriftliche Nacherzählung auf den 
Unterklassen unter dem Gesichtspunkt des Heimatprinzips. 

— Wilhelm Becher. Die Namen von Kriegen. Schlachten 
und Friedensschlüssen. 

Chronik des Wiener Qoetiie» Vereins XXIX, 1—6: E. 
Castle. Zur Entstehungsgeschichte von Schillers Deme- 
trius. — E. L.Enge Ihardt. Eine Anklage gegen Goethes 
.\ltvater ..Infimus" Werner und eine Unterschrift des 
Urgrossvaters Goethe. 

Zs. des Allgem. Deutsclien Sprachvereins 31, 3: E. Pal- 
leske, Jakob Grimms inneres Verhältnis zur deutschen 
Sprache. — K. Luick, Das österreichische Deutsch. — 
Nr. 4. : Die Ortsnamen der deutschen Ostmark. — 
A. Hettner, Volk, Nation, Sprache. 

Zs. für deutsche Mundarten 1916, 2: Deutsche Mundarten- 
forschung und -dichtung in den Jahren 1912—1914 (mit 
Nachträgen zu früheren .Taliren) unter Mitwirkung mehrerer 
Fachgenossen und Bibliotheken zusammengestellt am 
Sprachatlas des Deutschen Eeichs. — Berichte über Mund- 
artenwörterbücher: W. Ziesemer. 1. Preussisches 
Wörterbuch. — Die Schriftleitung: 2. Bayrisch -öster- 
reichisches Wörterbuch. — Eduard Kück. 3. Das Lüne- 
burger Wörterbuch. — Theodor Siebs. 4. Schlesisches 
Wörterbuch. — Bücherbesprechungen: Ernst Kaup er t. 
Die Mundart der Herrschaft Schmalkalden, bespr. von 
A. Fuckel. — 0. Dellit. Die Mimdart von Klein- 
schmalkalden , bespr. von A. Fuckel. — Eugen Frühe, 
Untersuchvmgen über den AVortschatz schweizerischer 
Schriftsteller des 18. imd 19. Jahrhunderts, bespr. von 
K. Schmidt. — A. L a s c h , Mittelniederdeutsche Grammatik, 
bespr. von H. Teuchert. — Wolfgang Schmeltzl, Der 
Wiener Hans Sachs, bespr. von Ludwig Fränkel. — Klaus 
G r o t h , Briefe über Hochdeutsch und Plattdeutsch, bespr. 
von H. Teuchert. — C. Rud. Schnitger, Plattdeutsche 
Strasseunamen in Hamburg, bespr. von H. Teuchert. — 
Jos. Müller, Die Bohne in rheinischer Sprache und Sitte, 
bespr. von H. Teuchert. — Robert Holsten. Die Volks- 
kunde des AVeizackers, bespr. von H. Teuchert. — Karl 
Wagenfeld. Weltbrand, bespr. von H. Teuchert. — 
Marie Findeklee, Mät Hiatt un Hand füört Vaderland, 
bespr. von H. Teuchert. — Verein Naturschutzpark. E. V. 
Sitz Stuttgart: Der Naturschutzpark in der Lüneburger 
Heide, bespr. von H. Teuchert. — Albert Heintze, Die 
deutschen Familiennamen geschichtlich, geographisch, 
sprachlich, bespr. von Julius Miedel. — H. Teuchert. 
Mnd. sie'lu-ullf — Neue Bücher. — Zeitschriftenschau. 

Mitteilungen der Islandfreunde, April: Hans Eudolfi. 
Aeltere Werke über Island und die Färöer. 

Spräk och Stil, Tidskrift för nysvensk spräkforskning 
XV, 4 — -3: Gustaf Cederschiöld. Nägra anmärkningar 
om verbalabstrakter pa -OHrff(resp. -emlc). — Elof Hell- 
quist, Ett par fagelnamn. — K. F. Sunden. Paradigm- 
begreppet. — Gösta Bergman, Ett par synpunkter pä, 
begreppet slang. — Fredrik Vetterlund. Den dunkla 
slutstrofen i Atterboms ., Vallmon". En ordstudie. — 
P. A. Geijer, Nägra reflexioner med anledning av en 
nyligen utkommen Hernani-edition. — J. E. Hylen. 
Trenne skolgrammatiska spörsmill. — Mathias Feuk, 
Frödings dikter Parken och Atlantis. — Olof Gjerdman, 
Till frägan om u])pkomsten av uttryck som diu stackare. 
— Ruhen G:son Berg, Tvastaviga adjektiv som förled. 



Englische Studien 49, :i: A. E. H. Swaen. Contributions 
to Anglo-Saxon Lexicography IX. — Ph. Aronstein, 
John Donne und Francis Bacon. Ein Beitrag zum Kampf 
der Weltanschauungen im Zeitalter der Renaissance in 
England. — Ernst B e n d z , Lord Alfred Douglas's Apo- 
logia. — Karl Wehrmann, Kunsterziehung in Eng- 
land. — Besprechungen: Zupitza, Alt- und mittel- 
englisches Uebungsbuch zum Gebrauche bei Universitäts- 
vorlesungen und Seminarübungen. 11., unter Mitwirkung 
von E. Brotanek und A. Eichler verb. Aufl., hrsg. von 
J. Schipper (Johannes Hoops). — Beöwulf. !Mit ausführ- 
lichem Glossar hrsg. von Moritz Heyne. lU. Aufl., be- 



arbeitet von Levin L. Sohücking; Die altenglischen 
Rätsel. Die Rätsel des Exeterbuchs, hrsg., erläutert und 
mit Wörterverzeichnis versehen von Moritz Trautmann 
(H.Pfeiffer). — Barnou w, Anglo-Saxon Christian Poetry. 
Translated by Louise Dudley (J. Hoops). — Gnomic Poetry 
in Anglo-Saxon. Edited with Introduction. Notes, and 
Glossary by Blanche Colton Williams (Fr. Klaeber). — 
Fansler, Chaucer and the Roman de la Rose (.1. Koch). 

— Tatlock, The Scene of the Franklin's Tale Visited 
(Chaucer Society, Second Series .51) (.J. Koch). — Craigie, 
The Icelandic Sagas (G. Neckel). — E. Sieper und M. 
Hasenclever, Zur Vertiefung des fremdsprachlichen 
Unterrichts (H. Scherer). — 1. Dickmanns Französische und 
englische Schulbibliothek ; Leipzig. Eenger: 173. William 
Henrv Fitchett, Deeds that won the Empire. Historie 
Battle Scenes. Für den Schulgebrauch hrsg. von H. Hoff- 
mann (0. Glöde), — 174. A. E. McKilliam, Makers of 
History from Julius Cfesar to Edward VU. Für den 
Schulg-ebrauch bearbeitet von Alfred Brossner(C.Th.Lion). 

— 177^ Little Dombey. From Dombey and Son by Charles 
Dickens. Für den Schulgebrauch bearbeitet von Elisabeth 
Merhaut (C. Th. Lion). — 178. F. J. Gould, Stories for 
young Hearts and Minds. Ausgewählt und für den Schul- 
gebrauch bearbeitet von F. H. Schüd (0. Glöde). — 
179. A. Ethel Turner. Two Tales for Beginners: Seven 
Little Australians ; The Family at Misrule. Für den 
Schulgebrauch ausgewählt und erklärt von Maria A. 
Hackenberg (0. Glöde). — 2. Diesterwegs Neusprachliche 
Reformausgaben, hrsg. von M. F. Mann : M. Diesterweg, 
Frankfurt a. M.: 32. Charles Kingsley, The AVater 
Babies. Edited with notes and glossary by Marie Duve 
(Arno Schneider). — 34. H. G. AVells, The Invisible Man. 
A grotesque romance (abbreviated). Authorized Edition 
for the use of schools edited with explan^tory notes bj' 
A. Eichler. — 40. A Tour through England in two Months. 
For the use of schools edited, with explanatory Notes 
and a Glossary by Joseph Meilin (O. Glöde). — ä. Frey- 
tags Sammlung franzö.sischer tmd englischer Schriftsteller; 
Leipzig, Frey tag ; AVien, Tempsky ; Daniel D e f o e , The 
Life and stränge surprising Adventures of Robinson Crusoe 
of York , Mariner. Für den Schulgebrauch hrsg. von 
L. Brandl. — Select Poems of Alfred Lord Tennyson. 
Für den iSchulgebrauch ausgewählt mit Einleitung und 
Anmerkungen von E. Ackermann. — Paul Dombey, 
From the Novel Dombey and Son by Charles Dickens. 
Für den Schulgebrauch hrsg. von Johanna Bube. — Charles 
Dickens, The Adventures of Oliver Twist. Für den 
Schulgebrauch in gekürzter Fassung hrsg. von G. Schatz- 
mann (0. Glöde). — 4. Klapperichs Englische und fran- 
zösische Schriftsteller der neueren Zeit; Berlin und Glogau, 
C. Flemming. 1901 ff.: 63. Eminent English Essayists of 
the Nineteenth Century. Ausgewählt und für den Schul- 
gebrauch bearbeitet von J. Klapperich (O. Glöde). — 
6-5 B. AVilliam Shakespeare, King Lear. AVith Intro- 
duction and explanatory Notes, edited by H. Eemus 
(0. Glöde). — 5. Kühtmanns English Library: Dresden, 
Gerhard Kühtmann: 42. America, the Land of the Free. 
Von E. Märkisch und AV. C. Decker (C. Th. Lion). — 
43. Selections from the Tales of Edgar Allan Poe and 
The Eaven. Mit Anmerkungen, einem AVörterbuch und 
einem Lebensbilde des Dichters zum Schulgebrauch hrsg. 
von Hans AA'eiske (C. Th. Lion). — 6. Mohrbutter und 
Neumeister, Französische und englische Schullektüre; 
Kiel und Leipzig. Lipsius & Tischer, 1913ff. : 3. Neil and 
her Grandfather. Told from Charles Dickens' The Old 
Curiositv Shop. Edited with notes and glossary by 
L. Bülte. — .5. AA'ith the Guus at AVaterloo. Selections 
from the diary of the AVaterloo Campaign by Cavalie 
Mercer, Captain in the Eoyal Horse-Artillerv. Adapted 
for the use of schools bv E. Neumeister. — 7. Pearls of 
English Humour bv A'arious Avtthors. Edited with Notes 
and Glossarv bv A." Mohrbutter. — 11. Tales of the Home- 
land. Edited "with Notes and Glossary by E. Glaser 
(0. Glöde). — 1.5 A. AVilliam Shakespeare, Julius Caesar. 
Edited with Notes and Glossary by F. Ost. — 17 A. Rea- 
dings from Macaulav's Historv of England. Edited 
with Notes and Glossarv bv Ph. Aronstein. — 21. Sir J. R. 
Seelev, Our Coloniar Expansion. Extracts from The 
Expansion of England. Edited with Notes and Glossary 
by H. Fr. Haastett. — 23A. L E. Tiddeman, A Humble 
Heroine. Edited with Notes by G. Budde (0. Glöde). — 



193 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



194 



7. Velhagen & Klasing, Sammking französischer und eng- 
lischer Schulausgaben; English Authors; Bielefeld und 
Leipzig, a) Neue Ausgaben: 137 B. Mandell Creigh ton, 
Queen Elisabeth. Mit Einleitung und Anmerkungen zum 
Schulgebrauch hrsg. von O. Hallbauer (O. CTlöde). — 
13ctß. Florence Montgomery, Miaunderstood. Mit Ein- 
leitung und Anmerkungen zum Schulgebrauch hrsg. von 
K. Stolze (O. Glöde'. — 139 B. Selections from the Works 
of Thomas Babington Macaulay. Mit Einleitung und 
Anmerkungen zum Schulgebrauch hrsg. von B. Herlet 
(O. Glöde). — 140B. Henry David Thoreau, AValden, or 
Life in the Woods. Mit Anmerkungen zum Schulgebrauch 
hrsg.vonF. Reuss. 1914(0. Glöde). - Ul B. MarkTwain, 
The Adventures of Tom Sawyer. Mit Anmerkungen zum 
Schulgebraucb hrsg. von Ö. Persohmaiin 1914 (O. 
Glöde). — 142B. J. Edward Parrott, Brilon Overseas. 
In gekürzter Fassung und mit Anmerkungen zum Schul- 
gebrauch hrsg. von A. Sturmfels (0. Glöde). — USB. Dinah 
Maria Craik, John Halifax, Gentleman. Für den Schul- 
gebrauch hrsg. von A. Vogt. 1914 (0. Glöde). — 144B. Amy 
Grey, Little Boy Georgie. Mit Anmerkungen zum Sohul- 
gebrauch hrsg. von Friederike Hildebrandt. 191.5 (O. Glöde). 

— 14-5 B. Edith Howes, The Sun's Babies. Mit An- 
merkungen zum Schulgebrauch von Oberlehrerin J. Kavsel. 
1915(0. Glöde). — 146 B. Selected Chapters from Carlyle's 
Works. Mit Einleitung und Anmerkungen für den Schul- 
gebrauch hrsg. von W. Lehmann. 191.5 (0. Glöde). — 
147B. Oliver Goldsmith, Slie stoops to conquer, or The 
mistakes of a night. A Comedy. Für den Schulgebrauch 
hrsg. und mit Anmerkungen versehen von Johanna Bube. 
191.5 (O. Glöde). — b) Reformausgaben mit fremdsprach- 
lichen Anmerkungen : 29. Sir Walter Besant,The Historv 
of London. Edited, and annotated for use in schools by 
0. Hallbauer. Annotations translated by L. Hamilton. 
1913 (0. Glöde). - 38. Tip Cat by the Author of „Lil", 
„Pen", „Our Little Ann'', „Dear", etc. etc. Abridged 
Edition for Schools with Preface and Annotatioms by 
K. Horst and G. F. Whitaker. 1914 (0. Glöde). — Zeit- 
schriftenschau. Vom 1. April 1914 bis 1. April 1916. — 
Miszellen: Eilert Ekwall, Zu Patience 143. — Manfred 
Eimer, Schopenhauer als Abgesandter Goethes an Byron. 

— August A n d r a e , Zur Sage von der verschwundenen 
und wiedergefundenen Braut. — Ankündigung von Ar- 
beiten. — Kleine Mitteilungen. — Druckfehler. 

AngliaXL, 1: Friedrich Brie, Imperialistische Strömungen 
in der englischen Literatur. 

Anglia. Beiblatt XXVII, 4. April 1916: Delcourt, Essai 
sur la langue de ,Sir Thomas More d'apres ses Oeuvres 
anglaises (Ekwall). — Stichel, Die englische Aussprache 
nach den Grammatiken Peytons 17.56, 1765 (Ekwall). — 
Dibelius, Englische Romankunst. Die Technik des 
englischen Romans im 18. und zu Anfang des 19. Jahr- 
hunderts (Binz). — Barnstorff, Bericht über die 
33. Tagung der Modern Language Association of America 
in Cleveland, 0., vom 23. bis 30. Nov. 191-5. — Ders., 
Persönliche Eindrücke von der Tagung. 

Romanische Forschungen XXXV, 2: C. Decurtins, 
Rätoromanische Chrestomathie, X. Bd. Sursettisch, Sut- 
settisch, Münsterisch. 2. Lieferung, S. 321 — 640. 

The Romanic Review VI, 4. October-December 191.5: 
Rudolph Altrocohi, An Old Italian Version of the 
Legend of St. Alexius. — John M. B erdan, The Poetry 
of Skelton, a Renaissance Survival of Medieval Latin 
Influence. — Aurelio M. Espinosa, Notes on the Versifi- 
cation of „El Misterio de los Reyes Magos". — Maud 
Elizabeth Temple, The Fifteenth' Century Idea of the 
Resjjonsible State. — Benjamin M. Woodbridge, 
Chretien's Ereo as a Cornelian Hero. — Joseph .1. C h e s k i s , 
On the Development of Old Spanish DZ and Z — Charles 
E. W h i t m o r e , A Plea for the Sicilian Poets. — Reviews : 
C. B. Tinker, The Salon and English Letters: Chapters 
on the Inter-relations of Literature and Society in the 
Age of Johnson (George L.Hamilton).-— Le Lai de'l'Ombre, 
par Jean Renart, publie par Joseph Bedier (R. W.). 

Revue d'histoire litteraire de la France. Juillet-Deoembre 
1915: Gustave Charlier, Comment fut ecrit „Le demier 
jour d'un condamne". — Pierre Hermand, Sur le texte 
de Diderot et sur les sources de quelques passages de ses 
„(Euvres". — Ph. Martinon, Les veritables editions de 
Malherbe — Les ceuvres posthumes. — Gustave L a n s o n , 



Victor Hugo et Angelioa Kauffmann. — J. Demeure, 
„L'Institution Chretienne" de Calvin. Examen de 
Tauthenticite de la traduction franfaise. — Anatole 
Feugöre, Raynal, Diderot et quelques autres historiens 
des deux Indes. — Paul Bonnefon, L'historien du 
Haillan. — P. Popovic, „L'avocat Patelin" dans la 
litterature serbo-croate de Raguse. — Emile Roy, Un 
pamnhlet d'Alexandre Hardy: „Laberne des deux rimeurs 
de rnotel de Bourgogne'' 1628. — Melanges: Rene D es- 
charmes, Le „Kain" de Leconte de Lisle et une poesie 
oubliee d' Alfred Le Poittevin. — Ch. Urbain, Nouvelles 
corrections au memoire de Ledieu. — P. M., La „Nouvelle 
Revue de Paris" (Janvier 1X64 — Mars 186.5). Table 
sommaire des auteurs (Forts.), — Albert Desvoyes, Une 
suite de „.Jocelyn". — Paul Chaponniere, Üne bevue 
de Diderot dans la „Religieuse". — F. Baldensperger, 
A propos de Chateaubriand en Amerique. — Edmond 
Esteve, ün billet inedit d' Alfred de Vigny. — Un 
manusorit inedit de Remard sur Delille (Forts.) — Comptes 
rendus : F. Baldensperger, ffiuvres completes d' Alfred 
de Vigny avec notes et eclaircissements (Ernest Dupuis). — 
Maurice Grammont, Le vers f ran9ais, ses moyens d'ex- 
pression, son harmonie (Joseph Vianey). — Le chanoine 
Marcel, Le frere de Diderot; Une legende: Diderot, 
oatechLste de sa füle (Charles Urbain). — G. Noel, Mme. 
de Grafignv (D. Mornet). — L. Zenta, La Renaissance 
du stoicisme au ^Vl'- siecle; La traduction du Manuel 
d'Epictete, d' Andre de Rivandeau au XVL" siecle. — 
Gustave Reynier, Le romau realiste au XVIIf siecle. — 
Georges Beaulavon, J.-J. Rousseau (Gonzague Truc). — 
P. Martino, Stendhal (P. Arbalet). — Periodiques. — 
Livres nouveaux. — Chronique. 

Archivio glottologico italiano XVIII, 1: A. Talmon, 
Saggio sul dialetto di Pragelato (alta Val Chisone). — 
B. A.Terracini, II parlare d'Usseglio. — Cenni biblio- 
grafioi. 

Qiornale storico della letteratura italiana LXV, 2/3. 
Fase. 194;195: Francesco Novati, Rodolfo Renier 
(11 agosto 1857 — 8 gennaio 191.5). — Enrico Proto, Note 
al „Convivio" dantesco: Le ricchezze e la scienza. — 
G. B. Picotti, Tra il poeta ed il lauro: Pagina della 
vita di Agnolo Poliziano. — Giuseppe Fatini, Ludovico 
Ariosto prosatore. — Giovanni Pesenti, Poesie latine di 
Pietro Bembo. — Giovanni Gambarin, Melchior Cesa- 
rotti e Vincenzo Monti. — Rassegna bibliografica : Aldo 
Francesco Massera, Rassegna critica di Studi boccac- 
cesohi pnbblicati nell'anno secentenai'io (1913 — 14), (Be- 
sprochen wurde u. a. : Henry Hauvette, Boccace. Etüde 
biographique et litteraire. — Studii su Giovanni Boccaccio, 
a cura della Societa storioa della Valdelsa. — Italia. Rivista 
di storia e di letteratura. Numero unico dedicato al 
Boccaccio. XXI dicembre MCMXIII. — Berthold Wiese, 
Das Ninfale Fiesolano Giovanni Boccaccios. Kritischer 
Text. — Francesco T o r r a c a , Per la biograf ia di Giovanni 
Boccaccio. Appunti, con i ricordi autobiografici e docu- 
menti inediti). — Bollettino bibliografico : M. de Wulf, 
Storia della filosofia medioevale, prima traduzione italiana 
del sac.A. Saldi; G. Gentile, I problemi della scolastica 
e il pensiero italiano. — G. Parenti, La personalitä 
storica di Guido Guinizelli. Studi e ricerche. — C. Chaba- 
neau et J. Anglade, Jehan de Nostredame. Les vies 
des plus celebres et anciens poetes proven^aux. Nouvelle 
edition accompagnee d'oeuvres inedites du meme auteur. 

— A. Bisi, L'Italie et le romantisme franfais. — P. Mar- 
tino, Stendhal. — Studi di storia e di critica dedicati a 
Pio Carlo Falletti dagli Scolari, celebrandosi ü XL anno 
del suo insegnamento. — Annunzi analitioi : G. Biscaro, 
II delitto di Gherardo e di Rizzardo da Camino (1298). — 
G. Coggiola, La Biblioteca Comvmale di Poppi e la 
sua nuova sede nel Castello dei Conti Guidi. — F. Nico - 
lini, Le teorie politiche di Pietro Giannone. — Comuni- 
cazioni ed appunti : Postille al „Ritmo lucchese" (A. Aruch). 

— A proposito del codice angelico 2306 (G. M. Monti). — 
Le ginocchia della mente (E. Mercatanti). — LXVI, 1/2. 
Fase. 196'197: FUippo Cavicchi, Girolamo da Casio 
(1464—1.533). Parte L — G.B. Picotti, Tra il poeta ed 
il lauro: Pagina della vita di Agnolo Poliziano. Parte II. 

— M. Vattasso, Di un gruppo sconosciuto di preziosi 
codici tasseschi e varie lettere inedite del Tasso o d'altri 
relative a lui. — Carlo Bernheimer, Una trascrizione 
ebraica dalla Divina Commedia sugli inizi del secolo XIV. 

14 



195 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



196 



— Domenico Guerri, La di^puta di Dante Alighieri con 
Cecco d'Äscoli sulla nobiltä. — Emilio Giorgi, La piu 
antiche bucoliche volgari. — Aohille de Rubertis, 
Un' iscrizione per Vittorio Alfieri in Firenze. — Rassegna 
bibliografica: Matteo Bartoli, Giulio Bertoni, L' ele- 
mento germanico nella lingua italiana — Vittorio Eossi, 
Giuseppe Manaoorda. Storia della scuola in Italia. Vol. I: 
II meaio evo. Parte I, Storia del diritto scolastico: 
Parte II. Storia interna della scuola medioevale italiana. 
Diaionario geografico delle scuole italiane nel medio evo. 

— Giuseppe Galli, Biordo Brugnoli, Le satire di 
Jacopone da Todi ricosUtvite nella loro niü probabile 
lezione originaria, con le varianti dei mss. pm impoi tan'J, 
e precedute da un saggio suUe stampe e .sui codici iaco- 
ponici. — Scrittori d'Itaiia: Jacopone da Todi— Le Laude 
secondo la stampa liorentina del 1490, a cura di Giovanni 
Feri-i. — Carlo Calcaterra, Carmiue Giustino Mininni, 
Pietro Napoli Si-; norelli. Vita onere, tempi. amici; con 
lettere, documena ed altr', scitti inediti, tre Ulustraziori 
ed un autog XiO. — EoUetino bibl'ogj ai:co: F.A.Ter- 
mini, Piet i o Kar ■ -no um : r stap lei-mitano del secolo XV. 

- Margiierita d'Angouleme ^eglca d' Kavarra), 
L'Heptameron. Prima vei i'oce i.al-.ira di F. Picco. — 
E. del Cerro, Nelre^iQO de'lemasc'ieie. Dalla commetlia 
dell'arle a Carlo Go'i on'. — G. Capasso, Dandolo, 
Moros'ni. Manara e 51 pi'aio bav.aglione de' bersagUeii 
lomba^di nel IC i—'/. V \co vol. d' Dotamentl e memor'e 
del Bisoigimento "t Lomo .d'a, a cura del ComHai.o 
regionale lombardo ce'' i Soc'etä r i 'orale per la storia 
del Risors,' nen.o i..- ";no. — A. Ferrari, Givseppe 
Ferrari, ba '-^'o c it'co. — Annunz' anp''tici: Francesco 
Torraca, Jie.-o V'dal er I; la. — D. Puliti, Un| 
asceta del Rin. cinre i:o: L i beav .C im'llaBavtista Varani 
da Camerino. — Guido Andreini, L . \'iv e l'onera di 
Carlo Roberto Dai', eontlbvto al o stud'o della yita 
letteraria ed ejc.d£ji'ci, a riiep e nel ^e'cento. — C'-illo 
Berardi, Studie Itic' (l Dell' opeia'ioei-'ca diFiancesoo 
A'garotti. II. Sa^g^o c'' i'cerc'ie saila loesia religiosa 
nsl seuteceni,o. Ij.j.. Pe^ r la stoiia ci'tica della rosv 'a 
poetica dal tie e\ se.,ecento~. — A. Bronzini, LTn goi- 
nale scolasUco LO„to ■', dom-nio Austrlaco. „L'Inst'tucoie" 
di G. Codemo ll 3— c7, 1„51— 'S. — G .spaie Gozzi, La 
„Gazzetta Veneta" per U pii n.. volti ripiodotta nella 
saa letteraria integri.„. con proemio e note di A. Zardo. 

— Efomenico Piras, La pex.soaarca di G. P? coli. — 
A. Grilli. Pause del le^.ore (dai'i u. a. : II romaazo della 
lavandaia; Eohi di folkloie romagnolo). — Pubblicazioni 
nuziali: Abdelkader Salza. Fime 'ledite o rare di 
V^eronica Gambara. — Giovanni Sforza, Un vifggio 
attraverso i Balcan' nel l')9-->. — BenedeUo Soldati, 
Dna lettera 'nedita di G. Gj'-ibald'. — demente Merlo. 
I nomi romac -A della Candelara (Li festa della Purifica- 
zione di Mar a Vev.- ine). — Comunicaz'oni et apiunti: 
Per Terino da C .>,;eL orent ao (A. A ach) — Nota sa Alaiio 
Equicolo biblioiilo e 001/5' "o (G- Bertoni). — Per la 
fortuna delle liviche del Tunsllo in Jspagna (E. Mele). — 
Cronaca. — LXVl, 0. Faic. 19J: Gudo Zacoagnini, 
Notizie ed appuiti per la storia letteraria del secolo SIV 
(I. Grammat'c: e detvaco!-. nello Stud'o di Bologna. — 
IT. Scrittori bologrc ' d' tratta.i morali e storici: Tom- 
maso Gozzadiui — Armannino giudice. — III. Matteo Cor- 
reggiari (bolognese e non padovano). — IV. Rimatori 
toscani a Bologna: Lapo Gianni — Megliore degli Abati — 
Baldo da P.iss'^nano). — Filiipo Cavicchi, Girolamo 
da Casio (Uül — IbVi). Pa'-te Ii. — Remigio Sabbadini, 
Intoino allo Z'baldon^ boccaccesco. - SantorreDebene- 
detti, Troilo cantore (1.5. Vll. 191-5). — Rassegna biblio- 
grafica: Giulio Bertoni, Antoine Thomas, L'Entree 
a'Espagne. Chanson de geste franco-italienne publiee 
d'apres le manu<xiit unique de Venise. — Benedetto 
Soldati, Maurice Grauimont, Le vers franpais, ses 
moyens d'expression , son harmonie. — F. Barbieri, 
Luigi Tonelli, La critica letteraria italiana negli ultimi 
cinquant'anni. — BoUettino bibliografico : R. Palmieri, 
Studi di lirica tosoana anteriore a Dante. — G. Natali, 
Lorenzo Masoheroni noeta della scienza; L. Mascheroni, 
L'Invito a Lesbia Cidonia e altre poesie, con introduz. 
e commento di G. Natali. — A. Ricolf i, Giosue Carducoi 
e il Romanticismo. — Annunzi analitici: S. Gugen- 
heim, E. T. A. Hoffmann e 1' Italia. - Comunicazioni ed 
appunti: Nuove notizie su Bartolomeo Paganelli (G. Ber- 



toni). — Di una sconosciuta traduzione in castigliano di 
quattordioi sonetti di Vittoria Colonna (E. Mele). — 
Cronaca. 
Rassegna critica della letteratura italiana XIX, 4 — (5: 

E. Percopo, Di una stampa sconosciuta delle „Stanze'' 
del Tansillo per la duchessa d' Alba 1.5.58. — B. Pennac- 
chietti, Argante e Tancredi nei drammi del Metastasio. 

— G. Natali, Tredici lettere inediti di Bettinelli a 
Luigi Lanzi. — G. Ziccardi, Neuro patie goldoniane 

— 7 — 12: G. Ziccardi, I „Memoires" di Goldoni. — 
E.Peroopo, Nuovi documenti su A. Cammelli, i figliuoli 
ed i suoi „sonetti". — C.Antona-Traversi. Gregorio X VI 
e Monaldo Leopardi. — G. Castaldi, Antonio Costanzo 
da Fano e Antonio Volsco da Piperno. — XX, 1 — 3: A. 
Gottardi, L'„albei-o spirituale" in Jacopone da Todi. — 
E. Proto, über Biagi, Dante e Seneca. — A. Sorren- 
tino, P. Cristoforo manzoniano nel suo ritratto e nelle 
sue relazioni con la vita intima dell' autore. 

Rassegna bibliografica della letteratura italiana XXII, 
11 — lü: F. Fl amini, Alessandro D' Ancona. — C. Pelle- 
grini, ün sonetto alla burchiellesca inedito di Luigi 
Pulci. — L. Bertoli, Un poete du romantisme fran^ais 
enthousiaste du Petrarque. — XXIII. 1—2: F. Pelle- 
grini über R. Palmieri, Appunti per servü-e alla bio- 
grafia di Chiaro Davanzati. — G. Pesenti, Un" ode 
d' Orazio imitata dal Trissino. — G. Ferretti, Intorno 
al „PanegLrico di Xapoleone" di Pietro Giordani. — M. 
Casotti, Un' antinomia estetica. 

II Qiornale Dantesco 23, 1: Mariano Rampolla del 
T i n d a r o , 11 Messo del Cielo nel Canto IX dell' ..Inferno". 
G. Lidünnici, A proposito delle Postille del Boccaccio 
alla Corrispondenza poetica di Dante e Giovanni Del 
Tirgilio. — L.Filomusi-Guelfi, Per Umberto Moricoa. 
G. L. Passerini, BuUettino bibliografico, — Notizie. — 
23, 2 '3: Antonio Cippico, II Canto di Brunetto Latini. 

— Giulio Giani, ,, l'mihtta di Dio ti07t tcme stipjie''. Studio 
oritico delle spiegazioni e nuova interpretazione secondo 
la filologia e la storia. — Ruggero Palmieri, Studi di 
lirica toscana anteriore a Dante. — 23. 4 '5: Giulio Giani, 
„Veiiddta di Dio iioii Urne suppe^. Studio critico delle 
spiegazioni e nuova interpretazione secondo la filologia 
e la storia. — Enrico Proto, Note sulla „Vita nuova". — 
Lorenzo Filomusi-Guelfi, Ancora della struttura 
morale del „Paradiso". — Ruggiero Palmieri, Stvidi di 
lirica toscana anteriore a Dante. — Antonio Santi, La 
questione della Creazione nelle Dottrine di Dante. - 
Ägide Gottardi, La Citta di Dio e la Citta di Satana 
in una raffigurazione simbolica del sec. XII. — Mario A. 
Pini, Necrologio: Giulio Luigi Passerini; notizia con 
ritratto. — 23, 6: Lorenzo Filomusi-Guelfi, Piccole 
fronde del „Paradiso" di Dante. — Umberto Calosso, 
Guido Cavalcanti nel X Canto dell' „Inferno". — Armida 
Beltrani, Don Pedro Fernandez de Villegas e la sua 
traduzione della prima Cantica della Divina Commedia 
(See. XVI), 

BuUettino della Societä dantesca italiana, N. S. XXI, 1 : 
R. Sabbadini, Un testo volgare di Giovanni Del Vir- 
gilio. — 2: E. Benvenuti, Gli studi danteschi in Ger- 
mania nel sesseunio 1908—1913. — Fr. Eroole, Colucoio 
Salutati e U supplizio dantesco di Bruto e Cassio. 

Revue Hispanique, Tome XXXV, Numero 87, Ootobre 191-5: 
Marcel G au t hier. De quelques jeus d'esprit. II. — 
Hjalmar Kling, A propos de Berceo. — Textes: La 
pverta de las lengvas abierta. Reimpression par Ch. 
Deblay. - Cuatro poemas, publies par C. Mauroy. — 
Tome'XXXV, Numero 88, Decembre 191.5: Cuentos de 
varios y raros castigos, publies par C. G. Muratori. — 
Nueve romances sobre la expulsiön de los moriscos. 
Reimprimelos Santiago Alvares Gassero. — Algunas 
poesias atribuidas a Gregorio Silvestre. Pubhcalas Martin 
Luis Guzmän. — R. Foulche-Delbosc, L'authenticite 
de la Guerra de Granada. 



LIt. Zentralblatt 9: Eugen Czinkotzky, Die deutsche 
Verserzählung Oswalds des Schreibers aus Königsberg in 
Ungarn. Arbeiten zur deutschen Philologie. Hrsg. von 
G. Petz, J. Blever, H. Schmidt. IX (-\rthur Weber). — 
10: Paul Zincke. Georg Forster nach seinen Original- 
briefen. LH; Georg Forsters Briefe an Christian Friedrich 
Voss. Hrsg. von Paul Zincke (L. Bergsträsser). — Ferd. 
Sommer, Handbuch der latein. Laut- und Formenlehre. 



107 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



198 



2. u. 3. Aufl.; ders. , Kritische Erläuterungen zur latein. 
Laut- und Formenlehre (Hans Meltzer). — Ernst Elster, 
Deutschtum und Dichtung (Alexander Fache). — 11: 
Gustav "VVolff, Der Fall Hamlet. Ein Vortrag mit einem 
Anhang: Shakespeares Hamlet in neuer Verdeutschung 
(M. J. W.). — Kädiir, Jolan, Geschichte der Ofner und 
Pester deutschen Theater bis zum Jahre 1812. Arbeiten 
zur deutschen Philologie. Hnsg. von G. Petz, J. Blever, 
H. Schmidt. XII (Arthur Weber). — 12: Franz .Saran, 
Goethe.s Mahomet und Prometheus. Bausteine zur Ge- 
schichte der neueren deutschen Literatur. Hrsg. von 
F. Saran XIII (.Jos. Körner). — 18: Wilhelm und Caroline 
von Humboldt in ihren Briefen. Hrsg. von Anna v. Sydovi^. 
VII. Band. — Eduard Metis, Karl Gutzkow als Drama- 
tiker (F. Hirth). — Agathe Lasch. Mittelniederdeutsche 
Grammatik (0. Brenner). — 14: Helen Louise Cohen, 
The Ballade (0. Hachtmann). — Frank Thiess, Die 
Stellung der Schwaben zu Goethe (p.) — Elemer Moor, 
Die ungarische Toldisage und ihre Zusammenhänge mit 
der deutschen Sage. Arbeiten zur deutschen Philologie. 
Hrsg. von G. Petz, J. Blever. H. Schmidt. XIII (Arthur 
Weber). — 1.5: Caroline und Dorothea Schlegel in Briefen. 
Hrsg. von Ernst Wienecke (Oswald Floeck). — Eugen 
Tannenbaum, Friedrich Hebbel vind das Theater (Hans 
Knudsen). — 16/17: Martin Beutler, Der Wortschatz in 
Edmond Rostands Dramen. Eine stilistische Untersuchung 
(0. Hachtmann), — Wilhelm Schwartz, August Wilhelm 
Schlegels Verhältnis zur spanischen und portugiesischen 
Literatur (Oswald Floeck). — Hans Wahl, Geschichte 
des Teutschen Merkur. Ein Beitrag zur Geschichte des 
Journalismus im Ib. .Jahrhundert (Hans Knudsen). — 
Johann Koszö, Ignaz Aurel Fesslers Leben und schön- 
geistiges Wirken. Arbeiten zur deutschen Philologie. 
Hrsg. von G. Petz, J. Blever, H. Schmidt. XIV lArthur 
Weber). — 18: Wilhelm Schmidt, John Brinckmann. 
Sein Lehen und seine Werke (Richard Dolise). — Adriano 
Belli, Pensiero e atto di Giorgio Herwegh (0. Hacht- 
mann). — 19 : A. H i 1 k a . Ein bisher unbekanntes Narcissus- 
spiel. L'istoire de Narcisus et de Echo. — Felix Heit- 
mann, Annette von Droste-Hülshoff als Erzählerin (Hans 
Knudsen). 
Deutsche Literaturzeitung Nr. 11: Richter, Alte und 
neue Probleme der Kleistforschung. — Wolff, Der 
Toleranzgedanke in der deutschen Literatur zur Zeit 
Mendelssohns, von Michaelis. — König, Byrons English 
Bards and Scotch Reviewers, von Richter. — Lefranc, 
Grands Ecrivains fran^ais de la Renaissance, von A. 
v. Martin. — Cloeter, Häuser und Menschen, von A. 
V.Weilen. — Nr. 12:Friedländer, Die Chadhirlegende und 
der Alexanderroman, von Hilka. — Reis, Die deutschen 
Mundarten; ders-. Die deutsche Mmidartdichtung, von 
Wrede. — Nr. 13: C. Appel, Ein schwedisches Buch über 
französische Romantik. — Busse, Wie studiert man 
neuere Sprachen? von Heuckenkamp. — Roe, Anna Owena 
Hoyers, von Behrend. — Kleineibst, Lichtenberg in 
seiner Stellung zur deutschen Literatur, von Stammler. 
— Gesellschaft für deutsche Literatur: Gleye, Her- 
mann, Wulff, Goethe und Byzanz; Behrend, Die 
Anfänge der vlämischen Bewegung in Französisch- 
Flandern. — BernartvonVentadorn, hrsg. von Appel, 
von Stengel. — Seh airer, Das religiöse Volksleben am 
Ausgang des Mittelalters nach Augshurger Quellen, von 
Joacnimsen. — 14: R. Germann, Wielands Gandalin, 
von P. Weizsäcker. — Fr. Kluge, Unser Deutsch. — 
M. Donnay, Alfred de Musset, von Hans Heiss. — Nr. l.'i: 
H ö p f n e r , Untersuchungen zu dem Innsbruoker, Berliner 
und Wiener Osterspiel , von Wackernell. — Christen 
.Jensons Den Norske Dictionarium eller Glosehog. I 
ny utgaave ved T. Hannaas, von Kock. — ßichardson, 
A neglected aspect of the English romantic revolt, von 
Richter. — Nr. 16: Köhler, Die Lyrik M ax von Schenken- 
dorfs, von Brömse. — M a v e r , Einfluss der vorchristlichen 
Kulte auf die Toponomastik Frankreichs, von cSandfeld 
.Jensen. — Nr. 17 : Die Historie van Christoffel Wagenaer, 
uitgeg. door Fritz, von Petsch. — Gesellschaft für 
deutsche Literatur: W. Liepe. Elisabeth von 
Nassau - Saarbrücken. — Meissner, Jung-Shakespeare, 
von Eichler. — Nr. 18: Didier, Nikolaus Mameranus, 
Ein Luxenburger Humanist des 16. Jahrb. am Hofe der 
Habsburger, von Hasenclever. — Liestol, Norske troll- 
visor og norrone sogor, von Neckel. — Krüger, Studien 



zur Lautgeschiohte der westspanischen Mundarten, von 
Zauner. — Müller, Das Recht in Goethes Faust, von 
Zitelmann. — Nr. 19: H. Lange, Zur Datierung des Gg- 
Prologs zu Chaucers Legende von den guten Frauen. — 
Ernst. Floire und Blantschellur, von Hilka. — Paetzel, 
Die Variationen in der germanischen Alliterationspoesie, 
von W. V. Unwerth. 

Sitzungsberichte der Kgl. Preussischen Akademie der 
Wissenschaften, 13. April 1916. Gesamtsitzung Nr. 22: 
Norden, L'ebor die germanische Urgeschichte bei Tacitus 
(Germania, Kap. 2—4). — Philos.-histor. Klasse Nr. lö: 
Morf, Galeotto fu il libro e chi lo scrisse (Dante, Inferno 
V, 1.37). 

Berichte über die Verhandlungen der Sachs. Gesellschaft 
der Wissenschaften, 1916. H. 3: K. Brugmann, drj7]wri 
(darin auch germanisches). 

Zs. für Bücherfreunde, N. F. 7, 11: W. Deetjen, Goethe 
und das italienische Theater. — 7, 12: G. Witkowski, 
Jean Paul und die Buchkunst der Gegenwart. — 8, 1: 
G. A. E. Bogeng, Shakespeareiana. — L. Hirschberg, 
Von Dichtern, die in schwachen Stunden komponierten, 
und umgekehrt (mit 4 Beilagen auf 2 Tafeln). — H. v. 
Müller, Beiträge zur Bibliograplüe der deutschen 
Dichtung. 

Berliner Hhitologische Wochenschrift, Nr. 14: Allen, 
The .-Vge of Erasmus, von Herbig. 

Wochenschrift für klassische Philologie 33,11: A.Zauner, 
Romanische Sprachwissenschaft, '■'>. Aufl. (J. Köhm). 

Zs. für Realschulwesen LXI, 2: Singer, Röhl, Geschichte 
der deutschen Dichtung. 

Lehrproben und Lehrgänge aus der Praxis der höheren 
Lehranstalten, 1916, 2: R.Jordan. Zu Goethes Egmont. 

Monatshefte der Comenius-Oesellschaft für Volks- 
erziehung 2."i, 1: A. Kohut, Friei.rich Bückerts Humani- 
tätsideal. 

Historische Zeitschrift 3: A. Dühr, Probleme der Arndt- 
Bibliographie. 

Die Heimat. Monatsschrift des V ereins zur Pflege der 
Natur- und Landeskunde in Schleswig-Holstein, Ham- 
burg und Lübeck 26, 3: H. Stamm, Theodor Storms 
Stinimungskun.st. 

Mühlhäuser Ceschichtsblätter. Zs. des Altertumsvereins 
für Mühlhausen in Thür. und Umgegend 15 (1914/1.5): 
Kettner, Goethe und Mühlhausen. — Bemmann, 
Briefe von Hermann Gottfried Demme an Wieland über 
seine Mitarbeit am Teutschen Merkur. 

Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde 
X, 3: W. Müller, Verzeichnis hessischer Weistümer. 
Starken bürg. 

Quartalblätter des historischen Vereins für das Gross- 
herzogtum Hessen V, 14 und 1.5: K.Th. Müller, Zur 
Formel „mit Halm und Mund". 

Hessenland 30, 3: H.Franz, Der Hexenglaube in Hessen I. 
Hexentreiben (Forts ). — 30, .5: \V. Sohoof, Beiträge zur 
Flurnamenkunde. 1. Der Flurname im Anspann. — Hessen- 
Nassauisches Wörterbuch. — 30, 6 : W. 8 c h o o f , Beiträge 
zur Flurnamenkunde. 2. Der Flurname .,«)« linttermarH^ . 
— 30, 7: K. Usbeck. Nieuerzwehrener Flurnamen 

Aus dem Ostlande. Posener Land und Weichselgau. 
Monatsblätter für Heimatkunde. Dichtkunst, Kunst und 
Wissenschaft des deutschen (Asiens 11, 2: Paul Fischer, 
Der Patriarch von Neusess. Zum .50. Todestage Friedrich 
Rückerts. — 3 : O. K n o o p , Volkssageu aus der Provinz 
Posen. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen -54, 3: H. Lambel, Georg Forster in Teplitz 
und Prag 1784. 

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde. Red.: A. Schullerus. 38. Jahrg., Nr. 12: 
G. Brandsch, Das Gesaugbuch des Stefan König (um 
1620). — Fr. Teutsch, Die Reformatio von 1542. — M. 
Luister, Zur Mundartkunde. 
Archiv für Fischereigeschichte, Heft 6: K. Jagow, Der 

Hering im Volksglauben. 
Der deutsche Herold 46, Nr. 7, 8 und 9: G. Lucas, Die 
Waffen des Mittelalters und der neueren Zeit im Spiegel 
deutscher Familiennamen. — W. Schneider, Theater- 
namen. 
Deutsche Erde. Zs. für Deutschkunde 13, 8: Th. Arldt, 
Die deutsch -französische Grenze in ihrer geschichtlichen 
Entwicklung und geographischen Bedeutung (mit Karte). 



199 



1916. Literaturblatt für germanische und romanisclie Philologie. Nr. 6. 



200 



— Eich. V. Pfaundler, Das deutsche Sprachgebiet in 
Südungarn. 3. Banat und Gespanschaft Araa. — H. 
Ammann, Beiträge zur Geschichte der Sprachen Verhält- 
nisse der Schweiz. — H. W. Behm, Die Germanen im 
Lichte der Forschung Ludwig Wilsers. 

Zs. des Vereins für rheinische und westfälische Volks- 
kunde 13: Paul Sartori, Kriegsstimmungeu. — G. 
Kentenich, Ein Volkslied aus dem Kriege 1870 — 71. — 
Th. Imme, Der Humor in der 'deutschen Soldatensprache. 

— K. Wehrhan, Kettengebete und Himmelsbriefe. — 
Adam Wrede, Das Vaterunser der kurkölnischen Bauern. 

— Karl Prümer, Ueber Amulette im gegenwärtigen 
Kriege. 

Mitteilungen des Vereins für sächsische Volkskunde 
VI, 11; P. Zinck, Eine weitverbreitete Hausinschrift. — 
Cl. V ogel. Die „Uebertreibung" in der volkstümlichen 
Rede. — R. Gruiitzel. Spitznamen sächsisclier Erzberg- 
leute auf Grube Himmelsrürst. 

Mitteilungen der schlesischen Gesellschaft für Volks- 
kunde, Bd. 17 : Theodor Siebs, Lautstand und Schreibung 
der schlesischen Mundarten. — Joseph Klapper, Deut- 
scher Volksglaube in Schlesien in ältester Zeit. — Alfons 
Hilka, Die Wanderung einer Tiernovelle (Der undank- 
bare Mensch und die dankbaren Tiere). — Georg Schoppe. 
Beiträge zum schlesischen Wörterbuch. — Theodor Siebs, 
Vom Dom umzingelt. — Arnold O. Meyer. Zu den 
Soldatenliedern. — Friedrich Graebiscli. Mundarten- 
proben. — Konrad Wutke, Tangriz = Tannenzweig. — 
Franz Kampers, Aus der Genesis der abendländischen 
Kaiseridee. Anhang: Das Märchen vom Dornröschen. — 
Friedrich Graebisch, Zur Mundart des Kreises Brieg. 

— Theodor Siebs, Vom Dom umzingelt II. — Walther 
Vogt. Schlesische Weihnachtspiele im Felde. 

Blätter zur bayrischen Volkskunde. .Jahrbuch des Vereias 
für bayrische Volkskunde und Mundartforschung, Würz- 
burg 191Ö. 4. Reihe: Johann Rup per t. Der Volkslieder- 
schatz eines Spessartdorfes (Weibersbrunn im südl. Hoch- 
spessart). VIU, 6.3 S. 8». 

Bayrische Hefte für Volkskunde H, 4: L. v. Egloff- 
stein, Kriegssagen von heute. — K. Wehrhan. Die 
Reime in den Todesanzeigen unserer gefallenen Krieger. 

— E. Fehrle, Kultische Keuschheit und Krieg. — H. 
Bächtold, Die Prophezeiung und letzte Wahrsagung 
vom seligen Brvider Klaus. 

Upstalsboom- Blätter V, 4 und .5: C. J. Hibben, Er- 
gänzungen zu Doornkaat Koolman's Wörterbuch. 

Neue Kirchliche Zeitschrift 27,1: G. Wohlenberg, Aus 
einer mittelalterlichen Neujahrspredigt. — G. Bossert. 
Die Musik in Deutschland am Ausgang des Mittelalters. 

Christliche Freiheit 32. 16: H. Brinkmann, Shakespeare. 

Archiv für Geschichte der Philosophie 2: H. Kurfess, 
Zu Goetbes „Werther". i\esthetisch-psychologische Unter- 
suchungen zur ersten nnd zweiten Fassung. 

Zs. für Kinderforschung 21, 3 4: H. Neugebauer, Die 
ersten Wortbedeutungen, die Entwicklung der Wortarten 
und des Satzes bei meinem Sohn Rafael. 

Zs. für Aesthetik XL 2: W. Flemming, Epos und Drama. 

— H. L. Stoltenberg, Schwebreime. 

Die Szene. Blätter für Bübnenkunst. Schriftl. : C.Heine. 
6. Jahrg., Heft 1; H. Dinger, Zurück zu Lessing! — 
G. R. Kruse, Lessing und die Musik. — E. Lewinger, 
Lessing auf der heutigen Bühne. — F. Herterioh, 
Lessing und der Schauspieler. — A. W i n d s , Der Monolog 
bei Lessing. — E. Kilian, Lessingiana aus Russland. — 
Carl Heine, Ein .Just- Extempore. — W. Quincke, Die 
Kleidung in Lessings Dramen. — K. Birk. Das Kostüm 
Riccauts. — 0. .\rnstein. Dramaturgische Lessing- 
Literatur. 

Internationale Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst 
und Technik 10, 6. 1. März 1916: Oskar Schultz-Gora, 
Die deutsche Romanistik und der Krieg. — 10, 7. 1. April 
1916: Bernhard Fehr, Das heutige England im Bilde 
englischer Literatur. — E. Hurwicz, Alfred Fouillee über 
Deutsche und Franzosen. Ein Beitrag zur Völker- 
psvchologie. 

Deutsche Rundschau 42, 6. März 1916: E. Müsebeok, 
E. M. .\rndt in den politischen Strömungen nach den 
Freiheitskriegen. — B. Litzmann. Goethes Euphrosyne. 
Ein Erlebnis und seine Gestaltung. — 42, 7. April 1916 : 
H. Houb en, Freunde.sbriefe von Ferdinand Gregorovius. 

— G. Fittbogen, Der ideale und der historische Lessing. 



— F. Zinkernagel, Hermann Grimms Aufsätze zur 
Literatur und Kunst. 

Deutsche Revue, 41. Jahrg., April 1916: Erich Petzet, 
Briefe von Jakob Burckhardt und Paul Heyse. 

Preussische Jahrbücher 2: W.Lehmann, Goethes Anteil 
am Kriege. — P. Sickel, Friedrich Hebbel als Politiker 
und Patriot. 

Süddeutsche Monatshefte, April 1916: H. Loewe, Die 
jüdisch-deutsche Sprache. — Mai 1916: Otto v. Grey erz, 
Deutsche Sprache in der Schweiz. 

Der Türmer 18. 14: K Storck, Don Quixote. 

Oesterreichische Rundschau -5: H. Driesmans, Goethe 
und die englische Wissenschaft. 

Westermanns Monatshefte, 1916, Mai: B. Fehr. Unser 
Shakespeare. 

Hochland 13, 7: Charlotte Lady Blennerhassett, Pascal 
in der neueren Literatur. 

Historisch <■ politische Blätter 1.57. 6: H. Cardauns, 
Wann entstand Brentanos Chronica eines fahrenden 
Schülers? — 7: D. Feuling, Altred Holder. 

Die Qrenzboten 75, 14: R. Petsoh, Nordische Volks- 
märchen. 

Die Literarische Gesellschaft 2. 4: W.Stammler, Aus 
Matthias Claudiu.s' Familienkorrespondenz. — H. Johst, 
.Jeremias Gottheit. 

Das lit. Echo 18, 10 11 : O.Walzel, Schicksale des lyrischen 
Ichs. — 10: E. Lissauer, Rückert-.4uswahlen. — Fritz 
Böhme, Ein Novellenplan Storms. — 11: F. Hunziker, 
Die neue Keller-Biographie. — 12 : A.Biese, Von Storms 
Eheleben und Weltgefühl. — 13: Harry Maync, Was 
singen unsere Soldaten im Felde? — Ä. Bettelheim, 
Marie von Ebner-Eschenbachs „Stille Welt". — S.Zweig, 
Eine Facsimile- Ausgabe von Heines „Deutschland, ein 
Wintermärchen". 

Deutscher Wille. Des „Kimstwarts" 29. Jahrg., Heft 14: 

F. Gregori. Shakespeare. — O. Walzel, Cervantes. 
Das Bayerland 27. 1518: M. Hader, Der Dialekt im 

Frankenwalde. — 19 '20; H. Stobitzer, Emanuel Geibel 
und München. — 29 30: H. März eil. Der Wacholder im 
altbayrischen und oberpfälzischen Volksglauben. 

Vortrupp -Flugschrift, Nr. 35: Fr. Böckelmann, Ein 
Fleck im Gewände der deutschen Sprache. Unsere An- 
rede im Licht der Gegenwart (gegen das Sie-zen). 

Sonntagsbeilage zur Vossischen Zeitung 1916, 3; G. 
Rosenthal, Lessing und Leonardo da Vinci. — 5: 

G. Jordan, Rückerts Kriegslyrik. — S. Feldmann, 
Voltaire und die Franzosen. — 12: R. Steig, Clemens 
Brentanos Ehegeschick. — 15; L. Geiger, Unbekannte 
Gedichte Lessings? — 16; Ernst Friedrichs, Shake- 
speare und Katharina IL — G. Witkowski, Ein kleiner 
Goethe-Fund. 

Basler Nachrichten, Sonntagsblatt, Nr. 18 vom 30. April 
1916: Wilh. Brückner. Unser Verhalten zu den Fremd- 
wörtern in der Schriftsprache und in der Mundart. 

Museum 23, 5. Febr. 1916; F. Sommer, Handbuch der 
latein. Laut- und Formenlehre; Ders., Krit. Erläuterungen 
zur latein. Laut- und Formenlehre (T. Muller). — 
J. Sannazaro, The Piscatory Eologues ed. b.v W. P. 
Mustard (Y. H. Rogge). — Van Dale's Groot \Voorden- 
boek der Nederlandsche Taal; Van Dale's Handwoorden- 
boek der Nederlandsche Taal (A. Beets). — J. M. Key- 
man, Kudrun en Biterolf. Bijdrage tot de bepaling van 
hun onderlinge verhouding (J, F. D. Blöte). — 23, 6. März 
1916; Alberta J. Port engen. De Oudgermaansche dich- 
tertaal in haar ethnologisch verband (J. P. B. de Josselin 
de Jong). — R. A. Kollewijn, Opstellen over spelling 
en verbuiging. Derde, vermeerderde druk, met een woord 
vooraf van C. G. N. de Vooys (D. C. Hesseling). — 23, 
7. April 1916; Jacques Perk's Mathilde-cyclus in den 
oorspronkelijken vorm hersteld door A. C. ,T. A. Greebe 
(J. Prinsen JLz.). — Philologie francjaise, publ. et annotee 
par Kr. Nyrop. 2"''' edition (C. SeiTurier). — 23, 8. Mai 
1916: H. O. Schwabe, The semantic development of 
words for eating an drinking in Germanic; Torild W. 
Arnoldson, Parts of the body in Older Germanic and 
Scandinavian. Linguistic studies in Germanic, edited by 
Francis .^. Wood. 1. 2. Chicago (M. Schönfeld). — 
G. Schoepperle. Tristan and Isolt. A study of the 
sources of the roinaTice (K. Sneyders de \'ogel). — Jos. 
Sohrijnen, Nederlandsche Volkskunde (L. Knappert). 

Verslagen en Mededeelingen der Kon. Akademie van 



201 



1916. Literaturblatt für germanisolie und romanisclie Philologie. Kr. 6. 



202 



Wetenschappen. Afd. Letterk. .y Keeks, 1, 'S: J. H. 
Kern, Een en ander over Thomas Hoccleve en zijne 
werken. — J.J. Salver da deGrave, over het ontstaan 
van het genre der „ohansons de geste". 

Oversigt over det Kgl. Danske Videnskabernes Selskabs 
Forhandlinger. 1915, Nr. (i, (8°); Finuur J önsson, Topo- 
grafiske Beskrivelse i Saga-rne og deres Betydning. (18 S., 
mit 2 Kartenskizzen.) 

Oversigt over Videnskapsselskapets M0ter i 1915. Kristi- 
ania, Dyhwad in Kom. IV. 146 S. 8". Darin u. a. : 
Olsen, Nogle norske stedsnave. — Ders. , om troUruner. 

Revue historique CXX, II: Wilmotte, L'origtne des 
ohansons de geste. 

Rendicontt del R. Istituto lombardo di scienze e lettere 
XLVn, 14 — 1.5: E. (xorra, Sülle origini dell' epopea fran- 
cese (Forts, in 19. 20). — 19: A. Sepulcri, Greco-lat. 
phlehotomu- e suoi continuatori germanici e romanzi: 
frano. flamme. — XLVIII, 2 — 3, Celoria und Salvioni, 
R. Renier. 

Memorie della R. Accademia delle scienze di Torino 
S. II, LXV, 1: G. Sforza, Un poeta esteniporaneo del 
sec. XVm. 

Atti del R. istituto Veneto LXXIII, 8: G. Biadego, Nei 
confini della critica. — A. Faggi, Francesco Bacone e 
il suo concetto della poesia. — G. Secretant, La. con- 
futazione austriaca delle „Mie prigioni". — 9: A. Medin, 
Per la storia del sirventese itaüauo. — LXXIV, 1 : 
E. Arrigoni degli Oddi, Notizie di un earteggio tra 
Giovanni Prati e P.M. Arrigoni. — 2: F. Galanti, Di- 
vagazioni foscoliane. — G. Coggiola, Per l'iconografia 
di P. Bembo. 

Atti e Memorie della R. Accademia di scienze, lettere 
ed arti in Padova, N. S. XXX; A. Marigo, L'unita 
della „Vita Nuova'' nello Stile della Scrittura e nel pen- 
siero della Mistica. 

Atti della R. Accademia della Crusca 1915: A. Chiap- 
pelli, Gli artefici scrittori e la letteratura nazionale. 

Atti della R. Accademia di Archeologia, Lettere e Belle 
Arti di Napoü, N. S., Vol. IV, 1915, S. 213—2.50: Fran- 
cesco Torraca, Pietro Vidal in Italia. 

Bollettino della Civica biblioteca di Bergamo VIII, 2: 
Come venne in luce la „Pulcella" di Voltaire tradctta da 
V. Monti. — P. Looatelli, Raocolta d'alcuni scritti di 
Lesbia Cidonia. 

Bollettino del Museo civico di Padova XVI, 1—6 : B. V i 11 a - 
nova d'Ardenghi, Una rappresentazione sacra nel 
contado padovano. 

Rivista delle biblioteche e degli archivi XXV, 10—12: 
L. Fasso, Una lettera inedita di V. Monti. 

La Bibliofilia XVI, 7 — 8: L. Zambra, Versi inediti del 
Tebaldeo nel codice Zichy della Bibl. comunale di Buda- 
pest. — 9 — 10: G. C. Olschki, L'esemplare della prima 
edizione del Petrarca conservato nella Queriniana di 
Brescia. 

Rivista pedagogica VIII, 2: D. De Cristo, Idee pedago- 
giohe di G. Carducci. 

Rivista araldica Xn, 10: M. Sebastian!, La famiglia di 
Silvio Pellico. 

Rivista teatrale italiana XIII, 4: G. B. Pellizzaro, An- 
cora sulle „Donne curiose" di C. Goldoni. — 5: Alessandro 
D'Anconal. — 6: Sdegni amorosi, scenario inedito. — 
C. Musatti, Giorgio Baffo e la „Sposa persiana". 

Rivista musicale italiana XXI, 3: A. Bonaventura, II 
Boccaccio e la musica. 

Conferenze e prelusioni VII, 13: F. Belloni-Filippi, 
L'importanza del sanscrito nell' insegnamento universitario 
e nella cultura contemporanea (nach Giornale storico della 
letteratura italiana LXV, 2'3, S. 462 enthält der Artikel 
Bemerkungen über indische Quellen des „Novellino".) — 
VIII, 2: I. DelLungo, L'accademia per la lingua d'ltalia. 

La Critica XII, 6: B. Croce, II De Sanctis in esilio. — 
B. C, Reminiscenze e imitazioni nella letteratura italiana 
durante la seconda meta del sec. XIX : aggiunta alle 
fonti carducciane. — XIII, 1: B. Croce, La storiografia 
in Italia dai cominciamenti del sec. XIX ai giomi nostri I. 
— Ders., Le lezioni di letteratura di Francesco De 
Sanotis dal 1839 al 1848: preambulo. — G. Gentile, 
Appunti per la storia della cultura in Italia nella seconda 
metä del sec. XIX: La cultura Sioiliana. — XIII, 2: 
B. Croce, La storiografia in Italia. II. 

Archivio storico lombardo XLl, 3: A. Luzio, Isabeila 



d'Este e i Borgia. — C. Salvioni, C. Porta e il pro- 
cesso per la „Prineide". 

Memorie Storiche Forogiuliesi X, 1: L. Suttina, Voci 
e lamenti d'amore dei sccoli XIV e XV da carte notarili 
udinesi. — 2: A. Medin, 11 lamento di S. Quintino. 

Bollettino storico per la provincia di Novara Vll, 1: 
P. Massia, II norae personale romano nei nomi locali 
biellesi. 

Bollettino storico piacentino IX, 4: F. Picco, I soggiorni 
in Piacenza di C. F. Frugoni. — 5: S. Fermi, P. Gior- 
dani e gli „amici pedanti". — 6: S. F., Corrispondenti pia- 
centini di S. Bettinelli. — X, 1: L. C. Bollea, Carteggi 
giordauiani e noie poliziesche. 

Bullettlno senese di Storia patria XXI, 3 : F. Bargagli- 
Petrucci, Siena ai tempi di Dante. 

Rassegna nazionale 1. 1. 1915: G. Urbini, II canto II 
dell' Inferno. — 16. 1. 1915: F. Cazzamini-Mussi, Un 
umorista dimenticato. — 1. und 16. 2., 1. und 16. 3. 1915: 
S. B., Leggendo il Purgatorio: noterelle dantesche. 

Rivista d'ltalia XVII, 11 : G. Natali, Lorenzo Mascheroni, 
poeta della scienza. — L. C. Bollea, Tre lettere di 
T. Grossi. — G. Gabetti, I riflessi del viaggio in 
Italia nell' attivita poetica del Grillparzer. — XVIII, 1 : 
G. B. Clerioi, Paralipomeni giordaniani. — L. Sor- 
rento, II mio Cid ed Orlando. — 2: L. Manniicci, 
G. Pascoli professore a Massa 1884 — 87. — 3: N. Zin- 
garelli, Dante nella sua vita politioa. — 7: P. Loren- 
zetti, La donna presso gli scrittori del Cinquecento. — 
9: C. Landi, Giustiniauo nel oielo di Mercurio. — 10: 

E. Ciafardini, Dialefe e Sinalete nella Divina Com- 
media. — L. Taberini, La durata dell' azione nell' Or- 
lando Furioso. — E. Gerunzi, Luigi Lambert!. — E. Del 
Cerro, Lazzi inediti della commedia italiana. 

Rivista di Roma VI, 4—7; G. Pecchio, Ugo Fosoolo 
professore. 

Nuova Antologia 1025: A. Farinelli, Preludi al dramma 
„La vita e un sogno". — 1033: 0. Bacci, Nuovi fram- 
menti d'un Inno sacro del Manzoni. — 1034; C. Segre, 
Intorno all' amicizia fra il Petrarca e il Boccaccio (aus 
Anlass des Buches von H. Hauvette über Boccaccio). — 

F. Picco, L'operositä scientifica di R. Renier. — 1036; 

A. Farinelli, Rodolfo Renier. 

II Marzocco XIX, 46: Pio Rajna, Alessandro D'Anoona. 

— 6. Biagi, II giornalista del Risorgimento; Alessandro 
D'Ancona. — 52; G. Nascimbeni, Tassoni e la guerra. 

— XX, 3: E. G. Parodi, Rodolfo Renier. 

II Conciliatore I, 3/4: G. T off an in, Dante nel risorgi- 
mento. — E. Levi, Problemi e ricerche di storia lette- 
raria: La letteratura popolare. 

Emporium XL, 238; F. Novati, „Dame Marie", la prima 
poetessa francese. — XLI, 242; F. Novati, Alessandro 
D'Ancona. Ricordi di un discepolo. — 243: N. N., Ro- 
dolfo Renier. 

Atlienaeum III, 1: E. Solmi, L'estetica di Vinoenzo Gio- 
berti. — R. Cessi, Per la biografia di Sperone Speroni. 

— A. Calderini, Ancora di un epigramma attribuito 
ad Empedocle e tradotto da F. Filelfo. — C. Landi, 
Versi „De septem planetis" in un codice genovese. — 
F. Tosi, n Celeo di Bernardino Baldi. 

La Lettura XIV, 10:A. Fradeletto, Rileggendo r„Orlando 
furioso". — XV, 3: B. Rubino, G. Pitre e le tradizioni 
popolari siciliane. — N. Pascazio, T. Tasso e Sangallo 
in un antico palazzo di Fermo. — 4: A. Fradeletto, 
Rileggendo la „Gerusalemme". 

L'Ateneo veneto XXXVII, II, 2: B. C. Cestaro, Riniatori 
padovani del sec. XV. -- XXXVHI, 1, 1/2: Elisa Inno- 
cenzi-Greggio, In difesa di Gaspara Stampa. 

La Romagna XI, 1/2, 3'4, 5/6, 7/8, 9, 10. 11; XL, 1/2; Nina 
Rimbocchi, La Romagna nell' opera di G. Pascoli. — 
-5/6: U. Monti, Pascoli e Tommaseo ; saggio sulla poesia 
cosmica. 

Rivista abruzzese di scienze, lettere ed arti XXIX, 10: 
N. Cortese, Giannina Milli e l'edizione delle sue poesie 
nella biblioteca Nazionale Le Mounier. — 11: G. Scopa, 
A proposito d'un passo dantesco ; Parad. XIII, 136. — 12 : 
L. Taberini, Sulla poesia del Leopardi. — XXX, 1; 

B. Costantini, Un curioso sonetto in miniatura del 
Card. Mezzofanti. — 2—3: G. Predieri, La materia del 
Paradiso perduto e i precursori itaUani del Milton. 

Rivista ligure XLI, 4, 5,6: A. Ricolfi, Giosufe Carducci 
e il romanticismo. 



203 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



204 



Apulia V, 2'3, M. Rigillo, La vita, i tempi e le opere di 
Gius. Battista scrittore pugliese del sec. XVII. 

Malta letteraria XI, 120, 121, 122: V. Laurenza, La 
divina foresta. — E. Mizzi, G. Verdi fattore del risqrgi- 
mento italiano. — ..II Valletta", poema inedito del '6U0. 

Lares m, 1: S. Debenedetti. Vecchie credenze e super- 
stizioni. — 2 8: W. Anderson, La stoiia di messer 
Gentile Carisendi (Decamerone novella XCIV) nella no- 
vellistica popolare dei Ciuvasci. — F. Novati über 
Catalano-Tirrito. Aloune rime popolari del sec. XVI. 

La Civiltä cattolica l-5.i2 und 1.5.54: 11 miracolo dei „Pro- 
messi Sposi" e 11 giansenismo del Manzoni. 

Miscellanea Francescana XV, 4: P. Cenci, La scala delle 
virtü di Jacopone da Todi. 

Fanfulla della domenica XXXVI, 34: F. Rizzi, Per un 
sonetto di Michelangelo a Dante. — A. Pilot, Quattor- 
dici sonetti inediti di I. V. Foscarini per la morte di 
Giustina Renier Miohiel. — 38 : V. C i a n , Alessandro 
D'Ancona. — G. Brognoligo, ün pettegolezzo lin- 
guistico. — 39: G. Federzoni, In quäle anno nacque j 
Cacciaguida. — 40: 0. Bacci, ün diplomatico poeta 
(Costantino Nigra). — 41: F. Rizzi. ün leopardiano del i 
Cinquecento. — 42: A. Boselli, Parini e Bodoni. — 1 
G. Pusinicb, Dal carteggio d'una poetessa. — 44: \ 
A. Pilot, Un gastaldo a Venezia nel 1797. poesia sa- ' 
tirica. — XXXVU, 1: A. Santoro di Vita. „Phidvle- 
di Giovanni Pascoli. — 2: P. G. Colombi, Leroe della 
„Faida" carducciana. — E. Carrara, Le masohere in 
Arcadia. — 3: ü. Valente, Scipione Maffei e il suo 
soggiorno a Torino dal 1711 al 1736. — F. Rizzi, Per 
Madonna Gasparina. — C. Antona-Traversi, ün ne- 
mico di Ugo Foscolo. — 4: B. Soldati. Rodolfo Renier. 
— .5: C. Antona-Traversi. Una novella inedita di 
Paolina Secco-Suardo Grismondi tra le arcadi Lesbia 
Cidonia. — 6: A. Benagli, Due lettere inedite di 
Giacomo Leopardi. — M. A. Garrone, Alamanni e Cer- 
vantes. — 7: U. Valente, Commentando il Carducci 
(Juvenilia XL\ — 8: P. G. Colombi, .Ispetti della 
Polonia nel seicento secondo un poeta fiorentino. — 
G. Bustico. Incontri e reminiscenze nella letteratura 
italiana (Gozzi-Giusti-Grossi). — 9: G. Borgiani, Saggio 
di poesia popolare marcliigiana. — A. Ottolini, La 
prima edizione della „Mascheroniana" del Monti. — 10: 
ü. V a 1 e n t e , Gli studi religiosi del Maffei. — G. Bustico, 
Alcune lettere inedite di G. Acerbi. — 11: A. Ottolini, 
Foscolo e il romanzo Negri-Castelli. — 12: Ders. , An- 
cora il Foscolo e il romanzo Negri-Castelli. — 13: E. G. 
Parodi, La prescienza delle anime nel c. X dell' Inferno. 

Neu erschienene Bücher. 

Beil, E.. Zur Entwicklung des Begriffs der "Weltliteratur. 
Dissertation. Leipzig. \ III , 82 S. 8°. [Erschien auch 
als Bd. '28 der ..Probefahrten". Leipzig, R. Vogtländer. 
S. Ltbl. 1915, Sp. 390. 

D ottin, G. , La Philologie celtique: par Georges Dottin. 
Paris, impr. et libr. Larousse. 1915. In-8, 16 p. avec 
Portrait, .50 cent. La Science frangaise. 

Ger lach, Martin, Das alte Buch und seine Ausstattung 
vom 15. bis zum 19. Jahrhundert. Buchdruck, Buch- 
schmuck und Einbände. Mit Vorwort von Dr. H. Röt- 
tinger. Wien, Gerlach & Wiedling. 1376 Abbildungen 
auf 74 doppelseitigen Buch- und Liohtdrucktafeln. Vnl S. 
fol. M. 45.- . 

GestaRomanorum. Das älteste Märchen- und Legenden- 
buch des Mittelalters. Nach der üebersetzung von J. G. 
Th. Graesse ausgewählt von Herm. Hesse. Leipzig, Insel- 
verlag. 323 S. M. 5. — . 

Hoops, Jobs., Bremens Anteil an der neueren Philologie. 
Festvortrag, gehalten zur Eröffnung des 16. Allgemeinen 
Deutschen Neuphilologentages in Bremen am 2. VI. 1914. 
2. Aufl., 48 S. 8°. Heidelberg, Carl Winter Verl. 1915. 

Mein et, A., La Linguistique ; par A. MeUlet. Paris, La- 
rousse. 1915. In-8, 16 p. avec portraits, 50 cent. La 
Science franijaise. 

— Introduction ä l'etude comparative des langues in'do- 
europeennes par A. M. . prof. au College de France, 
directeur adjoint ä l'Ecole des hautes etudes. 4« edition 
revue et corrigee. Chartres, impr. Durand. Paris, libr. 
Hachette et Cie. 1915. ln-8. XXVI, 502 p, Fr. Kl.—. 



Ade, H. C, Der junge Alfred Meißner. Dissertation. 
München. 79 S. 8<'. 

Alvin, R.. Abraham Sahlstedt. En litterär mängfrestare. 
Lund. Gleerup. XVI. 24S S. 8». Kr. 3.—. 

Bacherler, Michael, Deutsche Familienerziehung in der 
Zeit der Aufklärung und Romantik. Auf Grund auto- 
biographischer und biographischer Quellen bearbeitet. 
Dissertation. Erlangen. 222 S. S". 

Becker, W.Joseph, Forschungen zum Theaterwesen von 
Koblenz im Rahmen der deutschen, namentlich der 
rheinischen Theatergeschichte, über die Zeit bis zum 
Jahre IS15. 1. Teil: Von den englischen Komödianten 
bis zur Tätigkeit der Böhmschen Gesellschaft einschließ- 
lich. 1600—1805. Dissertation. Gießen. 155 S. 8". 

Behrend, Fritz. Altdeutsche Stimmen. Sechs Vorträge 
während des Krieges. Berlin, Weidmann. 107 S. 6". 
[Darin: 1. Erbfeind. Eine wortgeschichtliche Studie. 
2. Welsche Tücke im deutschen Lied. 3. Der schwarze 
Michael, brandenburgischer Kapitän im Elsaß (1600). 

4. Leibniz und die politische Flugschriftenliteratur. 

5. Christian Fürchtegott Geliert und der Krieg. 6. Die 
Anfänge der altvlämischen Bewegung in Französisch- 
Flandern.] 

Behschnitt, K., Lessings Ansichten von der deutschen 
Sprache. Breslauer Dissertation. 49 S. 8°. 

Belli, Adriano, Pensiero e atto di Giorgio Herwegh. 
Venezia. Istituto Veneto di Arti Grafiche. 150 S. 8°. 
R. Scviola superiore di commercio di Venezia. 

Bergmann, Karl. Wie der Feldgraue spricht. Scherz und 
Ernst in der neuesten Soldatensprache. 1. Zehntausend. 
60 S. kl. 8«. Gießen, A. Töpelmann. 1916. M. —.80. 

Beste, Konrad, Grillparzers Verhältnis zur politischen 
Tendenzliteratur seiner Zeit. Dissertation. München. 
47 S. 8». 

Bibliotheek van middelnederlandsche letterkunde onder 
redactie van J. Verdam. Met medewerking van J. te 
Winkel en J. Frank. 31. Dat kaetspel ghemoralizeert. 
üitgeg. door J. A. Roetert Frederikse. Leiden, Sijthoff. 
114 en 119 S. gr. 8«. Fl. 3.50. 

Bibliotheek van nederlandsche letterkunde. Dicht- en 
Prozawerken der voornaamste schrijvers van de 17e tot 
de 19e eeuw. uitgegeven en van eene inleiding en aantee- 
keningen voorzien door wijlen T. Terwev. Voortgezet 
onder redactie van J. Koopmans en Dr. C. &. K. de Vooys. 
Nr. 1. J. van Von del' s Jephta of Offerbelofte, herziene 
uitgave door J. Koopmans. 3e druk. f. 0.60. Nr. 2. 
J. van Vondel's Gijsbrecht van Aemstel, herziene uit- 
gave door Dr. C. G. N. de Vooys. 4e druk. f. 0,60. Nr. 3. 
üit Hooft's Nederlandsche historien, herziene uitgave 
door J. Koopmans. 2e druk. f. 0.60. Nr. 4. Huygens, 
De zeestraet, Uit de zedeprinten. De stedestemmen en de 
dornen. 2e druk. f. 0.60. Nr. 5— 6. Bredero's Spaansche 
Brahander, herziene uitgave door Dr. C. G. N. de Vooys. 
2e druk. f. 1.20. Nr. 7. De Genestet 's Leekedichtjens, 
door Dr. H. U. Meijboom. 2e druk. f. 0.60. Nr. 8. üit 
Justus van Effen's ..Hollandsche Spectator" door J. 
Koopmans. f. 0.60. Nr. 9. Bloemlezinguit J. vanVondel's 
Gelegenheidsdichten, door J. Koopmans. f. 0.60. Nr. 10. 
P. C. Hooft's Baeto. oft oorsprong der Hollanderen, door 
J. Koopmans. f. 0.60. Nr. 11. Bloemlezing uit E. W olf f 
en A. Deken, Willem Leevend door J. Koopmans. f. 0.60. 
Nr. 12. Bloemlezing uit de „Vrijheids" litteratuur (van ± 
1810—1813) door J. Koopmans. f. 0.60. 

Bob, Hermann August , Johann Fischarts Nachleben in 
der deutschen Literatur. Strassburger Diss. 118 S. 8". 

Bode, Wilh., Weib und Sittlichkeit in Goethes Leben und 
Denken. XV, 343 S. 8». Berlin. E. S. Mittler & Sohn. 
1916. M. 4.—., Pappbd. M. 5.—., Hldrbd. M. 7..50. 
Boerschel, Ernst. Eine Dichterliebe. Joseph Victor 
v. Scheffel und Emma Heim. Mit Briefen u. Erinnerungen. 
Völlig neu bearbeitete, ergänzte und wohlfeile Ausgabe. 
Mit vielen Bildbeigaben. 364 S. kl. s». Leipzig, Hesse 
& Becker Verl. o. J. [1916]. Lwbd. M. 3.—. 
Borinski, Karl, Deutsche Poetik. 4. verb. Aufl. Neu- 
druck. Berlin, Göschen. 167 S. 8°. (Sammlung Göschen 40.) 
Briefwechsel Johann Kaspar Bluntschlis mit Savigny, 
Niebuhr, Leopold Ranke. Jakob Grimm und Ferdinand 
Mever. Herausgegeben von Wilh. Oechsli. XI, 243 S. 
8».' Frauenfeld, Huber & Co. 1915. M. 5..50. 
Bänker, J. R., Volksschauspiele aus Obersteiermark. Auf 
Grund selbst gesammelten und vom Verein für öster- 



205 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



206 



reiohische Volkskunde zur Verfügung gestellten Original- 
materials herausgegeben. Wien, Gerold & Co. 1915. 261 S. 
S". M. 8..'')0. (Aus Zeitschrift für österreichische Volks- 
kunde. 11. Ergänzungsband. Zum 21. Jahrgang.) 

C r a i g i e . W. A. , The Icelaudio Sagas. New York, G. P. 
Putnam's Sons. 191.5. 

Dijk. J. B. van, .Joseph von Görres en de kerk in Duitsch- 
land in zijn tijd(1776 — 1848). Leiden, Uitgevers-vennoot- 
schap „Futura". 445 S. gr. 8". Fl. 1.90. 

Ebhardt, Rolf, Hebbel als Novellist. Kieler Dissertation. 
.5.5 S. 8°. Die ganze Arbeit erschien unter dem Titel : 

Ebhardt, Rolf , Hebbel als Novellist. Berlin, Weidmann. 
IV, 151 S. 8". M. 8.60. 

Einzelschriften zur Elsässischen Geistes- und Kultur- 
geschichte. Band 1. Strassburg, Trübner. 1915. XI, 200 S. 
gr. 8. M. 6.—, kart. M. 6.50. Inh. : Joseph Lefftz, Die 
volkstümlichen Stilelemente in Murners Satiren. [Ein 
Stück — 69 S. — erschien als Strassburger Dissertation.) 

Ermatinger, Emil, Gottfried Kellers Leben, Briefe und 
Tagebücher. Auf Grund der Biographie Jakob Baechtolds 
dargest. u. herausgeg. 2. Bd. gr. 8". Stuttgart, J. G. 
Cottasche Buchh. Nachf. 2. Gottfried KellersBriefe und 
Tagebücher 1830—1861. Hrsg. v. E. Mit einem Bildnis 
u. .5 Federzeichnungen Kellers im Text. 1. u. 2. Aufl. 
VIII, 527 S. 1916. M. 13..50, Lwbd. M. 16.-. 

Fischer, Bernhard, Otto Ludwigs Trauerspielplan „Der 
Sandwirt von Passeier" und sein Verhältnis zu den 
„Shakespearestudien". Greifswalder Dissert. 68 S. 8°. 

Fischer. Eugen K., Zur Stoff- und Formengeschichte des 
neuen Volkslieds : Das Lied von der Amsel. Dissertation 
Tübingen. 165 S. 8". [Teildruck. Die ganze Arbeit er- 
scheint als Heft 5 der ..Freien Forschungen zur deutschen 
Literaturgeschichte" hrsg. von Franz Schultz, Verlag von 
K. J. TrObner, Strassburg.] 

Flaskamp, Christoph, Die deutsche Romantik. Ein Vor- 
trag aus d. J. 1912. 60 S. kl. 8». Warendorf, J. Schnell, 
o. J. [19161. Kart. M. 1.—. 

Fontane. Theodor, Gesammelte Werke. Eine Auswahl 
in 5 Bänden. Mit Einleitung von Paul Schienther. Berlin, 
Fischer. LXVIII, 581, 6.53, 504, 4.56, 4-55 S. M. 20.—. 

Fränkel, .Jonas, Rede über Spitteler, geh. am 24. IV. 1915 
bei d. öffentlichen Spitteler-Feier d. Freistudentenschaft 
d. Universität Bern. 23 S. Bern, A. Franke. 191.5. M. — .80. 

G ei SS 1er, Horst, Grillparzer und Schopenhauer. Dissert. 
München. 101 S. 8». 

Gellerstedt, A. T., Samlade dikter. LTtgiven av Fredrik 
Vetterland. D. 1. 2. Stockholm, Norstedt & Söner. 
X, .340. 322 S. Kr. 7..50. 

Gerstenberg, Heinrich, Deutschland, Deutschland über 
alles! Ein Lebensbild des Dichters Hoff mann v. Fallers- 
ieben. München, C. H. Beck. M. 2.—. 

G n a d , Ernst , Dr. , Literarische Essays. 4. Folge. 173 S. 
S". Graz, Leuschner & Lubenskv. 1916. M. 3.50. 

Groeper, R., Untersuchungen ü'ber gotische Synonyma. 
Dissertation. Berlin. 106 S. 8°. 

Gugenheim, Susanna, E. T. A. Hoff mann e l'Italia. 
Milano, Tipografia Independenza. 1915. .52 S. 8°. 

Hafner, Philipp, Gesammelte Werke. Herausgegeben von 
E. Baum. 2. Band. Wien, Literarischer Verein. 385 S. 

Hartmann, G., Küstner und das Münchener Hofschauspiel 
1833 — 1842. Ein Beitrag zur Münchener Theatergeschiente. 
Dissertation. München. 134 S. 8". 

Heinin ger, Friedrich, Clemens Brentano als Dramatiker. 
Breslauer Dissertation. 97 S. 8". 

Herte, A., Die Lutherbiographie des Johannes Cochäus. 
Eine quellenkritiscbe Untersuchung. Dissertation. Mün- 
chen. IV, 62 S. 8». 

Hesse, Otto Ernst, Jens Baggesen und die devitsche Philo- 
sophie. Leipziger Dissertation. 123 S. 8". 

H i n n a h , Fritz, Ernst Willkomm. Ein Beitrag zur Geschichte 
des „Jungen Deutschland". Dissertation München. 1.59 8.8°. 

Högberg, J.-E., Eine Untersuchung über die Wortstellung 
im Heiland. Ein Beitrag zur altgermanischen Wortstellungs- 
lehre, zur Syntax des Heiland und zugleich zur Alliterations- 
lehre. (Lizentiatabh.) Lund, Lindstedt. VII, 98 S. 8. K. 2.70. 

Hoff mann, Paul Tb., Der indische und der deutsche Geist 
von Herder bis zur Romantik. Eine literarhistorische 
Darstellung. Dissertation Tübingen. 99 S. 8°. 

Horsthemke, .Johannes, Melchior von Diepenbrock als 
Uebersetzer spanischer Dichtungen. Dissertation München. 
102 S. 8«. 



Horwitz, Hugo, Der Ich-Gedanke Friedrich Sohlegels. 
Heidelberger Dissertation. 42 S. 8°. Teildruck; die Ge- 
samtarbeit erschien unter dem Titel: 

Horwitz, Hugo, Dr., Das Ich-Problem der Romantik. Die 
histor. Stellung Friedrich Schlegels innerhalb d. modernen 
Geistesgeschiohte. V, 111 S. 8°. München, Duncker & 
Humblot. 1916. M. 3.—. 

Hülle, Johannes, Johann Valentin Pietsoh. Sein Leben. 
Bibliographie seiner Schriften. Seine literarische Stellung. 
Dissertation. München. 40 S. 8». |Teildruck. Die voll- 
ständige Arbeit ist als Band 50 der von Franz Mumker 
herausgegebenen „Forschungen zur neueren Literatur- 
geschichte" im Verlage von M. Duncker in W^eimar er- 
schienen. S. o. Sp. 32.] 

Hünerberg, Chr., Friedrich Lienhard, ein deutscher Dichter. 
15 S. 8«. Berlin, F. Wunder. 1916. M. —.40. 

.Jahresgaben der Ge.sellschaft für elsässische Literatur. 
4. gr. 8°. Strassburg, K. J. Trübner. Borries, Emil v., 
Deutsche Dichtung im Elsass von 1815—1870. Eine 
Auswahl. Eingel. u. hrsg. Mit 10 Bildnissen. XII, 283 S. 
1916. (4.) Pappbd. M. 7.— ; Hpergbd. M. 12.—. 

Joel, Karl, Die Bedeutung unseres klass. Zeitalters f. d. 
Gegenwart. Berlin, E. S. Mittler & Sohn. M. —.50. 

K i e s s 1 i n g , A., Richard Wagner und die Romantik. Leipzig, 
Xenien-Verlag. 8". M. 3. — . 

Kleinebreil, Heinrich, Alessandro Manzonis Lyrik und 
ihre Aufnahme in Deutschland. Dissertation Münster. 
34 S. 8". 

Kleinb ruckner, M., Reimgebrauch IConrads von Würz- 
burg im Engelhard. Progr. Duppau. 20 S. 8". 

Kleinpaul, Rudolf, Die deutschen Personennamen. Ihre 
Entstehung und Bedeutung. Neudruck. Berlin, Göschen. 
132 S. 8». (Samml. Göschen 422.) 

Kolz, Willy, Das Lautsystem der haupttonigen Silben des 
westmecklenburgischen Dialekts. Rostocker Dissertation. 
1.51 S. 8». 

Krause, Paul, Die Balladen und Epen des Grafen Adolf 
Friedrich von Schack. Breslauer Dissertation. 66 S. 8°. 

Langensch warz, M. L., Sauerwein, J. W. und 
Löhr, J. , Vergessene Dichtungen in Frankfurter und 
Sachsenhäuser Mundart. Zusammengestellt von Hans 
Ravenstein. 103 S. Frankfurt a, M., L. Ravenstein. M. 1.-. 

Lecoutere, C, Inleiding tot de Taalkunde en de Ge- 
schiedenis van het Nederlandsch. Brüssel, Albert Dewit. 
VIII, 240 S. 8». Fr. 3.50. 

Lienhard, Frdr., Schillers Gedichtentwurf Deutsche Grösse. 
(Nach einem zu Strassburg im Elsass am 22. IL 1916 geh. 
Vortrag.) 29 S. 8". Stuttgart, Greiner & Pfeiffer. 1916. 
M. —..50. 

Mander, d. Karel van, Lehrgedicht. Text, Uebersetz. und 
Kommentar von R. Hoecker. Haag, M. Nijhoff. Fr. 12.75. 

M a n z , Werner, Volksbrauch und Volksglaube des Sarganser- 
landes. Mif 7 Taf. u. 1 Karte (Schriften der Schweizerischen 
Gesellschaft f. Volkskunde, 12). XII, 162 S. Strassburg, 
K. J. Trübner. Fr. 6.-. 

M ausser, Otto, Die Apokope des mhd.-e im Altbayrischen 
mit besonderer Berücksichtigungder Mundart von Grafenau 
im Bayrischen Wald. Münchener Habilitationsschrift. 
71 S. 8». München, Straub. 

Mieses, .Jos., Die älteste gedruckte deutsche Uebersetzung 
des jüdischen Gebetbuchs aus dem Jahre 1.580 und ihr 
Autor Anthonius Margaritha. Eine literarhistorische 
Untersuchung. Wien, R. Löwit. 1916. .57 S. M. 2.-. 

Moepert, Adolf, Rübezahl im Lichte seines Namens. Ein 
Beitrag zur deutschen Wortforschung und Sagenkunde. 
XII, 128 S. 8". Breslau, Schlesische Buchdr., Kunst- und 
Verl.-Anst. von S. Schottlaender. M. 1.-50; geb. M. 2..50. 

Mogk, E. , Das Ei im Volksbrauch und Volksglauben. 
Berlin. 1915. 9 S. 8". Gel. 

Perk's, .Jacques, Mathilde-oyclus in den oorspronkelijken 
vorm hersteld door A. C. J. A. Greebe. 's-Gravenhage, 
Nijhoff. 1915. Dissertation Leiden. 

Piers ig, Richard Walter, Geschichte der Dortmunder 
Tagespresse. Dissertation. München. 147 S. 8". 

P ietsch, Paul, Deutscher Sprache Ehrenkranz. Dichterische 
Zeugnisse zum Werden und Wesen unserer Muttersprache, 
gesammelt und erläutert. 2. erheblich erweiterte Aufl. 
XX, 715 S. 8". Berlin, Verlag d. Allgemeinen deutschen 
Sprachvereins. 1915. M. 5. — ; Geschenkbd. 6. — . 

Reidemeister, Gerhard, Die Ueberlieferung des Seelen- 
trostes. Teil I. Dissertation. Halle. 79 S. 8". [Teildruck.] 



207 



1916. Literaturblatt für gennaniBche und romanische Philologie. Nr. 6. 



208 



ßost, Alexdr., Briefe d. weimar. Bühnendichters Alexander 
Rost. Zum ersten Male veröffentlicht als kleine Gabe zu 
seinem 100. Geburtstage, 22. III. 1916. Hrsg. von Prof. 
Dr. Bernh. Kost. VII. 13 S. 8». Chemnitz, Georg Leon- 
hardt. (Verkehrt nur direkt.) 1916. M. —.7.5. 

Rost, Bernh.. Prof. Dr , Was »Die Gartenlaube" v. Weimars 
Dichter Alexander Rost erzählt. Ein Gedenkblatt zum 
100. Geburtstage des Dichters. Mit einem Bilde von ihm. 
23 S. kl. 8". Leipzig-Eutritzsch . Wittenbergerstr. 35, 
A. Bauerfeld. 1916. M. 1.—. 

Schrijnen, Jos., Nederlandsche Volkskunde I. Zutfer, 
W. J. Thieme en Cie. 

Schwetje, Wilhelm, Naturgefühl in Julius Mosens No- 
vellensammlung ..Bilder im Moose". Dissertation Greifs- 
wald. .58 S. 8«. 

Sprache und Dichtung. Forschungen zur Linguistik 
und Literaturwissenschaft. Hrsg. v. Proff. Drs. Harry 
Mayno u. S. Singer. 17. Heft. gr. 8°. Bern, A. Francke. 
Singer, Samuel. Prof. Dr., Literaturgeschichte der 
deutschen Schweiz im Mittelalter. Ein Vortrag mit an- 
schliessenden Ausfühnmgen u. Erläuterungen. 52 S. 1916. 
(17. Heft.) M- 2.—. 

Steig, R., Clemens Brentano und die Brüder Grimm. 
. Stuttgart, Cotta Nachf. 8". Mit Brentanos Bildnis. M. 5.— . 

Sturm, August, Die Dichtungen Julius Sturms. Halle. 
Buchh. d. Waisenhauses. M. 1. — . 

Torp, Alf, Nvnorsk etymologisk ordbok. Kristiania, 
Aschehoug & Co. Heft '11 ; S. 481— 528. Otte—Iiid. 

Ulich, R„ Christian Friedrich Scherenberg. Ein Beitrag 
zur Literaturgeschichte des 19. Jahrhunderts. Dissertation. 
Münster. IX, 153 S. 8°. [Erschien auch als Bd. 27 der 
„Probefahrten" im Verlag von R. Vogtländer, Leipzig. 
S. Ltbl. 1915, Sp. 390J 

Voelcker. Bruno, Die Hamlet-Darstellungen Daniel 
Chodowieckis und ihr Quellenwert für die deutsche 
Theatergeschichte des 18. .Jahrhunderts. (III. Teil: Schau- 
spielkunst.) Greifswalder Dissertation. 111 S. 8". [Teil- 
druck. Die ganze Arbeit ist als Heft 29 der von B. Litz- 
mann herausgeg. ..Theatergeschichtlichen Forschungen" 
erschienen. S. o. Sp. 151.] 

Walzel. Oskar, Ricarda Huch. Ein Wort tlber Kunst d. 
Erzählens. 119 S. 8". Leipzig, Insel-Verlag. 1916. M. 1.20; 
Pappbd. M. 2.—. 

Weiss. Jakob, Mittelalterliche Ansichten über die Herkunft 
der Baiern. Progr. der K. K. Staats-Realschule in El- 
bogen. 9 S. 8. 

Wenker, G., Dr., Das rheinische Platt. Den Lehrern des 
Rheinlandes gewidmet. (Unveränd. Neudr.) 16 S. mit 
1 Karte, gr. 8". Düsseldorf [1877J. Selbstverlag. — Mar- 
burg, N. G. Elwertsche Verlh. 1916. M. —.60. S.-A. aus 
dem Werke : Deutsche Dialektgeographie. 

W e n t z e 1 , Hans. Symbolik im deutschen Volkslied. Mar- 
burger Dissertation. 110 S. 8°. 

W olff , M. L., Geschichte der Romantheorie mit besonderer 
Berücksichtigung der deutschen Verhältnisse. Dissertation. 
München. XV, 96 S. 8°. [Als Buch erschienen bei 
C. Koch, Nürnberg. S. Ltbl. 1915, Sp. 244.] 

Zellmer, Ernst, Die Epitheta in der Weltchronik Rudolfs 
von Ems. Greifswalder Dissertation. 168 S. 8". 



Alden, Raymond M., Readings in EnglLsh Prose of the 

Eighteenth Century. Boston, Houghton Mifflin Co. 1915. 

Doli. 2.25. 
B r a d 1 e y , Henry, The Numbered Sections in Old English 

Poetical Mss. Reprinted from the Proceedings of the 

British Academv Vol. VII. Oxford, University Press 1915. 

Sh. 1.6. 
B r o o k e , Rupert, Letters from America. With a Preface 

by Henry James. New York, Charles Scribner's Sons. 1916. 
B r o wn i n"g . E. B., Hitherto unpublished poems and stories ; 

with an inedited autobiography. Boston. Bibliophile Soc. 

Front. 8. Priv. pr. 
Cameron, Henry P., History of the English Bible. 2nd. 

ed. London, A. Gardner. 2 s. 
Cargill, Alexander, Shakespeare the player, and other 

papers illustrative ot Shakespeare's indi^-iduality. 4to. 

pp. 174, 10 s. 6 d. net. London, Constable. 
Chamberlayne, W., Love'svictory ; atragicomedy ; aline- 

for-line reprint of the original quarto , 1658; ed. with 

introd. and notes by C. K. Meschter. Bethleheni (Pa.), 

Meschter. 24, 107, p.' 8. Doü. 1. 



Clarke, E. M., John Milton's „The ready and easy way 
to etablish a free Commonwealth". Dissertation der Tale 
Dniversitv. New Haven 1915. Yale University Press. 
LXXI, 19'8 S. 8». Doli. 1..50. 

Dibelius, Wilh., Charles Dickens. Mit einem Titelbild. 
XIV, .525 S. 8". Leipzig, B. G. Teubner. 1916. M. 8.— ; 
geb. M. 10.—. 

Dixon, W. Macneile, Poetry and National Charaoter. The 
Leslie Stephen leoture, delivered at Cambridge on 13 May 

1915. Cambridge, University Press 1915. Sh. 1.6. 
Eckman, G. P., The Literarv Primacy of the Bible. New 

York, Methodist Book Conoern. 191o. DoU. 1. 
Edelmann, Ernst, Die Charakterzeichnimg in den Romanen 

von Dickens. Dissertation Giessen. 77 S. 8'\ 
Eelbo, Bruno, Bacons entdeckte Urkunden. Die Lösung 

der Bacon-Shakespeare-Frage in Briefen und Schriften von 

Bacon und seinen Zeitgenossen. 3. Teil. IV u. S. 801 — 483. 

gr. 8«. Leipzig, H. A. L. Degener. o. J. [1916]. M. 3.50. 
Einenkel, Eugen, Geschichte der englischen Sprache II. 

Historische Syntax. 3. verbesserte und erweiterte Auflage. 

Strassburg, K. J. Trübner. XIX, 223 S. gr. 8», M. 5.50; 

geb. M. 6.50 [^ Grundriss der germanischen Philologie, 

hrsg. von Hermann Peul 6]. 
Firth, C. H. , American Garland: bein^ a collection ot 

Ballads relating to America. New York, Longmans, 

Green & Co. 1915. Doli. 1. 
Fromm, Ch', Ueber den verbalen Wortschatz in Sir Thomas 

Malorys Roman „Le Morte Darthur". Dissertation. Mar- 
burg. X, 103 S. 8». 
Görnemann, Gertrud, Zur Verfasserschaft und Ent- 
stehungsgeschichte von „Piers the Plowman". Teildruck. 

Marburger Dissertation. 69 S. 8". [Die vollständige 

Arbeit erschien als Heft 48 von Job. Hoops' Anglistisohen 

Forschungen im Verlag von K. Winter, Heidelberg. 

S. Sp. 89.] 
Hall, John R. Clark , A Concise Anglo-Saxon dictionary 

for the use of students. 2nd. ed., rev. 8vo. pp. 384, 15 s. 

net. Camb. Univ. Press, 
Hamilton, Clayton, On the Trail of Stevenson. With 

illustrations from drawings by Walter Haie. New Y'ork, 

Doubleday, Page & Co. 1915. Doli. 3. 
Holt, Lucius Hudson, The Leading English Poets from 

Chaucer to Browning. Boston, Hougthon Mifflin Co. 

1916. Doli. 2.25. 

Junghanns, H., Zur Geschichte der englischen Kirchen- 
politik von 1399—1413. Dissertation Freiburg 1915. 

Izard, Forrest, Heroines of the Modern Stage. New York, 
Sturgis & Walton Co. 1916. Doli. 1.50. 

Karre, Karl, Nomina agentis in Old English. Part. 1. 
Nomina .A.gentis with i.-Suffix. Nomina agentis in -eniL 
With an Excursus on the Flexion of Substantival Present 
Participles. Uppsala. Akad. bokh. Dissertation Uppsala. 
245 S. 8». K. 4. Uppsala Universitets Arskrift 1915. 
Füosofi, Spräkvetenskap och historiska Vetenskaper 3. 

Kaun, Ernst, Konventionelles in den Elisabethanisohen 
Sonetten mit Berücksichtigung der französischen und 
italienischen Quellen. Greifswalder Dissertation. 122 8. 8". 

Keats, J., The Keats letters, papers and other relics 
fonning the Dilke bequest in the Hampstead Public 
Library; reproduced in 58 coUotype facsimiles; ed. with 
füll transcriptions and notes and an account of the por- 
traits of Keats, with 14 reproductions by G. C. WUliamson; 
together with forewords by Thdr. Watts-Dunton, and an 
introd. bv H. Buxton Forman. New York, Lane. 111 p. 
Fol. pls. ' Doli. 20. 

— .John, Ödes, lyrics, and sonnet«. Ed. with introd. and 
notes by M. Robertson Hills. Cr. 8vo. 3 s. 6 d. net Milford. 

K n o c h . August , Die schottische Liviusübersetzung des 
John Bellenden (1.533). Königsberger Dissert. 134 S. 8". 

Krüger, Gustav, Dr., Schwierigkeiten des Englischen. 
2 Teil: Syntax. 6. Abt.: Verhältniswort, Gefühlswörter, 
Ausrufe, Schreibung. 2., verb. und stark verm. Aufl. 
XI u. S. 1727—2136. 8». Dresden, C. A. Koch. 1916. 
M. 9..50; geb. M. 11.50. 

Kügler, Herm., ie und seine Parallelformen im Angel- 
sächsischen. Vn, 87 S. 8». Berlin, Mayer & Müller in 
Komm. 1916. M. 2.-. 

Legouis, E. , Les Etudes anglaises; par Emile L. Paris, 
impr. et libr. Larousse. 1915. In-8, 16 p. avec portraits. 
50 Cent. La Science fran9aise. 



209 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. (i. 



210 



Lounsbury, Thomas R., The Life and Times of Tennyson 
from 1809 to 1850. New Haven, Yale üniversity Press. 

1915. Doli. 2.50. 

Lücker, Heinz, Die Verwendung der Mundart im eng- 
lischen Roman des 18. Jahrhunderts (Fielding, Smollett). 
Dissertation. Cxiessen. 64 S. 8". 

M a t h e s , Karl, Englische Lautlehre nach James Buchanan 
(1766). Dissertation. Giessen. 41 S. 8». [Teildruck. Die 
vollständige Arbeit wird in J. Hoops' AnglistLschen For- 
schungen im Verlage von C. Winter in Heidelberg er- 
scheinen.] 

Menz, Lotte, Die sinnlichen Elemente bei Edgar Allan 
Poe und ihr Einfluss auf Technik und Stil des Dichters. 
Marburger Dissertation. 125 S. 8". [Der erste TeU der 
Arbeit erschien auch in der Zeitschrift „Die Neueren 
Sprachen'' XXIV, l.| 

Neilson, "William Allan, The Chief Elizabethan Dramatists 
(excluding Shakespeare). Boston , Houghton Mifflin Co. 

1916. Doli. 2.75. 

Nicholson, George A., English Words with Native Roots 
und with Greek, Latin or Romance Suffixes. Linguistic 
Studies in Germanic. Edited by Francis A. Wood. No. III. 
The üniversity of Chicago Press. Chicago, Illinois. 55 S. 
8". 50 Cents. 

Osgood, C. G., A Concordance to the Poems of Edmund 
Spenser. Washington, The Carnegie Institution. 1916. 

Palaestra. Untersuchungen und Texte aus d. deutschen 
u. englischen Philologie, hrsg. v. Alois Bracdl, Gustav 
Roethe u. Erich Schmidt. 109. gr. 8". Berlin, Mayer & 
Müller. Gälvez, Jose Maria, Guevara in England, nebst 
Neudr. von Lord Berners' „Golden Boke of Marcus Aurelius" 
(1535). XVI, 444 S. 1916. (Iu9.) M. 16.—. 

Pinero, Sir A. W., Robert Louis Stevenson as a dramatist; 
with an introd. bj' Clayton Hamilton. New York, Dramatic 
Museum of Columbia Univ. 78 p. 8°. Doli. 1,25. 

Poe, E. A., Works; ed. by E. C. Stedman and G. E. Wood- 
berry. In 10 vol. Vol. 1 — 5, Tales; vol. 6 — 8, Literary 
criticism; vol. 10, Poems. New York, Scribner. Doli. 15. 

Rick, Leo,' Ovids Metamorphosen in der englischen Re- 
naissance. Dissertation Münster. 64 S. 8". 

Salmon, Edward, Shakespeare and democracy. 18mo. 
pp. 60, 2 3. net. London, McBride, Nast. 

Schneider, Fritz, Tennyson und Keats. Eine Unter- 
suchung des Einflusses von Keats auf Tennyson (mit Be- 
rücksichtigung von Shelley). Di.ssertation Münster. IIOS. 8°. 

Shakespeare's complete works in one volume. From 
the text of the Rev. Alexander Dvce's second ed. VIII, 
3360 S. kl. 8". Leipzig, Bernhard Tauchnitz. 1916. 
Lwbd. M. 6.— ; Ldrbd. M. 8.50. 

— William, Reprint of the portrait of Shakespeare from 
the facsimUe of the first Fol. 1 s. net. London, MUford. 

The Tempest. Ed. by J. H. Lobban. 18mo. 1 s. (Granta 

Shakespeare). Camb. Univ. Press. 

— — The Tragedy of King Richard II. Reproduced in 
facsimile from the 4to. ed. of 1598 in the library of W. A. 
White of New York. With an introd. by Alfred W. PoUard. 
Sm. 4to, pp. 176. 15 s. net. London, Quaritch. 

Shakespeares Werke in 15 Teilen. Uebersetzung der 
Dramen von Schlegel und Tieck, der Gedichte von Wil- 
helm .Jordan vmd Max Josef Wolff. Herausgegeben, nach 
dem englischen Text revidiert und mit Einleitungen und 
Anmerkungen versehen von Dr. Wolfgang Kellner. Mit 
10 Beilagen in Gravüre und Kunstdruck. Berlin, Bong & Co. 
15 Bände. (Goldene Klassiker-Bibliothek.) 

Sieper, E., Shakespeare und seine Zeit. 2. Aufl. Leipzig, 
Teubner. M. 1.— ; geb. M. 1.25. 

Stop es, Mrs. C. C, Shakespeare's industry. 8vo. pp. 362, 
7 s. 6 d. net. London, Bell. 

Stowe, Charles Edward, and Lyman (Bescher), HaiTiet 
Beecher Stowe; the story of her llfe. lUustr. Cheaper ed. 
Cr. 8vo. pp. 324, 2 s. 6 d. London, Nisbet, 

Teubner, Curt, Die Edgarsage und ihr Verhältnis zur 
Ermenrich- und Tristansage. Dissertation. Halle. 88 S. 8". 

Text-Books, English. Selected from the Tauchnitz edition. 
Nr. 1 — 14 u. 16—38. kl. 8". Leipzig, Bernhard Tauchnitz. 
Byron, Lord, The bride of Abydos — The Island. 88 S. 
o. J. [1916]. (Nr. 4.) M. —.80. 

— The giaour. — The oorsair. S. 247—354. o. J. [1916]. 
(Nr. 2.) M. -.90. 

— Childe Harold's pilgrimage. A romaunt. 246 S, o. J. 
[1916]. (Nr. 1.) M. 1.-. 



Byron, Manfred. S. 17.5—218. o. J. [1916]. (Nr. 5.) M. —.60. 

— The prisoner of Chillon. — Mazeppa. — Beppo. S. 453 
-.521. o. J. [1916'. (Nr. 3.) M. —.80. 

Ewing, Juliana Horatia: The Brownies and other tales. 
First series. Copyright ed. III u. S. 9—140. o. J. [1916]. 
(Nr. 6.) M. —.90. 

— Christmas Crackers and other tales. Being the second 
series of ,.The Brownies and other tales". Copyright 
ed. III u. S. 141—288. o. J. [1916]. (Nr. 7.) M. —.90. 

— Daddy Darwin 's dovecot. Copyright ed. S. 209 — 270. 
o. J. [1916]. (Nr. 8.) M. —.80. 

Galsworthy, John, The silver box. A comedy in three 
acts. Copyright ed. S. 9—90. o. J. [1916]. (Nr. 10.) 
M. —.80. 

— Justice. A tragedy in four acts. Copyright ed. S. 7 — 143. 
o. J. [1916]. (Nr. 9.) M. —.90. 

— Strife. Adrama in three acts. Copyright ed. S. 177 — 277. 
o. J. [1916]. iNr. 11.) M. —.80. 

Goldsmith, Oliver, The vicar of Wakefield. 180 S. 

o. J. [1916]. (Nr. 12.) M. —.90. 
Hardy, Thomas, LLfe's little ironies. Copyright ed. 

m u. S. 9-207. o. J. [1916]. (Nr. 13.) M. 1.—. 
Jacobs, W. W., Many careoes. 1 . and 2. series. Copyright 

ed. III, S. 9—160 u. III, S. 161—280. o. J. '[1916|. 

(Nr. 14.15.) je M. —.90. 
Lamb, Charles u. Mary, Tales from Shakespeare. 1. and 

2. series. UI, S. 11—180 u. UI, S. 181—366. o. J. [1916]. 

(Nr. 16/17.) je M. —.90. 
Macaulay, 'Thomas Babington, Loi-d Clive. 96 S. o. J. 

[1916]. (Nr. 20.) M. —.80. 

— The Earl of Chatam. S. 162—262. o. J. [1916]. (Nr. 18.) 
M. —.80. 

— Frederic the Great. S. 9—106. o. J. [1916]. (Nr. 19.) 
M. -.80. 

Poe, Edgar Allan, Warren Hastings. S. 213—349. o. J. 
[1916]. (Nr. 21.) M. —.90. 

— Tales. 1. and 2. series. Ed. by John H. Ingram. 
III, S. 1-156 u. III, S. 157-338. o. J. [1916]. (Nr. 22/23.) 
je M. —.90. 

Ruskin, John, Munera pulveris. Copyright ed. III u. 
S. 141— 3;i4. o. J. [1916]. (Nr. 24.) M. -.90. 

— Unto this last. Copyright ed. III u. S. 7 — 140. o. J. 
[1916]. (Nr. 25.) M. —.90. 

Stevenson, R[obert] L[ouis], Dr. Jekyll and Mr. Hyde. 
Copyright ed. S. 11-120. o. J. [1916J. (Nr. 26.) M. — .90. 

— An Inland voyage. Copyright ed. S. 123 — 287. o. J. 
[1916). (Nr. 27.) M. —.90. 

Tennyson, Alfred , Idylls of the king. Copyright ed. 
ni, 191 S. o. J. [1916]. (Nr. 28.) M. —.90. 

— in memoriam. Copyright ed. 168 S. o. J. [1916]. 
(Nr. 29.) M. —.90. 

Thackeray , W. M., The book of snobs. S. 5—324. o. J. 
[1916]. (Nr. 30.) M. -.90. 

— The history of Samuel Titmarch. 135 S. o. J. [1916]. 
(Nr. 31.) M. —.90. 

Twain, Mark, Sketches. First series. Authorized ed. 

III u. S. 7-128. o. J. [1916]. (Nr. 32.) M. —.90. 
Wells, H. G. , Tales of space and time. First series. 

Copyright ed. III u. S. 7—129. o. J. [1916]. (Nr. 33.) 

M. —.911. 

— The time machine. Copvright ed. S. 11 — 125. o. J. 
[1916]. (Nr. 34.) M. -.90." 

Wilde, Oscar, The ballad of ßeading gaol. Copyright 
ed. S. 145—196. o. J. [1916J. (Nr. 38.) M. —.80. 

— A house of pomegranates. 1. and 2. series. Copvright 
ed. m, S. 7-104 u. III, S. 105—2.52. o. J. [1916]. 
(Nr. 35.'36.) je M. 1.—. 

— De profundis. Copyright ed. S. 15—140. o. J. [1916]. 
(Nr. 37.) M. 1.—. 

Thompson, G. A. , Elizabethan criticism of poetry; a 
dissertation submitted to the faculty of the Graduate 
School of Arts and Literature (Üniversity of Chicago) in 
candidacy for the degree ot doctor of philosophv (depart- 
ment of English). New York, Steohert. 216 p. 8. Doli. 1.50. 

T i n k e r , Chauncey Brewster, The Salon and English Letters ; 
Chapters on the Interrelations of Literature and Society 
in the Age of Johmson. New York, The Maomillan Com- 
pany. 1915. IX, 290 S. 8". 

Toller, T. N., Supplement to Bosworth's Anglo-Saxon 
dictionary. Part 2. 292 S. 4". Oxford, Clarendon Press. 
London, Milford. 10 s. 6 d. 

15 



211 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



212 



Weingärtner, Anton, Die Textentwicklung von Elizabeth 
Barrett Bro wning's Dramen "The Seraphim ' " und " A Drama 
of Exile". Würzburger Dissertation. 98 S. 8». Heidel- 
berg, C. Winter. 

Wie l and, Günther, Lustspielelemente im me. Drama (bis 
1500). Ein Beitrag zur Kenntnis des me. Dramas. Kieler 
Dissertation. 159 S. 8". 

Williins, H. J., An Appendix to John Wyoliffe; also John 
De Trevisa: together with a chart of the history of the 
Church of Westburj'-on-Trym from 71.5 — 1916 a.d. 8vo., 
pp. 18, swd. 1 s. 6 d. net. London, Arrowsmith. 

Win kl er, Alwine, Thomas Heywood's A Woman KUled 
with Kindness und das Ehebruchsdrama seiner Zeit. 
Dissertation. Jena. 67 S. 8". 

Ziesenis, Otto, Der Einfluss des Rhythmus auf Silben- 
messung, Wortbildung, Formenlehre und Syntax bei Lyly, 
Greene und Peele. Kieler Dissertation. 118 S. 8". 

Zsohech, Fritz, Die Kritik des Reims in England. Diss. 
Giessen. 37 S. 8". [Teildruck. Die vollständige Arbeit 
erscheint in den „Beidiner Beiträgen zur germ. u. rom. 
Philologie" im Verlag von Emil Ebering in Berlin.] 



Alighieri, I. , Chiose alla cantica dell' Inferno di Dante 
Alighieri, pubblicate per la prima volta in corretta lezione, 
con riscontri e facsimili di codici, e precedute da una in- 
dagine critica per oura di Jarro (G. Piccini). Florenz, 
Bemporad e figlio. 164 p. 4. con otto tavole. L. 18. 

Ariosto, L., Glistudenti: commedia. con le continuazioni 
di Gabriele e Virginio Ariosto, a cura di Abdelkader Salza. 
Gittä, di Castelli, casa ed. S. Lapi. LXY, 182 p. 16. L. 2.50. 

— Orlando Furioso, ad uso delle persone colte e delle scuole, 
con introduzione e commento die Giuseppe Campari e 
con prefazione di Michele Scherillo. Mailand, Hoepli. 
LIII, 878 p. 16. con 4 faos. e 5 tav. L. 5. 

Balzac, H. de. Enge nie Grandet mit Anmerkungen für 
den Schulgebrauch. Herausgegeben von M. Schickedanz. 
Leipzig, Freytag. 109, 20 S. 8». M. 1.20. 

Bambaglioli, Graziolo. 11 Commento Dantescodi G. de' B. 
dal Colombano di Siviglia con altri codici raffrontato : 
c ontributo di Antonio Fiammazzo all' edizione critica. 
Savona, Tip. D. Bertolotto e C. 1915. XLVm, 149 S. L. 12. 

Berni, F., Le rime e la Catrina, a cura di Fernando 
Palazzi. Genua, Formiggini. XXI, 198 p. 8. L. 2^ 

Bertoni, Giulio, Ricerche linguistiche varie. Modena 1916. 
19 S. 8". Estratto dagli Atti e Memorie della R. Depu- 
tazione di Storia Patria per le Provincie Modenesi, Serie V. 
Vol. XI. 1917. [Kote varie sul tipo [iios] homo portni 
(= portumus). — Di una denominazione neUa Valmaggia 
della gerla fienaia. — Sulla voce reatina wuUicnln "bellico" 
6 SU altre voci affini. — Interno alle voci centenarium e 
safpinuf. e ai loro succedanei. — Sulla voce meridionale 
mar, maru, nmra (p. e. Favara, Girgenti: maru idilu "povero 
luü"). — Roveredo (Mesolcina) almi "concedere". — A 
proposito del mesolc. himba "capra bienne". — Intorno 
alla voce moden. brend "vergognoso , triste , afflitto". — 
Emil, (bologn.) c'iiömrn „moine, lezi". — Intorno alla forma 
lomb.-alp. öjza "unghia". — Levent. xViisüra "forbice". — 
Vallmagg. söst ''riparo". — Appendice: Ancora sulla voce 
alto-italiano g'öva (Nachtrag zu Atti e Memorie della R. 
Deputazione di storia patria per le provincie modenesi 
1915 S. 108)J. 

Bissinger, Otto, Die Enfances Garin de Monglane. Sprache 
und Heimat, Eingang und Hauptteil des Textes. Greifs- 
walder Dissertation. 136 S. 8". 

Boccaccio. Lo Zibaldone Boccaccesco Mediceo Laurenziano 
Plut. XXIX-8. Riprodotto in facsimilie a cura della R. 
Biblioteca Medicea Laurenziana con prefazione del Prof. 
Dott. Guido Biagi. Florenz, Leo S. Olschki. XVL 62 pp. 
in-fol. L. 100. 

Boiardo, M. M., L'Orlando Innamorato, con prefazione 
di Pio Rajna. 2 voll. Mailand, Istituto editoriale italiano. 
567; 527 p. 16. con ritratto. 

Bolla, G., La Poesia di Aleardo Aleardi: saggio critico. 

Badia Polesine, tip. U. Zubiani. 121 S. 8». L. 2. 
Bologna, Giuseppe, Nuovi studi sul Petrarca. Milano — 

Roma — Napoli, Albrighi e Segati. 135 S. 8". 
B o n a z z i , E., Le Accademie letterarie a Perugia. Foligno, 
E. Campitelli. 96 S. L. 2. 

Borquez de Whenthoff, A., Leyendas histöricas mexi- 
canas, costumbres y mitologia. Los Angeles. Cal. 203 S. 



Bossuet. Correspondance de B. Nouvelle edition 

augmentee de lettres inedites et publice aveo des notes 

et des appendices, sous le patronage de l'Academie frang. 

par Gh. Urbain et E. Levesque. Tome 8. Tome 9. Chartres, 

impr. Durand. Paris, libr. Hachette et Cie, 1914—15. 

2 vol. in-8. Tome 8, .561 p., Tome 9, 517 p. Les grands 

Ecrivains de France. 
Garducoi, Giosuö, Contro l'Eterno Barbaro : poesie eprose. 

A cura della Sooieta Dante Alighieri. Firenze, tip. l'Arte 

della Stampa, suoc. Landi. 62 S. L. 0.50. 
Garre, H. , Querelles entre gentilshommes campagnards, 

petits bom-geois et paysans du Poitou au XVIII'' siecle, 

par Henri Carre. Chartres, impr. Durand. Paris, libr. 

Hachette et Cie. 1914. In-4. 16 p. Extrait de la "Revue 

du XVIIIe siecle". 
Ceretti, Pietro, Scritti scelti inediti di varia filosofia e 

letteratura, con prefazione e a cvira di Vittore Alemanni. 

Vol. 1. Roma, E. Voghera. XXXVII, 476 S. L. 5. 
Cerro, E. de (Niceforo N.), Nel regno delle masohere, dalla 

commedia dell' arte a Carlo Goldoni, con prefazione di 

Benedetto Croce. Neapel, Perrella. VII, 466 p. 16. L. 5. 
Chasles.F., La Vita di Pietro Aretino, acuradi E. Roggero. 

Firenze, Istituto Ed. II Pensiero. VII, 146 S. 8». L. 2. 
C h a t e a u b r i a u d,Memoires d'Outre-Tombe d'apres l'edition 

Ed. Bire. Extraits, introduction et notes par Paul Gautier. 

Paris, Ch. Delagrave. .520 S. 8". Fr. 3.50. 
Cipriani, C. J. , The Report of the .Joint Committee on 

Grammatical Nomenclature from the Point of View of the 

Teaching of French. 8 S. S.-A. aus The School Review. 

Dec. 1915. 
Cordier, L., Jean Jacques Rousseau und der Calvinismus. 

Eine Untersuchung ülaer das Verhältnis Rousseaus zur 

Religion und religiösen Kultur seiner Vaterstadt. 1 . Hälfte. 

Nebst neuveröffentlichten Urkunden. Heidelberger Diss. 

vn, 98 S. 8". 
Croce, B.. La letteratura della nuovaltalia: saggi critici. 

Vol. ni. Bari, Laterza e figli. 402 p. 8. L. 6,50. 
Cuthbert, Father, The Komanticism of St. Francis. 

New York, Longmans, Green & Co. Doli. 2. 
Dartigue, H. , L'influence de la guerre de 1870 dans la 

litterature francjaise. Paris, Fischbacher 1915. 46 S. 8". 
Daudet, L., L'Entre-Deux-Guerres. Souvenirs des milieux 

litteraires, politiques. artistiques et medicaux de 1880 ä 

1905 par Leon Daudet. Troisieme serie. llemille. Paris, 

imprim. Ph. Renouard. Nouvelle Librairie nationale, 11, 

rue de Medicis, 1915. In-16, 319 p. Fr. 3..50. 
D e j o b , Gh., Dante : est-il revenu meilleur de l'autre monde ? 

Toulouse, M. Bonnet. 1915. 
Descartes, Disoours de la methode; Meditations meta- 

physiques; Traite des passions. Introd. par Emile Faguet. 

18mo. pp. 382, lOd. net Paris, Nelson. 
Drewes, Carl, Ueber Gemütsbewegungen und Charakter- 
anlagen bei Rabelais. Dissertation. Münster. 70 S. S". 
Dumas, A., Les demoiselles de Saint-Cyr. Publ. par 

G. Bodart. Bamberg, C. C. Buchner. 117, 32 S. 8". M. 1.20. 
Fäh, L., Die Sprache der altfranzösischen Boetius-Ueber- 

setzung enth. in dem Ms. 365 der Stadtbibliothek Bern. 

Dissertation Freiburg (Schweiz). IX, 52 S. 8". 
Fermi, Stefano, Saggi giordaniani. Piacenza, Del Maüio. 

1915. 
Folque de Candie von Herbert le Duc de Danmartin. 

Nach den festländischen Handschriften zum ersten Male 

vollständig herausgegeben von 0. Schultz-Gora. Band IL 

Dresden 1915. Gesellschaft für romanische Literatur. 
• Band 38. XXI, 450 S. 8". [Halle, Niemeyer]. 
Fragment d'un roman de chevalerie du XlIIi? siecle, 

publie par l'abbe Paul Guillaume, archiviste des Hautes- 

Alpes. Gap, impr. .Jouglard pere et fils. In-8, 12 p. 

Extrait du deuxieme „Bulletin de la Societe d'etudes des 

Hautes-Alpes". Plaquettes alpines, Nr. 4. 
Francesco d'Assisi, I Fioretti e il Cantico del Sole, 

con prefazione di Giovanni Bertacchi. Milano, Sonzogno. 

277 S. 8». L. 1. 
Gautier, T., Les Amüsements des Gapenyais, en patois 

de Gap de la fin du XVHl'^ siecle; par Theodore Gautier. 

Etüde publice par l'abbe Paul Guillaume. Gap, impr. 

Jouglard pere et fils. In-8, 16 p. Plaquettes alpines. Nr. 24. 
Gennari, L. , Antonio Fogazzaro poeta. Dissertation. 

Freiburg (Schweiz). 130 S. 8«. 
Guerin, Paul, et G. B ovier-Lapierre, Nouveau 

Dictionnaire universel illustre. Nouvelle edition 



213 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 6. 



214 



remaniee, augmentee, contenant en deux appendices les 
simplifications orthographique.s autorisees par l'Academie 
franf. en 1901 et 190.5 etc. Tour, impr. et libr. A. Marne 
et fils. In-18 ä 2 col. VU-892 p. 

Guerrieri, F. Ferruccio, ün poeta marinista brindisino. 
Lecce, tip. del popolo 1915. 

Hauvette, H. , Les Etudes italiennes, par Henri Hau- 
vette. Paris, Larousse. 191.5. In-8, 16 p. avec portraits, 
•50 cent. La Science fran^aise. 

Hoby, O., Die Lieder des Trobadors Gruiraut d'Espanha. 
Dissertation. Freiburg (Schweiz). VH, 126 S. S». 

Jean ßenart, Le Lai de TOmbre, publie par Joseph 
Sedier. Societe des anciens textes fran9ais. Paris 1913. 
XLV, 9.5 S. 8». 

Jeanroy, A., Les Etudes sur la langue fran^aise par 
Alfred Jeanroy. Paris, Larousse. 1915. 22 p., avec por- 
traits. .50 cent. La Science franijaise. 

Jeanroy, A. , Les Etudes sur la litterature fran9aise du 
moyen äge par A. Jeanroy. Paris, Larousse. 1915. In-8, 
22 p., avec portraits. 50 cent. La Science franijaise. 

Joannides, A., La Comedie-franfaise 1915; par A. J. 
Paris, impr. et libr. Plon-Nourrit & Cie. 1916. In-8, 
145 p. 7 fr. 50. 

Kenyon, H. A , Color symbolism in early Spanish ballads. 
16 S. 8«. S.-A. aus Romanic Review.' VII, 3. 

Kühl, H., Das gegenseitige Verhältniss der Handschriften 
der Fassung 11 des festländischen Bueve de Hantone. 
Göttinger Dissertation. 62 S. 8". 

La Bruyere. — (Euvres de La Bruy^re. Nouvelle 
edition revue sur les plus anciennes impressions et les 
autographes et augmentee de morceaux inedits, des 
variantes, de notices, de notes, d'un lesique, des mots et 
locutions remarquables, d'un portrait, d'un facsimile etc. 
par M. G. .Servois. Tome 3. Seconde partie: Lexique 
de la langue de La Bruyfere. Deuxieme tirage. Chartres, 
impr. Durand. Paris, libr., Hachette & Cie. 1915. In-8, 
LXXI-386 p Les grands Ecrivains de France. 

Litterature fran9ai8e, La, par les critiques oontempo- 
rains. Choix de jugements recueillis; par l'abbe A. 
Chauvin, laureat de l'Academie fran9aise et de I'Aoad. 
des sciences morales, directeur de l'eoole Massillon; G. 
LeBidois, docteur es lettres, professeur de litter. franc. 
ä rinst. catholique de Paris. Du rfegne de Louis XIV 
a 1830 (Villemaiu, Sainte-Beuve, Saint -Marc Girardin, 
Nisard, .J. Lemaitre, Rigault, etc.. S. de Sacy, H. Taine, 
Brunetiere, E. Faguet, Vinet, 0. Albert, etc!). Nouvelle 
edition completement refondue, adaptee pour les biblio- 
theques populaires et scolaires. Paris, libr. Belin freres, 
8, rue Feron. 1915. In-18, VIII-640 p. 4 fr. 

Lamartine. A. de, Grazieila. Herausgegeben von A. Ley- 
kauft und G. Bodart. Bamberg, C. C. Buchner. 104. 30 S. 
S". M. 1.80. 

Lanson, G. , Manuel bibliographique de la litterature 
fran9. moderne, 1500 — 1900, par Gustave L., prof. -X la 
Fac. des lettres des l'Univ. cie Paris. Nouvelle edition 
revue et completee. Paris, libr. Hachette & Cie. 1914. 
In-8, XXXn-1736 p. 24 fr. 

Lanson, G., Manuel bibliographique de la litter. franp. 
mod., 1500—1900, par G. L., nrof. etc. II: XVII" siecle. 
2«. edition re\T.ie et completee. Paris 1914. In-8, XIV, 
p. 239 a 530, 4 fr. 

Lanson, G. , Manuel bibliogr. etc. HI: XVIIIe sifeole.. 
2«. edition, revue et completee. Paris 1914. In-8, XV, 
p. .531 a 934. 5 fr. 

Lanson, G., Manuel bibliogr. etc. Index general pre- 
cede d'un Supplement aux fasoicules 1 et 4. Paris, ni-8, 
XXVL p. 1-527 ä 1713. 4 fr. Nr. 18. 

Larigaldie, G., e Antona Traversi, C, Note bio- 
grafiche sopra la Contessa Adelaide Antloi - Leopardi. 
Recanati, tip. R. Simboli. 144 S. 8". L. 3. 

Leon Salmerön, A., y Diego y Gonzalez, J. N. de, 
Compendio de indumentaria espaüola, con un preliminar 
de la historia del traje y el mobilario en . . . . la anti- 
güedad. Madrid, Imp. de 8an Francisco de Sales. 204 S. 8". 

Levi, E., Poesia di popolo e poesia di corte nel trecento. 
Livorno, Giusti, XI, 260 p. con 2 tav. L. 3,.50. 

Lo Paroo, Francesco, II piü noto e mal noto aneddoto 
della puerizia del Petrarca. Carpentras. 

Malagöli, Giuseppe, La letteratura vernacola Pisana 
posteriore al Fucini, con note linguistiche e glossario. 
Pisa, R. Bemporad e Figlio. 422 S. 8». L. 3. 



Martinen che, E. , Les Etudes hispaniques; par E. M, 
Paris, impr. et libr. Larousse. 1915. In-8, 22 p. avec portrait. 
.50 cent. La Science fran^aise. 

Masnovo, O., L'estetioa di Benedetto Croce: esposizione 
e critica. Parma, Battei. 60 p. 8**. L. 2. 

Matthey, H., Essai sur le merveilleux dans la litterature 
frani;aise depuis 1800. Lausanne, Payot. Fr. 3..50. 

M a z z e 1 1 i , Virginio, Un f amoso comico e autore drammatico 
del seicento morto in Reggio nell' Emilia. Reggio 1915. 

M a z z i n i , Giuseppe, Scritti politici editi e inediti. Vol. VIII. 
Imola, tip. coop. P. Galeati. XXXI, 421 S. 8". = Edizione 
Nazionale d. Scritti d. G. M. Vol. XXII. 

Merimee, P., Auswahl. Für den Schulgebrauch hrsg. von 
A. Leykauff. Leipzig, Freytag. 73, 11 S. 8". M. —.80. 

Meyer, L., Untersuchungen über die Sprache von Einfisch 
im 13. .Jahrhundert nach dem Urkundenregister der Sittner 
Kanzlei. Ein Beitrag zur mittelalterlichen Kanzleisprache 
von Sitten und zur Ortsnamenforsohung. Diss. Freiburg 
(Schweiz). XII, 174 S. 8». Mit 8 Urkundenbeilagen. [Er- 
schien auch in Roman. Forschungen, Bd. 34.] 

Meyer-Lübke, W., Die Diphthonge im Provenzalischen. 
M'it einer Taf. S. 342—370 Lex.-8'. Berlin o. J. [1916.] 
Kgl. Akademie d. Wissenschaften. Berlin, Georg Reimer 
in Komm. M. 1. — . [S.-A. a. d. Sitzungsberichten d. kgl. 
preuss. Akad. d. Wiss. 1916.] 

Michel, Ernst Friedrich, Die an thropogeographischen An- 
schauungen Montesquieus. Heidelberger Diss. 106 S. 8". 

Moliöre, Le bourgeois gentilhomme. Publie par F. Meyer. 
Bamberg, C. C. Buchner. 102 S. 42 S. 8«. M. 1.20. 

Museum, Romanisches. Schriften und Texte zur roman. 
Sprach- und Literaturwissenschaft. Hrsg. von Prof. 
Dr. Gustav Thurau. 2. u. 6. Heft. gr. 8». Greifswald, 
Bruncken & Co. — Jäger, Karl, Der Empirestil in der 
Schöngeist. Literatur Frankreichs zu Beginn des 19. Jahrh. 
III, 127 S. 1915. (Umschl.: 1914.) 6. Heft. M. 1.80. — 
Maass, Georg, Die altitalien. Storia .losaphas. VI, LIV, 
112 S. 1915. (Umschl.: 19I4.I 2. Heft. M. 3.-. 

Musset- Gautier-Karr, Contes et recits de l'epoque 
romantique. Choisis et publies par L. Zinke et G. Bodart. 
Bamberg, C. C. Buchner. 84, 42 S. 8». M. 1.20. 

Nu SS, Karl, Ueber die Echtheit der „Cour de May" und 
des „Tresor Amoureux" im III. Bd. der „Poesies de 
Froissart". Ausg. Aug. Scheler. Diss. Jena. 77 S. 8". 

Nyrop, Kr., Etüde syntaxique sur le pronom indefini „om". 
S.-A. aus Oversigt over det Kgl. Danske Videnskabernes 
Selakabs Forhandlinger. 1916. Nr. 2. S. 169—179. 

Oliva, G., Sainte-Beuve e la letteratura italiana. Diss. 
Freiburg (Schweiz). 107 S. 8". 

li Vieri, Dante, Saggio di una illustrazione generale della 
toponomastica veneta. Cittä di Castello, S. Lapi. 

Ortega Morejön, .1. M. de, Apuntes para dos obras 
relacionadas con Cervantes, con algunos documentos 
ineditos recugidos y expuestos. Madrid, Rev. de Archivos. 
210 S. 8«. 2 pes. 

Pascal, Blaise. CEuvres de B. P. publiees suivant l'ordre 
chronologique avec doouments complementaires , intro- 
duction et notes, par Leon Brunschwicg, Pierre Boutroux 
et Felix Gazier. Tome 4, LXXXI, 362 p.; tome 5, 431 p.; 
tome 6, 387 p.; tome 7, 401 p.; tome 8, 394 p.; tome 9, 
406 p. ; tome 10, 436 p.; tome 11, 493 p. Les Grands 
Ecrivains de France. 

Pasooli, G., Conferenze e studi danteschi. Bologna, Zani- 
ohelli. 270 p. 16°. L. 5. 

Petit Larousse illustre. Nouveau Dictionnaire en- 
oyclopedique publie sous la direction de Clavide Auge. 
5, 800 gravures, 130 tableaux, 120 cartes. 128« edition. 
Paris, Larousse. 1916. In-8 ä 2 col. 1670 p. 

Ricolfi, Alfonso, G. Carducci e il romanticismo. Genova, 
tip. Carlini. 

R i g o m e r. Les Mervelles de Rigomer von Jehan. Alt- 
französischer Artusroman des XlII. .Jahrhunderts nach 
der einzigen Aumale-Handschrift in Chantilly zum ersten 
Male herausgegeben von Wendelin Foerster. Band H: 
Vorwort, Einleitung, Anmerkungen, Glossar, Namen- 
verzeichnis, Sprichwörter von Wendelin Foerster und 
Hermann Breuer. Dresden 1915. Gesellschaft für roma- 
nische Literatur. Band •'9. [Halle, Niemeyer.] 284 S. 8". 

Rocheblave, S.. Le Goüt en France. Les Arts et les 
Lettres de 1600 a 1900, avec seize planches hors texte. 
Paris, A. Colin. 349 S. 8». Fr. 4. 



215 



1916. Litcralurblatt für geniiauische und romanische Philologie. Nr. 6. 



21 <; 



R 6 11 d a n i , A., Scritti manzoniani, a cura di Emilio Bertana. 
Cittä di Castello, casa ed. S. Lapi. XIV, 271 p. 8". L. o. 

S a i n e a n , L., L'Argot des tranchees, d'apres les lettres des 
poilus et les journanx du front. Paris, Fontemoing. Fr. 2. 

Saint-Simon. Memoires de Saiut-Simon. Kouvelle edition 
collationnee sur le manusorit autographe, augmentee des 
additions de S.-S. au Journal de Dangeau et de Notes et 
Appendices : par A. de Boislisle, niembre de Flnstitut, aveo 
la collaboration de L. Lecestre et de J. de Boislisle. Tome 
18. Tome 27. Chartres. impr. Durand. Paris, libr. Hachette 
et C'"- 191.5. 2 vol. In -8. .Tome 18, .56-5 p.; tome 27. 
414 p. et plan. Les Grands Ecrivains de France. 

Sammlung romanischer Elementar- und Handbücher. 
Hrsg. V. Wilh.. Meyer-Lübke. HI. Eeihe: Wörterbücher. 
3. 8». Heidelberg, Carl Winter, Verl. — Meyer- 
Lübke, W., Romanisches etymolog. Wörterbuch. Lfg. 9. 
Bog. 41—4.5. S. 641—720. 1916. M. 2.—. 

Sanctis, F. De, Storia della letteratura italiana. 8 voll. 
Mailand, Istituto editoriale italiano. 3-56; 273: 284 p. 16». 

Sandeau. J. , M^'' de la Seigliere. Comedie en 4 actes. 
Publiee par H. Ankenbrand. Bamberg, C. C. Buchner. 
112, 48 S. M. 1.40 

Seitz, Hermann, Molierea Lebensanschauung und Er- 
ziehungsgedanken im Lichte der französischen Renaissance 
(Rabelais und Montaignes). Dissertation. Jena. 76 S. 8". 

Specimen du langage de Savines (Hautes- Alpes) en 1442. 
Document inedit, public par M. l'abbe Paul Guillaume, 
archiviste des Hautes-Alpes, membre corresp. de l'Athenee 
de Forcalquier. Forcalquier, impr. Auguste Masson. In-8. 
14 p. Athenee de Forcalquier. Seance du 14 juin 1880. 

Spoelberch de Levenjoul, vicomte de. George Sand. 
Etüde bibliographique sur ses oeuvres. Chartres, impr. 
Durand. Paris, libr. Henri Ledere, 219, rue Saint-Honore 
et 16, rue d'Alger. 1914. In-8. 119 p. Extrait du „Bulletin 
du bibliophile". 

Stappers, H., Dictionnaire synoptique d'etymologie fran- 
(;aise donnant la derivation des iiiots usuels, classes sous 
leur racine commune et en divers groupes etc. 7« edition. 
Paris, Larousse. 1916. In-lS. 969 p. Fr. 6. 

Studi di storia e di critica, dedioati a Pio Carlo 
Falletti, celebrandosi il XL anno del suo insegnaniento. 
Bologna, Zanichelli. VI, 610 S. 8°. L. 20. [Darin u. a. ; 
Giulia Sanson, Profili di damo tra i poeti del risorgi- 
mento italiano. • — P. Fabbri, Divinitä e riti pagani nella 
tradizione rusticale — S. Muratori, Per una ballata di 
maestro Antonio di Ferrara. — G. B. Picotti, Aneddoti 
polizianeschi.] 

Teven. Leonhard, Der Deutsche im französischen Roman 
seit 1870. Bonner Diss. 219 8. 8». 

Tiersot, J., Histoire de „la Marseillaise" par Julien Tiersot. 
Nombreuses gravures documentaires, Fac-similes, Auto- 
graphes, (Euvres musicales dt Rouget de Lisle. Huit 
planches hors teste. Mesnil (Eure), impr. Firmin-Didot 
et C'«". Par is, li br. Delagrave, 1-5, rue Soufflot. 1915. 
Grand in-8, Vm. 1-52 p. 6 fr. 
Tozzi, F., Masoherate e Strambotti della Congrega dei 
Eozzi di Siena a cura e con prefazione di F. T. Siena, 
Giuntini e Bentivoglio. 70 S. 8'\ L. 1. 
Trauzzi, A. , Attraverso l'onomastica del medio evo in 

Italia IL Rocca S. Casciano, Cappelli. 126 p. 8". 
Vi sing, Joh., De Franska Romantiken. Stockholm. 1915. 
181 S. 8". K. 3.75. 



Wilmotte, M., üne nouvelle theorie sur l'origine des 

chansons de geste; par M. W. Nogent-le-Rotrou, impr. 

Daupeley-Gouverneur. Paris. 1915. In-8, 50 p. Extrait de 

la „Revue historique". Tome 120. Annee 1913. 
Woelffel, Paul, Die Reisebilder in den Romanen La Cal- 

prenedes. Greifswalder Diss. 114 S. 8". 
W o 1 f f , Hans, Dichtungen von Matthäus dem Juden und 

Matthäus von Gent. Greifswalder Diss. 109 S. 8". 
Zanella,M, L'idealita femminile nella Commedia di Dante : 

saggio. Florenz, tip. Galileiana. 1.57 p. 8". 
Z i n g e 1 , Fr. , LTntersuchung über die Originalität der 

pädagogischen Gedanken Rabelais'. Diss. Erlangen. 

67 S. 8". 



Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten usw. 

Das Literaturwissenschaftliche Seminar an 
der Universität Kiel bereitet einen eigenen Saal für 
Heimatliteratur vor. Beabsichtigt wird ein Heimat- 
archiv und eine Heimatbttcherei als literarischer 
Sammelplatz des niederdeutschen Geistesleben. Zum voll- 
ständigen Ausbau dieser Abteilung bittet das Seminar um 
die Unterstützung aller Freunde einer stamm haften 
deutschen Kultur, insbesonder der Familien von 
Dichtern und Schriftstellern aus nieder- 
deutschen Gauen. Erwünscht sind Bücher wie merk- 
würdige Einzeldrucke von niederdeutschen Verfassern und 
über sie. norddeutsche Zeitschriften von Stammesart oder 
Provinzialgeist, für das Archiv handschriftliche Nachlässe 
verewigter Schriftsteller und Handschriften hervorragender 
lebender Dichter, ausser den Dichtungen selbst auch Briefe 
von, an und über die Verfasser, schliesslich Akten zur 
Theatergeschichte. Alle Sendungen und Anfragen sind zu 
richten an das Kgl. Literaturwissenschaftliche Seminar in 
Kiel (Direktor: Prof. Dr. Eugen Wolff). 

Den Preis der Deutschen Shakespeare-Gesell- 
schaft für die beste Biographie des Schauspielers Garrick 
(geb. 20. Februar 1716) erhielt der Diesdener Schriftsteller 
Christian Gaehde für sein Werk „Garrick und seine Zeit". 
Dem Privatdozenten für deutsche Sprache und Literatur 
an der Universität München, Dr. Fritz Strich, wurde Titel 
und Rang eines ao. Professors verliehen. 

Dr. Otto Mauser, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei 
der Wörterbuch-Kommission der Kgl. Bayrischen Akademie, 
hat sich an der Universität München für deutsche Philo- 
logie (mit besonderer Berücksichtigung der Mundarten und 
der Lexikographie) habilitiert. 

Der Privatdozent für deutsche Literatur an der tech- 
nischen Hochschule zu Hannover, Prof.Dr.Werner Deet.ien , 
wurde zum Direktor der Grossherzogl. Bibliothek inW^eimar 
ernannt. 

Dr. Karl Jost hat sich an der Universität Basel für 
das Fach der englischen Philologie habilitiert. 

t zu Breslau am 28. März der frühere ord. Professor 
der vergleichenden Sprachwissenschaft Dr. August Fick, 
83 Jahre alt. 

t Mitte April zu Offenbach der Romanist Dr. Wilhelm 
Tavernier. 

t am 30. April in Berlin der Literarhistoriker Dr. Paul 
Schienther, im 62. Lebensjahre. 



für dreigfspaltene Petitzeile 
25 Pl'enuige. 



Literarische Anzeig-en 



Beilasegebühren nach Ur 
M. 12.—, 15.— u. 18.- 



Illllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllltllll Illllllllllllllllllll 

92 kirchliche und weltliche Dichtungen mit Versmaß 
und Reimen sinngetreu ins Lateinische übersetzt 

R. Krause, Geistl. Rat, Witticheiiau. 
200 Seiten in gediegenem Leinenband .... Preis M. 2.50 

Uerlao Oreil-Druckerei G.m.y.. GreiüenberQ i. Scbl. 



:• Verlag von O. R. REISIiAND In Leipzig. •:• 

Handbuch der romanischen 
Philologie. 

(Gekürzte Neubearbeitung der 
,,Enc3'klopädie und Methodologie der romanischen Philologie") 



Gustav Körting. 

1896. 41^'4 Bogen gr. 8". M. 10.— 



'eb. M. 12.-. 



Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck der Piererschen Hofbuchdruokerel in Altenburg, S.^A. 

Ausg-egeben Ende Juni 1916. 



LITEMTURBLATT 



FÜR 



GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 



HERAUSGEGEBEN VON 



DR. OTTO BEHAGHEL 



D« FRITZ NEUMANN 

0. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 



Erscheint monailich. 



VERLAG VON 

0. R. KEISLAND, LEIPZIG, KAKLSTRASSE 20. 



Preis halbjährlich M. 6.—. 



XXXVII. Jahrgang. 



Nr. 7. 8. JuU-August. 



1916. 



Uentike, Sprachverhältnisse und Sprachgrenze 
in Belgien und Nordfrankreich (Gmelinl. 

Pietsch. Deutscher Sprache Ehrenkranz. 
2. Aufl. (Helm). 

O. G. di Leesthal, Studien über Veldekes 
Eneide (Golther). 

(Jollin son. Die Katharinenlegende derHs.II, 
143 der Kgl. Bibliothek zu Brüssel (Be- 
haghell. 

Honimer, Studien zur Dialektguographie des 
Westerwaldes (Glückner). 

Kroh, Beiträge zur nassauischen Dialekt- 
geographie (Glöckner). 

Behme, Heinrich von Kleist und Wieland 
(Sulger-Gnbing). 



Buchtenkirch, Kleists Lustspiel ,Der zer- 
brochene Krug" auf der Bühne (Sulger- 
Gebing). 

Sie per, Die altenglische Elegie (Fehr). 

Wild, Die sprachlichen Eigentümlichkeiten der 
wichtigeren Chaucer-Handschriften (Koch). 

Nyrop, Philologie franvaiso (Jordan). 

Gilliöron, Etüde de göographie linguistique. 
Pathologieet therapeutique verbales (M e j' e r- 
Lübke). 

Behrens, Umschreibung der Adverbialbildung 
durch die Verbindung Substantiv mit Prä- 
position im Französischen (Spitzer). 

Zimmermann, Die .Syntax des Verbuuis bei 
B. Palissy (Spitzer). 



-I-Inf. alsUmschrei 

). 

Dichti 



Schwake, Voul. 

Verbs (Spitzer). 
Wulff, Die frauenfeindlichen 

den romanischen Literaturen di 

alters (Hilka). 
Bertoni, La morte di Tristane (Wi 
V. Said Armesto, GuilliSn de Ca 

Mocedades del Cid (Hämel). 
Densusianu, Pastoritul lapopoareli 

(Meyer-Lübke). 
Bibliographie. 
Literarische Mitteilungen, P 

nachrichten. 



bung des 

mgen in 
i Mittel- 

,se). 
)tro. Las 



Th.Deneke, Sprachverhältnisse und Sprachgrenze in 
Belgien und Nordfrankreich. Hamburg, L. Friedrichsen 
& Co. 1915. 35 S. 8». Mit 2 Karten u. 1 Tab. M. 1..50. 

Die gegenwärtige Weltkrise hat (3ahin geführt, dass 
in weiten Ki-ei.sen (3as Bedürfnis hervortrat , über 
manche politischen und völkischen Fragen aufgeklärt 
zu werden, die bisher nur bei wenigen Pflege gefunden 
hatten. Besonders gilt dies von den Verhältnissen des 
Ijenachbarten Belgien , das nun schon seit Monaten 
von den deutschen Truppen besetzt ist und von deutschen 
Behörden verwaltet wird. Daher sind gerade über 
Belgien in der letzten Zeit manche Aufsätze und 
Schriften erschienen , an die mit Rücksicht auf ihre 
Augenblicksaufgabe nicht immer der Massstab strenger 
Wissenschaftlichkeit angelegt werden darf. Zu diesen, 
der raschen Einführung dienenden , Schi'iften gehört 
auch die von Th. Deneke über „Sprachverhältnisse 
und Sprachgrenze in Belgien und Nordfrankreich". 

Der Verfasser untersucht zunächst auf Grund der 
Ergebnisse der neuesten belgischen Volkszählung vom 
Dezember 191 Ü das zahlenmässige Verhältnis des 
vlämischen und wallonischen Volksstammes im ganzen 
Lande sowohl wie auch in den einzelnen Provinzen ; 
dabei gibt ihm die geringe Anzald derjenigen, die das 
Vlämische in den wallonischen Provinzen kennen, be- 
rechtigten Anlass , die amtliche belgische Sprachen- 
statistik der Parteilichkeit zugunsten des Französischen 
zu verdächtigen. Mir scheint indes, der Verfasser hätte 
sich auch bei der folgenden, sehi' lehrreichen Prüfung 
der Sprachenverhältnisse der wichtigsten belgischen 
Städte von seinem gesunden Misstrauen gegen die 
belgische Statistik etwas mehr leiten lassen sollen : er 
stellt nämlich fest, dass in Brüssel in dem Zeitraum 
von 1900 — 1910 das Französische das Uebergewicht 
erlangt hätte ; er beruft sich darauf, dass , während 
bei der Zälilung von 1900 sich die Zahl der Französisch 
Sprechenden und der Vlämisch Spi-echenden ungefähr 
die Wage hielt, 1910 von 720 000 Einwohnern 531000 
das Französische und nur 477 000 das Vlämische 



kannten und als Gebrauchssprache :3G2 000 das Fran- 
zösische, dagegen nur 322 000 das Vlämische angaben. 
Deneke hat bei dieser Zusammenstellung die Frage 
nach der Kenntnis mehrerer Sprachen , die in der 
belgischen Sprachenstatistik ebenfalls berücksichtigt 
wird, ausser acht gelassen. Sie ist aber von grosser 
Wichtigkeit für die Feststellung des Zahlenverhältnisses 
unter den Volksstämmen. Denn die WaUonen bzw. 
Franzosen erlernen nur ungern die vlämische Sprache. 
Dagegen sind die Vlamen , wenn sie zu einem Amt 
oder sonst zu gehobener Stellung gelangen wollen, ge- 
zwungen , sich das Französische anzueignen. Daher 
darf man im Zweifel die grosse Mehrzahl der Doppel- 
sprachigen zu den Vlamen rechnen ; wenn also in 
Brüssel von 710 000 Einwohnern 477 000 Vlämisch bzw. 
Vlämisch und Französisch sprechen, so darf man ohne 
Scheu ungefähr 400 000, also die Mehrheit der Einwohner- 
zahl, als Vlamen bezeichnen. Man wird sagen, diese 
Wahrscheinlichkeitsberechnung wird Lügen gestraft 
durch die Angaben über die Gebrauchssprache ; aber 
gerade gegenüber den Ziifern der Gebrauchssprache 
muss man besonders vorsichtig sein, weil gar mancher 
Beamte aus Streberei und manche Frau aus Eitelkeit 
die französische Sprache als Gebrauchssprache angibt. 
Uebrigens ist die Frage nach der Gebrauchssprache 
erst 1910 in die belgische Sprachenstatistik eingeführt 
worden. Bis dahin hatte man nur nach den gesprochenen 
Sprachen gefragt, weil durch diese Fragestellung bei 
der grossen Zahl der (in ihi-er Mehrzahl den Vlamen 
zuzuzählenden) Doppelsprachigen die Zahl der Fran- 
zösisch Sprechenden ungefähr so gross erschien wie 
die der Vlämisch Sprechenden. Bei der ersten Erhebung 
der Gebrauchssprache waren die französisch gesinnten 
Behörden natürlich bestrebt, das Uebergewicht der 
Vlamen, das mit dieser Fragestellung oifenbar werden 
musste, nach Möglichkeit zu verschleiern. 

War Deneke in dieser Hinsicht nicht vorsichtig 
genug, so hat er doch in einer anderen Richtung das 
Bild der belgischen Statistik richtiggestellt : er macht 

16 



219 



1910. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 7. 8. 



220 



ausdrücklicli auf den Unterschied zwischen den ihre 
romanische Mundart sprechenden Wallonen und der 
französisierten Oberschicht der Städte aufmerksam (etwa 
140 000 Köpfe) und zeigt, welche Verstärkung diese 
Schicht durch die recht bedeutende Zuwanderung von 
französischen Staatsangehörigen andauernd erhält. 

Ueber manche Dinge gleitet der Verfasser etwas 
Hüchtig hinweg: z.B. wenn er behauptet, die 330 000 
Kinder von unter zwei Jahren, die nach der belgischen 
Statistik keine der Landessprachen sprechen , seien 
annähernd nach demselben Verhältnis zu verteilen wie 
die übrigen Bewohner. Er hätte sich aus der amtlichen 
belgischen Statistik eines Besseren belehren lassen 
können, denn diese hat auch eine Erhebung der Sprachen 
nach Altersklassen veranstaltet , aus der hervorgeht, 
dass, entsprechend der höheren Geburtenzahl derVlamen, 
in den jüngeren Schichten der Bevölkerung die vlämische 
Sprache stärker vertreten ist ; so wird man auch von 
den Kindern von unter zwei Jahi-en eine verhältnis- 
mässig grössere Zahl den Vlamen zurechnen dürfen 
(vgl. den .Aufsatz von H. Losch, „Die Sprache der 
Belgier" in den Aunalen des Deutschen Reichs, 1914, 
N. 11, S. 809 ff., der dem Verfasser offenbar nicht vor- 
gelegen hat). Unrichtig ist ferner die Behauptung S. 5, 
dass das Französische die einzige amtliche Sprache des 
Landes war und blieb (vgl. dagegen meinen Aufsatz 
über „Die Gesetzgebung zum Schutz der vlämischen 
Sprache in Belgien", Zeitschrift für Politik, VIII. Bd., 
1915, Heft 1/2, S. 195 ff.)- 

Ueber den zweiten Teil des Aufsatzes , der von 
dem gegenwärtigen Verlauf der Sprachgrenze in Belgien 
und Nordfrankreich handelt, braucht nicht viel gesagt 
zu werden : Er beruht in der Hauptsache auf dem von 
der belgischen Akademie herausgegebenen Werke von 
G. Kurth, La frontiere linguistique en Belgique et dans 
le Nord de la France, Brüssel 1895 und 1898 ; indes 
hat der Verfasser dessen Ergebnisse auf den neuesten 
Stand ergänzt. Nur scheint mir die Erwartung des 
Verfassers , dass der Rest des Vlamentums in Nord- 
frankreich sich aus eigener Kraft werde halten können, 
nicht zuzutreffen, bedienen sich doch z. E. in dem 
vlämischen Städtchen Bergues die Kinder bei ihren 
Spielen schon der französischen Sprache. Das Vlamen- 
tum hat indes an anderer Stelle Boden gewonnen, 
nämlich im französischen Industriebezü-k, wo die Zahl 
der vlämischen Arbeiter derart angewachsen ist, dass 
in den Fabriken Vlämisch sprechende Werkfükrer und 
Aufseher angestellt werden, weil sonst die Verständigung 
mit den Ai-beitern unmöglich ist. — Trotz einzelner Un- 
genau igkeiten entspricht die Schrift von Deneke völlig 
der Absicht, eine Einführung in die belgischen Sprachen- 
verhältnisse zu bieten, um so mehr als durch eine Zu- 
sammenstellung der an der Sprachgrenze gelegenen Ort- 
schaften und zwei Kartenskizzen die Verschiebungen 
und der jetzige Verlauf der Sprachgrenze veranschau- 
licht wird. 

Giessen. HansGmelin. 

Deutscher Sprache Ehrenkranz. Dichterische Zeugnisse 
zum Werden und Wesen unserer Mutter.sprache gesammelt 
und erläutert von Paul Pietsch. Zweite, erheblich 
erweiterte Auflage. Berlin , Verlag des Allgemeinen 
Deutschen Sprachvereins. 19L">. XX u. 715 S. M. -ä. — 
(in Geschenkeinband M. 6. — ). 

Die erste Auflage dieses Buches habe ich vor 
siebzehn Jahren im Literatuililatt 2(), 227 ff. besprochen. 



Bis zum Erscheinen dieser neuen Auflage hat es er- 
heblich länger gedauert, als ich damals annahm. Die 
lange Zeit ist vom Herausgeber trefflich genützt worden ; 
er hat unermüdlich weiter gesammelt, so dass er uns 
nun ein in grossen Teilen ganz neues Buch vorlegen 
kann. 

Unverändert ist natürlich mit Recht die Anlage 
des Ganzen geblieben. Die Sammlung erhält also nach 
wie vor „Gedichte und DichtersteUen, die die deutsche 
S]irache als Ganzes oder in einer einzelnen besonderen 
Beziehung betreffen, schildernd, lobend und tadelnd". 
Und deutlicher noch als in der ersten Auflage ist das 
Streben, innerhallj dieses Rahmens Vollständigkeit zu 
erreichen. Dass auch jetzt dabei nicht der sehr ver- 
schiedene und in manchen Fällen auch recht geringe 
dichterische Wert der Stücke , sondern nur die ge- 
bundene Form und der Inhalt für die Aufnahme ent- 
scheidend war, ist selbstverständlich. Ueber die durch 
den Plan des Buches gesteckten Grenzen hat der 
Herausgeber nach eigenem Eingeständnis mit dem Ge- 
dicht auf die Helgoländer Sprache (Nr. 427) hinaus- 
gegriffen. Man wii-d sich diesen Eindringling gern ge- 
fallen lassen. Aber auch Nr. 222 (Uliilas von Julius 
Krais) fällt ausserhalb der gesteckten Grenzen, und 
ich meine , dies Gedicht soUte getilgt werden , schon 
um nicht der alten , bei Laien noch immer nicht er- 
loschenen Anschauung, dass das Gotische eine deutsche 
Mundart sei, weiter Vorschub zu leisten. 

Das Neue des Buches besteht in der ausser- 
ordentlichen Vermehrung des Materials : auf das zwei- 
undeinhalbfache ist die Nummernzahl gestiegen , ein 
rühmliches Zeugnis für Umsicht und Sammelfleiss des 
Herausgebers. Die Vermehi'ung ist für die einzelnen 
Zeiten verschieden : für die älteste Periode war wenig 
hinzuzufügen, am stärksten floss neues Material zu für 
das 17. /18. Jahrhundert und für die neueste Zeit. Die 
Zahl der Autoren hat sich reichlich verdoppelt, einige 
neu hinzugekommene sind gleich mit einer stattlichen 
Anzahl von Dichtungen vertreten : Edw. Bormann mit 
vier, Scheffel mit fünf, Gottsched, der auch in der 
ersten Auflage noch ganz fehlte, mit neun ! Bei anderen 
hat sich die Zahl der aufgenommenen Stücke erheblich 
vergrössert , bei Dahn und Klopstock von sechs auf 
zehn, bei Rückert von vier auf elf, bei Goethe sogai" 
von vier auf sechzehn. 

Dem Inhalt nach betrifft die Vermehrung weniger 
solches, was sich auf die Sprache als Ganzes bezieht, 
gross ist aber die Zahl der neu aufgenommenen Aeusse- 
rungen über Mundart, Sprachgebrauch, Sprachreinheit. 

Der Vermehrung des Stoffes entspricht die Ver- 
mehrung der gelehi-ten Erläuterungen. Auf neun Bogen 
angewachsen, enthalten sie, noch mehi- als in der ersten 
Auflage, eine Fülle wertvoller Notizen über die Ver- 
fasser und die Entstehungszeit der einzelnen Gedichte. 
Viel Fleiss und Mühe war nötig, um diese nicht immer 
leicht feststeUbareu Angaben zusammenzubringen. 

So ist das Buch, in einer Zeit schweren Kampfes 
um das Deutschtum aufs neue ans Licht getreten, eine 
wertvolle Gabe, wohl würdig, ^veiteste Verbreitung zu 
erfahren. Es gehört vor allem in die Schul- und Volks- 
bibliotheken und die Lesehallen. Zu Vortragszwecken 
bei Schulfeiern enthält es manch prächtiges Stück, wie 
etwa F. Dahns Gedicht 'An unsere Sprache', bei 
welchem aber die zweite , in den Anmerkungen mit- 
geteilte Fassung vorzuziehen wäre, da diese an Klang- 



221 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 7. 8. 



222 



Wirkung bedeutend gewonnen hat. Besonders empfohlen 
sei dafür aucli Presbers scliönes Gedicht (Nr. 450) 
mit seinen der Stimmung so wunderbar angepassten 
Khythmusschwankungeu. 

Zum Schlüsse einige kleine Bemerkungen, die für 
die dritte Auflage vielleicht willkommen sind. S. 152 : 
\'()n Schillers Entwurf eines Jahrhundertgedicbtes ist 
neuerdings von Lienhard eine Nachdichtung in Wester- 
nianns Monatsheften erschienen. — S. -146 : Flerschem 
und Erschem sind die beiden Frankfurter Familien- 
namen Flörsheim und Er.sheim. — S. 577, Zeile 13 v. u. 
ist statt 'schlichte' doch besser 'gerade' einzusetzen, 
damit das Bild klar bleibt. — S. 662 (Nr. 275): Es 
wiire interessant, zu wissen, ob Dingelstedts Mahnung 
an Tochter und Enkel Erfolg hatte. Kann der Heraus- 
geber darüber Auskunft geben? — Endlich sei noch 
dei- Wunsch nach einer weiteren Zugabe ausgesprochen. 
Die Einteilung des Buches in die beiden Hauptteile 
Ernst und Scherz ist beibehalten, ebenso die zeitliche 
Anordnung innerhalb dieser beiden Teile. Es wird sich 
auch nicht empfehlen , eine weitergehende sachliche 
(■irupi)ierung vorzunehmen, damit der historische Ueber- 
liliek nicht verloren geht. Dagegen wäre ein weiteres 
Inhaltsverzeichnis erwünscht, in welchem die Gedichte 
in eine grössere Anzahl sachlicher Gruppen geordnet 
nochmals verzeichnet wären. Ich denke dabei an Ab- 
teilungen wie: Allgemeines, Schriftsprache, Mundart, 
S|jrachgebrauch und Sprachrichtigkeit, Sprachreinheit, 
Orthograj)hie , Parodien. So wäre es möglich, ohne 
grosse Mühe neben dem durch die Anordnung im Buche 
selbst ojine weiteres gegebenen zeitlichen Ueberblick 
auch eine rasche sachliche Orientierung zu ermöglichen. 
Giessen. Karl Helm. 

ülga Qogala di Leesthal, Studien über Veldekes Enelde 

(Acta Germanica, Neue Reihe Heft 5). Berlin, Mayer & 

Müller. 1914. 8». 164 S. 

Das Bild, das einst Behaghel (1882) von Veldekes 
dichterischer Selbständigkeit entwarf, ist auf Grund der 
Ausgabe des afrz. Eneas von J. S. de Grave (1891) 
nachzuprüfen und zu verbessern. Vom frz. Standpunkt 
aus behandelte Firmery l!)ül das Verhältnis Veldekes 
zur Vorlage. Die Franzosen pflegen die mhd. Dichter 
zu unterschätzen, nachdem von deutscher Seite aus 
allei'dings ein allzu günstiges Vorurteil über den Eigen- 
wert der mhd. Dichtungen lange Zeit verbreitet worden 
war. In einer Jenaer Doktorschrift (1910) verglich 
Fairley Veldekes Eneid mit dem Eneas. Die vorliegende 
Arbeit schliesst sich der Untersuchung Fairleys an und 
ergänzt und bestätigt die dort gewonnenen Ergebnisse. 
Die Verf. bespricht in drei Abschnitten Höfisches, 
Rationelles und Psychologisches, endlich das Künstle- 
rische in Veldekes Schildereien. Man darf Veldeke 
innere Aneignung und Verarbeitung des Stoffes nach- 
rühmen. „Indem er die Beziehungen der Menschen zu- 
einander und ihr Empfinden, ebenso wie alles Zuständ- 
liche, soweit es ging, in sein eigenes Milieu hinein- 
dachte , hat er die fremdartige Erzählung in ähnlicher 
Weise , wenn auch mit bescheideneren Mitteln für 
deutsche Kreise annehmbar gemacht, wie der frz. Autor 
sie in frz. Sinne modernisiert hatte." Besonders deut- 
lich lässt sich dieses Bestreben an den höfischen 
Motiven, die Veldeke, unabhängig von seiner Quelle, 
aus seiner Zeit und Umgebung scliöpfte , erkennen. 
Bei aller Anerkennunu' der Zutaten und Aenderungen 



Veldekes kann man aber die Unbeholfenheit und Breite 
des Stiles , die Unvollkommenheit der Technik nicht 
leugnen. Eine Künstlerschaft im höheren Sinne, wie 
bei Hartmann und Gottfried, ist dem Niederländer fremd. 
Was vom vergleichenden Standpunkt aus in bezug auf 
Stoff und Inhalt über Veldeke gesagt werden kann, 
scheint mit durch Fairley und 0. G. di Leesthal er- 
schöpfend vorgeführt worden zu sein. Veldekes litera- 
risches Bild wird sich nach dieser Seite kaum mehr 
verändern. 

Rostock. Wolfgang Golther. 



Die Kattiarinenlegende der t\s. 11, 143 der Kgl. Bibliothek 
zu Brüssel, hisg. von William Edw. Coitinson. 

Heidelberg.Winter. 1915. LXII, 178S. M.4.— .[Germanischp 
Bibliothek, hrsg. von W. Streitberg, Untersuchungen und 
Texte lO.J 

Es ist ein literargeschichtlich ungemein anziehender 
Text, mit dem uns Collinson beschenkt. Er hat mit 
Sicherheit festgestellt, dass das Werk aus zwei un- 
gleichartigen Teilen besteht: der eine reicht bis Vers 
500 , der zweite bis zum Schluss. C. nimmt nun an, 
dass wir es mit der Arbeit zweier Verfasser zu tun 
haben ; der erste Teil rühre von einem Niederdeutschen 
her, der zweite, grössere Teil sei niederdeutsche Ueber- 
arbeitung eines mitteldeutschen und zwar thüringischen 
Gedichtes. Seine Auffassung des zweiten Teils stützt 
er auf die von ihm behauptete Tatsache, dass in seinen 
1400 Versen kein Reim vorkomme, der zwingend nieder- 
deutsch wäre (S. 57). 

Diese Behaujitung wird aber nur möglich durch 
einen geradezu verblüffenden Mangel an Sorgfalt. Man 
sollte doch denken , es sei kein besonderes Kunst- 
stück, aus einem Gedicht von 1908 Versen die sprach- 
lich bemerkenswerten Reime einigermassen vollständig 
zu verzeichnen. C. hat es fertig gebracht, sämtliche 
Reime des zweiten Teils, die t für hd. g erweisen, zu 
übersehen: 543 firot:bot, 627 dat: gesät, 1166 viot : 
(()(t-)hot, 1863 grot:dort, 1867 doyt:hlot! 

Nach meiner Meinung rührt das Werk von einem 
einheitlichen nd. Verfasser her, der aber für den 
zweiten Teil ein bereits vorliegendes deutsches Ge- 
dicht , das Werk eines Mitteldeutschen , als Vorlage 
benützt hat. 

Die Nachlässigkeit in der Stoffsammlung zeigt sich 
noch au anderen Stellen der sprachlichen Darstellung. 
S. 27 : zu den zwei Belegen für Dehnung in offener 
Silbe kommen zwei weitere : 209 vorvaren : openhdren, 
499 (/lirihifjct : f/hijildiji'i. — S. 30 : zu den sieben un- 
genauen Reimen füge hinzu: 273 man : stam, 417 hc- 
ghan : quam. — S. 43 : es fehlt der Reim wal : taJ. — 
S. 44 : es fehlt 645 : Momarren : cren. — S. 45 : die 
Kürzung vor cht wird weiter erwiesen durch 1214 
dachte : »lochte, 1252 gelochte : mochte. — S. 46: zur 
Längung in offener Silbe noch 586 und 637 taJe : 
oUamdle; dniur iat treqien : schajie zu streichen. — Für 
den Uebergang von // zu cid fehlt 676 Mochte : be- 
dorfte (das bedochtc der Hs. ist sinnlos). — Für den 
Reim von /' aus germ. p mit /' aus /' wird ein Beispiel 
gegeben; es fehlt .ichuof : huob 678, 702, 1815; beim 
Reim von ch aus k auf ch aus g stehen zwei Belege; 
es fehlt 553 biioch : genuoc, 770 gefijn-ach ■.lach, 1602 
gennoc: ruoch. — S. 50 und 51: es fehlen die Verbal- 
belege 529 ossen : betvossen, 567 muot : fttöt (stand). — 
S. 52: es fehlen die ungenauen Reime 1667 ghank : 



223 



191G. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. Nr. 7. 8. 



224 



land, 1264 derne : hercn, 1851 deme : iiiordcrc. An dem 
Eeim gheheijnes : cleync is 1886 ist gar nichts Merk- 
würdiges; 1. gheheynis : clcyn is, s. meine Geschichte 
der deutschen Sprache, vierte Aufl. S. 203, § 215. 

Der Text, der im ganzen zutreffend behandelt ist, 
bietet beim ersten Teil am Fusse der Seiten eine 
mnd. Prosafassung -. im zweiten Teil werden dem Mnd. 
die Bruchstücke der md. Fassung gegenübergestellt; 
unten findet sich der latein. Legendentext. Nach V. 8 
ist ein Punkt, nach 9 ein Komma zu setzen ; dass er 
ein Heide war, ist doch kein j;»7's. — 195 1. cyn hode, 
de serc lepirep; lepfi : repe sind unmöglich. — Nach 
306 fehlt mindestens ein Verspaar. — 392 1. mit engerem 
Anschhiss an die Hs. : de iras clpenheyncn. — 428 1. 
Itnldcn. — 1286 steht ein sinnloser Vers, ohne dass 
das irgendwie vermerkt wird. — 1800 : für geven 1. 
entweder geve oder niot geven; sda letztere ist wahr- 
scheinlicher. 

Giessen. 0. Behaghel. 

Deutsche Dialektgeographie. Berichte und Studien über 
G. AVenkers Sprachatlas des Deutschen Reichs, heraus- 
gegeben von Ferdinand Wrede. Marburg. N. G. Elwert. 
191.5. IV': E. Hommer, Studien zur Dialektgeographie 
desWesterwaldes. W. Kr oh, Beiträge zur nassauischen 
Dialektgeographie. VII u. 382 S. mit 2 Karten. M. 13.—. 
Sub.skr.-Pr. M. 10.~. 

Die Studie Hemmers beschäftigt sich mit der 
Ma. des nördlichen Westerwaldes im Kreise Alten- 
kirchen und in den südlich und östlich anstossenden 
Gebieten des Kreises Neuwied und des Oberwesterwald- 
kreises. .kai eine kurze, rein beschreibende Darstellung 
der Ma. vonSörth, nordöstlich von Altenkirchen(S. 5 —28), 
folgt ein dialektgeographischer Ueberblick (S. 29 — 41). 
Die Grenzen gelten noch weniger als in der niederrh. 
Dialektgeographie dem ganzen Lautgesetz, sondern immer 
nur einzelnen Wörtern, die mau meist im Sprachatlas 
wiederfindet. Im zweiten, historisch - erklärenden Teil 
werden die ma. Grenzen „auf ihren historischen Grund 
hin untersucht". Die „Geschichte der politischen und 
kirchlichen Grenzen bis um 1800" (S. 56 — 58, von der 
Gegenwart an rückwärts) , die „Geschichte der Graf- 
schaft Sayn" (S. 58 — 60) und die „Geschichte der zur 
Grafschaft Wied gehörigen Gebiete" (S. 61) führen H. 
zu seinem Ergebnis (S. 63), das ebenso knapp ist wie 
die geschichtliche Grundlegung: physikalische Grenzen 
blieben bedeutungslos, vielmehr sind die meisten Linien 
historisch begründet. Die Stärke der Linien ist be- 
dingt durch die Art (Landes-, Amts-, Kirchspielgrenze) 
und das Alter der geschichtlichen Grenze. Die ältesten 
und besonders die bis heute fortdauernden Grenzen 
haben die schärfsten sprachlichen Scheiden hervor- 
gerufen. 

Die wesentlich umfangreichere Studie Krohs um- 
fasst den ganzen Kreis Dillenburg, die angrenzenden 
Teile des Oberwestervvaldkreises und Teile der Kreise 
Westerburg und Siegen. Um den Auschluss an die 
Arbeit Hommers zu gewinnen , hat Kroh einzelne 
wichtige Linien durch den ganzen Oberwesterwaldkreis 
bis an die Grenze des Kreises Altenkirchen verfolgt. Die 
an der Spitze stehende Ortsgrammatik fS. 70 — 143) von 
Wissenbach, nordöstlich von Dillenburg, bietet auch 
einzelnes aus der Flexions- und Wortbildungslehre. Die 
eingehende dialektgeographische Uebersicht (S. 144 bis 
252), die als Vorstudie zum hessen-nassauischen Wörter- 
buch auch einige Wortschatzgreuzen bringt, verfolgt 



wiederum die Verbreitung des Lautwandels für jedes 
einzelne Wort und stellt dabei sicherer als die oben- 
genannten Studien der DDG. mit ihrem beschränkten 
Wortmaterial fest, dass viele Worte dieses Gebiets, 
unbekümmert um Lautgesetze , eine Art EinzeUeben 
führen. Der historisch - erklärende Teil beschäftigt 
sich hauptsächlich mit der Geschichte der kleineren 
Verwaltungsverbände (Aemter , Herrschaften , Kirch- 
spiele) und ihrer Bedeutung für die Entwicklung der 
Ma. (8. 264 — 305). Aus seinen Ergebnissen sind 
die wichtigsten : Weitaus die meisten sprachlichen 
Grenzen sind begründet in den geschichtlichen des 
späteren Mittelalters. Wird eine geschichtliche 
Grenze aufgehoben, so vermindert sich auch ihre 
sprachliche Bedeutung, so dass z. B. Grenzen, die sich 
bis 8oO zurückverfolgen lassen, doch teilweise spurlos 
geschwunden sind. So ist auch eine Wirkung der Gau- 
imd Stammesgrenzen nie zu erkennen, wenn sie nicht 
in späteren Grenzen fortleben. Höchstens an der 
Grenze des Dillla-eises gegen das Siegerland, die sich 
geschichtlich nur bis 1606 hinauf belegen lässt und 
die doch sprachlich sehr wichtig ist , lässt sich die 
Grenze der chattischen gegen die ripuarischeu Franken 
vermuten. Aeuderungen der politischen Grenzen führen 
zu „Kompromissbildungen" in der Sprache. Zu den 
geschichtlich nicht erklärbaren Linien gehören vor allem 
einzelne Teilstrecken der dasdat-Linie, die überhaupt 
nur eine Scheide zweiten oder dritten Grades darstellt. 
Die Eigenart einzelner Orte, etwa die Lage in Stadt- 
nähe, fortschrittliche oder konservative Gesinnung, die 
Richtung des Verkehrs führt zu sprachlicher Sonder- 
entwicklung auch bei Orten , die politisch zusammen- 
gehören. Die schärfste Dialektgrenze des ganzen Ge- 
bietes deckt sich mit der Provinzgrenze und trennt 
Nassau vom Siegerland. Weniger scharf ist die Scheide 
im Osten gegen das Hessische im Kreise Biedenkopf, 
wo Kreis Wittgenstein und Wetzlar in bezeichnenden 
Beispielen mit dem Hessischen gehen. Das Nassauische 
selbst (soweit behandelt) lässt sich in die Dillmundarten 
im 0. und die Westerwaldmundarten im W. zerlegen. 
Das Grenzgebiet zwischen 0. und W. nimmt eine Ueber- 
gangsstellung ein. 

Wenn Kroh S. 317 gegenüber der konfessionellen 
von der politischen Grenze sagt, dass „dieser und 
nicht jener die sprachscheidende Kraft innewohnte", 
so ist dies allgemeine Urteil unzutreffend , da die in 
Betracht kommende, sprachlich belanglose Konfessions- 
grenze erst 1630, vielleicht noch später entstand (nach 
§ 507). 

Die Karten der DDG. sind alle nach Leiheners 
Verfahren in Heft II der Sammlung gezeichnet: Das 
ganze Netz der Linien wird von einem Schnittpunkte 
zum anderen numeriert , und der Verlauf einer be- 
stimmten Grenze wird durch Zusammenzählen der 
einzelnen Teile gewonnen, z. B. 64 -f 19 -|- 98 = 
Wittgensteiner Kreisgreuze. Das hat den Vorzug, dass 
beliebig viele Grenzen im Texte angegeben werden 
können , ohne dass die Karte überladen wird ; es hat 
den Nachteil , dass keine einzige Grenze als Ganzes 
anschaulich wird, dass selbst das Aufsuchen erschwert 
ist, wenn die Anordnung der Zahlen unpraktisch ist; 
so liegen auf Krohs Karte 125 und 126/27, desgl. 166 
und 167 weit auseinander, 182 ist sogar zweimal, bei 
Liebenscheid und südlich von Hachenburg, vorhanden. 
Die historischen Grenzen treten auf den Karten 



225 



1916. Literatuiijlatt für germanische und romaniscbe Philologie. Nr. 7. 8. 



22(5 



Hommers und Krohs stark zurück; statt der Einträge 
„Kreis Siegen, Kreis Wittgenstein" u. a. wären die 
alten geschichtlichen Bezeichnungen „Gericht Lieben- 
srheid" usw. erwünschter gewesen. Natürliche Ver- 
kehrswege und Grenzen ausser den Flüssen fehlen auf 
sämtlichen Karten. Am Niederrhein sind sie von ge- 
ringer Bedeutung. Wenn aber Hommer (S. 54) ihre 
Wirkung nirgends feststellen kann, so wäre dabei zu 
betonen, dass der nördliche Westerwald ein flaches 
Hügelland ohne bemerkenswerte physikalische Verkehrs- 
hindernisse bildet. Auffallend ist, dass Kroh zur Be- 
gründung der auf der Wasserscheide zwischen oberer 
Lahn und Sieg verlaufenden Linien lieber die chattisch- 
ripuarische Stammesgrenze heranziehen möchte als die 
Unwegsamkeit dieses waldigen Höhengebiets. 

Noch eine Frage sei schliesslich aufgeworfen, die 
sich ans einer Zusammenstellung der „unerklärbaren" 
Grenzen und besonders auch jener feinen, fast un- 
begrenzbaren Abstufungen und Uebergänge von einem 
Laute zum anderen ergeben: Muss denn überhaupt jede 
Sprachgrenze an einem äusseren Hindernis sich ge- 
bildet haben? Kann nicht eine sprachliche Erscheinung 
aus sich selbst heraus erlahmen ? Die Antwort werden 
freilich nur neue Beobachtungen geben können. 
Bensheim a. d. B. K. Glöckner. 



Literatur und Theater. Forschungen herausgegeben von 
Eugen Wolf f. 

1. Hermann Behme, Heinrich von Kleist und C. M. 
Wieland. Heidelberg. Winter. 1914. \2x S. 8». M. 8.40. 

2. Gustav Buchtenkirch, Kleists Lustspiel „Der 
zerbrochene Krug" auf der Bühne. Heidelberg, Winter. 
1914. 89 S. 8». M. 2.60. 

Der Kieler Ordinarius für neuere Literaturgeschichte 
beginnt mit diesen zwei Bändchen eine neue Sammlung, 
die voraussichtlich] gleich den zahlreichen schon 
bestehenden ähnlichen (Palaestra, Forschungen zur 
neueren Literaturgeschichte , Bonner Forschungen, 
Breslauer Beiträge , Beiträge zur neueren Literatur- 
geschichte usf.) vorwiegend Dissertationen bringen 
wird. Diese beiden enthalten Forschungen zu Kleist, 
der, wie die kurze Einleitung des ersten sagt, „für 
die literarische Forschung trotz hartnäckiger Arbeit 
ein noch nicht gelöstes Problem bedeutet". 

Die fleissige Untersuchung Behmes geht den Be- 
ziehungen Kleists zu Wieland nach und fördert wohl 
im einzelneu manches Beachtenswerte zutage, scheint 
mir aber in ihren Ergebnissen wenig überzeugend. An 
zwei Stellen fasst der Verfasser diese zusammen; am 
Schlüsse des dritten Kapitels sagt er: „Wenn wir das 
Resultat dieses Kapitels . . . auf eine kurze Formel 
liringen wollen, so müssen wir sagen, dass sich Kleists 
Phantasie weithin durch Wieland geformt erweist, und, 
dies ist besonders hervorzuheben, dass sie durch Wie- 
land einen romantischen Einschlag erhält" (S. 46), und 
am Schlüsse des Ganzen nimmt er Fouquös Satz, 
,,Heinrich Kleist gehörte der Wielandschen Schule an", 
als zutreffend wieder auf mit der Begründung: „Und 
eine Zusammenfassung unserer Ergebnisse drängt zu 
der klaren Erkenntnis, dass es so ist, dass trotz tief- 
greifender und bedeutender Differenzen eine intime 
Berührung und noch mehr als dies , eine direkte An- 
knüpfung des einen an den anderen zu konstatieren 
ist" (S. 127). Beides scheint mir durch des Verfassers 
Ausführungen nicht bewiesen zu werden. 



Ohne weiteres ist zuzugeben, dass die persönliche 
Berührung durch Wielands fast überschwengliche An- 
erkennung der Guiskard - Szenen für Kleist von tief- 
greifender Bedeutung war, und dass dieser in seiner 
Jugend von jenem gewisse Anregungen empfangen hat 
(Kap. 1, das übrigens nichts w^esentlich Neues bringt). 
Auch war die Auffassung von Bildung und Natur (Kap. 2) 
zunächst sicherlich bei beiden ähnlich und beruhte bei 
Kleist anfänglich auf Wieland, aber doch nur als Aus- 
gangspunkt, über den Kleist später ebensoweit hinaus- 
schritt, wie er als Dichter Wieland weit überwuchs. 
Kap. o : „Eeminiszenzen an Wieland bei Kleist" trägt 
umsichtig reichhaltigen Stoff zusammen, geht aber oft 
schon zu weit und sieht Beeinflussung, wo keine ist. 
Z. B. heisst es von Penthesilea: „Mit welchem rück- 
sichtslosen Fanatismus sie liebt und hasst, ist bekannt. 
Bereits Wieland hat in diese Mysterien weiblicher 
Leidenschaft hineingeleuchtet" (S. 26). Nein, die ge- 
heimnisvollen Tiefen weiblichen Geschlechtsempfindens, 
die Kleist in der Penthesilea entschleiert und zu er- 
schütternder Darstellung bringt, hat weder Wieland 
noch irgendein deutscher Dichter vor Kleist auch nur 
geschaut, geschweige denn gestaltet : hier erobert Kleist 
als Erster jungfräuliches Neuland für die deutsche 
Dichtung. Auch in dem Gespräch Penthesileas und 
Achills: P. : Was atmest du? A. : Duft deiner süssen 
Lippen. P. (indem sie sich zurückbeugt) : Es sind die 
Rosen, die Gerüche streuen. — Nichts, nichts ! A. : Ich 
wollte sie am Stock versuchen. P. : Sobald sie reif 
sind, Liebster, pflückst du sie," kann ich „keine ent- 
ferntere Erinnerung" an Wielands Wort: „Die volle 
Rose prangt nicht prächtiger am Stocke" ' (S. 29), .er- 
blicken, ebensowenig wie etwa Penthesileas „Du stehst 
mir wie ein Maienfrost zur Seite" an Wielands „hing 
ihr schönes Haupt wie eine Maienblume nach einem 
Frost" angeknüpft werden kann (S. 30). Und vollends 
verfehlt scheint mir, wenn Lieblingsworte Kleists (?) 
wie Welt, Art, Augenblick ; allgemein, halb, die Negations- 
partikel un- auf Wieland zurückgeführt werden (S. 43 
bis 46). Das umfangreichste vierte Kapitel: „Die 
Affekte und ihr Ausdruck", geht aus von der mir 
wiederum höchst fi-aglich erscheinenden Anschauung: 
„eine innere Geistesverwandtschaft knüpft diese beiden 
sonst so verschiedenen Dichter aneinander, eine gemein- 
same Anschauungsform, der Realismus. Realistisches 
Schauen der Einzelzüge ist beiden gemein" (S. 47). 
Jedenfalls reicht Kleists Realismus viel weiter und ist 
durch die Dichtung des Sturm und Dranges, dessen 
Bedeutung für Kleist S. 51 viel zu gering eingeschätzt 
wird, weit mehr als durch Wieland vorgebildet. Und 
wenn der Verfasser behauptet: „Im Grunde war die 
Tendenz bei beiden [Wieland und den Stürmern] die 
gleiche: Wahrheit und Natur" (S. 51), so übersieht er 
dabei, dass die Stürmer (man denke nur an den jungen 
Goethe!) unter Wahrheit und Natur etwas wesentlich 
anderes verstanden als Wieland: nur die Worte sind 
dieselben, ihr Inhalt hat sich gewandelt. Später muss 
allerdings der Verfasser selbst zugeben, dass „auch in 
Kleist der Sturm und Drang zum Ausdruck kommt" 
(S. 56). Gerade die Zusammenhänge Kleists mit den 
Stürmern sind noch wenig aufgehellt, und ihre genauere 
Untersuchung würde sich wohl verlohnen. Die aus- 

1 Der Vergleich in Wielands „Urteil des Paris" bezieht 
sich auf Juno ! 



227 



191(5. Literaturblatt für germanische uud romanische Philologie. Nr. 7. 8. 



228 



führlichen Zusammenstellungen über Mimik (S. 63 — 102), 
rlas Schweigen (S. lOo — 107), direkte Schilderung der 
Innenvorgänge (S. 108 — 1121 bei beiden Dichtern, die 
iro grossen Raum beanspruchen, vermögen im einzelneu 
nicht hautig zu tiberzeugen , da oft weit Auseinander- 
liegendes als Parallele angeführt wird (ich gebe ein 
zufällig herausgegriEfenes Beispiel: Kleist: ein wenig 
rot im Gesicht | Wieland : fühlt mit beschämten Wangen 
S. 74 ) und sehr vieles als l)ei Wieland voi'gebildet an- 
gegeben wird, was dem unbefangenen Beurteiler doch 
wohl als selbstverständlich und eines literarischen Vor- 
bildes nicht bedürfend erscheint. Auch die kurzen, 
fast skizzenhaft gehaltenen späteren Kapitel: 5. Das 
Milieu; 6. Stilistische Berührungen; 7. Wieland und 
die Engländer , sind für die Punkte , die bewiesen 
werden sollen, recht wenig ergiebig. 

Die zweite Arbeit der neuen Sammlung verfolgt 
als Ziel nicht bloss eine statistische Bühuengeschichte 
des „Zerbrochenen Kruges" : „Was hauptsächlich 
berücksichtigt werden soll, ist: der Stil der Aufführung, 
der sich aus dem Zusammenwirken von Bearbeitung, 
Inszenierung ( = Umwandlung des Textes in eine 
lebendige Harmonie des W^ortes und der Geste in einem 
der Dichtung gemässen Stil), den individuellen schau- 
spielerischen Leistungen und dem sonstigen Milieu des 
Bühnenwerkes ergibt" (S. If.), wobei nur die Auf- 
führungen von Bedeutung sind, „die sich durch Orgi- 
nalität auszeichnen", d. h. versuchen, „dem Kleistschen 
Stil auf der Bühne durch eigene Mittel gerecht zu 
werden" und die eine „Ausbreitung des Stückes auf 
andere Bühnen" zur Folge hatten , wobei ferner „das 
Publikum nach Stammescharakter und Bildung" zu 
berücksichtigen ist (S. 2). Ein weiterer Abschnitt der 
Einleitung „Der zerbrochene Krug und die Ausdrucks- 
mittel der Bühne" gilit eine in ihrer Knappheit aus- 
gezeichnete „dramatische Entwicklung des Zerbrochenen 
Kruges, wie wir sie bei Kleist vorfinden, wie anderer- 
seits aber auch sie der Bühnenpraktiker zu berück- 
sichtigen hat" (S. 7), und ein letzter, „das Endziel", 
weist auf die Bedeutung geiade dieses Falles für die 
deutsche Theatergeschichte hin. Nach einem kurzen 
Blick auf „Erste Versuche zu einer Aufführung" (die 
schliesslich nicht zustande gekommene Dresdener Privat- 
aufführung von 1807 und die Anknüpfung mit Wien) 
behandelt das ausgezeichnete Kapitel „Dje Weimarer 
Aufführung" die Uraufführung vom 2. März 1808 und 
fasst deren allbekannten Vorgänge als Ergebnis des 
Missverhältnisses zwischen Kleists neuem realistischen 
Stil und dem Idealstil der Weimarer Bühnendarstelluug 
sowie dem Geschmack des dortigen Publikums. Ein 
nächster Abschnitt weiss von wenig oder gar nicht be- 
kannten Aufführungen in München (1810), Breslau (1818) 
und Berlin (1825) zu berichten, während der folgende 
„Die Hamburger Aufführung" der leider dann für so 
lauge hinaus massgebend gewordenen Bearbeitung Friedr. 
Ludwig Schmidts vom 28. Sept. 1820 sowie diese Be- 
arbeitung selbst eingehend und kritisch bespricht. Das 
lange vorwiegend statistisch gehaltene Kapitel „Die 
Nachwirkung der Hamburger Aufführung" zeigt „eine 
immerhin erfreuhche Ausbreitung des Zerbrochenen 
Kruges auf der deutschen Bühne , aber auch nur zu 
deutlich die Unselbständigkeit, die Tradition, in der das 
deutsche Theaterwesen des ganzen 19. Jahrhunderts 
steckte" (S. 60). Die Bearbeitung Karl Siegens von 
1876, deren Wert „einstmals in dem Frontmachen 



gegen die Tradition der Scbmidtschen Bearbeitung und 
in einem bisher noch nie geschehenen Hinweis auf 
Kleists Original lag" (S. 64), wii'd doch als heute un- 
haltliar erkannt, ebenso wie die vollends nur vom Stand- 
punkt des Bühnenpi'aktikers unternommene, keinerlei 
Fortschritte aufweisende Bearbeitung Carl Friedrich 
Wittmanns. Ej-st die neueste Zeit hat sich immer 
eifriger bemüht, dem Original treu zu bleiben („Der 
Zerbrochene Krug und die Gegenwart"), und hier wird 
besonders eingehend Dr. Eugen Kilian in München 
hervorgehoben, dem es gelungen, nur durch einige „ge- 
schickte Striche einen bühnenfähigen Text zu er- 
halten , der sich vollkommen kleistisch nennen darf" 
(S. 73). Endlich folgt noch eine bei aller Knappheit 
aufschlussreiche „Darstellung des Adam und der übrigen 
Hollen in ihrer historischen Entwicklung" uud wird in 
einem ganz kurzen „Schluss" auf Opernbearheitungen 
und Uebersetzungen hingewiesen. — Die durch Sach- 
lichkeit und Klarheit ausgezeichnete Monographie von 
89 Seiten gibt einen wertvollen Beitrag zur deutschen 
Literatur- und Theatergeschichte, und man möchte ihr 
zahlreiche Nachfolger ähnlichen Gehalts wünschen, zu- 
nächst gerade für weitere Dramen Kleists , etwa die 
„Penthesilea" oder „das Kätchen von Heilbrpnn", so- 
dann aber auch für Werke anderer deutscher Bühnen- 
dichter. 

München, EmilSulger-Gebing. 



Ernst 5ieper, Die altenglische Elegie. 

.Karl J. Trübner. 191.^. XXIV u. 294 S. 



Strassburg, 



Siepers Buch über die altenglische Elegie ist wohl 
die hervorragendste anglistische Leistung des Jahres 
1915. Damit soll allerdings nicht gesagt sein, dass 
wir allen seinen Ansichten beipflichten können und dass 
alle Teile seines Werkes gleichen Wert besitzen. So 
scheint mir z. B. das Kapitel über die nordischen Zeug- 
nisse von jenem allzu bewussten Geiste getragen zu 
sein , der uns schon öfters an Siepers Art, Forschung 
mitzuteilen, aufgefallen ist. Die verdienten Fachmänner 
Andreas Heusler , Mogk und vor allen Dingen Neckel 
werden hier von einem Vertreter eines Nachbarfaches 
mit solcher Ueberlegenheit und Sicherheit belehrt, dass 
ich mir nicht vorstellen kann , das Recht liege jedes- 
mal auf Seiten Siepers. Gewissen Kapiteln kann auch 
der Vorwitrf der Geschwätzigkeit nicht erspart bleiben. 
Das gilt vor allen Dingen von Siepers Ausführungen 
über Textkritik der einzelnen Gedichte im letzten Teile 
des Buches, wo allerdings zwischen hinein auch höchst 
wertvolle Forschung vorgetragen wird. W^enn Sieper 
S. 203 von den homiletischen Teilen des Seefahrers 
sjiricht , so genügt m. E. ein einfacher Hinweis auf 
Kluges Aufsatz (E. St. 8) nicht. Wenn man über Ge- 
dichte so ausführlich handelt wie Sieper, so sollte man 
sich die Mühe nehmen, jede Behauptung durch genaue 
Forschung zu stützen. In der Einleitung werden z. T. 
grosse Hoffnungen erweckt durch Erwähnung der 
Rutzschen Typen und Sievers' rhj-thmisch-melodischer 
Studien , die Siepers Forschungen gewaltig gefördert 
haben sollen. Aber, was wir bekommen, ist auf S, 38 — 39 
ein Versuch , Rutzens Stimmunterscheidung auf den 
Seefahrer anzuwenden, ohne dass die Unterscheidung 
kritisch begründet würde, uud mehrfache Angaben an 
gewissen Stellen des Buches , dass dieser oder jener 
Vers aus melodischen Gründen nicht möglich sei. Wenn 
wir nicht Siepers ausdrückliche Versicherung auf S. XXII 



229 



1916. Literaturblatt für germanische uud romanische Philologie. Nr. 7. 8. 



23U 



hätten, dass Sievers die Druckbogen gesehen habe, man 
wäre geneigt , Siepers Ausfülirungen nicht besonders 
ernst zu nehmen. Bei einem ebenso interessanten wie 
neuen Gebiet wie Rutz hätte man etwelche AVeit- 
schweifigkeit gerne verziehen. 

Es gäbe noch viele Einwände ähnlicher Art. Wir 
müssen aber versuchen , Siepers Leistung gerecht zu 
werden, und das dürfte jetzt um so leichter sein, nach- 
dem der Verfasser das Vergängliche abgestreift hat. Ich 
bedauere, dass uns die Fortsetzungen des Buches — 
die Darstellung der englischen Lyrik von ihren Anfängen 
bis in die Neuzeit — versagt sein müssen. 

Sehr verdienstlich ist die neue Erklärung der Ent- 
stehung der ae. Elegie , die in der altgermanischen 
Totenklage, wie sie uns z. B. im Beowulf 2231 — 2266 
entgegentritt, iliren Ausgangspunkt hat. Ursprünglich 
gehört diese Klage zum eigentlichen heidnischen Be- 
stattungsritual. Allmählich löst sie sich aber vom Ritual 
los und entwickelt sich dichterich selbständig. Die 
Klage erstreckt sich jetzt auf neue Situationen , auf 
allgemeine Trostlosigkeit , Einsamkeit und vor allen 
Dingen auf die Friedlosigkeit, die für die Gedichte 
„Rede der Frau an Eadwacer", „Botschaft des Ge- 
mahls" und „Klage der Frau" die eigentliche Voraus- 
setzung ist und im Wanderer und im Seefahrer eine 
wichtige Rolle spielt. Der Schuldige wird aus der 
Rechtsgemeinschaft zu den Tieren des Waldes oder in 
die Verbannung gestossen. Deshalb tritt uns der Fried- 
lose gerne als Waldgänger oder als Elender in der 
Fremde entgegen. Später trat Milderung ein. Der Fried- 
lose durfte sogar auf eine bestimmte, beschränkte Weise 
unterstützt werden. Sehr interessant und wertvoll ist 
Siepers Vergleich der Botschaft des Gemahls mit einer 
alten Rechtsbestimmung (Gragas Arf. c. 4, I p. 181), 
wonach der Waldgänger ausser Landes gehen und dort 
heiraten kann, ohne dass die von ihm erzeugten Kinder, 
soweit sie nach den dortigen Landgesetzen heiraten, 
im Stammlaude ihre Erbfähigkeit verlieren. Jetzt be- 
greifen wir, warum der Verbannte des Gedichts seine 
Frau zu sich ruft. Klagen auf einen Waldgängor, auf 
einen Friedlosen dürften aber erst jener späteren Zeit 
angehören, die schon von milderen Bestimmungen weiss. 
Weitere beliebte Motive der Klage waren die Verödung 
der Halle (ähnlich „Die Ruine") und die vergangene 
Jugend. Dann wurden auch gerne Klagen einem Sagen- 
helden in den Mund gelegt (Deors Klage). Meistens 
war die Ich-Form Regel, und immer ist die Situation 
in der ae. Elegie scharf umrissen. 

Das Christentum bringt nun Umbiegungen : Trost 
in Gottes Gnade, innere Einkehr, Bekenntnis der eigenen 
Schuld, Gefühl der Reue. Ein Beiwerk blüht auf, das 
den Kern allmählich überwuchert. Das zeigen die 
Interpolationen in Deors Klage, im Wanderer, im See- 
fahrer, im GuSlac (1322 — 1353), das zeigen die elegischen 
Partien der echten Cynewulfdichtung, besonders der 
Elene 1237 — 1321, das Reimlied, die Klage eines Ver- 
triebenen. Der christliche Dichter versteht es aber 
auch, gelegentlich die heidnische Elegie in ihrem Wesen 
ganz richtig zu erfassen. Die Klage des Boten in 
GuSlac ist eine interessante Verschmelzung eines 
chorischen Totenliedes mit einem Klagelied. Ein Nach- 
klang der ae. Elegie ist das Poema MoraJr. wie Sieper 
sehr hübsch nachweist. 

Wertvolles enthält auch das Kapitel über die 
Technik. Die Empfindungsbilder, die die Elegie zur Dar- 



stellung bringt, bedingen die Neigung zu geschlossenen 
Gesätzen , die durch Kehrreim oder gleiche Einsätze 
äusserlich markiert werden. Die metrischen und die 
logischen Einschnitte fallen gerne zusammen. All das 
im Gegensatz zum Epos, wo Satz und Verse eher durch- 
einandergreifen. Die Versmelodie kämpft mit der Sinnes- 
gliederung und webt Verbindungen, Langzeilengruppen 
(Strophen), die über die Brechungen in der Mitte der 
Langzeilen hinübergleiten. Nach dieser Stimmenführung 
wird der erste Teil des Seefahrers eingeteilt und seine 
strophische Gliederung uns vorgeführt , um uns zu 
zeigen, wie Strophen I, III, VI, VIII, X sich stimm- 
lich gegen ihre Umrahmung II, IV, V, VII, IX ab- 
heben. Wie schon augedeutet, wäre eine eingehendere 
Begründung durchaus am Platze gewesen. Eine west- 
germanische Urstrophe, die allmählich zu lockerer Zeilen- 
bildung geworden , hat es nicht gegeben. Umgekehrt 
ist aus der Zeilenbildung allmählich die Strophe ent- 
standen. — Die altenglische Lyrik liebt nicht wie die 
Epik die Umschreibung der Begrilfe, sondern die Häufung 
begriffsähnlicher Bezeichnungen. Gerne wirkt sie durch 
Kontraste. Ganz hervorragend ist ihre Fähigkeit, Seelen- 
vorgänge in das Bild der umgebenden Natur hineinzu- 
legen. 

Die Betrachtung der Elegie im Nordischen zeigt, 
dass dort ähnliche Verhältnisse wie im AE. herrschen. 
Im Sonatorrek erkennt Sieper eine Elegie in ihrer ur- 
sprünglichen Gestalt als Totenklage. Die Motive sind 
entsprechend den altenglischen : Klage am Meeres- 
strand, Verödung der Halle, Verfall des Heldentums. 
Der Schluss klingt aus wie die Klage der Frau und 
Deors Klage. In Gujjrünarhvot erzählt die unglück- 
liche Frau ihr Leid. Es gibt auch Rückblicks- und 
Sterbelieder (Hröks Lied, Hjälmars, Hildibrands Sterbe- 
lied). Eine Beeinflussung der jüngeren eddischen 
Dichtung durch die altenglische Elegie, wie Neckel sie 
annimmt, lehnt Sieper ab. 

Geradezu aktuellen W^ert hat die grosse Frage : 
Woher kommt der ernste, grüblerische, weiche, senti- 
mentale Ton in der ae. Elegie? Dieser Ton zieht 
durch die ganze englische Literatur hindurch Er muss 
also im englischen Nationalcharakter begründet sein. 
Bis jetzt hat die Wissenschaft ihn noch nicht i-echt er- 
klären können. Heute, wo wir Anglisten dem Problem 
des englischen Nationalcharakters mit besonderem Eifer 
nachgehen, stellt sich uns das Rätsel mit um so stärkerer 
Aufdringlichkeit in den Weg. „Wieso kommt es, dass 
in dem hart egoistischen Charakter des Engländers Raum 
bleibt für eine seltsame Weichheit, die sich zeigt in 
einer bald wirklich tiefen, bald kitschigen Empfindsam- 
keit (Traumgesicht vom Kreuze Christi, Wanderer, 
Klage der Frau usw. , Ancren Riwle , z. T. Richard 
Rolle , Strassenballaden vom Typus König Cophetua 
und Bettler, Sonettisten des 16. Jahrhunderts, Herrick, 
Laurence Sterne, Blake, Melodrama,- heutige Bühne, 
Gesellschaftsroman, z. T. Dickens usw.) — anderseits 
in einer Aufnahmefähigkeit für die gröbste Form des 
cantV Woher diese Sentimentalität + Barbarei, wie 
sie in dieser Schroffheit des Gegensatzes für kein 
anderes Volk charakteristisch ist? Ich denke dabei 
immer an Keltentum, wage es aber nicht recht zu 
sagen. Schon der Beowulf ist unendlich viel weicher 
als irgend etwas Altnordisches oder Deutsches." Ich 
zitiere diese Worte aus einer an mich gerichteten brief- 
lichen Mitteilung meines Fachgenossen Dibelius in 



231 



191(i. Literatlirblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 7. 8. 



232 



Hamburg, weil sie die ganze Problemstellung so treff- 
lich und umfassend umschreiben. Es ist nun gerade 
dieses Problem , das auch Sieper beschäftigt. ..Die 
Frage, ob die gemütliche Veranlagung der Angelsachsen, 
die sich in den altenglischen Elegien verrät, durch die 
Berührung und ^'ermischung mit keltischen Elementen 
verstärkt worden ist, liegt natürlich nahe" (S. 118). 
„Jedenfalls ist dem englischen Volke schon in den An- 
fängen seiner literarischen Betätigung eine gewisse 
Weichheit und Sentimentalität eigen gewesen. Und 
diese Eigenschaften haben sich bis . . . auf den heutigen 
Tag erhalten" (Ebd.). Auch der Neffe Taines, Andre 
Chevrillon, kommt in seinem ersten Aufsatz La Pcinturc 
ÄngJaise in seinen J^luclc.t Angliiiscs, Paris 1910(3. Aufl. ), 
auf dieses Problem zu reden , wenn er die englische 
Malerei bespricht. Er sagt S. 18: C'est pcut-etre que 
VAngIcterre n'ext pas cntieremcnt germaine. Sürement 
cUc n'est pa."^ morte, la vicillc (ime celtiqiie qui reva 
Ics Mahinogion, ('prise du monde »icrve/lleux oh Ics 
arhrcs sont cvchantes . . . Qin ne In recoimaitrdit datis 
J'asuvre de Burne Jones, dans ces crepitscules adoucis, 
dans ces sallcs sompiueusrs quo fröJent des pas legcrs 
de vicrgc, dans ces escaJurs d'or oit des lyrocessions 
de jeuncs fiUes sc deroulent comme des harmonics Jentes 
au nmrnmre des hdhs et des violes? usw. 

Sieper zieht die altwallisische Poesie zum Vergleich 
heran und findet dort dieselben Motive wie in der alt- 
englischen Elegie : Bei den Barden die Verödung der 
HaUe und die Klage um die entschwundene Jugend, 
die häufige Verwendung des Kehrreims und die Gleich- 
heit der Absätze. Auffallend ist auch die innige Liebe 
zu der Natur. Nirgends wie bei den Kelten finden wir 
eine Dichtung , die sich mit der Natur um der Natur 
wiUen beschäftigt. Was als Errungenschaft moderner 
Literatur gilt, haben die Kelten schon längst erreicht. 
Meistens ist der Hintergrund düster: Winter, sturm- 
bewegte Wogen, vom Regen durchpeitschte Landschaft, 
kahle Heide: dann plötzlicher üebergang vom Natur- 
bild zum Gefühlsausdruck, eine Eigenheit, die wir im 
Wanderer wiederfinden. Sieper zweifelt nicht, dass es 
sich hier um direkte Entlehnung aus dem Keltischen 
handelt. Bei einem Motiv lässt sich die Wanderung 
aus dem Keltischen ins Altenglische deutlich erkennen. 
Der Kuckuck (ae. ^cac) als Jammervogel ', nicht als 
Verkünder der Freude , wie wir ihn auffassen , ist 
keltisches Lehngut. Diese eigenartige Rolle spielt der 
Kuckuck bei Finnen, Serben, Bulgaren, Rumänen, 
Letten und Albanesen. Zunächst ist er bei den Insel- 
kelten auch nur Frühlingsbote. Aber dann mehren sich 
Zeugnisse aus altwelschen Gedichten, wo der Kuckuck 
als klagender Vogel bezeichnet wird. Und heute uoch 
gilt der Kuckucksruf nach irischem Folklore und bei 
alten welschen Leuten nach den Zeugnissen, die Sieper 
anführt, als traurig. 

Man könnte nun glauben, Sieper würde die Weich- 
heit der altenglischen Elegie keltischem Einfluss zu- 
schreiben. Aber in einem späteren Kapitel versucht 
er zu beweisen, dass der Angelsachse in dieser Zartheit 
über den Kelten hinausgegangen sei. Die Stimmungen 
seien bei ihm noch komplizierter geworden. Der 
Kuckucksruf sei nicht einfach übernommen. „Man er- 
widere nicht : Der Sommerruf des Kuckucks und die 
Klage am Meeresstrande sind konventionelle Motive der 



' Seefahrer -53 - 55, Botschaft 23. 



kymrischen Poesie und dorther entlehnt. Es ist darauf 
zu achten, in welchem Zusammenhang auf den Kuckuck 
verwiesen wird : sein Ruf, zur Ausfahrt mahnend, gibt 
gleichsam Antwort dem sehnsuchtsvollen Dräugen des 
Herzens.'' Dann stehe der Situationsfertigkeit bei den 
angelsächsischen Elegien die Unbestimmtheit der kelti- 
schen Lieder gegenüber. Wir müssteu viel eher die 
Angelsachsen selber mit ihrem tieferen, inneren Seelen- 
leben für die eigenartigen Züge ihrer L_yrik verantwort- 
lich machen. Das altenglische Epos zeige dasselbe. Auch 
die lateinische Dichtung der Angelsachsen (Ealdhelm, 
Alkuin) wandle in denselben Bahnen. Am Schluss 
schiebt Sieper diese Weichheit auf alle Nordseegennanen, 
wie denn überhaupt das heidnische Germanentum 
weicheren Regungen nicht abgeneigt gewesen sei. 

Ich wage nicht zu entscheiden , ob Sieper das 
Richtige getroffen hat. Betonen will ich nur den 
Widerspruch, in den er sich begibt. Ich möchte aber 
zu diesem interessanten Punkte auf einen inhaltsreichen 
Aufsatz aufmerksam machen: „Inwieweit sind die Eng- 
länder noch Germanen" von Julius Pokornjr, Privatdozent 
der keltischen Philologie , Wien , der Siepers Kapitel 
über die keltischen Einflüsse durchgesehen hat. Pokoruys 
Aufsatz steht in der Illustrierten Zeitung Nr. :^771, 
145. Bd., 7. Oktober 1915, S. 485 ff. Er lässt uns 
weniger auf keltische als auf vorkeltische Einflüsse 
schliessen, da die blonden Kelten von den Urbewohnern 
Britanniens (di-ei Schichten!) aufgesogen 'wurden , ob- 
schon sie ihre Sprache behaupten konnten. Der moderne 
Feminismus der Engländer wird von Pokornj' mit dem 
Mutterrecht und der Frauenherrschaft, die vor dem 
Eintreffen der Angelsachsen auf den britischen Inseln 
galten, in Beziehung gebracht. Auf alle Fälle müssten 
aber die Rassentheoretiker und Kulturhistoriker den 
Rassenverhältnissen auf englischem Boden in Zukunft 
mehr Aufmerksamkeit entgegenbringend Dass auch wir 
Anglisten an diesen Fragen interessiert sind, beweisen 
Siepers Ausführungen. 

Bei der Besprechung der einzelnen Gedichte fasst 
Sieper die bisherigen Forschungsergebnisse in bequemer 
Weise zusammen. Einleuchtend ist die Annahme einer 
Beeinflussung der StrophengUederung in Deors Klage 
durch die sog. Preces commendaticiae. Beim Seefahrer 
werden zwei Teile unterschieden, ein echter aus einem 
Guss und ein komplizierter, der aber wohl auf einer 
guten alteugliscben Elegie beruhen dürfte. Die Reste 
zweier solcher Elegien liest Sieper auch aus dem zweiten 
kompilierten Teil des Wanderers heraus , nämlich 
78—87; 95 b— 105. Die unechten Teile des Seefahrers 
und des Wanderers entstammen derselben Feder. Die 
Runenerklärung in der Botschaft des Gemahls ist nach 
Sieper folgende : Äigerun gelobt sich iadwine als 
jl/ann. — Die Ruine beklagt die alte Stadt Bath. Die 
Ergebnisse der Ausgrabungen machen gewisse Stellen 
des Gedichts erst recht verständlich ( sehr hübscher 
Beweis!). Das Bestreben nach regelmässiger Ab- 
wechslung zwischen betonter und unbetonter Silbe im 
Reimlied dürfte dem Einfluss lateinischer HjTnnen zu- 
zuschreiben sein. 

Bedeutungsvoll ist mir das Vorwort. Es zeigt mir, 
dass auch Sieper sich der neuesten Richtung, die die 
Literaturbetrachtung eingeschlagen hat , anschliesst. 
,.Der stoffliche Gesichtspunkt stand einseitig im Vorder- 
grunde" usw. Jetzt aber fragt es sich: „In welcher 
Form erscheint das Zeugnis? Zu welcher Art, welcher 



233 



1916. Literaturblatt für gerinanische und romanische Philologie. Nr. 7. 8. 



234 



Kategorie von Dichtungen gehört es, und welche be- 
sondere Stellung nimmt es ein in der Entwicklungs- 
reihe , die diese Kategorie durchlaufen hatV" Der 
Dichter ist sich klar darüber, welches Gewand er seinem 
Gehalt geben will. „Sobald er sich vornimmt, sagen 
wir, eine Ode, ein Lied, eine Elegie zu schreiben, ist 
bis zu einem gewissen Grade die Gliederung und Ge- 
stalt, ja selbst Ton und Stimmung seines Werkes ge- 
geben" (IX). In der Tat liegt hier ein bis jetzt nicht 
beachtetes Problem vor, das der Form im allgemeinsten 
Sinne des Wortes. Was will dieses Gedicht eigentlich 
sein? Welcher Gattung (im engsten Sinne des Wortes) 
fügt es sich ein? Wem diese Fragen wichtig geworden 
sind , der wird auch mit dem Vorwurf des Plagiats 
sehr sparsam umgehen ; denn ein stoffliches Plagiat 
wird er einem Dichter nicht zum Verbrechen machen 
können. Diese Fragen der Form in der neuesten 
Literaturforschung hat 0. Walzel behandelt in seinem 
Büchlein „Die künstlerische Form des Dichtwerks" 
(Deutsche Abende, 3. Vortrag), Berlin, Siegfried Mittler 
& Sohn, 1916. Dass auch die ältere Literaturgeschichte 
durch diese neue Betrachtungsweise nur gewinnen 
würde, hat das Buch Siepers bewiesen. 

Dresden. BernhardFehr. 



Dr. Friedrich Wild, Die sprachlichen Eigentümlich- 
l<eiten der wichtigeren Chaucer-tlandschriften und die 
Sprache Chaucers. Mit dem Preise der Dr. Leopold Anton 
und Marie Dierlschen Stiftung gekrönte Preisarbeit. 
Wiener Beiträge zur engl. Pliilolögie. Bd. XLIV^. Wien 
und Leipzig, Wilh. Braumüller. 1915. XVI u. 373 S. 8». 

Während ten Brink bei seiner Darstellung der 
Sprache Chaucers im wesentlichen von den Reimen 
ausging, und Joh. Frieshammer in seiner Schrift (von 
mir Angl., Beibl. XXII, 27Sf. besprochen) ausschliess- 
lich die Prosa des Dichters berücksichtigte , legt der 
Verf. der vorliegenden Preisarbeit beide Ausdrucks- 
formen seinen Untersuchungen zugi-unde. Er begnügt 
sich jedoch nicht mit dem Zeugnis der Reime für die 
einzelnen Laute, sondern zieht in sehr ausgiebiger Weise 
auch die im Versinnern erscheinenden Formen und 
Wortbilder in Betracht und stellt zu diesem Zwecke in 
zweifelhaften Fällen sämtliche in den vollständig ab- 
gedruckten Hss. überlieferten Schreibweisen des Wortes, 
öfters tabellenförmig, zusammen. Hierdurch sucht er 
zu entscheiden , inwiefern der durch die Schrift dar- 
gestellte Laut dem von Chaucer wirklich gesprochenen 
entspricht. Soweit ihn dabei Reim und Versmass unter- 
stützen, gelangt der Verf. zu sicheren Ergebnissen; wo 
aber diese Stützen fehlen , kommt er doch meist zu 
Wahrscheinlichkeitsresultaten , denen man im grossen 
und ganzen zustimmen wird. Während Frieshammer 
aber die lautliche Gestaltung in den besseren Hss. 
(Ellesmere, HengwTt u. dem Cambr. Dd. -Ms.) mit der 
in den Londoner Urkunden aus dem Ende des 14. und 
der ersten Hälfte des 15. Jahrh. unbedenklich auf eine 
Stufe steUt, weist Wild darauf hin , dass die Sprache 
dieser einer jüngeren Lautentwicklung angehört , die 
sich wohl in den genannten Hss. widerspiegelt , doch 
keineswegs ohne weiteres der Aussprache des Dichters, 
die näher dem zweiten Drittel des 14. Jahrh. liegen 
rauss, gleichgesetzt werden darf. Um sich über dieses 
Verhältnis Klarheit zu verschaffen, prüft der Verf. ein- 
gehend und mit vorsichtiger Abwägung , hierbei von 
seinem Lehrer L u i c k , dem das Buch auch in Dank- 



barkeit gewidmet ist , beraten , welche von den durch 
die Schreiber verschiedenartig überlieferten Wort- und 
Flexionsformen dem Dichter zuzuerkennen sind , und 
welche jene ihrem Dialekte nach in den Text eingeführt 
haben, wie er auch bei wirklich vorhandenen Doppel- 
formen deren Entstehung aus den verschiedenen Bil- 
dungen der aegl. Dialekte oder anderer germ. Sprachen 
zu erkennen sucht. So bildet Wilds Werk eine wert- 
volle Ergänzung und stellenweise Berichtigung zu 
ten Brinks grundlegendem Buche, von dessen Auf- 
fassung er mitunter — S. 206, 218, 229, 28.'j, .'^(JO — 
abweicht , und zu F r i e s h a m m e r s Untersuchungen, 
dem er öfters Irrtümer und Ungenauigkeiten vorwirft 
(so S. 118, 140, 190, 192, 252, 255, 260 usw.), wenn 
auch zu bedauern ist, dass er den Vokalismus in un- 
betonten Silben und den Gebrauch des End-r nur ge- 
legentlich berührt (S. 40, 268). Doch bietet er sonst eine 
solche Fülle von Beobachtungen, dass ihm aus dieser 
Unvoüständigkeit kein Vorwurf gemacht werden soll. 

Auf die Einzelheiten seiner Ausführungen will ich 
nur insoweit eingehen , als ich ein paar Zusätze und 
Kon-ekturen nach eigenen Notizen , die vielleicht von 
allgemeinerem Interesse sein könnten, anzubringen hätte. 
Im ersten Abschnitt seines Buches beschreibt Wild 
die Hss. , welche er seinen Untersuchungen zugrunde 
gelegt hat, nach ihren graphischen und dialektischen 
Eigentümlichkeiten , wobei er wiederholt die von mir 
[ in meiner 'Deidiled Comparison of thc 8 Mss. of 
I Chiiucer's Cant. Tales, etc.' angefühi-ten charakteristi- 
i sehen Merkmale zitiert, übergeht jedoch die von mir 
am Ende des § 2 mehr andeutend als ausführend zu- 
sammengestellten Unterscheidungsformen zwischen den 
beiden Typen, auf welche sämtliche Hss. zurückgehen, 
deren eingehendere Behandlung zur Ergründung des 
Dialektes des Schreibers der verschiedenen Vorlagen 
wohl nützlich gewesen wäre. Ich erwähne z. B. den 
Wechsel zwischen (/ und k im Anlaut , besonders in 
Wörtern wie (jan und kau, wobei die Unerheblichkeit 
des Bedeutungsunterschieds öfters mitgewirkt haben 
mag , doch auch in Eigennamen wie Grisild(is) und 
C'(h)rysostoi)i(ns), in denen gerade die Hss. des B-Typs 
die lautlich falsche Form bieten , wie in diesen auch 
andere stimmlose Verschlusslaute mit stimmhaften und 
i uihgekehrt verwechselt werden. Bei der Beschreibung 
des Lansdowne-Ms. (S. 22 f.) wäre ausser strenliep(e) 
(so gewöhnlich) auch Jrnlicp (I 419) statt lengthe, dringe 
statt drynJcr (B 1 263 etc.) , hundrep statt hundred 
(A 2582 etc. ; auch S. 269 nicht genannt), -e statt -y 
oder -/e (s. meine Anm. auf S. 321) wohl zu erwähnen 
gewesen. Die von der Chaucer- Society als 'Specimens' 
gedruckten und von Zupitza und mir bezüglich ihres 
Abhängigkeitsverhältnisses untersuchten Texte der 
Pardoner' s und CJerVs Tale hat Wild gänzlich bei- 
seite gelassen, und wenn auch zuzugeben ist, dass die 
Benutzung dieser zahlreichen Auszüge aus sonst minder- 
wertigen Hss. des Verf.s Arbeit erheblich erschwert 
und für die Erforschung von Chaucers Sprache viel- 
leicht keine wesentlichen Ergebnisse geliefert hätte, so 
könnte eine nachträgliche Durchsicht dieser doch fernere 
Anhaltspunkte zur Bestimmung der Heimat der ver- 
schiedenen Ueberlieferungsgruppen beitragen. 

Was die Troilus-Mss. angeht (S. 23 ff.), so sind 
dem Verf. augenscheinlich die erst 1914 von der Ch.- 
Society veröffentlichten und von R. K. Root nach 
Materialien McCormieks herausgegebenen "Specimen 

17 



235 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 7. 8. 



236 



Extracts front thc Nine Inoini TJnprinted Mss. of 
f'hnucer's 'Troilus"' etc. und meine Besprechung dieser 
nebst Erörterung der Filiation der Hss. in den Engl. 
Stnd. 48, 'S. 251 ff. noch unbekannt geblieben, ebenso 
eine weit frühere Arbeit von mir , die ausführliche 
Untersuchung der Hss. des Parlenient of Foides in 
Herrigs Archiv , die mit der Aufstellung des Stamm- 
baums Bd. CXII, S. 69, schliesst , da er sich sonst 
wohl nicht allein auf Miss Hammonds Angabe hierüber 
(S. 28) berufen hätte. 

Ebenso vermisse ich jeden Hinweis auf meine im 
47. Bde. der Engl. Studien im Mai 1914 verötfeutlichten 
„Textkritischen Bemerkungen" zu den Canterbury Tales 
(Wilds Vorrede ist vom Dezember desselben Jahres 
datiert)', obwohl darin einige Fragen untersucht oder 
gestreift werden, die auch unser Verf. an verschiedenen 
Stellen seines Buches behandelt. So erörtere ich in 
den Bemerkungen zu C. T. V. 16 und 22 die Aus- 
sprache von -bury und -hurgh, Wild ähnlich auf S. 264 ; 
zu V. tiO die vermutliche Umstellung von noble zu nobel, 
chambre zu Chamber etc. zur Vermeidung des Hiats, 
die vielleicht in dem Abschnitt über Metathese (S. 235 f.) 
hätte erwähnt werden können. Dahin gehört wohl auch 
der Wechsel zwischen for und fro in einigen Hss., den 
ich bei V. 5280 (B 860) bespreche. — Auf einer Aehn- 
lichkeit des Lautes scheint mir ferner die öftere Ver- 
wechselung von this und thus zu beruhen, auf die ich 
bei V. 1033 aufmerksam mache; andere Fälle s. C 202 
(§ 2 in meinem Buche), A 3303 (§ 10 c ib.), B(ook of 
the) D(uch.) 23, H(ous of) F(ame) 1542, L(egende of) 
CT(ood)W(omen) 1210, 1762/3 usw. Dasselbe gilt vielleicht 
auch bei in und an in unbetonter Versstellung, was 
ich bei V. 10 454 (F 138) erörtere, und was sich z. B. 
auch A 4257 (a [in, on] twentij, § 14 b), B 244 (§ 64, 1. c), 
im P(arl. of)~ F{oules) V. 545, H. F. 1009, 1163, 1692 
vorfindet; ferner bei into und rnto , z. B. B 3134 
(§ 1, 1. c), E 287 (§ 61), D 824 (§ 64), P. F. 295, 
LGW. 1194 usw., wenn natürlich auch die Aehnlich- 
keit der Bedeutung auf die Verwechslung Einfluss ge- 
habt haben wird. — Die von mu' — s. V. 1303 — ver- 
mutete konsonantische Geltung des unbetonten rom. -u 
vor betontem Vokal hätte bei den Erörterungen des 
Verfs. auf S. 219 f. wohl Berücksichtigung verdient. — 
Bei V. 2020 schlage ich vor yscalt für i/scaldcd, bei 
V. 6662 (D 1080) iifdde statt icedded zu lesen, wozu 
noch LGW. 2609 ued als Partizip käme ; doch ver- 
lautet davon nichts in dem sehr ausführlichen Abschnitt 
über synkopierte Verbalformen, bes. S. 305 ff., ebenso- 
wenig üljer die anzunehmende einsilbige Geltung der 
Plurale niacex und spcces (s. V. 2559) bei der Be- 
handlung der Pluralbildung auf S. 268. — Ueber -etil 
als Pluralendung oder in pluraler Beziehung handle ich 
ausführlicher bei V. 2608 und 5958 (D 376) als Wild 
auf S. 297, über die gelegentlich zweisilbige Messung 
von Wörtern wie youre, thise usw. bei V. 2890 (92), 
4457 (B 37), 5841 (D 259), womit Ws. Erörterungen 
auf S. 277 und 279 (hier wäre noch H. F. 2009 hinzu- 
zufügen) zu vergleichen sind. Die dreisilbige Aus- 
sprache von beautee, die W. auf S. 217 in Pite V. 75 
für möglich ansieht, ziehe ich bei V. 2385 in Betracht. — 
Ueber die für das Partizip (y)bore(n) ausserhalb des 
Reimes anzusetzende Form (W. S. 320) finden sich bei 



' Meine erst im Vorjahre erschienene Textausgabe 
kommt hierbei natürlich nicht iu Betracht. 



mir zu V. 10 938 (P 622) einige Notizen. — Der von 
W. 8. 352 zitierte Reim nylle : trille G 1462/3 ist jeden- 
falls trotz der übereinstimmenden Ueberlieferung, wie 
ich bei V. 17 690/1 darlege, in nyl : ivil zu ändern, 
welch letztere Form des Subst. auch durch Reime be- 
legt ist, z. B. A 1104, P 569. 

Im übrigen will ich nur noch wenige Bemerkungen 
hinzufügen. Dass Chaucer selbst ver und rery für 
firte) und ßri/ (wenn auch fere im Reim erscheint) ge- 
sprochen haben soll (S. 75), halte ich für unwahr- 
scheinlich , da Schreibungen wie reray für letzteres 
nur in minder massgebenden Hss., von W. S. 74 zitiert, 
erscheinen. — Für das Vorkommen von ich ich für sirieh 
gibt W. S. 158 nur einen Beleg; ich füge hinzu C 438 
im B-Typ, LGW. 1541 in Gg.; umgekehrt sicich [such) 
für u-hich Petworth MS. A 2675 u. öfter (§ 70, 1. c). — 
Zu S. 161: Auch das Fairf MS. schreibt häufig knyive 
für knetvic), so LGW. 1505 und 1512. — Zu S. 209: 
maner(e) soll im Versinuern immer den Ton auf der 
ersten Silbe haben ; doch mit Ausnahmen, so B. D. 1218, 
und auch P. F. 653 ist diese Betonung anzunehmen. — 
Zu S. 217: „Das pp. hat vielleicht nur die Form 
crouned." Doch H. F. 1316 scheint coroned ange- 
messener. — Zu S. 218: LGW. 2546 ist in keiner Hs. 
einwandfrei überliefert ; es ist entweder zu lesen Aivich 
subtilitec (besser verbürgt) oder sicich a soteliec. — Zu 
S. 219 : Bei der Erörterung der Aussprache und 
Schi-eibung von rüde (oder S. 236 bei brydj hätte wolil 
die schwierige SteUe H. F. 1221/2 Erwähnung verdient. 
Die besseren Hss. (F.'B.) reimen riede : bride {Bryede), 
die jüngeren Texte rede : brede, was Skeat verteidigt. 
Wille rt dagegen ändert rüde : brude, was dem Sinne 
besser entspricht; aber kann rom. ü mit aegl. // ge- 
bunden werden? — Zu S. 228: Wenn Chaucer wirklich 
real sprach , die besseren Hss. aber roycd schreiben, 
so braucht diese Form nicht erst von letztei-en ein- 
geführt worden zu sein , da unser Dichter , der be- 
ständig kontinentalfrz. Schriften las, die Orthographie 
dieser im vorliegenden wie auch in anderen Fällen 
trotz abweichender Aussprache beibehalten haben kann. 
Die Lesart loyes in Ell. (ebd.j V. G. 1397 ist dagegen 
ohne Zweifel blosser Schreibfehler für ioyes. — S. 241 : 
neben outreh/ und vttcrhi hätte wohl auch die Form 
witterly , die besonders der Corpusgruppe angehört 
(C. T. V. 1154 + Eg., etc.), doch auch in der Pairf.- 
Gruppe erscheint (z.B. LGW. 2606), angeführt werden 
können. — Zu S. 246 und 250 : Bei der Betrachtung 
über die interdentale Spirans möchte ich auf eine Er- 
scheinung, die sich gelegentlich in einigen Hss. findet, 
und die auf eine Schwächung des Anlautes in der 
Konjunktion ihat deutet , wenn sich diese an ein 
vorhergehendes, stärker betontes Wort anlehnt, auf- 
merksam machen ; so schreibt Lansd. V. B 2550 u. ö. 
(s. § 69, 1. c.) dafür ai . ebenso Fairf. LGW. 1496, 
Äddit. 2 ebd. 2720: eine Erscheinung, die schwerlich 
auf blossen Schreibfehlern beruhen kann. Gestützt wird 
diese Beobachtung durch den häufigen Wechsel von 
his und this, z. B. B 3816 (§ 1, 1. c), B 821 (§ 50), 
E 343 (§ 65), B 2 (§ 70) usw., der nicht immer von 
der verschiedenen Auffassung des Sinnes seitens der 
Schreiber abhängen dürfte. — S. 260 kommt W. zum 
Schlüsse , dass Chaucer nur die Form yf (wenn) ge- 
kannt habe ; das wird durch das Versmass aber nicht 
immer bestätigt. Freilich würde diese in Fällen wie 
C. T. C 747, Mars 204, LGW. 2312, 2470 zur Ver- 



237 



1916. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Nr. 7. IS. 



238 



meidung des Hiats dienen , aber nicht in solchen wie 
B. D. 52n , wo Verschleifung mit vorhergehendem -y 
erforderlich .scheint , so dass der Dichter wohl auch 
?'/' verwendet haben wird. — Anderseits halte ich es 
für unerwieseu , dass Chaucer , wie ten Brink meint, 
die Form hit für das neutrale Pronomen nach aus- 
lautendem Vokal gebraucht haben soll, wie auch Wild 
sich darüber zweifelnd (S. 265) ausdi-ückt, da in Fällen, 
wie z. B. H. F. 143 und 382, der Hiat sich auch auf 
andere Weise, durch Korrektur von synge in syngen im 
ersteren Verse, durch zweisilbige Aussprache von Jterv 
im zweiten, vermeiden lässt. — Zu S. 278: Bei der 
Besprechung des Artikels und Demonstrativs hätte man 
wohl einen Verweis auf die Reste der älteren Flexion 
(s. S. 242) wie auf die Form per tahile ABC. V. 54 er- 
wartet. — Zu S. 286 : die fehlerhafte Form hrynges für 
ftryngest im Reim H. F. 1908 dürfte nicht dem Dichter, 
sondern einem Korrektor zur Last zu legen sein, da 
der ganze Vers, worauf ich schon Engl. Stud. XV, 
S. 414, hingewiesen habe, inhaltlich widersinnig und 
metrisch unvollständig ist und eher wie das nachträg- 
liche Ausfüllsel einer im Original des Schreibers vor- 
handenen Lücke aussieht. — Zu S. 294 : Die von W. 
vermisste synkopierte Form k/sf findet sich C. T. 3305 
in den Mss. EH., Corp., Harl. und dürfte auch LGW. 2208 
wegen der vorangehenden Präsensform rixt anzunehmen 
sein. — Zu ö. 313: Der Reim forbode is : goddis er- 
scheint auch Skog. 15/17 (letzteres hier wohl für 
goddesse) ; doch ist hieraus kaum die Kürze des o in 
-bode herzuleiten, eher wäre an eine Ungenauigkeit im 
Reimvokale bei solch einem seltenen Falle zu denken. 
-^ Zu S. 339 : Die Partizipalform sJmve(n) ist gegen die 
Ueberlieferung auch in Anel. 59 und LGW. 1927 ein- 
zusetzen. — S. 341 Anm. 1 : Die von W. vorgeschlagene 
Aenderung von Dnnt zu Dante B 3651 und D 1126 
halte ich für höchst bedenklich, da dann dieser Name auf 
der zweiten Silbe betont werden müsste , wälirend er 
sonst nur den Ton auf der ersten Silbe trägt. — S. 339 
ZI. 6 fehlt hinter dem letzten ye die Verbalform (wohl 
may). — Zu S. 350 : Der besprochene Vers steht nicht 
A 3297, sondern B 1370. In dem gleichfalls zitierten 
V. B 710 liesse sich auch der Plur. (They) mote für 
moste einsetzen. Dagegen ist B 1462, von W. nicht 
angeführt , die zweisilbige Form (/) moste mit präs. 
Bedeutung belegt. — So weit diesmal meine Nachträge, 
die, so zahlreich sie auch erscheinen mögen, hoffentlich 
nicht den Eindruck erwecken werden, als ob ich das 
eingangs dem Buche gespendete Lob , zumal sie ver- 
hältnismässig nebensächliche Dinge betreffen, damit be- 
einträchtigen wollte. Vielmehr erkenne ich gerne an, 
dass das besprochene Werk mit Recht den Preis ver- 
dient hat, mit dem es gekrönt worden ist. Nur eine 
Frage : Wer wird uns mit einer mit der gleichen Sorg- 
falt bearbeiteten Syntax Chaucers beschenken? 
B erlin - L i chte rfelde. J. Koch. 



Philologie Fran^aise publice et annotee par Chr. Ny rop. 
Deuxieme edltion, revue et augment^e. Kopenhagen, 
Gyldendal. 191.5. 192 S. 8». 

Hier wird in die französische Philologie eingeführt 
mit ausgewählten Stücken französischer Autoren. Die 
deutsche Wissenschaft kommt nur in dem Aufsatz von 
Gaston Paris über Friedrich Diez zu Worte. Da nun 
der Anteil der deutschen Wissenschaft an den Schick- 
salen der Phüologie frangaise integrierend ist, so muss 



das Bild , das die Veröffentlichung von ihrem Gegen- 
stand gibt, einseitig sein. Ich bin sonst sehr dafür 
zu haben, dass die Gegenstände der Wissenschaft auch 
französisch behandelt werden; denn die mangelhafte 
Beherrschung des Französischen ist für den besten 
Methodiker die grösste Fehlerquelle , und Sprachen 
lassen sich idiomatisch rein nur durch ständigen 
mündlichen und schriftlichen Gebrauch lernen und er- 
halten — dieses Buch kann ich nur als bequeme 
Sammlung guter Artikel für den Fachmann empfehlen ; 
vor seinem Gebrauch zu pädagogischen Zwecken möchte 
ich warnen. 

München. LeoJordan. 

J. ailliäron, Etüde de g^ographle linguistlque. Patho- 
logie et therapeutique verbales. Neuveville, Beerstecher. 
1915. I, 56, 11, 49 S. 8'\ 

In einer neuen Reihe von wortgeschichtlichen 
Untersuchungen sucht Gillieron weiter zu zeigen, wie 
die Homonymie verheerend wirkt und wie ein gut Teil 
der Aenderungen im Wortschatz auf ihr beruht , wie 
die durch den Lautwandel hervorgerufenen Schwächen 
des Wortkörpers die von der Notwendigkeit des Ver- 
stehens geforderte Heilung erfahren. Manches ist ohne 
weiteres überzeugend , anderes naturgemäss zweifel- 
haft ; aber auch, wo man nicht folgen kann, liest man 
diese wie alle Gillieronschen Arbeiten mit grossem Ge- 
winn und Genuss, und wenn die Bemerkung I, S. 15, 
dass eine neue Untersuchung über merle „bouleversera 
touir V e.i plication—par trop ingMieuse — qua nous avons 
jirrirdcmnierd donnee pour Mäblir la filiation des formes 
infeniK'diaires entre noire et merula", nicht nur denen, 
die froh sind, wenn sie sich bei einer Erklärung be- 
ruhigt fühlen können, sondern auch denen, die gerade 
diese Erklärung freudig begrüsst und als ein Kabinett- 
stück betrachtet haben, schmerzhaft ist, so ist es doch 
zugleich ein Zeichen des hohen wissenschaftlichen 
Ernstes und der Selbstkritik, wie sie nicht jeder auf- 
bringt. Ich will nun im folgenden die einzelnen Artikel 
charakterisieren und hervorheben, wo mir die Beweis- 
führung nicht lückenlos scheint, in der vielleicht nicht 
unbegründeten Hoffnung, dass G. die Diskussion auch 
diesmal weiter führe. 

1. CHAIR et VIANDE. Die Pariser Mode- 
aussprache ehair für älteres eJiar brachte das Wort in 
um so grössere Kollision mit chtre , als dieses in der 
Formel faire bonnc chire sich begrifflich cliair als 
„Pleischnahrung im Gegensatz zur Fastenspeise" sehr 
stark genähert hatte, und damit war die Notwendigkeit 
eines unzweideutigen Ersatzwortes gegeben, wozu sich 
viandc eignet. Im Norden, wo le und la unter le gleich- 
lautend werden , brachte der Zusammenfall mit dem 
Vertreter von carru eine gewisse Schwierigkeit, die teils 
dadurch behoben wurde, dass noch zur Zeit, da man in 
der Hauptstadt char sprach, dieses neben har „Karren" 
trat , teils dadurch , dass auch hier ebenfalls von der 
Schriftsprache her riande eindrang. 

, 2. NEUTRALISATION DE L' ARTIGLE 
DEFINI, d. h. der Einfluss des ZusammenfaUs von le 
und la im Pikardischen und Wallonischen auf den Wort- 
schatz. In ganz Frankreich und man kann wohl sagen 
auf dem ganzen romanischen Gebiete ist niel geblieben, 
nur im Wallonischen ist lacrima an seine Stelle ge- 
treten, und da nun im ganzen das lacrima „Honig-" 
gebiet das ist, wo le miel sowohl der Vertreter von 



239 



1916. Literaturblau für »ermanLsche und romanische Philologie. Nr. 7. 8. 



240 



illu mel wie von illa merula ist, so liegt darin der 
Grund für ein Ersatzwort sowohl für md als für merula. 
Dass die verschiedenen Zonen sich nicht ganz restlos 
decken, wird niemand, der sich ernstlich mit Sprach- 
geographie beschäftigt hat , gegen diese im ersten 
Moment auffallende, aber, nimmt man den Atlas zur 
Hand , fast zwingende Erklärung einwenden wollen. 
Was im übrigen auf den folgenden 30 Seiten zusammen- 
gestellt ist, ist so viel und so gedrängt, dass es kurz 
wiederzugeben nicht möglich ist. Mit einer Meister- 
schaft, wie sie nur Gillieron besitzt, wird gezeigt, wie 
das Demonstrativum und das Possessivum die durch 
den Artikel nicht mehr mögliche Diiferenzierung der 
Geschlechter vornehmen, wie auch auf dem se-Gebiete 
.<;-Formen für den Artikel auftreten, die z. T. ihre Ent- 
stehung in der Assimilation von (?(e)s, teils in dem 
Possessivum der 3. Person s aus sen usw. haben. 
Am wenigsten hat mich überzeugt, dass die Aussetzung 
des Subjektspronomens in ce patron il est lä mit der 
Geschlechtslosigkeit des Artikels zusammenhänge , da 
sich das doch vielfach in und ausserhalb Frankreichs 
in Gegenden findet , in denen le und la geschieden 
bleiben. 

3. A PROPOS DE CLAVELLUS. Ich hatte 
in der Deutschen Literaturzeitung 1914, 44 gegen einige 
Stellen in GiUierons Arbeit über daveJlus Einwände 
erhoben , die nun hier entki-äftet werden sollen. Der 
eine war, dass im Gaskognischen -(ßlu mit altem f und 
-Hin mit altem e nicht ohne weiteres zusammenfallen. 
Dem gegenüber steht Gillierou nun fest, dass die Ver- 
treter von peau und chevalct in den sieben für ihn be- 
sonders in Betracht kommenden Punkten gleichen Vokal 
haben. So einfach ist nun aber doch die Sache nicht. 
Bei nie gibt Blatt 854 mieux que lui zwar auf 683 f, 
aber 389 dvvant lui c, 692 umgekehrt hier ;■ , dort f, 
ebenso 699; 790 hat in beiden Fällen c, in ckacun 
pour soi 220 findet sich das Personalpron. nur in 683, 
693, 699 mit (■ , in 790 mit f. Wenn wir nun aber 
nicht nur die sieben Punkte auswählen , auf denen 11 
zu ty wird, sondern das ganze cl au -Gebiet, so stellen 
sich die Verhältnisse ganz anders. Zu den 50 Belegen 
von 2Jft stellen sich bei chevalct nur 18 mit f, 6 Punkte 
haben andere Ausdrücke, 26 weisen f oder ö und mit 
Entrundung o auf. Nimmt man nun , wie ich es für 
ein paar Fälle getan habe, illc dazu, so gestaltet sich 
das Verhältnis noch ungünstiger